Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

09.11.2010 um 23:31 Uhr

Verlorenes Leben

von: Sadeyes

Mal abgesehen vom Umzug unserer Firma und dem damit verbundenem enormen Stress, war diese Woche für mich eigentlich eine sehr gute. Ich habe mich ungewohnt gut gefühlt und auch durch einen ungewohnten Energieschub vieles erledigt bekommen (wie zB meinen persönlichen Horror, die zwei Steuererklärungen). Manchmal ist es dann irgendwie doch besser, wenn man sich den Übeln stellt, als sie beiseite zu schieben!

Irgendwie ein gutes Stichwort. So eine Therapie ist irgendwie wie so eine Brechstange... nur nicht so gewalttätig...
Aber einmal damit angefangen, werden die alten Sachen doch wieder ein Teil des täglichen Lebens und man kann sich nicht mehr verschließen und weiter so tun, wie wenn nichts gewesen wäre. Verschiedene Dinge haben mich diese Woche da doch auch immer wieder sehr in die Realität zurückgeholt.

Vor allem kommen auch wieder die Erinnerungen... und damit auch immer mal wieder Anflüge von Trauer. Ich habe meine Kindheit verloren. Diese einmalige Zeit im Leben, wo man wirklich unbeschwert leben können sollte. Wo man lernt und ausprobiert und spielt... einfach neugierig und aufgeschlossen ist. Wo man noch ein Urvertrauen besitzt...
Ich habe meine Teenagerzeit verloren, weil ich mich wegen des Mißbrauchs nicht gegen meinen damaligen Freund wehren konnte, der mich eigentlich irgendwie auch nur wieder mißbraucht und angelogen und ausgenutzt hat. Meine erste Ehe ist wegen meiner Kindheit zerbrochen... und das war eigentlich der einzigste Mann mit dem ich zusammen war und den ich mir ausgesucht hatte, der wirklich zu mir gepaßt hatte und gut zu mir war. 
Stattdessen hab ich dann entweder weiter Beziehungen selber zerstört oder war wieder mit Männern zusammen, die mich abgewertet und/oder ausgenutzt haben. Alles in allem 33 Jahre, die irgendwie verloren sind... Ja, es waren auch gute Erlebnisse und gute Erinnerungen dabei. Aber der Schatten ist zu groß und zu viel ist verloren gegangen. Irgendwie habe ich da doch das Recht, traurig zu sein, dass mir so viel genommen wurde. Und vielleicht ist diese Trauer auch nur eine Verbindung um irgendwann mit den Erfahrungen in Verbindung zu treten.

Eine der wenigen Momente, wo es mich wirklich berührt ist, wenn ich ein Foto von mir sehe, wo ich noch ganz klein war... vielleicht so fünf oder so... Klein, mit dürren Beinchen und irgendwie so zerbrechlich. Und wenn ich dann denke, dass es da so grobe Kerle gab, die so etwas mit diesem kleinen, zarten Wesen gemacht haben, dann könnte ich wirklich heulen. Dann möchte ich das kleine Mädchen in den Arm nehmen und beschützen. Und ich wundere mich jedes Mal, wie ich auf diesen Bildern noch lachen konnte...

Den größten Schmerz, den ich erinnere, ist der, irgendwie anders zu sein... schlecht, ungewollt, eine Zumutung für meine Eltern und alle. Das Gefühl, dass ich irgendetwas an mir habe oder tue, was ich nicht begreife, aber was unglaublich schlecht ist, dass jeder es sieht und weiß und dass mir deswegen alle bösen Dinge zurecht geschehen. Und ich erinnere die Angst, die mich fast jeden Tag begleitet hat... wieder verprügelt oder mißbraucht zu werden... 

03.11.2010 um 22:29 Uhr

Gruppe, die Zweite

von: Sadeyes

Meine Schlaferei diese Woche ist echt zum Heulen! Letzte Nacht war es wieder extrem schlecht *seufz*

Dafür fühle ich mich heute komischerweise umso besser...

Dadurch, dass heute Gruppentag war, konnte ich wenigstens heute Morgen dann ein wenig länger liegen bleiben. Hab mir dann wieder lecker Mittagessen zum Mitnehmen gemacht und dann ging es ab in Richtung Klinik. 

Habe allerdings diesmal schon auf dem Weg dorthin gemerkt, dass ich meine Zähne aufeinander beiße und mich verkrampfe. War aber eigentlich hilfreich, weil ich so darauf achten konnte und mich immer wieder mal entspannt habe. Leicht war das nicht... habe mich eigentlich ständig angespannt. Ich frage mich, woher das kommt. Ob das eine Art einigeln ist, um sich zu beschützen.

Heute haben wir dann die Symptome der PT*SS besprochen. Zum Glück kamen mir diesmal nicht schon wieder die Tränen. Vielleicht, weil ich wußte, was mich erwarten würde...
Aber es war schon anstrengend, alles durchzugehen und darüber zu berichten, ob und wie sehr wir das haben und wie sich das äußert. Das betrifft einen dann ja schon sehr! Andererseits ist es irgendwie erleichternd, wenn man sieht, dass es anderen ganz ähnlich geht. Manchmal hab ich das Gefühl, dass ich fast verrückt werde... Dass das alles gar nicht sein kann, dass man so viele Symptome, auch körperliche, nach so vielen Jahren hat. Immer wieder kommt mir dann wieder der Satz von meinem Vater in den Kopf, ob ich damit denn noch nicht fertig bin und dass ich doch nicht alles darauf schieben kann. Aber das ist ganz klar ein Krankheitsbild und ich muss nichts auf irgendwas schieben oder mich rechtfertigen...

Er hat auch das, dass ich in die Gruppe gehe sehr unkommentiert aufgenommen. Dann war erstmal Funkstille und es kam mir fast vor, wie wenn das an meiner Gruppe lag. Was wohl nicht der Fall war... aber für mich fühlt es sich eben so an. Und auch jetzt fragt er eigentlich nicht nach, wie es mir damit geht und was in der Gruppe passiert.

Manchmal ist er irgendwie auch komisch... Ich habe ihn letztens mal gefragt, wie meine Omi so war, weil ich mich ja nicht an sie erinnern kann und er der einzige ist, der mir etwas über sie erzählen kann. Aber da mußte ich ihm im Prinzip auch jedes Wort aus den Rippen leiern...

Zurück zur Gruppe... wir haben dann noch eine Übung gemacht, die uns helfen soll, im Hier und Jetzt zu bleiben. Leider habe ich das Gefühl, dass mir die nicht so sehr helfen wird, aber ich werde es probieren. Zumindest heute war ich oft wieder irgendwie in meinem Dämmer-Wattebauschhaus. Und nach wie vor fühle ich da eigentlich nichts... Ich glaube, dass das am Wattebauschhaus liegt und das sowas wie eine Schutzfunktion ist. Denn ansonsten würde ich wohl nicht so verkrampft sein und ständig meine Hände kneten. Das mach ich ja sonst nie...

Der künstlerische Teil war auch soweit in Ordnung... diesmal sollten wir Tiere malen. Bei mir gab es einen bunten Schmetterling im Käfig und mein Lieblingskaninchen, wie er von seinem Mädel träumt...

Nach Hause gekommen und eigentlich gut gefühlt. Hab dann erstmal die Zeit genutzt und ein bisserl gesaugt und endlich mal den Vorhang vor meinem Schrank gekürzt. Und ansonsten einfach entspannt, Yoga gemacht... einfach gut! 

03.11.2010 um 00:06 Uhr

Durchhalteparole

von: Sadeyes

Oh Mann, was die Zeit so fliegt....

Das Wochenende war eigentlich ganz nett... Ich hab mein Apfelmus gekocht. Und eine superleckeren Eintopf.
Sonntag hab ich für E meine Spezialbolognese gemacht und dazu dann zum ersten Mal selbstgemachte Gnocchis. Das war dann schon mehr Arbeit, als ich dachte. Aber das hat so traumhaft geschmeckt, dass sich jede Sekunde gelohnt hat und ich es sicher ganz bald wieder machen werde!

Die beste Neuigkeit war allerdings wohl, dass ich nun endlich meine Parkerlaubnis bekommen habe und mein Auto nun endlich hier vor meinem Fenster steht, anstatt so weit weg. Und vor allen bei diesen unmöglichen Leuten dort. Hab ja schon ständig Bedenken gehabt, dass die wieder was an meinem Auto rummanipulieren...
Aber das ist nun alles vorbei *freu*

Die Arbeit ist allerdings mal wieder ein Quell von Ärger und Trübsal. Unser Umzug findet nun doch noch diese Woche statt, aber der Plan sieht nun vor, dass wir doch wieder unseren Querschläger mit im Büro haben. Und dann werden die Tische wohl auch noch so gestellt, dass man direkt auf die Wand schaut... und der Querschläger zusammen mit seinem Kampfpartner mir direkt im Nacken sitzen. Ganz toll! Damit man dann entspannt arbeiten kann mit dem Gefühl, dass hinter einem eine Zeitbombe tickt!

Davon, dass man Leute vertritt, die krank sind, haben sie auch mal wieder nix gehört gehabt. In der Küche hat sich überall schmutziges Geschirr gestapelt und noch nicht mal die übervolle Spülmaschine hatten sie angestellt. Klar, irgendwann kommt ja die Dumme wieder, die sich als einzige um so etwas kümmert...
Post hatte auch keiner aus dem Kasten geholt. Anscheinend wird bei uns nicht davon ausgegangen, dass wir wichtige Sachen bekommen könnten... Und so saß ich mitten in Ablage, dringend und einem Haufen Rechnungen. Nebenbei noch die Ankündigung, dass die Zeit zum Anschluss verkürzt wurde diesen Monat. Wie gut, dass ich dann morgen auch noch wieder nicht da bin und sie wieder alles liegen lassen können. Und wehe, es ist nicht alles erledigt bis Donnerstag...
Habe dann auch gestern und heute gleich noch Arbeit mit nach Hause nehmen dürfen...
Was bin ich froh, wenn endlich Freitag ist!!!

Wegen Morgen mach ich mir momentan noch keine weiteren Gedanken. Immerhin kenn ich nun schonmal die anderen dort. Das Thema auch. Es geht wohl zuallererst einmal um unser Krankheitsbild. Die ersten zwei Einheiten geht es um die "normale" Störung und in den darauffolgenden zwei um die "komplexe" Variante.
Ich hoffe, dass ich da dann nicht vor allen mal wieder anfangen muss Tränen zu vergießen. So geht es mir leider nämlich immer, wenn ich all die Symptome und Auswirkungen lese oder höre. Und ich hasse es einfach, vor anderen zu weinen...
Vor allen Dingen gibt es sicherlich auch bessere Gründe, als die Aufzählung von Symptomen *seufz* 

Nun ja, ich warte es ab... und packe vorsichtshalber mal ein paar Taschentücher ein...

Habe mir Montag dann auch ein Büchelchen eigens für die Therapie gekauft. Wo wir ja Aufgaben haben, etc, brauche ich das. Dann kann ich alles schön beieinander halten. Eigentlich wollte ich ja ein ganz normales. Aber dann ist mir die Peanuts-Jubiläumsausgabe in die Hände gefallen und ich konnte nicht widerstehen.
Besonders passend war dann eigentlich der Spruch auf der ersten Seite. Zitat von Charlie Brown: "If you grit your teeth and show real determination, you always have a chance!"

Vielleicht sollte es so sein, dass es mir in die Hände fiel... auf jeden Fall fand ich den Spruch als Durchhalteparole mehr als passend.

Mittlerweile führe ich nun darin auch so eine Art Tagebuch. Also nicht in dem herkömmlichen Sinne, sondern notiere die Besonderheiten des Tages, wie zB wie ich geschlafen habe, ob und was ich geträumt habe, Anspannungsgrad, Gefühle, etc
Ich hoffe, dass mir das vielleicht über die Zeit ein wenig mehr Einblicke gibt...

So... und nun bin ich müüüüüde!!!

Gute Nacht!!!! :)