Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

18.03.2010 um 17:05 Uhr

Kennt Ihr diese Tage?

von: Sadeyes

Kennt Ihr auch diese Tage?

Wo man sich fragt,

...warum dies und jenes geschieht, wie es geschieht?
...ob irgendwann mal ALLES in Ordnung kommt?
...ob manche Entscheidungen schlichtweg falsch waren?
...warum man sich so oft selbst im Weg steht?

Ganz schön anstrengend kann das sein, wenn einem all solche Fragen im Kopf herum wirbeln. Und irgendwie sind solche Fragen ja auch wie Fußpilz... haben die sich erstmal festgesetzt, verbreiten sie ich gerne und haben gar keine Lust, so schnell wieder zu verschwinden.

Mir gehen heute zig solcher Sachen im Kopf rum. Und ich fühle mich irgendwie "verwundbar".

Das sind die Momente, wo ich mich gern an E kuscheln würde und mir wünsche, er würde mich festhalten. Tut er aber nicht. Denn er kann ja nicht Gedanken lesen. Und bevor ich ihn sowas bitten würde...
Trotzdem ist es immer wieder bemerkenswert, wie viel besser es mir geht, wenn ich bei ihm bin. Klar, dass er nie voll sehen konnte, wie schlecht es mir wirklich ging. Denn bei ihm blühe ich jedes Mal auf. Meine Augen leuchten und ich fühle mich wohl und voller Energie.
Ich finde es so schön, dass ich ihn manchmal einfach spontan umarmen kann und ich das darf. Dass ich ihm manchmal über das Gesicht streichel, einfach, weil ich ihn so lieb hab. Und dass er an mich glaubt. Das brauch ich momentan mehr denn je.
Denn ich habe einen Traum... und ich beginne, mir schon wieder selber im Weg zu stehen. Ich brauche es, dass er an mich glaubt, mir Mut macht und mir einen Tritt gibt, dass ich weitermache und nicht vor dem ersten Hindernis zurück schrecke...

Und dann so ganz manchmal, an eben diesen Tagen, hab ich trotzdem das Gefühl, dass es irgendwann alles gut werden könnte... 

17.03.2010 um 13:18 Uhr

Wie grausam ist das denn?

von: Sadeyes

Nun gesellen sich zu meinen Rückenschmerzen auch noch Alpträume. Jede Nacht das gleiche Thema... Ich träumen vom Sterben...!

Wo kommt das denn bitte her? Kann das wer wieder abschalten?

Das erste Mal war Samstag und da wurde in meinem Traum eine Frau erschossen. So richtig in Stücke zerfetzt fast, weil es ein richtiger Kugelhagel war.
Na ja, manchmal hab ich gruselige Träume und da hab ich mir noch nix gedacht. Aber seitdem kommen so Träume immer wieder. Es sind immer Menschen, die ich nicht kenne. Und immer sterben sie anders. Sie werden umgebracht, begehen Selbstmord oder haben gruselige Unfälle.

Letzte Nacht der absolute Topper: Eine Frau fuhr Auto und verursachte einen Unfall. Das Auto fuhr auf einmal einen steilen Berg runter. Irgendwie wurden dabei alle im Auto getötet außer ihr. Die anderen waren ihre Familie. Ihr Freund hatte das ganze gesehen und versucht, sie zu retten. Dabei ist er gestürzt und so unglücklich gefallen, dass er sich das Genick gebrochen hat. Die Frau ist dann aus dem Auto gestiegen und hat alle tot gesehen und sich dann selber umgebracht.

Und jedes Mal, als ich danach wieder eingeschlafen bin, hatte ich einen anderen Todes-Traum...

Das merkwürdigste... jeder dieser Träume hatte die gleiche Hintergrundmelodie... und die spukt mir nun den ganzen Tag im Kopf herum.
Mir graut es schon regelrecht davor, heute Abend wieder schlafen zu gehen und ich spiele mit dem Gedanken, mir Tabletten zum Schlafen zu holen, damit ich endlich mal wieder gescheit schlafe und hoffentlich nicht träume. 

15.03.2010 um 13:19 Uhr

Schmerz lass nach...

von: Sadeyes

Ich hab Wahnsinnsschmerzen in meinem Rücken. Und immer mehr. Mittlerweile hab ich schon das Gefühl, dass ich kaum noch aus dem Stuhl komme und laufen kann, dermaßen tut es weh.

Meine Begleiterin sagte mir, dass das normal ist. Dass ich so lange alles unterdrückt und all meine Gefühle wie betäubt waren, dass auch der Schmerz es war. Und nun, wo alles beginnt, wieder zu erwachen, meldet sich nun mein Körper und sagt, dass er zu lange zu viel Ballast getragen hat.

Ich hoffe nur, er erholt sich auch bald wieder davon... *puuuuh* 

15.03.2010 um 00:51 Uhr

Und endlich...

von: Sadeyes

Müde bin ich... aber (bis auf den Anteil, der mal wieder auf Schlafstörungen zurückzuführen ist) es ist ein gutes müde.

Endlich, endlich hatte ich die Energie, mich morgens nicht nur vom Bett zur Couch zu schleppen, um dann ermattet vor dem TV zu vegetieren, bis es Zeit ist, zu E zu gehen.
Nein, ich hab TV mal TV sein lassen und ordentlich angepackt. Noch ein paar verbleibende Kleinigkeiten ausgepackt, das Schlafzimmer gründlich sauber gemacht, mich um meine Tierchen gekümmert und mich weiter inspiriert gefühlt und Ideen gehabt, auch wenn zu der Umsetzung keine Zeit war.

Dann spazieren mit E. Ruhig, schön und vertraut. Unsere Späße, miteinander zu reden, über das, was los ist oder einfach zu schweigen und sich dabei trotzdem gut zu fühlen.
Leider gab es auch schlechte Nachrichten, denn seinem Vater geht es derzeit nicht so gut. Und bei so manchen Gesprächen, die er im Laufe des Tages geführt hat, hatte ich das Gefühl, dass das Lachen manchmal eher die Sorgen überspielen sollte.
Trotz allem hatten wir eine schöne Zeit, in der wir uns beide einfach miteinander wohl gefühlt haben. Manchmal blitzen diese Momente der zärtlichen Gefühle auf, aber ich kann da nicht allzu viel draus machen. Zu groß ist die Angst, Grenzen zu überschreiten.
Aber ihn mal spontan in den Arm zu nehmen oder sein Gesicht zu streicheln ist hin und wieder schon drin und ich genieße diese Momente.

Auf dem Heimweg hat mich den Kanal entlang dann die Familie Wildgans begleitet. Und ich konnte nicht anders, als sie dann noch bei Mitternacht mit getrocknetem Brot zu füttern. Zu schön, diese Vögel zu sehen, wie sie im mondbeschienenen Wasser gleiten. Wie sie zu mir erwartungsvoll hochgeschaut haben und ihr aufgeregtes Geschnatter, mit dem sie noch mehr Gänse und Enten angelockt haben. Ihre stolzen Gebärden, wenn sie ihre Brust rausgestreckt haben und mit den Flügeln geflattert haben. Das sind die Momente, wo ich genau weiß, warum ich gerne hier leben wollte.

Und wenn ich dann zum Abschluss des Abends meine Kleinen füttere und sie erleben darf, ihr Zutrauen und ihre Aufgewecktheit, dann kommt endlich mal wieder das Gefühl auf, dass das ein guter Tag war und dass die Welt wieder ein kleines bissel in Ordnung sein könnte. 

13.03.2010 um 16:03 Uhr

Ganz einfach ich

von: Sadeyes

Was hatte ich eigentlich erwartet? Wie hatte ich gedacht, dass es werden würde, wenn ich erstmal die Nachricht habe, dass alles geklärt ist?

Ich bin mir nichtmal sicher, ob ich eine Erwartung hatte... Vielleicht, dass ich mich freue oder erleichtert fühle, oder oder oder...

Tatsächlich habe ich irgendwie nicht viel gefühlt. Vielleicht ein wenig Erleichterung, aber es war nicht so, wie wenn mit einem Mal ein Berg von meinem Herzen gefallen wäre... noch nichtmal ein Stein... vielleicht ein Kieselchen. Irgendwie hab ich mich hin und wieder einmal kurz gefreut, so minutenweise. Und hauptsächlich, sehr, sehr müde und erschöpft gefühlt.

Aber gestern Abend habe ich dann schon ein wenig angefangen zu planen. Sachen, die ich fertig stricken will. Kleider, die ich gerne nähen würde. Wie ich vielleicht meine Wohnung etwas umräumen und schöner machen könnte.

Schön war auch, gestern mit E zu reden und zu sehen, wie er mich unterstützt, wenn ich seine Meinung brauche. Seine Ehrlichkeit, aber auch Aufmunterung, meinen Weg zu gehen und meinem Herzen zu folgen.

Der Morgen heute war dann auch so schön, wie schon lang nicht mehr. Ausgeschlafen, noch ein wenig im Bett entspannt und dann in Ruhe zum Stricktreffen mit Freunden. Kein Gehetze, keine zig Termine oder sonstiges zu erledigen. Was für ein herrliches Gefühl!

Heute war unser Kreis sehr klein und so bin ich dann auch mal früh und allein zu Hause. Was ich aber heute auch begrüßen kann.
Ich genieße es, gerade einfach mal nichts zu hören. Nichts außer dem Klappern der Tasten und meiner kleinen Familie, die Heu knabbert und am Spielen ist. Draußen die Menschen auf der Straße... und hin und wieder ein Zug, der vorbei donnert... vielleicht in Richtung Heimat.

Meinem Rücken gönn ich viel Wärme, damit endlich die Schmerzen der Verkrampfungen wieder vergehen und auch das tut so gut.

Und in meinem Kopf schwirren immer mehr kreative Gedanken, was ich noch ausprobieren könnte und was ich gerne machen möchte. Und davon lass ich mich nun leiten und werde mich mal einem ganz neuen Projekt widmen.

So ganz langsam, fühl ich mich wieder wie ich... :) 

12.03.2010 um 13:16 Uhr

Entlassen

von: Sadeyes

Hochoffizielles Vorstandspapier entscheidet nun nach nicht nur gefühlten Ewigkeiten, dass sie mich nicht weiter quälen wollen.

Natürlich haben sie alles richtig gemacht, blabla... und sie sind ja nur so gnädig, dass sie mich nun nach Zahlung von allem, was ich nur irgendwie aufbringen konnte, nun doch aus der Haftung entlassen.

Das rote S mit dem Punkt wird mich nie wieder als Kunden erleben... Sowas hab ich noch nie erlebt und will ich auch nicht mehr. Ich hoffe nur, dass ein paar der zuständigen Herren dort noch ein bissel eins auf den Deckel bekommen haben...

Den Rest sollen sie mit meinem Ex-Gatten ausmachen. Ich will nie wieder auch nur von irgendeinem all dieser dubiosen Gestalten noch einmal etwas hören. Ab heute sind all diese E-Mail-Adressen bei mir auf Spam geschaltet und das wars dann hoffentlich...

Meinem Ex wünsche ich, dass er sich Rest seines Lebens seiner Schulden erfreut und dass ihn irgendwann mal all seine schlechten Taten einholen... und sei es in Form seines Gewissens...

Tot (nooit) ziens, verleden! Welkom toekomst! 

11.03.2010 um 16:57 Uhr

Wartend sitz ich hier...

von: Sadeyes

Es geht nun Richtung Abend und draußen fängt der Himmel an, sich wieder von den Wolken zu befreien.
Und wie fast jedes Mal, habe ich das Gefühl, wie wenn mit den Wolken auch ein wenig von dem Gewicht geht, das auf mir lastet.

Wenn alles klappt, wird nächste Woche etwas offizielles kommen, mit dem die Sache mit meinem Ex für mich endgültig ausgestanden wäre. Dann würde ich nochmal drei harte, knappe Jahre auf mich nehmen, um dann endlich schuldenfrei zu sein. Wenn alles klappt...

Ich kann mich nicht recht freuen. Worte sind für mich mittlerweile Schall und Rauch, wenn darunter nicht die entsprechenden Unterschriften und Siegel prangen.... Erst dann wird es vielleicht kommen.

Hier werde ich von besorgten Blicken begleitet. Anscheinend merkt man mir mehr an, dass irgendwas nicht stimmt, als ich dachte. Vermutlich, weil ich sehr ruhig und in mich gekehrt bin. Selten so fröhlich und spaßig oder lachend, wie das mal war.
Wenn ich laufe, schau ich meist auf meine Füße und ein Lächeln huscht eher selten auf mein Gesicht. Wieder habe ich Schlafprobleme. Und noch immer habe ich eine kleine Wunde, die einfach nicht verheilen mag... schon seit vier Monaten nicht...

Vielleicht ist bald auch das mit dem Auto ausgestanden. Dann werden die offenen Baustellen immer weniger... 
Ich freue mich ja schon, dass ich diesen Samstag mal nichts habe, was ich noch dringend morgens erledigen muss... sondern einfach mal entspannt liegen bleiben kann. Das ist doch gleich ein ganz anderes Gefühl.

Und dass meine kleine Familie nun endlich vollständig ist, ist auch ein Grund zur Freude. Noch ein bissel Eingewöhnungszeit und alles wird prima... 

10.03.2010 um 15:24 Uhr

Es schimmert...

von: Sadeyes

... ein wenig am Horizont.

Das Wetter ist zwar immer noch kalt, aber immerhin kommt nun doch immer öfter mal die Sonne raus. Was tut das gut, die Sonnenstrahlen zu spüren.

E ist wieder da. Was sich auch gut anfühlt. Auch wenn ich mir noch nichtmal sicher bin, ob ich ihn überhaupt vermißt hab. Oder vielleicht hab ich ihn auch nicht vermißt, weil ich genau wußte, wann ich ihn wiedersehe? Ist eigentlich auch egal... Hauptsache, es ist, wie es ist.

Mein Hirn scheint noch immer nur sehr träge zu funktionieren und ich vergesse noch immer mindestens die Hälfte. Aber auch das wird irgendwann wieder vorbei gehen.
Immerhin fange ich an, wieder mehr Lust an kreativem zu haben. Erste Ideen wagen sich hervor und schwirren in meinem Kopf herum. Wobei ich zumindest was das Stricken und Spinnen angeht ja trotzdem sehr fleißig war. Hab ich doch tatsächlich mein erstes Knäuel selbstgesponnenes Garn in meinen Händen. Und ansonsten sind schon 4 Paar Socken und 2 Pullover dieses Jahr fertig geworden.... und ich bin noch immer fleißig...

Meine Bemühungen um eine Therapie, um diesen ganzen Mist mit meinem Ex zu verarbeiten, haben noch nicht wirklich weit geführt, aber vielleicht bringt es ja noch was. Auf jeden Fall will ich meine Energie wieder haben!

Und jetzt... jetzt scheint es so, wie wenn die Bank endlich doch einlenkt und sich mit allem, was ich aufbringen und leihen konnte, zufrieden gibt und mich auch noch versucht, für den Anteil von The Evil in Haftung zu nehmen.

Der hat aus Angst vor Anwalt wohl auch eine herzerweichende, lange Mail an meinen Vater geschrieben. Eigentlich müßte man schon aus Spaß ihm einen Brief vom Anwalt zukommen lassen... nur, damit ihm auch mal richtig die Nerven flattern. Blödmann!