Aus dem Leben eines Taugegarnichts

24.08.2004 um 23:54 Uhr

Zwischenbericht

Musik: Pat Metheny - Vidala. (Das Lied ist übrigens besser, wenn man den Text nicht kennt *hüstel*) U.a. Eben die "the sound fashion"-CD von Anno dazumal. Kennt die noch wer?

Ja, ich kann's nicht lassen. Aber soweit hab' ich mein Soll für heute erfüllt (also das Ziel, das ich mir gegen 19:00 gesteckt habe, als ich gemerkt habe, dass ich das eigentliche Ziel ohnehin nicht erreichen würde. Da bin ich konsequent. )

Heißt: Ich habe jetzt die Ausarbeitung für Landesgeschichte fertig. Die gesamte sächsische Landesgeschichte von 965 bis 1993 auf nur... 19 Seiten gekürzt.
19 Seiten von gerafftem, kompriertem Wissen in knappen Stichpunkten, Schriftgröße 11.
Und das soll ich irgendwann lernen? Bald? Diese Woche noch?
Ich bin am Arsch.

Soweit war das aber das aufwändigste Fach, die nächsten drei habe ich vor, an den nächsten drei Tagen "auszuarbeiten", was hier heißt: Durchgehen und Unklarheiten beseitigen, Wichtiges anstreichen, mehr nicht.
Reicht aber auch. Zumal das die uninteressanteren Fächer sind. *seufz*
Das interessiert euch alles nicht, aber ihr wisst ja, dass ich blogigo gern als Therapieersatz benutze und euch als unschuldige Zuhörer. Muahahaha.

Geistige Ergüsse des Tages:
"Das Pleißenland... das kenn' ich... ach ja, da wohn' ich... glaub ich... wie auch immer..."
Und natürlich alle paar Minuten:
"...aber wo wir stehen geblieben waren..."
"..wir waren wiedermal stehen geblieben..."
"...was wir aber eigentlich gerade wollten..."
"...um zur sächsischen Geschichte zurückzukommen..."

Ja, hochkonzentriert heute den ganzen Tag. Wir schieben's auf den Wetterumschwung und die Kopfschmerzen?
Immerhin hab ich es geschafft, stets geschäftig auszusehen. Da wurde der Stapel Papier umsortiert, an die andere Ecke des Schreibtisches gelegt, der Hefter vom anderen Tisch geholt, was in den PC eingegeben, Blätter sortiert... ja... geschäftig aussehen kann ich jetzt ganz gut.

Interessant finde ich, wie schnell man sich an den neuen Tagesrhythmus gewöhnen kann.
Weil es nachts eben ruhiger ist und ich mich dann besser konzentrieren kann, arbeite ich vorzugsweise um diese Zeit. Heute habe ich tatsächlich bis halb elf durchgeschlafen... blöd.
Ich wache lieber eher auf, um dann festzustellen, dass ich ja noch liegen bleiben kann. Das ist doch der Sinn vom Urlaub und vom Ausschlafen, nicht?

Hab dann noch ein nettes Fundstück aus meinem Hefter, verfasst im März 2002, die Stunden waren nicht nur öde, nein, sie waren auch noch in Dresden.
Mitten in den Aufzeichnung fand sich also - neben anderem Gekrakel, Verwünschungen, Hunger- und Langeweilebezeugungen, elbischen Sprüchen und sinnlosen Kringeln folgendes:
- 1831 (...) konstitutionelle Monarchie [blabla], kommunale Selbstverwaltung [blabla]
- ich gehe nach Lothlórien
- 1832 Vertrag mit Landständen der Oberlausitz...

Sowas lese ich immer gern, ist auch der einzige Grund, aus dem ich meine ganzen alten Hefter aufhebe. Das ist wie ein Gruß von der Vergangenheit an mich selbst (Ja, ich bin ein einsamer Mensch...).
Schade, dass das nicht auch umgekehrt geht, heute würde ich mir rückblickend öfter mal ein "Nur Mut, das wird wieder!" zurufen.

Ich vermisse soziale Kontakte und meine Rollenspieler. Aber es ist klasse, spät aufzustehen und sich endlich mal wieder was leckeres zu Mittag machen zu können.
Und ich sitze hier mit einer Kerze, einem Glas Brombeerwein, netter Musik. Das Räucherstäbchen ist schon nieder.
Wie damals. Hach...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenBobRoss schreibt am 25.08.2004 um 00:12 Uhr:Das eklige am \"nachts arbeiten\" liegt nur in dem Umgewöhnen des Schlafrythmus... Bei mir isses so, dass ich zwei Tage brauch, um mich dranzugewöhnen und locker ne Woche, um davon wieder wegzukommen...



    Aber sag mal: nachdem du ja eh so wenig zu tun hast: willst du nicht mal in deinen Geschichtsbüchern nachschlagen, warum die Franken die Pfälzer und die Pfälzer die Franken haßen? Ich persönlich glaub ja, dass das auf Fehde um ne Sau zurückzuführen ist oder sowas, wahrscheinlich irgendwann um 900 rum... Ist aber halt nur ne Theorie...



    Lern schön weiter, ich hoff mal, es lohnt auch,

    Gods\' bless and happy painting, Bob.
  2. zitierenCentaurea schreibt am 25.08.2004 um 00:25 Uhr:Zur Umgewöhnung: Mein Gedanke ist, dass es völlig egal ist, ob ich Sonntag abends 21:00 oder 0:00 ins Bett gehe. Montag ist ohnehin im Eimer.



    Zu den Pfälzern und den Baden: Da muss ich erstmal forschen.

    Hassen die Franken nicht ohnehin alle anderen?



    God bless my friend :-)

    Centi
  3. zitierenBobRoss schreibt am 25.08.2004 um 00:41 Uhr:Baden?! Was für Baden??? Ahhh! Gute Güte, Mädel! FRANKEN!!! Wobei noch zwischen Ober- und Unterfranken unterschieden werden muss, will man niemanden beleidigen!



    Ich glaub, Franken mögen eigentlich schon alles und jeden und sind generell sehr offen und nett. Es ist so in etwa die gleiche Beziehung zwischen Franken und dem Rest der Welt wie zwischen dir bei einem Zoobesuch und den Insassen des Affengeheges. Man findet\'s witzig und man kommt gut miteinander aus. So eine Art weltoffene Überlegenheit eben...



    Nur nicht mit Pfälzern... Die sind böse. Das war das erste, was ich hier gelernt hab...
  4. zitierenCentaurea schreibt am 25.08.2004 um 00:56 Uhr:Ups. Freudiger Vertipper. Ich war bereits auf der Suche nach Antworten gewesen, aber alles, was mir Google ausspuckte, war wohl etwas über Baden? *verständnisheischendlächel* Danach hab ich\'s ja wieder richtig...



    Aber ich dachte, die Franken mögen schonmal gar keine Rest-Bayern?

    Warum fragst du eigentlich nicht einfach einen Franken? Die müssen\'s doch wissen? Wer, wenn nicht die?
  5. zitierenNea227 schreibt am 25.08.2004 um 09:34 Uhr:Mein Lernrythmus, wenn ich ihn frei bestimmen kann: 3 Stunden Lernen, 1 Stunde Fernsehen, 2 Stunden Schlafen, 3 Stunden Lernen, 1 Stunde Fernsehen, 2 Stunden Schlafen usw. ... Nachts klappt es auch bei mir am Besten, da man sich die Zeit eben genau so einteilen kann, wie man es möchte und braucht. Es gibt keine Verpflichtungen, es ruft keiner an ... Naja, da ich diesmal nur von Freitag abend bis einschl. Montag Zeit habe, wird es sich wohl nicht so sehr ausprägen, aber andererseits ist die Prüfung am Dienstag bzw. die damit verbundene notwendige Anwesenheit (körperlich und geistig) so kurz, daß es egal ist wieviel ich davor geschlafen habe. Nur die Prüfer könnten eventuell ein wenig durch die kraterähnlichen Augenringe abgelenkt werden *g*

    11.30 bis 12.30 werde ich alle meine (geistigen) Kräfte mobilisieren müssen. Was bin ich froh, wenn ich es dann hinter mir habe, denn dann ist die Ausbildung komplett abgeschlossen. Nie wieder nach Düsseldorf!!! *freu*



    19 Seiten - ach, das wird schon!!! Ich habe hier ein 70 Seiten Skript(Landesgeschichte alt-2. Teil, daneben gibt es noch alt-1. Teil (ca. 20 Seiten), neu-1. Teil (ca. 30 Seiten) und neu-2. Teil (ca. 40 Seiten)), aus dem ich nichts herausgeschrieben habe (aus den anderen natürlich auch nicht, aber die sind auch nicht so lang *g*). Das werde ich dann wohl ein paar Mal überfliegen und hoffen, daß die wichtigsten Sachen hängenbleiben :o)

    Kein Problem, wir schaffen das :o))))))))
  6. zitierenBobRoss schreibt am 25.08.2004 um 10:45 Uhr:@Centi: Ich hab Franken gefragt. Das Problem ist nur: Die wissen das ja auch nicht... Die sind alle nur drauf konditioniert, Pfälzer (Uhuhuu: vor allem Oberpfälzer! Ganzganzganz böse!) zu haßen. So einfach ist das. Sonst simma fei ganz neudrahl, ge! Dâ kenn mä nix! (Ich übe noch, ja? Bin erst seit nem Jahr in Frangge!)

Diesen Eintrag kommentieren