Book Diary

08.11.2017 um 18:23 Uhr

Beautiful Liars

 

Buchinfo:

Titel: Beautiful Liars

Autor: Katharine McGee

Verlag: Ravensburger

Seitenzahl: 512

 

Klappentext:

Manhattan, 2118: Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt - einer von ihnen wird den Abend nicht überleben.

  

Hauptprotagonisten:

Die Hauptprotagonisten waren mir eigentlich am Anfang alle sehr sympathisch, bis auf Eris. Im Verlauf der Story tauschte sie den Platz allerdings mit Leda, da sie mir durch die ganze Stalkerei echt auf die Nerven ging und auch einen Hang zum gruseligen bekommen hat. Normalerweise mag ich diesen Personenwechsel nicht so, aber bei diesem Buch lernt man dadurch die neue Welt sehr viel besser kennen, da man die Zukunft aus verschiedenen Perspektiven sieht.

 

Meine Meinung:

Das war mal nicht so ein Fantasy - Roman, wie ich ihn sonst immer lese, sondern die Autorin hat sich unsere Zukunft vorgestellt und festgehalten. Allerdings habe ich, was den Verlauf der Geschichte angeht, eher etwas anderes erwartet. Im Klappentext vorne im Buch stand etwas von einer Party, die ihr Leben verändern wird, deshalb bin ich davon ausgegangen, dass das ziemlich am Anfang der Handlung passiert. Ich hatte auch wilde Vermutungen aufgestellt, wer den sterben wird und ehrlich gesagt hab ich ausgerechnet mit DIESER Person überhaupt nicht gerechnet.

Weil ich es aber so ungerecht finde, was eben nicht mit dem Mörder passiert, freue ich mich schon darauf, die weiteren Bände zu lesen.

 

Fazit:

15.10.2017 um 12:12 Uhr

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Buchinfo

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Autor: Nicola Yoon

Verlag: Dressler

Seitenzahl: 336

 

Klappentext:

Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben!

Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.

 

Hauptprotagonisten:

Madeline ist zwar eine sehr einfach gestrickte Persönlichkeit, aber man kann sich sehr leicht in sie hineinversetzen.

 

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr leicht und fließend und ehe ich mich versah war ich mit dem Buch schon durch. Von der Handlung her habe ich noch nie so ein Buch gelesen, aber ich fand sie sehr gut und der Humor hat dem ganzen die Strenge genommen. Eigentlich kann ich dazu nicht mehr sagen, außer, dass mich das Ende vollkommen überrascht hat.

 

Fazit:

09.10.2017 um 16:29 Uhr

Montagsfrage #9

 

Wie viel bedeuten euch beim Bloggen über Bücher die Zahlen? Follower, Likes, Shares...macht ihr euch etwas daraus?

 
Ich bin ja nur aus einer Laune heraus auf das Bloggen gekommen und nicht, weil ich unbedingt irgendwo Follower oder Likes haben wollte. Ich müsste euch anlügen, wenn ich behaupten würde, dass mich die Zahlen überhaupt nicht interessieren, vor allem, weil es diesen Blog ja noch nicht all zu lange gibt. Ich freue mich natürlich über jeden Kommentar, weil ich dann weiß, dass derjenige meinen Beitrag wirklich gelesen hat und dass es ihn auch interessiert. Und klar, findet man es toll, wenn mal mehr Besucher kommen, aber darum geht es hier ja nicht. Am Anfang bloggt man für sich selbst, aber wenn dann deine Beiträge gelesen werde, dann teilst du dein Hobbie mit anderen. Generell wird über das Thema Bücher, Rezensionen, etc. nicht so gern gelesen wie über Beauty oder Fitness, aber es gibt eben ein paar, die es doch tun und über diejenigen freue ich mich besonders.
 
Also an die, die sich das wirklich anschauen, fühlt euch gedrückt 💗

01.10.2017 um 16:04 Uhr

Unsere Verlorenen Herzen

 

Buchinfo:

Titel: Unsere Verlorenen Herzen

Autor: Krystal Sutherland

Verlag: cbt

Seitenzahl: 384

 

Klappentext:

Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen ...

 

Hauptprotagonisten:

Henry ist mir sehr sympathisch und mir gefällt sein Humor. Allerdings ist er ziemlich leichtgläubig, womit er sich dann am Ende das ganze Schlamassel einbrockt.

Grace kann ich zwar durchaus verstehen, ich bin aber auch empört, wie sie mit Henry umgeht und ihn praktisch nur als Platzhalter für Dom benutzt.

 

Meine Meinung:

An sich ist es eine sehr schöne Liebesgeschichte, die durch ihren fließenden Schreibstil geprägt ist. Mit dem Humor von Henry und Grace wird das Thema aufgelockert und bringt einen dann und wann zum schmunzeln. Letztendlich ist mir aufgefallen, dass es in dem Buch hauptsächlich darum geht, dass es nicht immer für alle ein Happy End gibt und dass man auch kämpfen muss, wenn man etwas bestimmtes will. Die Vergangenheit von Grace hat mich dann echt umgehauen. Ich hatte zwar sowas ähnliches erwartet, aber das war dann doch noch mal einen Nummer krasser, vor allem, weil Dom noch immer eine große Rolle in Grace's Leben spielt und zwar eine viel größere, als er eigentlich sollte. Das Ende hat mich zwar jetzt nicht umgehauen, aber was solls.

 

Fazit:

Eine sehr gelungene Liebesgeschichte, wobei für mich da zu wenig Action dabei ist, was aber an meiner Begeisterung für Fantasy-Romane liegt.

24.09.2017 um 14:28 Uhr

Paper Princess

 

Buchinfos:

Titel: Paper Princess - Die Versuchung

Autor: Erin Watt

Verlag: Piper

Seitenzahl: 384


Klappentext:

Sie sind reich, sie sind mächtig und verdammt heiß! Kannst Du ihnen widerstehen?

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

 

Hauptprotagonistin:

Ella steht mit beiden Füßen im Leben, hat Selbstbewusstsein und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, was mir an sich sehr gut gefallen hat, allerdings fehlt mir bei ihr das gewisse Etwas und sie konnte mich nicht ganz überzeugen.

 

Meine Meinung:

Irgendwie ist es ja schon so ein klassische Geschichte, die wir immer wieder zu lesen bekommen, aber andererseits auch wieder nicht. Dennoch hat sie mich nicht überzeugt und ich kann auch den Hype, den dieses Buch verursacht hat nicht ganz verstehen. Denn das einzige, um was es in diesem Buch geht ist Sex. Klar, nebenbei muss sie natürlich zur Schule und da mit der Schulqueen auskommen, aber im letzten Teil wurde das mit Reed immer unglaubwürdiger. Ich habe schon viele tolle Liebesgeschichten gelesen, aber diese gehört nicht zu meinen Favoriten. 

Geht es nur mir so?

Auch das Ende hat mich sehr verwirrt und vielleicht weiß ich auch gar nicht so recht, was ich davon halten soll...


Fazit:

Wie gesagt ich bin nicht wirklich begeistert, denke aber, das ich die Reihe weiterlesen werde, gerade weil mich der Schluss verwirrt:

17.09.2017 um 10:39 Uhr

Chosen - Die Bestimmte

 

 

 

Buchinfo:

Titel: Chosen - Die Bestimmte

Autor: Rena Fischer

Verlag: Thienemann Esslinger

Seitenzahl: 464

 

 

Klappentext:



Ein Eliteinternat für Hochbegabte – nicht gerade Emmas Traum! Doch dieses Internat ist nicht das, was es zu sein scheint. Alle Schüler haben paranormale Fähigkeiten: Der charismatische Aidan kann Feuer und Wasser tanzen lassen, und Emma findet heraus, dass sie die Gefühle anderer Menschen erspüren kann – sie ist eine Emotionentaucherin. Gerade als sich Emma und Aidan annähern, taucht plötzlich Jared auf, ein ehemaliger Internatsschüler, und weiht sie in ein düsteres Geheimnis des Internats ein. Emma weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Auf einmal bricht eine Rebellion los, und für Emma geht es dabei nicht nur um die große Liebe, sondern um Leben und Tod!

 

 

Hauptprotagonisten:

Ich muss ehrlich sagen, dass mir die Hauptpersonen im Buch am besten gefallen haben. Es war natürlich klar, wie sich die Liebesgeschichte zwischen Emma und Aiden entwickelt, das wird aber vor allem durch die Dialoge und den Schlagabtausch zwischen den beiden wieder wettgemacht und ist sehr Lesenswert.

 

 

Meine Meinung:

Diese Story mit den besonderen Fähigkeiten ist an sich natürlich nichts neues, aber durch die vielen Komplikationen und Verwirrungen wird die Geschichte schon zu etwas einzigartigem. Dennoch hat mir der Schreibstil von Rena Fischer nicht so zugesagt, denn anstatt eine Szene fertigzuschreiben baut sie immer abrupte Zeit Sprünge ein und auf einmal geht es um etwas ganz anders oder es sind schon 2 weitere Wochen vergangen, was mich vor allem am Anfang irritiert hat, weil ich mich erst einmal im Geschehen zurechtfinden musste. Was für mich auch noch ein Kritikpunkt ist, ist dass die Autorin  komplizierte Erklärungen oder Geheimnisse nicht wirklich verständlich wiedergeben konnte.

Was ich gut fand war, dass man sich eigentlich nie sicher sein konnte welche Seite gut oder böse ist, was sich auch im zweiten Band fortsetzt.

 

Fazit:

Ein Buch mit mehr oder weniger häufig vorkommenden Schwächen, deswegen sind es letztendlich gute:

 

 

 

11.09.2017 um 16:53 Uhr

Montagsfrage #8



 

Liest du mehr Papierbücher oder mehr E-Books, gibt es einen Grund dafür?

 
 
 
Also ich kann hier jetzt nicht genau sagen, was ich mehr lese, aber normale Bücher muss man erst wieder bestellen oder in einem Buchladen kaufen und wenn ich mal nichts mehr zum Lesen habe, schnappe ich  mir halt mein eBook und lade mir eins herunter. Das ist aber vor allem so, weil ich nicht  in einer großen Stadt, sondern einem kleinen Kaff wohne...😂
 
Ich versuche dennoch zur Zeit mein Regal wieder voll zu bekommen, weil ich so viele Bücher aussortiert habe.

 

Schreibt mir in die Kommentare, wie's bei euch aussieht oder verlinkt mir euren Blog

04.09.2017 um 21:47 Uhr

Dreh dich nicht um

 

 

 

Dreh dich nicht um

Jennifer L. Armentrout

3/5











Klappentext:

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage. Als sie wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren. Und ihre beste Freundin Cassie wird vermisst. Ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Und trägt Samantha etwa die Schuld daran?

Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihre Erinnerungen zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …  


Meine Meinung:

Erst zu Samantha. Sie erinnert mich ganz stark an die Sam aus Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie. Gleicher Name und eigentlich auch die gleiche Verhaltensweise. Ihr Leben war perfekt und eine Wendung in ihrem Leben bringt sie dazu, sich von einem Miststück (Sorry diese Ausdrucksweise, aber anders kann ich es fast nicht beschreiben) in eine nette Person zu verwandeln und der perfekte, bei allen beliebte Freund wird durch jemanden aus den "unteren" Reihen ausgetauscht.

Die Story war immer spannend, zwar nicht sooo weltbewegend wie ich es mir erhofft hatte, weil dieses Buch ja schon gute Bewertungen hatte, aber gut...

Aber auch da hat mir noch was nicht gepasst: Es ging immer nur um das neue, bessere Leben von Samantha, nicht um das, was mit Cassie passiert ist. Erstaunlicher Weise geht es darum nur im Hintergrund. Das mit diesen zurückkehrende Erinnerungen fand ich jetzt auch eher "lapidar", weil es einfach mal wieder zwischendurch passiert.

Auch mit dem Ende war ich nicht zufrieden. Es passiert etwas total spannendes und dann bricht die Handlung teilweise ab und es kommt ein zweiseitiger Epilog? Was?


Fazit:

Das ist definitiv das erste Buch der Autorin, von dem ich nicht so begeistert war! Die Geschichte dahinter an sich fand ich sehr gut, aber die Umsetzung eben nicht.

 

 

28.08.2017 um 13:02 Uhr

Montagsfrage #7




Wie viele noch fortlaufende Reihen hast du (geschätzt) aktuell im Regal?

 

Da ich in der Zeit vor den Ferien sehr viele angefangene Reihen abgeschlossen habe, bleiben jetzt nicht mehr ganz sooo viele übrig, denn ich hatte wirklich viele Reihen parallel angefangen. Bei den meisten hab ich mir nur den ersten Band gekauft und die, die mir am besten gefallen haben, eben dann fertig gelesen. Natürlich sind zum Beispiel auch bei meinem Lesestoff für Italien neue Reihen dabei die ich auch gleich mitzähle:

 

Regal:  9

eBook: 5

 

Und bei euch?


21.08.2017 um 15:06 Uhr

Montagsfrage #6



Gibt es Bücher/Reihen (Bestseller), über die du gerade ständig stolperst, sie aber nicht lesen möchtest?

 
Also da fällt mir jetzt sofort "Das Reich der sieben Höfe" ein. Das kommt mir zur Zeit an jeder Ecke entgegen! In der Buchhandlung, bei Freunden, im Internet und vor allem hier lese ich immer wieder Rezensionen darüber.
Trotz des Hypes kann ich mich nicht dazu durchringen, mir das Buch zu kaufen. Ich weiß nicht, ob es an der Geschichte selbst liegt oder daran, dass es noch so viele Bücher gibt, die ich noch lesen will...
 
Und bei euch?

15.08.2017 um 10:29 Uhr

Zirkel


                                            Zirkel

Sara B. Elfgren/Mats Strandberg

                                    2/5                                                





 Klappentext:

Die sechs Mädchen könnten nicht verschiedener sein. Abgesehen davon, dass sie in der schwedischen Kleinstadt Engelsfors leben, auf dieselbe Schule gehen und sich nicht mögen, haben sie nichts gemeinsam. Glauben sie. Doch eines Nachts werden sie im Wald zusammengeführt. Sie sind auserwählt, das Böse, das in der Stadt lauert, zu bekämpfen. Schaffen sie es, miteinander auszukommen? Denn nur mit vereinten Kräften können sie die dunklen Mächte besiegen.

 

 

Wie bin ich zu dem Buch gekommen:

 

Ich habe es zufällig gefunden, als ich mal wieder in der Bücherei war. Es ist eins der wenigen Fantasy - Bücher, die ich noch nicht gelesen habe.

 

Meine Meinung:

 

Okay, also zuerst einmal: Das Buch hat mich überhaupt nicht überzeugt!

Die ersten Teile haben sich eeeewiiiig lange gezogen und (Spoiler) bis auf die Morde passiert irgendwie nichts weltbewegendes...

Wenn es sich zieht, bekomm man ja normalerweise viel zu viele Informationen geliefert, aber hier war es eher das Gegenteil. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll, aber es waren nur belanglose Sachen dabei....

Der Höhepunkt kam dann irgendwie erst auf  den letzten Einhundert Seiten und nachdem alles so gedauert hat, kam dann alles Schlag auf Schlag. Aber auch das war eher langweilig. Die falschen Szenen wurden detailliert beschrieben und ich kam dann auch gar nicht mehr mit.Man hat überhaupt nicht das Gefühl in die Geschichte einzutauchen und die  Charaktere waren mir sehr Unsympathisch, was vielleicht auch daran liegt, dass die Gedanken  zu wenig ausformuliert waren.

Ich muss zugeben, dass ich noch nie solange geraucht habe, ein Buch zu lesen und ich beinhe erleichtert war, das ich es fertig hatte.

Also im Endeffekt: 2/5

 

Ich tue mir gerade wirklich schwer dieses Buch zu rezensieren, weil ich meine Meinung nicht mit den richtigen Worten ausdrücken kann, aber hoffe, ihr versteht wie ich das alles meine...

10.08.2017 um 14:54 Uhr

Montagsfrage #5


Wenn du dir deine letzten 10 Neuzugänge anschaust, welches ist das schönste Cover?

 

Bildergebnis für plötzlich fee

Plötzlich Fee

Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs, und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sich versieht, verliebt sie sich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?

 

 

01.08.2017 um 08:17 Uhr

Montagsfrage #4






Welches Buch ist dein letzter Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?

 

Also das letzte Buch, das ich gekauft habe, ist "Bitter&Sweet - Mystische Mächte".

Es hat nämlich sehr gut in mein Beuteschema  gepasst und deshalb hab ich es mitgenommen.

Allerdings war ich neulich auch in der Bücherei und habe mir "Zirkel" ausgeliehen. Es gehört mir zwar nicht, aber es ist praktisch auch ein Neuzugang.

Rezensionen werden demnächst bestimmt noch kommen, ich weiß nur nicht wann.




25.07.2017 um 12:46 Uhr

Montagsfrage #3

 

👀   Hey

Ich habe gestern leider die Montagsfrage total vergessen, aber man kann ja die ganze Woche seine Antwort veröffentlichen:

 

 

 

 

Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

 

Also ehrlich gesagt ist es mir meistens "wurscht", wenn in einem Buch eine Gay Romance vorkommt. Was soll denn daran auch schlimm sein? Ich verstehe die Leute, die etwas dagegen haben, sowieso nicht. Ich bin zwar noch sehr jung, ein Bekannter von mir ist aber schwul und das ist voll okay.

Allerdings kommt mir nur ein Buch in den Sinn, in dem auch eine Gay Romance vorkommt und das ist "Die Chroniken der Unterwelt".

 

Was reizt mich daran? Naa das kann ich nicht konkret sagen... Und Lesetipp habe ich oben ja schon genannt.

 

Ich finde es übrigens eine tolle Aktion von Buchfresserchen, mal eine Frage über so ein Thema zu stellen. Gerne mehr.

 

 

 

 

17.07.2017 um 14:29 Uhr

Montagsfrage #2

 

 


Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

 

 

Also Ich würde erst das Buch lesen, da wie zum Beispiel auch bei Harry Potter im Film so viele wichtige Fakten ausgelassen werden und wenn man eben schon die ausführliche Variante gelesen hat, kommt man viel besser mit.

 

Es kommt natürlich auf das Thema des Buches/Filmes an, aber wenn es generell so erfundene Sachen wie Fantasy oder Science Fiction sind, dann gibt es immer recht viele Dinge, die man vielleicht wissen sollte also:

 

 

Buch

16.07.2017 um 11:44 Uhr

Morgen lieb ich dich für immer

 




Morgen lieb ich dich für immer

Jennifer L. Armentrout

5/5

 

 

 

 

 

Klappentext:

 Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …

 

Wie bin ich zu dem Buch gekommen?

Amazon...

 

Meine Meinung:

Dieses Buch erinnert mich an "Emmy und Oliver", denn die Story ist ziemlich gleich. Dennoch gefällt mir "Morgen lieb ich dich für immer" viel besser.

Gleich der Anfang war super, da man einen drastischen Einblick in die Vergangenheit von Mallory und Rider bekommt. So war ich um so mehr auf den Verlauf der Geschichte gespannt.

Jennifer L. Armentrout ist ja dafür bekannt, Gefühle geschickt in die Handlung einzubauen und somit den Leser auch zu berühren und in diesem Buch ist ihr das besonders gut gelungen. Ich habe etliche Male zu weinen angefangen, weil mich Mallorys Gefühle so sehr berührt haben und weil ich mich so sehr für Mallory gefreut habe. Für ihre Fortschritte und das sie ihren Eltern mal ihre Meinung gesagt hat. Ich bin irgendwie zwischenzeitlich zu Mallory geworden, habe gedacht und gefühlt wie sie und wenn man als Autor das schafft, dann ist das eine Bestätigung, wirklich ein Autor zu sein.

 Ein Pluspunkt ist auch die Veränderung von Mallory, sobald sie mit Rider zusammen ist. Man merkt dann richtig, dass sie sich mehr traut und viel mehr redet. Er ist sozusagen der Mensch, der sie wieder Leben lässt, angefangen bei ihrem ersten Aufeinandertreffen. Das war allerdings vorhersehbar und somit keine große Überraschung....

Auf jeden Fall ist das ein weiteres Buch auf meiner Top 10 Liste:  5/5

 

 

 

 

 

10.07.2017 um 16:43 Uhr

Montagsfrage

Hey,

Ich habe ja einen neuen Blog auf BLogspot erstellt: Buch - "Bloggade"

Dort stellt Buchfresserchen jeden Montag eine Frage über Bücher hinein und die werde ich jetzt regelmäßig beantworten.




Welche 5 Bücher würdest du jetzt auf eine Reise mitnehmen?

 

Naja, also da muss ich erst mal überlegen...

 

Ich habe versucht, mir nur einzelne Bücher herauszusuchen, aber das konnte ich leider nicht, weil ich extrem viele Reihen lese und gelesen habe.. aber gut.

 

 

  1. Morgen lieb ich dich für immer/Jennifer L. Armentrout

  2. Seelen/ Stephenie Meyer

  3. Frostkuss - Reihe/ Jennifer Estep

  4. Silber - Reihe/ Kestin Gier

  5. Winterkind/Sarah Prineas

 

Und welche sind eure 5 Reisebücher?

 



26.03.2017 um 15:26 Uhr

Gelöscht

 

 

 



                  Gelöscht

                  Teri Terry

                       4/5




 




Klappentext:

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht,
ihre Persönlichkeit ausradiert,
ihre Erinnerungen sind für immer verloren.
Kyla wurde geslated.
Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern?
Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?


 Wie bin ich zu dem Buch gekommen?

Ich meinte, eine Freundin habe dieses Buch mal gelesen, aber ich wusste den Titel nicht mehr und sie wusste auch nicht, welches Buch ich suchte. Also… Laptop an, fragen wir mal Dr. Google. Ich schätze nicht, dass „Gelöscht“ das Buch ist, dass ich gesucht habe, aber als ich den Klappentext gelesen habe, war ich irgendwie neugierig…


 Meine Meinung:

Teri Terry hat sich da eine außergewöhnliche Geschichte ausgedacht, der ich so noch nie begegnet bin. Normalerweise besteht die Story ja aus einem unglaublich gut aussehenden Jungen mit Six-Pack und einem Mädchen, das sich selbst nicht wirklich hübsch findet. Die beiden kommen am Ende zusammen und gut is.

Ich musste mich am Anfang, ehrlichgesagt, erst einmal orientieren. Man hat im Klappentext schon gelesen, um was es geht und denkt dann erstmal, ich zitiere aus meinen eigenen Gedanken: „Hä???“

Nachdem man sich dann „eingelesen“ hat, fällt es einem schon leichter, die Geschichte zu verstehen und nach und nach findet man Anschluss. Es tauchen immer mehr Geheimnisse auf und ich bin schon fast verrückt geworden, weil ich auf alle Fragen eine Antwort wollte.

Doch oft waren irgendwie zu viele Zufälle und manches war sehr offensichtlich.

Alles in allem ein sehr gutes Buch, was ich nur empfehlen kann, wenn man an Fantasy keinen Narren gefressen hat.


 


 


 

09.02.2017 um 13:47 Uhr

Es wird keine Helden geben

 

 

 

 

 

            Es wird keine Helden geben

                       Anna Seidl

                          4,5/5




 



Klappentext:

Berührend, fesselnd, unfassbar: Wenn nichts mehr ist, wie es war. Kurz, nachdem es zur Pause geläutet hat, hört Miriam einen Schuss. Zunächst versteht niemand, was eigentlich passiert ist, aber dann herrschen Chaos und nackte Angst. Matias, ein Schüler aus ihrer Parallelklasse, schießt um sich. Auch Miriams Freund Tobi wird tödlich getroffen. Miriam überlebt - aber sie fragt sich, ob das Leben ohne Tobi und mit den ständig wiederkehrenden Albträumen überhaupt noch einen Sinn hat. Waren sie und ihre Mitschüler Schuld an der Katastrophe?

Das großartige Debüt von Anna Seidl, die erst 16 Jahre alt war, als sie diese aufwühlende Geschichte geschrieben hat: eine intensive Auseinandersetzung mit den Folgen eines Amoklaufs für die Überlebenden, mit Schuld und Trauer, schonungslos erzählt.


 Wie bin ich zu dem Buch gekommen:

Mein Deutschlehrer hat sich dieses Buch als Lektüre ausgesucht


 Meine Meinung:

In diesem Buch werden vor allem die Gefühle, die der Amoklauf freisetzt, und die Art, mit der die Hauptcharaktere damit umgehen, in den Vordergrund gesetzt. Die Autorin war 16, als sie dieses Buch geschrieben hat, deshalb ist das eine wirklich gute Leistung, da sie sich wirklich gut in die Erzählerin hineinversetzt hat und die Gefühle anschaulich herübergebracht hat. Ich finde nur, dass es sich ein bisschen ZU viel um Gefühle und Gedanken dreht…

Das Buch ist zwar nicht langweilig, jedoch kann man im Voraus schon erahnen was passiert und auch Fragen werden teilweise nur ausweichend beantwortet, was man zum Beispiel häufig beim Auftreten der Mutter vorfindet. Warum kam sie auf einmal so plötzlich zurück, wenn sie schon seit Jahren nicht mehr von sich hören lassen hat, außer in Briefen? Ihre Eltern sind getrennt, warum lässt der Vater sie ohne Widerstand wieder ins Haus einziehen, obwohl sie ihn einfach verlassen hat.

Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstiel, wodurch man sich schnell einlesen kann. An manchen Textstellen ist er zwar ein bisschen zu einfach gehalten, was aber durch die tiefgründigen Gedanken wieder wettgemacht wird.

Trotz kleiner Mengel ist es ein sehr gut gelungenes Buch und ich bewundere Anna Seidl dafür. Ich selbst hätte viel zu wenig Geduld für eine eigene Geschichte…