1682

01.01.2013 um 23:13 Uhr

11. August 1682

Lady Margaret und ich berieten uns über die weitere Verwendung des Schatzes. Letztlich beschlossen wir, nicht mehr zu nehmen als wir tatsächlich für den Rest unserer Reise benötigen würden. Die Truhe brachten wir zur Dorfältesten. Sie wollte für uns einen Zauber aussprechen. Wann immer ein Paar Geld benötigt, soll ihnen diese Kiste zukommen.

Die alte Frau muss wirklich irgendwelche Kräfte besitzen, schließlich wusste sie auch, dass ich dieses Tagebuch hier führe. Um dem Zauber mehr Kraft zu verleihen, soll ich dieses Zeugnis unserer Reise der Truhe hinzufügen.

 

Da dies nun also mein letzter Eintrag sein wird, werde ich nun noch ein kleines Geheimnis verraten: Sobald wir zu Hause angekommen sind, werde ich den Grafen um die schöne Hand von Lady Margaret bitten.

Wer auch immer jemals diese Zeilen wird, dem wünsche ich ebenso viel Glück wie Margaret und ich es nun haben. 

 

Kapitän Thomas von Kaltenberg

01.01.2013 um 23:05 Uhr

10. August 1682

Die letzten Tage vergingen wie im Rausch. Die meiste Zeit verbrachte ich mit Lady Margaret, sie ist einfach eine wundervolle Frau.

Heute Morgen brachten uns die Werftarbeiter unser Schiff. Natürlich mussten wir für diese Dienste etwas Gold drauflegen. Doch wir haben ja noch genug.

01.01.2013 um 23:04 Uhr

6. August 1682

Da wir nun noch einige Zeit hier festsitzen, werden wir wohl das Beste daraus machen und zu dem Volksfest gehen. Ich werde Lady Margaret bitten, mich heute Abend zu begleiten.

01.01.2013 um 23:03 Uhr

5. August 1682

Der Steuermann und ich sind heute Morgen in der Werft angekommen. Wohl war uns allerdings nicht dabei, das Schiff bis hierher zu steuern. Es ist in einem miserablen Zustand. Die Arbeiten werden einige Tage dauern, weshalb uns einer der Werftarbeiter morgen früh erst einmal zum Dorf zurückbringen wird.

01.01.2013 um 23:02 Uhr

4. August 1682

Mein erster Maat und ich bargen heute Morgen die Truhe von Graubarts Schiff. Wir hatten Glück, denn kurze Zeit später brach es vollends auseinander. Wir öffneten die Kiste und tatsächlich befanden sich darin Unmengen an Gold, Silber und anderen Schätzen. Es sollte genügen, unser Schiff wieder in See stechen zu lassen.

01.01.2013 um 23:02 Uhr

3. August 1682

Man erzählte uns von einer Werft, nicht allzu weit vom Dorf entfernt. Dort würde man unser Schiff sicherlich reparieren können, doch brauchen wir dazu Geld.

Lady Margaret berichtete mir, dass Graubart eine Truhe an Bord hat. Möglicherweise bewahrt er darin die Beute aus seinen Raubzügen auf. Ich wage mich eigentlich kaum, das Schiff zu betreten, es sieht aus als könnte es jeden Moment in sich zusammenfallen. Doch es ist unsere einzige Chance, wieder nach Hause zu kommen.

01.01.2013 um 23:00 Uhr

2. August 1682

Tatsächlich griffen die Piraten in der Nacht an. Es waren wirklich Graubarts Männer und auch Lady Margaret befand sich an Bord. Der Kampf dauerte bis in die Morgenstunden. Mit uns hatte Graubart einfach nicht gerechnet. Zwar waren wir siegreich, jedoch hatten sie unser Schiff angegriffen. Seetauglich ist dies nun nicht mehr. Unglücklicherweise steht es um Graubarts Schiff auch nicht besser, übernehmen können wir dieses daher auch nicht. Nun ist Lady Margaret zwar gerettet, aber wie bringe ich sie zurück zum Grafen? Und auch Graubart und seine Männer können nicht hier bleiben, schließlich muss ich sie der East India Trading Company übergeben.

01.01.2013 um 22:59 Uhr

1. August 1682

Wir haben das Dorf erreicht! Es ist zwar noch sehr früh am Morgen, doch die Bewohner stecken schon in den Vorbereitungen für das Fest, das in einigen Tagen stattfinden wird. Ein Fischer sagte mir, dass die Piraten bereits angekommen sind, jedoch noch auf dem Schiff seien. Sie liegen in einer kleinen Bucht. Womöglich wollen sie heute Nacht im Schutz der Dunkelheit angreifen, doch die Bewohner sind gewarnt.

01.01.2013 um 22:56 Uhr

31. Juli 1682

Soeben wurden wir erlöst. Der Steuermann hat Land entdeckt! Viel länger kann ich diese Stimmung auch nicht ertragen, die Luft an Bord ist zum Schneiden dick. Die Männer müssen dringend vom Schiff. Diese ewige Isolation bekommt ihnen nicht. Ein wenig Rum und ein paar Frauen sollten reichen. Hoffentlich gibt es hier eine Hafenstadt…

Wir müssen sofort weiter segeln! Man berichtete uns von Piraten, die einige Meilen Richtung Norden gereist sind. Wenn wir uns beeilen, sind wir noch vor dem Morgengrauen im nächsten Hafen. Womöglich wollen sie das dortige Volksfest stören und die Leute ausrauben. Auch wenn es nicht Graubarts Männer sein sollten, gilt es doch sie aufzuhalten!

01.01.2013 um 22:53 Uhr

24. Juli 1682

Neun Wochen sind nun vergangen, seit der Graf mich mit der Wiederbeschaffung seiner Tochter beauftragte. Doch nach wie vor scheint sie wie vom Erdboden verschluckt zu sein. Eigentlich ist die Suche mittlerweile hoffnungslos. Wir haben keinen Kurs und wissen nicht, wo sich die Piratenbande aufhält, die wir zu verfolgen versuchen. Wir wissen ja nicht einmal, ob es sich überhaupt um Graubarts Crew handelt. Wie soll ich meiner Mannschaft nur beibringen, dass selbst ich die Suche insgeheim bereits aufgegeben habe?

01.01.2013 um 22:52 Uhr

20. Juli 1682

Seit zwei Tagen sind wir nun wieder auf See und noch immer haben wir weder Graubarts Schiff noch Land entdeckt. Die Stimmung der Crew hat sich zwar etwas gebessert, da wir nun wieder einen Hinweis auf Lady Margarets Verbleib haben, doch gibt es scheinbar noch immer einige Männer, die mit meinen Plänen nicht ganz einverstanden sind. Ich brauche dringend ein paar kleine Erfolge, um meine Position zu festigen.

01.01.2013 um 22:51 Uhr

17. Juli 1682

In den frühen Morgenstunden haben wir endlich Land erreicht. Ich suche die letzten Münzen zusammen. Viel werden wir nicht kaufen können. Wer weiß, ob man hier überhaupt etwas kaufen kann. Zwar haben wir in der Ferne Rauch aufsteigen sehen, jedoch konnten wir keine Siedlung, geschweige denn eine Stadt ausmachen. Ich nehme meinen ersten Maat mit an Land. Er ist ein guter Kämpfer. Ich hoffe nur, dass ich ihn nicht brauchen werde.

Nach zwei Stunden an Land fanden wir endlich eine kleine Siedlung. Viele der Häuser waren beschädigt, die Bewohner verängstigt. Wir sprachen mit einem Bauern. Er erzählte uns von einer Bande Piraten, die vor ein paar Tagen das Dorf überfiel und einen großen Teil der Vorräte stahl. Er folgte ihnen bis zum Schiff, wo er eine junge wunderschöne Frau entdeckte. Da wurde ich hellhörig. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei ihr um Lady Margaret handelte, nur sehr gering, aber vielleicht waren wir doch nicht allzu weit vom Kurs abgekommen. Wir durften keine Zeit verlieren. Nur hatten wir noch immer nicht genügend Verpflegung an Bord. Wir baten den Bauern um Hilfe und er wollte uns tatsächlich helfen. Er sammelte im Dorf für uns und es kam genug Nahrung für zwei bis drei Wochen zusammen. Dafür versprachen wir den Dorfbewohnern, die Piraten der East India Trading Company zu überlassen, sobald wir sie überwältigt hätten.

01.01.2013 um 22:50 Uhr

16. Juli 1682

Unser Steuermann hat Land entdeckt! Wir wissen nicht, wo wir sind. Längst haben wir die Orientierung verloren. Aber wir müssen dort einfach anlegen, unsere Vorräte sind bald aufgebraucht.

01.01.2013 um 22:47 Uhr

12. Juli 1682

Noch immer sind wir auf See. Lange schon sind wir vom Kurs abgekommen. Der Meeresgott ist unerbittlich. Seit Tagen reisen wir von einem Sturm zum nächsten Unwetter. Meine Crew ist drauf und dran, zu meutern. Unser Ziel haben wir längst aus den Augen verloren. Ohne Lady Margaret brauchen wir nicht in unseren Heimathafen einfahren. Man würde mich hängen und meine Männer auf ewig in den Kerker sperren. So können wir nur hoffen, bald auf Land zu stoßen.