Erlebnisse der Buschchaoten

31.05.2006 um 07:52 Uhr

Verdrehte Welt

Es war 6.00 Uhr morgens am 31. Mai (!!!) 2006.
Was mußte Eva als erstes machen, als sie zu ihrem Auto kam? Sie mußte es freikratzen. Die Scheiben waren komplett zugefroren. Nichts mit lauer Frühlingsluft.
Als Eva mit dem Junggemüse spazieren ging, kamen sie an einer Wiese vorbei auf der eine Herde Rinder war. Und was taten diese Rinder? Sie versuchten die Hunde zu treiben. Fröhlich trabten sie bis zum Zaun und marschierten, kein Auge von den Hunden gewandt, hinter den "Hütehunden" her. Selbst als Ayla die Rinder anbellte, reagierten diese nur mit einem kurzen Zurückweichen, um dann wieder hinter der Hundehorde her zu maschieren.
Als Eva die Hunde vorsichtshalber an die Leine nahm, kamen die Rindviecher noch näher. Irgendwann beendete der Zaun das Hundetreiben.
Aber es machte ganz deutlich den Eindruck, als hätten sowohl Hüterinder und Hütehunde Spaß an der Sache gehabt.

Nur Eva wartete die ganze Zeit darauf, daß sie wach wird.

30.05.2006 um 07:43 Uhr

Aufmerksame Ronja

Heute morgen ging Eva noch ziemlich verschlafen und bei strömendem Regen mit ihren Chaoten spazieren. Erst kam die "Jugendgang" dran und danach Ronja, Justin und die immer dicker werdende Jeannie.
Schon nach 3 Minuten Spaziergang mit der 2. Runde kam Ronja mit etwas Blauem im Maul begeisternd wedelnd auf Eva zugelaufen. Eva konnte bei dem Regen erst gar nicht sehen, was es war. Doch Ronja brachte es schnell näher. Ein Stück hatte sie im Maul, den Rest zog sie hinter sich her.
Und da erkannte Eva es: Es war die Leine von Bella, die Eva in der Runde davor unbemerkt aus der Tasche gefallen war. Ronja hatte gleich gewußt, daß die Leine zu Eva gehört und sie somit ganz selbstverständlich und freudig zu Eva gebracht.
Danke Ronja !!!
Was wird Ronja wohl machen, wenn Eva mal ihren Kopf irgendwo vergißt ??

29.05.2006 um 20:03 Uhr

Jills Erkenntnis

Jill hat in den letzten Tagen etwas begriffen:
Wenn Eva sagt, daß sie die Katzen Lillly und Lizzy in Ruhe lassen soll, hat das seinen Grund.
Immer wieder fand Jill Spaß daran die Katzen ein wenig zu scheuchen, obwohl Eva dann schimpfte.
Doch vor ein paar Tagen konnte sich Jill Lizzy so weit nähern, daß sie mal kurz ins Fell packen und Lizzy ein wenig Fell ausrupfen konnte. Eva wurde erst darauf aufmerksam als sie ein fürchterliches Fauchen von Lizzy und ein anschließendes Aufjaulen von Jill hörte. Lizzy hatte der etwas zu mutigen Jill mit der Tatze quer über die Schnauze gehauen. Ein blutiger Kratzer war das Resultat. Lizzy kennt Hunde von klein auf (genau wie ihre Schwester Lilly) und weiß wie man sich gegen zu unverschämte Erscheinungen wehrt. Normalerweise nehmen die Katzen ja den leichteren und schnelleren Weg der Flucht, aber manchmal muß auch eine Katze zeigen, daß sie sich nicht alles gefallen läßt. Jill ist seitdem sehr viel vorsichtiger mit den Katzen geworden. Sie schaut ihnen zwar immer noch nach, hält aber Sicherheitsabstand und wenn Eva "Nein" sagt, hört sie seitdem sofort.

22.05.2006 um 10:39 Uhr

Bellas neuer Platz

Als Eva heute morgen die Hunde fütttern wollte, hatten sich die meisten schon in der Küche versammelt. Eva war noch kurz am Computer gewesen und hatte nach Emails geschaut. 
In der Küche lagen oder saßen alle Hunde artig unter oder in der Nähe von dem Tisch, an dem das Fressen zubereitet wird. Na sagen wir, fast alle. Denn Bella lag der Länge nach auf dem Küchentisch und döste vor sich hin. Noch nicht mal daß Eva in die Küche kam störte sie dabei oder gab ihr die Anregung den Tisch zu verlassen.
Leider hatte Eva die Kamera nicht griffbereit und sie mußte ja nun doch pädagogisch eingreifen und Bella mit einem deutlichen Pfui auf den Fußboden setzen. Innerlich hat Eva sich köstlich amüsiert. Der rot-weiße Hund auf dem Tisch sah einfach nur klasse aus, aber wenn das bei den Buschchaoten Sitte wird, müssen Eva und ihre Besucher demnächst auf dem Fußboden essen. Und außerdem ist der Tisch für 8 Hunde dann doch zu klein.

21.05.2006 um 11:37 Uhr

Wo ist Tasha ?

Heute fing der Tag für Eva gleich mit einer Tasha-Suche an. Eva hatte die Hunde, wie immer, wenn sie etwas länger schlafen kann, um halb sieben kurz in den Garten geschickt und dann das gesamte Junggemüse und Jeannie in die Küche gelassen, um selber noch etwas in Ruhe weiter zu dösen. Ronja, Justin und Jill haben ihr dabei gerne Gesellschaft geleistet.
Um viertel vor Neun stand Eva dann endgültig auf, um mit den Hunden spazieren zu gehen. Die drei Schlafgenossen hatte Eva schon ins Auto gepackt und ging nun in die Küche um die anderen Chaoten zu holen. Alle stürzten ziemlich schnell zur Wohnungstür, wo sie dann aber noch etwas warten mußte, da Eva noch ein paar Leckerchen einpacken wollte und die Fenster öffnen, damit es ein wenig lüftet. Als Eva dann in den Flur kam, standen dort Jeannie, Jessy, Ayla und Bella. Nur Klein-Tasha war nirgends zu sehen. Eva rief Tasha und pfiff. Keine Reaktion. Alle anderen Zimmertüren waren geschlossen. Tasha konnte also nur in der Küche oder im Flur sein. Eva schaute noch mal in der Küche nach. Vielleicht hatte Tasha ja irgend ein tolles Spielzeug gefunden und sich damit in eine der Boxen zurückgezogen. Doch überall nur gähnende Leere. Nirgends grinste Eva ein kleines Fellknäuel an. Eva schaute noch mal im Flur. Aber auch dort keine Tasha. Eva hörte aber auch kein ungeduldiges Jaulen. Feststecken konnte Tasha also auch nirgends. Auf einmal fiel Eva ein, daß sie die Badezimmertür vorher nur angelehnt hatte und jetzt war sie zu. Eva öffnete die Tür und richtig, da saß Klein-Tasha im Bad und spielte mit all den tollen Sachen, die sie so auf die Schnelle hatte zusammensuchen können. Ob Tasha die Badezimmertür hinter sich mit Absicht zugemacht hatte oder aus Versehen dagegen gekommen war, wird man so schnell nicht klären können. Aber Eva traut Tasha das ohne weiteres zu.

18.05.2006 um 16:48 Uhr

18. Mai 1989

Heute vor 17 Jahren fing alles an.
Mit Toska (Bea vom Waldecker Land) zog der erste Border Collie bei Eva ein. Und auf den Tag genau 2 Jahre später kam Joker (ebenfalls vom Waldecker Land) dazu. 4,5 Jahre lang blieben Eva, Toska und Joker ein Dreiergespann. Und was haben sie alles zusammen erlebt. Urlaube in Frankreich und Dänemark, Seilbahnfahren in Ruhpolding auf den Rauschberg, Schifffahren auf dem Atlantik, egal was auf dem Programm stand, die beiden waren dabei.
Und immer zeigten sie sich souverän und ausgeglichen. Joker fand zwar Brücken nicht so toll, aber wenn es sein mußte, ging er eben drüber. Dafür konnte er von 3 Meter-Felsen ohne Probleme ins Meer springen.

Toska war anfangs überhaupt nicht begeistert, daß Joker mit zum Team gehören sollte, aber ab dem Tag, als der Dobermannrüde vom Nachbarn den kleinen Joker (damals 12 Wochen alt) abschnuppern wollte, entdeckte Toska ihren Beschützerinstinkt und sie schob sich nachdrücklich zwischen die beiden. Und so blieb es solange Toska lebte. Joker hatte Toska an Größe sehr schnell überholt, aber immer blieb Toska die Chefin, die Joker sagte, wo es langging. Auch wenn Joker Toska decken durfte, war es immer Toska die den Zeitpunkt bestimmte. Zusammen haben sie 13 Kinder gehabt, von denen 9 kurzhaarig wie Toska und 4 langhaarig wie Joker waren (oder sind).

Seitdem sind noch viele Border Collies bei Eva eingezogen, aber diese beiden werden bei Eva immer einen großen Platz in ihrem Herzen haben.
Nicht, daß Eva ihre jetzige Mannschaft nicht liebt, aber die ersten eigenen Hunde sind wohl immer etwas Besonderes.

17.05.2006 um 12:22 Uhr

Aktueller Lagebericht

Gestern wurden bei Ronja die Fäden gezogen. Die Kastrationswunde ist hervorragend verheilt und Ronja darf jetzt wieder tun und lassen, was sie möchte. Das nutze sie heute morgen gleich zu einem Sprung ins Wasserloch aus, um dort fröhlich rumzupantschen.

Justin ist glücklich, daß er mit seiner Ronja wieder rumtoben darf und sprang den ganzen Spaziergang begeistert um Ronja und Eva rum.

Jeannie sieht man allmählich an, daß sie trächtig ist. Ein kleiner Bauch bildet sich. Jeannie ist etwas ruhiger geworden und sehr verschmust. Zum Glück hat sie noch nie etwas davon gehört, daß auch Hunde unter Schwangerschaftsübelkeit leiden können und so frißt sie mit gutem Appetit und gibt von dem einmal Verschlungenem auch nichts wieder her. Spazieren geht sie ab jetzt mit Ronja und Justin, da das Junggemüse manchmal doch ziemlich wild mit ihr rumtobt (was sie sonst auch ganz in Ordnung findet).

Jill ist jetzt also verantwortlich für die Jugend. Das scheint sie allerdings nicht weiter zu interessieren. Ganz selten mischt sie sich mal bei den Spielen von den Jüngeren ein. Allerdings findet sie Klein-Tasha große klasse und kuschelt gerne mal mit der Lütten, was diese auch super findet.

Jessy meint momentan, sie müßte noch einmal ihre absolute Jugendphase nachholen und rennt begeistert große Runden beim Spaziergangs und hat manche alberne Idee. Oft fordert sie Bella auf mitzumachen.

Ayla hat interessanterweise jetzt ein wenig die Vermittlerrolle übernommen. Wenn Jessy zu wild mit Bella tobt, geht sie dazwischen und fordert Jessy selber zum Spielen auf, was Jessy dann auch immer gerne macht. Ayla kann halt doch viel schneller rennen.

Bella ist gerade in der Phase: "Meine Ohren habe ich hauptsächlich dafür da, damit es nicht in meinen Kopf regnen kann". Sie tut immer häufiger so, als hätte sie Eva einfach nicht gehört. Die Pferde, die beim Spaziergang nun wieder auf der Weide sind, haben es ihr besonders angetan. Sie nähert sich ihnen zielstrebig, aber auch vorsichtig und bleibt auch jedes Mal vorm Zaun stehen und schaut sie sich sehr genau an. Wenn Eva dann kommt, um Bella zu holen, freut Bella sich immer sehr, Eva zu sehen und geht dann auch willig mit.

Tasha hat sich wunderbar eingelebt. Sie hört für ihr Alter sehr gut, war nach der 2.Nacht nachts auch schon stubenrein und spielt am liebsten mit Bella. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie Wirbelwind Bella dann auch ein paar Stufen runterfahren kann, damit das Toben für Tasha nicht zu heftig wird. Wenn Tasha etwas nicht paßt, zeigt sie es Bella deutlich und diese akzeptiert das dann auch.

Eva ist gerade mal wieder krank geschrieben. Die Kehlkopfentzündung heilt einfach nicht richtig aus und dauert nun schon die 10. Woche. Eva versucht jetzt den Hunden das Lesen beizubringen. Allerdings hatte sie bisher bei keinem der Achten einen Erfolg. Wenn sie ihnen einen Zettel hinhält auf dem z.B. Pfui steht, fressen ihn Tasha oder Bella einfach auf. Aber Eva arbeitet dran.

15.05.2006 um 12:03 Uhr

Ronja hat Geburtstag

Ronja hat heute Geburtstag. Vor 8 Jahren kam sie auf die Welt. Eva sah Ronja das erste Mal, als sie 3 Tage alt war. Ronja war sofort Evas Favoritin, doch eigentlich war kein weiterer Hund geplant. Toska lebte noch und auch wenn sie schon schwer krank war, hoffte Eva immer noch, daß sie noch lange leben würde. Doch das Schicksal meinte es anders. Toska starb als Ronja 5 Wochen alt war und da Ronja noch zu haben war, war schnell klar, daß sie mit 8 Wochen bei Eva einziehen würde.
Bereut hat Eva das nie. Ronja gewöhnte sich so schnell ein, daß sie mit 3,5 Monaten schon stubenrein mit in den Dänemarkurlaub fahren konnte. Und was hatte Klein-Ronja da alles für Abenteuer zu bestehen. Überflutet von einer Welle im Meer, Begegnung mit einer riesigen Seerobbe und so viel Unbekanntes, was so schnell so vertraut war.
Ronja erhielt in ihrer Jugend den Titel Europajungendsieger und zeigte so, daß sie auch auf Ausstellungen mithalten konnte.
Aber viel wichtiger ist, daß sie ein Superkumpel von Eva ist und solange sie noch in der Zucht war, eine tolle Hundemutter. In 5 Würfen hat Ronja 35 Welpen das Leben geschenkt und hat an alle ihr tolles und freundliches Wesen weitergegeben.
Jetzt ist Ronja im Ruhestand und kann hoffentlich noch viele Jahre mit ihrer großen Liebe Justin verbringen.
 
Happy Birthday Ronja !!

13.05.2006 um 09:58 Uhr

Mahlzeit

Eva bereitete heute wie jeden Morgen das Fressen für die Chaoten zu. Zur Zeit sind es ja 10 Näpfe, die gefüllt werden müssen und so dauert es halt ein wenig, bis alles fertig ist.
Normalerweise sitzen oder liegen alle Hunde unter dem Tisch und warten, ob vielleicht ein Krümmel runterfällt. Eva behauptet natürlich, die warten, bis sie ihnen das Futter hinstellt. Selbst Bella und Tasha bleiben artig, bis sie ihre Näpfe vorgesetzt bekommen.
Doch heute morgen meinte Ayla, daß man von einem Stuhl aus das ganze viel besser sehen kann. Mit einer Selbstverständlichkeit sprang sie auf den Stuhl und saß so direkt am Tisch und konnte über die ganze Tafel schauen. Es fehlten nur noch Messer und Gabel in den Pfoten und sie könnte in jedem vornehmen Restaurant mit am Tisch sitzen. Dummerweise bestand Eva aber darauf, daß sie sofort wieder vom Stuhl runter mußte. Der Ton, in dem Eva das sagte, überzeugte Ayla sehr schnell, daß es auf dem Fußboden auch ganz nett ist.
Danach konnte Eva in Ruhe die Näpfe verteilen und dabei jeden Hund an seinen Napf rufen.

Ab heute abend sind es nur noch 9 Näpfe, da Happy heute mit Herrchen Günter wieder nach Hause gefahren ist.

Ach ja, Günter durfte natürlich am Tisch frühstücken und dabei sogar auf einem Stuhl sitzen.   

09.05.2006 um 19:53 Uhr

Ein wenig hat sich in der Denksportaufgabe verändert ;-)

Hündin 2, nämlich Jeannie, ist nicht mehr hoffentlich trächtig, sondern trächtig. Der Tierarzt hat es heute bestätigt, es ist ganz sicher, daß Jeannie Welpen erwartet.
Hündin 4, Happy, darf nicht nur von Rüde 2 (Paul) gedeckt werden, sondern ist seit Sonntag bereits das 3. Mal von Paul gedeckt worden.
Somit wird es im Juni und Juli wohl viele kleine Buschchaoten in Deutschland und Österreich geben. Happy lebt nämlich normalerweise in Österreich. Sie spricht aber noch perfekt Deutsch.

Ronja darf seit heute wieder ohne Leine laufen, muß aber ihr T-Shirt, wenn Eva sie nicht beobachten kann, immer noch tragen. In einer Woche werden die Fäden gezogen und dann ist alles wieder okay und Ronja darf tun und lassen, was sie möchte.

Tasha hat sich wunderbar eingelebt und tobt (wie nicht anders zu erwarten war) am liebsten mit Bella rum. Tasha hat Bella auch schon erklärt, daß sie (Tasha) der Boss ist und Bella hat das interessanterweise akzeptiert. Jeannie muß nur ganz selten bei den beiden eingreifen, wenn das Toben zu wild wird.
Auch Tasha ist mit der deutschen Sprache sehr schnell vertraut geworden und versteht Eva ausgezeichnet.

07.05.2006 um 22:09 Uhr

Denksportaufgabe ;-))

Zur Zeit sind bei Eva (mit 2 Pflegehunden, die dort ein paar Tage verbringen) 10 Border Collies.
Es sind Rüde 1, Rüde 2, Hündin 1, Hündin 2, Hündin 3, Hündin 4, Hündin 5, Hündin 6, Welpe 1 und Welpe 2.
Hündin 1 ist seit 4 Tagen kastriert und darf nur an der Leine gehen (ist aber wieder ziemlich fit). Hündin 2 ist (hoffentlich) trächtig,
Hündin 3 ist in der Standhitze und darf nicht gedeckt werden, Hündin 4 ist auch läufig, aber noch nicht ganz so weit und soll von Rüde 2 gedeckt werden. Rüde 1 darf keine der läufigen Hündinnen decken und auch nicht mit den Welpen zusammen gehen, Hündin 2 verträgt sich draußen nicht mit Hündin 3, Hündinnen 5 und 6 gehen am liebsten mit den Welpen, Rüde 1 und Rüde 2 sollen nicht zusammen gehen.

Eva möchte nicht mehr als 3 Spaziergänge hintereinander machen und natürlich soll jeder Hund seinen Spaziergang bekommen. Wie kombiniert man die drei Runden ?? ;-))))))

Viel Spaß beim Knobeln.

Eva hat die Aufgabe natürlich zufriedenstellend für alle Hunde gelöst, die Frage ist nur, wie ???


04.05.2006 um 19:51 Uhr

T-Shirt-Träger

Seit gestern abend ist Ronja T-Shirt-Träger. Sie hatte leider zu schnell raus, wie man das Tuch abzieht, um sich dann immer mal wieder zu lecken. Besonders die Operationsnarbe reizt da natürlich.
Also trägt Ronja nun ein T-Shirt. Durch die Armlöcher gehen ihre Hinterpfoten und der Schwanz durch das Kopfloch. Dazu trägt Ronja ihr Brustgeschirr. Das T-Shirt wird glatt unter dem Geschirr durchgezogen und dann über einer Querstrebe verknotet. Ronja hat das T-Shirt so akzeptiert Nur draußen erwartet sie, daß sei ordentlich aussieht. Da hat Eva ja dann auch Einsehen und entfernt das T- Shirt. Wenn Ronja draußen ist, ist Eva eh die ganze Zeit dabei. Ronja würde am liebsten schon wieder toben und rennen und darf deshalb beim Spaziergang nur an der Leine gehen. Aber zum Glück gehen diese Tage ja schnell vorbei und schon bald ist die Operation für Ronja ganz vergessen.
Justin, als treuer Lebensgefährte, bleibt im Haus immer in Ronjas Nähe und schmust zwischendurch mit ihr. Als er heute Nachmittag mit im Garten war, interessierten ihn noch nicht einmal die läufigen Damen Jill und Happy (Happy ist nun genau wie Paul auch ein paar Tage bei den Buschchaoten), sondern paßte nur auf, wohin Ronja ging.

03.05.2006 um 13:31 Uhr

Ronja - hart im Nehmen

Heute morgen wurde Ronja kastriert. Eva hatte schon lange überlegt, was sie mit Ronja macht, wenn Ronja keine Welpen mehr bekommen soll und darf.
Normalerweise gibt es keine Probleme mit läufigen Hündinnen bei den Buschchaoten. Justin ist in der Beziehung (und nicht nur in der) ein Traumrüde. Seit Februar ist ständig irgendeine Dame der Chaoten läufig (zur Zeit Jill) und er erträgt es ohne zu jammern, ohne Futter zu verweigern und gehorcht auch weiterhin.
Nur wenn seine große Liebe Ronja läufig ist, dann ist er so verliebt, daß er sie vom ersten bis über den letzten Tag der Läufigkeit hinaus, decken möchte. Und Ronja geht es genauso. Sie ist ab dem ersten Tag der Läufigkeit bereit für ihn. Somit muß Eva die beiden immer für einen Monat trennen, wenn Ronja keine Welpen von Justin haben soll. Und unter dieser Trennung leiden dann beide Hunde sehr.
Also hat Eva sich dazu entschlossen, Ronja kastrieren zu lassen, damit dieses Problem der Trennung ein für alle mal aus der Welt ist.

Um halb zehn wurde Ronja operiert. Eva war die ganze Zeit dabei und hat auch bei der Operation zugesehen. (Wer Buschchaoten hat, darf nicht zimperlich sein  ). Gegen halb zwölf war Ronja wieder soweit wach, daß Eva sie nach Hause fahren konnte. Erst hatte Eva Ronja in einen großen Käfig im Wohnzimmer gelegt, damit sie nicht versucht rumzulaufen und überall azustoßen. Aber Eva hat nicht mit ihrer Ronja gerechnet. Eine Stunde später stand Ronja schon aufrecht und sicher im Käfig und wollte aus dem Käfig raus. Als Eva um 13.00 Uhr gewaschene Hundedecken draußen aufhängen wollte, war Ronja nicht mehr zurückzuhalten. Sie mußte Eva unbedingt begleiten. Eva hielt sie also am Halsband fest, damit Ronja nicht die Treppe runterstolperte. Doch Ronja lief schon relativ sicher. Im Garten blieb Ronja nicht etwa stehen. Nein, langsam aber gleichmäßig zottelte sie hinter Eva zur Wäschespinne her und wartet leicht wedelnd, bis Eva die Decken aufgehängt hatte.
Die Treppe nach oben ging Ronja dann schon ganz alleine.
Da Ronja sich nun auch schon leckt, hat Eva ihr ein schönes großes und besonders weiches Tuch um den Bauch gebunden. Weiß-lila Streifen stehen Ronja zwar nicht optimal, aber sie läßt ihre Bauchwunde dadurch in Ruhe. Eva hofft, daß sie Ronja so den blöden Kragen ersparen kann, den Ronja sonst tragen muß.

01.05.2006 um 18:48 Uhr

Tasha

Heute wird verraten, was Eva und Co. gestern in Dänemark gemacht haben.

Tasha wurde von den Buschchaoten abgeholt.Tasha ist eine Nichte von Jessy und 8 Wochen alt. Die Züchter von Jessy hatten Eva versprochen, daß sie eine weitere Hündin von ihnen bekommen würde, da mit Jessy nicht gezüchtet werden darf. Eigentlich sollte es erst in ein bis zwei Jahren so weit sein, doch unverhofft kommt oft.
Tasha hat die Fahrt nach Deutschland hervorragend gemeistert. Die Leute auf der Fähre waren von Tasha und Bella total begeistert und Jeannie mußte sich immer mal wieder zwischen die beiden drängeln, damit sie auch einmal beachtet wurde. Die anderen Buschchaoten haben im Auto gewartet, da Eva nicht alle auf der Fähre wieder zusammensuchen wollte.
Dafür war am Nachmittag vor der Rückfahrt "Familientreffen" südlich von Kopenhagen an der Ostsee gewesen. Eva hatte sich mit ihren Freunden Claudia und Bernd verabredet, die die Mutter und den Bruder von Justin besitzen. Justin ist damals bei ihnen zur Welt gekommen und aufgewachsen.
Am Meer durften die Hunde alle frei am Strand rumtoben und miteinander spielen. Dort mußten nur Bella und Tasha an der Leine bleiben. Bella war nämlich der Meinung, daß auch jeder Strandbesucher von ihr ausgiebigst begrüßt werden müßte. Tasha kannte zwar bis dahin noch keine Leine, aber schon nach 5 Minuten trabte sie artig neben Eva oder Mark (der zum Glück mit Eva mitgefahren war) her.

Nach insgesamt knappen 1500 km und 19,5 Stunden unterwegs sein, haben alle Zwei- und Vierbeiner heute Nacht sehr gut geschlafen.

Tasha findet das Leben bei den Buschchaoten zumindest von dem ersten Eindruck her spannend und lustig. In Bella hat sie einen tollen Tobekumpel gefunden, der vor allem auch noch Rücksicht auf ihre Größe nimmt und sehr vorsichtig ist und auch die anderen Buschchaoten sind sehr freundlich und liebevoll zu ihr. Naja Justin ist auch hier wieder die Ausnahme, aber das kennt man ja schon. Auch Tasha wird erst in ein paar Monaten mit ihm spielen dürfen.