Dies und das.... der einzig Wahre!!!!

29.07.2012 um 18:42 Uhr

Mitten im Chaos

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Ich habe Urlaub! Schon eine Woche lang. Die vermeindlich schönste Zeit des Jahres...ha. Ein sehr müdes "ha".
Zum einen war da mein vorletzter Arbeitstag, der sich mit Halsweh ankündigte und dazu führte, dass ich den letzten Arbeitstag zu meinem ersten Freitag machte..ich wahrsten Sinne des Wortes. Ich hatte große Schwierigkeiten schmerzfrei zu schlucken. Und die irrige Hoffnung es ginge allein weg. Einen Gang zum Notdienst samstags und nochmal montags zu meinem Hausarzt, 36 Euro weniger und eine Packung Penicillin im Schlepptau verbrachte ich die ersten aufeinanderfolgenden wirklich wunderschönen Tage meines Urlaubs (rein wettertechnisch gesehen) im Schatten auf der Terrasse weil sich Pen. und Sonne nicht so gut zusammen machen sollen. In meinem Fall kam kurzfristig als Nebenwirkung nur einen halben Tag lang Durchfall hinzu, so dass ich am Freitag dann doch zum Strand ging. Keinen Tag zu früh, denn seither ist das Wetter wieder wie vor meinem Urlaub: durchwachsen.
Und wie ich zwischendurch nach einer möglichen Antwort zu Rosas Problem zu Freunden und wem man seinen Kummer erzählt grübelte, kam eine Mauer der Probleme auf mich zu, die ich im naiven Wahn irgendwie völlig übersehen hatte. Zuerst teilte mir meine Freundin Mo nur auf Nachfrage und wegen anderer Umstände mit, dass unsere gemeinsame Freundin S. ein Problem mit mir habe, dies aber selbst mit mir klären wolle, wenn sie genügend darüber nachgedacht hätte. Worauf ich mich stets und ständig fragte, was in aller Welt ich wohl "verbrochen" haben könnte, dass sie böse mit mir ist....und kam auf keinen Grund. Erzählte meinem Mann davon, wie sehr mich dies beschäftigte und letztendlich war es eigentlich (angeblich, bin mir nicht wirklich sicher, dass mir S. tatsächlich gesagt hat, was sie stört) etwas banales. Sie fühlte sich nicht genügend eingeladen von mir, wo sie doch immer einlädt (was stimmt - das beinhaltet aber, nur um Mißverständnissen vorzubeugen, keine Einladungen zu Speis und Trank sondern eher der "Örtlichkeit") und sie habe das Gefühl, ich unternäme etwas und sie wäre dann außen vor, man könne sie doch auch mal fragen und sie wiederum frage dann sich, ob ihre Freundlichkeit (von mir gewähltes Wort der Eile jetzt hier, so hat sie es nicht formuliert) ausgenutzt würde - sie habe mich in Zeiten, wo ich keinen Wagen mehr hatte schließlich mehrfach zur Arbeit gefahren etc...
Ich mache was? WTF? Ich sitzte jeden Tag meines Urlaubs alleine zu Hause, abends kam eine Nachbarin und Tanzkollegin mal vorbei aber das war auch alles. Eher spontan unsere Besuche auf meiner Terrasse und keiner tatsächlichen Einladung wert. Obwohl ich gerne meine Mädelz mal bei mir hätte, wenn der Platz dann auch klein und die Bestuhlung mau...Aber es ist Ferienzeit, die meisten anderen haben aber keinen Urlaub oder sind selbst weg...Kein Sport, kein Tanzen derzeit. Vielleicht, so räumte S. ein, wäre das auch nur ihre Sicht der Dinge, ausgelöst durch einen derzeit besonders stressigen Alltag- die Kinder Ferien, sie im Bring- und Holdienst, dazwischen Kundinnen...etc. 
Einen Tag später fast Disput mit 2 Damen, die eine, die mit mir zu einer Strandparty wollte und die andere Freundin, mit der ich dann letztendlich auf dem Weinfest am Markt war - weil kürzer und ohne Rad erreichbar (ich mit Rad am Strand....der Hintern tat mir weh und es windete schon wieder ganz übelst, ich hatte keine Lust nochmal an dem Tag zum Strand...und das Wetter...)Schwupp war die erste Dame eingeschnappt, weil ich mit der zweiten was gemacht habe. 
Gestern dann mehr oder weniger spontan mit der ersten Dame (der von eben ;o)) Verabredung auf ein Feuerwehrfest getroffen, sie im Schlepptau Mann, weil Kind bei Oma. Und ich, wie immer in Eile. Telefon vergessen, mit geliehenem Mann angerufen und 
der ist stocksauer, will kein Wort mit mir reden. Immer wären andere wichtiger, er eher nebensächlich. Er käme heute nicht zum essen (welches in Rohzutaten jetzt im Kühlschrank vor sich hindümpelt), und er riefe irgendwann nächste Woche mal zum reden an, jetzt habe er genug. Genug davon, dass ich aus seinen Worten er ginge vor der Arbeit noch in der Genossenschaft frühstücken nicht selbstredend entnommen habe, dass ich gefälligst dort hätte vorbei kommen können. Genausowenig wie er meine Worte, dass wir bei ausgefallenem gemeinsamen Urlaub doch wenigstens mal brunchen gehen könnte, für bahre Münze genommen hat. Mittwoch kam er mit Brötchen vorbei. Das war nett aber ich dachte an auswärts nett frühstücken. Das kommt davon, wenn man nicht SAGT was man meint sondern findet, der jeweil andere müsse erraten, was man selbst will. Ich muss erkennen, was er gerade denkt oder fühlt. Das kann ich aber nicht. Er gibt kaum einen Gedanken von sich preis und wenn, dann wie jetzt, wenn es zu spät ist. Wenn seine Wut, sein Unbehagen so weit fortgeschritten sind, dass ich an einer Lösung nicht mehr arbeiten kann. Er wolle mir die gewünschte (???) Zeit alleine geben und ich solle doch sehen, wie ich zurecht käme. Gemünzt wohl darauf, dass er mir versprochen hat, mir beim Bau des Teichelchens für TJ zu helfen, bzw. eine Pumpe und Pflanzen zu besorgen - Pflanzen hat er im Garten, Steine wollte er mitbringen etc....Also kann ich mich weiter von den Nachbarn belächeln lassen...was die schwarze Wanne im Boden soll....hängt weiterhin meine Gardine an der Seilspangarnitur tief, weil er den 3 Träger ursprünglich nicht anboren wollte, er ihn mit sich rumschleppt, weil da was baulich dran verändert werden sollte......Ist ja egal, dass er Versprechungen macht - nicht nur mir, ja auch Freunden von mir, die Arbeit an sich reißt und dann einfach nicht erledigt, weil es nie passt. Und dazwischen seine Anrufe, dass er in der Kneipe von meiner ehemaligen Freundin M. sitzt, ich dann denke, schön, dass er ihr das Geld hinterherträgt....ja, wem sag ich das, wenn mich sowas ärgert?
Eigentlich keinem, weil es keinen interessiert. Und ich mich eigentlich über all das auch gar nicht mehr so aufrege, weil es eh nix bringt. Immer schön drüber wegsehen. Ich gestehe: gegen meinen Mann komme ich nicht an. Er schweigt sich entweder aus bei Kritik, sucht das weit und kommt erst wieder, wenn man nicht mehr "nervt". Oder wird wütend (Modell: getroffener Hund). 
Ich bin harmoniesüchtig. Ich hasse Streit. Leider auch klärenden, weil sich wirklich oft dabei nichts klärt, wenn der Streitpartner das gar nicht zulässt. Es kann nur einer recht haben, ist oft die Devise. Ich bin um des Friedens willen immer gerne bereit zu Kreuze zu kriechen. Bevor ewig Stress ist, gebe ich halt klein bei. 
Auch jetzt bin ich natürlich schuld. Ich habe meinen Mann nicht informiert, dass ich mit den Nachbarn auf ein Fest gehe. Wann hat er Lust irgendwohin zu gehen? Selten bis nie. Besuche in der Kneipe reichen. Da ich dort keinen Fuss mehr hinsetzen werde, ist eine Verabredung dort nicht mehr drin. Dann wird die Luft dünn. Kino oder ein Ausflug weiter als 10 Kilometer...Fehlanzeige. So bricht meine 2 Urlaubswoche an. Schön. Superschön. Passend zum derzeitigen Wetter....

 

 

 

25.07.2012 um 12:56 Uhr

Unser Sommergrinch

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

 

 

18.07.2012 um 13:15 Uhr

What a day...

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Gestern war einer der Tage, die ich getrost hätte weglassen können.....nahezu komplett.
Der Morgen ging noch. Die Patienten reisten ab, sie waren so gut wie alle sehr guter Dinge, haben sich, wie üblich nett bedankt und schoben von dannen. Nur Stunden später kamen die nächsten an. 
Und damit nicht genug, mein winziger "Tresenteil" und das Büro dahinter wurde von meinen Kolleginnen der Sozialen Abteilung besetzt. Wobei besetzt eine durchaus treffende Bezeichnung ist. Die letzte Anreise war chaotisch, weil die Zimmer zu spät fertig waren, aber es ging. Diesmal stellte ich fest, dass zum einen meine lieben Kolleginnen überhaupt kein Gespür dafür haben, dass sie MEINEN Arbeitsplatz mit 3 Personen komplett überbelegen, in meinen Listen rumwühlen, in der Kasse, die ICH zu verantworten habe herumfingern etc. Zaghafte Versuche meinerseits zu erklären, dass ihre Organisiation wohl noch aus den Zeiten stammt, als wir noch keinen Empfang hatten und das es eigentlich völlig unnötig ist, dass sie den Patienten Mappen und Schlüssel aushändigen obwohl der große Schlüsselkasten jetzt auch bei MIR hängt - Fehlanzeige. Das war schon immer so und gut. Nein, es ist nicht gut. Ich kam mir vor wie der letzte Trottel, der von seinem eigenen Arbeitsplatz vertrieben wird, weil ich das nicht kann. Ich arbeite seit 15 Jahren hier, habe die Anreisen seit Jahren mitgemacht als ich in der Verwaltung anfing, habe Hausrundgänge gemacht. Ich weiß alles über Anreisen bei uns. Es spricht ja nichts dagegen, dass die Damen an diesem Tag präsent sind, Hausführungen machen und die Begrüßungsmappen erklären, dazu müssen aber nicht 5 Damen in unserem Büro rumlungern. Meine anderen beiden Kolleginnen sind schon extra früher gegangen um dieser Invasion zu entgehen - abgesehen davon, dass man dann nicht mehr im Hintergrund arbeiten kann, wenn hier ein derartiger Tumult herrscht. 
Ich kann dieses wirre Procedere gar nicht deutlich erklären, es ist unlogisch und für mich nicht nachvollziehbar, dass anscheinend nur ich es so empfinde - ja mir sogar vorkommen muss, als ob ich hier die "Gestörte" wäre.
Heute nacht habe ich sogar davon geträumt, wie ich der gesamten Truppe mitteilen, wie entwürdigend ich das fand von ihnen so außen vorgelassen worden zu sein und wie mich dann alle verständnislos ansahen und ich ob dieser Blicke erst recht den Tränen nahe war....
Ich schlucke meinen Ärger, so gut es geht. Es nützt überhaupt nichts, dies zum Thema zu machen. Es gibt hier zwar tägliche, wöchentliche und ich weiß nicht was für Besprechungen aber Abläufe zu optimieren, wenn sie doch schon immer so waren und alle anderen es für normal halten, chaos zu verbreiten....warum das denn? Da stehe ich dann auf weiter Flur. Das war schon immer so. 
Ich hasse soviel Unlogik und stehe ihr doch mehr als machtlos gegenüber. 

 

 

 

16.07.2012 um 15:07 Uhr

Asche auf mein Haupt

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Nachdem ich immer wieder den Kopf über meine besonders anstrengenden Kandidatinnen geschüttelt habe, muss ich hier aber auch mal was positives vermelden.

Meine 1, auffällige Kandidatin brachte mir letzte Woche noch einen kleinen Blumenstrauss um sich schonmal zu bedanken. Ich war wirklich baff. Nachdem sie immer wieder Probleme hatte sich einzufinden und irgendwo immer ein Haar in der Suppe war, hat sie tatsächlich doch noch abschalten können. Ich habe mich fast ein bißchen über meine Anfangsmeinung zu ihr geschämt. Und habe mich - hoffentlich - aufrichtig bei ihr für den netten Gruß bedanken können. Wenigstens das ist wirklich manchmal befriedigend, wenn gerade ein so gestresster Mensch doch noch erkennen konnte, dass man ihm hier helfen will. Aber man muss halt in der Tat auch zulassen können, das eine Erholung eine Chance bekommt. Und das dauert bei manchen.

11.07.2012 um 16:00 Uhr

Na Schatz, schon was gekocht?

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

10.07.2012 um 08:39 Uhr

Probleme

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

"Der Wäschetrockner ist defekt, der zeigt an bitte kundendienst anrufen. Muß ich jetzt mein Handy erst holen oder wie läuft das jetzt?"

" Guten Morgen, okay, ich ruf dann mal den Inhaber der Maschinen an. Der schaut dann nach." 
"Ja aber meine Wäsche, die ist ja noch drin und feucht"
"Dann holen Sie sie doch raus, ich geb Ihnen Geld und dann können Sie sie in einen anderen Trockner packen"
"Geht nicht, der andere Trockner ist gerade belegt und überhaupt, nachher schmeißt der Techniker die Wäsche aus dem Trockner, dann liegt sie im Dreck und ich muß sie nochmal waschen und ich brauch die doch, und gefrühstückt hab ich auch noch nicht. Was mach ich denn jetzt..."
"Ich kann Ihnen nur anbieten die Wäsche in einen anderen Trockner zu packen. Wenn der belegt ist, dann warten Sie halt bis der frei ist."
" Ja aber dann liegt die Wäsche nachher im Dreck"
"????"
"Was wollen Sie denn jetzt von mir? Ich biete Ihnen neues Geld an, für einen anderen Trockner, ich kann Ihre Wäsche weder bewachen, noch sehe ich den Raum von hier. Ich hoffe, ich sehe den Techniker kommen. Ich rufe ihn nochmal an, dass er die Wäsche ja drin lässt..."
Umkipp.

 

 

 

09.07.2012 um 15:57 Uhr

Ein Mützchen für Frau Hedi

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Ich brauche mehr Bekleidung....

- eine Botenmütze
- eine Postbotenmütze
- eine Hermesmütze
- eine Müllabfuhrmütze
- eine Auskunftsgebermütze
...damit die Patienten und Kollegen auch schön erkennen, was ich gerade mache oder auch nicht...grummel.
Ich bin empfindlich, ich weiß. Wenn unsere Ärztin mich anruft, weil der Typ vom Gesundheitsamt seinen Parkschein entwertet haben möchte und ich dann bitte nach nebenan zum Hotel wackeln soll um den shice Parkschein entwerten zu lassen, bin ich genervt. Eigentlich eine Fall für einen Azubi, wenn man denn einen hätte. 
Der Chef ranzt mich an, ich solle doch Post fürs Hotel nicht ihm geben, was ich natürlich auch nicht habe, er meint, ich könne doch sowas "rüber" bringen. Kann ich, will ich aber gar nicht. Ich soll ja hier sitzen, bin ich gerade ein paar Minuten nicht da, wollen garantiert die Damen was megawichtiges. 
Seine Damen, bzw. sein Vorzimmer bearbeitet ja die Post, die ich lediglich nach Patientenpost durchwühlen darf. Und dann rufen öfters die Damen an, wo der Postkorb den bleibt. Die Damen könnten ja auch zu mir runter kommen aber die brauchen das nicht. Die sind wahrscheinlich auch zu hoch bezahlt für solche Botengänge. Das macht mal lieber Frau Hedi. 
Und dann sind sie wieder da, die Momente, wo ich seufze, das befreit ;o) und denke:
Wozu hast du was gelernt, soviel Interesse an Sprachen gehabt und gelernt...damit ich dann hier sitze und Botendienste machen darf. Alles andere ist zu spezifisch....
Liebe Götter, lasst mich doch bitte mit meinen Mädelz im Lotto gewinnen, damit ich was machen kann, wozu ich Bock habe.....bitte!
Bytheway: Als ich noch "richtige" Sekretärin war, habe ich natürlich meinem Chef oder Besuch Kaffee gemacht. Das hat mir auch überhaupt nix ausgemacht. Der Rest meiner Arbeit war aber auch anerkannt und brachte mehr Spaß. Hier sitze ich auf einem wackligen Bürostuhl, weil für mich kein Geld mehr für einen neuen da war, mir tun die Schultern weh, der winzige Frontofficebereich ist so eng, das ich beim Drehen mit dem Stuhl oft an einer Wand festklemme...aber für mich reichts. Soviel zu Wertschätzung in einigen deutschen Unternehmen. 
Und da wundert ihr euch, wenn Menschen innerlich gekündigt haben und ihre Vorschläge lieber im Blog verkünden würden als bei euch? Weil man täglicih mit ansehen muß wie Schleimscheißer und Korinthenkacker mit Null Ahnung es schaffen sich bei den richtigen Menschen ranzuschleimen? 
Würgs.

 

 

 

 

02.07.2012 um 14:54 Uhr

Immer wieder montags....

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Neue Gäste, neues Glück. Ich bin mittlerweile schon ziemlich sicher, wer im Laufe seines Aufenthalts meine oder die Nerven anderer zum klingen bringen wird...Nach 1-2 Tagen weiß ich das. 
Meine neue Kandidatin baute sich schon zur Anreise hier auf - ihr Appartement wäre zu nah am Aufzug. Es liegt aber nicht AM Aufzug, der Schacht ist separat. Aber es war zu nah, egal. Madame kriegte neues Zimmer.
Auch das brachte keine Rundumbefriedigung. Jetzt war es die Nähe des 1 Zimmer-Appartments zum Kind. Sie wolle ja auch mal fernsehen. Verständlich, okay, wir haben aber hälftig 1, hälftig 2 Zimmer-Appartments und irgendwer muss auch in die kleineren (vorzugsweise Menschen mit einem Kind). Auch hier war das Problem nach einem Tag gelöst, mußte Madame eben nochmal das Stockwerk wechseln und residiert jetzt zum einen weit weg vom Aufzug und in einem Appartment, dass eigentlich für 4 Personen ist. Alles schön.
Dachte ich. 

Heute morgen, mein  Tag hatte eigentlich noch gar nicht begonnen, ich habe mich mit einem Kaffee bewaffnet und wollte eigentlich erstmal richtig wachwerden, treffe ich Madame vor dem Speisesaal. 
Also, dass ja immer IHR sowas passieren müsse, das wäre ja von Anfang an ganz furchtbar bei uns und ginge ja immer weiter....
Regieanweisung: in meinem Gesicht glüht ein Fragezeichen? WTF?????
Ja ihre tolle Designerkette ist gestohlen worden. Ist ja klar, dass kann nur Personal gewesen sein, die haben ja alle einen Schlüssel für ihr Appartment. Sie hat gedacht, es wäre im alten Appartment liegengeblieben, hat am WE eine Schwester mitgenommen, sie haben beide gesucht. Aber nein, die gute Pierre Lang Designerkette ist wech. Gediebstahlt. Böses Gesindel bei uns! Sie hat schon zur Schwester gesagt, sie gibt der dreisten Diebin 2 Tage, ansonsten erstattet sie Strafanzeige. So geht es ja nicht, das geht ja gar nicht. Sie habe den überaus teuren Laptop ihres Freundes dabei und nun beschleicht sie ständig die Angst, sie kommt in ihr Appartment und der ist wech....
Auch wenn der Kunde König(in) ist, hier war ich schon im Köchelmodus. Ja klar, immer die Dienstboten. Die klauen alle wie die Raben und würden auch große Laptops mitgehen lassen. Sicher. Passiert ständig hier (nie!!!). Und überhaupt, man habe ihr auch gesagt, das sei ja nicht das erste Mal passiert. In der letzten Kur sei auch eine Silberkette gestohlen worden. Eine diebische Elster hier? Wußte ich gar nicht. Vom Verlust einer Kette ist mir nix bekannt!
Ich rufe die leitende Hausdame an, erkläre ihr, wo Madam jetzt wohnt und wo sie vorher wohnen sollte. Das irgendeine Schwester mit der Dame oben war und gesucht hat, aber nicht fündig wurde, und das Madame mit Polizei und sonstwas droht...
Kollegin fährt in das alte, unbewohnte Appartement.
Und findet ein ausgesprochen nichtssagend hässliches Teil hinter der abschließbaren Geldkassette im Schrank. (Okay, das ist meine Meinung -hässlich oder nicht ist geschmackssache...ich hatte nur ihre Worte noch im Ohr: "Sie erinnern sich doch gewiß an die opulente Kette, die ich zur Anreise umhatte?" - nein, ich hab keine Ahnung. Für meinen Geschmack hübsch oder wenigstens interessant kann sie nicht gewesen sein...).
Passenderweise hat sie später einen Arzttermin, ich gebe die Kette der Ärztin- damit die diese überreichen kann. 
Und warte. Nicht lang allerdings.
Dann taucht Madam natürlich mit einem leicht leidenden und überheblichen Grinsen auf, und erklärt mir, dass wohl ihre Drohung die Polizei einzuschalten gefruchtet habe. Ich bin ehrlich sauer. Die Hauswirtschaftsleitung hörte von mir zum ersten Mal von dem Diebstahl (dem angeblichen). Sie hat nachgesehen und sie erfühlt und nicht gesehen. Ich frage sie, ob sie es denn gar nicht im Bereich des Möglichen sehe, dass sie sich einfach nicht gesehen hat? NEIN. Der Dieb hat sie dort deponiert. Aha. In ihrem alten Zimmer, das ansonsten gar nicht betreten worden wäre, wie sinnig. Aber egal, mit der Frau zu diskutieren ist sinnlos. Ich frage dann nochmal, wie sie darauf kommt, dass es hier auch in der letzten Zeit Diebstähle gegeben habe?
Jaaaa, ihr Tischnachbar habe ihr erzählt, er habe neulich einen Anruf von der Dame bekommen, die vor ihm im Zimmer gewohnt habe. Diese Dame habe erst zu Hause bemerkt, dass ihre Kette weg sei. Er sollte wohl nachsehen, hat natürlich nix gefunden und punktum: muss sie ja von uns geklaut worden sein. Ich habe auch von diesem Vorfall nix gehört, finde es wirklich vermessen und frech aus der Tatsache, das jemand sein Zeug irgendwann nicht mehr findet die These zu spinnen, das hier geklaut wird wie nix gutes. Und natürlich sind es immer die Hausdamen. Allesamt Diebinnen. 
Luftholen. ich könnt kotzen.