Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

02.04.2010 um 12:55 Uhr

Zu was wir alles so fähig sind...

von: Sadeyes

Manchmal erstaunt es mich immer wieder, zu was Menschen fähig sind. Damit meine ich jetzt nicht all die fürchterlichen Greueltaten, wo man einfach nicht nachvollziehen kann, wie ein Mensch so etwas tun kann.

Nein, ich meine die Dinge, die man nie für möglich gehalten hätte, sich nicht zutraut, die man in den Momenten tut, wenn jemand Geliebtes in Gefahr ist oder vielleicht auch man selber. Wenn man mit einem Mal über sich hinaus wächst und es einfach macht ... und siehe da, es geht... irgendwie...

Ich hatte so einen Moment heute Morgen. Meine kleine Weiße ist ja nicht mehr die Jüngste.  Leider hat sie seit einiger Zeit Probleme mit dem Atmen, weil ihr Näschen immer so zuschleimt. Der Tierarzt konnte ihr nicht helfen. Dann habe ich versucht, ob es sich bessert, wenn man andere Streu nimmt oder statt Streu Papier und Laken. Hat auch alles nicht geholfen. Nach dem Todesfall im Februar in meiner kleinen Familie konnte ich das Gefühl nicht abschütteln, dass vielleicht auch ein wenig die Erfahrung bei dem Tierarzt fehlt. So kann man nix gegen ihn sagen. Er ist immer sehr nett und bemüht sich, nimmt sich Zeit und schaut auch im Internet nach. Aber irgendwie wäre es mir lieber, einen Arzt zu haben, der bei sowas nicht erstmal mit den Schultern zuckt und dann im Internet nachschlagen muss...
Bei ihr will ich lieber sicher gehen, will eine zweite Meinung. Deswegen hab ich am anderen Ende der Stadt einen Arzt ausfindig gemacht, der sagt, er wäre auf Kaninchen spezialisiert. Und dort war ich mit ihr heute Morgen.

Leider ist sie noch immer da, weil sie einige Untersuchungen machen wollen, um Krebs auszuschließen und falls es so sein sollte, bessere Entscheidungen treffen zu können.

Aber zurück zu dem Moment. Der Arzt meinte, dass sie später Penizillin und Schmerzmittel bekommt und das man außerdem ihr Näschen spülen muss. Die Mediakmente müßten aber nicht so oft verabreicht werden und würden besser wirken, wenn sie direkt gespritzt werden *schluck*
Und zwar von mir *doppelschluck*
Ausgerechnet ich! Wo ich Spritzen und Blut echt eklig finde und mir von sowas schlecht wird... Nun gut... wenigstens hat die Kleine Fell und so seh ich nicht die Nadel in die Haut gehen. Das finde ich nämlich am ekligsten...

Und dann meinte er, ich sollte nun üben. An meiner armen Kleinen... Boah! War das eine Überwindung! Mir ist echt superflau im Magen geworden und ich hab mich kaum getraut, da richtig zuzudrücken. Muss man aber, weil so ein Fell nämlich ganz schön dick ist und die Nadel sonst gar nicht durch geht. Zum Glück hab ich es auch gleich geschafft und dann "durfte" ich noch ein zweites Mal. Diesmal mit Medizin. Nun ist sie schonmal versorgt und ich muss zwei Tage nicht mehr.
Ehrlich gesagt, bin ich da auch heilfroh drum! Aber ich kann es selbst jetzt noch kaum fassen, dass ich selber Spritzen gegeben hab... Dass ich es wirklich konnte... Aber was tut man nicht alles, dass es den Kleinen gut geht!