Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

18.03.2013 um 10:13 Uhr

Alltägliches?

von: Sadeyes

Heute geht es nicht so prickelnd. Habe P gestern gesehen und er war dann auch noch ein paar Stunden bei mir. Es ist nicht wirklich eine Überraschung, dass er anfängt, das Gefühl zu haben, dass wir schon fast wieder eine Beziehung haben und sich darüber Gedanken macht und sich das nicht gut für ihn anfühlt. Bindungsangst läßt grüßen... An sich doch total unverständlich, wie etwas, was sich gut anfühlt, sich weniger gut anfühlt, nur weil man das Wort "Beziehung" und damit alle Assoziationen, die man damit hat, verbindet.

Aber die Stunden mit ihm waren sehr schön. Unsere Gespräche waren wie so meist sehr gut. Es tut gut, mit jemandem so reden zu können... über die Krankheit und die Auswirkungen, wo es herkommt...
Ich kann das bei ihm besser, als bei meinem Therapeut. Vielleicht, weil ich merke, dass er es auch irgendwie wirklich versteht, weil er zwar auf einer anderen Weise, aber doch ähnliches durch macht.

Irgendwann habe ich ihm ein wenig den Rücken massiert. Er war mal wieder so verspannt. Die langen, ruhigen Bewegungen haben sich so gut angefühlt und irgendwann wurde aus der Massage ganz langsam wieder mehr. Aber das war alles so unglaublich entspannt und von Wärme durchdrungen. Von Offenheit und sich dem Anderen voll und ganz hingeben in diesem Moment. Der eigentliche Sex hat sich auch anders angefühlt, teils intensiver. Manchmal wundere ich mich noch darüber, wie das noch immer besser werden kann bzw immer wieder auch ganz anders ist. Hinterher war da auch so viel Wärme und Zärtlichkeit...

Und ich weiß nicht, ob es daran liegt... aber ich hatte gestern doch schwer zu knabbern, als er dann nach Hause ist und nicht die Nacht geblieben ist, auch wenn das natürlich viel sinnvoller war. Heute fühle ich mich irgendwie ein Stückchen leerer, so als wenn er was mitgenommen hätte gestern. Ich vermisse ihn. Etwas, was ich schon lange nicht mehr hatte. Ich vermisse ihn und weiß nicht genau, wann wir uns wiedersehen werden. Vermute, dass das auch mal wieder etwas dauern könnte...

Und irgendwie ist es dann so schwer... schwer sich auf andere Dinge zu konzentrieren. Aber auch ich hab Sachen in meinem Leben, die wichtig sind und eigentlich geregelt werden müssten, auch wenn ich da keinen Spaß dran habe.
Am liebsten würde ich mich wieder in zig Verabredungen mit Freunden stürzen, um mich nicht alleine zu fühlen, um mich abzulenken. Gleichzeitig weiß ich (nicht zuletzt auch durch Gespräche durch mit P), dass ich damit auch nur vor meinen eigenen Gefühlen davonlaufe. Sie mit anderen, angenehmeren überlagere. Natürlich ist das auch nicht falsch... aber wenn ich nunmal auch was in meiner Therapie erreichen will, muss ich mich auch mit den unangenehmen Dingen (und Gefühlen) auseinander setzen. Auch wenn das alles andere als schön ist.

Und nun hab ich mich doch noch auf nen Kaffee mit ner Freundin verabredet. Aber ein wenig Spaß am Tag muss doch auch noch sein, oder??  ;)


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.