Aus dem Leben eines Taugegarnichts

29.11.2006 um 10:26 Uhr

Plastikbüroklammern

Ich bin ja gemeinhin kein Trendlemming, nur weil andere etwas haben, muss ich es in den meisten Fällen nicht zwingend auch haben. Aber auch da gibt es halt Ausnahmen. Jetzt zum Beispiel. Die meisten Leute, die ich kenne, haben oder hatten vor kurzem eine Erkältung. Da darf ich natürlich nicht zurückbleiben. Pünktlich zum Sonntag Abend meldet sich der Hals und ich falle um halb acht ins Bett. Vielleicht neige ich ein wenig zur Übervorsichtigkeit (das Wort gibts nicht, hm?), aber bei erhöhter Temperatur bleib ich im Bett. So also auch am Montag - ausgenommen die Zeit, in der ich Hühnersuppe, vitaminhaltiges Obst, Zitronen für die heiße Zitrone und Schokolade eingekauft habe - und am Dienstag.
Blöderdings steht am Donnerstag ein wichtiges Gespräch auf Arbeit an, das sich schlecht verschieben lässt, und für das ich noch was vorbereiten muss, also bewaffnete ich mich heute Morgen mit Paracetamol, Halsspray, Nasenspray, Erkältungskapseln und Hustensaft und schleifte mich auf Arbeit.

"Morgen, Centi, du klingst aber gar nicht gut." Gut. Ich hasse es, wenn ich krank bin, und keiner kriegts mit.
"[Semicheffe] lässt ausrichten, dass du Angebote für Plastikchips einholen sollst, und frag auch nach Rabatten." Äh. Wiebidde? Plastikchips? Sind wir neuerdings ein Kasino?"Büroklammern aus Kunststoff, ja?" "Genau." Ah ja. Äh. Haben wir dafür nicht eigentlich... knapp drei Leute, die dafür eher zuständig wären? "Ist nicht Frau T. für Büromaterialbestellung zuständig?" "Schon, aber die kriegt ja nix auf die Reihe." Ahja. Schön. Aber ich, ne? Is klar.
"Kannst dir ruhig Zeit lassen, [Semicheffe] kommt eh erst am Freitag wieder. Kthxbye!"

Davon abgesehen, dass das etwa so weit in meinem Zuständigkeitsbereich liegt wie... wie... Es gibt nichts, was weiter von meinem Zuständigkeitsbereich entfernt liegen würde. Abgesehen davon hab ich überhaupt keine Ahnung, wo ich anfangen soll. Angebote einholen und nach Mengenrabatten fragen. Ja, für welche Mengen denn?! Und dann die sprachlichen Barrieren, weil man ja nie weiß, was man eingeben soll: "Büroklammern Plastik"? Dann sind auch die dabei, die aus Metall sind, aber mit Plastik umhüllt. "Büroklammern Kunststoff"? Dann kommt gar nix bei raus. Witzig auch, wenn man Bürostühle angeboten kriegt, wenn man nach Büroklammern sucht. Oder Aktenvernichter. Büroregale.
Überhaupt muss man bei den meisten Anbietern angemeldet sein und ich hab irgendwie bisher noch gar keine Büroklammern aus Plastik gefunden.
Und neben der offensichtlichen Problematik von Plastikbüroklammern gibts da noch so ein kleines unwichtiges Gespräch, das vorbereitet werden will.

20.11.2006 um 11:03 Uhr

Newsticker zum Montag

Stina macht in letzter Zeit einen Running Gag aus der Tatsache, dass es auch bei mir ab und an mal, ganz selten, in Ausnahmefällen eventuell vorkommen kann, und auch irgendwann schon einmal vorgekommen ist, dass mal etwas kaputt geht. Als Teil des ganz natürlichen Alterungs- und Verschleißprozesses und in den Grenzen von Zufall und Statistik. Was selbstverständlich vollkommen aus der Luft gegriffene Vorwürfe sind, die ich so nicht stehen lassen kann. Also ein paar positive Nachrichten:

- Der Farn lebt noch.

- Der Zahnzwischenraum ist wieder frei. Keine Ahnung warum. Zahnseide passt wieder durch.

- Als ich heute Morgen mit meinem Buch in der Hand meine Straßenbahnhaltestelle verpasst habe, musste ich keine Minute warten, bis die nächste kam, um mich wieder in die entgegengesetzte Richtung zu bringen.

- Der Trojaner, den sich mein nagelneuer Laptop eingefangen hatte, ist beseitigt. Außerdem sind, seit sich der Laptop letzten Freitag von selbst neu gestartet hat, während ich zwei Meter entfernt davon saß, alle Virenprogramme, Firewalls, Spybot und Windows selbst auf dem allerneuesten Stand, so dass da so schnell nichts mehr passieren sollte.

- Sakura gedenkt, zum Tolkienfest mit mir in einem Zimmer zu schlafen und hat außerdem behauptet, mir nicht für den gläsernen Topfdeckel böse zu sein, den ich neben den Tisch hab rutschen lassen. Und für das durch die Glassplitter ungenießbar gewordene Essen auch nicht.


Es gibt für mich also überhaupt keinen Grund, mich als Einsiedlerin fern der Zivilisation in irgendeinem Wald niederzulassen.

15.11.2006 um 18:07 Uhr

Was sonst noch geschah...

Da stand ich nun beim letzten Eintrag so unter dem Eindruck meines Zahnarzterlebnisses, dass ich einige wischtische Dinge vergessen habe zu berichten. Also:

Die Duscharmatur. Haben (also: Vattern hat) sie bei meinen Eltern eingebaut und siehe - es ging nicht. Yay! Ernsthaft yay, denn das hieß, dass es wirklich nur die Armatur war, nicht die Rohre, der Durchlauferhitzer oder irgendwas dazwischen, davor und dahinter. Kein Klempner, keine Vermieter, nur die Armatur. Und besser noch: Der "Ich muss alles auseinanderbauen"-Drang meines Vaters verbunden mit einer Tasse heißen Essigs brachte zutage, dass das vermaledeite Teil einfach nur verkalkt war. Mir war bisher nie aufgefallen, dass das Wasser hier sonderlich kalkhaltig wäre, aber sei es drum. Ich dusche jetzt wieder unter humanen Bedingungen. (Allerdings meistens bei ausgeschaltetem Licht. Nicht wegen meiner streng katholischen Erziehung [Ähem.], sondern weil der Lüfter nervt.)
Ich bin übrigens aufgeklärt worden, dass ich natürlich keinesfalls eine Rohrzange benutzt habe, sondern eine Wasserpumpenzange. Ich bitte um Beachtung.

Manch einer erinnert sich noch an den Bambus, den ich über Ostern hab eingehen lassen. Als Ersatz dafür hab ich mir neulich eine ähnlich schöne grüne Pflanze besorgt und als Baum- und Waldliebhaberin hab ich mir einen Farn auserkoren, weil meine Mutter auch meinte, ein Farn, der brauche Licht. Und ich hab ja ein Süd-West-Büro. Dass Farne am Waldboden wachsen, wo gewöhnlich nicht SO viel Licht hinkommt, hab ich dann später erkannt. Später, als ich nachgeschlagen habe, wie ich meinen Frauenhaarfarn, der zu diesem Zeitpunkt am undichten Südfenster über der Heizung stand, pflegen muss. Feucht gehalten werden muss er, Staunässe soll man aber vermeiden. Er muss regelmäßig gegossen werden, mit lauwarmem entkalktem Wasser und er braucht feuchte Luft, will aber nicht besprüht werden, man soll halt den Luftbefeuchter anstellen und auf keinen Fall im Zug darf er stehen und natürlich niemals im direkten Sonnenlicht.
Ich hab mich dann erbarmt, den Farn aus dem Fenster in den Schatten zu stellen, und halte ihn seither feucht, auch wenn ich davon absehe, eine Scheibe Zitrone in sein Gießwasser zu werfen und mir einen Luftbefeuchter zuzulegen.
Es werden noch Wetten angenommen, wann das arme Pflänzlein seinen Geist aufgibt.

Das Lederarmband meiner Digitaluhr ist immer noch kaputt und wider Erwarten nicht einfach wieder zusammengewachsen. Rats. Entweder ich versuche es zu nähen, was bei meinem derzeitigen Nähmotivationsstand wohl etwa in zwei Jahren passieren könnte, oder ich kauf mir ein Neues. Wobei zu bedenken ist, dass ich die Uhr toll finde, aber das passende Lederarmband dazu ein Drittel des Neupreises der Uhr beträgt, was ich deswegen weiß, weil ich es vor zwei oder drei Jahren nachgekauft habe.
Seitdem tappe ich zeitlos durch die Gegend, denn überall, wo man hingeht, hängen ja nur analoge Uhren. Ich finde das sehr diskriminierend.

Die "Green Hell Blog Tour" ist in die dritte Runde gegangen, diesmal ohne mich. Thema ist diesmal "Jahreszeiten" und dazu hatte ich vor zwei Jahren mal was geschrieben, dem nichts mehr hinzuzufügen ist. Nur damit sich keiner wundert, sollte es eine vierte Runde geben, an der ich dann wieder teilnehme.

Der fähigste Zahnarzt, den ich je hatte, hat mir gestern einen meiner Zahnzwischenräume mitzuzementiert, ich komm da jetzt nicht mal mehr mit Zahnseide rein. Ich schätze, ich muss da demnächst noch mal hin.

14.11.2006 um 17:53 Uhr

Geistige und laptopische Gesundheit

Da putzt man sich morgens heraus - die Haare elegant hochgesteckt, elegantes (aber praktisches, klar) Schuhwerk, toller Schal, figurbetont geschnittener Mantel - und spaziert stolz lächelnd durch die Gegend.
Und geht dann zum Zahnarzt. Alles, was man an Würde angesammelt hatte - dahin. Futsch. Man sitzt schwitzend, sabbernd, bibbernd und mit offenem Mund (aus dem im Bestfall auch noch so ein grüner Gummivorhang hängt) auf dem Zahnarztstuhl und hofft, dass es einfach ganz schnell vorbei sein möge. Vor allem wenn man weiß, dass da drei Löcher sind. Drei.
Ich hab die da nicht reingemacht. Nicht meine Idee. Die sind uneingeladen gekommen. Etwas, von dem man das dringende Bedürfnis hat, es dem Zahnarzt mitzuteilen, der sich mit vorwurfsvollem Blick über einen lehnt und einem erzählt, dass man die Zahnzwischenräume besser reinigen soll. Ich *habe* die Zahnzwischenräume gereinigt! Mit Zahnseide und/oder Zahnzwischenraumzahnbürste! Jeden Abend! Es lässt sich nur schlecht argumentieren mit einem grünen Gummivorhang, der einem aus dem Mund hängt, und der Klammer, die ihn an den Kiefer klemmt. Also belässt man es bei einem resignierten "Hnnnnggg.", einem Wort, das in der Folgezeit auch Antwort auf die Fragen "Sind Sie schon eingeschlafen, Frau Cyanus?", "Merken Sie noch was?" und "Sollen wir den ziehen?" (Haha.) geben wird, nur halt mit jeweils anderer Sprechmelodie. Ich verehre meinen Zahnarzt über alles, er ist sicher der Fähigste, den ich je hatte, er ist nett, freundlich und fürsorglich, aber wenn er anfängt, sich mit mir zu unterhalten, als wäre ich auch nur im Entferntesten in der Lage, adäquat zu antworten, möchte ich meine Hände an seinen Hals legen und ganz fest zudrücken.
In diesem Zusammenhang ein Hoch auf den Erfinder des MP3-Players. Als der Zahnarzt angefangen hat, meinen Stuhl zurückzufahren, hab ich mir die Stöpsel in die Ohren gesteckt und verkündet, dass ich jetzt offline gehe. Ja, das hab ich gesagt. "Ich geh dann mal offline." Weiß nicht, warum sie gelacht haben. Jedenfalls verringerten die Ohrstöpsel meine ohnehin meist recht einseitige Konversation mit dem Zahnarzt auf ein ganz annehmbares Maß. "Haben Sie die Musik überhaupt schon an?" "Hnnnggg." Naja, ich hab nicht gesagt, dass da gar keine Konversation mehr war.

Nun ja, dank Spritze (Huld!) und Musik hab ich alles bei halbwegs geistiger und der Zahnarzt auch bei körperlicher Gesundheit überstanden und nun sitze ich wieder an meinem hübschen neuen shiny little Laptop.
Ich hab noch nicht viel dran gemacht. Wegen Zeitmangel. Tatsächlich hab ich immer noch keine Daten vom alten Laptop rübergeschafft, habe noch nicht partitioniert, Firefox ist nach der ersten Systemwiederherstellung auch noch nicht wieder drauf und eigentlich hab ich wirklich verdammt wenig gemacht. In erster Linie halt irgendwie versucht, die zigtausend aktiven vorinstallierten Programme, die meine Statusdingensleiste rechts unten auf etwa 9 cm haben anwachsen lassen, auszusortieren und ggf. runterzuschmeißen. Da war ein Programm aktiv, mit dem ich meine Anrufe managen kann. Sowas brauch ich nicht! Google-Desktop. Brauch ich nicht! Eigenschaften von Datum und Uhrzeit. Brauch ich n- oh, wait.

Und dann hab ich was gegen die Bluescreens unternommen. Bluescreens auf einem knapp zwei Wochen alten hübschen shiny little Laptop, ist ja schon son büschn grenzwertig. Direkt nach dem Hochfahren. Ja, ich bin eine Weile panisch im Kreis gelaufen. Hab eine Systemwiederherstellung vorgenommen (die erste in meinem Leben.), dann am nächsten Tag meinem Kollegen mein Leid auf die Nase gebunden und diesen verehrenswerten Menschen den Laptop auf Arbeit ansehen lassen. Er hat ein paar Überprüfungsprogramme drüberlaufen lassen und kam zu dem Schluss, dass es vielleicht ein klitzeklitzekleinwenig ungünstig gewesen sein könnte, da drei Firewalls drauf zu haben. Noch was, woran ich keine Schuld trage. Ich hab die da nicht draufgetan. Erneut festgestellt, wie verdammt wenig Ahnung ich in den letzten Jahren angesammelt habe. Immer wieder deprimierend.
Immerhin, er funktioniert, soweit ich das beurteilen kann, und er liest sogar die (neu gekauften) DVDs, die mein DVD-Player nur noch unter lautem Rattern eindeutig als Bierdeckel erkennt. (Danke übrigens Bastion für den Link, mein Scott 837 ist irgendwie nicht verbreitet genug, um auf der Codefree-DVD-Homepage aufzutauchen. Ich bleibe dran.)

So, und jetzt, da mein Mund nicht mehr taub ist, werde ich etwas essen.

01.11.2006 um 21:35 Uhr

Allerheiligen

Ich sollte gar nicht hier posten, aber ich weiß nicht, was ich sonst tun soll. Also was ich als erstes tun soll. Ich hätte da noch eine alte Duscharmatur, die neu eingebaut worden ist und die ich nicht dicht geschraubt kriege, weshalb ich wahrscheinlich die nächsten Tage das Wasser nur dann aufdrehen kann, wenn ich es wirklich brauche. Außerdem muss ich noch die Sachen fürs Wochenende einpacken, weil ich ja morgen nicht die Zeit dazu haben werde, weil ich ja auf diesem tollen repräsentativen Betriebsausflug weile. Mein Sessel liegt so voller Klamotten (ich wollte sie heute wegräumen!), dass ich nichts mehr obendrauf schmeißen kann, weil es sofort runterpurzelt und in der Wohnung liegen verschiedene Kartons, Handbücher und Hefter kreuz und quer, und der Grund dafür ist der gleiche wie der, aus dem ich doch noch einmal hier bin:
Meine sehr verehrten Leserinnen und Leser, ich verkündige euch gar große Freud:

Dieser Beitrag wurde auf einem nagelneuen Dell-Laptop geschrieben! Yay-ho!


Eigentlich ist noch gar nichts eingerichtet - außer Antivirensoftware und Firewall - aber der Firefox ist schon drauf, weil ohne tabbed Browsing hält man es ja keine zwei Minuten aus. Und das Walnut-Theme für die rustikale Optik.
Darin lag also heute der Großteil meiner Leistung: Bei der Selbsteinrichtung des Laptops ein paar Mal auf "Weiter" klicken, und dann zu fluchen, weil ich den Internetanschluss nicht gebacken kriege, weil ich nicht dran gedacht habe, die Providersoftware einzulegen. D'oh. Und die schönste Romanze mitzuschreiben, die je ein RPG-Charakter erleben durfte. Jedenfalls die je einer meiner RPG-Charaktere erleben durfte. Nicht dass einer meiner Charas überhaupt schon mal eine hatte...
Da ich das restliche PC-Einrichten auf nächste Woche verschieben werde, kann ich mir in der Zeit schon mal überlegen, ob ich diesmal zur Ablage meiner Daten nicht ein irgendwie sinnvolleres und stringenteres System benutzen möchte als das gewachsene, oder besser das wild gewucherte, von bisher.

Kurze Review des edlen Silberteils, auf dem ich gerade tippe: Er ist toll. Ich höre weder Lüfter noch Festplatte, was aber auch daher rühren kann, dass der alte Laptop links neben mir (es ist SO cool, zwei Laptops nebeneinander laufen zu haben!) einen derartigen Lärm veranstaltet. Die Tastenanordnung ist sehr irritierend, weil einige der von mir am meisten genutzten Tasten - Entfern, Pos1, Ende und die Bild-Tasten - rechts oben sind und die Leertaste ist eine irritierende Winzigkeit zu lang. Aber er hat funktionierende Anschlüsse, soooooo einen großen Monitor (15,4") und ist... edel und silber. Shiny. Okay, er war schweineteuer, er hat toll zu sein.

So, dann mach ich mich mal wieder auf in den Kampf gegen die Anschlüsse der Duscharmatur. *Rohrzange zück* "Ich zähle bis stemmen! ... Stemmen!"