Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

30.10.2009 um 13:12 Uhr

Kurze Gedankenfetzen

von: Sadeyes

E leider nicht gesehen. War aber auch irgendwie selbstverschuldet und vermutlich noch nichtmal das Schlechteste. Hat doch seine Mannschaft gestern ganz übel gespielt und entsprechend war dann auch sicher seine Laune...
Nun ja, das Wochenende naht und damit die Hoffnung, ihn vielleicht da zu sehen.

Ansonsten plagt mich mal wieder der wenige Schlaf. Gestern mal wieder nur so oberflächlich, weil mich die Gedanken an Finanzamt und Krankenkasse so geplagt haben. Manchmal frag ich mich echt, wann man mal hier Ruhe hat. Wahrscheinlich erst in 2011, falls ich dann noch hier bin. Ständig irgendwas mit Behörden und sonstigen Dingen ist doch echt anstrengend. Da bekomm ich schon wieder Bauchschmerzen, wenn ich nur an die Überführung meines Autos denke...

Ein wenig Heimweh hab ich auch. Mein Vater wird dieses Wochenende meine Mutter besuchen. Und allein die Vorstellung an mein Zuhause und meine Eltern läßt da doch etwas in mir ziepen... und noch mehr als ein Monat bis Weihnachten, wenn ich sie alle wieder sehe...

26.10.2009 um 22:34 Uhr

Wieder daheim

von: Sadeyes

Gestern war ich wieder "zuhause". Hatte schon gar nicht mehr dran geglaubt, als dann doch eine Nachricht kam. Schön wars. Einfach so, wie es in den letzten Wochen immer ist. Wie wenn es so gehört. Aber wie soll es auch anders sein, wenn jeder von uns einfach so sein kann, wie er ist. Irgendwas entsteht, entwickelt sich weiter. Etwas, was noch nicht einmal mit Liebe zu tun hat. Zumindest nicht mit DER Liebe. Mit einer anderen Art Liebe... und etwas, was in uns selber ist. Mit jedem von uns selber zu tun hat. Es ist wie eine Kraft, die da ist. Ganz ruhig und stark. Und die mich langsam wieder heilt.

25.10.2009 um 00:35 Uhr

Einfach besonders

von: Sadeyes

Zum ersten Mal in so einiger Zeit habe ich nun wieder das Gefühl, dass es mir wirklich besser geht. Trotz dem ekligen Streit, den ich mit meinem Chef in der Woche hatte, fühle ich mich trotzdem nicht zu gestresst.
Als ich Freitag von der Arbeit gegangen bin, habe ich mich eigentlich rundum zufrieden gefühlt. Ich konnte das Herbstliche um mich genießen, die Luft, dass ich hier bin. Natürlich war da auch Vorfreude aufs Wochenende dabei, aber eben nicht nur die Freude, ja ansonsten fast immer Erleichterung, dass es endlich Wochenende ist. Einfach innere Ruhe, Frieden und Freude über dass es ist, wie es ist, auch wenn es nicht perfekt ist.

Heute den ganzen Tag einfach schön verbracht. Morgens bin ich in diesen wunderschönen kleinen Quiltladen hier bei mir um die Ecke. Eigentlich wollte ich mir nur was Kleines gönnen. Ich habe diese zwei Kissen ohne Hülle und wollte dafür einfach einen fröhlichen, farbenfrohen Quilt machen. Irgendwie ist mir meine Wohnung einfach zu weiß und unpersönlich. Aber streichen geht hier leider nicht, auch wenn ich es gern wieder so schön farbig und schön hätte, wie in meiner alten Wohnung. Leider ist es dann in dem Laden doch ein wenig teurer geworden, als ich das geplant oder gewollt hatte. Aber ich hab mir ein wenig Geld letzte und diese Woche weggelegt, um mir auch mal was zu gönnen (auch wenn ich eigentlich meine Schuhe davon neu besohlen lassen wollte, aber dann zieh ich eben die nächsten ein oder zwei Wochen andere an ;) ).
Also hab ich mir acht herrliche Stoffstücke gakauft, die mich allein vom Anschauen schon glücklich machen. Morgen will ich mich mal ein wenig näher damit befassen.
Nach dem Shoppen also mit meinen Freunden im Cafe zum Stricken. Einfach schön, das jeden Samstag tun zu können.
Noch schöner... bekam gerade einen Anruf von einer Freundin und sitze dort inmitten meiner Freunde und rede mit meiner Freundin, als draußen auf einmal mein E vorbei läuft. Schaut rein, sieht mich, strahlt mich an.... und läßt seinen Schirm fallen. Hebt ihn wieder auf, schaut mich an mit diesem niedlichen Gesichtsausdruck "uuups" und winkt mir zu. Und B meint gleich zu mir, wer denn der niedliche Kerl da gerade gewesen wäre ;)
Mein Herz natürlich mal wieder am Rasen... ihn zu sehen, wie er geschaut hat. E ist nir wirklich der Typ, der so die Blicke auf sich zieht, aber wenn er strahlt und seine Mimik... das hat schon was sehr Besonderes...

Nach dem Stricken bin ich dann noch spontan mit zu Freunden. Zusammen sitzen, reden, stricken, einfach einen schönen Tag haben. Ist schon komisch, wie in letzter Zeit Tage, die erst so gänzlich unverplant sind und auf einmal damit enden, dass ich meine Wohnung kaum zu Gesicht bekomme...

23.10.2009 um 15:55 Uhr

Ich hasse diese Warterei...

von: Sadeyes

Hmpf... warte gerade auf Mails, die mal wieder nicht kommen. Warum funktioniert eigentlich hier selten irgend etwas so, wie es sollte?
Generell hasse ich ja Warterei sowieso. Ständig ist man irgendwie halb auf dem Sprung und die Gedanken kreisen auch nur um das Eine...

Ansonsten ist heute ein wunderschöner Herbsttag hier. Alles bunt und die Farbenpracht, sowie der strahlende Himmel spiegeln sich überall hier im Wasser der Kanäle und Seen.
Gestern war es herrlich neblig abends und als ich von E heim bin hat der Nebel der Dunkelheit über den Kanälen eine ganz besondere Atmosphäre gegeben.
Ja, es ist einfach wunderschön hier...

Mein Abend glich gestern aber ansonsten aber eher einer Achterbahn. Heimgekommen, wenn auch schon ein wenig umständlich, viel Post auf mich gewartet... komisch...

Erster Brief, grünlicher Inhalt - große Freude! Die Papiere für mein Auto. Nun gehört er ganz offiziell nur noch mir und ist abbezahlt. Und das innerhalb von 16 Monaten. Gut, dafür mußten leider meine Lebensversicherung und mein Angespartes aus dem Bausparvertrag herhalten... aber es ist komplett mein eigenes Geld gewesen. Auch wenn nun alles weg ist, was ich irgendwo noch hatte...
Nun muss ich "nur" noch durch den Berg von Formalitäten, um aus meinem Auto einen Holländer zu machen. Ob das wohl einem Italiener gefällt? Irgendwie kann ichs mir ja nicht vorstellen. Genauso, wie mein geliebtes Wunschkennzeichen zu verlieren und stattdessen so ein nichtssagendes gelbes (!) Ding auf mein Auto gepappt zu bekommen... Allein der Gedanke... brrrrr....
Aber wenn ich dann wenigstens nicht mehr jedes Mal an der Grenze angehalten werde, wenn ich nach Deutschland will und erstmal eine Stunde nach Drogen gefilzt werde, dann soll es mir auch das wert sein (wenn auch nur schweren Herzens).

Nächster Umschlag war dann schon nicht mehr lustig. Hatte ja endlich meine Krankenversicherung bekommen, aber nur die Basisversicherung und nicht wie gewünscht ein Komplettschutz. Als ich da angerufen hatte, bekam ich nur ein tut uns Leid, aber das geht jetzt so nicht zu hören und dass ich den Zusatzschutz neu beantragen müßte und dann aber zum Anfang des neuen Jahres. War mir auch Recht... Geld gespart. Bis dann gestern der Brief kam "wir haben Ihre Versicherung geändert und ziehen in den nächsten Tagen 200 Euro ein". Wie bitte? Was soll denn das jetzt? Erst heißts, das geht nicht und nun darf ich doch noch rückwirkend zahlen. Machen es sich ja ganz toll hier. Wenn das nun auch noch mit meiner Zahnversicherung passiert, haben die sich bald 1000 Euro damit verdient, dass sie es vier Monate lang nicht hinbekommen haben, meine Versicherung zu bearbeiten und ich sie nicht nutzen konnte, sie nun aber trotzdem zahlen darf. Vielen Dank auch!

Dann zu E. Aber auch das lief schon komisch an. Erst nix von ihm gehört wegen einer Uhrzeit und ich mußte mich melden, was mir albernerweise einfach gar nicht in den Kram paßte. Als ich dann bei ihm war, war er auch äußerst wortkarg und brummelig. Dachte schon, das kann ja ein sehr heiterer Abend werden...
Aber zum Glück war er nach em Essen dann wie ausgetauscht. Auf einmal blendender Laune, entspannt und ein kleines Plaudertäschchen. Und mit einem Mal fingen wir wieder an, rumzualbern und zu erzählen und den Abend ganz entspannt zu genießen. Schön wars und ich bin dann spät, aber glücklich ins Bett gefallen.

22.10.2009 um 11:02 Uhr

Grau, Grau, Grauer... und kleine Lichtpunkte

von: Sadeyes

Mal wieder erschöpft... irgendwie nix Neues. Das Wetter, der Stress auf der Arbeit... Manchmal echt nicht auszuhalten. Gestern wieder riesigen Zoff mit meinem Chef gehabt. Aber so geht das nicht... Die können nicht hier nach Europa kommen und mit aller Gewalt versuchen, aus uns kleine Japaner zu machen. Es ist für mich in Ordnung, wenn sie ihre Meinung und Kultur haben. Aber genauso sollten sie eben respektieren, dass sie es selber gewählt haben, nach Europa zu kommen und hier eine Firma zu leiten und dann sollten sie auch unsere Gesetze und unsere Kultur respektieren.
Ich lass mich hier nicht ständig runtermachen oder schlecht behandeln, nur weil ich keine zwanzig Stunden am Tag arbeiten will.
Habe nach dem Zoff sogar Mails von kollegen bekommen, die den Streit mitbekommen haben und mir sagen wollten, wie super sie das fanden, dass ich so direkt und ehrlich war.
Na ja, seitdem schaut mein Chef mich besonders böse an. Trotzdem seh ich das nicht ein... Ich mache meine Arbeit und ich bemühe mich auch, sie gut zu machen und ordentlich, korrekt sowieso. Aber ich kann eben weder Gedanken lesen, noch bin ich bereit, meine Gesundheit oder mein Privatleben zu opfern...
Na ja, nicht der erste Streit in der Richtung und vermutlich auch nicht der letzte...

Dafür habe ich heute etwas, was mir Energie gibt und auf das ich mich freue. Fernsehabend mit E. Und er kocht für mich. Unnötig zu sagen, dass ich mich umso mehr freue, wenn der Tag um ist. Bei E kann ich immer wieder Kraft tanken, weil ich mich bei ihm so wohl fühle und entspanne...

20.10.2009 um 13:39 Uhr

Denn es kommt immer anders, als man denkt...

von: Sadeyes

Noch immer stehe ich irgendwie unter dem Eindruck vom Wochenende, so ein wenig. Aber es geht mir gut damit. In wenigen Tagen seh ich ihn ja wieder und darauf freue ich mich schon. Und irgendwie ist es alles in Ordnung so. Ich freue mich auf ihn, ohne ihn zu sehr zu vermissen oder meine eigene Zeit bis dahin nicht mehr zu genießen. Er ist ein Teil meines Lebens, aber eben nur ein Teil davon. Wenn auch ein sehr wichtiger, denn irgendwie ist er mein zuhause.

Eigentlich hatte ich ja gar nicht damit gerechnet, ihn dieses Wochenende zu sehen. Waren erst unsere zwei Treffen in der Woche davor auf meinem Mist gewachsen. Und er hatte mich ja auch bereits für diese Woche wieder eingeladen.
Aber dann war das Wetter so schön. Und ich kenne mich... wenn ich mich nicht mit jemandem treffe, bekomme ich meinen Hintern nicht hoch und dann geh ich auch nicht raus. Also hab ich ihm spontan geschrieben und ihn gefragt, ob wir nicht ein wenig spazieren gehen wollen. Haben uns dann für den Nachmittag verabredet.
Irgendwie hatte ich dann Lust, einen Kuchen mitzubringen und noch ein wenig was gebacken, weshalb ich auch ein wenig zu spät bei ihm war. Er hatte sich schon aufgehübscht und saß vor dem Fernseh, als ich reinkam. Aber ich denke, sein Kommentar wegen meinem spätkommen war eher nur ein freundschaftlicher Spaß, auch wenn er sowas nicht mag...

Sind dann also gemütlich losgezogen. Es war eine herrliche Luft und am Kanal entlang so schön herbstlich. Mein lieber E hatte dann auch mal wieder Quasselwasser getrunken und relativ viel von dies und jenem erzählt. Irgendwie die übliche Grundstimmung zwischen uns. Wir freuen uns, einander zu sehen und sind einfach nur entspannt miteinander. Laufen, Kaffee, erzählen, rumalbern, hin und wieder mal ein anstupsen. Berührungen gibt es nicht so viele, denn ich traue mich nicht wirklich und doch hab ich das Gefühl, dass er es manchmal auch fast ein wenig provoziert und so sind sie da, wenn auch nur mal hier und da ein wenig schüchtern.
Irgendwann die Frage, ob ich nicht mit ihm abends essen will. Es wäre ja eh so viel... Und wie sollte ich da nein sagen?

Später im Warmen dann der Kuchen und unser gemeinsames Sportprogramm geschaut, wie immer mit vielen Kommentaren. Ja, so lang man davor sitzt, kann man ja auch immer alles besser wissen ;)

Abends das Essen. Sehr lecker, aber ungewohnt. Und ich merke mal wieder, wie vieles eben eigentlich im Kopf abläuft...

Eigentlich war mein Plan ja gewesen, relativ früh wieder nach Hause zu gehen. Wollte noch einiges erledigen und auch noch ein wenig faul sein. Aber na ja, manches ist eben anders, als geplant.

Irgendwann wollte ich dann aber doch mal aufbrechen. Doch hat er dann wieder was gefunden, was wir noch schauen sollten und so bin ich geblieben. Ehe ich es wußte, hatte ich ein Glas Wein in der Hand und dazu ein paar Snacks und so wurde es doch wieder spät. Aber schön...

Schön auch, dass das Wir präsenter zu werden scheint. Keine konkreten Pläne, aber eben immer wieder irgendwie die kleinen Zeichen, dass ich eingeplant bin, dass er an mich denkt. Wie könnte ich da nicht einfach genießen?

Und ein wenig hatte ich auch das Gefühl, dass auch er manchmal die gleichen Sorgen hat wie ich... dass er mich eben genauso gerne um sich hat, wie ich ihn um mich...

19.10.2009 um 14:09 Uhr

Heute - Gestern - Morgen

von: Sadeyes

Heute... bin ich müde und ein wenig durcheinander. Wie benebelt. Wenn auch irgendwie selbstverursacht. Aber auh gut, irgendwie etwas zu fühlen.

Gestern war sehr schön und bisher habe ich das eigentlich viel besser gemacht. Nämlich genossen, ohne zu viel darüber nachzudenken. Es einfach geschehen lassen. Aber ich wäre ein unsensibler Idiot, wenn ich nicht die kleinen, feinen Veränderungen spüren würde zwischen uns. Allerdings besser, nicht zu viel darüber nachzudenken.

Aber wir haben eben auch das Gestern von zuvor, also unsere Vergangenheit. Nicht gut, sie nochmal so deutlich zu lesen. Denn damals und heute sind zwei paar Schuhe. Die sind sich weder ähnlich, noch passen sie zusammen. Kein Wunder, wenn einem da die Sinne schwirren gehen.

Das Morgen ist zu wertvoll, um es zu vergeuden, um Fehler zu machen. Und trotz allem habe ich die Hoffnung auf einen "unseren" Morgen noch nicht aufgegeben....

15.10.2009 um 13:59 Uhr

Völlig losgelöst....

von: Sadeyes

Jetzt sitz ich hier und würde gerne mal wieder mich zu Wort melden und weiß aber nicht wie oder was. Irgendwie kommt mir mein Leben total eintönig und uninteressant vor einerseits. Andererseits hab ich das Gefühl, dass alles ständig total hektisch ist, so viel Stress, so viel zu erledigen, dass mir nie genug Zeit für alles bleibt.
Wenigstens zwei große Punkte konnte ich von meiner Liste streichen... Ich habe nun endlich eine Krankenversicherung, auch wenn da mal wieder was falsch lief und sie viel zu niedrig ist. Und ich habe nun mein Kabel. Wenigstens etwas... Fühle mich dadurch auch irgendwie wieder ein Stück verbundener mit meiner Familie und meinen Freunden in Deutschland und das ist gut.

Andererseits merke ich, dass ich dadurch aber noch viel mehr nun habe, was ich gern tun würde oder denke tun zu müssen und mich dadurch auch wieder irgendwie stresse.

Mir gehts nicht schlecht, eigentlich gut, aber irgendwie habe ich schon wieder, wie vor kurzem schonmal, auf abstruse Weise das Gefühl, den Kontakt zu mir selber und meinen Gefühlen verloren zu haben. Das bekomm ich aber nur durch Ruhe wieder...
Versuche, da auch konsequenter zu sein... denn auch mein Arm ist noch immer nicht ganz in Ordnung. Mehr Ruhe, mehr auf sich selber acht geben, das ist, was ich nun wohl lernen soll.

Und so freue ich mich auf jeden Abend, jedes Wochenende, einfach immer, wenn ich eben irgendwie ein bissel Kraft tanken kann.
Besonders gut geht das auch in der Zeit, die ich mit E verbringe. Alles sehr konstant bei uns, was ich glaube, uns beiden sehr gut tut....

Nun ruft leider schon wieder die Arbeit zu laut und ich sollte weiter machen *seufz*