Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

31.12.2009 um 23:06 Uhr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu...

von: Sadeyes

Unglaublich... noch nichtmal zwei Stunden wird dieses Jahr noch dauern. Weniger als hundert Minuten.

So vieles, was in diesem Jahr passiert ist, sich verändert hat und zu Ende gegangen ist. Mit dem Jahrzehnt schließen sich nun auch einige Türen endgültig.

Und noch ein erstes Mal gibt es: Ich feiere alleine in das neue Jahr. Früher fand ich den Gedanken immer ganz furchtbar. Aber vermutlich eher, weil ich dachte, dass alleine feiern bedeutet, dass niemand mit einem Feiern möchte. Ist ja gar nicht so. In Deutschland hätte ich wohl mehrere Möglichkeiten gehabt. Hier auch die ein oder andere. Aber ich hab erst gar nicht gefragt. Irgendwie fand ich es ganz passend, das Jahr alleine zu beenden. Das Jahrzehnt. In Ruhe nochmal über alles reflektieren zu können.

Weihnachten war schön. Die Zeit mit meinem Vater war unerwartet schön. Leider war er nur die meiste Zeit krank. Aber er hat sich sehr Mühe gegeben. Und ich glaube, er hat sich auch gefreut, dass ich da war. Irgendwie fällt es mir fast schwer zu glauben, dass es so ist, aber das ist es wohl. Anscheinend kommen einige meiner Ängste doch von früher, wenn ich meine Gedanken so beobachte. Von meinem Verhältnis zu meinem Vater. Letztens hatte ich da auch noch so eine Erinnerung, die ich recht erschreckend fand. Nächstes Jahr... da werde ich zu einem Therapeuten gehen. Die Grundsteine sind schon gelegt. Und damit auch der Grundstein für Änderung und Zukunft.

Es war gut gewesen, endlich mal wieder zuhause gewesen zu sein. Meine Mutter und meinen Vater zu sehen. Aber nach einer Woche hab ich dann auch gemerkt, wie gut es getan hat, wieder hierher zurück zu kehren. Zu meiner Wohnung, meinen Kleinen, Holland und natürlich auch E.

Überrascht war ich aber, wie wenig Drang ich verspürt habe, ständig online zu sein, um mit E zu schreiben. Hin und wieder haben wir das... und einmal war das auch sehr nötig. Dazu ein anderes Mal mehr. Aber es war anders als sonst. Vielleicht weil ich wußte, wir hatten diesen schönen Dienstag und dass wir uns dann ja auch bald wiedersehen, wenn ich wieder zurück bin. Auch wenn nie klar war, wann.

Die Antwort hat er mir selber gegeben. Online hat er mich gefragt, ob ich abends zu ihm zum Essen kommen mag, gestern, weil ich da ja zurück gekommen bin. Und er hat mir mein Lieblingsessen gekocht. Das, das Stunden dauert zu kochen... Und dann haben wir den Abend zusammen verbracht. Uns erzählt und einfach wie immer schön.

Überrascht hat er mich dann damit, dass er heute zu mir kommen wollte, um meinen Rechner zu nutzen. Kein Problem an sich... nur sehr überraschend, denn bisher hatte ich immer das Gefühl, er fühlt sich hier nicht ganz wohl. Vielleicht weil es "fremdes" Terrain ist. Meinen Schlüssel hatte er sich letzte Woche direkt an seinen Schlüsselbund gemacht... und da ist er immer noch. Er hat auch nicht den Versuch unternommen, ihn mir zurück zu geben. Stattdessen ist er mit dem Schlüssel hier rein gekommen. Ganz selbstverständlich... so wie ich das auch bei ihm darf.

Er hat dann seine Sachen erledigt und während ich mich meiner Spielkonsole gewidmet hab. Und er war so gut gelaunt, so entspannt. Hat sogar selber mal eine Runde gespielt, obwohl das eigentlich nicht sein Ding ist... dachte ich...

Und dann... hat er mich zum Essen bei ihm eingeladen und wir haben den ganzen Tag zusammen verbracht. Bis er dann zu seiner Familie gefahren ist, um mit ihnen zu feiern. Aber nicht, ohne mich vorher mit lauter Leckereien zu versorgen, damit es mir auch gut geht.

Man könnte fast meinen, er hat mich auch vermißt und ist froh, dass ich wieder da bin ;)

Zurück zu heute... schön TV geschaut und ein bissel gespielt. Meine Kleinen geschmust und mir was Besonderes zu essen gemacht. Habe mir Ofenkäse mitgebracht und den gabs mit frischem Baguette und Schinken. Dazu einen leckeren Wein. Kerze angezündet und einfach entspannt. Kurz vor Mitternacht werd ich wohl rausgehen, um zu schauen, was die Niederländer so an Silvester treiben. Find ich es schlimm, alleine zu sein? Nein, wirklich nicht! Ich hatte einen schönen Tag. Ich hatte ein schönes Jahresende. Und ich habe mir es so schön gemacht, wie ich es wollte. Ich wollte gar nichts anderes...
Noch vor einem Jahr hätte ich mir das nie vorstellen können. Aber wie alles, ist es eine Einstellungssache und die Sichtweise der Dinge. Und wenn ich auf die letzten Monate zurückschaue, dann denke ich, dass ich mich da ganz gut geschlagen habe. Mit einer guten Einstellung, immer das Beste aus meiner Situation zu machen.

Neues Jahr, neues Jahrzehnt, wir kommen... und für meinen süßen Kleinen ist es schon das Dritte... das hätte ich nie gedacht und freut mich besonders.

Einen guten Rutsch Euch allen und nur das Beste für das kommende Jahr 2010!!!

29.12.2009 um 00:11 Uhr

Weihnachten - Teil 2

von: Sadeyes

Mittwoch morgens aus dem Bett gekrabbelt... *gähn* viel zu früh war die Nacht da um. Konnte nämlich nicht besonders gut schlafen. War es die Vorfreude auf meine Familie und Deutschland? Oder die wachsende Nervosität wegen einem Weihnachten mit meinem Vater? Desto näher das rückte, hatte ich immer öfter diese ungute Unruhe und einen Stein in meinem Magen. Oder lag es an dem schönen Tag mit E? Oder meiner Nervosität wegen der Fahrt im Schnee?

Auf dem Weg zum Arzt schonmal das Wetter vorgetestet. Immer noch Eis und Schnee auf den Gehwegen, aber auf der Strasse sah es schon besser aus. Ärzte sind ja hier auch was ganz anderes. Manchmal kann ich es nicht fassen, wie anders dieses Land ist, obwohl so nah an unserem Land. Auf dem Weg zum Auto hätte es mich ein paar Mal fast auf den Hintern gesetzt und dann durfte ich mein Auto erstmal unter 15 oder 20 cm Schnee befreien. Die ersten Meter aus den Schneehaufen rund um mein Auto und bis zur Hauptstrasse waren absolut kein Spaß. Mehrmals gerutscht und als mir ein Fahradfahrer (was fahren die auch bei dem Wetter???) war es mal kritisch. Aber letztendlich alles gut hinbekommen.
Noch schnell zur Wohnung, um meine Sachen zu laden, meine Kleinen zu verabschieden und noch mal schnell mit meiner Vermieterin zu reden. Irgendwie scheint da Feuchtigkeit in der Decke zu sein...?!

Fahrt nach Hause lief soweit ganz gut. Anstrengend aber Hauptsache heil hier angekommen. Kurz Pause mit meiner Ma und dann weiter mit dem Zug in den Süden zu meinem Vater. Als ich da war, war dann auch eigentlich alles okay. Alle zusammen Pizza gegessen. Endlich mal wieder richtige Pizza!! Was für ein Hochgenuss!!! Und den Rest des abends mit reden und der PS3 verbracht... Na, das scheint doch ein prima Anfang zu sein für die Weihnachtstage!

27.12.2009 um 10:19 Uhr

Weihnachten... Teil1

von: Sadeyes

... nun ist es schon vorüber...

Wie schnell das alles auf einmal ging. Turbulente Tage und wenig Zeit für mich. Aber alles im grünen Bereich!

Dienstag noch einen Arzttermin und noch immer Schneemassen und schlechte Zugverbindungen. Auf einen Tag arbeiten hatte ich dann eh keine Lust mehr und so hab ich kurzerhand den Tag frei genommen.
Gute Entscheidung! Und eigentlich... wollte ich packen, meine Wohnung sauber machen, die Kleinen auf meine Tage Abwesenheit vorbereiten und mich ein bisserl um sie kümmern, Das Geschenk für meine Mutter fertig stricken und mich ein wenig aufhübschen für die Feiertage. Was hab ich stattdessen gemacht?
E war online... und da ich noch was in der Stadt zu besorgen hatte und auch noch E's Geschenk einlösen wollte, hab ich ihn gefragt, ob er Lust hat, mit mir durch die Stadt zu laufen und einen Kaffee zu trinken. Natürlich wollte ich ihn gern einfach nochmal sehen vor der längeren Zeit nun ohne ihn. Und so haben wir uns recht früh getroffen und sind los gezogen. Schön wars gewesen, endlich mal wieder ein Buch zu kaufen... nur für mich! Und vor allem das, was ich schon so lange haben wollte... sogar für zwei Bücher hatte es gereicht... so dass ich beide Bücher des Autors nun habe. Nur zu empfehlen... der erste Band wurde sogar schon ins Deutsche übersetzt!
Auf jeden Fall war es schön mit E durch den Schnee zu laufen, Kaffee zu trinken und ein wenig zu schauen, wer da so am Bahnhof gestrandet war.
Als wir dann wieder bei ihm in der Strasse waren, kam dann die Frage, ob ich nicht noch einen Kaffee mit ihm trinken möchte. Ja, gerne! :)
Und so bin ich noch mit zu ihm. Wir haben Kaffee getrunken, Nachrichten geschaut und über Gott und die Welt diskutiert. Irgendwann fing er an, ein wenig im Internet nachzulesen und ich habe mich dann in mein neues Buch vertiefen können. Wie ein altes Paar haben wir mal wieder da gesessen. Jeder auf seiner Couch in trauter, stiller Zweisamkeit.

Als ich dann irgendwann doch dachte, es wird nun aber Zeit, mich um meine Sachen zu kümmern und die letzten Sachen aus dem Supermarkt besorgen wollte, kam auch wieder Leben in E. Ob ich denn nicht auch noch zum Abendessen da bleiben wollte. Wie könnte ich da nein sagen???

Und so ging es immer weiter... bis ich irgendwann zu kurz vor Mitternacht den Heimweg angetreten habe... und in meiner Wohnung Unordnung herrschte und nichts gepackt war. Also, war aufräumen und packen anstatt schlafen gehen angesagt. Immerhin wollte ich morgens schon früh noch einmal zum Arzt... und dann direkt den Weg in die Heimat wagen. Mit meinen Sommerreifen durch die Schneewinterlandschaft...

21.12.2009 um 13:39 Uhr

Eingeschneit

von: Sadeyes

Heute geht hier nix mehr... Züge kann man vergessen... Wenn man überhaupt dahin kommt, wo man will, dann ist die Chance ganz gut, dass man nicht mehr zurück kommt...
Die Straßen sehen auch nicht wirklich gut aus...

Und so langsam frag ich mich, ob ich überhaupt für Weihnachten nach Hause kommen werde. Wenn das hier nicht bald besser wird... *seufz*

19.12.2009 um 19:29 Uhr

Von der großen Kälte und den Wahnsinnspreisen

von: Sadeyes

Heute ist es wahnsinnig kalt hier. Schon heute Morgen, als ich zu meinem Auto gelaufen bin, um die neuen Kennzeichen anzuschrauben, war es kalt. Meine Beine waren wie abgefroren, als ich zurück gekommen bin.
Aber das war nichts gegen die Kälte heute Nachmittag. Und es wird stetig kälter. Haben schon mindestens -6 Grad, aber ich glaube, es könnte auch noch kälter sein.
Keine 100 Meter draußen gelaufen und schon haben meine Hände von der Kälte geschmerzt. Vielleicht 5 Minuten laufen bis zu meiner Wohnung und trotzdem haben meine Hände und mein Gesicht richtig gebrannt, als ich endlich wieder in die Wärme kam.
Eigentlich müßte ich noch einkaufen, aber bei der Kälte bekommt mich nix mehr vor die Tür in der Hoffnung, dass es morgen wärmer ist. Brauche nämlich noch Zutaten für mein Essen mit E morgen.

Mein Weihnachtsstricken geht nun auch dem Ende zu. Endlich! Habe nämlich heute ein ganz besonderes Geschenk bekommen... ein Knäuel einer absolut traumhaften Angorawolle in absolut krassen Farben... Kann kaum erwarten, das anzustricken... Vielleicht Handschuhe für mich :)
Handschuhe und eine Mütze werden langsam hier zum Muss...

Gestern wurde nun das Haus verkauft. Und ich habe noch immer keine Zahlen... wer weiß, wie lang das noch auf sich warten läßt. Und ich hab noch immer Bauchschmerzen, weil ich nicht weiß, wie hoch meine monatlichen Belastungen dann sein werden. Eine neue hab ich gestern kennengelernt. Ich hab meinen Bescheid für die Kfz-Steuer bekommen. Dachte, das muss ein Versehen sein... von wegen... die ist hier mehr als vier mal so hoch, als in Deutschland. Echt Wahnsinn! Ein Auto zu haben ist hier echt ein wahres Luxusgut. Kein Wunder, dass hier so viele mit dem Rad fahren und auch viele Familien nur ein Auto haben. Selbst wenn das Auto abgezahlt ist, darf man rund 100 Euro an Versicherung und Steuer im Monat löhnen... Da fehlt mir echt die Sprache!

So... nun sollte ich langsam mal was essen... Schon fast den ganzen Tag nix gegessen... Und aufräumen müßte ich hier auch noch *seufz*

17.12.2009 um 13:50 Uhr

Jahresendstöckchen

von: Sadeyes

gefunden und mitgenommen bei Jedde

vorherrschendes gefühl für 2010?
Ein Silberstreif am Horizont... oder alles wird gut?


2009 zum ersten mal getan?

Alleine in ein anderes Land gezogen 


2009 nach langer zeit wieder getan?

Meine Sachen gepackt und umgezogen... war diesmal ungewöhnlich lange in einer Wohnung... 

 
2009 leider gar nicht getan?

Meinen Exmann mal ordentlich getreten... noch viel mehr bedaure ich jedoch, dass ich dieses Jahr so gänzlich ungeküßt bin....

wort des jahres:
Stress

zugenommen oder abgenommen?
 Zugenommen, definitiv! E kocht zu gut und reichlich ;)


stadt des jahres:

Wenn ich jetzt nicht sagen würde meine neue Heimat, dann hätte ich was falsch gemacht...

 
alkoholexzesse:

Selbstredend keine...


davon gekotzt:

Da bin ich zum Glück recht resistent...

 
haare länger oder kürzer:

 Länger, länger und länger (was bleibt auch anderes übrig, wenn man sich den Friseur nicht leisten kann ;) Aber gefallen tuts mir trotzdem :) )


kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich hoffe, keine Veränderungen... die Brille muss noch ne Weile halten... 

 

mehr ausgegeben oder weniger?
Kommt auf die Definition an... Mehr Geld verdient, als jemals zuvor in meinem Leben, aber so wenig Geld davon für mich selber ausgegeben wie je zuvor... trotzdem bleibt nix über, also muss ich wohl mehr ausgegeben haben... 

 

höchste handyrechnung:
 Meine Mutter hat telefoniert auf meine Rechnung und die hatte was dreistelliges... Bei mir selber sind es maximal 10 Euro im Monat... mehr geht nicht....

 

krankenhausbesuche:
 War den Großteil des Jahres nicht versichert, daher zum Glück nicht!

 

kassierte nummern:
Kassierte Nummern? Gebucht hab ich jedenfalls viele... sicher mehrere 1000 :D


verliebt:
Genauso wie auch in 2008... keine Veränderung in Sicht....

 

getränk des jahres:
Ganz klar der Wein aus meiner alten Heimat! Gibt keinen besseren für den kleinen Preis :)


essen des jahres:

Niederländische Küche ;)
Wobei, wenn ich recht überlege, dann dieser traumhafte Lendentopf, den ich gemacht hatte...

 

most-called persons:
Schwierig... rufe ja kaum jemanden an... also, wenn dann wohl meine Mutter und meine beste Freundin...
 


die schönste zeit verbracht mit…?

E! Er gibt mir das Gefühl, wieder ein Zuhause zu haben

 
die meiste zeit verbracht mit…?
E!



song des jahres:
Hab ich nicht wirklich... *grübel*
Höre ja kaum noch Musik... außer der, die ich schon hab... 

cd des jahres:
Keine Cds gekauft...


konzert des jahres:

Konnte ich mir auch nicht leisten...  hätte aber gerne Roxette bei den Night of the Proms gesehen...



buch des jahres:
Jein!


film des jahres:
Habe nur 2012 im Kino gesehen... Aber den fand ich echt gut!


tv serie des jahres:
Grey’s Anatomy... endlich wieder!

 

erkenntnis des jahres:
Alles geht irgendwann vorbei...
Und er ist doch ein Arsch!


3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?

Die vielen Schulden und hohen monatlichen Zahlungen
Blöde Streiterein mit E, wenn er mal wieder seine Phasen hatte
Alles, was mit The Evil zusammenhängt

 

nachbar des jahres:
Meine Vermieterin! Weil die im Gegensatz zu meinem alten Vermieter echt nett ist und mir nicht ständig hinterherspioniert...


beste idee des jahres

Nach Holland zu ziehen


beste tat des jahres:
The Evil nicht getreten zu haben


schlimmstes ereignis:
 Depressionen und die ewigen Schulden


schönstes ereignis:
Die Entwicklung mit E, dass ich langsam wieder anfange, mich besser zu fühlen... und die neuen Freundschaften, die ich geschlossen habe...


blog des jahres:

Der meiner Freundin Lisa (*wink*) 



2009 war mit 1 wort…?
(muss es nur 1 sein?) stressig, aber auch schön

 
innerhalb dieses jahres hat dich vor allem überrascht,

Dass sich nun doch so langsam alle Dinge klären und es vielleicht bald mal wieder vorwärts geht...

Aber noch mehr wohl, wie es sich nun mit E entwickelt hat...

 

nenne 5 wörter, die dein jahr 2009 charakterisieren
Schulden, Stress, Freundschaften, Neuanfang, E

 

nenne 5 dinge/wörter/ausdrücke/sätze, die dein jahr 2009 charakterisieren Kräftezehrend, mit vielen Aufgaben und Dingen zu erledigen und vielen Hindernissen zu überwinden. Es hat aber auch viel Neues gebracht und mit Sicherheit ein gutes Stück mehr Lebenserfahrung


nenne 5 dinge, die dir die kalte jahreszeit angenehmer gestalten
Abende mit E, stricken, meine Kleinen, auf meiner Couch liegen mit einem Glas Wein und TV schaun, von meinen Lieben zu hören

 

 

14.12.2009 um 22:41 Uhr

Gedanken vorm Schlafen

von: Sadeyes

Ich denke mal wieder über Muster nach. Muster in meinem Leben. Vor allem mit den Männern und der Liebe...

Es kommt mir vor, wie wenn da irgendwo noch ein blasses Schimmern eines Traumes ist, den ich einmal von einer Familie hatte. Fakt ist, dass ich nach The Evil noch weniger dazu bereit bin, als jemals zuvor.

Und E...? Der ist ein lieber Kerl ... und ich liebe unsere gemeinsame Zeit und er ist mir ungeheuer wichtig. Ich finde unsere Zeit besonders und er gibt mir das Gefühl, sowas wie ein Zuhause zu haben. Aber ich merke seine Beschränkungen, die eben da sind. Gestern auf dem Weihnachtsmarkt waren Mistelzweige und er meinte gleich, dass es aber keinen Kuss gibt. Er hätte gehört, dass man dann die Person heiraten müßte. Da mußte ich echt mal lachen. Da bräuchte es schon viele, viele Mistelzweige, um mich nochmal zum heiraten zu bewegen...
Aber er kann auch so süß sein... Er hatte gestern schon komplett geplant... das Essen schon besorgt und anscheinend auch schon geplant, dass wir uns zusammen den Markt anschauen. Kaum hatte ich ihn angerschrieben, kamen auch schon die ganzen Pläne und dass er das schon gekauft hat. Und lecker wars :)
Während des Abends hat er mir dann seinen Essensplan für die Woche erzählt... der auch bereits unser gemeinsames Essen für die Woche enthält. So sehr sind unsere Tage nun schon in seinem Leben integriert.
Und als er für mich gekocht hat, hat er nebenbei schon abgespült, damit ich hinterher nicht mehr so viel hatte... Und natürlich mußte er das dann sicherheitshalber später nochmal sagen... mit diesem schiefen Blick... so ganz E-typisch... Schau, das hab ich nur für Dich gemacht...

Aber trotzdem... wieder der Gedanke... wie soll das weiter gehen? Und warum komm ich nicht davon los? Einerseits schön... andererseits... bringt es mich dahin, wo ich mal hin wolte? Will ich da noch hin?

Ist es ein Muster? Ich bin nicht sicher... ich habe eine Idee... aber ich werde es herausfinden...

Und trotzdem war es schön, ihn heute mal kurz zu sehen :)

13.12.2009 um 01:06 Uhr

Ich hasse diese Hilflosigkeit...

von: Sadeyes

Momentan bin ich mal wieder höchstunzufrieden. Immer wieder schwappt die Wut in mir hoch. Und ich merke, wie es meinem Umfeld schwer fällt, es zu verstehen. Was mich manchmal noch ärgerlicher macht.

Hatte ich doch tatsächlich letztens eine Unterhaltung... und bekomme zu hören, dass sie nicht versteht, wie ich sagen kann, dass diese Ehe für mich keine war, dass ich für mich entschieden habe, dass es einfach nur ein "rechtlicher Fehler" war.
Ja, ich finde, er hat es nicht verdient, sich "mein Mann" genannt haben zu dürfen. Er war es auch nie. Also auf dem Papier schon. Aber für mich gehört da eben mehr dazu, als zwei Ringe und ein Stück Papier. Und das hat er nie erfüllt.
Im Gegenteil... wenn ich sehe, wie viele seiner Schulden ich nun abgetragen habe oder noch abtragen muss, wie viel Zeit meines Lebens dafür drauf geht, um diese im Vergleich kurze Zeit wieder auszugleichen, dann war er es nicht wert...
Ich weiß, es mag schwer sein, sich das vorzustellen, wenn man es nicht selber erlebt hat, aber trotzdem...

Nun sieht es so aus, wie wenn das Haus endlich verkauft wird. Allerdings habe ich Bauchschmerzen dabei. Sehr große!
Der Käufer hat nur einen sehr niedrigen Preis geboten. Heißt fast ein Viertel weniger als der Preis, zu dem das Haus mal gekauft wurde. Das wird sicherlich einen großen Verlust bedeuten. Vor allem, weil ich die Zahl kenne, die die Bank im Sommer nannte.
Nun ist das Problem, dass wir verkaufen müssen, ohne vorher Zahlen zu bekommen. Die Bank stellt sich quer. Und ich habe mal wieder das Gefühl, etwas hilflos ausgeliefert zu sein. Es gibt zwar schwammige Aussagen, dass sie uns mit den Vorfälligkeitszinsen entgegen kommen, aber was hat das schon zu bedeuten?
Im Sommer war das letztendlich auch weniger, als erst angedeutet wurde. Und ich habe Angst, dass der Verlsut wächst und wächst. Wir sind ja jetzt schon in einem Bereich jenseits von gut und böse. Und manchmal habe ich das Gefühl, dass ich einfach nicht mehr kann. Es wird mir zu viel und ich kann und will so nicht weiter.
Natürlich null Verständnis von meinem Vater. Da müßte ich jetzt halt durch und es würde ja auch nicht besser werden. Toll, da fühle ich mich auch prima verstanden...

Kann denn niemand begreifen, dass ich schon auf so viel verzichtet habe, dass schon fast gar nichts mehr übrig ist, auf das ich noch verzichten könnte?
Alles sagt sich so leicht... wenn man es nicht selber erleben muss.

Ja, ich bin selber immer wieder erstaunt, wie realtiv gut ich die letzten Monate überstanden habe. Ich habe es geschafft, meinen Verbindlichkeiten nachzukommen, ohne noch mehr Schulden zu machen. Was eigentlich nahezu ein Wunder ist. Und oft geht es auch ganz gut und ich kann das Gefühl verdrängen, dass ich auf so viel verzichte.

Aber wenn ich in den Spiegel schaue oder an einem Friseurladen vorbei gehe, dann merke ich, wie mein Herz schwer wird, weil ich so gerne mal wieder meine Haare schneiden lassen würde. Wenn ich an den Läden vorbei gehe, dann würde ich so gerne hineingehen und mir etwas Neues zum Anziehen kaufen oder etwas Schönes für meine Wohnung oder so.

Letztens war ich hier in einem Laden und der war so schön. Lauter tolle Sachen für die Wohnung. Es war überhaupt schon ein Erlebnis, mal wieder so in einem Geschäft zu bummeln, da ich das normalerweise vermeide. Eben weil es mich an all das erinnert, was ich mir momentan nicht leisten kann.

Ja, ich weiß, irgendwann mag diese Zeit vorbei sein. Aber ich finde es verdammt frustrierend...

06.12.2009 um 23:35 Uhr

Eigentlich...

von: Sadeyes

...würde ich gerne schreiben... das Gefühl an Worten und Gedanken zu ersticken, wenn ich sie nicht rauslasse. Andererseits... kann ich nicht... Blockade... dicht... wirr...

Und so werde ich versuchen, etwas gegen meine Übermüdung zu tun... und einfach zu sehen, was der Monat, das nächste Jahr so bringt... 

Meine Jahreskarte sagte, dass das nächste Jahr das Jahr der ausgleichenden Gerechtigkeit werden würde. Dass all das schlechte und traurige, was mir die letzten Jahre wiederfahren ist, mir im nächsten Jahr mit Glück und Segen ausgezahlt wird. Das müßte ja bedeuten, dass das ein überwältigendes Jahr werden muss! Ich kanns nicht glauben... Aber ich hätte auch nie gedacht, dass die letzten Jahre so werden würden, wie sie geworden sind...

Die Hoffnung stirbt zuletzt! ;)

06.12.2009 um 04:05 Uhr

Wer hat an der Uhr gedreht?

von: Sadeyes

Oh Mann, was für Wochen... ständig was los ... so viel was ich schreiben könnte..

Aber ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, wie viel Uhr es gerade ist... und ganz so nüchtern bin ich in diesem Moment auch nicht...

E und ich... das fühlt sich genauso schummrig an, wie mein Kopf gerade. Weder wirklich klar, noch wirklich verschwommen.
Noch immer sehen wir uns mindestens zweimal die Woche. Aber irgendwie hatten sich letztes Wochenende aus einer Kette von Kleinigkeiten mal wieder die Zweifel bei mir eingeschlichen...
Na ja, man kann ja auch nie in den Kopf von jemand anders hineinschauen... auch wenn ich ihn oft gut einschätzen kann, so gibt es doch ein paar Punkte, wo ich es nicht kann. Das ist, was er für mich fühlt und vor allem, was bei ihm den Rückzug auslöst... und ob man das umgehen kann...

Wie auch immer... heute war unser Kinoabend... Bemerkenswert insofern, dass heute Abend eigentlich hier ein Familienabend ist... große Feier und so... Er hatte einiges an Rennerei, hat aber seine Verabredung mit mir eingehalten. Erst Kino... was irgendwie schön war. Der Film war gut... neben ihm zu sitzen war gut... und fast die ganze Zeit seinen Arm und sein Bein an mir zu fühlen war auch gut :)

Dass es später geregnet hat, hat mich nicht weiter gestört. So konnten wir schön zusammen unter einem Schirm laufen (meinen hab ich einfach in meiner Tasche gelassen... so wars doch viel schöner)
Dann noch was trinken gegangen... Leute getroffen, die er kennt... und einfach zusammen Spaß gehabt... Und auch ihm hat es gefallen...
Natürlich waren wir mal wieder das einzigste Paar, das keins war... und wie immer werde ich danach gefragt... nervig...

Und mal wieder frage ich mich... sieht er in mir einen Kumpel, eine Schwester, eine Frau? Ich habe gesehen, wie er mich gemustert hat, als wir uns getroffen haben, als ich auf ihn zugelaufen bin. Sein Blick... so typisch für einen Mann, wie er mich gemustert hat... ja, da hat er die Frau in mir gesehen und es hat ihm gefallen... sogar mir Küßchen hat er mich begrüßt... aber ja, was bin ich? Was sind wir? Freunde... aber darüber hinaus? Jemals?

Die Bar, wo wir heute waren, war die gleiche, wo wir vor einem Jahr waren, fast genau vor einem Jahr... wo er mir gesagt hat, dass er zum ersten Mal wieder das Gefühl hatte, dass er nicht allein leben möchte... Aber wo stehen wir nun?

Alles, was ich sagen kann... schön war der Abend... er behandelt mich wie ein echter Gentleman... und beim Abschied hat er mich gleich für morgen, für "unseren" Tag eingeladen... er wird wieder für mich kochen... und ich freue mich...

Und nun werde ich mal mein Karussel schlafen legen... und hoffen, dass das hier halbwegs lesbar ist... falls ich mich morgen überhaupt dran erinner, dass ich was geschrieben habe ;)
Nee, keine Sorge... so schlimm wirds schon nicht sein... :D