Dies und das.... der einzig Wahre!!!!

29.11.2013 um 13:20 Uhr

Supergau Friday...

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Wie erklär ich es kurz und knackig....mmh. erstmal Fakten

- ich bin im BR - normales Mitglied mittlerweile
- ich arbeite mit 3 Kolleginnen zusammen - K, die mich morgens vertritt, damit ich Arztbriefe zurecht zimmere, B. die 30h arbeitet und darunter leidet, dass unser Buddha in 40 h nicht das hinbekommt, was B. in 30 schaffen kann
- wir sollen ein Team werden - wir 4. Und uns alle gegenseitig vertreten können. So langsam sind wir dabei uns gegenseitig zu coachen. Ganz langsam. Wobei B. und ich uns einig sind, dass wir das mit dem Buddha niemals schaffen. Die hat z.B. keinen Bock mich zu vertreten. Das ist ihr lästig.
Fallbeispiel:
Ich sitze ja am Empfang - ,morgens K. ab mittags ich. Hinter mir am Schreibtisch sitzt B. Wenn ich nicht da bin, sieht B. ob jemand am Tresen steht und steht auf. Der Buddha hingegen sitzt B. gegenüber, in einer Ecke. Und wenn sie nicht absichtlich aufschaut und nachsieht, ob jemand am Tresen steht, sieht sie nix. 
Gestern hatte ich frei, B. war krank und K. geht mittags. Ergo war der Buddha ab 12.00 Uhr alleine. Logisch wäre (für mich) gewesen, wenn sie statt an ihrem Schreibtisch, den von B. genommen hätte. Aber nein, sie saß wie üblich in ihrer Ecke.

Heute nun, passierten 2 Dinge gleichzeitig. 
Der Buddha hatte einen Gesprächstermin bei unserer neuen Abteilungsleitung/Chefin und meine Kollegin N. (BR Vositzende) kommt mit Einstellungs- und Infobögen aus der Personalabteilung. 
Dabei: Die Versetzung vom Buddha in die Abteilung, die Massagen und Bäder etc. vergibt. Und in der - lustigerweise- B. und Buddha ihren "Anfang" nahmen. Beide haben als Badehilfen angefangen und dann in die Planung gewechselt und gemäß "back to the roots" soll der Buddha jetzt wieder dahin zurück. 

Ehrlicherweise hatten B. und ich gehofft, dass es mal (mit der Betonung auf Mal - im Frühjahr oder so) soweit kommt, weil wir nicht denken, dass der Buddha mit über 50 jemals vorhat den Job zu wechseln. Sie sitzt hier warm und trocken. Da bliebe nur eine andere Abteilung.....Aber jetzt ist der Buddha - das verstehe ich wohl- sauer. Sie hat die Chefin so verstanden als ob der BR das schon lange gewußt und sogar mit beschlossen hat. So ist es aber nicht, wir haben lediglich als BR erwähnt, dass nur eine Badefee zu wenig sein könnte. Nicht aber, dass wir SIE als perfekte Kandidatin ansehen.
Der Buddha heißt nun aber nicht umsonst bei mir Buddha. Seit sie dort weg ist - Bäderabteilung - hat sie ordentlich zugelegt, und bewegt sich ungern. Sie steht höchstens 3x am Tag auf um evtl. aufs Klo zu gehen oder in die med. Abteilung nebenan was holen. In der Bäderabteilung muss man hin und her gehen. Mal eine Fango auf dem Arm, mal eine Wanne putzen....da will sie nicht mehr hin.
Obwohl ich grundsätzlich die Entscheidung begrüße, ganz ehrlich, ist mir doch jetzt de facto etwas unwohl dabei. Sie hat die Versetzung noch nicht abgenickt - natürlich nicht. Ob sie wohl dagegen vorgehen kann? Ob wir als BR (obwohl ich eher nicht, ich wähne mich als befangen zu dem Thema was zu sagen) Einspruch erheben müssen? Oder ist es, was meine ganz persönliche Meinung ist, ihr Problem, dass sie so ungelenk geworden ist, dass eine normale körperliche Belastung - und als das sieht es unsere neue Chefin- nichts mehr für sie ist?
Hach. Ich gehe eher davon aus, sie macht jetzt einen auf krank. Was mir fast noch lieber wäre, als jetzt ihre beleidigte Miene zu sehen...denn die wird sie haben.... 

Ein typischer Fall von: tu mir einer ein Loch auf, in das ich Fallen kann...

 

26.11.2013 um 10:51 Uhr

Fliegende Bööööötchen

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

25.11.2013 um 15:27 Uhr

Bye Bye Lady Rose...

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Musik: Bryan Adam /Loved a woman

Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. manche Dinge kann man auch einfach nicht ewig aufschieben. Dazu gehört auch die "letzte" Reise meiner Schwiegermutter, die fand nämlich letzten Samstag statt.
Immerhin bei wenig Wind und strahlender Sonne, das hätte sie sicherlich gut gefunden, da sie zeit ihres Lebens nicht seefest war (allerdings mußte sie auch vor Flügen Tabletten nehmen). Eigentlich hätte ich an diesem spontan benannten Tag auch noch Hexenparty gehabt, die wurde aber verschoben. Nicht nur wegen mir aber auch, weil ich zudem mal wieder einen Infekt hatte (was mir 40 Jahre nicht passiert ist, 2 quasi hintereinander). Und so fuhr die ganze Sippe mit dem Boot raus aufs Wasser bis zum angedachten Punkt (andem auch mein Schwiegervater liegt- ist ja das falsche Wort....). Mein Mann und sein Bruder holten Boxen aus dem Steuerhaus, Die Urne "hing" bereits in Position...und es wurde Musik gespielt. 

Und obwohl ich wirklich die Allerletzte bin, die irgendwo heult, flossen beim hören der ersten Takte schon Tränen. Waren es bei meinem Schwiegervater klassische Stücke so war es hier Bryan Adams.......Meine Güte, ich habe das Lied ewig nicht gehört, es ist schön....alle liebten meine Schwiemu...es passte so gut. Es war wirklich todtraurig. Und eines ihrer Lieblingslieder. Und wie mir mein Mann gestern sagte, hatte er genau dieses Lied 6 Wochen lang im Ohr als meine Schwiemu im Krankenhaus lag. Immer und immer wieder summte es in seinem Kopf.
Und zu den Takten von "Lady Rose" von Mungo Jerry (gottlob ganz anderes Lied...etwas fröhlicher), glitt die weiße Urne ins Nass............und wir fuhren an ihr vorbei....und sie trieb fröhlich mit dem Blumengebinde auf den Wellen, tänzelte hier und da...und trieb, streckte quasi den nicht vorhandenen Hals der Sonne entgegen und trieb...............

ihr versteht, was ich meine? Die Aufgabe einer Urne ist es, unterzugehen. Nicht endlos lange dahin zu treiben als ob es sich um eine Flaschenpost handeln würde ( stellt euch das bitte mal vor, nein, wir haben heute keine Flaschenpost gefunden, nein eine ganze Urne....leider ohne Absender...).

Dies wiederum hatte zur Folge, dass mein Mann gezwungen war ein Gaff zu holen (lange Stange mit Haken dran) um die Urne, nun ja, ein wenig "unterzudüppen". Schon zuvor raunte meine Schwägerin, als die Urne lustig hin und her schaukelte "E. kann doch gar nicht schwimmen". Als ihr Bruder die Urne zwingen musste unterzutauchen kam ein "jetzt düppt er sie auch noch unter" von ihr. Ich möchte nicht ausbreiten, dass sich der Haken mit der Takelage an der Urne verhakte, just als er dachte, sie hat sich jetzt voll Wasser gesaugt und geht unter...nein. Kurzum, es dauerte eine ganze Weile, bis sie unterging. Aber so ist das bei uns anscheinend immer. Im letzten Jahr, nachdem wir meinen Schwieva zu Wasser gelassen hatten und die kleine Rakete seiner dänischen Fischerkollegen ins Wasser geschmissen wurde (bei uns sind die im übrigen glaube ich verboten), schoss eine derartige Wasserfontäne beim Zünden des Dinges aus dem Wasser, dass wir schon alle dachten, die Urne kommt gleich mit hoch geschossen....

Ich konnte mir allerdings auch nicht verkneifen zu erwähnen, dass ich direkt ein wenig des köstlichen spanischen Brausegetränkes in die letzte Ruhestatt gegeben hätte...euch mag das evtl. Pietätlos erscheinen, ist aber äußerst liebevoll gemeint. Portwein wäre auch gegangen, keine Unmengen natürlich, aber in diesem Fall hätte es evtl. auch dazu beigetragen, dass das Ding schmerzfreier untergegangen wäre. Mein Gatte besteht auf der Befüllung mit einer J.Beam Flasche. Ich hoffe sehr, dass ich ihm diesen Gefallen tun kann. Allerdings stellten wir gestern bei einer Unterhaltung fest, dass seine Musikwünsche das "normale" Procedere etwas sprengen könnten. Er nannte mir Namen und Titel,die jeweils 20 Minuten lang sind....Also bitte...was meint er denn, wie lange wir an Bord stehen werden und seiner tränenreich und regungslos verharren...1 Stunde- 2 ?? Letztendlich waren wir beim Klang des dritten Liedes (Rod Stewart, I'm Sailing) froh, hineingehen zu können. Was zu trinken, auf sie anzustoßen und zu wissen:

Wir vergessen dich nie, niemals!!!
 

13.11.2013 um 09:00 Uhr

Ballnacht und Indianertraum

von: Hedera   Kategorie: privater Wahnsinn

Wie füge ich meine sehr unterschiedlichen Gedankenstränge nur zusammen...mmh. so wirr wie immer, würde ich sagen ;o)

Neulich überredete mich S. unsere Tanzlehrerin, sie zu einem Auftritt in die hiesige Gesamtschule zu begleiten. Warum auch immer, sie wollte nicht als einzige Erwachsene dort sein, tanzen würde sie mit 4 Teenies, da dort Schulball angesagt war, mit dem Thema: Orientalischer Abend. Außer ihren Tänzen und einer einsamen Schülerin, die wohl irgendwoher ihr Bauchtanzkostüm ausgegraben hatte (grelle Farbkombi, einfach gräßlich) und 2 Lehrern, der Herr mit Fez und die Dame mit Klimpergürtel, hatte es allerdings keiner der Gäste für nötig gehalten, sich an das Thema zu halten. Kurzum, es war dennoch sehr kurzweilig für mich. Ich war nie in dieser Schule, sie ist neu gebaut worden, bzw. umgebaut, mein Kind ging in den Umbaujahren in einem Container zur Schule. Und es gab weder bei ihr noch bei mir einen Schulball. Das ganze erinnerte mich deswegen stark an amerikanische Filme....
Es gab auch eine Fotografin, die willige Schüler den ganzen Abend ablichtete und einige hatten sich wirklich Mühe gegeben. 
Abendkleider, Sandalen bei schon wirklich niedrigen Temperaturen, die meisten Jungs im Anzug.....so ein klitzekleines bißchen war ich neidisch auf die "Kinder", auf ihre Jugend auf alles was noch auf sie zukommen würde....Natürlich wollte ich nicht mehr all die Tränen weinen, die ich in dem Alter vergossen habe, aber ich wurde dennoch ein wenig nostalgisch. So jung, so viele Möglichkeiten...wie schnell ziehen nachher die Jahre dahin....
Allerdings kam ich nicht umhin zu bemerken, dass ca. 50% der Damen besser eine Bekleidungsberatung in Anspruch genommen hätten. So vieles, das überhaupt nicht zusammenpasste oder ihnen nicht gestanden hat....tstst eine Marktlücke....

Und dann war da noch der Film, den ich gestern noch ansatzweise sah, aber leider, leider ins Bett mußte. Eine Art Dokumentarfilm über Cynthia Ann Parker, die Weiße, die im Alter von 9 Jahren von Comanchen entführt wurde, dort glücklich lebte, bis ihre buckelige Verwandtschaft meinte, sie wieder "nach Hause" holen zu müssen, wo sie dann unglücklich verstarb. 
Ich liebte Indianer, immer schon (und auch seit dem Anblick des Bildschönen Indianers in "Der letzte Mohikaner"...schmacht). Eine meiner Grundschulerinnerungen ist, dass wir in der Pause Cowboy und Indianer spielten und ich wollte immer zu den Indianern gehören, immer! Alles andere wäre definitiv nicht in Frage gekommen!!!!!

Ja okay, Frau Hedi ist wirr im Kopp aber was solls ...;o))

 

 

 

07.11.2013 um 16:01 Uhr

So nicht Frau Hedera oder Hähhhhhhh?

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Es gibt tatsächlich Tage, an denen ich wirklich gerne zur Arbeit gehe. An denen ich mich dann doch respektiert und verstanden fühle und dann gibt so welche wie heute. Von denen es in der letzten Zeit allerdings mehrere gab und gibt. Nicht nur mich betreffend, auch andere Kolleginnen. Nicht schön. Gar nicht schön.

Nun denn. Einige haben es sicher mitbekommen, dass ich seit mehreren Monaten dem tierischen abgeschworen habe. Da ich oft sehr lange Tage habe (wegen des nach der Arbeit weiter zur Arbeit), esse ich eigentlich immer hier zu Mittag. Anfangs habe ich mir oft, wenn auch das vegetarische Essen mit tierischen Substanzen war, was mitgebracht, das setzt aber voraus, dass ich mich abends um 8 oder 9 noch hinstelle und koche. Dazu habe ich nicht wirklich Lust, nicht in dieser Jahreszeit. Nun denn, es kam eine Zeit, da hatten wir laktoseintolerante Patienten und eine vegetarische und schwupps gab es eh alternativen für Patienten, die ich mitessen konnte. Hat die Diätassistentin halt für 2 Kartoffelbrei mit Soja gemacht oder was weiß ich. Diese Kur ist gar keine Diät zu kochen, defacto ist die Halbtagskraft, die dafür eingestellt ist, diese Kur nahezu überflüssig, denn das restliche Essen kochen die Köche alleine. Macht sie halt, wenn der Speiseplan es verlangt, mir eine extra Sauce - heute gab es Reis und Champignonpfanne. Ich hatte in der Tat eine extra Portion Champignons - wohl wegen der Sauce in der ansonsten Milch oder whatever dringewesen wäre....
Ich sitzt mit meiner Kollegin Lena am Personaltisch und esse. Bin ja schon froh, dass ich um 12.00 Uhr essen kann und nicht früher essen musste. Da kommt der Chef. Netter Besuch.Dachte ich. Denn er setzt sich und macht seinem Unmut kund, dass für mich extra gekocht würde, ich das hätte anmelden bzw. erfragen müssen und das er empört ist, sich das ein für alle mal verbittet, und der Küche Anweisung gegeben hat, mir ja kein Extraessen zu machen. 
Ich konnte gar nicht so verdattert gucken, so entsetzt war ich. Ich habe kein Essen geordert. Es hat sich in der Tat so ergeben, ich zahle dafür und peng. Selbst meine Kollegin Lena, die selbst auch Diättante ist, kommt nicht zu Wort, denn sie möchte ihm auch erklären, dass ich da keine Bestellungen aufgebe. Ich habe anfangs jedes mal gefragt, ist da Milch drin, ist da Sahne drin, ist das joghurt, okay, dann lass das weg. Wenn mir dann im Zuge von Patienten, die zu essen bekommen, was sie wollen, mal etwas mitgemacht wird, ist das jetzt meine Schuld? Wann hätte ich denn den Chef auftragsgemäß informieren sollen? Als mir das erste Mal was vom Extrapatientenessen angeboten wurde?  Ich weiß nicht, was das soll. Schikane? 
Erst wird von seinen Vorzimmerdamen süffisant gefragt, warum B* die Post hochbringt und nicht K* (weil K* wunschgemäß eingearbeitet wird und B* Zeit hatte), warum ich nicht am Platz bin (Klo vielleicht oder ja tatsächlich eine Rauchen, nachdem ich vom essen, zu Sitzungen gerast bin und dann nach 3 Stunden mal eine qualmen wollte, was ich mit mir, meinem Gewissen und überhaupt vereinbaren konnte. So was kenne ich von hier eigentlich nicht.
Es gibt Kollegen, deren Arbeitsplan bis 12 gehen könnte, die aber nur bis 11 oder halb 12 Arbeit haben, die duschen dann tatsächlich bis zum Ende ihrer Arbeitszeit, damit sie Anwesenheit zeigen ohne unbeschäftigt zu wirken. Wieder andere gehen seit Jahren früher nach Hause, tragen aber fleissig ein, bis halb 3 dagewesen zu sein.........................Die Damen aus seinem Vorzimmer lesen morgens genüßlich die Zeitungen und holen sich Frühstück, dabei arbeiten sie gewiss nicht....aber andere bespitzeln und ja immer darstellen, dass sie die einzigen sind, die arbeiten.

Das sind dann so Momente, wo ich aufstehen, heulen und gehen könnte. Aber ich bin ja schon groß, ich mach es nicht. Heute mittag, nachdem der Chef abrauschte, habe ich mein angefanges Essen auf dem Tablett in den Abräumwagen gestellt und bin rausgegangen. Vielen Dank für dieses "Rundmachen" mitten im Speisesaal, vor meiner Kollegin und möglichen Patienten, die Zeuge wurden...vielen Dank!

 

 

04.11.2013 um 12:44 Uhr

Pausenclown

von: Hedera   Kategorie: Irrenanstalt

Was hatten wir nicht schon lustige Pausen?!!!! Meine Kollegen und ich mittags lustig im Speisesaal an unserem Mitarbeitertisch versammelt, gelacht und gealbert und uns ein wenig erholt. 
Man beachte, ich schreibe von der Vergangenheit. Nach einigem Hin und Her und dem Versuch meinerseits mal etwas so nett auszusitzen wie meine Lieblingskollegin, der Buddha, wurde ich letzten Freitag eines besseren belehrt. 
Weil nämlich unser Empfangstresen bisher mittags für eine Stunde geschlossen war. Jetzt nicht mehr. Die heruntergelassene Jalousie wirkt befremdlich auf die armen Patientinnen und deswegen ist bitte von 8 bis halb 5 immer auf. Allerdings ist nach halb 5 und am Wochenende die Jalousie jetzt immer noch befremdlich geschlossen....ein Teufelskreis ;o)
Unser Buddha weiß noch nichts von der strikt umzusetzenden Mittagsregelung. Nicht betroffene Kollegen - wie die aus der Verwaltung - sind natürlich auch der Meinung, dass bei uns immer auf sein muss (über Mittags). Die sitzen allerdings auch nicht auf dem Präsentierteller. Zur Erinnerung, ich sitze direkt an der Scheibe, hinter mir die mehr oder weniger sichtbaren Kolleginnen. Wer nicht im Speisesaal essen geht und seine Pause im Büro verbringt, der mümmelt vor den Augen der Patienten. Einen allgemeinen Pausenraum haben wir nicht. Meine Kollegin, die mich morgens vertritt, wenn sie denn mal da ist, geht um 12. Der Buddha hatte heute Ü-frei, B. musste in die Mittagsbesprechung, ergo musste ich um halb 12 Pause machen. Für mich eindeutig zu früh. Von 11.00 Uhr bis 12 essen eigentlich die Kinder mit ihren Erziehern oder Mütter mit Kleinkindern. Und jetzt auch ich. Alleine. Sehr unterhaltsam und vor allem: sehr ruhig (kleiner Scherz). 
Morgen ist der Buddha da, dafür muss B. mit ihrem Sohn zum Augenarzt. Da ich morgen um 10 vor 12 zur Abteilungsleitersitzung gehen muss und um 13.00 Uhr Betriebsrat habe, werde ich wohl wieder um 11.30 Uhr essen müssen. Dann habe ich allerdings nur 20 Minuten Zeit....den Rest notiere ich mir!!! 
Abgesehen davon, dass ich um vor 12 noch keinen wirklichen Hunger habe, ist der Tag für mich dann so unendlich lang. Ich komme erst um kurz nach 8 heute abend nach Hause - dann hängt mir der Magen mit Sicherheit auf den Knien. Ich bin froh, mir wenigstens mein Frühstücksmüsli mit auf die Arbeit nehmen zu können...auch noch Bütterchen schmieren für zwischendurch ist eigentlich zeitlich auch nicht mehr drin...aber sollte ich wohl auf Dauer einplanen. Und diese ständigen Kopfschmerzen...........................
Letzte Woche informierte mich der Buddha am Freitag (!!!) darüber, dass sie eigentlich die ganze jetzige Woche Ü-frei nehmen wollte. Das hat die neue Chefin aber vereitelt, sie soll das tageweise machen und nicht mehr wochenweise (obwohl, das Jahr ist bald zu Ende, sie hat noch Urlaub und 60 Überstunden). Also bekam sie nur den Montag (heute) und den Freitag genehmigt. Und sagte überaus freundlich zu mir, dass ich mich bei ihr melden solle, wenn ich mal freitags früher gehen wollte. Dann nimmt sie einen anderen Tag als den Freitag. jaja...und als der Buddha am Wochenende mit B. bei der Planung saß, da hat sie gesagt, dass es sie einen Scheiß interssiert ob ich nebenbei noch arbeite und deswegen gerne mal meine Überstündchen so abbummel. Natürlich kann ich niemandem wegen meines Zweitjobs bitten, mich zu vertreten. Aber da ich keine Kraft mehr habe mich des Buddhas zu erwehren, werde ich erstmal tapfer immer bis halb 5 hier bleiben und diese Woche z.B. viermal nach der Arbeit ins Hotel wackeln, damit ich meine Stunden dort hinbekomme. Aber die Aussicht ständig erst nach 8 zu Hause anzukommen, die erhellt mich in der dunklen Jahreszeit auch nicht gerade. Im Sommer war das anders. 
Wir können alle versuchen was wir wollen, am Ende bin ich die Betroffene und der Buddha sitzt es aus. Oder feiert krank.