Erlebnisse der Buschchaoten

31.12.2005 um 11:43 Uhr

Im Alter noch fit

Zur Zeit verbringen die knapp 14-jährige Aisha (aus dem Busch), die 10-jährige Candy (von den Buschchaoten), die 10-jährige Jane und die achtjährige Joy ein paar Tage bei den Buschchaoten.
Es ist schön zu beobachten, wie fit diese Senioren noch sind. Jane und Joy drehen noch die ganz großen Runden (ca. 3 Stunden) problemlos mit und die "normalen" Runden schaffen alle locker. Aisha ist immer noch total verspielt. Draußen tobt sie mit Ayla begeistert rum und heute morgen "erwischte" Eva Aisha und Justin, wie die beiden Jagen um den Wohnzimmertisch spielten.

Die Welpen finden die 4 Besucher auch sehr interessant. Allerdings sind Aisha und Candy immer leicht entrüstet, wenn Eva die kleinen "Puppy" ruft. So wurden sie schließlich schon als Welpen gerufen. Sie kommen auch immer sofort angelaufen, um dann festzustellen, daß Eva sie gar nicht meinte.  
Aber zu einer Kuschelrunde legen sich die beiden alten Damen dann gerne mit zu den Welpen, was Hundemutter Jill auch völlig in Ordnung findet. Jane und Joy schauen sich das ganze lieber von der anderen Seite des Welpengitters an.

27.12.2005 um 11:06 Uhr

Man könnte den ganzen Tag zusehen

wie die Welpen ihre Welt erobern.
Als das erste Mal der Wassernapf bei den Welpen stand, entdeckte Flake schon nach 10 Minuten, daß man sehr gut mit den Pfoten darin planschen kann. Erst als er sich komplett in den Napf setzte und gemütlich drin sitzen bleiben wollte, hat Eva eingegriffen.
Onka ist neugierig und untersucht jedes Hundespielzeug ausgiebig (auch die Papprolle) und probiert aus, was man alles damit anstellen kann.
Ofra ist manchmal sehr ausdauernd. Wenn ihre Geschwister schon lange wieder schlafen sitzt sie immer noch bei Eva und beißt ihr auch mal in den Finger oder in die Jeans.
Ondra ist verschmust und sitzt am liebsten auf Evas Schoß. Sie kann sogar schon Küßchen geben.
Odina beißt gerne in eines der großen Bettücher und versucht es durch die Gegend zu ziehen.
Oxana unternimmt bereits die ersten Anfänge im Apportieren und trägt das Hundespielzeug rum. Notfalls setzt sie sich auch mal drauf, damit keiner der anderen da dran kann.
Onjara ist zwar die kleinste, läßt sich von ihren Geschwistern aber nichts gefallen. Am liebsten kuschelt sie sich an ihren "großen" Bruder Flake und nuckelt an seinem Ohr, was er sich mit einer Engelsgeduld gefallen läßt. Gestern hat Onjara versucht sich in ein Bettlaken einzurollen, indem sie einen Zipfel ins Maul nahm und sich dann um sich selber drehte.

24.12.2005 um 19:49 Uhr

Die erste feste Mahlzeit und Umzug

Als kleines Weihnachtsgeschenk hat Eva heute abend allen Welpen die erste feste Mahlzeit serviert.
Die einhellige Meinung der kleinen : super !
Onjara hat schon seit ein paar Tagen zwischendurch immer mal etwas bekommen (da sie im Gewicht noch hinter den anderen ziemlich herhinkt) und so war sie bei dieser "offiziellen" Mahlzeit den anderen gegenüber klar im Vorteil. Zielsicher tapste sie zu dem Freßnapf und fing sofort an zu mampfen, während die anderen erst einmal testen mußten, was Eva denn da serviert hatte. Aber schnell hatten sie es begriffen und schoben Onjara natürlich gleich zur Seite. Doch Eva hatte das vorausgesehen und genug kleine Näpfe hingestellt. Immer 2 Welpen haben sich einen Napf geteilt (da paßten dann auch noch die 4 Vorderpfoten mit rein) und Onjara hatte ihren Teller, von dem sie schon seit ein paar Tagen frißt.

Außerdem sind heute alle Welpen aus der Wurfkiste in den Auslauf umgezogen. Der Auslauf steht ebenfalls in der Küche, nur haben die Welpen jetzt 6 qm zur Verfügung, die sie gleich tatkräftig untersuchten. Auch den Weg in die Hundehütte mit dem weichen Vetbed haben sie sofort gefunden. Vorsorglich hat Eva noch den gesamten Fußboden im Auslauf mit Bettlaken ausgelegt, so daß keiner auf dem Boden liegen muß, falls er den Weg doch nicht richtig findet.

23.12.2005 um 17:29 Uhr

Jill hat Geburtstag

Heute hat Jill Geburtstag. 3 Jahre ist sie nun alt. Und was hat sie schon alles erlebt. Geboren in Ungarn, aufgewachsen in Österreich, ein paar schlimme Wochen nach dem Tod ihres Besitzers und dann kam sie vor knapp 1 1/2 Jahren zu Eva. Unterernährt, verwahrlost und sie kannte nichts.

Heute hat Eva einen überaus freundlichen, fröhlichen Hund, eine stolze Hundemama, einen Tobekumpel und Freund der anderen Hunde und vor allem einen sehr treuen Begleiter.

Jill, Eva ist mehr als froh, daß sie Dich hat !!

 

 

21.12.2005 um 17:29 Uhr

Der Plätzchendieb

Gestern bekam Eva von lieben Freunden unter anderem einen Teller mit selbstgebackenen Plätzchen geschenkt. Sie stellte den Teller auf den Küchentisch und kümmerte sich um die Hunde.
Für kurze Zeit waren Justin, Ronja und Jill (und natürlich die Welpen in der Wurfkiste) in der Küche. Eva hatte noch schnell einen Prospekt über den Teller gelegt und ihn ziemlich mittig geschoben.
Als Eva wieder in die Küche kam, lag der Prospekt auf der Erde und der Teller war ratzekal leer. Die Blumen, die in der Nähe lagen, waren sorgfältig ein Stück weitergeschoben worden.

Eva fragte, wer das gewesen sei. Justin schaute sofort in die Wurfkiste, als wolle er zeigen, daß dort die Übeltäter seien. Dabei hatte er die letzten Krümel noch an der Schnauze.

Eva kann zumindest sagen, daß die Plätzchen sehr lecker waren, da sie vorher noch 2 probieren konnte. Und Justin sind sie sehr gut bekommen, es ging ihm nach dieser unerlaubten Weihnachtsspeise ausgezeichnet.

 

17.12.2005 um 21:03 Uhr

Die ersten Spiele

Jetzt fangen sie an, die ersten Spiele in der Wurfkiste. Noch laufen die Welpen ziemlich unbeholfen hin und her und fallen oft um. Das hindert sie aber nicht daran, nach einer Milchmahlzeit bei Mama Jill schon mal ein wenig mit den Geschwistern zu spielen. Da wird sich gegenseitig in die Pfoten gezwickt, am Ohr gezogen oder sich bei der Schwester am Schwanz festgehalten und so um einiges sicherer durch die Wurfkiste zu wandern.

Onjara, die kleinste, macht auch schon begeistert mit, hat aber bei den stärkeren Geschwistern nicht die besten Chancen. Das hindert sie aber nicht daran, die Geschwister von unten mal schnell in den Po zu beißen.

Besonders "Opa" Justin schaut sich den Trubel in der Wurfkiste gerne an. Er weiß genau, daß die kleinen nicht daraus können und ihm somit nicht "gefährlich" werden können.

14.12.2005 um 14:36 Uhr

Leben in der Wurfkiste

Seit gestern haben auch die letzten beiden Hundemädchen ihre Augen auf und schauen in die Welt. Die Welpen fangen an zu laufen und auch das Bellen übt der eine oder die andere ab und zu schon. Daß man beim Laufen noch häufig umkippt, stört niemanden. Unverdrossen wird weiter geübt.
Ayla findet das Leben in der Wurfkiste nur noch spannend und steht häufig gebannt vor der Kiste und schaut und staunt.

Spyro hat seine Kinder am letzten Wochenende auch das erste Mal besucht und man hatte wirklich den Eindruck, daß ihm das, was er da sah, sehr gefiel.
Er durfte von Jill aus auch sofort zu den Welpen und sowohl Mama wie Kinder ganz vorsichtig abschnuppern. Anschließend sah er Eva an, als wolle er sagen: "Haben Jill und ich das nicht prima gemacht ??" Und da kann man wirklich nur Ja sagen.

Jill und Spyro, Ihr habt es hervorragend gemacht !!!

 

07.12.2005 um 10:47 Uhr

Eine Woche

sind die Welpen nun schon alt.
Sie entwickeln sich prächtig und nehmen alle reichlich zu. Der Rüde hat heute schon die 800 Gramm-Marke überschritten. Nur Hündin Nummer 3 bleibt bescheiden und nimmt jeden Tag ca. 20 bis 30 Gramm zu. Dabei ist sie aber fit und agil. Zur Zeit ist sie wohl noch am überlegen, ob sie wirklich schwarz-weiß bleiben möchte, denn es gibt immer mehr Anzeichen, daß sie auch tricolour sein könnte. Bald wird man wissen, wie sie sich entschieden hat.
Ayla und Jessy finden die Welpen ganz spannend und schleichen immer mal zur Wurfkiste, um einen schnellen Blick zu riskieren. Mehr dürfen sie nicht, denn sonst fängt Jill an zu knurren. Jeannie hätte es lieber, wenn Jill wieder mehr Zeit für sie hätte und Ronja und Justin stehen souverän über allem.

Eva hat am Samstag ihr Ebay-Schnäppchen für die Hunde abgeholt. 30 km entfernt wurden 2 fast neue Hundetransportboxen (Größe 4 , also riesig für Border Collies) angeboten. Eva hat gleich für beide geboten und hatte wirklich Glück.
1 Euro mußte sie pro Box bezahlen.

Jessy und Ayla haben die Boxen gleich zu ihren bevorzugten Schlafplätzen erklärt.

 

01.12.2005 um 12:39 Uhr

Der Tag nach der Geburt

In der Nacht wurde noch ein schwarz-weißer Rüde geboren, der leider tot war.

Den anderen Welpen und der Hundemama Jill geht es bestens. Jill hat heute morgen schon wieder am Spaziergang teilgenommen und man konnte ihr regelrecht ansehen, wie sehr sie es genoß, nicht mehr so viel Gewicht mit sich rumzuschleppen.
Der Tierarzt, bei dem Eva mit Jill am Vormittag noch mal schnell vorbeigeschaut hat, war auch zufrieden mit Jill.
Die Welpen haben bis auf eine Hündin heute morgen schon alle zugenommen, aber auch die Hündin, die noch nicht zugenommen hat, ist fit und säuft bei Mama Jill  mit Begeisterung
Zur Belohnung bekam Jill danach einen riesigen Fleischknochen, den sie sich gleich in die Wurfkiste holte, damit sie sowohl kauen und nagen als auch die Welpen beobachten konnte.

Ronja und Justin als Großeltern der Welpen dürfen von Jill aus in die Nähe der Wurfkiste und auch mal reinlinsen, während Jeannie, Jessy und Ayla gebührend Abstand halten müssen, sonst werden sie von Jill angegrummelt. Und dabei ist Ayla doch die Tante der Welpen.