Dies und das.... der einzig Wahre!!!!

30.09.2011 um 08:36 Uhr

Früher...

von: Hedera

hat man auch kein Fernsehen geguckt. Jaja, früher. Man würde auch heute nicht unbedingt fernsehen aber wenn man es grundsätzlich nicht kann...dann sieht die Sache anders aus. Ich hatte mich - mal wieder Donnertag - das hatten wir letzte Woche auch an diesem Tag - auf einen netten Fernsehabend auf S*ixx gefreut und ...natürlich ging der Fernseher auch gestern nicht, genauso wie Mittwoch...knurr.

Ergo habe ich Mittwoch eine DVD gesehen - somit kann ich den Film Young@Heart sehr empfehlen. Ein toller Film über einen Chor alter Menschen aus Amerika, die sogar schon mehrfach über den großen Teich geflogen sind um in Europa Konzerte zu geben.

Und gestern erbarmte sich mein Kind und wir sahen zusammen auf ihrem Laptop "Hangover 2" - nicht ganz so lustig wie der 1. Teil aber wie üblich gab es im Abspann Bilder der durchzechten Nacht - da mußten wir beide wieder herzlich lachen, die waren echt zu komisch.

Nun denn, mal sehen, ob wir das Fernsehproblem evtl. vor dem WE regeln könnten, das fänd ich schon nett.

Außerdem riecht es jetzt im Hausflur akut nach Sprit - bzw. Benzin. Eigentlich arbeiten die Kerle aus dem Haus entweder im Straßenbau, Pflasterer oder bei Bauern bzw. Pferdehöfen aber nach Sprit hat es vorher noch nie gestunken. Anders kann man es nicht nennen.

Und gestern, als mein Mann bei der Besichtigung meiner Fenster dabei war, verkündete der Hauseigentümer, dass wenn ich ausgezogen sei (was ich ja wolle ??) die Stromsache in Angriff genommen würde (eigener Anschluß, dafür müssen wohl alle Leutungen in den Buden aufgestemmt werden). Aha, ich ziehe aus, Grundsätzlich nicht verkehrt aber jetzt gerade mal so nicht. Und zu ihm hab ich im Leben nix gesagt, weil ich sehe ihn ja nie. Und zu M. meiner direkten Vermieterin auch nicht. Weil ich sie seit Wochen nie länger als 5 Minuten sehe. Ich höre immer nur, dass auf einmal SIE ausziehen will, aber nun gut, jetzt bin ich es.

Ich habe jetzt eine Art Holzgerüst um die Fenster herum. Zumachen ist immer noch nicht - einer der Holzkeile ragt bis in den Kunststoffrahmen...keine Ahnung ob das so Absicht ist....

Irrenhaus, das ist schon richtig. Ich will meine gemütliche kleine Wohnung wieder haben. Nur ich und mein Kind und meinetwegen Nachbarn nebenan und am besten im Winter gar keine.....

Mein alter Nachbar war im Winter teilweise 2 Monate weg. Den habe ich vermisst. wirklich. das waren noch Zeiten....

 

28.09.2011 um 15:07 Uhr

Alles dobrze

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Über die Lage meines trauten Heims habe ich wohl schon mehrfach berichtet. Es gibt ja auch immer was neues...neue Nachbarn...Umbauten...

letztes Jahr nach dem Urlaub gab es (gottlob) ein neues Dach und dieses Jahr schwuppdiwupp ist die Fassade ja dran. Vorne am Haus steht seit Wochen ein Gerüst, viel gearbeitet wurde bisher nicht. Zunächst werden wohl die überall herumhängenden Leitungen verlegt und dann kommt eine Styroporwand gegen den ursprünglichen Bau und das ganze wiederum wird dann nochmal verkleidet...wenn es denn dann mal soweit ist.

Seit gestern steht auch mal ein Container vor der Tür um endlich mal den abgerissenen Müll von den Hauswänden aufzufangen...leider kürzt das den Parkraum erheblich ein...

denn da wären wir mal wieder bei meinen Hausnachbarn.

Es sind mal mehr, mal weniger. Meine Tochter und ich sind ja eigentlich die einzigen Ausländer im Haus....Ursprünglich wohnen insgesamt 6 Personen verteilt in 4 Wohnungen dort. Es werden aber immer wieder mehr. Irgendwer hat immer Besuch, seit neuestem schläft in der unteren Wohnung ein Opa auf der Couch. Leider lassen sie immer wieder die Türen auf, so dass man das schnarchende Etwas auch noch dort bewundern kann...Flurlichter brennen munter die ganze Nacht (Mücken freuen sich...), die Türen stehen auf, es riecht durchdringend nach Gras und Zigarren und Alkohol...ein Träumchen....

Gestern sah ich dann auch den neuesten Neuzugang. Einer der Mieter hat anscheinend seine Freundin und den Nachwuchs zu Besuch hergeholt.

Wenn man sich allerdings vor Augen hält, dass wir alle mehr oder weniger eine Warmmiete bezahlen weil es weder eigene Strom- noch Ölzähler - noch Wasserzähler gibt, ist es nicht so wahnsinnig witzig, wenn sich die Anzahl der Mieter immer wieder verdoppelt.....bin mal gespannt, wann das nächste Mal von jetzt auf gleich der Öltank alle ist...

Und zu allem Überfluß kriege ich mein eh schon blödes Wohnzimmerfenster nicht mehr richtig geschlossen....es hakte eh schon die ganze Zeit aber jetzt kriege ich es noch nicht mal mehr mit kleinem Trick zu. Mal noch ist es relativ warm...ich hab das Fenster tag und nacht auf..wollte es wegen möglichem Baustaub eigentlich über Tag schließen..

Ein Irrenhaus...obwohl mein Kind und ich eine eigene Art von Galgenhumor entwickelt haben. Den Opa von unten nennen wir "der mit der Couch geliefert wurde" - wenn wir ihn sehen - die lassen eben einfach zu gerne die Türen auf- sitzt er auf ein und derselben Stelle- wie festgewachsen...

Und der junge Nachbar von oben, den meine Tochter über den Sommer so toll fand, der beliebt meinem Kind samstag morgens freche SMS zu schicken, mit Beleidungen der übelsten Sorte. Von mir zur Rede gestellt (da kenn ich nix, keiner macht mir mein Kind madig) will er erst frech werden, gibt sich dann einsichtig, trifft mein Kind in der selben Nacht noch in der Stadt, wird wieder pampig und schlägt dann auch noch eine Freundin meiner Tochter. Der scheint uns gar nicht ernst zu nehmen. Das kann auch noch heiter werden......

22.09.2011 um 10:36 Uhr

Mach ma

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Manche Dinge wären mir zu doof. Andere sehen das nicht so... seufz. Vielleicht bin ich auch nur irre empfindlich. Jedenfalls habe ich gestern abend meinen schon letztes Jahr angeforderten Kurantrag rausgekramt und heute angefangen ihn auszufüllen. Nächsten Monat geh ich dann bei meinem Hausarzt  vorbei und dann wollen wir mal sehen, ob ich nicht nochmal meinen Kopf frei kriegen könnte...

Meine Kollegin aus der Verwaltung (auch besser bezahlt als meiner eine...ja ich weiß, ich schon wieder), sehr nett, schon älter, kommt mit einem Brief/Infopost an. Gerichtet ist die Werbung an meinen ehemaligen Chef. Mittlerweile muß ich sagen an meinen vorletzten Chef, der wegen ganz besonderer Verfehlungen die Insel verlassen mußte. Das ist nervig, wenn nach 4 1/2 Jahren immer noch Post für jemanden kommt, der hier nicht mehr beschäftigt ist. Sie kommt also und fragt, ob ich das mal regeln kann. Was im Klartext heißt:

Ich reisse die an ihn gerichtete Werbung auf, suche eine Telefonnummer raus, rufe dort an, nenne die aufgedruckte Kundennummer und bitte darum in Zukunft von der Werbung verschont zu bleiben.

Davon geht die Welt nicht unter, natürlich nicht. Rechnet man aber den Weg, den die liebe Kollegin bis zu mir zurücklegen muß, hätte sie da locker selbst anrufen können, nein, rechnet man den Rückweg dazu hätte sie sogar 2x dort anrufen können.....

Ich frage mich nur, was das soll. Sind das niedere Tätigkeiten, die man zur Befriedigung des eigenen Egos an das Fußvolk abtreten muß? Oder meint sie, weil er vor Jahren mal mein Chef war muß ich das machen? Ich finds albern, wenn sie es in der Post findet (die im übrigen ja auch ich mal gemacht habe...), kann sie es auch gerne behalten.

Und nein, ich habe nix gesagt, ich war schon gestern so gallig als mein Chef im Zuge plötzlichen Arbeitsanfalls beschloß, dass wir (der BR) ein Informationsheft abbestellen müßten, weil er meint, dass das zu teuer ist. Da war ich so geplättet von soviel Ignoranz, dass ich einfach den Hörer aufgeknallt habe. Ich kann ja verstehen, wenn man sparen will, aber nicht in diesem Ton bitte. Und warum gerade wir? Draußen vor der Tür steht seit einem Vierteljahr der Leasingwagen meines ehemaligen Chefs und langweilt sich. Gefahren werden darf er von niemandem außer dem ehemaligen Chef und seiner Frau....der ja nun nicht mehr hier beschäftigt ist....

21.09.2011 um 13:51 Uhr

Katzensitter

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Hach. Bevor ich anfange nochmal tief ein- und ausgeatmet.

Ich hatte hier im Irrenhaus eine tolle Kollegin. Die leider Anfang des Jahres nach über 15 Jahren einen Neustart in einem Klinikum gewagt hat und sich dort wohl wie Bolle fühlt. Wenn sie in Urlaub gefahren ist, durfte ich mehrfach ihre beiden Katzen sitten bzw. füttern. Dieses Jahr war nix mit Urlaub und ich war schon ganz traurig, weil ich gerne wieder ihren einzigartig schielenden Kater gefüttert hätte. Und siehe da, sie mailte mich an, ob ich von Donnerstag bis Dienstag nach den Katzen schauen könnte.

Es handelt sich um ein Päärchen, Clarie, der schielende, graue Kater und Leona, eine Katzendame unspektakulären Aussehens, eine ganz normale, recht scheue Hauskatze. Beide nutzen gerne und ausgiebig die Katzenklappe in der Haustür.

Diesmal war alles ein bißchen anders. Clarie ist immer noch verfressen wie eh und je, war aber krank, ist sehr abgemagert und kotzt ganz oft, wenn er zu hastig frist. Leona dagegen ist diesmal recht rund, muß nicht zum essen kommen, findet auch genug Mäuse zum sattwerden.

Donnerstag, Freitag, Samstag...alles im Lot. Samstag hat Clarie ein bißchen in die Küche gekübelt....nicht so gierig schmales Kerlchen.

Sonntag. Ich parke. Kein Kater. Komisch, ist er schon drinnen. Ich schließe auf.

Kein Clarie. Ich bin verwundert. Das gab es noch nie. Der Kater ist so verfressen, der schleimt sogar den Postboten an (Samstag so geschehen). Ich rufe ihn. Nix, gar nix.

Ich fahr wieder nach Hause, schreibe aber meine ehemaligen Kollegin schonmal eine SMS, weil die Sache so komisch ist.

Abends fahr ich nochmal vorbei. Wieder nix.

Montag fahre ich nach der Arbeit mit meinem Kind hin. Wir rufen ihn, rund um Haus. Sehen im Strandkorb nach, in der Garage, nix. Fahren extra einen anderen Weg vom Haus weg, vielleicht ist er angefahren worden? Keine Spur von ihm.

Dienstag erhalte ich eine Nachricht von meiner Kollegin, sie sind schon zu Hause und haben Clarie vor dem Strandkorb gefunden. Völlig ausgemergelt, mehr tot als lebendig. Seit wann liegt er wohl da? Sie fahren zur Tierärztin, er bekommt Spritzen und muß zu Hause warm liegen und Infusionen bekommen.

Ich fahre nach der Arbeit mit meinem Kind hin. Er sieht schon mehr tot als lebendig aus. Ich streichle ihn, er hebt den schlanken Kopf, versucht sich sogar kurz aufzurichten. Der arme knochige Kerl. Wo war er bloß?

Wir fahren wieder, und ich denke, der überlebt bestimmt die Nacht nicht. Eben, während ich diesen Eintrag schreibe, wage ich endlich einen Blick auf mein Handy:

Liebe Hedi, steht dort, heute morgen haben wir Clarie einschläfern lassen. Er hatte keine so gute Nacht. Die Tierärztin meinte, er habe eine Lebererkrankung gehabt. Er war ja schon vorher Haut  und Knochen. Das ist sehr traurig aber wir sind froh, dass wir ihn gefunden haben. Bestimmt dank eurer Mühe. Danke dafür. Es besteht kein Grund zu denken, es hätte mich euch zu tun. Im Gegenteil. Wir hätten früher mit ihm zum Arzt gehen müssen. Liebe Grüße.

Ach menno, als ob ich es nicht geahnt hätte. DIe beiden sind gewissenhafte Herrchen von Clarie gewesen. Der Gute war nicht mehr der allerjüngste, er war dünn, durfte kein Trockenfutter mehr essen, war aber sehr agil. Was auch immer ihm passiert ist in den 2 Tagen hat ihm den Rest gegeben und tut mir unheimlich leid. So ein liebes Tier ist mir selten untergekommen.

R.I.P. Clarie. WIr werden dich alle nie vergessen.

21.09.2011 um 10:48 Uhr

Hedi und die Flaute

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Im Moment ist irgendwie spontan und unerwartet (höhö)....die Luft raus. Obwohl ich eigentlich kein Freund von spontanen Fantasien - besonders wenn sie einen Job betreffen bin- habe ich mir natürlich doch Hoffnungen gemacht in der Fa. meiner Wahl einen Termin zur Vorstellung zu bekommen. Trotz oder vielleicht auch besonders wegen der ganzen Wirrungen durch die Leihtante, die anscheinend meine Bewerbung selbst bearbeitet hat, statt auf die Chefin zu warten.

Jedenfalls hat mir die Chefin selbst geantwortet. Sie hätten weder jetzt noch in naher Zukunft einen Job frei. Wie bitte? Als ich die Bewerbung schrieb waren 2 Stellen ausgeschrieben. Das die mittlerweile verplant sind - okay, aber niemals was frei gewesen? Egal. Meine Bekannte hatte mir letzte Woche schon gesagt, dass sie umstrukturieren und ich einfach noch abwarten soll. Es würde sich einiges verändern. Hoffentlich gibt es dann auch nochmal eine Stellenausschreibung. Und ich gestehe: ich hatte mich geistig schon sehr damit angefreundet mich wenigstens dort vorstellen zu können. Eine Stelle, die angemessen bezahlt wird in greifbarer Nähe....ein Traum, der Wirklichkeit hätte werden können...und dann...Seifenbläschen zerplatzt.

Gestern sind neue Patientinnen eingetrudelt und ich merke, mein Bedarf an schwierigen Frauen ist derzeit...begrenzt. Allein die Vorstellung noch Jahre mitten unter ihnen arbeiten zu müssen...alle 3 Wochen neue menschliche Katastrophen...ich kanns echt kaum ertragen manchmal.  Ich mag gerne mit Menschen zu tun haben...es müssen aber doch nicht Jahrzehntelang solche Pflegefälle sein.

Und dann war da noch diese Woche das Audit bei den Kollegen in der Küche. Tausend Sachen, die wieder nicht stimmen. Böse Blicke der Servicedamen, die sich bei leiser Kritik auf den Schlips getreten fühlen. Uneinsichtige Kollegen, die den ernst der Lage nicht erkennen wollen und deren Sätze immer anfangen mit: "Ja aber, " "Das geht einfach nicht" "Das läuft aber doch immer so" "Wir sind zu wenig Personal"....und du willst sie ja nicht reinreiten, weißt andererseits aber, dass bei dem "Personalmangelgelaber" der Wurm drin ist...der Chef und einige seiner Kollegen gerne früher gehen und sich nicht im Dienstplan austragen...das macht pro Monat in Summe mit Sicherheit eine ganze Kraft aus...die Dienste zu Zeiten machen wo sie nicht ständig gebraucht werden, weil man ja schon immer so gearbeitet hat...und die dann behaupten, sie wären zu wenige um putzen zu können.....Die sich angeblich morgens besprechen, und die nix besprechen. Konzeptlos könnte man sagen. Und man kann eh nix dagegen tun. Warum hab ich nicht studiert?

Ich drehe mich wie ein Hamster im Rad. Als ich sehr motiviert war, hab ich die Fortbildung Finanzbuchhaltung gemacht. Kaum hatte ich sie, war natürlich kein Bedarf hier und woanders auch nicht. Im nächsten Leben werde ich karrieregeil. Studiere. Eigentlich egal was. Aber habe dadurch eh einen Anspruch auf höheres Gehalt, egal ob ich was kann oder nicht. Und kenne nur die richtigen Leute, die, die einem einen super Job vermitteln können.

Wenn ich mir hier manche Abteilungen oder woanders Betriebsstrukturen ansehe, möchte ich schreien und am liebsten hingehen und sagen: Leute, so geht das nicht, das ist umproduktiv/unmotivierend/nicht gewinnbringend....aber weder hier noch natürlich anderswo interessiert meine Kritik. Hier kommt auch vom Chef immer ein: wie sollen wir das umsetzen, wie soll ich mich durchsetzen....woanders hält sich natürlich der Chef für Superman persönlich und über jede Kritik erhaben.

Und so sitzt man da...schreibt lieber seinen Blogbericht statt stumpfsinnige Arbeiten zu verrichten...träumt von einem Job mit Aufgaben, Verantwortung und Überstünden und weiß doch, es wird wohl nur ein Traum bleiben

16.09.2011 um 14:25 Uhr

nur heiraten iss nicht...

von: Hedera   Kategorie: Die Welt da draußen

Vorweg: nein, ich heirate nicht, ich bins ja schon. bzw. habs ja 2x getan. jedesmal ohne großes gedöns. falsch, das 2. mal eigentlich ohne jegliche gedönsplanung also auch ohne besondere kleidung. jedesmal in hosen.

bei meiner cousine aus amerika las ich bei fb was von einem laden, neugierig wie ich bin, klick ich natürlich mal drauf, wollte eigentlich sehen, was die braut in amerika so trägt und da finde ich dann einen link zu einem bridal bootcamp. ja spinnen die völlig? unter bootcamp stelle ich mir sofort frauen mit armeemützen und kasernenton vor. scheuchen die dort die armen bräute durch den matsch oder was?

(kopfkino.....)

zumindest müssen die damen dort wohl für den finalen tag sport treiben, damit die fast-food-speckärmchen garantiert toll aussehen im ärmellosen hauch von nix obenrum oder so..... obwohl sowohl meine cousine als auch ihre freundinnen (sie hat natürlich auch jede menge fotos von sich als brautjungfer bei anderen hochzeiten etc. in ihrem acci) alle beneidenswert unamerikanisch dünn aussehen und das, obwohl sie nicht aus kalifornien ist. aber es gab eine urlaubsreise in das heimatland ihres zukünftigen, dort hat er ihr einen antrag gemacht (man/frau ist jetzt also verlobt) und geheiratet wird nächsten mai, also schön viel zeit für die organisation...und das nennen des heiratsortes löste bei ihren freundinnen kollektivgequitsche aus...muß also was besonderes sein...

Sidekick (erfindung von pele übrigens!)

kann mir jemand übersetzen was das genau heißt, dafür reichen meine sprachkenntnisse doch nicht mehr aus:

Una novia envía un mensaje por teléfono móvil a su novio con el
siguiente texto:
- "Si estas durmiendo mándame tus sueños. Si estas riendo mándame tú
... sonrisa. Si estas llorando mándame tus lágrimas. ¡TE AMO!"
El novio le responde:
- "Estoy cagando... ¿Qué hago?"

14.09.2011 um 09:38 Uhr

Frau Hedera bittet zur Schere

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Eigentlich interessieren mich meine Haare nicht so sonderlich. Ich wasche sie, kämme sie dann, sprühe Lotion hinein, lasse sie antrocknen und quirle den Rest mit dem Fön durcheinander. Eine Frisur als solches ist eigentlich eh nie zu erkennen. Ich stehe auch nicht stundenlang vor dem Spiegel und richte mein Haar.

Letzten Freitag allerdings, wir sitzen nach den Tanzen noch ein wenig zusammen, zupft S. an meinem zusammengebundenen Haar herum.

"Seit wann hast du eigentlich ein Pony?" fragt sie.

Häh, denke ich...."Ich habe kein Pony, sind vielleicht ein paar fransig geschnittene Haare." Sie lässt, wie immer, keine ruhe und zupft hier und da..."Guck doch mal, da sind lauter Fransen, hat Lena die beim letzten schneiden versehentlich abgeschnitten?" fragt sie nach. Da bin ich schon ein wenig genervt, ich kann es nicht leiden, wenn man in meinen Haaren herumwühlt. "Nöh, das hätt ich wohl gemerkt, wenn sie mir da was abgeschnitten hätte..."

Am nächsten Tag, ich habe mich geduscht, mir die Haare gewaschen und gekämmt aber nicht gefönt, das mach ich gerne mal nicht, weil meine Haare eigentlich besser liegen, wenn ich sie ansatzweise lufttrocknen lasse und erst zum Schluß föne...sehe ich in den Spiegel.

Mmmh, irgendwie komisch, mittig liegt mein Haar an und nur rechts und links vom imaginären Scheitel fallen die Haare herunter. Ich trete nun doch mal näher an den Spiegel. Tatsächlich, mittig habe ich quasi eine Schneise, höchstens 3 cm langes Haar, vorne noch ein paar längere Fransen. Sie sehen "krisselig" aus, haben weiße Spitzen...

abgebrochen. Und was noch dran ist, mittig, wird abbrechen, wenn ich leicht an den Haaren ziehe, hab ich sie in der Hand...na super. Sie sind so kurz, dass sie sich dort auch nicht mehr locken können, selbst wenn sie wollten. Wie sieht das denn bitteschön aus??? Und wieso ist das überhaupt so? Vor dem letzten Ansatzblondieren habe ich meine Haare, weil es so lange dauerte bis Lena kommen konnte (meine Hausfriseurin), mit dem Frieda Blondierungsspray behandelt - besonders am Scheitel. Das funktionierte auch echt klasse. Lena war nicht ganz so begeistert, dass ich das vorher nicht gesagt hatte, aber Ansatz nachgefärbt alles okay...ich weiterin mal vorsorglich das Spray benutzt, damit nicht direkt wieder ein Ansatz nach 4 Wochen zu sehen ist....und jetzt das......... Und S. erzählte mir noch, dass ein paar Teenies ihr damit auch blondieren und ganz tolle Haare davon bekommen haben...so hochkonzentriert ist das Zeug doch nicht....menno.

So sehr ich auch meine Haare ignorieren kann, ich kenne diese Schneise jetzt und es sieht blöd aus. Was mach ich nur? Lena wohnt in Hamburg, keine Ahnung wann sie das nächste mal Zeit hat....so lange habe ich aber keine. Friseur suchen...war schon ewig nicht mehr...meine alte Friseurin hat ihren Laden aufgegeben...so ein Mist.....

Notfall. S. empfiehlt mir 2 Friseurinnen in einem Laden in den ich früher immer gegangen bin. Wird sicher für pupsiges Schneiden teurer als sonst mit Blondieren und Schneiden zu Hause...so eine Shice....

Nach der Arbeit dort hingegangen. Albtraum Nr. 1 - ein junges Ding schwebt auf mich zu.....Ich erläutere nur kurz, dass ich quasi einen Haarnotfall habe und einen Termin bei einer Kollegin brauche, die Erfahrung mit dem Schneiden von Locken hat. "Das haben hier alle!" behauptet sie selbstbewußt. Was soll sie auch anderes sagen...aber ich weiß, dass alle so ihr Steckenpferd haben: Herrenschnitte, Hochsteckfrisuren...Färben...und Locken, das weiß ich aus Erfahrung können eben NICHT alle schneiden. Also widerspreche ich ihr. Das bringt sie ein wenig aus der Fassung. Sie hat mich gewiss sofort als schwierige Kundin = Zicke einkatalogisiert. Sie ringt um Fassung und holt eine Kollegin. Ich atme auf...fast. Mittlerweile steht noch eine junge Kollegin am Tresen,weil sie telefoniert hat. Das junge Mädel kommt mit einer älteren Friseurin wieder. Und ich, ich muß verbal die Hosen runterlassen...quasi.

Damit ihr versteht was ich meine: Das ist mir so peinlich irgendwie, als ob in einer Apotheke jemand nach einem Mittel gegen Läuse oder Sackratten gefragt hätte...so in der Art. Sie stehen also zu dritt da und ich schildere nochmal mein Problem, diesmal ausführlicher. Das mir da die Haare anscheinend abgebrochen sind und ich fürchte, die müssen erheblich ab....die restlichen Haare und die abgebrochenen auch noch ein winziges Stück....

Nicht unbedingt, meint die ältere Friseurin, das sähe ja jetzt nur shice aus, wo ich sie zusammengebunden habe. Was? Jetzt sieht man es kaum, es sei denn ich zupfe sie hervor. Das sage ich auch. Mmmh, meint sie, wenn ich sie irgendwie angleichen will, wird dann aber eher eine Kurzhaarfrise draus...Ich frage, ob sie damit ihre Haarlänge meint, das ist für mich kurz....kinnlang geht, fransig oben auch, aber rappelkurz? mit mir? nur über meine Leiche, das hatte ich vor Tochters Geburt, weil ich dachte es wäre praktisch: ich sah jeden Morgen zum fürchten aus, weil es eine Fönfrisur war, die ich nicht händeln konnte. ich kann nur meine Finger zu frisieren nehmen, mit Bürsten hab ich es nicht. Und zusammenbinden konnte ich sie ja kurz auch nicht mehr...also wirklich jeden Tag waschen, legen...fönen...buäh und grausam sah es auch aus irgendwie, Never ever.

Jedenfalls macht mir die Dame eine Termin bei einer Anne, die kenne sich da am besten aus (entweder wollte die Frau mich nicht oder Anna ist wirklich gut im Haareschneiden...), habe aber nur noch Donnerstag morgen um 8.00 Uhr einen Termin. Ich hätte Freitagabend oder Samstagmorgen bevorzugt, aber ich nehme was mir angeboten wird. Komme ich halt später zur Arbeit. Ob ich einen Trockenhaarschnitt wolle..........ich stöhne auf. "Wissen Sie wie ich aussehe, wenn man mir die Haare trocken schneidet???" wenn man Locken trocken auskämmt, stehen sie nach allen seiten ab...grauenvoll....kein Schnitt sieht nur ansatzweise so aus, wie nach dem Waschen.....ich will ergebnisse sehen, wenn ich aus dem Laden gehe...wenn dann waschen, schneiden, und geföntes Haar! Hedi fönt beim Friseur nix selbst...bevor ich gehe, will ich sehen, ob das gut aussieht, sonst mache ich einen Sitzstreik...

Mir ist jetzt schon übel. Ade Haare.....

Und überhaupt: ich kann gut mit einem üppigen Ansatz leben aber nicht auf Dauer mit meinen mausfarbenen Haaren....was mach ich bloß auf Dauer wegen der Farbe? Mein Kind empfahl mir braun...da krieg ich das würgen...Blond in sämtlichen Schattierungen aber nicht braun..

Och menno, ich hoffe, ich muß nicht ab morgen Mützen tragen...

12.09.2011 um 10:01 Uhr

Hallo? Warum antwortet der AB nicht???

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Mich rufen eigentlich keine Patienten an. Ich habe schließlich eine Durchwahlnummer. Eigentlich. Manchmal verirren sich tatsächlich Menschen "in" meinen Apparat und dann sind sie verwirrt, weil ich mich bloß mit Frau Hedera melde - davon ausgehend, dass derjenige, welcher mein Nümmerchen wählte, schon weiß, wen er wollte.

Egal. Neulich stellte meine Kollegin zum Anreisetag (70-80 Frauen samt ihrer Brut fallen ein) ihren Apparat auf mich um. Gerne doch. 1 oder 2 Frauen riefen an, alles war gut. Die Anreisen dauerten noch an aber Frau Hedi hatte mittlerweile Feierband (was ist denn das für ein Wort, häh? ) Feierabend(genauer gesagt 16.30 Uhr) und während meine arme Kollegin noch hierbleiben und auf die letzten Schäfchen warten mußte, entschwebte ich, mein Kind von der Arbeit abholen.

Nächster morgen: Mein AB blinkt.

1. Anruf: 17.00 Uhr. "Guten Tag, mein Name ist Frau Meier. Ich hätte da mal ein paar Fragen zu einer Kur. Mmmh. keiner da, das ist ja jetzt blöd. Vielleicht können Sie mich ja zurückrufen. Wahrscheinlich bin ich die nächsten 2 Stunden noch erreichbar" Schön, ich höre die Nachricht erst am nächsten Tag ab. Da nützen deine 2 Stunden Erreichbarkeit auch nix...

2. Anruf: 17.20 Uhr. "Hallo, hier wieder Frau Meier. Mir ist da noch was eingefallen. Ist ja leider wieder keiner da. Also bis 19.00 Uhr bin ich noch zu Hause." Ja, was machen wir denn da....

3. Anruf: 17.40 Uhr. "Also das ist aber jetzt langsam ärgerlich, warum ist denn da niemand. Sie könnten mich auch morgen zurückrufen. Vielleicht. Ich bin ja berufstätig, vor 13.30 Uhr gehts nicht." .....ich denke, wir sollten zurückrufen....es tut mir leid...um die Uhrzeit war ich auch schon zu Hause...

4. Anruf: 17.45 Uhr. " Das gibt es doch wohl nicht. Warum geht denn da keiner ran? Ich hätte doch dringend noch ein paar Sachen gewußt.Ja, da hätte sie ja vielleicht mal eins ihrer Problemchen nennen können....nach dem 4. Anruf weiß ich noch immer nicht, wo der Schuh drückt.. Ich bin jetzt schon sauer irgendwie.....blablablabla......NA VIELLEICHT SIND SIE JA AUCH BERUFSTÄTIG. ??????????????????????????????????????? Ist die Frau hohler als die Polizeit (Mitteilung an Hedi: Polizei schreibt man ohne t....)erlaubt? Wie jetzt, sind wir vielleicht auch berufstätig? Nein, wir leben auf der Arbeit. Und wenn sie selbst einen Halbtagsjob hat, dämmert ihr doch vielleicht mal irgendwann, wie lange eine Verwaltung erreichbar sein wird...........uargs

Ich habe meiner Kollegin die 4 Anrufe nacherzählt und sie gebeten, die Dame bitte umgehend zurückzurufen. Was aber sinnlos war, weil Mme Meier selbst wieder anrief. Ganz ehrlich: wenn schon vor einer möglichen Anreise jemand so nervt....ach was solls.....wahrscheinlich ist das der Grund, warum sie wegfahren soll!!!!!

07.09.2011 um 11:39 Uhr

Niemals den Tag vor dem Abend loben...

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Das hatte ich zwar eigentlich sowieso nicht vor...

aber es vergeht ja kaum eine Woche derzeit, wo nicht was selten dämliches passiert.

Nein, ich habe noch immer nicht mit meiner Freundin gesprochen - ausgenommen das Telefonat vorgestern - ich wußte mir keinen anderen Rat mehr - weil ich auf eine Büchersendung warte (seit 1 1/2 Wochen) und auf eine andere Lieferung. Ja, ich bekam zur Auskunft, ein Päckchen sei da, einen Brief und einen Umschlag dickerer Art habe sie mir letzte Woche auf die Treppe gelegt. Aha. Ich glaub ihr das ja nur bekommen hab ich nix. Das Buch hab ich bei Amazon nochmal geordert, diesmal mit Angabe mir das auf die Arbeit zu schicken. Das Päckchen lag noch bei ihr, ich hab sie dann gebeten mir das am nächsten Tag doch einfach, bevor sie zur Arbeit geht vor die Eingangstür unten zu legen, was sie gemacht hat und nun hab ich wenigstens das endlich.

Sonst keine Zeit für Gespräche - schon garnicht, wenn sie und ich beide auf der Arbeit sind.

Eben Anruf von Freundin S. Natürlich unter dem Siegel der Verschwiegenheit, was ja immer dann besonders gut klappt, wenn Nachrichten mit den Worten: was ich dir jetzt sage, darfst du niiiiiiiiiiemandem erzählen...

Unsere Freundin S. hat mit M.'s Schwester Ella gesprochen. Ella hat erzählt, dass ihre Schwester erwäge aus dem Haus zu ziehen.

Sidekick (tolle Erfindung von Pele!):

M. wohnt in einem Haus und vermietet außerdem 3 andere mehr oder weniger "Wohnungen" unter. Damit finanziert sie die Miete, die sie an den Vermieter zahlen muß. Mit anderen Worten: mit der Gesamteinnahme Mieten bleibt sogar noch was für die Nebenkosten übrig, die wir alle verbrauchen und die dank nicht vorhandenen diverser Zähler NICHT auf die einzelnen Mieter umlegbar sind. Oder: sie zahlt eigentlich keine Miete, sie zahlt Strom und muß Öl kaufen.

Nun wird wohl in dieser Woche damit angefangen, die Fassade zu sanieren oder renovieren...keine Ahnung wie man das nennen muß. Das Haus ist mit so einer "Klinkerfassade" ausgestattet, dünn, billig aussehend und teilweise "fällt" diese schon ab. Das soll wohl erneuert werden. Evtl. inklusive einer sicherlich mittlerweile standardmäßigen Wärmedämmung - aber das ist reine Spekulation. Letzter Jahr wurde ja endlich das Dach neu gemacht - nachdem es in die Nachbarwohnung schon stetig hineinregnete. Das Arbeiten am Haus gestartet werden, habe ich nur durch diesen "geheimen" Anruf erfahren, meine Freundin hält es nicht für nötig uns Mieter zu informieren...leider. Und das Wetter spricht auch nicht gerade für eine schnelle Erledigung...das Dachdecken letztes Jahr hat auch weitaus länger als gedacht gedauert....

Nun hat der Vermieter ihr wohl gleichzeitig angekündigt, dass die Miete um 200 Euro erhöht wird. Und das ist wohl der Grund warum sie überlegt ob sie ausziehen soll. Was würde sich dann ändern für mich und die anderen? Nicht mehr sie sondern der Eigentümer wäre unser Vermieter. Wie der dann die Miete abrechnen würde - keine Ahnung. Wahrscheinlich würde er mehr Geld machen, wenn er ihre Wohnung auch zu einem stolzen Kurs (wenn er denn Mieter findet) vermietet bekommt. Aber das meine Freundin M. auszieht, glaube ich noch nicht. So billig, wie sie jetzt wohnt, wird sie kein Haus mit riesigem Garten bekommen. Sie hingegen überlegt sicher schon fieberhaft, wie sie uns die 200 Euro Mieterhöhung aufbrummen kann. Nur wird das keiner freiwillig zahlen. Keinen Cent. Ich jedenfalls nicht. Wofür? Mein Bad liegt im Flur(!!!), seit der Dachfensterrenovierung sind die Wände derjenigen Zimmer "verhunzt" - in der Küche habe ich ja ein regelrechtes Loch in der Wand....und der Stromkasten liegt samt Sicherungen in meiner Wohnung und die Sicherungen springen (es sind insgesamt 4 an der Zahl für 3 Wohnungen) lustig nach belieben heraus, wenn wir Mieter mehr als ein Gerät einschalten. Ist das verbessert worden? Nein.

Logische Lösung? Ich müßte ausziehen. Aber alle verlangen Kaution. Die habe ich nicht und meine Bank will erstmal den Kredit wieder haben, den ich beim Einzug für Renovierungsarbeiten (Farbe, Laminat, Möbel) ausgegeben habe. Ich bin also irgendwie am Arsch. Nicht glücklich mit der Wohnung, aber noch unglücklicher ohne und mit noch mehr Geld für meine kuschelige Bruchbude natürlich gar nicht einverstanden.

Aber ich weiß ja offiziell von nix. Werde ich warten müssen, bis Madam sich meldet. Mit was auch immer. Aber ich bin mir sicher: sie wird die Mieterhöhung nicht zahlen wollen.....

06.09.2011 um 16:28 Uhr

Neulich

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Persönliche Erinnerung: neue Kategorie einfügen: Kopfkino

Hach, warum auch immer fällt mir eine Gedichtzeile von Heinz Erhardt ein:

 

 ......" Oh Mutter, oh Mutter, mir träumte neulich
von einem Mann - der Mann war abscheulich...
ach, laß uns den Keller vergessen...
wolln wir was anderes essen..."

Ja, wie komm ich jetzt aus dieser Nr. zu dem, was ich eigentlich sagen wollte....(typisch Hedi...Gedankengänge, das einem wuschig wird...)Nachdem ich ja eigentlich jetzt so quasi lebenslang abstinent der körperlichen Liebe bin und auch gut ohne kann, außer pseudoplatonischen Gefühlsbekundungen...
ertappte ich mich neulich dabei mir zu wünschen, da käme noch einmal, völlig unverbindlich aber dennoch von mir erwartet, erwünscht und gewollt...
ein Kerl, ein Mann, ein Adonis vorbei, der mich beglückt (wie prosaisch, nicht? Frau hätte auch schreiben kännen: der es ihr besorgt, aber sowas mach ich nicht...).
Und kurz darauf holte mich natürlich die Realität ein: wie sollte das gehen und außerdem würde ich, selbst wenn ein männliches Wesen existent wäre, das meinen Vorstellungen entspräche, ich würde bloß sagen: ich bin verheiratet und tschüss....wie sich das gehört! Und weil es einen schützt....vor eben nicht mal eben etwas tun können und dann nicht mehr drüber nachdenken...Hedi ist ein Gefühlsmensch...sie muß alles genau fühlen, nur der Trieb ist ihr zu wenig, dann kann sie es auch bleibenlassen.
Prost

 

 

 

 

04.09.2011 um 11:23 Uhr

Hedi auf dem Kriegspfad

von: Hedera   Kategorie: Die Welt da draußen

In meinem letzte Eintrag ging es ja um meinen Frust bei einer Bewerbung auf die ich, ehrlich gesagt, viel gesetzt hatte. Ich bekam eine Standardabsage zurück - das aber erst, nachdem ich höflich nach 2 Wochen nach dem weiteren Fortgang meiner Bewerbung (wohlgemerkt initiativ in Verwaltung/Personalabteilung/Buchhaltung) gefragt hatte.

Und weil ich ja gerade in Stimmung war, habe ich ja eine weitere Mail an die Dame geschickt, die mir erstaunlich schnell auf meine erste Mail geantwortet hatte. Danach aber: schweigen.

Gleichzeitig fragte ich bei meiner Bekannten in dieser Firma nach. Ich erzählte kurz, dass ich - bevor der etwaige Anruf kam, wie hoch denn überhaupt meine Gehaltsvorstellung wäre- anscheinend schon aus dem Rennen sei. Und ich dachte schon, trifft es mich auch, wie neulich erst woanders gelesen: jemand, der vermeintlich Tipps geben kann, wo man dringend jemanden sucht, hat sich evtl. bloß wichtig gemacht. Und man sucht gar nicht wirklich eine neue Mitarbeitern.

Jedenfalls sagte mir besagte Bekannte in ihrer Rückmail, dass sie doch sehr verwundert sei über die Mail. In der Personalabteilung sei im Moment gar niemand, der darüber entscheiden können, die Dame, die mir geantwortet habe, sei halt die Leiharbeiterin, die noch bis 30.9. einen Vertrag dort hat und dann gehen müsse und die eigentlich bzw. überhaupt keine Entscheidungsbefugnis habe. Nun sei aber Freitagnachmittag dort niemand mehr - sie selbst arbeitet in der Buchhaltung. Sie frage aber am Montag dort mal nach.

Könnte es also sein, dass die Leihtante eigentmächtig meine Bewerbung gekickt hat, weil sie eigentlich selbst hofft, dort weiter beschäftigt zu werden?Sie hat sich wohl auch in der Buchhaltung vorgestellt, in der Hoffnung dort genommen zu werden. Das Gespräch hat meine Bekannte aber nach eigenen Worten, nach 5 Minuten abgebrochen, weil die Frau nix kann.

Aha, ich hoffe also quasi darauf, dass die Tante eigenmächtig gehandelt hat. Vielleicht hat sie ja meine Bewerbung gar nicht erst gescannt, wie sie mir geschrieben hat als ich meine Originalunterlagen zurück erhielt. Das wäre sehr interessant.

Vielleicht ist es aber auch nicht so.

Bleibt nix weiteres zu tun als erstmal abzuwarten.

Abgesehen davon: macht man das wirklich, einer Leiharbeiterin sensible Daten - wie Bewerbungen etc. zum Bearbeiten zu geben?

02.09.2011 um 15:07 Uhr

Na super

von: Hedera   Kategorie: Die Welt da draußen

Hier und da geht es ja auch anderswo um Jobs oder nicht Jobs. Und um Antworten, die diesbezüglich ausstehen.

Bzw.: "Zu gegebener Zeit melden wir uns bei Ihnen" oder "Nach Sichtung aller eingegangenen Bewerbungen melden wir uns wieder"...heißt es dann z.B. und das war es dann.

Also ich gestern nach 2 Wochen eine Mail geschrieben: Hallo, ich bins, was ist denn nun mit meiner Bewerbung?

Heute schreibt mir dann tatsächlich die angebliche Leiharbeiterin (so sagte mir eine Bekannte, die ja in dem Unternehmen bereits fett arbeitet und mir sagte, dort suche man immer Leute...ein kommen und gehen...weil so viele von auswärts anfangen und doch lieber wieder heim wollen...etc.)mit eigener Mailaddi, dass sie mir leider mitteilen müssen, dass sie meine Initiativbewerbung auf die Stelle (welche???) nicht berücksichtigen können.

Und weil es nun eh egal ist, hab ich einfach zurückgeschrieben, ob sie evtl. so nett sein könnten mir mitzuteilen, was der ausschlaggebende Punkt gewesen sei, der dazu führt. Was kann ich verbessern um nicht rauszufliegen und galt das nur für jetzige offene Stellen oder soll ich mich im ganzen Leben nicht mehr dort bewerben? Bin ja mal gespannt, ob darauf Antwort kommt.

Super, verkackt. Auf ganzer Linie verkackt.

01.09.2011 um 08:09 Uhr

Bye

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Kennt ihr das? Es ist gerade eine tolle Zeit, nette Menschen, mit denen man wirklich gerne seine Zeit verbringt um einen herum und dann kommt so ganz still und heimlich der Gedanke dazwischen, dass dies nur ein Gastspiel sein wird. Ich habe das schon oft erlebt, eine tolle Zeit, mit tollen Leuten und dann stellt man auf einmal fest, dass diese Gemeinschaft zerbrochen ist.

Weil einer wegzieht. Eine ihren Mann verlässt....es gibt tausend Gründen. Aber wenn es gerade so schön ist, wie es ist, verschwendet man eigentlich keinen Gedanken daran, dass es aufhört so zu sein.

Jawoll, ich hadere immer noch mit meiner Freundin M. Ich sah sie in den letzten 2 Wochen exakt 2x. Sie ging gerade zur Arbeit, ich kam von der Arbeit, Hallo und Tschüs und übrigens, ich habe da seit Freitag oder Samstag Post für dich (das war Dienstag). Keine Zeit für ein Gespräch. Sie ist immer auf dem Sprung. Vielleicht klappt es ja am Wochenende irgendwann mal für ein paar Minuten.

Obwohl ich sagen muß, das mir fast Angst vor dem Gespräch ist. Ich bin nicht wirklich so der Konfrontationstyp. Ich mache mir einen Kopp, versuche für mich schon zu ergründen, warum Dinge so sind, wie sie mir erscheinen und mache mich fertig. Unsere S. ist damit schneller durch: sie hat M. einfach abgehakt. Sie sagt, sie sieht nicht ein, dass wir uns garantiert 100x mehr einen Kopp um M. machen als sie sich jemals um uns gemacht hat. Recht hat sie. Ich bin sicher, sie verschwendet keinen Gedanken an uns. Dafür wird sie weder Zeit noch Lust haben. Ich hingegen....

Irgendwie hatten wir schon noch gehofft, sie einen Freitag zu sehen und von ihr persönlich zu hören, warum sie nicht mehr kommt. Dazu kam es nicht, dafür hat ihre Schwester unserer S. erzählt, das M. "mal abwartet, ob sie ihre 10-Karte zurückbezahlt bekommt". Vor den Sommerferien mußte sie nämlich neu bezahlen, dann haben wir dann doch 6 Wochen Ferien gemacht. Aber eine Rückgabe der Karten, wenn man auf einmal beschließt nicht mehr zu kommen, ist unüblich. Außerdem hieß es in ihrem Gespräch mit S. noch, dass sie (also M.) dann wohl montags tanzen gehen wolle. Demzufolge müßte S. ja davon ausgehen, dass M. ihre Karte "abtanzen" will. Will sie aber wohl doch nicht.

Ich kann es nicht verstehen. Wie kann sie auf einmal nur so sein? Uns so behandeln, als ob unsere Haltbarkeitsdauer überschritten wäre? Wahrscheinlich ist das für sie so.

Früher haben wir Sonntags immer zusammen gegessen. Ich hab das eingeführt. Wir haben extra um 16.00 Uhr gespeist, damit M. danach zur Arbeit fahren konnte. Meinem Männe war das eigentlich zu früh, weil er dann abends wieder hunger hatte....Es gab brav nur Pute und Huhn, weil M. kein Schweinefleisch ißt. Also bitte nur Rinderhack und nix gemischtes. Alles gut. Alles super. Dann hat sie mich andauernd versetzt. Als noch kein Mieter in der unteren Wohnung war, habe ich ihr halt später das Essen in die Mikrowelle, bzw. Kühlschrank gestellt. Getreu dem Motto, dass die ganze Welt ja eh immer Angst hat, M. verhungert uns vor den Augen. Dann zog ihr Mieter ein, sie verschloß die Tür, die zu ihr führte und seitdem kann ich kein Essen mehr bei ihr vorbeibringen. Wir essen jetzt um 17.00 Uhr. Ob sie das beleidigt hat, dass ich sie quasi so ausgeschlossen habe? Ich glaube eigentlich nicht. Wenn ich ihr essen runtergebracht habe, wußte ich eh nie, ob sie es wirklich gegessen oder weggeschmissen hat. Gesagt hat sie eigentlich nie was.

Wenn sie samstags nix vorhatte, haben wir zusammen im Wohnzimmer Sektchen getrunken. Nach dem Tanzen sind wir mehr als einmal zu ihr gefahren und haben noch einen feucht-fröhlichen Abend gehabt, Videos geschaut...im Winter spiele gespielt.....es war so toll. Wir hatten so viel Spaß. Aus all dem hat sie sich jetzt entfernt. Wo treffen wir uns jetzt? Niemand hatte so viel Platz wie sie. Seit Monaten ging es aber auch bei ihr nicht, weil sie ja ihre Küche umbauen lässt. Der Übergang ging eigentlich schon so schleichend.....nein, nach dem Tanzen muß sie noch in ihr Lokal, sie kann nicht mit.

Haben wir ihre Leiden nicht mehr gebührend berücksichtigt? Vielleicht ist es so, vielleicht viel einfacher. Vielleicht hat sie neue Freunde aber auch das glaube ich eigentlich nicht. Sie braucht nicht wirklich so enge Freunde, wie wir es waren. Sie braucht niemanden zum sich austauschen.

Ich kann es nur nicht verstehen. Das ist mein Problem. Aber ich muß es - ebenso wie sie- abstreifen wie eine zu klein gewordene Haut....wenn ich, damit es für mich leichter ist, irgendwann den Mut und die Gelegenheit aufbringe mit ihr zu sprechen und sie einfach zu fragen, warum sie sich so verabschiedet hat und was wir ihr getan haben. Oder ich.