Erlebnisse der Buschchaoten

27.09.2008 um 08:56 Uhr

Und da war doch noch was ;-)

Und da gibt es doch noch eine wichtige Neuigkeit:
JayJay ist zu den Buschchaoten gekommen und vergrößert das Rudel nun um weitere 4 Pfoten.
Vor 5 Wochen besuchte Eva den Züchter Karl-Walter Hamel um sich dessen Welpen anzusehen. Auf Anhieb verliebte sich Eva in einen kleinen schwarz-weißen Rüden und am Donnerstag war es endlich soweit.
Eva fuhr nach Korbach und holte ihren JayJay ab. In seinen Papieren heißt JayJay "Aico von Hamels Hof". Da der Lütte nur 3 Tage älter als die Welpen vom S-Wurf ist, fand er bei dieser Bande sofort großen Anklang und tobt seitdem als 9. Welpe begeistert mit rum. Jill hat den jungen Herrn sofort adoptiert und er darf sogar mit den anderen bei ihr säugen.
Auch die anderen Chaoten haben das neue Rudelmitglied freundlich begrüßt. Ginger fordert JayJay schon immer mal zum Spielen auf und findet es klasse, noch einen Kumpel mehr zu haben

Herzlich willkommen bei den Buschchaoten, JayJay.

27.09.2008 um 08:42 Uhr

Viele Ereignisse

Die letzte Woche war sehr ereignisreich für die großen und kleinen Buschchaoten.

Vor 8 Tagen war eine Profifotografin bei den Chaoten und machte jede Menge Bilder von den Welpen und ihrer buckeligen Verwandtschaft.
Am Dienstag kam der Tierarzt und alle Puppies erhielten ihre Impfung. Vorgestern (Donnerstag) gab es die erste längere Autofahrt zu einem anderen Tierarzt, der sich alle Babyaugen sehr genau ansah und so komische Tropfen in die Augen machte. Dadurch wurden die Pupillen ganz groß und der Doktor konnte besser hineinsehen. Er und Eva waren sowohl mit den Welpen als auch mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Alle Äuglein sind völlig gesund.
Gestern war dann ein ganz merkwürdiger Tag. Erst kam der Zuchtwart und hat den Wurf genau betrachtet und dann die Papiere der Welpen unterschrieben. Gleichzeitig war ein fremder Mann mit einer Filmkamera gekommen. Den ganzen Tag filmte er die Buschchaoten. Eva erzählte etwas von einer DVD. Die Hunde fanden den Mann allerdings fiel interessanter und untersuchten seine Kamera erst einmal genau. Auch wenn der Mann filmte, bekam die Kamera den einen oder anderen Babykuß ab.
Als der Mann abends wieder abfuhr waren alle Buschchaoten einschließlich Eva ziemlich geschafft und müde.

So schnell sind die 8 Wochen mit den Welpen vergangen. Alle Welpen haben tolle Familien gefunden und werden ab heute so nach und nach ausziehen.

13.09.2008 um 12:13 Uhr

Dr. Ginger

Letzten Sonntag wurde Ronja bei einer Meinungsverschiedenheit mit Jill ziemlich heftig am Ohr verletzt. Ein Stück vom Ohr fehlt seitdem. Nachdem Ronja 3 Tage mit einem kompletten Kopfverband rumlaufen mußte, wurde dieser am Dienstag vom Tierarzt entfernt.
Zuerst sah alles ganz gut aus, doch am Donnerstag meinte der Tierarzt, daß er das Ohr operieren müßte, da es entzündet und die Wunde voll Eiter war.
Für heute morgen hatten wir einen OP-Termin vereinbart, doch gestern abend nahm sich dann Ginger der Sache an. Sie liebt ihre Urgroßmutter sehr und schenkt ihr täglich jede Menge gewollter und ungewollter Küßchen. Doch gestern abend fiel ihr auf, daß da mit Ronjas Ohr etwas überhaupt nicht in Ordnung ist. Küßchengebend näherte sie sich vorsichtig der schlimmen Stelle und fing an Ronjas Ohr zu putzen. Anfangs brummelte Ronja unwillig und wehrte Ginger ab. Doch die kleine Anwärterin der Medizin war hartnäckig und versuchte immer wieder an das Ohr zu kommen. Irgendwann gab Ronja nach und Ginger leckte Ronjas Wunde hingebungsvoll.
Heute morgen durfte Eva das Ohr auch das erste Mal wieder richtig anfassen und Ronja zeigte kaum noch Schmerzen. Der OP-Termin wurde von Eva und dem Tierarzt erst einmal ausgesetzt und der Tierarzt kam gegen 11.30 Uhr zu einem kurzen Hausbesuch vorbei.
Dr. Ginger hat ganze Arbeit geleistet. Der Zustand des Ohres hat sich deutlich gebessert und eine Operation ist nicht nötig. Der Tierarzt meinte, daß Ginger ruhig weiter an dem Ohr "arbeiten" dürfte.

07.09.2008 um 09:04 Uhr

Ein 2. Brief für Jeannie

Hallo Mama Jeannie,
ich muß dir heute unbedingt von unserem Urlaub erzählen. Gestern waren wir an einem ganz großen Wasser, die Menschen nannten es Talsperre. Das war soooo toll. Ich durfte richtig schön im Wasser plantschen, das war alles mir. Miro wollte auch rein, aber das wollte ich nicht. Bei so einem alten Hund, nachher tut er sich noch weh. Frauchen hat dann auch noch Stöckchen geworfen und ich habe sie ihr wieder gebracht. Einer flog leider so weit ins Wasser, da hatte ich keinen Boden mehr unter den Pfoten, den hab ich dann dort gelassen.

Heute waren wir wieder woanders, aber das war ganz schön doof. Ich durfte nur an der Leine gehen, dabei wollte ich doch so gerne die ganzen Autos "hüten", die da vorbei fuhren. Als wir bei einer Bank waren, war da auch noch ein anderer Mensch. Der zeigte mir ein lustiges, grünes hüpfendes Tier. Zweimal habe ich es fangen können, aber dann saß es auf meiner Pfote. Das war ekelig. Ich wollte es nur loswerden und habe meine Pfote weggeschleudert. Also Mama solche Tiere braucht kein Hund.

Als der Mensch dann weg war, ist Frauchen mit mir an ein Wasserbecken gegangen, das hat mich dann wieder etwas versöhnt mit ihr. Sie meinten ich würde eine Kneippkur machen. Auf dem Rückweg war ich immer noch an der doofen Leine. Mein Frauchen wollte mir noch Sachen zeigen, aber ich war so sauer, daß ich einfach nur stehen geblieben bin.

Später waren wir dann noch einmal unterwegs. Ich durfte dann endlich wieder frei laufen. Da kam so ein Mensch mit zwei Rädern vorbei, der war schnell, aber ich war schneller. Als der dann stehen blieb, bin ich wieder zu meinem rufenden Frauchen gelaufen. Zur Belohnung waren wir dann noch Essen in unserem Lieblingslokal. Wie immer bekamen Miro und ich als erstes zu Essen. Als Herrchenund Frauchen fertig waren mit essen, bekamen wir noch eine Portion. Auf dem Heimweg kamen wir an einem Garten mit Ziegen vorbei, aber da war auch ein Schaf. Das Schaf sah mich und rannte direkt auf mich zu. Ich hab dann mal gebellt, um zu zeigen wer ich bin. Frauchen meinte, ich solle leise sein und das Schaf blieb einfach stehen und guckte. Das hatte bestimmt "Schweinchen Babe" gesehen.

Ein paar Schritte weiter fand ich dann einen komischen, braunen Klumpen. Als ich ihn beschnüffelte, hüpfte der Klumpen weg. Diesmal glücklicherweise nicht auf meine Pfote. Aber diese Klumpen schmecken schrecklich. Ich mußte mehrmals spucken. Das war ein Tag. Jetzt bin ich froh, wenn ich in Ruhe schlafen kann.

So, jetzt grüß mal bitte meine Nichten und Neffen von mir.

Alles Liebe Dein Ray