Erlebnisse der Buschchaoten

31.07.2006 um 18:58 Uhr

10. Welpenbericht

Heute haben die Welpen ihre erste Autofahrt erlebt. Am Spätnachmittag ging es zur Tierärztin zum Chippen. Auf der Hinfahrt jammerte Patty laut, zurück schliefen alle Welpen nach der Aufregung tief und fest und wurden erst wach, als Eva, Doris und Mareike die Welpen in die Wohnung trugen.
Bei der Tierärztin war es spannend und aufregend und leider auch ein wenig schmerzhaft. Percy war aber der einzige, der sich lautstark beschwerte, Primo und Patty winselten ganz kurz leise auf, während die anderen Damen den Picks der Spritze mit dem Microchip locker wegsteckten. Die Tierärztin meinte auch, es sei wie im richtigen Leben: "Die Männer jammern immer lauter und mehr."
Ansonsten fanden die Welpen es toll bei der Tierärztin und wedelten alles begeistert an.

Begleitet wurden die Welpen von Tasha und Nuschka. Nuschka, ein Mädchen aus Evas N-Wurf, verbringt seit einer Woche einige Zeit bei Eva. Nuschka begrüßte die Tierärztin sehr freundlich und legte sich hin um sich das ganze Schauspiel in Ruhe anzusehen. Tasha fand die kleine Tochter der Tierärztin klasse, die mit ihrem Papa das ganze Hunderudel bestaunte und stupste die kleine immer mal wieder an. Aber auch als Tasha selber dran war (ihre Zähne mußten kontrolliert werden, da einige Milchzähne noch nicht ausfallen wollen), saß sie ruhig und gelassen auf dem Behandlungstisch und ließ sich die Untersuchung problemlos gefallen. Tasha wußte ja schon, daß es anschließend die tolle Vitaminpaste als Leckerchen gab und auch Nuschka fand es prima, daß die Tierärztin ihr etwas davon anbot.

26.07.2006 um 23:04 Uhr

9. Welpenbericht

Seit ein paar Tagen sind die Welpen nun jeden Tag draußen. Allerdings ist es in Dodenhausen so heiß, daß Eva die Welpen und Jeannie tagsüber in der kühleren Wohnung läßt und die Herrschaften erst gegen Abend ihren Auslauf draußen verwüsten können. Vor den kleinen Zähnen ist nichts mehr sicher. Alles wird angenagt, apportiert, geschüttelt und wild mit gespielt. Die Ferienkinder Jenna und Louisa "beschweren" sich auch schon, daß die Welpen so spitze Zähne haben und zwicken. Das hält die beiden Mädchen allerdings nicht davon ab, sich ausgiebig und liebevoll mit der Bande zu beschäftigen. Auch die Eltern von den beiden schauen gerne nach den Welpen oder nehmen Jeannie zu einem schönen Spaziergang mit. Nur ein Familienmitglied dieser Familie hält respektvollen Abstand zu den Welpen. Dieses Familienmitglied heißt Balu und ist eine Deutsche Dogge. Mutig klettert Balu immer wieder in den Welpenauslauf, doch sobald sich einer der Knirpse nähert, tritt er meistens sofort den Rückzug an. Die Welpen finden das sehr schade, ist Balu doch mit Abstand der größte Tobefreund, den sie haben werden. Oft stehen sie am Gitter und schauen sehnsüchtig zu dem gutmütigen Riesen. Manchmal erbarmt sich Balu und läßt die Lütten an sich schnuppern.
Eva hat ein paar nette Bilder von den Welpen mit Dogge gemacht, doch wie zur Zeit häufig, wird es noch ein paar Tage dauern, bis man die Bilder auf der Homepage sehen kann.

21.07.2006 um 23:09 Uhr

8. Welpenbericht

Als Eva das Junggemüse am Morgen in den Auslauf brachte, hörte sie Jill in der Wohnung bellen und nicht wieder aufhören. Also beendete Eva das Verabschiedungsritual etwas schneller und ging nachsehen, was los war. Jills Gebell kam aus der Küche, doch Eva sah sie erst gar nicht. Ronja saß friedlich in der Küche und auch Justin muckste sich nicht weiter. Als Eva in den Welpenauslauf schaute, sah sie, daß Jill wohl in den Welpenauslauf gesprungen war, um die Welpen zu begrüßen und Jeannie wollte das nicht. Also hatte sie Jill in die Hundehütte im Auslauf gedrängt und knurrrte sie dort an. Jill antwortete mit Bellen. Als Eva die beiden rief, kamen sie auch gleich aus der Hütte und der Spuk hatte ein Ende. Doch wen sah Eva gemütlich in der Hütte liegen und ein Stück Trockenpasen kauen ?
Powergirl hatte die ganze Zeit unter den beiden Streithähnen gelegen und hatte sich von dem Knurren und Bellen nicht vertreiben lassen. Schließlich ist so ein Stück Trockenpansen ja viel wichtiger und letztendlich sind alle Buschchaoten eine große Familie.

Gegen Abend durfte dann die ganze Welpenbande das erste Mal nach draußen. Auch hier zeigten alle 7 Welpen, daß sie so schnell nicht zu beeindrucken sind. Gleich wurde alles untersucht, die ersten Laufübungen in der Wippschale gemacht, die anderen Chaoten beschnuppert und auch Nilix, den die Welpen noch nicht kannten, wurde begeistert begrüßt. Nilix verbringt ab heute  2 Wochen bei den Buschchaoten und fühlte sich sofort wieder heimisch.

20.07.2006 um 22:37 Uhr

7. Welpenbericht

Heute haben die Welpen das erste Mal Trockenfutter bekommen. Eigentlich dachte sich Eva, daß die Welpen noch etwas zu jung dafür wären, aber da sie schon mit Begeisterung alles anknabbern, machte Eva einen Versuch, was die Lütten wohl dazu sagen.
Gesagt haben sie gar nichts, aber gefressen wie die Meister. Als wäre es das Selbstverständlichste von der Welt machte sich die Bande über die Kügelchen her. Da wurde gekaut und geschmatzt und nicht ein Welpe sah irgendwie erstaunt aus. Beendet wurde die Mahlzeit erst, als auch nicht mehr der kleineste Krümel zu finden war.

19.07.2006 um 07:02 Uhr

Gefahr im Getreidefeld ?

Heute morgen stellte Bella fest, daß sich das Getreidefeld, an dem die Bande immer vorbeigeht, strak verändert hat. Statt hoher Halme (durch die man leider nicht laufen darf), sind nur noch kleine Stoppeln da. Dafür liegen auf dem Feld verteilt riesige Haufen, die man sich so gar nicht erklären kann. Also mußte Bella diese erst einmal lautstark verbellen. Tasha stellte sich kurz neben Bella, fand aber keinen Grund mitzubellen. Schließlich bewegten dies Haufen sich ja nicht. Gemeinsam näherten sich die beiden einem dieser riesigen Dinger. Tasha fand das Ganze sehr schnell langweilig und lief lieber zu Jeannie und den anderen, die sich gar nicht dafür interessierten. Also mußte Bella sich alleine diesen (vielleicht doch gefährlichen) Subjekten nähern. Endlich stand sie direkt davor, schnupperte  daran und stellte fest, daß diese Haufen genauso rochen wie der Rest des Getreidefeldes. Betont lässig schlenderte Bella , nachdem die Gefahrlosigkeit erkannt war, zu den anderen zurück. Ein kurzer vorwurfsvoller Blick traf Eva, als wolle Bella sagen: "Hättest Du mir aber gleich sagen können, daß unser Spaziergang auch weiterhin ungefährlich ist. "

17.07.2006 um 18:55 Uhr

6. Welpenbericht

In der Zwischenzeit haben sich die Welpen zu kleinen Hunden entwickelt, die spielen, schmusen, kämpfen und knurren können. Wenn Eva an oder in den Welpenauslauf in der Küche geht, kommen alle 7 schnell angeflitzt und jeder will der erste sein, den Eva streichelt.
2 mal am Tag gibt es nun auch schon Dosenfutter, das die Welpen mit Begeisterung und Rekordzeit verputzen.
Die Hundetoilette haben die ersten auch schon entdeckt und immer häufiger sieht man den einen oder anderen zur Toilette gehen und dort ein großes oder kleines Geschäft erledigen.
Zur Zeit ist Eva damit beschäftigt, den Auslauf für die Herrschaften draußen fertig zu machen und in ein paar Tagen dürfen sie sich dann auch draußen vergnügen.

In eigener Sache : Eva hat schon wieder viele tolle neue Bilder von den Welpen gemacht, hat aber im Moment nur wenig Zeit sie zu bearbeiten und auf die Homepage zu setzen (Spielen und Schmusen mit den Welpen, Ausläufe aufbauen, sich mit den großen Buschchaoten beschäftigen, arbeiten und sich um Besuch kümmern ist wichtiger  ), aber bald wird es die neuen Blder zu sehen geben. Bitte einfach noch etwas Geduld haben.

13.07.2006 um 21:24 Uhr

5. Welpenbericht

Heute abend war es endlich soweit. Eva hatte gestern schon die Welpengitter in der Küche aufgebaut und heute hat sie dann auch die Platikhundehütte zusammengesteckt und den Fußboden mit Bettlaken für die ersten Laufversuche auf glattem Boden ausgelegt. Und dann durften die Welpen das erste Mal in die große weite (und doch abgetrennte) Welt der Küche. Vorsichtig waren die ersten Schritte, doch dann wurden sie immer sicherer. Jeannie blieb abwartend dabei stehen und beobachtete ihre Kinder genau.Und als wüßte sie, daß Eva noch schnell die Wurfkiste demontieren wollte, versammelte sie ihre Kinder um sich, um sie zu säugen. Diese Zeit nutzte Eva und löste schnell alle Schrauben und Verbindungen, um die Kiste dann in ihren Einzelteilen über das Welpengitter zu heben. Danach fingen die Welpen an ihren neuen Bereich zu entdecken. Am spannendsten für alle waren Bella und Tasha, die fasziniert vor dem Welpengitter lagen und das Treiben ebenfalls gespannt beobachteten. Jeannie ließ jetzt auch zu, dass sich Junghunde und Welpen ausgiebig beschnupperten.
Im Moment sieht es in Evas Küche so aus:
Jeannie liegt bei ihren Welpen und Bella und Tasha haben spannendes Welpenkino davor.
Und Eva wartet darauf, daß ihr Abendessen fertig wird, damit sie endlich ihren hungrigen Magen besänftigen kann. Die Hunde sind schon seit 1,5 Stunden satt.

10.07.2006 um 21:21 Uhr

Mitternächtliches Treiben

In der vergangenen Nacht meinte Bella um kurz vor 24.00 Uhr, daß sie noch einmal Gassi müßte. Eva stand als guter Hundebseitzer auch artig noch einmal auf und brachte Bella in den Garten. Die anderen Chaoten wollten auch noch Geleitschutz geben, aber davon nahm Eva dann doch Abstand und begleitete Bella alleine in den dunklen Garten. Zum Glück gibt es einen Scheinwerfer, der den ganzen Garten erhellt. So konnte Eva auch gleich sehen, daß Bella wirklich ein Bedürfnis verspürt hatte (eigentlich sogar 2). Nachdem Bella alles erledigt hatte, was da nicht mehr warten konnte, wollte Eva wieder ins Haus und sich erneut zur Ruhe begeben. Doch was tat Bella ? Statt wie ein wohlerzogener Hund ihrem Frauchen zu folgen, lief sie zum Planschbecken, daß durch die heftigen Regenfälle am Tag und Abend gut gefüllt war und fing erst einmal an, ausgiebig zu baden und zu plantschen. Leider mußte sie viel zu bald feststellen, daß Eva manchmal ein ganz schöner Spielverderber ist. Die bestand doch glatt darauf, daß Bella das Becken verließ und sie in die Wohnung begleitete. Bella gehorchte dann auch und ging tropfend Richtung Treppe. Sie dachte sich bestimmt ihren Teil. Aber den dachte Eva sich auch .

09.07.2006 um 10:46 Uhr

Paul ist Vater geworden und weitere Verwandtschaft

Gestern abend und heute nacht wurden die ersten Kinder von Paul geboren.
Es sind 2 tricolour Rüden, 2 tricolour Hündinnen und 1 schwarz-weiße Hündin. Mama Happy hat ganze Arbeit geleistet, um diese Schwergewichte (374 bis 461 Gramm) auf die Welt zu bringen. Mutter und Kindern geht es prächtig.

In den letzten 3 Wochen wurde Ronja 21 mal Großmutter und Justin 16 mal Großvater.


Eltern wurden:
Am 19. Juni Ich bin Jeannie von den Buschchaoten und Justin Junior von den Buschchaoten (2 Rüden und 5 Hündinnen in schwarz-weiß und tricolour). Justin Junior ist ein Sohn von Ronja und Justin.
Am 21. Juni Hey Kim von den Buschchaoten (3 Rüden und 2 Hündinnen in schwarz-weiß): Kim ist eine Tochter von Ronja.
Am 5. Juli Lando von den Buschchaoten (3 Rüden und 1 Hündin in schwarz-weiß und tricolour). Lando ist ein Sohn von Ronja und Justin.
Und am 8. Juli Happy von den Buschchaoten und Kennst Du Paul von den Buschchaoten ( 2 Rüden und 3 Hündinnen in schwarz-weiß und tricolour). Happy ist eine Tochter von Ronja und Paul ein Sohn von Justin.

Somit haben sich die Buschchaoten kunterbunt weitervererbt.

05.07.2006 um 21:09 Uhr

4. Welpenbericht

Allmählich kommt Leben in die Wurfkiste. Alle Welpen habe die Augen auf und unternehmen die ersten kleinen Ausflüge in der Wurfkiste. Jeder kann schon mehr oder weniger sicher auf seinen 4 Pfoten die Wurfkiste durchqueren. Auch das Stehen klappt schon einigermaßen.
Jeannie setzt sich zum Säugen meistens hin und liegt nur noch selten dabei. Zum Kuscheln und Schlafen liegt sie aber noch häufig bei den Kleinen.
Die anderen Buschchaoten dürfen nun auch schon näher an die Welpen heran, aber Jeannie paßt genau auf, daß nicht etwa ein Welpe von einem Chaoten geklaut wird.
Die 1000 - Gramm-Marke hat heute auch Powergirl als letzte überschritten. Bei dem heißen Wetter haben die Welpen gar nicht so viel Hunger und nehmen deshalb langsam, aber gleichmäßig zu.
Gestern gab es das erste Mal eine Wurmkur und heute die 2. . Morgen ist mit der 3. Wurmkur der erste Entwurmungszyklus abgeschlossen. Toll finden die Welpen das nicht, aber sie schlucken das Medikament tapfer und ohne zu klagen.
Das tägliche Wiegen wird bald ein Ende haben, denn die Welpen sind zu agil geworden und bleiben nicht mehr artig in der Wiegeschüssel liegen.
Aber jetzt ist das Wiegen auch nicht mehr so notwendig und Eva wird in den nächsten Tagen das tägliche Wiegen auf ein wöchentliches Wiegen umstellen.

01.07.2006 um 18:55 Uhr

3. Welpenbericht

Seit heute fangen die Welpen ganz vorsichtig an ihre Augen zu öffnen. Noch sind es kleine Schlitze, aber ab morgen wird der eine oder andere schon staunend in die große Welt der Wurfkiste blicken.
Das Laufen wird auch schon kräftig geübt und es wird blind durch die Gegend getorkelt. Zur Milchquelle Mama wird bereits mehr gewatschelt als gekrochen oder gerobbt.
Percy hat gestern morgen bereits versucht über die Einstiegsluke der Wurfkiste zu klettern. Noch schaffte er es nicht und Eva hat weitere Versuche gleich mit einer Erhöhung der Luke durch ein weiteres Brett vereitelt.
Die Welpen fangen immer mehr an Laute von sich zu geben. Das kann ein leises Maunzen sein oder auch schon einmal ein Bellen. Ab und zu kann man sogar ein Knurren hören. Auf jeden Fall werden alle immer gesprächiger.
Jeannie versorgt ihre Kinder weiterhin vorbildlich. Sie läuft aber auch immer wieder gerne in den Garten um bei den anderen am Auslauf zu sehen, ob noch alle da sind und alles in Ordnung ist. Manchmal hat Eva allerdings auch den Eindruck, daß Jeannie den anderen eine lange Nase macht, weil sie im Auslauf sind und Jeannie so durch den Garten laufen kann.
Doch schon nach kurzer Zeit macht sich Jeannie wieder auf den Weg zu ihren Welpen und schaut dort nach dem Rechten.