Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

31.12.2009 um 23:06 Uhr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu...

von: Sadeyes

Unglaublich... noch nichtmal zwei Stunden wird dieses Jahr noch dauern. Weniger als hundert Minuten.

So vieles, was in diesem Jahr passiert ist, sich verändert hat und zu Ende gegangen ist. Mit dem Jahrzehnt schließen sich nun auch einige Türen endgültig.

Und noch ein erstes Mal gibt es: Ich feiere alleine in das neue Jahr. Früher fand ich den Gedanken immer ganz furchtbar. Aber vermutlich eher, weil ich dachte, dass alleine feiern bedeutet, dass niemand mit einem Feiern möchte. Ist ja gar nicht so. In Deutschland hätte ich wohl mehrere Möglichkeiten gehabt. Hier auch die ein oder andere. Aber ich hab erst gar nicht gefragt. Irgendwie fand ich es ganz passend, das Jahr alleine zu beenden. Das Jahrzehnt. In Ruhe nochmal über alles reflektieren zu können.

Weihnachten war schön. Die Zeit mit meinem Vater war unerwartet schön. Leider war er nur die meiste Zeit krank. Aber er hat sich sehr Mühe gegeben. Und ich glaube, er hat sich auch gefreut, dass ich da war. Irgendwie fällt es mir fast schwer zu glauben, dass es so ist, aber das ist es wohl. Anscheinend kommen einige meiner Ängste doch von früher, wenn ich meine Gedanken so beobachte. Von meinem Verhältnis zu meinem Vater. Letztens hatte ich da auch noch so eine Erinnerung, die ich recht erschreckend fand. Nächstes Jahr... da werde ich zu einem Therapeuten gehen. Die Grundsteine sind schon gelegt. Und damit auch der Grundstein für Änderung und Zukunft.

Es war gut gewesen, endlich mal wieder zuhause gewesen zu sein. Meine Mutter und meinen Vater zu sehen. Aber nach einer Woche hab ich dann auch gemerkt, wie gut es getan hat, wieder hierher zurück zu kehren. Zu meiner Wohnung, meinen Kleinen, Holland und natürlich auch E.

Überrascht war ich aber, wie wenig Drang ich verspürt habe, ständig online zu sein, um mit E zu schreiben. Hin und wieder haben wir das... und einmal war das auch sehr nötig. Dazu ein anderes Mal mehr. Aber es war anders als sonst. Vielleicht weil ich wußte, wir hatten diesen schönen Dienstag und dass wir uns dann ja auch bald wiedersehen, wenn ich wieder zurück bin. Auch wenn nie klar war, wann.

Die Antwort hat er mir selber gegeben. Online hat er mich gefragt, ob ich abends zu ihm zum Essen kommen mag, gestern, weil ich da ja zurück gekommen bin. Und er hat mir mein Lieblingsessen gekocht. Das, das Stunden dauert zu kochen... Und dann haben wir den Abend zusammen verbracht. Uns erzählt und einfach wie immer schön.

Überrascht hat er mich dann damit, dass er heute zu mir kommen wollte, um meinen Rechner zu nutzen. Kein Problem an sich... nur sehr überraschend, denn bisher hatte ich immer das Gefühl, er fühlt sich hier nicht ganz wohl. Vielleicht weil es "fremdes" Terrain ist. Meinen Schlüssel hatte er sich letzte Woche direkt an seinen Schlüsselbund gemacht... und da ist er immer noch. Er hat auch nicht den Versuch unternommen, ihn mir zurück zu geben. Stattdessen ist er mit dem Schlüssel hier rein gekommen. Ganz selbstverständlich... so wie ich das auch bei ihm darf.

Er hat dann seine Sachen erledigt und während ich mich meiner Spielkonsole gewidmet hab. Und er war so gut gelaunt, so entspannt. Hat sogar selber mal eine Runde gespielt, obwohl das eigentlich nicht sein Ding ist... dachte ich...

Und dann... hat er mich zum Essen bei ihm eingeladen und wir haben den ganzen Tag zusammen verbracht. Bis er dann zu seiner Familie gefahren ist, um mit ihnen zu feiern. Aber nicht, ohne mich vorher mit lauter Leckereien zu versorgen, damit es mir auch gut geht.

Man könnte fast meinen, er hat mich auch vermißt und ist froh, dass ich wieder da bin ;)

Zurück zu heute... schön TV geschaut und ein bissel gespielt. Meine Kleinen geschmust und mir was Besonderes zu essen gemacht. Habe mir Ofenkäse mitgebracht und den gabs mit frischem Baguette und Schinken. Dazu einen leckeren Wein. Kerze angezündet und einfach entspannt. Kurz vor Mitternacht werd ich wohl rausgehen, um zu schauen, was die Niederländer so an Silvester treiben. Find ich es schlimm, alleine zu sein? Nein, wirklich nicht! Ich hatte einen schönen Tag. Ich hatte ein schönes Jahresende. Und ich habe mir es so schön gemacht, wie ich es wollte. Ich wollte gar nichts anderes...
Noch vor einem Jahr hätte ich mir das nie vorstellen können. Aber wie alles, ist es eine Einstellungssache und die Sichtweise der Dinge. Und wenn ich auf die letzten Monate zurückschaue, dann denke ich, dass ich mich da ganz gut geschlagen habe. Mit einer guten Einstellung, immer das Beste aus meiner Situation zu machen.

Neues Jahr, neues Jahrzehnt, wir kommen... und für meinen süßen Kleinen ist es schon das Dritte... das hätte ich nie gedacht und freut mich besonders.

Einen guten Rutsch Euch allen und nur das Beste für das kommende Jahr 2010!!!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensternenschein schreibt am 31.12.2009 um 23:27 Uhr:Liebe Sadeyes,
    ich freue mich, freue mich darüber wie du die Dinge inzwischen siehst.
    Es wirkt alles ein Stück weit gelassener, als ob dieses Jahr in dir vieles veränderte, sich so einiges fügte.
    Und die E Angst ist auch nicht mehr die von früher...er hat deinen Schlüssel an seinem Schlüsselbund, wenn das nichts ist?
    Ich glaube das Jahr 2010 kann nur gut werden, wünsche ich dir jedenfalls. Mit deinem Haus ist es ja auch schon so gut wie geklärt.
    Ich schrieb am Jahresanfang bei mir die 9er Jahre sind Jahre des Umbruchs, der Änderung, der Vorbereitung auf neues...
    bei dir war es dieses vergangene Jahr auf alle Fälle.
    Liebe Grüsse und einen schönen Jahresübergang für dich. Möge das neue Jahrzehnt kommen.
    sternenschein
  2. zitierenAquarius schreibt am 01.01.2010 um 00:32 Uhr:Und nur das Beste! Für dich auch...
  3. zitierenAnna_Kurz schreibt am 02.01.2010 um 15:52 Uhr:Und viele wundervolle Momente im neuen Jahr!
  4. zitierenSadeyes schreibt am 03.01.2010 um 01:00 Uhr:@sternenschein: Danke! :)

    Jetzt, wo Du Deinen Beitrag erwähnst, kann ich mich auch wieder daran erinnern. Auch, dass ich den damals kommentiert hatte, weil das bei mir auch tatsächlich zugetroffen hat. Mußte den gerade nochmal lesen... :)

    Ja, dieses Jahr war sicher ein Jahr der großen Veränderungen bei mir. Ich glaube, wenn einem so viel passiert, dann kann man auch gar nicht anders, als damit irgendwie umzugehen. Oder es eben zu lernen, damit umzugehen. Viele Dinge, vor denen ich mich gefürchtet hatte, sind so eingetreten. Vor allem finanziell. Gelernt habe ich dabei, dass es trotzdem immer irgendwie weitergegangen ist. Dass es zwar schon sehr unschön ist, aber nie die Katastrophe war, die ich mir ausgemalt hatte. Es hat immer eine Lösung, einen Weg gegeben. Und so unschön oder auch unpraktisch es ist, wenn man sich selber nichts mehr leisten kann, so auch das ein paar Seiten, die durchaus gut sind. Ich schätze Geld wieder viel mehr. Und auch all die Dinge, die man sich damit kaufen kann. Wenn ich mir etwas leisten kann, freue ich mich wieder mehr darüber. Und auch die Weihnachtsgeschenke waren viel mehr besonders, weil ich mir wirklich Dinge wünschen konnte, die ich sehr, sehr gerne haben wollte, aber mir selber nicht mehr leisten konnte. Sonst ist es ja eher so, dass man immer überlegen muss, wass man gerne möchte, weil man sich meist dies einfach selber leisten kann, wenn man es gerne möchte. Und wenn man nicht so viel Zeit darauf verwendet, einzukaufen, zu bummeln oder sich mit Dingen zu beschäftigen, beschäftigt man sich auch mehr mit sich selber.
    Und letztendlich ist sich unterkriegen lassen noch nie eine Option für mich gewesen...
    Der Rest wird sich alles zeigen... Nun erstmal das mit dem Haus noch abwickeln und dann ... ja, dann... werden wir sehen. Weniger planen, mehr im Jetzt leben, hoffe ich.

    Schön, dass auch Du gut ins neue Jahr gekommen bist!

    Liebe Grüße

    @Aquarius: Danke! :)

    @Anna: Danke! Das wünsche ich Dir auch! :)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.