Aus dem Leben eines Taugegarnichts

20.09.2006 um 08:21 Uhr

Centi und die Technik

Ich könnte vermutlich Bücher drüber schreiben.
"Das Centi und die Technik - ein Drama in zu vielen Akten" oder "Frisch gekauft ist halb kaputt" oder "Back to the roots?"

Der Laptop und das Internet, Klappe die dreihundersechsundvierzigste. Ich hatte bereits erwähnt, dass ich es nicht gebacken gekriegt habe, mein Modem an die Netzwerkkarte anzustöpseln und dass ich daher Internet per USB empfange. Ich hatte außerdem erzählt, dass ich öfter rausgeschmissen werde, aber nicht weiß warum. Und dass ich neuerdings noch mal versucht habe, das Modem ans Netzwerkdings anzuschließen, wobei mir der USB-Anschluss deaktiviert worden ist und auch sonst nichts mehr geklappt hat. (Und ich ne halbe Stunde lang mit der Hotline für 1,19 die Minute telefoniert habe. Ich hab mich bis heute noch nicht getraut, meine Telefonrechnung zu öffnen.)
Inzwischen scheint es sich wieder ein bisschen gefangen zu haben und nach durchschnittlich nur drei Einwahlversuchen bleibe ich inzwischen bis zu dreieinhalb, gestern sogar viereinhalb Stunden online! Yay, drittes Jahrtausend!

Gestern zum Beispiel. Ich bin vier Stunden dreißig Minuten online und ziehe dann mit meinem Laptop vom Boden an den Schreibtisch um.
Plopp, Internet weg. (Nein, es gibt natürlich kein Plopp, wenn das Internet weg ist. Nicht akustisch. Wohl aber emotional, jawohl.)
Ich bin also noch mal online gegangen (drei Versuche, ehe er das Modem erkannt, begrüßt und benutzt hat) und am Modem gewackelt - unverändert. Am USB-Anschluss gewackelt - Plopp.
A-HA!
Wie einer meiner persönlichen PC-Berater meinte: "Wahrscheinlich reicht der Wackelkontakt, um den Datenstrom zu unterbrechen, aber nicht um dem PC weiß zu machen, dass der Stecker gezogen wurde." (Denn wenn man den Stecker richtig rauszieht, oder das Modem ausschaltet, während ich online bin, fährt sich der PC neu hoch.)

Werde das weiter untersuchen, aber da ich nur einen USB-Anschluss habe (1.0, glaubsch), das mit dem Netzwerk letztes Mal so grandios fehlgeschlagen ist und ich eigentlich auch gern mal so neuzeitliche Dinge wie WinXP, DVD-Brenner und mehr als 10GB Festplattenspeicher hätte, sehe ich mich nun wirklich, wirklich, wirklich, wirklich nach einem neuen Laptop um.
Kann ja nicht so schwer sein.
Ich meine, ich muss ja nur ein paar tausend Hersteller, Anbieter und Modelle vergleichen, gegenvergleichen und Vor- und Nachteile abwiegen. Dann muss ich mich entscheiden(!!), das Teil kaufen, die alten Daten auf den neuen PC übertragen, das Teil einrichten, Treiber installieren und den ganzen Rattenschwanz von Sachen tun, aktualisieren und wasweißich [Insert Horror-Szenario].
Hilfe.
Nachdem mich das Aussuchen und Kaufen ordentlicher Winterschuhe nur zwei Jahre gekostet hat (ich hab immer noch keine neuen...), werde ich möglicherweise im Jahre 2022 schon einen neuen PC besitzen. Vielleicht.

Was die sonstige Technik in meinem Haus macht: Ich besitze eine neues Scartkabel, für den Fall, dass das alte sein Leben endgültig aushaucht. Seitdem das Teil in der Schublade liegt, ist das alte vollkommen eingeschüchtert und funktioniert anstandslos.
Die Kopfhörer meines MP3-Players sind beide hin, ich muss mal nachsehen, ob die Garantie da nicht greift, ansonsten muss ich das Kreuz auf mich nehmen und neue kaufen. (Bwäh.)
Und - dafür werde ich demnächst einen Anschiss von meinem Vater bekommen *orakel* - nachdem ich meinen Drucker seit nem Jahr nicht benutzt hab (nicht hauen!) ist die Farbe natürlich rettungslos eingetrocknet und das Teil gibt keinen chromatischen Ton mehr von sich. Aber hey, ich habs letztes Jahr nicht gebraucht, ich werds auch im kommenden Jahr nicht brauchen...
Dass der DVD-Player nur die DVDs abspielt, deren Farbe ihm gefällt, die gerade zu seiner Stimmung passen und die an seinem Geburtstag gebrannt worden sind, ist ja normal.
Immerhin: Der Video-Rekorder, den ich vor fünf Jahren bei Plus gekauft hab, tuts noch (nicht, dass ich ihn viel benutzen würde...), ebenso der CD-Player, der Radiowecker, der Fernseher und das Handy.

Ich habe irgendwie das dringende Bedürfnis, diesem Eintrag ein Fazit folgen zu lassen, aber ich scheitere gerade kläglich. Jedenfalls: Laptop kaufen, bald.

09.09.2006 um 14:54 Uhr

Green Hell Blog Tour, Teil 1

 


 

 

 

Folgender Eintrag ist Teil der Green Hell Blog Tour (Details ).
Erste Aufgabe:
Stellt euch vor, ihr könntet in der Zeit zehn Jahre zurück reisen und euer damaliges Ich treffen. Was würdet ihr ihm sagen wollen? Vor was wollt ihr es warnen? Welche Ratschläge gebt ihr ihm mit auf den Weg? [Jegliche zeitreisentheoretische Paradoxa sind zum Zwecke dieses Blogeintrages außer Kraft gesetzt, ihr müsst euch also keine Sorgen um Paralleluniversen, multiples Kaskadenversagen und kleine Mönche mit Besen machen. Haut rein.]

Vorgängerblog ist das von gwen .


Kennt ihr das? Es macht PLOPP! und plötzlich steht man neben sich. Also ich steh ja eh ständig neben mir, aber ich meine so richtig. Neben seinem Ich von vor 10 Jahren. Nein, ich kenn das auch nicht, aber Stina hat gesagt, ich soll mit meinem Ich von vor 10 Jahren reden. Pädagogen halt. Also macht es PLOPP!

Ich stehe in meinem kleinen 9m² großen Zimmer im sechsten Stock. Die Aussicht ist toll. Am Schreibtisch vor dem Fenster sitzt... die kenn ich doch. Ich schaue ihr über die Schulter und sie... lernt. Was auch sonst.
"Tach."
Sie fährt erschrocken zurück, allerdings nicht weit, weil hinter ihrem Stuhl fängt ja gleich das Doppelstockbett an.
"Nicht erschrecken, ich bins nur."
"Du... du siehst aus wie..."
"Japp. Ich bin dein alter Ego. Also dein älteres Ego. Ich bin du im Jahre 2006."
"..."
"Hey, das war nicht meine Idee, blame Stina."
"....?!"
"Ja, vergiss es. Also ich bin hier... weil... äh.... Du könntest hier aber echt mal wieder aufräumen. Was lernstn da?"
"Latein...."
"Ja, das is okay, mach das mal. Das wirst du nie wieder brauchen, aber is schon okay."

Für den Bruchteil einer Sekunde war ich versucht, ihr zu sagen, sie soll nicht so viel lernen und lieber Spaß im Leben haben. Aber ich weiß, sie will das so und heute Abend wird sie wieder die gleichen schlechten Fernsehserien ansehen anstatt mit irgendwelchen Leuten durch die Straßen zu ziehen, aber sie wird es lieben. Und es wird als Gesprächsbasis für später dienen. "Hast du früher auch...?" "Oh Gott, ja... war das ein Mist..." "Ja, aber ich habs geliebt."

"Naja, ich dachte mir, vielleicht studier ich mal Archäologie... und da..."
"Vergiss es. Nur Archäologie studieren bringt nichts und Archäologe sein willst du ja eigentlich nicht. Guck nicht so, ich weiß es. Oh und um Archäologie studieren zu können, hättest du den anderen Kurs wählen müssen, den mit Französisch, da wo nur die ganzen blöden Zicken sind und dann wäre deine Schulzeit bestimmt nicht so geil geworden wie sie es war."
"Naja..."
"Sie wird noch richtig geil, glaub mir."
"Okay... Also... Du bist ich in 10 Jahren.... Also... hast du irgendwelche wichtigen Botschaften für mich? Irgendwelche Linien, an die ich mich halten soll? Was ich tun soll?"
"Nö."
"Wie 'Nö'?! Du wirst doch in den letzten 10 Jahren Erkenntnisse gewonnen haben?! Was soll ich studieren, wie soll ich mich verhalten? Was wird alles auf mich zukommen und wie werde ich damit fertig?"
"Du machst das schon."
"Aber-"
"Ruhig. Sei mal ein bisschen lockerer. Ich meine, du bist ganz okay. Du gehst deinen Weg, tust, was du für richtig hältst, auch wenn Leute aus deiner Umgebung Zweifel haben. Du machst das schon. Sprich mir nach: Ich mach das schon."
"..."
"Naja, dann glaub mir halt einfach so."
Sie mustert mich von oben bis unten. "Ich hab mich ja nicht viel verändert."
"Du könntest meine BHs tragen, wenn du das meinst. Aber wenn du nicht aufpasst, kriegst du Zelulite. Ah ja, und das mit der schönen Haut ist auch bald vorbei, du wirst Pickel kriegen."
"Tolle Aussichten."
"Ja. Aber das Leben ist geil!"
"Wie wird mein Leben sein in 10 Jahren? Muss ich wegziehen? Werd ich mal arbeitslos sein?"
"Geil, ja und ja."
"?!"
"Naja, du wirst wegziehen, mehrmals. Und du wirst mal arbeitslos sein. Aber nicht lange und dann hast du wieder genug Geld, um mit dem Auto durch halb Deutschland zu fahren, um Leute zu treffen, mit ihnen zu feiern, zu saufen und DVDs anzusehen."
"Oh Gott. Oh GOTT!!! Aber ich will das nicht! Ich möchte nicht Autofahren und-"
"Du wirst es lieben, glaub mir."
"Was ist eigentlich eine DVD?"
"Äh... sagen wir, Videos. Ah, und du wirst irgendwann ne DSL Flat besitzen."
"Eine was?!"
"Egal, sie wird dir eh nichts nutzen, weil dein Internetanschluss ständig hops geht. Und sämtliches Treiberinstallieren und -deinstallieren wird dir nichts nutzen, und eigentlich funktionieren sowohl Modem als auch USB-Anschluss aber beides zusammen scheint sich irgendwie nicht zu vertragen und du musst dich alle zwei Minuten neu einwählen und ab und an rebooten und-"
"Wovon zum Geier redest du?!"
"Oh. Äh. Sagen wir einfach, du wirst auch weiterhin viel mit PCs zu tun haben und sie werden dir trotzdem weiter ein Rätsel bleiben."
"Ah ja."
"Ja, dieses Jahr und in zwei Jahren kommt da so ein Spiel raus, Baldur's Gate, das wird dir gefallen. Na, wahrscheinlich kann mans auf eurem PC eh nicht spielen..."
"Äh."

Ja, toll, ich treffe mich von vor zehn Jahren und rede über PC-Spiele.

"Du solltest deine Haare öfter waschen. Und eigentlich könntest du sie auch blond färben. Und zieh dir mal was Gescheites an. Schwarz steht dir nicht, glaub mir. Nein, rot auch nicht und-" Ich durchwühle ihren Kleiderschrank. "Schrecklich. Lass dir doch nicht immer solche Sachen aufschwatzen!"
"Ich hasse Klamottenkaufen."
"Daran wird sich auch nie was ändern, aber es ist immer noch besser als in Klamotten rumzulaufen, in denen du dich nicht wohl fühlst."
"Ich fühle mich aber-"
"Tust du nicht."
"Ist das alles?! Du kommst hierher aus der Zukunft und sagst mir, ich solle meine Haare öfter waschen?"
"Kannste mal sehen. Du machst das schon." Ich grinse.
"..."
"..."
"Du hast vorhin gesagt, ich ziehe weg, wohin zieh ich denn?"
"Hu, schon so spät. Also ich muss jetzt weg, ich muss noch Sachen packen und du solltest langsam weiterlernen und-"
"Aber ich ziehe nicht nach Nordrhein-Westfalen!"
"Äh. Aber nein, Kleines, wie kommst du denn auf die Idee?" *patpat* "Jetzt muss ich aber wirklich. Naja, viel Spaß, die nächsten Jahre werden toll, glaub mir. Und... Ach, du machst das schon."
"Ich mach das schon", seufzt sie, wenig überzeugt.
PLOPP!

Ach, ist das schön, wieder hier zu sein. Der Internetanschluss geht zwar gerade flöten, das Scartkabel hat gerade meinen Fernseher abgeschossen und in der Tiefgarage hat es Marder, aber.... Wo war denn noch mal der Schalter für das PLOPP!?


Nächster in der Reihe ist Pyrdacor.

06.09.2006 um 17:50 Uhr

Kthxdie.

Liebes Cheffe,

stellen wir uns mal vor, es gäbe eine Aufgabe und die gesamte deutschsprachige Fachwelt hat seit über hundert Jahren eine schlüssige bewährte Praxis, sie zu erledigen. Selbstverständlich steht es dir frei, sie auf eine umständlichere und unlogischere Art zu erledigen. Ja, wenn du möchtest, darfst du Teile der Aufgabe mehrmals machen, so oft du willst.
Aber wenn ich sie erledigen muss, diese Aufgabe, und es nur wichtig ist, dass sie gemacht ist und dass sie gut gemacht ist: Warum - WARUM?! - muss ich sie entgegen Logik, Menschenverstand und fachlichem Usus so machen wie du?!
Und gab es in deinem Leben einen Kurs "In vielen Sätzen nicht antworten"?!

Lächelnd, nickend und ihren Ambossvorrat verbraucht habend,
Das Centi



Lieber Kunde, der du an der Supermarktkasse hinter mir stehst,

siehst du dieses niedliche kleine Pult direkt vor der Kassiererin? Mit der kleinen Einbuchtung? Das Teil ist da, um Geld drauf zu legen, auch wenn es keiner macht. Ich weiß, dass ich für ein paar Augenblicke daneben stehe, um meine Sachen einzupacken. Das ist *keine* Aufforderung an dich nachzurücken. Wenn ich fertig bin, möchte ich gern zurückkehren und meine Rechnung bezahlen. Ich möchte nicht zwei Meter von der Kassiererin entfernt stehen und ich möchte meine kleinen Scheine nicht unter deiner hässlichen Nase zu ihr rüber schieben müssen.
Ich hab das erst zwei Mal gemacht, aber ich werde zukünftig *jeden*, der an dieser Stelle steht, ganz lieb und unschuldig fragen, ob er nicht meine Rechnung bezahlen möchte, er steht ja gerade so günstig.

Kthxdie.


Und weil ich gerade so schön in Fahrt bin:


Liebe Werbetante:

SCHNAUZE!!!



Mammi, Mammi, darf ich die Menschheit vernichten?
Nein, mein Kind.
Darf ich sie wenigstens so ein Stück weit antöten?
Na schön, aber lass nicht wieder die Überreste rumliegen wie beim letzten Mal, das Paläontologenpack geht mir auf die Stöcke.
Also wie bei den Einhörnern damals?
Genau, mein Schatz.


P.S.:
Liebe Internetverbindung,

HÖR GEFÄLLIGST AUF RUMZUZICKEN!! Du weißt, ich würde alles für dich tun - den Anbieter wechseln, neue Kabel, ein neues Modem besorgen - ja, ich würde einen neuen Laptop kaufen wenn nötig! Aber bei Mutter Elysias heiligen Zehennägeln: Sag mir, was du willst!

Die Userin, die gerade ihren Schreibtisch anknabbert.