Auch der längste Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt

08.06.2009 um 21:05 Uhr

Wer bloggen will, muß lügen

 

Von Susanne Englmayer, deren Beitrag zu diesem Thema auch die meine Auffassung genau wiedergibt:

Die weitverbreitete Annahme, daß Blogs grundsätzlich so eine Art Tagebuch seien und von daher ein naturgetreues Bild der Wirklichkeit oder gar des bloggenden Menschen selbst abgäben, ist nahezu immer falsch. Ich kenne kaum ein Blog, daß das leistet oder es auch nur versucht. Ich halte es auch für nahezu unmöglich. Immer gibt es Auslassungen, mehr oder weniger große weiße Flecken im Textgespinst. Das muß so sein. Es gibt Dinge, über die einfach nicht geschrieben werden kann. Bei aller vermeintlichen Offenheit. Nicht so zumindest, nicht öffentlich. Und auf gar keinen Fall, ohne das wahre Geschehen geschickt zu kaschieren.

Lügen ist also weitverbreitet und sowieso prinzipiell erlaubt. Alle Blogger lügen, daran führt kein Weg vorbei. Wie im richtigen Leben. Lügen sind Teil einer globalen Konstruktion. Die Frage ist nur, wie gut gelogen wird.

Man lernt es als Kind, irgendwann. Man begreift schnell, daß Lügen kein leichtes Spiel ist, sondern eines, das gut durchdacht sein will. Es hilft nicht, zu behaupten, man sei im Kino gewesen, wenn man den Film nicht erzählen kann. Nicht einmal in groben Zügen. Darum muß man sich kümmern. Wer das nicht will oder kann, der sollte es mit dem Lügen gar nicht erst versuchen. Und sich statt dessen besser in Schwiegen üben. Das geht auch, das ist der andere Weg. Echte Schweiger bloggen allerdings eher selten. Eben weil sie nicht lügen können. Oder wollen

Eine der wichtigsten Entscheidungen in Zusammenhang mit einem Blog ist die Lüge über die eigene Identität. Egal, ob unter Klarnamen oder Pseudonym gebloggt wird. Gleichgültig auch, ob Geschichten erzählt oder Tagesprotokolle erstellt werden sollen. Immer bildet sich eine Blogpersönlichkeit heraus, die mit der realen Person nur zum Teil identisch ist. Mitunter haben beide auch rein gar nichts miteinander zu tun. Je nachdem, wie weit die Verfremdung gehen soll, sind bereits im Vorfeld Überlegungen anzustellen, wie das Ganze funktionieren kann. Auf die Art wird quasi ein zweiter Boden eingefügt.

Ähnliche Überlegungen müssen natürlich in Bezug auf alle Personen, die im Blog auftauchen, angestellt werden. Die Regeln, die für die eigene Person gelten, sollten - am besten noch wesentlich strenger - auch für alle anderen zugrunde gelegt werden. Im Zweifel kann man natürlich vorher einfach mal nachfragen.

Der zweite Bereich mit meist überdurchschnittlichem Lügenbedarf tritt eher im Ablauf zutage, also beim alltäglichen Bloggen selbst. Auch die Zeit ist ein grundlegendes Problem, über das beizeiten nachgedacht werden sollte. Erzähle ich meinem Publikum immer, wo ich mich gerade befinde? Teile ich also öffentlich mit, in welchem Hotelbett nächtige und mit wem? Oder daß ich einen dreitägigen Ausflug in die Schweizer Berge mache? Muß das wirklich sein? Tatsächlich? Kann das nicht auch ein paar Tage später geschehen? Merkt doch eh keiner. Oder?

Lügen dienen vor allem dem Schutz. Nur deshalb lernen Kinder es irgendwann. Weil sie etwas für ich haben und behalten wollen. Ein Geheimnis, ein Geschenk. Oder etwas, das sie ganz allein bestimmen. Ein Erlebnis, einen Traum. Eine Welt eben. Dafür lohnt es sich zu lügen.

Für das Bloggen heißt das im Extremfall, daß eine mehr oder weniger groß angelegte Lügenstrategie bis ins Detail ausgearbeitet werden muß. Und auch darüber hinaus bedeutet es, immer wach zu bleiben und gut nachzudenken. Was geht und was nicht. Was paßt, und was liegt daneben. Es bedeutet, Entscheidungen zu treffen, Wort für Wort. Aber das ist beim Schreiben ohnehin unerläßlich.

Im Grunde muß also über den Grad der Verschleierung eines jeden Beitrags entschieden werden. Mal mehr und mal weniger. Je persönlicher das Thema, desto vorsichtiger sollte man sein. Desto besser sollte man lügen können. Gut zu lügen bedeutet vor allem, die Dinge nicht völlig aus der Wirklichkeit herauszudrehen. Sie nicht unkenntlich zu machen, obwohl auf Anhieb nichts erkannt werden soll. Das vor allem macht die Kunst des Bloggens aus.
Und es gehört auch zum Schreiben, irgendwie. Damit allerdings betreten wir endgültig den literarischen Bereich. Und Formfragen sind ein weites Feld, nahezu unübersehbar.

Quelle: Susanne Englmayer http://minuszero.de/?ps43

hier gehts zur Fortsetzung des obigen Beitrages

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenfutureless81 schreibt am 08.06.2009 um 21:19 Uhr:Nur, weil man nicht über alles schreibt, muss man doch nicht zwingend lügen, oder? Komische Theorie, die du da hast. Man schreibt sich doch sozusagen Dinge in einem Blog von der Seele. Wer hat denn schon Lust, da noch alles in Lügen zu verpacken? Ich jedenfalls nicht!
  2. zitierenHedera schreibt am 08.06.2009 um 21:25 Uhr:Das man mal was auslässt, ist korrekt. Möchte ich lediglich etwas erzählen, was ich mir ausdenke, dann kann ich es direkt als "roman" oder Fiktion deklarieren. Ich sehe jetzt so keinen Sinn darin mir vorzustellen, dass wir hier alle eine Fiktion aufbauen, die wir dann ausfüllen müssen....aber ich will nicht abstreiten, dass es menschen gibt, die méhr erzählen, als wirklich in ihrem leben passiert.....
  3. zitierenShadoweyes schreibt am 08.06.2009 um 21:26 Uhr:Naja, ich denke, man schreibt sich manches schön, manches interessanter,damit das Interesse geweckt oder gehalten wird. Aber wie jeder weiß, birg alles Geschriebenes einen Teil Wahrheit^^
    Dennoch denke ich, das es nicht jeder hier "verlogen" schreibt,das eigene Leben oder sein Tagebuch. Gedanken, einfach mal festgehalten,entpuppen sich später,wenn man Distanz bekommen hat schon mal als nicht mehr zutreffend.
    Ob ich es Lügen nennen würde, kann ich nicht unbedingt sagen.

    "Gut zu lügen bedeutet vor allem, die Dinge nicht völlig aus der Wirklichkeit herauszudrehen. Sie nicht unkenntlich zu machen, obwohl auf Anhieb nichts erkannt werden soll. Das vor allem macht die Kunst des Bloggens aus."....
    Ich denke,das trifft es ganz gut...^^
    Liebe Grüße shadoweyes
  4. zitierenHirngespinst schreibt am 08.06.2009 um 21:51 Uhr:Zu wahr, allzu wahr..
  5. zitierenMariaHilf schreibt am 08.06.2009 um 22:19 Uhr:Aber hier kennt mich doch keiner...und warum sollt ich lügen?....es ist die eigene Sichtweise...ne andere hab ich ja nicht und die ist höchst persönlich. Die Menschen, mit denen ich lebe würden andere Dinge beschreiben oder die gleichen Dinge anders...ists doch immer die Sichtweise, die uns wahrnehmen lässt...
    Gedanken - sind das Lügen?...und....davon abgesehen....eigentlich völlig unerheblich....und wer wollte schon minuziös mein Leben lesen...das wäre dann wohl zwar authentisch, aber in langen Phasen....scheißelangweilig, was ja auch schon in Kurzform ausreicht....
  6. zitierensternenschein schreibt am 08.06.2009 um 22:26 Uhr:Ich nehme mal an, die wenigsten Blogger hier bei Blogigo, machen sich die Mühe Lügen zu gestalten um bloggen zu können. Weshal auch?
    Im Gegenteil, ich finde die meisten Blogs sogar extrem ehrlich geschrieben, in jederlei Hinsicht. Sehr oft viel ehrlicher als es die Blogger wohl im Realleben erzählen würden.
    Wenn etwas weggelassen wird, dann ist es etwas weggelassenes, aber keine Lüge.
    Ich weiss auch nicht weshalb jemand Lügengeschichten bloggen sollte, würde nicht wirklich einen Sinn ergeben.
    Denn wir sind ja hier nicht in einer Kontaktbörse, in denen so etwas dann wohl schon leichter mal geschieht.
    Was allerdngs auch recht sinnlos ist, da dann aufgrund von Schönfärberei Menschen zueinander finden, die nicht unbedingt zueinander passen.
    Irgendetwas zu schreiben, welches ich nicht so meinen würde, hinterdem ich nicht stehe, wäre für mich sinnlos und überflüssig.
    Liebe Grüsse
  7. zitierenShadoweyes schreibt am 08.06.2009 um 22:52 Uhr:@Maria Hilf....Die Wahrnehmung bestimmt unsere Sichtweise....! Hatten wir das nicht schon mal...? ^^

    Und ich meinte,das es nichts damit zu tun hat, ob man denjenigen kennt...Man kennt seine Worte. Aber ich habe feststellen dürfen, das viele gut schreiben können, weil es ein Ventil für sie ist. Aber real sind sie mit Worten nicht so "gewand". Allein das wird dann schon,eng gesehen, zu einer Lüge. Oder sagen wir eher, es ist nicht authentisch. Klingt nicht so hart.
    Aber warum schreibt man hier anders, als man "draußen" spricht"? Weil es,angelehnt an meinen Liebling Oscar Wilde, hier eine Maske ist.

    "Der Mensch ist am wenigsten er selbst,wenn er in eigener Person spricht. Gib ihn eine Maske,und er sagt die Wahrheit"

    Manchmal ist es pathologischer Natur,hier etwas zu hinterlassen. Narzismus in (manchmal) hinreißender Form...^^
    Manche leben hier ihre Wortspielereien aus,um sich auszutauschen. Aber es sind selten ganz reine Wahrheiten,denn gafür fehlt die Zweite Wahrnehmung und Sichtweise des realen Gegenüber. (@Maria Hilf..."Die Menschen,mit denen ich lebe,würden andere Dinge beschreiben oder die gleichen Dinge anders...")
    Und die Lüge beginnt meiner Meinug schon dann, wenn ein Gefühl in ein Wort "gekleidet" wird. Die einzige Wahrheit ist für mich Kunst. Sie kommt von innen heraus und ist Leidenschaft....."Das Leben ist der beste,der einzige Schüler der Kunst" auch Wilde.
    Also schließen wir uns ihm an..?
    Die Wahrheit ist relativ und sehr bunt. Die Lüge schwarz weiß.....
    Liebe Grüße Shadoweyes
  8. zitierenAnna_Kurz schreibt am 09.06.2009 um 13:49 Uhr:Sind wir nun Lügner, nur weil wir anonym unsere ehrlichen, echten und wahren Gedanken veröffentlichen?? Weil wir, um andere Menschen zu schützen diesen ebenfalls ein Pseudonym verpassen?? Wohl ehr nicht!
    Ich schließe mich da auch meinen Vorschreiber/innen an ...
    ... und @Shadoweyes: Boah, wat hast Du dat scheen gesagt "Die einzige Wahrheit ist für mich Kunst. Sie kommt von innen heraus und ist Leidenschaft...."

    Also bitte Herr Hirnwurz, nun seien Sie mal ein bißchen fantasievoller und toleranter. Das Leben ist nicht nur Schwarz-Weiß.
    Und by the way: Willkommen im Blog! :-)
  9. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 15:12 Uhr:
    futureless81:Nur, weil man nicht über alles schreibt, muss man doch nicht zwingend lügen, oder? Komische Theorie, die du da hast. Man schreibt sich doch sozusagen Dinge in einem Blog von der Seele. Wer hat denn schon Lust, da noch alles in Lügen zu verpacken? Ich jedenfalls nicht!


    Zugegeben, der Eintrag war etwas provokant formuliert, aber genau das sollte er ja auch sein! Ob Auslassungen oder Beschönigungen bereits als Lüge bezeichnet werden dürfen, mag dahingestellt bleiben. Auf jeden Fall bietet die Plattform des Blogs geradezu paradiesische Möglichkeiten zur Lüge, wenn ...ja wenn... man sie denn auch nutzen möchte.
    Falls du dich durch den Beitag angegriffen fühlst, bitte ich dies zu entschuldigen.

    Liebe Grüße
  10. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 15:19 Uhr:
    Hedera:....aber ich will nicht abstreiten, dass es menschen gibt, die méhr erzählen, als wirklich in ihrem leben passiert.....


    Die Frage ist ja, merkt es der geneigte Leser, ob der Eintrag "mehr erzählt, als in ihrem Leben passiert"? Wo ich wieder bei meiner Theorie bin: Ist es gut gemacht, wirdt du es als Leser für wahr betrachten und keinen Zweifel hegen. Es ist also extrem schwierig, offensichtliche Lüge von feiner Vertuschung zu unterscheiden. Ganz anders natürlich bei der deklarierten Fiktion, die als solche immer erkennbar ist. Da stimme ich vollkommen mit dir überein.

    Liebe Grüße
  11. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 15:25 Uhr:
    Shadoweyes:Aber wie jeder weiß, birgt alles Geschriebenes einen Teil Wahrheit.


    Vollkommen richtig! Überall steckt ein Körnchen Wahrheit dahinter. Manchmal so klein wie ein Staubkorn, manchmal gross wie ein Felsbrocken. Und in dem Beitrag deklariere ich die "Lüge" ja auch nicht als etwas Verwerfliches, sondern weise darauf hin, dass es eigentlich zum bloggen dazu gehört...mal mehr, mal weniger.

    Liebe Grüße
  12. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 15:28 Uhr:
    MariaHilf:Aber hier kennt mich doch keiner...und warum sollt ich lügen?..

    Vielleicht gerade deswegen? *augenzwinker*
    Liebe Grüße
  13. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 15:40 Uhr:
    sternenschein:Ich nehme mal an, die wenigsten Blogger hier bei Blogigo, machen sich die Mühe Lügen zu gestalten um bloggen zu können. Weshalb auch?

    ich bin der Meinung, dass wenn jemand lügen will, er es dann auch macht. Die Beweggründe mögen vilefältigster Natur sein und für den Leser oft nicht ersichtlich. Vielleicht geht es manchmal darum, eine eigene Phantasie auszuleben? Ich kenne das Phänomen der "Sekundäridentität" nur zu gut aus dem Bereich Chat, das dort bishin zur krankhaften Persönlichkeitsänderung, Verlust des Arbeitsplatzes und der sozialen Kontakte, etc. gehen kann. Hierüber würde ich auch gerne in einem meiner nächsten Beiträge schreiben.
    Der Großteil der Blogger sind sicherlich ehrlich und wollen einfach nur schreiben, was sie bewegt. Und das ist auch gut so!
    Liebe Grüße
  14. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 15:47 Uhr:
    Shadoweyes: "Der Mensch ist am wenigsten er selbst,wenn er in eigener Person spricht. Gib ihn eine Maske,und er sagt die Wahrheit"
    Ein sehr passendes Zitat, wie ich meine! Kurz, prägnant und mächtig in seinem Ausdruck. Also ziehe ich mir eine "Maske" an, indem ich blogge, um die Wahrheit zu sprechen, die ich sonst so nicht zu sagen wage? Liegt hier der kausale Zusammenhang? Eine interessante Frage, der es nachzugehen gilt.
    Liebe Grüße
  15. zitierenAquarius schreibt am 09.06.2009 um 16:02 Uhr:
    Anna_Kurz: Also bitte Herr Hirnwurz, nun seien Sie mal ein bißchen fantasievoller und toleranter. Das Leben ist nicht nur Schwarz-Weiß.

    Nein, nein Frau Kurz, Sie sehen das nun wirklich in reinster Schwarz / Weiss Manier. Und das von Ihnen, die mir doch anrät, etwas mehr Toleranz in mein verwurztes Hirn zu lassen! Der gewurzte Beitag plädiert doch ausdrücklich zum Gebrauch der Lüge, rät die Verwendung von Pseudonymen geradezu an, eben zum Schutz der Personen. Und zur Theorie des zweifarbigen Lebens, möchte ich folgende gewagte These in Ihre geschätzte Überlegung andienen: ist es nicht gerade die sorgsam inszenierte Lüge, die dem schwarz/weiß die Möglichkeit der Farbgebung, in schillernder Auspräung, erst möglich macht?
    Herzlichst,
    Herr Hirnwurz

    Post Scribere: Vielen Dank für die Willkommensgrüsse ;-)
  16. zitierenShadoweyes schreibt am 09.06.2009 um 21:05 Uhr:*lächel*...Ich bin der Meinung, das das Net an sich inzwischen eine der am Liebsten genommenen "Masken" sind!!!!
    Ja, die Wahrheit ist hier mehr "versteckt" als die Lüge..so mein Empfinden. Kann man die eigentliche Person und Persönlichkeit in den wenigsten Fällen durch seine eigenes "Raster" sprich Menschenkenntnis erkennen. Nagut, es spielen viele Dinge eine Rolle, um das Fazit"Ich kenne dich" zu finden. Hier bestimmt nur einen Teil. Somit ist die Kausaliät gefunden,oder nicht? In jeden Blog finde ich doch etwas von dem Autor...*lächel*
  17. zitierenZebulon schreibt am 10.06.2009 um 22:37 Uhr:Strategie und Popularität - stringent.
  18. zitierenShadoweyes schreibt am 10.06.2009 um 23:04 Uhr:Ja, das ist die pathetische Seite...?!
  19. zitierenZebulon schreibt am 10.06.2009 um 23:32 Uhr:"Dr. Sommer" war auch nur ein Redaktionsteam.
  20. zitierenAquarius schreibt am 11.06.2009 um 04:13 Uhr:
    Zebulon:Strategie und Popularität - stringent.
    Wie meinen? *kopfkratz*
  21. zitierenAnna_Kurz schreibt am 14.06.2009 um 22:42 Uhr:...Und zur Theorie des zweifarbigen Lebens, möchte ich folgende gewagte These in Ihre geschätzte Überlegung andienen: ist es nicht gerade die sorgsam inszenierte Lüge, die dem schwarz/weiß die Möglichkeit der Farbgebung, in schillernder Auspräung, erst möglich macht?....

    Ist das Leben nicht auch so schon farbig genug? Aber sicherlich vermag die Lüge interessante Farbtupfer hinein zu geben. *lächel*
  22. zitierenAquarius schreibt am 15.06.2009 um 01:31 Uhr:
    Anna_Kurz:> Ist das Leben nicht auch so schon farbig genug? Aber sicherlich vermag die Lüge interessante Farbtupfer hinein zu geben. *lächel*


    Das ficht das Leben keine Spur, den es ist eines der härtesten!
    Mal rabenschwarz, um dann doch als verheissungsvoller, nach allen Farben schillernder, Regenbogen zurückzukehren.
    Ob allerdings an dessen Ende ein Topf mit Gold zu finden ist, überlasse ich eines jeden eigener Phantasie.
  23. zitierensternenschein schreibt am 02.07.2009 um 05:14 Uhr:aquarius, blogger sollten lügen können, und sie tun es, sagst du.
    Du behauptest ein Mann zu sein.
    Lügst du uns an und bist letztendlich Susanne Englmayer, eine Frau.
    Denn sie schrieb schon 2008 fast den gleichen Text unter
    http://minuszero.de/?ps43


    Da du hier im Eintrag nicht darauf hinweist, bleibt kein anderer Schluss, du musst Frau Susanne Englmayer sein.
    ;-)
  24. zitierensternenschein schreibt am 02.07.2009 um 05:26 Uhr:aquarius, blogger sollten lügen können, und sie tun es, sagst du.
    Du behauptest ein Mann zu sein.
    Lügst du uns an und bist letztendlich Susanne Englmayer, eine Frau.
    Denn sie schrieb schon 2008 fast den gleichen Text unter
    http://minuszero.de/?ps43


    Da du hier im Eintrag nicht darauf hinweist, bleibt kein anderer Schluss, du musst Frau Susanne Englmayer sein.
    ;-)
  25. zitierenShadoweyes schreibt am 02.07.2009 um 11:05 Uhr:@Sternenschein...bist du dir sicher? ich ahbe mir den Blog angesehen. Entdeckst du da paralellen? ich nur sehr wenige,hab es aber nur überflogen......
    Hm. Ich bin eigentlich nicht schlecht im Herrausfinden der Schreiber,wenn sie schon mal woander oder mit anderen Nick früher hier waren...Ich erkenne es an Still und "Schreibmelodie"....außer bei Amoremia...da bin ich immer noch am Rätseln,mit welchen Blog sie früher hier war*lächel*
  26. zitierenAquarius schreibt am 02.07.2009 um 11:46 Uhr:@Sternenschein

    Natürlich bin ich nicht Susanne Englmayer.
    Und natürlich sind es Auschnitte aus dem Originalbeitrag von Susanne Englmayer.
    Das ist mit einem Klick in Google zu sehen.
    Es ist geradezu offensichtlich, noch nicht einmal die Überschrift, also der Eintragstitel, wurde geändert. Und genau darum ging es auch, es sollte gefunden werden! Was mich nur wundert ist die Tasache, dass dies erst so spät geschah. Es ging und geht mir um die grundsätzliche Aussage des Beitrages. Und dass diese Aussage für eine kontroverse Diskussion gesorgt hat, lässt sich schwerlich abweisen. Ich freue mich wirklich darüber, dass diese Diskussion nun weiter geführt wird. Die Fragen sind doch: Was ist Lüge? Wo beginnt sie? Ist das weglassen von Informationen bereits Lüge?
    Dieser Eintrag soll zum Nachdenken anregen. Soll gleichzeitig auch ein Spiegel für einen jeden selbst sein. Um dies zu erreichen, bedarf es überspitztem Ausdruck und provokativer Vorgehensweise. Sternenschein, ich bin mir nicht sicher, ob du verstehst, was ich damit meine, aber bist du mit mir vielleicht zumindest der Meinung, dass wen es darum gegangen wäre, einen fremden Beitrag als den eigenen zu deklarieren, ich möglicherweise etwas mehr Arbeit in den Effekt der Verschleierung gelegt hätte?
    Nun, nicht alles ist imemr so offensichtlich, wie es auf den ersten Blick erscheint. Allerdings merke ich an, dass die meisten Menschen nur diesen "ersten Blick" wahrnehmen, mehr nicht. Und lass mich mit einem leicheten zwinkern anmerken, dass dein Kommentar, noch dazu gleich doppelt gepostet, mich ein klein wenig an "Frau Lehrerin, Frau Lehrerin ich weiss was!" erinnert.

    Liebe Grüsse,
    Aquarius
  27. zitierenMariaHilf schreibt am 02.07.2009 um 12:00 Uhr:Zitate macht man kenntlich oder schmückt sich damit als eigenes Denken...ich weiß da was Frau Lehrerin!...glatt bist du Sauglatt...und wütend machst du mich damit, alles so zu drehen wie du es grade brauchst..hauptsache du stehst gut da - nicht unbedingt ist die Intelligenz, die man geschenkt bekommen hat nur dafür da. Selbstreflektion bringt manch Erkenntnis und zwar manchmal sogar ne ganz eigene hervor...bist du ein Selbstdarsteller meine Güte! Alles im Schaufenster nichts im Laden!
  28. zitierensternenschein schreibt am 02.07.2009 um 13:06 Uhr:Der Doppelpost sollte natürlich nicht sein.
    Kam durch mein Mobilgerät zustande, da die Verbindung abriss und ich auf clr/zurück klickte. Dann schickt er automatisch die Seite noch einmal ab.
    Ich sauge mir meine Texte auch nicht alle selbst aus den Fingern. Schreibe aber dabei, wenn ich etwas mehr oder weniger direkt übernehme aus welchen Quellen ich es habe.
    Da es sonst ja eine Copyrightverletzng wäre.
    Du aber hast es hier so geschrieben, selbst wo es fast 1zu 1 übernommen ist, als ob es deine eigene Meinung wäre.
    Mag ja auch sein, dass du die Meinung von Frau Englmayer übernommen hast, ebenso denkst.
    Wenn es allerdings nur als Provokation dienen sollte, ohne das du dahinter stehst, nur als Anreiz zur Diskussion ohne dieses kenntlich zu machen, dann fühle ich mich..ähm..leicht verarscht wenn ich darauf reagierte.
    Denn du hattest nicht geschrieben oder gefragt, ob Blogger lügen sollten, sondern geschrieben, sie lügen immer und in jedem Fall und müssen gut lügen können.
    Dem widersprach ich, da dieses nicht meine Erfahrungen hier bisher waren, ausser vielleicht in wenigen Ausnahmefällen.
    Fragte noch, welchen Sinn es dann haben sollte zu bloggen, wenn es nur Lügen sind die man bloggt.
    Du antwortest mir, du kennst es mit Scheinidentitäten, dass sie diverse Beweggründe für das Lügen haben, auch um eine Phantasie auszuleben.
    Wenn du mit deinen Einträgen "nur" provozieren willst, es nicht deine Meinung darstellt, du deine Phantasien ausleben willst, dann empfinde ich es als unehrlich, im Gegensatz zu den meisten Bloggern hier, die zumindest versuchen so ehrlich wie möglich zu sein. Selbst wenn es ihnen auch nicht immer leicht fällt.
    Im Grunde kannte ich bisher nur einen Blogger hier, der immer behautete Lügen sei gut, erlaubt und angemessen, wenn man dadurch eigene Vorteile hat. Jetzt scheint es bei diesem einen Blogger nicht geblieben zu sein.
  29. zitierenAquarius schreibt am 02.07.2009 um 13:28 Uhr:@Sternenschein
    Kein Problem mit dem unbeabsichtigten doppelten Beitrag, das kann vorkommen.
    Zu deinem weiteren Statement muss ich etwas Ruhe haben, um ernsthaft darauf zu antworten. Ich denke, das ist ok soweit?

    Liebe Grüsse,
    Aquarius
  30. zitierenShadoweyes schreibt am 02.07.2009 um 16:00 Uhr:Oha,interessant wird es und kontrovers. Ich möchte maria fragen, wen sie meinte?
  31. zitierenMariaHilf schreibt am 02.07.2009 um 16:40 Uhr:Ich meine den Herrn Aquarius...hmm, ich dachte das sei klar...und es enttäuscht mich! Der erste Blick, der zweitedrittevierte Blick - du manifestierst erste Eindrücke Herr Aquarius und ich werd mir doch nicht die Mühe machen zu schauen, ob jemand nur abschreibt und wo...warum auch, so wichtig ist es ja dann doch nicht...ob man sich mit dem Abschreiben rühmen kann....och nö
  32. zitierenAquarius schreibt am 02.07.2009 um 18:14 Uhr:@MariaHilf
    echt schade MariaHilf, du hast dieses eigentlich wirklich interessante Gedankenexperiment leider vollkommen missverstanden. Mach deinen Unmut jetzt bitte nicht an einem nicht mit Quellangabe vermerkten Eintrag fest. Auch wenn es dir wegen anderer Dinge gerade wunderbar in den Kram passt. Und was ich noch sagen wollte ist (und das soll nicht als Ausrede oder Entschuldigung herhalten), dass ich nach 4 Wochen Blogerfahrung wohl noch nicht alle Feinheiten des Bloggertums kennen kann. Ich fand und finde es sehr spannend, die einzelnen Reaktionen zu sehen. Natürlich ist es etwas schade, wenn die Hintergründigkeit nicht gesehen wird. Aber zu offensichtlich durfte es ja auch nicht sein, sonst wäre der Effekt nicht gewahrt geblieben. Und rühmen tu ich mich für fremde Hirnleistung sicher nicht, im übrigen auch nicht für die eigene.

    Liebe Grüße,
    Aquarius
  33. zitierenShadoweyes schreibt am 03.07.2009 um 21:12 Uhr:Kann es sein, das er ein Thema genommen hat und sich seine Gednaken dazu gemacht hat? Eine Frage zu dem ganzen "Drama" hier,wo ich keines sehe,aber andere....?! ich nehme manchmal einen Gedanken von jemanden und "spinne" miene daran...ist das nicht der Lauf,den ein Denker nimmt.? Ich persönlich ahbe diesen Artikel nicht so in der Form dort gefunden. Habe ich mich versheen,oder wird hier spekuliert....das geht zu Hernn Sternenschein*lächel*
  34. zitierenAquarius schreibt am 03.07.2009 um 21:52 Uhr:@Shadoweyes:

    Du findest den betreffenden Artikel unter http://minuszero.de/?p=43
    Der Artikel wurde umgeändert, bzw. gekürzt.

    Weiterhin findest du eine weitere Anmerkung der Autorin S. Englmayer:

    "Fiktion - literarisches Lügen
    Was ich neulich in Bezug auf das Bloggen “Lüge” genannt habe, heißt beim narrativen Schreiben “Fiktion“. Dabei ist es im Grunde dasselbe. Die Personen sind erfunden oder aus verschiedenen, real existierenden Individuen zusammengesetzt. Ihre Namen sind geändert, meist sogar komplett ausgedacht. Vieles ist weggelassen. Das ist womöglich das entscheidendste Merkmal. Nicht alles wird erzählt, obwohl es vorhanden ist. Egal ob real oder fiktiv.

    Dabei kann alles erfunden werden. Menschen, Maschinen und Orte. Ja, ganze Welten, in denen andere Gesetze, andere Voraussetzungen gelten. Science Fiktion lebt davon, ganz offensichtlich. Aber auch Krimis und selbst Familiendramen basieren darauf. Wichtig ist allerdings, daß diese fiktiven Welten nicht zwangsläufig aufgeschrieben werden müssen. Ganz im Gegenteil. Meistens reicht es, wenn nur wenig davon zur Sprache kommt. Denkbar wäre zum Beispiel ein Text, eine Geschichte also, die ausschließlich in einem leeren Raum stattfindet, nachts, im Dunkeln. Da sitzt ein Mann, ganz allein, mit seinen Welten. Nichts weiter.

    Das stelle ich mir unendlich spannend vor. Unheimlich vielleicht und atemraubend. Spannender zumindest als einen Reisebericht, der so überaus wichtige Informationen wie die farbliche Gestaltung der Tickets und den Preis des Kaffees am Abflughafen beinhaltet. Der anschließend den Flug und die Busfahrt zum Hotel, die Schlüsselübergabe und die Fahrt mit dem Fahrstuhl beschreibt. Außerdem noch die folgenden drei Tage, das Essen, das Wetter, die Ausflüge. Und dann erst den Mord geschehen läßt. Wenn überhaupt.

    Die richtige Auswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die beim Schreiben getroffen werden müssen. Gleich danach kommt die Anordnung, die Montage. Also einfach gesagt die Erzählreihenfolge, die keinesfalls einem chronologischen Ablauf entsprechen muß. Aber dazu später mehr.

    Fiktion ist allerdings nicht nur schreiberischer Alltag, sondern auch ein heilsamer Teil des Lebens. Findet zumindest die Autorin Nancy Huston in einem lesenswerten Artikel in der Frankfurter Rundschau. Bei allen berechtigten Zweifeln, Fiktion kann offensichtlich so etwas Ähnliches wie Hoffnung sein. Die Lüge also, sie ist nicht nur wichtig, sondern auch richtig und gut."



    Interessanterweise hatte der Beitrag „Wer bloggen will, muß lügen“ nur 3 Kommentare, rief keine weiteren Kommentare hervor. Vermutlich auch deshalb,
    weil er dort in einen anderm Zusammenhang gesehen wurde, wie hier?

    Ich bin gerade dabei an Sternenschein einen Kommentar zu verfassen, in dem ich meine Gedanken zu diesem Beitrag eingehend erläutern möchte.

    LG Aquarius
  35. zitierenShadoweyes schreibt am 03.07.2009 um 22:04 Uhr:Ich bin in einem Forum,in dem man einen Satz angibt zu einem Kernthema(Geschichte) und es darf jeder einen weiteren,doch im Zusammenhang stehend,weiter zugefügt werden. Interessant.
    Das geschriebene Wort ist sehr mächtig geworden. Ich persönlich schätze als ehrlichere Macht die Kunst und Musik!!
    Ich verstehe, das es ein Ventil sein kann, wenn man schreibt. Jeder Autor hat seinen eigenen Stil,somit ist klar,das sich IMMER etwas persönliches und wahres Eigenes in einem Buch oder einer Geschichte befindet. Die Fiktion ist das eigentliches Kunstwerk,glaube ich^^ Denn aus dem alltäglichen gezogene Gedanke mit einer Irrealen zu verbinden ist nicht so leicht.Hoffnung...Ja da stimme ich dir zu. Unbedingt. Denn man "lüt" sich ja die geschichte schön. Tagträume? Sind ähnlich...
    Mein Blog enthält lediglich MEINE Erkenntnisse. Keine Geschichte,einfach nur Splitter,wo sich jeder etwas dazudichten kann^^ Ansätze,Ergebnisse. Aber eben nur meine. Lüge ? Mag der ein oder andere es als Trugschluss abtun. Ich Habe hier früher meine Lebenserlebnisse festgehalten. SEhr persönliche Dinge,aber so wie viele andere Blogs. Der Stil hat sich hier in den letzten 4 Jahren sehr geändert. Aber wenn welche nach längerer Zeit wieder erscheinen,erkenne ich sie oft*lächel* An ihrem Einmaligen,ihrer Schreibmelodie,wie ich so schön dazu sage.
    Und es egal,ob alles wahr ist. Man liest auch ein Buch nicht mit der Vorraussetzumng,es ist wahr*zwinker*
    Und ich lese gerne.
  36. zitierenAquarius schreibt am 04.07.2009 um 18:32 Uhr:@Sternenschein

    Lieber Sternenschein,
    ich hatte nun etwas Zeit eine Antwort, wie versprochen, zu verfassen. Es ist ein wenig mehr geworden, als ursprünglich angedacht und deswegen habe ich es als Eintrag veröffentlicht. Ich hoffe, du verstehst meine These nun etwas besser?

    LG Aquarius
  37. zitierensammelmappe schreibt am 12.07.2009 um 20:15 Uhr:Blogger stehlen nicht - dem schliesse ich mich an. Alles andere ist dreist!
  38. zitierensternenschein schreibt am 12.07.2009 um 21:00 Uhr:Manchmal hilft es schon die AGB von Blogigo wirklich zu lesen, der mit der Anmeldung ja zugestimmt wurde..

    (5) Der Nutzer erklärt, dass er über die Rechte aller auf der Plattform der Blogigo.de von ihm platzieren Inhalte (Texte, Bilder, Dateien etc.) verfügt. Diese Rechte verbleiben beim Nutzer.

    Liebe Grüsse
    sternenschein
  39. zitierenZebulon schreibt am 15.07.2009 um 00:26 Uhr:SEELENSTRIPTEASE NOW!
  40. zitierenengl schreibt am 15.07.2009 um 12:56 Uhr:Sehr lustig. Wenn also auf der Schokolade im Supermarkt kein Preisschild klebt, dann kann ich sie einfach so mitnehmen. Hab ich das richtig verstanden?

    Oder anders. Bilder sind rechtlich geschützt, aber private Texte nicht. Die Schokolade darf ich dann wohl doch nicht mehmen. Aber wenn ich der Kassiererin ein Bonbon auf ihrer privaten Tüte grapsche, ist das okay?

    Schwachsinn!
  41. zitierensternenschein schreibt am 15.07.2009 um 15:12 Uhr:Lieber aquarius,
    wie du selbst schreibst, habe ich gesagt, der Grossteil der Blogigo User lügen nicht aus meiner Sicht.
    "Aus meiner Sicht", damit sage ich ja schon, dass es mein subjektiver Eindruck ist.
    Und diesen Eindruch habe ich gewonnen, da ich seit fast drei Jahren hier sehr viele Blogs gelesen habe, die oftmals, ja fast immer ehrlicher geschrieben sind, als so mancher Blogautor es im wahren Leben seinen Freunden sagen würde.
    Gerade dieses finde ich so gut an den Blogs, dass sich da nicht hinter den normalen Konventionen versteckt werden muss, da der Schreiber in dem Sinne ja anonym ist.
    Wie du an den Kommentaren gesehen hast, teilen ja auch etliche hier diese Meinung mit mir.

    Ja, selbst du hattest in einem Kommentar geschrieben, es wird wohl so sein, dass die Mehrszahl der Blogigo User grundehrlich in ihren Blogs schreiben.
    Was mit deiner These des Blogger müssen lügen nicht konform geht.
    Es liegt mir fern, eine moralische Instanz sein zu wollen, ebenso Machtgelüste oder ähnliches.
    Es scheint mir eher so, dass du mit Kritik nicht gut umgehen kannst.
    Jeder kann und sollte aus meiner Sicht machen was er will, auch schreiben was er will.
    Ich denke über die Sachen nach, die ich lese. Dieses "alle Blogger lügen, sie müssen sich eine Lügenstrategie ausarbeiten, und desto besser sollte man lügen können, das macht die Kunst des bloggens aus"
    empfand ich fast als Beleidigung gegen all die Blogschreiber hier, dessen Blogs ich seit Jahren verfolge.
    Es ist fast so, als würde man ihnen in einem Kommentar auf dem Blog schreiben, sie hätten alles nur erfunden, sich lügenhaft ausgedacht um die Leser zu täuschen.
    Und ja, ich will manchmal wissen was andere Blogger oder auch Fachleute zu irgenwelchen Themen sagen.
    So gab ich in Google ein
    "Blogger müssen lügen"
    und landete dadurch auf Frau Englmaiers Seite.
    Das hat nichts mit Durchleuchten deines Blogs zu tun.
    Nur mir fiel auf, dass ihr Text auch deiner war, worauf du im Blog nicht hingewiesen hattest.
    Dich darauf hinzuweisen, als oberlehrerhaftes zu deklarieren, ist etwas daneben.
    Auch meine Meinung, Blogger müssen nicht lügen, als moralistisch hinzustellen ebenfalls. Sie entspricht eben nicht deiner Meinung, und damit ist es gut.
    Ich stelle Lügen, aus welchen Gründen auch immer, nicht als unmoraisch oder verwerflich hin, der Lügner wird schon seinen Grund dafür haben, nur ich selbst finde Diskussionen die auf Lügen aufbauen, oder auch nur auf Provokationen aufbauen sinnlos und überflüssig, da ihnen der wirkliche Kern fehlt.
    Thesen in den Raum und zur Diskussion stellen, mit der Anmerkung dass es Thesen sind, kann ich folgen. Aber Behauptungen, alle Blogger müssen lügen eher nicht.
    Du sagst selbst, du bloggst noch nicht lange, wahrscheinlich hattest du auch noch nicht in sehr vielen Blogs hier gelesen, als du den Eintrag einstelltest.
    Konntest dir so gesehen auch noch keine wirkliche Meinung über das Lügen der Blogigo User gebildet haben.
    Vergleichst das Bloggen mit dem Chatten, mit dem Lügen in Single Portalen, wobei ich der Meinung bin, dieses sind zwei grundverschiedene Dinge.
    Denn hier beim bloggen braucht niemand einen anderen von sich zu überzeugen, was das Bloggen ehrlicher macht, als die von dir gennannten Formen der Internetkommunikation.
    Wobei anzumerken ist, dass es auch in Chats Menschen gibt, die grundehrlich schreiben.
    Zum Schluss noch, ich habe nie gesagt, dass mich die Thematik nicht interessiert, nur ich eben eine andere Meinung dazu habe
    und vertrete. Dieser Gedankliche Widerspruch hat mich veranlasst hier und anderswo zu kommentieren um meine Meinung dazu kundzutun.
    Und ja, diese, deine These hat mich auch sehr beschäftigt, wenn ich andere Blogs las, und das geschriebene mit deiner Behauptung es müsse alles gut gelogen sein abglich. Ja, es ärgerte mich fast, wenn Blogger über ihre Ängste, Erlebnissem tiefgehende Emotionen schrieben, daran zu denken, dass du behauptest, es sei das meiste davon gelogen und erfunden, um uns, die Leser, zu täuschen.
    Damit wird man den meisten Blogschreibern wirklich nicht gerecht werden.
    Liebe Grüsse
  42. zitierenengl schreibt am 15.07.2009 um 18:44 Uhr:Eine Grundlage des Bloggens ist allerdings, daß Kommentatoren ein Eigenleben haben. Sie richten Unheil und Chaos an. Dagegen ist kein Kraut gewachsen, damit muß man leben.
  43. zitierenAquarius schreibt am 15.07.2009 um 18:48 Uhr:@engl

    Ja, das sehe und merke ich. Der organisatorische Hinweis war eigentlich nur dafür gedacht, dass der chronologische Ablauf gewahrt bleibt... Aber was solls, Chaos ist eh schon genug zu dem Thema.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.