Aus dem Leben eines Taugegarnichts

21.11.2009 um 19:36 Uhr

Hop Back hop point hop wiggle, wiggle, wiggle

Cut

Noch eine Woche bis zur DM und die Trainingseinheiten häufen sich etwas. Donnerstag 1,5 2,5, Samstag 5, Sonntag 3 4,5 (beide übrigens zu extrem uncentischen Zeiten!) und Montag 3 Stunden Training. Freitag ging nicht, da hatten wir nen Auftritt. Fröhlich

Und da bleibt von so viel Zeit gar nicht so massig für die einzelnen Tänze übrig. Dabei gibt es immer so viele Fehler und Fehlerchen auszubügeln. Heieiei.
Und die Softshoes geben nicht so schnell nach wie sie sollten. Dafür scheinen mir plötzlich die alten urst bequem.

Immerhin wird die Konkurrenz nicht allzu groß sein, v.a. wegen eines anderen Feis an dem Wochenende und wegen der kurzen Vorbereitungszeit. Teilweise sind wir unsere eigene Konkurrenz. Wörtlich.

...

Oi, bin ich fertig.

18.11.2009 um 17:30 Uhr

Tanzgedöns

Nach meinen neuen Hard Shoes, die personifizierte Liebe sind und mit denen Toe Stands von vornherein klappten und mit denen Front Slices zumindest nicht mehr ganz unmöglich scheinen, sind jetzt auch meine neuen Soft Shoes eingetroffen.
Wie empfohlen hab ich die nicht zu klein bestellt, und trotzdem sind sie schätzungsweise noch zwei Nummern zu eng. Autschiautsch. Das heißt, ich muss sie tragen, tragen, tragen. Dummerdings schaff ich's derzeit kaum länger als eine Stunde, sonst implodieren meine Füße. Hng. Erwäge ernsthaft, sie fürderhin im Büro zu tragen. Unterm Schreibtisch sieht's ja keiner.
Sonst sind sie derzeit tagsüber im Socken umwickelten Schuhspanner. Die DM rückt näher, zehn Tage noch, und da will ich sie eigentlich schon tragen.

Mangels Konkurrenz scheint mein eines Solotänzlein übrigens gestrichen zu sein. Ich musste mich ja auch ausgerechnet für diesen einen Tanz melden. Mit Kollegin zusammen überlegt, ob sie sich nicht noch eben anmelden und mir so zum Meistertitel dieser Kategorie verhelfen könnte, aber für Primary müsste sie sich halt doch erst qualifizieren. Mist.
Immerhin bleibt festzustellen, dass ich in dieser einen Kategorie (Primary Single Jig U25) deutschlandweit konkurrenzlos bin*. Quasi Deutsche Meisterin der Herzen. Hehe.

Dann tatsächlich überlegt, doch weiter auf Feisanna zu gehen, aus purer Eitelkeit. Möchte doch wenigstens in den verbliebenen fünf Kategorien noch Primary werden. Und irgendwann um intermediate kämpfen. Jedenfalls bis zur letzten Trainingseinheit, die jetzt kurz vor der Meisterschaft immer unentspannter verlaufen und auf der jeder von uns sein Fett weggekriegt hat. "M., die Drehung muss zackiger kommen. Da links, mehr auf die Reihe achten. C., ich will da einen richtigen Cut sehen! S., die Füße mehr ausdrehen! Noch mal von vorn, und diesmal höher springen. Nicht auf den Boden schauen. Oberkörper gerade!" Und so.
Etwas demoralisiert die Feis-Sache noch mal überdacht.


* Ist so natürlich Unsinn. Aber lasst mich doch.

13.11.2009 um 09:25 Uhr

Äh... danke?

verwirrt
Ich hab gerade von einem wildfremden Menschen einen Adventskalender geschenkt bekommen. In der Tiefgarage.

Ich stapfte so vollbeladen mit Taschen und Rucksack aus dem Treppenhaus in die Garage, als ein Mann von der anderen Seite her kam, mit einem Köfferchen. Ich hab ihn nur so 2-3 Mal gesehen und weiß, dass sein Auto ein hessisches Kennzeichen trägt.
"Morgen."
"Morgen."
"Wanderst du aus?"
(Er hat mich geduzt!)"*grins* Nein, ich fahr nur nach hause."
"Ah, da komm ich ja mit weniger aus. *auf Köfferchen zeig*"
(Öhm. Ich erzähl ihm nichts von den zwei Taschen, die ich gestern Abend schon ins Auto gebracht hab.) "Naja, äh... ja... wie es halt manchmal so is, ne?" (Morgens um sieben. Schlagfertigkeit frühestens ab zweistelligen Uhrzeiten.)

Dann gehen wir jeder zu seinem Auto, die ein paar Meter voneinander entfernt stehen. Ich beginne, das Auto zu beladen, als er noch mal auf mich zu kommt, mit einem pizzakartonähnlichen Karton.
"Schau mal, ob du das noch unterkriegst. *in die Hand drück*"
(Hä? Watt? Hä??) "Was ist das?"
"Ein Adventskalender."
"Äh... danke... äh... Das ist ja lieb. Wie komm ich denn dazu?"
"Na, warum denn nicht?" (Geht zum Auto zurück.)
"Äh.... ja... vielen Dank!"

Ja. So war das. Ich bin verwirrt. Glaub ich.
Ich mein, wenn er offenbar zu seiner Familie fährt, hätte er den Kalender doch denen schenken können, wenn er irgendwie überzählig war. Oder selbst behalten. Ich mein, man kauft doch keinen Adventskalender mit dem Vorhaben, ihn dem ersten Menschen zu schenken, der einem morgens zufällig in der Tiefgarage über den Weg läuft.
Ich bin sehr verwirrt. Aber erfreut. Ein bisschen verwirrt. Und ziemlich erfreut. :-)

05.11.2009 um 18:58 Uhr

Rabimmel, rabammel, rabumm.

Laternen

Entzückendes alljährliches Spektakel: Der Martinsumzug.

Bei uns, drüben, gab's das ja nicht.
Da gab's dafür den Lampionumzug am 30.4. Die kleinen Kinder trugen Laternen, die Großen Fackeln und zusammen zog man zu einem der zig Hexenfeuer in der und um die Stadt. Dort wurde dann das Feuer mit der Strohpuppe einer Hexe entzündet.
Ich glaube, oft hab ich gar nicht daran teilgenommen, und so eine tolle Fackel durfte ich nie tragen.

Okay, zu der Veranstaltung zog's mich früher eh nicht, weil ich Todesangst vor Feuer hatte. Hatte schon genug Angst, dass der Funkenflug eines fünfhundert Meter entfernten Hexenfeuers unser  sechsstöckiges Neubauhaus in Brand setzen könnte.
Ist übrigens nie passiert.
Dafür haben meine Schwester und ich später ein interessantes Experiment vollführt, in dem eine Pfanne mit brennendem Öl, eine holzverkleidete Küche, ein Linoleumfußboden und eine Schüssel mit Wasser eine nicht unerhebliche Rolle spielten. Ich hab mir auch sagen lassen, dass man schon in einem Teelicht eine 30 cm hohe Stichflamme erzeugen kann.

Wie auch immer.

Der Martinsumzug, der sich jetzt, im Zuge der nachwendigen Rechristianisierung, hmpf, auch bei uns drüben durchsetzt und damit diese schöne Hexenverfolgungs-Gedenkveranstaltung - wobei wir eigentlich den Winter verbrannt haben. Ach, Hauptsache Feuer und Alk halt - verdrängt hat, ist hier jedenfalls immer recht entzückend.
Schon mal weil der Stadtteil hier ein ziemlicher Schmelztiegel verschiedener Nationen und Kulturen ist. Also auf sehr kleiner Flamme, weil die alle eigentlich ziemlich für sich bleiben. Und eben zu diesem Zeitpunkt laufen sie dann alle friedlich nebeneinander her, mit ihren selbstgebastelten Laternen, den Schildern mit der Klassenbezeichnung und den Spielmannszügen.
Aaw.