Aus dem Leben eines Taugegarnichts

30.01.2009 um 12:53 Uhr

Wochenende in Sicht

Freitage sind Nach-Volleyball-Tage und damit in letzter Zeit ganz besonders motivationsarm. Nach Irish Dance krieg ich gewöhnlich auch zu wenig Schlaf, aber da ist das Wochenende noch nicht so lange her.
Und nachdem der Centiccino Turbo XL (8 TL Cappuccinopulver, 2,5 TL löslicher Kaffee) neulich nicht mal ne Stunde gewirkt hat, hat mein heutiger Centiccino Turbo XL 1.1 (ein halber TL Kaffee mehr) gar nicht erst angefangen zu wirken. Das heißt - doch: Mir ist schlecht geworden. Müde und unmotiviert bin ich aber immer noch.
Toll, jetzt wirkt nicht mal mehr Koffein. Muss ich wohl wieder auf Schlaf zurückgreifen. Lahm. gaehn

Immerhin steht das Wochenende vor der Tür, und auf dem Plan steht nur ein gemütlicher Videoabend und das Ausarbeiten einer Bauchtanzchoreo zu nichtssagender Fahrstuhlmusik von der Band-deren-Musik-ich-nicht-leiden-kann. Ob sie merken, wenn wir ein anderes Lied nehmen? Hm, wenn das Lied plötzlich klingt, als könnte man dazu tanzen, vielleicht doch. Mist.

29.01.2009 um 18:40 Uhr

Zwei ängstliche Schweine

Klingelt gerade mein Handy. Das tut es eh schon angenehm selten, und fast nie wenn ich zuhause bin. Dementsprechend ging ich schon eher mit einem suspekt ans Telefon.

"Hier ist noch mal Alexandra, wegen der zwei ängstlichen Schweine, ich hab gestern auf Ihren Anrufbeantworter gesprochen."

 

pyr
 
 
Ich kenne keine Alexandra und ich habe keinen Anrufbeantworter. Aber alles Gute an die Schweine!

 

29.01.2009 um 13:22 Uhr

Dance, dance wherever you may be.

Habe wieder Blut geleckt und mich gerade für einen Bauchtanzkurs angemeldet. Noch ein freier Tag in der Woche (Wochenende zählt nicht, weil ungeeignet für regelmäßige Veranstaltungen) und ein Kurs, der just an dem Tag stattfindet, waren eine gute Kombination.
Vielleicht sollte ich noch irgendwas ganz anderes machen, so zum Ausgleich neben dem ganzen Getanze. Im Volleyball bin ich ja jetzt auch nicht so der Brachialangreifer. Irgendwas Cooles, Hartes, Gefährliches, Dreckiges, Brutales, bei dem viel gegrunzt wird. Boxen, Monstertruckrennen, Freeclimbing, Rafting oder Motocross.

Vielleicht sollte ich an dem letzten freien Wochentag auch einfach mal wieder die Wohnung putzen. Fröhlich

28.01.2009 um 13:07 Uhr

Let's sup the sweet air of... cheese.

Ich mochte früher mal überhaupt keinen Käse. Höchstens Schmelzkäse, aber das ist ja eher Nicht-der-Käse. Dann kam der Frischkäse und so ganz ganz allmählich mal Gouda.
In letzter Zeit hat sich aber Brot und Käse als das herauskristallisiert, was unter der Woche mittags am wenigsten Arbeit macht und ansatzweise nicht-ganz-so-ungesund ist. In dieser Zeit hab ich dann also das nachgeholt, was mir bisher so an Wissen über diverse Käsesorten entgangen ist. Ich hab Geschmack an Brie und Camembert gefunden(, mich dran überfressen und kann ihn jetzt auch nicht mehr sehen), ein Narren an mittelaltem Gouda gefressen und immer mal so leckere Brennnessel-Knoblauch-Kombinationen aus dem Bio-Supermarkt genossen.

Jetzt fand eine neue Käsesorte ihren Weg in meinen Einkaufskorb, Käse am Stück. Weich war er, und hell und sah halt ganz appetitlich aus.
Jetzt hab ich den das erste Mal ausgepackt. 'Höhlenkäse' steht da übrigens drauf. Ich bin ja der Meinung, das ist ein Schreibfehler. 'Höllenkäse' trifft es viel eher. Das Zeug riecht wie abgestorbene Füße, und zwar in einer Intensität, bei der ich mich frage, ob man nicht mal andenken sollte, Warnhinweise auf der Verpackung unterzubringen. "Nicht in geschlossenen Räumen öffnen", zum Beispiel. Und schmecken tut er so intensiv, dass ich nur ganz wenig davon essen kann. Also werde ich noch lange Zeit was davon haben. Hurra.
Gibt es nicht auch so Raucherinseln, die sämtliche Gerüche zuverlässig ableiten? Wäre auch eine Idee, mir für mein Mittagessen sowas ins Büro zu stellen. Meine Kollegin hat sich jedenfalls spontan ihr Halstuch vors Gesicht gebunden. Und ich glaube, der Farn ist gerade etwas gelbstichiger geworden.

Ich glaube, ich lüfte mal, ehe die Tapete kuscheln kommt.

 Sonstige

26.01.2009 um 22:32 Uhr

Das Sawyer-Syndrom

Sawyer
Gestern Abend doch mal in Piraten der Karibik reingeschaut. Weil: Ein Piratenfilm, den ich noch nicht kenne. Außerdem spielte neben gar entzückenden Segelschiffen (Dreimastern, oder? Ich geb ja keinen Pfennig auf meine Ahnung von der historischen Autentizität, aber sie sahen der Soeverein schon ziemlich ähnlich. Bis auf die 18 Toiletten.) Tarabas mit. Nettes, seicht unterhaltendes Popcornkino jedenfalls, optisch recht ansprechend.
Und ich bin schon ziemlich amüsiert darüber, wie die Plotschreiber es geschafft haben, die beiden Herren Nicholas "Tarabas" Rogers und seinen Bruder-im-Film Paolo Seganti bei jeder Gelegenheit das Hemd ausziehen zu lassen.* Nächstes Mal müsste ich mir ja den Spaß geben und eine Liste führen, bei welcher Gelegenheit sie das tun mussten: Verwundet worden, krank gewesen, schwimmen gegangen - da war vorher immer noch schnell Zeit, das Hemd abzulegen. (Ich mein, ich beschwer mich nicht, die beiden konnten's tragen.)
Nicht dass diese Oberbekleidung an sich sonderlich verhüllend gewesen wäre. Aber es ist halt wohl auch nicht sehr kalt in der Karibik. Die Dame an Tarabas' Seite sah jedenfalls auch nicht so aus, als wäre ihr besonders kühl gewesen. Und sehr reich wird sie auch nicht gewesen sein, ihr Hemd war jedenfalls gut vier Nummern zu groß und rutschte ständig über beide Schultern. Und die Weste, die das Hemd so leidlich an seinem Platz hielt, hatte sie bestimmt seit sie zwölf war, denn wirklich zugeschnürt hat sie die auch nicht mehr bekommen. Also manche Bewegungen sahen jedenfalls schon recht gefährlich aus.
Und: The Slash was strong in this one. Wenn auch etwas inzestig. Inzest und Dreimaster - hallo, Urk-Nostalgie!
Ich bin ja ernsthaft versucht, mir dieses Machwerk auf DVD zu holen. Und sei es nur, um diese Liste tatsächlich mal zu schreiben.

 

Fröhlich


* Gerade hat sich mein Laptop ausgeschaltet, mit der Bemerkung, das System wäre überraschend heiß gelaufen. Janun. Werde das Recherchieren nach Bildern der beiden Herren fortan einstellen. Sind wir aber empfindlich.

25.01.2009 um 13:12 Uhr

Urlaubs-Upgrade

Shiny things
Heute Nacht also erst mal knapp 12 Stunden Wiedersehen mit meinem Bett gefeiert. Dann mit etwas Schokolade zum Frühstück an den Laptop gewankt und durchs Internet geblinzelt. Klingelt das Telefon. 12:15, mitten in der Nacht ruft auch nur meine Familie an.

"Hng?" (Kommunikationsfähigkeit beginnt wochenendes ab 16:00.)
"Sag mal, nimmst du deinen Laptop mit nach Irland?"
"Hng?! Nein?" (Ich mein, Oblivion bei Torf-Feuer, das wäre schon cool. Aber.)
"Weißt du, ob irische Autos einen Zigarettenanzünder haben?"
"Hng, wtbö?" (Das Erkennen kausaler Zusammenhänge funktioniert erst ab 17:00.)

Auflösung der lustigen morgendlichen Fragestunde war, dass sich Vater-von-Centi ein Navi gekauft hat. Jetzt brauchen meine Eltern so Teile eigentlich nicht wirklich. Einmal die Woche zur Omma, alle zwei Wochen in die nächst größere Stadt zum Einkaufen, ist nicht so, dass sie diese Wege nicht kennen würden. Einmal im Jahr Urlaub in Österreich. Da gibt's auch Schilder und Straßenkarten, hab ich gehört.
Ist also eher so eine Spezial-Anschaffung für den (einwöchigen) Irlandurlaub.

WTF Navi in Irland!
Was ist denn das für eine Looser-Strategie? Das ist ja wie Survival-Training neben einer Aldi-Filiale. Wie Rettungsschwimmerabzeichen mit Motorboot. Wie Bergsteigen per Skilift. Man kann Navis übrigens für 10,- pro Tag zum Auto dazumieten. Und Clare seh ich jetzt zum dritten Mal. Aber ich wette, der Herr Papa hatte eh nur auf die Gelegenheit gewartet, sich ein neues technisches Dingsbums zuzulegen.
Navi in Irland. Wo bleibt denn da der Spaß, die Herausforderung? Das stundenlange im Kreis fahren, um am Ende wieder vor der selben Straße zu stehen, die in keiner Karte eingezeichnet ist? Das "Wir suchen #Abteiruine, aber jetzt, wo wir hier an dieser geilen Burg stehen, ist das eigentlich auch egal"? Das "laut Karte müssten wir links abbiegen - oh, na rechts ist sicher auch okay"?

Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass Navis für Irland viel besser sind als Straßenkarten.
"Nach 200 Metern bitte links abbiegen."
"Da geht es nicht links rum."
"Biegen Sie jetzt links ab."
"Da ist ne Klippe, du Straßendroide!"
"Bitte wenden."
"Aber da hinten auf dem Schild stand doch..."
"Sie haben Sich verirrt."
"Hab ich nicht!"
"Haben Sie wohl."

Also ich bin gespannt.

24.01.2009 um 22:39 Uhr

...und geh'n in die andere Richtung

Irish
Da ich meinen Wecker für Samstag Morgen auf 5:00 stellen musste (statt 6:00 unter der Woche. Argh.), bin ich dann vernünftiger Weise doch mal eher ins Bett als sonst. 23:00. Das ist jetzt nicht wirklich früh, aber für meine Verhältnisse kann man das doch so bezeichnen. Dummerweise hab ich einen Biorythmus mit Wochenendfunktion. Oder vielleicht spielte auch ein wenig Aufregung mit, auch wenn ich mich freilich vehement dagegen wehre. Warum sollte ich auch aufgeregt sein. Nur weil ich vor Leuten mit Ahnung würde tanzen müssen, mich dabei wahrscheinlich blamieren würde und meine Mittänzer das sehen würden, mit denen ich ja doch noch vorhabe, eine Weile zu trainieren. Jedenfalls führte dieser hightech Biorythmus dazu, dass ich gegen 3:00 eingeschlafen sein dürfte. Ich hätte vier Stunden länger Oblivion spielen können, verdammt! uglyeye

Jedenfalls also nach zwei Stunden Schlaf (plus verschlepptem Schlafdefizit der vergangenen Tage) zum vereinbarten Treffpunkt gefahren und dann zu siebt an den Ort des Geschehens. Dort kamen wir kurz vor acht an, die Zeit, in der ich normalerweise meine zweite Tiefschlafphase habe. Deswegen auch nicht sonderlich motiviert erwärmt. Füße gedreht, ein bisschen gehüpft, wird schon passen, gehmirbloßwech.

Ich war für drei Beginners-Tänze, Soft Shoe, gemeldet, die gleich zu Anfang dran kamen. Die Tänzer wurden in Fließbandarbeit an den Start geschoben und angezählt, und nach ein paar Takten war auch schon wieder alles vorbei. Beim Light Reel, der Tanz, den ich eigentlich am meisten mag, der aber beim Training am Donnerstag am ehesten ein Problem war, strauchele ich ein bisschen, komme sonst aber gut durch. Hinterher fällt mir ein, dass ich eigentlich ziemlich kopflos getanzt habe und überhaupt nicht weiß, ob ich die Dinge, die am Donnerstag noch verbesserungswürdig gewesen waren, auch umgesetzt habe. Außerdem fangen die Füße an weh zu tun, weil ich mich nicht genug erwärmt habe. Ahahaha. Aber es nutzt nichts, wir bleiben in würdevoller Haltung ("Darf nicht hüpfen, darf nicht Füße drehen, muss würdevoll...") stehen, bis der nächste Tanz dran ist. Beim Slip Jig verpasse ich meinen Einsatz um einen kurzen Augenblick, komme aber schnell wieder rein. Außerdem scheint die Richterin eh grad nicht hinzusehen. Aber wahrscheinlich spürt sie auch, wenn jemand falsch tanzt. Letztendlich krieg ich immerhin das Single Jig gut über die Bühne, und bekomme von meinen Begleiterinnen in sozialpädagogisch korrekter Manier bescheinigt, ich hätte eine gute Figur abgegeben. Damit bin ich tänzerisch für den heutigen Tag auch schon fertig - 9:45 - und habe mein persönliches Ziel geschafft, mich nämlich wenigstens nicht bis auf die Knochen zu blamieren oder hinzufallen. Woohoo! Fröhlich

Kleckerweise tanzen dann meine Begleiterinnen ihre Tänze und ich erweise mich hin und wieder als blutiger Noob.
"Ich geh mich dann mal umziehen, mir ist kalt."
"Neeeiiin, das kannst du doch nicht machen!!!"
"Wissu?"
"Na! *fuchtel* Die Siegerehrung! *fuchtelwedel* Da musst du doch im Tanzoutfit erscheinen."
"Hajonadann..."

"Und nach Beginners kommt dann Intermediate, richtig?"
"Nee, dann kommt erst mal Primary!"
"Oh, ich dachte, das wäre quasi schon die Profi-Klasse..."

Überraschender Weise gestaltet sich die Wartezeit recht kurzweilig. Obwohl die Lieder für die gleichen Tänze immer die gleichen sind und sich wegen der verschiedenen Altersstufen und Level, für die die Tänze jeweils getrennt laufen, ständig wiederholen. So nach dem 12. Mal kommt einem das Akkordeon-Gedudel dann doch entfernt bekannt vor. Auf eine "gebt mir eine Axt, dann zerleg ich diese Ziehharmonika samt Spieler!"-Art.

Um 13:00 ist die Siegerehrung für Beginners und Primary. Ich werde für das Light-Jig aufs Siegerpodest geholt. Super. Nur, dass ich diesen Tanz nicht vorgeführt habe. Ich mein, es ist nett, dass ihr mir am Gesicht anseht, dass ich den kann, aber... nee. Fröhlich
Die Beginners werden also für eine Weile vertröstet, die Ergebnisse noch mal überprüft, und dann wird noch mal zur Siegerehrung gerufen.

"Light Reel, First Place: #StartnummervomCenti." What the? Ich hüpfe auf die oberste Stufe, bekomme eine Münze in die Hand gedrückt und beobachte fasziniert die Schlange, die sich neben mir für die nach mir Platzierten bildet. Ich mein, das waren viele Mittänzer. Jetzt kein Dutzend, aber doch genug. Und die sahen gut dabei aus. Ähm. Yay? Ja, schon: Yay!
Das Slip Jig brachte mir dann keine Platzierung ein, aber schon fürs Single Jig durfte ich wieder auf die oberste Stufe klettern.
Ich bin jedenfalls sehr zufrieden. Zwei erste Plätze für vor sechs Tagen spontan breitschlagen lassen. Was auch zwei Aufstiege bedeutet, von Beginners zu Primary. Was man wohl übersetzen könnte mit "von 'blutiger Anfänger' zu 'Anfänger'". Aber Beförderung ist Beförderung!

Wir schreiben nun 13:45 und wäre nicht die Fahrgemeinschaft, könnte ich nach hause fahren. Aber ich will ja noch wissen, wie sich meine Begleiterinnen so machen. Tanzen tun sie jedenfalls gewohnt grandios.
Gegen 17:00, das Lied für das Light Reel werde ich noch drei Wochen lang im Ohr haben, macht sich allmählich mein Schlafmangel bemerkbar. Stundenlanges Sitzen halt. Inzwischen tanzen aber auch schon die Intermediate-Open-Leute, die richtig gut sind, also so richtig-richtig gut. Allerdings erkennt man die richtig guten Tänzerinnen leider auch an ihren Tanzoutfits. Glitzernde Weihnachtsbaum-Kleider in schreiend bunten Farben in unmöglichsten Kombinationen, Ringellöckchen-Perücken und Krönchen. Gruslig. Mein übermüdeter Geist entwickelt eine Paranoia und füht sich von den Mustern beobachtet. Die Augen darauf verfolgen mich, ganz sicher. uglyparanoid

Dem Tanz an sich tut das allerdings keinen Abbruch. Ich weiß ja nicht, wo diese Damen Physik hatten. Aber mein Lehrer hat mir beigebracht, dass es sowas wie Erdanziehung gibt, und dass es deswegen unmöglich sein muss, in der Luft zu laufen. Überhaupt. Die Dinge, die die mit ihren Beinen gemacht haben. Waren das noch Gelenke oder schon Scharniere? Muskeln oder schon Hydraulik? Für einen entsprechenden Eindruck auf YT einfach mal nach "Irish Dancing Champion" suchen. Momente, in denen ich überlege, die Sportart zu wechseln. Nicht weil es keinen Spaß macht, wenn man nicht so gut sein kann, eher weil "Ich bin uuuunwürdig!"

Endlich dann die letzte Siegerehrung. Meine Begleiterinnen können einige gute Platzierungen verzeichnen; Bei der harten Konkurrenz können sie glaub ich wirklich zufrieden sein. Und irgendwann kurz vor 20:00 kommen wir los (Wir haben die Halle betreten, als es noch dunkel war, und verlassen sie, als es schon dunkel war), ich erreiche schlaftrunken gegen 21:30 meine Wohnung. Laaaaaanger Tag nach kurzer Nacht.
Und heute Abend läuft schon wieder kein Wrestling im TV. Blöd.

23.01.2009 um 08:39 Uhr

...dann dreh'n wir uns um...

Kaffeee
Gestern also beim Training fürs Feis gewesen. Festgestellt, dass ich bei dem Tanz, bei dem ich mir eigentlich am sichersten war ihn zu können, die meisten Patzer reinbaue und auch beim Ablauf am unsichersten bin.
Außerdem muss ich um 6:30 am Treffpunkt, eine halbe Stunde Fahrt von zuhause, sein. 6:30 morgens. An einem Samstag. Kann ich eigentlich auch durchmachen.
Ich bezahle also Geld und stehe an einem Samstag mitten in der Nacht auf, um mich irgendwo im Ruhrpott zum Ei zu machen. Das wird ein Spaß.

Nach Intensivtraining und Volleyball hab ich jedenfalls deutlich zu wenig geschlafen und fühle mich wie erschlagen, hab aber heute noch eine Stange von Dingen zu erledigen. Also zieh ich mir eben eine Linie Koffein einen Centiccino Turbo XL rein. Acht Löffel Cappuccino und zweieinhalb Löffel löslichen Kaffee in einer kleinen Tasse. Mit ein bisschen Wasser.
Hallooo, Arbeit!Fröhlich

22.01.2009 um 09:22 Uhr

Erst geh'n wir vorwärts...

Guten Morgen, Forum, Guten Morgen, Amerika!

Obama lebt noch, friert die Gehälter der Mitarbeiter des Weißen Hauses bei 100 000 Dollar ein (arme Schweine) und will Guantanamo schließen. Guter Junger. *Keks reich* *Kopf tätschel*

S. kriegt heute keinen Keks, die will sich lieber zum 15. Mal die Museen von Berlin ansehen als uns beim Bauchtanz zu helfen. Wir sind eh doomed.

Ich krieg auch keinen Keks, nur nen Cappuccino, weil ich für Montag eine Präsentation vorbereiten muss, dafür aber praktisch keine Zeit von meiner normalen Arbeitszeit abknipsen darf und sie deswegen halt so irgendwie spontan mache. Schauen wir also mal, wie gut ich im Improvisieren bin. Gleich eine kurze Absprache deswegen, dann am frühen Nachmittag schon Feierabend, weil ich ja noch mal für das Feis trainieren will. Und heute Abend wieder Volleyball. Yay!

Und Flug und Cottage für den Irlandurlaub im Mai sind auch schon gebucht, diesmal gehts da mit meinen Eltern hin. Wahrscheinlich wollen wir uns hinterher scheiden lassen. Immerhin hat das Cottage aber vier Schlafzimmer, und wer nicht spurt, wird ins Zitronengelbe gesperrt. Oder in das Wohnzimmer mit den grusligen Porzellanfiguren. Obwohl das sicher gegen irgendwelche Menschenrechte verstößt...

21.01.2009 um 10:08 Uhr

Good Morning, Mister President

OMGWTFSPQR
Morgen, Welt, Morgen, Forum, Morgen, Amerika.

Wie spät ist es denn im Moment in Washington? Könnte der Herr Präsident heute nicht mal etwas eher aufstehen? Es gibt viel zu tun, und tagesschau.de speist mich noch immer mit Nachrichten von gestern ab.
Ich hab den Eid gesehen. Mehrmals. Man hätte ja auch gar nicht drumrumkommen können, auch wenn man gewollt hätte. Die Life-Übertragung war schon shiny. Nach dem Eid musste ich erst mal tanzen gehen.
Also regulär. Nicht aus Freude.
Dann war ich drei Stunden weg und als ich wiederkam, hab ich noch mal das ZDF angeworfen, da war man immerhin mit dem Essen fertig. Und in der Zeit, die ER dann in den Wagen gestiegen, ausgestiegen, rumgelaufen und wieder eingestiegen ist, hat man noch mal Ausschnitte aus seiner Rede gezeigt. Und dann noch mal die ganze Rede. Und dann hat man die Rede noch mal zusammengefasst. I think, I got the point.

Und jetzt ist man mit reden, essen und tanzen fertig, jetzt möcht ich bitte auch mal was sehen, hier. Ich habe jedenfalls das Bedürfnis, ihn in kugelsichere Ganzkörperbekleidung zu stecken, in Fort Knox einzusperren und erst wieder rauszulassen, wenn die Welt gerettet ist. Oder was er halt so vorhat. Schon witzig, wie Amiland innerhalb von ein paar Wochen vom Antichristen zum Welthoffnungsträger mutiert ist. Seien wir mal gespannt, wie's weiter geht. Das Leben ist ne Soap. Fröhlich

19.01.2009 um 22:56 Uhr

Wohin soll ich nur laufen? Egal, ich bin schon da.

something's wrong
Was zum Geier. War heute offizieller Wir-überreden-Centi-zu-irgendwelchem-Blödsin-Tag?

Es ging ja schon eher los. Da war diese Band-deren-Musik-ich-nicht-leiden-kann (Dies wird ein Ich-schreibe-alles-mit-Bindestrichen-Eintrag, ich merk's schon.), die beschlossen hat, ein Musical zu inszenieren (Ich hasse Musicals jeder Art.) und ich hab mich breitschlagen lassen, als Zweitbesetzung mitzutanzen. Irish Dance, Softshoe. Dumm genug. Den ersten Tanz hätten wir vor nem viertel Jahr fertig haben wollen - ich hab ihn bis heute nicht komplett gerafft. Aber gut, damit bin ich in der Zweitbesetzung wenigstens nicht völlig allein. Die Lehrerin lässt mich jedenfalls trotzdem und trotz diverser Umorganisationen, im Zuge derer einige aus der Zweitbesetzung geworfen wurden, weitermachen. Ich könne noch mal richtig gut werden, meint sie. Irgendwann. So in zwanzig Jahren. Mit vierzig Übungsstunden die Woche oder so. Wer weiß. Erwähnte ich schon, dass ich schon den ersten Tanz nicht raffe? Gut.

Und dann komme ich zufällig zu einem Gespräch meiner Lehrerin und einer Mittänzerin. Sie haben zwei Bauchtanz-Schleier in der Hand. Für das Musical.

#1: "Wir  dachten an einen Doppelschleier-Tanz." [Unschaffbar. Einfacher Schleier ist schon unheimlich schwer.]
Centi: *staun* "Habt ihr schon mal Bauchtanz gemacht?"
#2: "Mir hat man bescheinigt, ich wäre dafür ungeeignet."
#1: "Noch nie. Und du?"
C: "Ich hab mal vier Monate..."
#2: "Klasse, dann komm doch am #Datum vorbei, dann denken wir uns nen Tanz aus."

uglylaugh

Muss S. breitschlagen, uns als Beraterin zur Seite zu stehen. Die hat das schon mal länger gemacht und wohnt nicht soo weit weg.
Trotzdem. Wir sind sooo doomed.

Teil zwei: Da isn Feis am Wochenende, also ein Wettkampf für irischen Tanz.

Und ich lasse mich von vier elfjährigen Kiddies bequatschen, da dann doch noch mitzumachen. Ich mein, die Gebühr ist purer Wucher, es findet über eine Stunde Autofahrt in einer Stadt statt, in der ich mich wahrscheinlich nicht zurecht finde, und was viel schlimmer ist, ich werde mich für das Geld und den Aufwand völlig zum Obst machen. Vor Leuten, die Ahnung davon haben. Vor Bierzeltpublikum hab ich ja schon ein paar Mal getanzt. Ich mag Bierzeltpublikum. Man hüpft rum und alle sind begeistert. Aber Richter, die Ahnung haben! Tänzer und Tänzerinnen, die Ahnung haben!

Warum? Ich meine: Waruuuuum?!

Ich kann mir das nur mit einem nicht allzu lang vergangenen Geburtstag, allgemeiner Das-Leben-ist-so-kurz-Stimmung und einer ordentlichen Quarterlifecrisis erklären. Bliebe nur noch, dass ich mich für 'Deutschland sucht den Superdeppen' melde (Es gab Leute, die mir das angetragen haben. Ich möchte nicht darüber reden nachdenken.), aber spätestens davor schützt mich dann garantiert meine angeborene und bis zur Perfektion kultivierte Faulheit.

 

huepf

Na denn: Hüpf!