Dies und das.... der einzig Wahre!!!!

21.03.2011 um 13:47 Uhr

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

oder ging der Spruch anders herum? Ich weiß es nicht und egal ist es eigentlich auch.

Am Wochenende fand unser Tanzevent statt. Es war toll. Und erfreulicherweise nicht im Ansatz so chaotisch wie die Probe vor einer Woche hätte vermuten lassen. Allerdings bekommt man als Akteur nur die Hälfe, nein nur ein Drittel mit. Weil wir die Zeit bis zu unserem Einsatz in der Kabine verbringen mußten um den Ablauf nicht zu stören. Aber die Halle war toll geschmückt (noch freitags schnell bis mitternacht und am Auftrittstag ab 10.00 Uhr), es wurde trotz Sonnenschein am Nachmittag doch endlich dämmrig (die Halle hat Oberlichter, die sich nunmal nicht weg"beamen" lassen) und das Ambiente war, je dunkler es wurde...um so toller!

Nicht so schön war, dass ich nach Jahren endlich zu einem Vorstellungstermin eingeladen war und ich aus mehreren Gründen nicht hinkonnte (es ist wirklich zum vor den Schädel hauen...). Ich habe die Mail zu spät gelesen, weil ich Freitag nach der Arbeit sofort nach Hause mußte, duschen und dann allerletzte Probe) und die Mail die dann kam, dass ich an eben diesem Freitag um 18.00 Uhr hätte kommen können, die habe ich nicht mehr gelesen...

Also habe ich heute dort angerufen, mich entschuldigt und gebeten, die Bewerbung doch für evtl. zukünftig offene Stellen dazulassen. Seufz. Die Stelle soll zum 01.04. besetzt werden, dass hätte mir eh Probleme bereitet. Eigentlich dürfen momentan alle gerne gehen aber in 10 Tagen.....das ist ein bißchen arg kurzfristig. Und außerdem kann ich dort nicht hinlaufen, dort bräuchte ich ein Auto und in 10 Tagen habe ich kein neues Auto. Kein Gedanke liegt fernen. Meine Kutsche ist immer noch nicht abgemeldet, Männe war noch nicht wieder da - ich hoffe er fährt morgen hin....

Und am Freitag brachte Männe mir Post mit - drin der Rückbuchungsvermerk meiner Sparkasse. Die Strafe fürs Fahren ohne TÜV wähnte ich sofort bezahlt zu haben aber meine Bank suchte sich genau diese Buchung aus und führte sie nicht aus. Genau wie eine Tankrechnung über 20 Euro. Vielen Dank auch! Jetzt werde ich darauf warten können für beide Sachen saftige Strafen obendrauf zahlen zu dürfen. Andere Rechnungen, weitaus höher, hat man bezahlt. Ich möchte mal wissen nach welchem Prinzip die Herrschaften dort Überweisungen auswählen... Kurzum, mein Konto ist - dank des (ich gestehe, am WE erst nachgesehen...) mangelnden Eingangs von Unterhalt für das Kind seit 01.04.2010 und der Kurzarbeit die ersten drei Monate dieses Jahres...mehr als blank. Wozu habe ich doofe, doofe, doofe Kuh eigentlich dem Erzeuger meiner Tochter das halbe Kind auf der Steuerkarte gelassen? Wenn er angeblich seit Jahren von Hartz lebt, hätte er den Eintrag ja wohl auch nicht mehr gebraucht.

Summasummarum: ist dieses Wochenende alles zusammengekommen. EIn toller Auftritt, ein Konto ohne jegliches Geld (ja, wir hungern gerne liebe Bänker) und ein entgangener Job evtl.....

12.03.2011 um 15:14 Uhr

Wünsche

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Ich wünsch mir wirklich, dass ich diesen Blog mal dazu benutzen kann um in Großbuchstaben was tolles zu verkünden. Nichts negatives, kein neues schlimmes Kapitel, einfach mal was schönes. Etwas, wo sich alle, die wollen, mitfreuen können statt Trost spenden zu müssen. Aber das klappt einfach nicht.

Vorgestern bekommt mein Kind endlich ihren Roller repariert zurück und heute nacht bleibt sie 200 Meter vor erreichen des Hauses in voller Fahrt (okay 25 kmH sind überschaubar) liegen und überfährt noch fast einen toten Hasen. Der Roller ist wieder kaputt, der Kollege nicht erreichbar. Das Problem hatte wir vor 2 Jahren schommal. Da stand das kaputte Ding auch ewig und drei Tage am verkehren Platz. Zu Hause kann ihn keiner reparieren. Wir kennen uns mit Rollern nicht aus und sie fürchtet, er hat wieder einen Kolbenfresser, was auch immer das ist....Sie ist, veständlicherweise, tottraurig, hatte Pläne, was sie heute alles machen wollte und nun sitzt sie, genau wie ich zu Hause und kommt nicht weg. Es ist einfach shice, wenn man ständig um Abholung bitten muß.

Ich bin heute auf die Nachfeier einer Freundin eingeladen und habe quasi das selbe Problem. Bis mein Männe auftauchen kann, weil er arbeiten muß, kann dauern. Und wie ich wieder heimkomme...okay, da nehme ich dann ein Taxi, das geht schon. Dabei wollte ich heute das kind mit dem Roller in die Stadt jagen....Kleinigkeiten einkaufen....

Gestern holt mich Freundin S. zum Training ab. Meine Freundin, die im gleichen Haus wohnt, fährt später los. Rückweg? Meine Freundin ist etwas konfus, scheint mir, ihre Tochter und ihr Enkel sind auf dem Weg zu ihr. Ich stehe da, mit meiner Sporttasche, mit einer angebrochenen Sektflasche und O-Saft und alles zerstreut sich. Hallo, wie komme ich heim? Meine Freundin wäre allein losgefahren.....sie hatte gedacht S. würde mich auch wieder heimfahren (entgegengesetze Richtung zu ihrem Wohnort.....), sie hätte mich ja auch abgeholt. Hallo liebe M., gehts noch? Wir wohnen in einem Haus, haben einen Weg.......okay, ich schreibe es mal ihrer Wiedersehensfreude zu. Zu hause angekommen, verschwinde ich sofort in meine Wohnung. Jetzt, wo ihre Tochter da ist, bin ich eh abgeschrieben. Heute ist wie gesagt Fete ihrer Schwester. Ich brauch aber nicht zu fragen ob sie mich mitnimmt, sie hat ja ihre Tochter da....

Meine Kollegin hat ja gekündigt, wegen neuem Job und in letzten Gesprächen erfahre ich, dass die Kollegen ihr eigentlich nur noch einen winzigen Teilbereich an Arbeit über gelassen haben. Das hätte sie auf Dauer wieder in Depries gestürzt, die sie ja letztes Jahr erst hatte und die zu fast einem Jahr Krankschreibung führten. Mit den verbliebenen Arbeiten konnte sie keinen 8 Stundentag ausfüllen. Also hat sie sich lieber was neues gesucht. Ja liebe Kolleginnen, ist das jetzt Taktik? Selbst Berge an Arbeit aufhäufen um dann zu jeder, aber absolut jeder Gelegenheit sagen zu können: Ich hab keine Zeit. Ich bin sooo beschäftigt. Ich kann keine Kurzarbeit machen, ich kann nicht beim Zertifizierungsaudit mitmachen, ich bin so busy.....und andere, die lasse ich am langen Arm verhungern.......

Ganz am Rande wird mir auch noch vor Augen geführt, dass die jetzte ausgeschiedene Kollegin zumindest für ihre Internetpflege , mehr war es letzthin nicht mehr....satte 350 Euro (okay brutto) jeden Monat mehr verdient hat als ich. Von Anfang an. Und sie war erst 3 Jahre bei uns. Ich darf jetzt ihren Kram mitmachen, ist ja nur ein bißchen...aber Lohnerhöhung wird es für mich nicht geben...wir müssen ja sparen, sonst hätten wir ja keine Kurzarbeit gemacht...

manchmal denke ich wirklich...meine Familie und ich sind verkehrt hier auf der Welt...egal was wir anpacken aber wirklich ganz egal was...es kommt nix gutes dabei raus. Egal wie sehr ich mich engagiere....es scheint immer damit zu enden, dass wir noch einen drüber kriegen.....

Manchmal muß ich echt sagen: ich mag einfach nicht mehr

12.03.2011 um 14:57 Uhr

Warum bin ich nicht Chef geworden?

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Ja, warum eigentlich nicht? Die Grundvoraussetzungen um bei uns diesen Posten einzunehmen scheinen nämlich eigentlich recht einfach zu sein:

- man darf nett sein

- man ist natürlich nie was schuld...immer die anderen

- man verspricht viel (erledige ich sofort), tut es aber nur nach 100x nachfragen und darf dann natürlich, weil man ja cheffe ist, genervt sein, weil das niedere volk nach erledigung schreit und sich das ja nunmal nicht gehört

- man deckt seine engsten Untertanen immer und überall. wenn die scheiße bauen, sind das natürlich auch immer andere schuld

- man verteilt völlig unlogisch und sprunghaft produktiv kurz vor 12 aufgaben, läßt jegliche koordination vermissen und wenn das ganze nach hinten losgeht: logisch...sind andere schuld

- man bietet den ungeeignetsten Mitarbeitern neue Aufgabenfelder an, kann sich schon denken, dass die darauf keinen Bock habe und ablehnen und lehnt sich wiederum selbst genüßlich zurück, wenn eben diese Mitarbeiter und Änderung der Aufgabenfelder bitten. Nein, das geht leider nicht. Da überlege ich mir was für Sie...irgendwann oder niemals.....

- man läßt sich möglichst wenig im Haus blicken. Da wird man nicht behelligt mit niederem Kram

- wenn man zu guter letzt jemanden loswerden möchte, möglichst elegant, dann nimmt man diesem Kollegen, unterstützt von den engsten Untertanen, möglichst fast alle Aufgaben weg und wartet von selbst, bis dieser Kollege kündigt.

Das Leben kann so einfach sein....

 

04.03.2011 um 09:54 Uhr

S T O P

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Manche Dinge sieht man schon lange vorher kommen. Deswegen sind sie nicht weniger bedrohlich, man weiß ja, dass es über kurz oder lang passieren wird....man fühlt sich aber irgendwie hilflos, leider. Und dann trifft es endlich ein. Der Tag ist da. Besser wirds dadurch auch nicht. Lediglich die kindliche Sicht, dass sich alles schon regeln wird, weil sich ja irgendwie immer alles geregelt hat, die ist mal gerade...wech. Urlaub machen oder so.

Hedi hat ein Auto. Ist auch besser, dort wo sie wohnt und wo die Busse nicht so wirklich flächendeckend dahin fahren, wohin man auch will und zu der Zeit wo man will. Auto ist alt. Hedis persönlicher Methusalem. So alt wie mein Kind glaube ich fast... Jedenfalls rümpelte irgendwann vorletztes Jahr, glaube ich, etwas im Auspuff - es war mein Kat. Mmmmpf. Geht ja auch noch ohne. Ging ja früher auch. Geht solange man nicht zum TÜV muß. Der wäre dann im Oktober fällig gewesen. Reparatur geldtechnisch nicht drin. Neues Auto sowieso nicht. Wieder mmmpfff. Okay, fahren wir ihnen noch ein Weilchen. Geht schon.

Geht auch. Die polizeiliche Präsenz ist hier eigentlich nicht so dolle. Im Sommer schon, wegen Verstärkung. Aber jetzt eigentlich nicht. Eigentlich. Denn irgendwie sind trillionen von Jungbullen im Einsatz die angelernt werden müssen. Und die fahren hier und da und schwups wo man sie nicht erwartet und machen tags Verkehrskontrollen in der Stadt um dem Nachwuchs zu zeigen, wie das praktisch alles so geht.

Gestern fahre ich, kurz vor mittag, den kürzesten Weg von mir zu Haus auf die Arbeit, mehr eine Neben- denn eine Hauptstraße. Und wie aus dem nichts sehe ich in meinem Rückspiegel ein blau-silbernes Fahrzeug. Ich denke nur: OMG...wo kommen die denn jetzt her? Und natürlich leuchtet das Schild STOP auf. Brav halte ich an. P. machen mich nervös. Schon immer, ob ich was verbrochen habe (passiert im Normalfall eher nicht) oder nicht. Sie machen mich grundsätzlich nervös. Besonders wenn es sich um eine besonders sich wichtigmachende Spezies handelt. Der ältere Beamte kommt vor zu meiner Fahrertür. Ich überlege. Soll ich aussteigen? Ich bin in meiner Fahrerlaufbahn exakt 2x angehalten worden und das ist ewig lange her. Ich bleibe sitzen - in Amifilmen MÜSSEN die Fahrer immer im Wagen bleiben sonst kriegt der Cop einen Herzinfarkt oder so....

Verkehrskontrolle. Aha, wär ich nicht drauf gekommen. Ich suche meine Papierchen zusammen. Welch Zufall, dass ich gestern morgen in meiner ausrangierten Handtasche was ganz anderes suchte und auf meinen Führerschein - den ich in der aktuellen Tasche vermutete, fand. Sonst könnte ich ihn jetzt gar nicht vorweisen. Er sieht was er schon vor dem Anhalten wußte. Der TÜV ist abgelaufen. Das sagt er mir dann auch. Ich sage nix. Was soll ich dazu sagen. Er fragt mich ob ich was getrunken habe. Und nein, Rabi, ich glaube nicht, dass er allgemeine Flüssigkeiten meinte. Ich bin ja sowieso im Unrecht und sollte überhaupt und sowieso die Klappe halten aber die machen mich leicht aggressiv - immer. Ich antworte ob er bitteschön mal auf die Uhr gesehen habe. Er meint, das würde gar nix heißen und ich frage mich, ob er mich jetzt gleich bittet auszusteigen und zu pusten. Ich überlege schon ob ich das rein aus Protest ablehnen soll. Aber da kommt nix mehr. Er fragt wo ich hinwill. Ich deute auf die gut sichtbaren Türme und nenne den Namen der Firma. Er folgt meinem Finger mit den Augen und scheint irgendwie drüber nachzudenken...ob er mir glauben soll?? Dann schaut er wieder in meine Papiere und fragt ob ich wie auf meinen Papieren in A. wohne. Ich nicke. Wir befinden uns aber in S. Das scheint irgendein Problem darzustellen. In seinem Weltbild darf man wohl nicht von der Route abweichen. Er nickt bloß aber ganz zufrieden scheint er nicht. Mir egal. Er händigt mir 2 Papiere aus. Eins mit dem Hinweis, dass in den nächsten Tagen ein Anhörungsbogen kommen wird...und eine Karte, innerhalb von 7 Tagen TÜV.... Super.

7 Tage. Nützt ja nix. Auto abmelden und verschrotten lassen. Alles andere geht nicht. Und Supergau Nr. II: Ich finde den Brief, bzw. den neuen Teil II der Zulassungspapiere nicht. Hab ich jemals den Wisch überhaupt in Händen gehalten. Mein Mann findet auch nix, bezichtigt mich, das in meiner "tollen" Ordnung verschlampt zu haben. Egal. Es ist nicht da. Ergo kann ich den Wagen nicht abmelden. Wie erkläre ich der Polizei jetzt plausibel, dass ich den Wagen nicht mehr bewege? Neue Papiere beantragen...dauert aber 6 Wochen wahrscheinlich..kostet...kostet ja alles...Solange kann ich den Wagen ja auch nicht bei der Versicherung abmelden...

Scheint irgendwie eine Spirale ohne Ende zu werden.

Und zwischendrin Hedi demnächst. Zufuß auf dem Weg zur Arbeit bei Wind und Wetter. Und Wind haben wir ja besonders viel. Besonders auf dem Stück dass ich zurücklegen muß. Freies Feld. Hauptsache nicht so viel Regen ab nächste Woche.

Für Sonntag hab ich kundgetan, dass mein geplanter Kaffee ausfällt. Es gibt nix zu feiern. Tut mir leid aber mir ist nicht danach. Einkaufen ist eh nicht drin.

Und ich gehe in mich und denke: so mies war aber noch nie alles. Hier mal ein bißchen Stress und da. Aber so? Nein, soweit ich auch überlege, so war es noch nie. Ist das der Anfang von Ärger ohne Ende?