Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

30.04.2008 um 16:44 Uhr

Gehts noch??? *zitter*

von: Sadeyes

Oh Mann, ich zitter grad am ganzen Körper.... und weiß noch nichtmal ist das Wut, sind das andere Emotionen?

Ich hatte schon wieder Post von meinem Nochmann. Es geht mir auf den Keks, dass er so scheinheilig tut, ständig mit irgendwas ankommt. Ich hab keine Lust mehr, etwas mit ihm persönlich zu klären. Nicht nach allem, was ich jetzt weiß. Außerdem muss ich ja sowieso immer erst mit meinem Anwalt reden. Da kann er dann auch gleich an meinen Anwalt schreiben. Nein, ich will das alles nicht mehr und bevor es wieder heißt, ich würde mich nicht kümmern (wie gern er mir doch immer alles in die Schuhe schiebt), hab ich mich kurzerhand entschlossen, ihn anzurufen.

Wie immer bei sowas weiß ich nicht so genau, was ich sagen werde, bis es rauspurzelt. Ich glaube, selbst meine Stimme hat gezittert, ich konnte es nicht unterdrücken. Konnte ihm nur sagen, dass alles ab sofort über Anwälte, etc läuft, dass ich ihm nicht mehr trauen kann und dass er menschlich für mich gestorben ist. Dass er sich besser bei mir nie wieder persönlich per Mail oder Telefon meldet. Ich weiß, er wollte selbstsicher klingen und mir zeigen, dass ihm das egal ist. Ists ihm im Prinzip sicher auch. Aber ich vermute, dass er sich den Grund denken kann... denn ganz zum Schluss, war seine Stimme auch etwas wacklig. Und ich hoffe, dass er bis er von meinem Anwalt hört, keine ruhige Nacht mehr hat...

Wer mich kennt, weiß, dass das eine sehr drastische Geste bei mir ist, wenn ich so komplett jemandem den Kontakt untersage. Und ich glaube, so gut müßte er mich gekannt haben.... allerdings wird er mich jetzt mal von einer anderen Seite kennenlernen... und vielleicht begreift er das so langsam?!

30.04.2008 um 13:34 Uhr

Angenervt...

von: Sadeyes

Ich weiß, dass ich momentan bereits ziemlich übermüdet bin. Zu viel draußen, zu viel um mich rum und zu wenig Zeit mal für mich alleine zum Abschalten.
Mittlerweile bin ich einfach nur noch müde... und überlege, morgen den Tag doch alleine in meiner Wohnung zu verbringen. So lang im Bett liegen bleiben, wie ich möchte, schlafen, faulenzen... dann ein bissel was in der Wohnung erledigen und vielleicht Sport... zusätzlich zum Fußballspiel am Abend natürlich ;)

Freitag wird dann zum Glück auch wieder angenehmer, denn da hab ich "frei". Das heißt meine Kollegin hat Urlaub. Das ist für mich dann auch immer wie Urlaub.
Momentan bin ich sooo angenervt von ihr. Sie ist einfach nur anstrengend und sowas von weltfremd. Zumindest so sehr von meiner. Und eigentlich bin ich ja ein Mensch, der alles und jeden akzeptiert. Aber bei ihr fällt mir das immer schwerer. Ihr Verhalten ist zu platt und zu leicht durchschaubar, als dass ich nicht verstehen würde, was sie ständig für Spiele abzieht. Ich lass sie immer nur machen. Aber mittlerweile haben wir einen Punkt erreicht, wo ich es einfach nicht mehr hören kann...

Na ja, vielleicht geht es nächste Woche ja wieder etwas besser *seufz*

29.04.2008 um 12:16 Uhr

Denn da draußen ist eine ganze Welt zu entdecken

von: Sadeyes

Mein Kopf ist derzeit voll und gleichzeitig irgendwie leer. Abends bleibe ich zu lange wach, weil derzeit irgendwie so viel zu tun gibt oder einfach Dinge, die ich tun möchte. Komisch, dass einem manches auf einmal so wichtig ist, das Interesse so sehr weckt, dass es einem keine Ruhe läßt.

Ich lasse derzeit meiner Neugier ihre Zügel.... und so habe ich in den letzten Wochen immer mehr verschiedene Fach- und Sachbücher, Gedichte und andere besondere Literatur gekauft, die mich einfach interessiert. Hin und wieder ein paar Fachzeitschriften. Und noch immer hab ich nicht genug und möchte immer mehr wissen. Ein wirklich merkwürdiges Gefühl.

Bei all meinen Lektüren bin ich nun immer wieder bei bestimmten Themen hängen geblieben, wo ich das Gefühl habe, dass ich mich mehr damit befassen möchte.
Aber schon verrückt, denn mit meinem Beruf hat das sehr wenig zu tun eigentlich.

Weitere Beobachtungen, die ich in dem Zusammenhang gemacht habe, erschrecken und freuen mich zugleich. Eigentlich ist da noch viel mehr... wenn ich recht überlege eine Mischung aus Stolz und Scham, Ungläubigkeit, stiller Überzeugung, Verwunderung und auch ein wenig Angst. Das Ding hat einen Namen... und jetzt muss ich mich damit erstmal auseinandersetzen...

27.04.2008 um 23:40 Uhr

Ruhe nach dem Sturm

von: Sadeyes

So... obwohl ich immer noch sauer bin, geht es mir komischerweise wieder gut... muss am Teflon liegen ;)

Gestern hab ich mich erstmal so richtig abreagiert... joggen bis zum Umfallen, eine kalte Duschen und hinterher fetzige Klänge aufgedreht und schon fast mitgeschrien bis der Hals nicht mehr mitgemacht hat. War dann noch einen Teil des Tages wie umnebelt... aber es ging ganz gut.
Immerhin habe ich zwei Ansatzpunkte... es könnte sich um Betrug oder Unterschlagung handeln und ich werde prüfen lassen, ob eins von beiden vorliegt.
Vielleicht gibt es noch so das eine oder andere Türchen... und wenn nicht, einen Straftatbestand kenn ich und der ist Tatsache. Wollte es allerdings bis jetzt nicht zur Anzeige bringen, weil es ja nichts verbessert und in dem Sinne nicht so dramatisch war... aber jetzt reichts einfach.

Ich kanns immer noch kaum glauben, dass er sowas abgezogen hat. Ich hab ihm ja schon einiges zugetraut, aber das dann doch nicht. Allerdings hat die ganze Sache auch eine positive Seite, so blöd es sich anhört. Aber durch diese Tat hat er mich jeder, absolut jeder Schuld befreit an irgendwelchen Dingen, die bei uns schief gelaufen sind. Unsere Beziehung war von Tag 1 an zum Scheitern verurteilt, denn irgendwann wäre es heraus gekommen und dann hätte ich meine Sachen gepackt und wäre gegangen. Und er war es, der es von Anfang an verursacht hat.

Soll er mir gegenüber noch einmal was sagen, wegen irgendetwas, wird er was von mir zu hören bekommen. Wobei... die Gelegenheit wird er eh nicht bekommen. Ab heute reden wir nur noch über Anwälte. Ich werde kein einziges Wort mehr mit ihm austauschen...
Diesem Mann ist kein Stück zu trauen und genau so werd ich ihn ab heute auch behandeln.

Ich bin froh, dass ich so gestärkt bin... es ist kaum zu glauben, wie ruhig ich sein kann. Weil ich weiß, dass der Mist mich nicht umwirft. Natürlich macht es wieder ein Stück weit all meine Pläne kaputt, weil all mein Erspartes nun drauf gehn wird und ich vermutlich sogar noch Geld aufnehmen muss. Müssen eben meine Träume und Pläne warten. Aber mein Ziel ist es: in einem Jahr ist alles vorbei. Dann bin ich ihn, samt seinem Namen los und die Schulden hab ich bis dahin auch wieder abbezahlt. Egal wie!
Es ist nur eine Frage dessen, wie man es aufzieht und ich werde mir entsprechenden Rat holen.

Und ansonsten muss man einfach wissen, wer man selber ist und was man will... und konsequent seinen Weg verfolgen. Sich nicht von so etwas davon abbringen lassen. Und meinen Weg... ich glaube, den ersten Teil kenn ich bereits :)

26.04.2008 um 11:49 Uhr

Einfach unvorstellbar wütend

von: Sadeyes

Ich habe Post bekommen. Mal wieder geht es um den Punkt in meinem Leben, den ich so sehnlichst abschließen will.
Aber diesmal hat es mir fast die Sprache verschlagen... gleichzeitig brodelt es in mir. Ich fühle mich, wie ein Vulkan kurz vorm Ausbruch. Würde er gerade vor mir stehen, ich würde ihn anschreien und ich würd ihn mit Sicherheit eine runterhauen.
Wenn das alles hier vorbei ist, will ich nie, nie wieder seinen Namen hören oder auch nur ansatzweise etwas von ihm hören. Ich bin so wütend, dass ich mich fast schon frage, ob man nicht tatsächlich hassen kann. Und wenn, dann muss es das sein, was ich gerade spüre...

Er hat mir seit unserer Trennung schon immer Unterlagen zu unserem Haus verweigert. Jedes Mal, wenn ich um Einsicht gebeten habe, ist er sauer geworden und hat es mir verweigert. Da es auf seinen Namen läuft, konnte ich selber keine Einsicht verlangen.

Nun wo ich Zahlungen verweigert habe, wenn ich nicht einsehe, was tatsächlich gezahlt wurde von Anfang an, ist er endlich mit den Unterlagen rausgerückt.
Ich kanns immer noch nicht glauben... die ganze Zeit, wo wir zusammen gelebt haben und auch später verheiratet waren, hat er keinerlei Tilgungen auf unser Haus geleistet. Nichts... null... von Anfang an!
Ich hab ihm brav jeden Monat meinen Anteil überwiesen und er zahlt die Raten nicht!!!
Alles was da war, war das, was ICH eingezahlt hatte.

Und dann kommt er auch noch an und stellt jede Menge ungerechtfertigter Forderungen...

Ich bin sooooo unglaublich wütend! Dieser Axxxx!!!!!!

Von Tag 1 an hat er also eine Milchkuh gesucht und hat mich finanziell abgezockt! Ich glaubs nicht... ich glaubs einfach nicht!!!

Aber nicht mit mir, mein Guter! Du willst mich schon wieder erpressen? Du kennst mich nicht mehr... ich wehre mich... glaub nicht, dass Du noch mehr Geld aus mir rausschlagen kannst... Und ich werde jetzt mal genau prüfen lassen, was hier meine Optionen sind. Ich lass mich nicht von Dir verarschen!!!
Irgendwo in unserem Rechtssystem wird es sicher etwas geben... und wenn es letztendlich eine Strafanzeige ist... Glaubst Du, Du kannst mir immer wieder Angst machen und dadurch mehr Geld von mir bekommen? Ich hab lang genug Deine Schulden bezahlt!!! Bezahl sie selber!!! Geh meinetwegen dran kaputt!!! Vielleicht lernst Du irgendwann mal was...

25.04.2008 um 23:24 Uhr

Schön wars...

von: Sadeyes

Mein Abend mit M ist zuende. Und ich muss sagen, es war echt schön! Keinerlei Spannungen mehr zwischen uns in gefühlsmäßiger Hinsicht, sondern einfach nur Freundschaft und echtes Interesse am anderen.
Waren in unserem Stammlokal wie in den "guten, alten Zeiten". Sogar unser gemeinsamer Bekannter war dort ganz wie in den "guten, alten Zeiten". Und wir wurden mal wieder geneckt, nach dem Motto "alte Liebe rostet nicht". Es war wirklich lustig und wirklich schön.

Haben uns über viele verschiedene Themen und unser Leben und die Entwicklungen in den letzten Monaten erzählt. Er hat seine Freundin noch immer, aber momentan wohl ein paar Sorgenfalten. Und ich hab mir seine Gedanken angehört und hab ihm meine Meinung aus Frauensicht dazu erzählt. Er hat zugehört und darüber nachgedacht und damit auch wirklich was anfangen können. Würde mich ja freuen, wenn es etwas geholfen hätte.

Interessant war es schon... denn bei den beiden ist derzeit auch dieses Nähe/Abstand-"Spiel" ein Thema. Nur dass ich dieses Mal die Sicht von dem Abstandsuchenden aus erster Hand gehört habe. Und ich muß gestehen, dass ich zwar durchaus verstehen kann, was in ihr los ist, ich aber auch seine Seite sehr gut nachvollziehen konnte. Die beiden müssen einen Punkt finden, mit dem jeder zufrieden ist. Nur erfordert das eine Menge Mut und Offenheit. Fraglich ist nur, ob beide damit dann auch zurecht kämen.

Ehrlich gesagt bin ich nicht böse, dass das nicht mein Problem ist!

Auf jeden Fall haben wir den Abend damit beendet, dass wir wieder einige Pläne für gemeinsame Unternehmungen gemacht haben und ich mich freuen würde, wenn das auch so klappt. Irgendwie hab ich sie schon vermißt... die Weinabende mit den Jungs...

25.04.2008 um 12:24 Uhr

Wie Regen auf Teflon

von: Sadeyes

Momentan fühle ich mich... wie eine Pfanne mit einer Teflon-Schicht. Alles, was passiert, prallt auf mich drauf und nach einem Moment bilden sich Perlen, die dann langsam von mir abtropfen.
Vielleicht brennt auch mal ein bissel was an, aber ein leichtes Kratzen daran und schon ist auch das weg...

Weiß auch nicht, woher das kommt. Aber ich habe keine Lust mehr, mir Gedanken über dies und jenes zu machen. Ich mach mir Gedanken für einen Moment, eine kurze Zeitspanne.. und dann ists auch gut. Dann streif ich es ab und denke, was solls...

Zum Beispiel F... hab bis jetzt nichts von ihm gehört... perl,perl... was solls? Ist das mein Problem? Hab ich was verloren? Gehts mir schlechter als zuvor? Nein, nein, nein...

Können Emotionen auch mit Teflon beschichtet sein?

24.04.2008 um 17:35 Uhr

Müüüüüde

von: Sadeyes

Heute bin ich sowas von müde.... könnte mich gerade in die Ecke legen und schlafen...

Freu mich schon so auf meine Couch nachher... ist schon fast peinlich!!

Immer noch nix von dem hübschen F. Aber gut, vielleicht denken wir in dem Punkt einfach unterschiedlich und er meint es gar nicht böse... denkt sich wahrscheinlich noch nichtmal was dabei. Und er kann ja nicht wissen, dass er da bei mir den ganz, ganz wunden Punkt trifft.

Wenn ich doch nur schon daheim wäer *seufz*

24.04.2008 um 00:12 Uhr

Mist, Mist, Mist...

von: Sadeyes

Manchmal ists doch echt nicht zum Verstehen *seufz*

Erst kams mir ja schon komisch vor, das Wort, das Anliegen... aber hab mich überzeugen lassen, dass ich das in den falschen Hals bekommen hab.
Und die letzten Nachrichten haben dabei auch gut geholfen, mir nichts Böses bei zu denken. Ich weiß ja, woher diese leise Unsicherheit gekommen ist. Genau daher, dass diese Situation schon einmal da war. Und ich hatte dieses leise Stimmchen, das sagt, dass das ja wieder passieren könnte.
Trotzdem hab ich das Gefühl gehabt, dass es jetzt was anderes ist... und habs doch getan.

Und nun bin ich wieder in der Warteposition, nur dass diesmal meine eigene Unsicherheit ein wenig mitschwingt. Wobei... eigentlich sollte es dieses Mal wirklich anders sein. Und ich hoffe wirklich, dass es so auch ist...

23.04.2008 um 15:01 Uhr

Schmunzel

von: Sadeyes

Ein wenig grinsen mußte ich ja schon... vorhin eine Mail... Überraschung... M!

Lang nix mehr gehört und noch länger nicht mehr gesehen und auf einmal kommt ne Mail. Freitag werden wir also zusammen was Trinken gehn. Ganz wie früher! Na ja, zumindest so, wie es zuletzt war. Ganz wie früher, das ist bei mir definitiv nicht mehr drin...

22.04.2008 um 11:58 Uhr

Angebrummelt

von: Sadeyes

Eigentlich müßte ich heute doch glücklich sein... tja, eigentlich eben...
Uneigentlich bin ich es nicht. Und hauptsächlich liegt das an einem kleinen Wort und einer kurzen Aufforderung danach. Bitten hören sich anders an und wenn mich jemand um etwas bittet, bin ich sicher einer der Menschen, die das auch tun und sich darum kümmern und das auch möglichst bald. Aber wenn ich das Gefühl habe, dass ich gedrängt werde und dann noch nichtmal verstehen kann, was daran so entscheidend sein soll, dann schalt sogar ich ruhiges Seelchen mal auf bockig. Und zwar richtig...

21.04.2008 um 16:53 Uhr

Ein typischer Montag...?

von: Sadeyes

Montag... mal wieder...

Ist ja nicht gerade mein liebster Tag in der Woche. Auch wenn der Anfang von etwas ja auch immer Hoffnung und Möglichkeit bedeuten. Aber bei den Montagen ist es irgendwie trotzdem so, dass es noch sooo lang bis zum Freitag erscheint...
Und wie immer montags bin ich müde... tztztz

Obwohl es ein grauer Tag ist, geht es mir trotzdem gut. Später treff ich noch eine Freundin und das wird sicher nett!

Selbst dass mein Noch-Ehemann sich schon wieder meldet und unnötigen Ärger macht und sich mal wieder als total unlogisch und leicht gestört erweist, lass ich mir von ihm auch nicht meine Laune vermiesen. Soll sich der Anwalt drum kümmern und irgendwie wirds schon weiter gehn. Klar, macht es mir auch Angst. Aber was bleibt mir anderes übrig, als abzuwarten und darauf zu vertrauen, dass es sich rechtzeitig lösen wird. Und ansonsten werde ich hoffentlich geeignete Alternativen finden...

20.04.2008 um 19:31 Uhr

Weitere Schritte in Richtung Zukunft...

von: Sadeyes

Ich habe immer wieder darüber nachdenken müssen, aber es war noch nicht der richtige Zeitpunkt. Der richtige Zeitpunkt war heute... ich habe meinen Blog gelöscht... den mit den Briefen an D.

Es hat sich einfach richtig angefühlt. Weil es Vergangenheit ist. Ein Teil von mir, der in mir ruht und mir immer wichtig sein wird und eine wunderschöne Erinnerung. Heute wäre ich wirklich bereit, mit ihm einfach nur befreundet zu sein, ich weiß es. Alles, was abzuschließen war, ist abgeschlossen.
Ich denke manchmal noch an ihn und manchmal vermisse ich die Gespräche mit ihm, wünsche mir, ich könnte einfach mal mit ihm reden, so über Gott und die Welt. Aber mehr ist da nicht mehr...

Ihm gegenüber habe ich ein wenig das Gefühl, dass ich es ihm geschuldet habe, diesen Blog zu löschen. Auch wenn es sicherlich die reinste Liebeserklärung an ihn war und etwas, was er immer wieder aufrufen konnte zum Erinnern, sollte er das jemals gewollt haben.
Aber es ist auch ein "Nachweis" unserer Geschichte. Und auch, wenn ich mir sicher bin, dass ich immer vorsichtig genug war, dass es niemanden gibt, der hätte erkennen können, wer er ist, so möchte ich trotzdem sicher gehen, dass es niemand findet, der es nicht finden sollte.
Er hat sich sein Leben ausgesucht... und das gehört in unsere Vergangenheit und nicht irgendwo aufgeschrieben.

Und für mich ist es ein weiterer Schritt in eine neue Zukunft. Ein weiteres Zeichen, dass ich die Vergangenheit abgelegt habe.
Heute habe ich gemerkt, dass ich, wenn ich an F denke, einfach nur an ihn denke. So wie er eben ist und was ich an ihm mag und was mir gefällt... Ich vergleiche nicht mehr... Ich habe kein einziges mal gedacht, dass er anders oder genauso ist wie D. Oder dass es sich genauso anfühlt... Nichts von alledem. Ich sehe nur, wie er ist und was zwischen uns passiert. Das ist das einzigste, was zwischen uns auch zählt.

Es tut gut zu wissen, dass sollte es zwischen F und mir soweit kommen, ich relativ unbelastet eine Beziehung mit ihm eingehen kann. Eine Beziehung, wo ich mich über alles Neue freuen kann und ganz offen sein kann, was da nun passiert. Und das ist mir wichtig! Denn noch immer habe ich dieses Gefühl: da kann etwas ganz Tolles entstehen!

20.04.2008 um 17:44 Uhr

Eine Lektion fürs Vertrauen...

von: Sadeyes

Ja, Vertrauen, das üben wir noch besser mal ein wenig. Hin und wieder gibt es einfach noch diese Momente, wo ich zu wenig Vertrauen habe. So wie zB am Freitag. Ich wußte selber, dass meine Erwartungen zu hoch waren, das übertroffen hätten, was ich selber gegeben habe. Trotzdem... manchmal wünscht man sich eben eine Bestätigung. Und besonders, wenn ich so müde bin, tendiere ich dazu, nervös zu werden oder alles einen Tick negativ zu sehen.
Das muss ich also noch ein wenig lernen.

Gestern war dann alles schon wieder ganz anders. Morgens schon mit einer Ruhe aufgewacht und erst noch gemütlich liegen geblieben und entspannt. Da waren sie wieder, meine Ausgeglichenheit und mein Selbstbewußtsein. Wenn er geschrieben hat, dann seh ich das schließlich noch früh genug. Hatte er aber nicht.

Habe den ganzen Tag über zwar schon immer wieder mal an ihn gedacht, bin aber dabei einfach ruhig geblieben. Selbst abends, als da immer noch nichts kam. Und dann in dem Moment, in dem ich es am allerwenigsten erwartet habe, ja noch nichtmal mehr dran gedacht habe, da ist sie auf einmal... Nachricht von ihm.

18.04.2008 um 21:43 Uhr

Einfach mal ein paar -wirre- Gedanken

von: Sadeyes

Hmmm... tja... so nach und nach geht er - nennen wir ihn mal F - mir wohl doch immer ein wenig mehr unter die Haut. Seine Worte und Reaktionen... und seine letzten Nachrichten... seitdem denk ich eigentlich schon öfters an ihn.
Würde gerne wissen, ob es ihm auch so geht. Wenigstens so ein klein wenig. Würde gerne wieder was von ihm hören.
Aber ich weiß, das ist und darf jetzt auch nicht das Wichtigste für mich momentan sein. Ich muss mich einfach nur entspannen und darauf vertrauen, dass er sich bald wieder melden wird. Keine Gedanken, am besten gar nicht drüber nachdenken. Er wird schon gewußt haben, was er da gesagt hat und was er will.

17.04.2008 um 17:02 Uhr

Von Wünschen, Vorstellungen und echten Bedürfnissen...

von: Sadeyes

Zur Zeit bin ich irgendwie recht nachdenklich...
Trotz dieser einen Sache geht es mir gut. Auch wenn ich es mir ein wenig anders gewünscht hätte, denke ich nicht viel darüber nach und kann mit der Situation gut umgehen. Ich versuche, darin eine Chance zu sehen. Nämlich die, dass es dann vielleicht besser ist. Besser als es jetzt wäre. Auch wenn ich einerseits das gerne hätte, ihn zu sehen und die Möglichkeit auf eine Beziehung zu haben, so ist das jetzt auch eine Möglichkeit um weiter zu wachsen und zu dem Zeitpunkt, wo es dann vielleicht so weit sein soll, wirklich dafür bereit zu sein. Denn momentan spüre ich in mir, dass auch irgendwas noch mich zurück hält. Also eine Chance für die Liebe?

Ich merke noch etwas, ich habe mich zuletzt immer zu Männern hingezogen gefühlt, die irgendwie ruhig und stark gewirkt haben. Unabhängig und selbständig. So wie auch mein Ex. Ich denke, dass es aus meinem Wunsch heraus ist, mich auch einmal anlehnen zu können und nicht einen Freund zu haben, der nur meine Stärke braucht. Außerdem habe ich Angst, meine eigene Unabhängigkeit, meine Selbständigkeit aufgeben zu müssen. Dass ich in einer Beziehung untergehen könnte. Ein Mann, der selber seinen Raum braucht, schränkt auch nicht so sehr ein.
Allerdings hab ich festgestellt, dass diese Wünsche und Vorstellungen nur so lange wichtig für mich sind, bis ich in einer Beziehung bin. Natürlich möchte ich schon noch meinen Raum für meine Hobbies und Freunde auch in einer Beziehung haben. Aber trotzdem ist mir Nähe wichtig. Körperliche Nähe und auch... oder vor allem eine innere Nähe. Ich möchte jemanden haben, der sich darauf freut, seine Gedanken und Gefühle mit mir zu teilen. Einer, für den dadurch alles schöner wird und dem man nicht alles aus der Nase ziehn muss. Einer, der zärtlich ist und mir zeigt, dass er mich liebt. Nur, die kühlen, unabhängigen sind selten so. Die sind eher ruhig und verschlossen.
Und die sensiblen... das ist zwar irgendwie niedlich, aber weckt erstmal nicht die gleichen Gefühle in mir. Aber mir ist jetzt klar, dass ich genau das brauche. Dass auch, wenn es mir jetzt ein wenig Angst macht, ich genau so jemanden haben will. Dass das genau die Art von Beziehung wäre, die mich wirklich glücklich macht und ausfüllt.

Ist schon komisch, dass mir vorher nie bewußt gewesen ist, dass meine momentanen Vorstellungen so von meinen eigentlichen Bedürfnissen abweichen. Da werde ich in Zukunft genauer drauf achten!

16.04.2008 um 10:53 Uhr

Vom Mut es ganz anders zu machen...

von: Sadeyes

Gestern war so ein Tag... ich hab es schon am Abend vorher in mir gespürt. Zeit, mal wieder eine Entscheidung zu fällen. Ist manchmal gar nicht so einfach. Das Gefühl sagt einem das eine, der Verstand was ganz anderes. Und dann kommen ja noch unsere Freunde dazu, die natürlich auch ihre Meinung haben und äußern. Selbst diese Meinungen sind oft ganz unterschiedlich. 

Ja, wie soll man aus dem ganzen Gewirr dann noch das kleine Stimmchen rausfinden, dass uns ganz aus der Seele spricht. Das, was uns letztendlich hilft, unsere Entscheidung zu treffen.
Und dann auch noch dazu zu stehen, vor allem dann, wenn die Anderen und auch der Verstand eine ganz andere Sprache sprechen.

Da heißt es nur, den Mut zusammen nehmen und zu sich selber stehen. Seine Entscheidung treffen, auch wenn sie noch so unklug erscheint. Solang wir das Gefühl haben, das ist MEINE Entscheidung, richtig für mich und egal, was dann auch geschehen mag, ich stehe dazu. Das bin ICH!

So war das gestern... meine liebsten Freunde haben gesagt, tu's nicht! Mein Verstand hat gesagt, tu nichts, warte ab. Bis mir klar wurde, das war der Teil von mir, der Angst hatte. Der, der sich klein und häßlich fühlt. Der das Gefühl hat, vielleicht ausgemustert und aussortiert worden zu sein, ohne es zu wissen.

Irgendwann hat sich mein neues selbstbewußtes Ich gemeldet. Gründe gibt es viele, warum sollten es immer nur die schlechten sein? Die, die gegen mich sprechen?
In dem Moment habe ich gewußt, wenn ich meinem Gefühl folge gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder, es gibt gute Gründe, dann freut er sich und nichts sieht blöd aus. Oder eben, er freut sich nicht. Dann weiß ich sofort, woran ich bin, mache einen dicken Haken dahinter, vergesse es und gut. Damit hätte ich wirklich leben können. Das hab ich gespürt.
Ich hab auch gespürt, dass ich daran glaube, dass es gute Gründe sind... warum sollte er mich auch ablehnen!

Mir war zwar höllisch schlecht, aber... ich hab mich getraut. Und es war die richtige Entscheidung für mich. Und seine Gründe? Es waren die guten...

14.04.2008 um 15:19 Uhr

Die Zukunft...

von: Sadeyes

Die Zukunft hat viele Namen.
Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare.
Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte.
Für die Tapferen ist sie die Chance.

(Victor Hugo)

14.04.2008 um 14:55 Uhr

Von Träumen und Chancen...

von: Sadeyes

Träume habe ich schon viele gehabt. Viele davon sind niemals Wirklichkeit geworden. Andere schon, aber waren dann irgendwie nicht das gleiche, wie ich mir das vorher so ausgemalt hatte. Heute habe ich auch noch Träume, aber weniger als früher und anders. Ich träume zB immer noch, dass die große Liebe möglich ist. Und irgendwie glaube ich sogar daran. Aber ich male mir nicht mehr in allen Details aus, wie das sein wird.
Das ist das Problem mit den Träumen, wenn wir sie in den buntesten und schönsten Farben ausmalen, dann hat die Realität fast gar keine Chance unseren Träumen gerecht zu werden - und wir sind mal wieder enttäuscht.

Chancen bieten sich uns immer wieder. Eigentlich jede wache Minute. Denn in jedem Moment unseres Wach seins treffen wir Entscheidungen. Entscheidungen, die unser Leben manchmal sehr und manchmal auch gar nicht verändern. Es liegt in uns selber, "wach" zu sein, die Augen offen zu halten und im entscheidenden Moment den Mut zu haben, aktiv eine dieser Chancen zu ergreifen und etwas zu verändern.

Doch manchmal bieten sich auch ganz besondere Chancen... meistens gerade dann, wenn wir gar nicht damit rechnen. Oft dann, wenn wir gerade ganz am Boden sind, bietet sich die Chance ganz bewußt etwas Großes zu ändern. Vielleicht weil wir das Gefühl haben, dass es tiefer nicht mehr geht und wir mit dem Gedanken "was ist denn schon noch zu verlieren" noch einmal alle Kräfte mobilisieren und unseren ganzen Mut zusammen nehmen.
Na ja, nicht zuletzt werden die "großen Heldentaten" meistens in einem Kampf begangen... und mit Kampf meine ich nicht zwangsläufig Gewalttaten.

Nicht zuletzt gibt uns jede, aber auch wirklich jede schwierige Situation, die wir erfolgreich gemeistert haben, noch mehr Mut und Stärke und Zuversicht bei unserer nächsten Talfahrt. Nichts ist vertane Zeit, auch nicht die schlechten Zeiten.
Es liegt an uns und in uns, was wir aus allem machen!

Euch allen eine Prise Mut, Hoffnung, Stärke und Zuversicht... vielleicht ist sie schon heute da... die große Chance?

 

 

13.04.2008 um 15:03 Uhr

An einem trüben Sonntag...

von: Sadeyes

Die größte Frage ist und bleibt für mich, warum so ein Wochenende immer so schnell vergeht. Warum einem generell nicht genug Zeit für alles Nötige und alles Schöne bleibt. Heute zB muss ich noch unbedingt ein bissel aufräumen und eigentlich noch mehr an dieser verflixten Socke arbeiten... und lernen müßte ich auch noch. Die werden nur wohl leider wieder warten müssen. Wenn das mit den Socken nicht bald schneller geht, werd ich nämlich in den nächsten zwei Wochen jeden Tag an diesen blöden Socken sitzen...

Aber nachher bin ich noch unterwegs und weiß noch nicht, ob das kürzer oder länger sein wird... Na ja, irgendwie ists mir auch wichtig, wirklich zu leben und zu entspannen und nicht nur zu arbeiten, zu arbeiten und zu arbeiten. Irgendwie bleibt einem während der Woche schon so wenig Zeit zum Leben...

Schöne Worte gab es noch immer keine weiteren... Auch wenn es ein bissel schade ist, bin ich irgendwie richtig stolz auf mich.
Weil ich selber sehe, dass ich mich wirklich geändert habe. Jetzt ist das erste Mal wieder jemand aufgetaucht, der mir gefallen könnte und der sich schon auch ein wenig für mich interessieren zu scheint. Und ich schaffe es tatsächlich, relativ gut, meinen Kopf zu behalten, vorsichtig zu sein. Auch wenn ich oft genug mal an ihn denke, mache ich mich nicht verrückt darüber, dass er sich noch nicht wieder gemeldet hat. Ich glaube einfach daran, dass er sich wieder melden wird. Und wenn nicht, dann weiß ich, dass es nicht an mir liegt. Ich warte es ab. Und ich sitze nicht hier zu Hause und warte darauf, dass er sich meldet und mache mir Gedanken darum, wann er sich wieder meldet oder warum er sich nicht meldet. Und darauf bin ich stolz!

Vielleicht ist es albern, sich über so etwas banales zu freuen... aber ich tus trotzdem! Das ist meine eigene Art von Selbstbewußtsein... so!