1mishou

19.06.2007 um 23:49 Uhr

Mein Katzentier

von: 1mishou   Kategorie: Meine Vergangenheit   Stichwörter: Jung, knackig, Kätzchen, Zeit

Stimmung: müde aber gut
Musik: es ist so schön still hier...geh ja eh gleich ins Bett

 
Das war mein Katerchen mit nichtmal einem Jahr. Jetzt ist er 18 und noch kein bissel vernünftiger geworden, genau wie die, die sich da an ihn kuschelt.
 
 
Das Bild ist etwas länger her. Mein Paps ganz rechts, meine Mum in der Mitte. Warum sie auf dem Bild allerdings den anderen Kerl so ansieht weiß ich nicht. Der Blick von meinem Paps dagegen spricht Bände!
 

25.05.2007 um 07:56 Uhr

Ihr Lieben

von: 1mishou   Kategorie: Meine Vergangenheit   Stichwörter: Versöhnung, Liebe, Geborgenheit

Stimmung: merkwürdig
Musik: Reamonn

Für alle, die das Gefühl haben, ich hätte ihnen je Unrecht getan:

>>> Klickt mich und denkt drüber nach <<<

Nichts ist so schlimm, dass man es nicht aus der Welt schaffen kann. Man muss es nur wollen! Manchmal glaube ich, viele Probleme unter Menschen entstehen dadurch, dass sie nicht vergessen können, nicht verzeihen können und vergessen, dass sie ein Herz haben.

Gott...bin ich heut drauf...aber so bin ich. Glaubt es oder nicht.

Die wilden Blumen der Küste Cornwalls nur für euch!Ich werde jetzt mal alle meine Fotos durchforsten für ein paar schöne Karten wie diese 

18.05.2007 um 21:21 Uhr

Claudia hatte auch ein Pferd...

von: 1mishou   Kategorie: Meine Vergangenheit   Stichwörter: Rennpferd, Reitschulpferd, Klepper, Prachtpferd

Stimmung: na ja
Musik: Die Ärzte

Wie jede echte Claudia (fragt man die Ärzte) hatte ich natürlich auch mal ein Pferd. Ihr Name war Penthesilea, genannt Lissy. Ihre Mutter war Penelope und ihr Vater war Odysseus. Lissy war neun und ich 15 damals. Als ich sie zum ersten Mal sah, war sie ein geschundenes Reitschulpferd, eine steile Karriere, nachdem sie sich auf der Pferderennbahn kaputt gemacht hatte. Ihre Beine waren fertig und ihr Rücken tat ihr scheusslich weh. Sie hat Niemanden mehr auf ihrem Rücken geduldet so auch mich. Ich habe eine geschlagene Stunde auf der Reitbahn mit ihr verbracht. Immer hat sie mich ein ums andere Mal abgeworfen. Immer geschickt ihren Kopf zwischen die Beine und runter mit der Claudi. Ich wollte sie trotzdem haben. Sie hatte mein Herz gewonnen. Mir darf man es eben nicht so leicht machen ;-)

 

 

Das erste Bild von Lissy nachdem sie mich noch nicht hat reiten lassen. Ein trauriges Tier, nicht wahr? Manche, die sie sahen sagten sie schaut aus wie ein Klepper.

Wir haben nach dem Kauf so viel Zeit zusammen verbracht, dass sie mir langsam aber sicher vertraute. Beim Reiten hab ich einen Trick angewandt. Sobald ich oben war hab ich die Zügel locker gelassen und vorne und hinten meine Hände in den Sattelbaum gesteckt. So hat sie mich nicht runter bekommen, egal wie sie rumgesprungen ist und gebockt hat. Das haben wir sehr oft gemacht, immer bis sie müde war. Irgendwann waren wir Freunde.

 

 

Ich habe Stunden damit zugebracht, ihr Vertrauen zu festigen. Ewige Streicheleinheiten, mit ihr ohne Halfter über die Koppel gehen, wenn sie am grasen war auf ihrem Rücke liegen, in ihrer Box schlafen usw. Zum Schluss haben wir leichte Turniere bestritten, Fuchsjagd, Tagesausritte, Faschingsturniere (siehe nächstes Bild-rückwärts durch zwei Barren). Alles kein Problem. Bei unserer ersten Fuchsjagd war es ihre eigene Entscheidung, die Hindernisse zu springen. Sie war einfach klasse.

 

 

Am Anfang hatte sie sich nur Eisen verpassen lassen, wenn man ihr einen zweiten Huf anhob und hat ein riesen Theater abgezogen. Wild die Augen verdreht. Das selbe Phänomen mit dem Hänger. Da ist sie nur rein, wenn drei Leute sie mit der Longe reingezwungen haben. Zum Schluss war sie Verlade und Schmiedefromm, konnte ohne Sattel und Trense ausgeritten werden und ist im Wald gerne Hindernisse gesprungen. Sie war einfach nur ein ganz liebes Tier und hat auf Zuruf gehorcht. Und ihr Fell glänzte und sie trug ihren hübschen Vollblutkopf mit Stolz ganz hoch.

 

Ich vermisse sie oft und hoffe, sie hat es im Pferdehimmel gut!!!
Lissy du warst ein Prachtpferd!

 

21.04.2007 um 17:51 Uhr

Ich frag mich manchmal....

von: 1mishou   Kategorie: Meine Vergangenheit

...was sie jetzt wohl macht. Es geht mir eigentlich mit allen Menschen so, die aus meinem Leben gehen, und die mir sehr viel bedeutet haben. Melanie hat mich vor sehr langer Zeit verlassen. Ich bin einfach nicht so recht damit klargekommen, dass ich bei ihr nicht das Wort gegen bare Münze tauschen konnte. Dabei war sie meine beste Freundin für sehr lange Zeit. Was genau passiert ist und warum wir uns nicht mehr eingekriegt haben, das weiß ich auch nicht mehr so genau. Dafür ist es einfach schon zu lange her. Aber ich weiß es beruhte auf Gegenseitigkeit. Allerdings ist es wie mit allem Schlechten, dass man erlebt. Irgendwann ist es so weit weg, dass man die schlechten Dinge in den Hintergrund schiebt und sich wünscht, die Person einmal wieder zu sehen, um zu wissen, ob es ihr gut geht. Vielleicht stolpert sie ja mal irgendwann über mein Blog und liest das. Dann weiß sie zumindest, was ich so mache.

 

 

" Für dich soll's rote Rosen regnen..."
 
 

03.04.2007 um 22:21 Uhr

Das waren noch Zeiten

von: 1mishou   Kategorie: Meine Vergangenheit

Musik: grad nix

ist mir gerade so in die Hände gefallen:

 


 

Allerliebst, nicht wahr?...da war ich noch brav!