Aus dem Leben eines Taugegarnichts

22.02.2011 um 17:04 Uhr

Es war einmal...


Da gerade nichts Bloggenswertes passiert, erzähl ich heute mal eine kleine Begebenheit, die vor ein paar Monaten stattgefunden hat.

Vor einer Weile war ich als während einer Dienstreise als einziges kleines Lämpchen mit vielen wichtigen Leuten, Leiterinnen und Chefs in einem sehr noblen Restaurant essen. Trotz der doch irgendwie unentspannten Atmosphäre ging's mir ganz gut, und der entzückende Kellner ließ mir auf besonderen Wunsch sogar ein vegetarisches Mahl zubereiten, was so nämlich nicht auf der Karte zu finden war, weil es ja ein nobles Restaurant war. Einfach ein paar nette Gemüsedinge, leicht gedünstet.
Jetzt war das Gemüse zwar lecker, aber eben auch schwer verdaulich, und nach eine Weile ging's mir böse im Magen rum. Aber natürlich ließ ich mir nichts anmerken, neben mir saß nämlich auch ein wichtiger, wenn auch sehr netter, Mensch, und ich bin ja Profi und cool und so, nech?
Leider war mein Magen ob meines Mangels an Aufmerksamkeit angepisst und pfiff seinen Freund, den Kreislauf, zu sich, und jetzt lasen mir beide die Leviten. Kurz: Magen aua, mir schwindlig.

Nun erzählte ich meinem wichtigen Sitznachbarn eben doch mal von meinem leichten Unwohlsein, natürlich ganz lässig, und erklärte, dass ich mich mal vorsorglich in Richtung, äh, Badezimmer begeben würde.
"Soll ich mitkommen?"
Auf die Frage wollte ich natürlich erst mal mit "Achwasnein, alles bestens" antworten, aber bei der Vision von mir, ohnmächtig neben einer Toilette in einem Nobelrestaurant erwiderte ich dann doch lieber "Ja, komm* mal mit."

Auf der Treppe nach unten wurde mir schwarz vor Augen, es rauschte in den Ohren und kurz bevor das die Schwerkraft für mich eh erledigt hätte, hab ich mich mal eben hingelegt. Auf die Treppe. Weil die grad da war. Vor meinem wichtigen Kollegen. Weil der auch grad da war.
Und dann lag ich da so ein paar Minuten, und er stand da so, und ich nörgelte, natürlich ganz cool, darüber, wie uncool doch diese Situation wäre, und dass es mir gut ging, dochjawirklich, dass halt nur mein Kreislauf weg war.
So richtig kehrte mein Kreislauf auch erst mal nicht wieder, und ich beschloss, mal die Treppe zu räumen und mich auf eine der Bänke zu pflanzen. Vom wichtigen Kollegen gestützt ging ich also ein paar Schritte, um mich dann sehr dankbar dort wieder auf die Bank fallen zu lassen. Kreislauf nach wie vor eher abwesend. Seufz.

Nachdem ich mich noch etwa eine dreiviertel Stunde mit meinem wichtigen Kollegen unterhalten hatte, immer wieder betonend, dass es mir eigentlich gut ging, kam ein weiterer wichtiger Kollege und wir beratschlagten, was an diesem sich dem Ende zuneigenden Abend denn zu tun wäre.
Nach vielem Hin und Her willigte ich dann ein, den Notarzt zu rufen. Gaah. Aber ich konnte kaum drei Schritte gehen, und da wir uns in einer fremden Stadt befanden und im Hotel untergebracht waren, wollte ich auch ääächt nicht von meinen wichtigen Kollegen weiter umsorgt werden, sondern von Leuten, die dafür bezahlt wurden.

Nach einer Weile kam also der omgwtf viel zu junge Arzt. Blutdruckmessen. 85 zu 50. (Oder so.)
"Scheiße, is' das niedrig!"
"Ochjö, bei mir eigentlich fast normal."

Man kam zur Anamnese. Die natürlich nix ergab. Ein Kreislauf geht halt mal auf Reisen.
"Haben Sie Ihre Periode?"
Fragen, die ich immer schon einmal in Anwesenheit wichtiger Kollegen beantworten wollte, thankyouverymuch!

Es folgte meine erste Fahrt in einem Krankenwagen. Woohoo!

Der nette junge Sani anamnesierte noch ein bisschen und kam natürlich zu keinem Ergebnis, ich bin derzeit ja gesund wie ein Pferd. Nur der Kreislauf war immer noch weg.

Nach einer Weile unschlüssigen Blätterns in ein paar Papieren schaut er mich forschend an:

Sani: "Sagen Sie mal, Frau Cyanus, Sie sind aber noch keine 32, oder?"
Ich: "Biiitte?! Wer erzählt denn so einen Mist?!"
Sani: "Weiß ich nicht, das steht hier... muss von der Zentrale kommen oder so..."
Ich: "Was?! Dann kann das ja nur der Kellner gewesen sein, der bei Ihnen angerufen hat! Boah, wie kommt der darauf?! Wenn ich den erwische! Geht's dem noch ganz danke?! Können wir noch mal umkehren? Ey, dem erzähl ich aber morgen was! Der kann doch nicht einfach so einen Mist behaupten! Was glaubt der eigentlich, wer er ist!"
Sani: "Astrein. Und jetzt messen wir noch mal den Blutdruck."

114 zu 65. Bilderbuch.

Ein paar Stunden später war ich dann auch bei bester Gesundheit und nach einem ordentlichen Rundumcheck wieder aus dem Krankenhaus raus.

* Wir sind so wichtig, dass wir uns alle duzen.

15.02.2011 um 17:51 Uhr

Muss. Sehen.

 

softshoes

 

Offenbar kommt demnächst ein neuer Film raus, dessen Name schlicht "Jig" ist. Was ein saudoofer Name ist, weil man praktisch nichts ergoogeln kann. Meineherren.

Aber was ich vom Trailer bisher so sehe, sagt mir: Musssehenmusssehenmusssehenmusssehen!!

 

Eigenes Tanzen: Cathy behauptete gestern, einer meiner Leaps hätte total gefreezt. Ich glaube, sie will nur, dass ich mich besser fühle. Viel mehr, allerdings, als an meinen Leaps muss ich an meinen Bunny Hops, oder Bicycle-Jumps, (weitere Beispiele für doofe Namen, die man nicht ergooglen kann) arbeiten. Zum Sehen: Der zweite der hier sehr ansprechend vorgeführten.

13.02.2011 um 21:10 Uhr

Never tire of the road

Großartiges Wochenende.
Die Sonne schien - oft, die Wohnung ist sauber, meine Sims-Familie ist bei über 270.000$, eine Karnevals-Sitzung ist von unseren irischen Stepkünsten begeistert und die letzten Feis-Ergebnisse sind dahingehend geändert worden, dass Cathy jetzt doch in einem dritten Tanz ins Open aufgestiegen ist. Hach. Und ihre (irische) Mutter hat mir für eine kurze Mitfahrgelegenheit ein Stück irischere Apple-Tarte mitgegeben.

Zum Putzen und Nur-Zuhören hat der WDR dankenswerterweise Andy Irvines Konzert von November als Podcast bereitgestellt. Da. Groß!

Und die Vögel zwitschern auch schon frühlingshaft. Höm.

 

Fröhlich

 

09.02.2011 um 22:35 Uhr

For to shift a few tons of this earthly delight

bubble gum
Ich hab Muskelkater. Vom Schwimmen. Das mach ich nämlich den ganzen Tag auf Arbeit. Beantworte Fragen mit Wissen, dass ich selbst erst seit ein paar Tagen oder Minuten besitze, und versuche, dabei völlig routiniert und professionell zu wirken.

Der neue Job ist immer noch spannend und shiny. Den Mac kann ich momentan in Ruhe lassen. Immerhin weiß ich aber, warum ich das Laufwerk, in das ich Daten kopieren wollte, nicht gefunden hab: Der Mac hat darauf keinen Zugriff. Deh.Fröhlich
Jedenfalls tu ich ganz viel und langweile mich nie, frag mich, frag andere, rotiere, und die Zeit geht so flott vorbei, dass ich regelmäßig 1-2 Überstunden mache. Überstunden sind Instant-Feiertage (just add date), also gut.
Dann fahr ich nach hause (sehe dabei zum ersten Mal am Tag die Sonne, hng), gehe irgendwelchen Hobbys nach, verwüste die Wohnung, wasche Wäsche, koche mir zu viel von zu leckeren Dingen und falle tot ins Bett.

Ich bin abends so k.o., dass ich schon seit zwei Wochen meine ganzen Übungen sausen lasse, die ich doch brauche, weil ich doch jetzt diesen Intermediate Light Reel lerne, der für mich eigentlich eh viel zu hoch ist, für den ich aber noch wenigstens zwei Kilo Wade brauche. Nicht mal genug gestretcht hab ich. Wie soll ich denn so jemals das gestreckte Bein hinters Ohr bringen?!

Ach. Wenn sich schon das Real Life ins Real Life einmischt, dann, würde der Erzgebirger sagen, is' scho' weit nei bees.

03.02.2011 um 16:48 Uhr

Kurze Info

Stimmung: latent aggressiv

Macintosh ist Schrott!

 

Fehlermeldungen

 

01.02.2011 um 18:03 Uhr

Feis-an-Fluss

freeze
Letztes Wochenende wieder auf nem Feis gewesen. Nach der Aufstiegswelle bei der DM blieben für mich hauptsächlich Hardshoe-Tänze übrig, viel Neues konnte ich auf die Schnelle ja nicht lernen. Da Hardshoe eher nicht ganz mein Steckenpferd ist, hatte ich das direkt im Vorhinein als reine Spaßveranstaltung betrachtet. Viel geübt hatte ich ja auch nicht. Erwartungsgemäß bestand dann auch die Konkurrenz wieder nur aus guten TänzerInnen. Muss von Moskau aus eine billige Flugroute geben. Und von Barcelona. Hm.
Die Ergebnisse:

Beginner Hornpipe: Zweiter Platz. Große Freude, da das erste Mal mit dem Tanz angetreten! Stolz wie Oskar.
Beginner Traditional Set (St. Patrick's Day): Erster Platz! Aufstieg! Das erste Mal angetreten und schon muss ich nie wieder den Paddy tanzen! Riesige Freude! Stolz wie Brian!
Primary Light Jig: Vierter Tanz. Große Freude, da viel Konkurrenz. Außerdem hab ich stumpf meinen Beginner Light Jig getanzt und seit der DM nicht geübt. Supi!
Primary Treble Jig: Dritter Platz. Große Freude, obwohl nur gegen vier Leute angetreten. Hey, ich war besser als zwei andere! Immerhin hab ich nur etwa jeden fünften Front Click getroffen. Hng. Trotzdem stolz.

Hinterher gemeint, so richtig zufrieden mit meiner Leistung wär ich trotzdem nicht gewesen, immerhin gab es hier und da Verbesserungsmöglichkeiten.
"Hätte mich auch gewundert."
"Ich hätte mir direkt Sorgen gemacht!"
"Eh klar."

Haben ja Recht. Aber Selbstkritik bringt einen eben auch weiter!
Trotzdem mal wieder einen von Shelly Hathaways großartigen Beiträgen lesen:
Everyone must have confidence in the dancer they have already become - Pep-Talk für alle möglichen Hobbys.

Shelly hat auch eine logische Anleitung, wie man hanging leaps macht: Freezing An Irish Dance Leap
So, jetzt, da wir das gelesen haben, können wir das auch alle. Das Level im unteren Video ist übrigens "nur" noch eins über mir. Wobei ich die Elemente an sich auch in meinem derzeit zu lernenden Intermediate Reel lernen könnte. Konjunktiv. Sachjanur. De facto stellte ich gestern erst wieder fest, dass ich für simple step-back-step-step-leap-step-back-step-step-leap-Kombinationen zu blond. Und Drehungen. Schmerz im Gesäß.

Cathy meinte beim Open-Tänzer-Bashing (bis auf eine Altersklasse waren die wirklich irgendwie nicht gut, diesmal), meine Leaps würden mehr freezen als deren. Ich bin ja fast geplatzt!