Clearyversum

31.05.2005 um 16:01 Uhr

Sardinien 2

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeitsreise

Stimmung: glücklich

So, heute soll es nun weiter gehen mit meinem Bericht über unseren Honeymoon in Sardinien. Es folgen der Bericht über Tag 3 und 4. Viel Spass beim lesen und wenn ihr was schreiben wollt, tut euch keinen Zwang an *grins* Ich freu mich doch eigentlich immer über Resonanz...

Tag 3 - oder mein Fuß ist kaputt

Dieser Tag begann dann doch recht Schmerzhaft und sehr früh. Um 5.30 Uhr verlangte die Natur, was ihr gebührt und zwang mich auf die Toilette. Mein Schatz wollte mich begleiten und so öffnete ich das Innenzelt um dann, ganz elegant, nicht heraus zu treten, sondern heraus zu fallen. Ich überlegte noch im fallen, dass wenn ich zu doll gegen das Zelt fiel, eventuell etwas kaputt gehen könnte. Doch an meinen Fuß dachte ich da noch nicht. Erst als ich ungekonnt aufkam merkte ich, dass meine Sorge um das Zelt unbegründet, die um meinen Fuß jedoch besser gewesen wäre. Erst dachte ich, der ist hin, doch dann ließ der erste Schmerz etwas nach und ich versuchte meine Schuhe an zu ziehen. Dies gelang und so humpelte ich gen Waschräume, mit meinem Mann an meiner Seite.
Zurück gings dann einigermaßen.
Einige Stunden später erwachte ich und beim aufstehen, bemerkte ich stechende Schmerzen in meinem Gelenk, doch Rene wollte so gerne nach Arbatax und 2 Tage waren ja nun schon verloren gegangen, dass ich ihn nicht weiter vertrösten wollte. Also, ich biss die Zähne aufeinander und machte mich fertig für unseren Ausflug. Wir wollten am Strand entlang laufen um dann irgendwann in Arbatax an zu kommen. Waren ja angeblich nur etwas über 10 Km. Das sollte doch zu schaffen sein.
Unsere Reise endete, mit einer jammernden Frau (ja, von mir ist die Rede) und einem Priel, der nicht zu überwinden war. Wir hätten ihn vielleicht durchschwimmen können, doch bei dem Wetter, dann lieber noch nicht. Das Wasser war mir dafür doch viel zu kalt. Also, entschieden wir es mit der Straße mal zu versuchen und liefen los. Mein Fuß war immer noch nicht wirklich begeistert, doch es war besser als in dem instabilen Sand vorwärts zu kommen. Wir zweigten irgendwann in einen Feldweg ab, der mal wieder im Nichts endete.
Nun entschieden wir, die Reise doch noch einen Tag zu verschieben und mal nach Tickets nach Tortoli zu fragen. So gingen wir wieder in den Zeitungskiosk und fragten nach Tickets nach Arbatax. Leider gab es solche Tickets nicht. Wir konnten nur eine Fahrt nach Tortoli erwerben und sollten dann dort, eine Weiterfahrt nach Arbatax erwerben.
Mein Fuß jaulte derweilen "Spiel mir das Lied vom kleinen Tod" und ich war recht froh, dass ich noch einen Tag aufschub bekam. Wir kauften 2 Postkarten, 2 Tickets nach Nuoro (für die Heimfahrt) und 2 für die Fahrt nach Tortoli. Der freundliche Mensch in dem Laden schrieb uns auf Renes Zeitung die ganzen Abfahrtszeiten auf und bemühte sich doch sehr um die Touristen die einfach kaum ein Wort Italienisch verstanden (ich denke bei uns wären die Menschen doch viel schneller genervt).
Rene ging danach noch schnell einkaufen im ansässigen Supermarkt, während ich mich auf eine Bank an der Piazza setzte um mich aus zu ruhen. Damit ich nicht noch einmal zurück humpeln musste für ein späteres Abendessen, entschieden wir uns diesmal etwas früher essen zu gehen. Diesmal war ich sehr zufrieden. Die Portionen waren gut und die Meerestiere waren frisch, wenn ich es auch etwas ungewohnt fand, meine Gambas in den Nudeln erst noch schälen zu müssen, doch auch daran konnte ich mich recht schnell gewöhnen.
Nach dem essen wollten wir noch etwas Santa Maria Navarrese erkunden und liefen hinunter zum Haven. Dort machte ich wieder einige Fotos, denn ich fand die Szenerie schon schön. Einfach wie man sich ne Stadt am Meer so vorstellt.



Leider verlangte mein Fuß nun wirklich nach Ruhe, so dass unser Ausflug recht kurz blieb. So liefen wir langsam aber sicher in Richtung Camp zurück. An einem Café an der Piazza, machten wir noch einmal Stop und kauften uns jeder 2 Bällchen (oder besser Spachteln Eis. Dieses aßen wir dann gemütlich auf einer Bank an der Piazza. Wir sahen uns noch die Olivenbäume vor der Kirche an und fanden auch den ältesten direkt vor der Kirche, der auch zu den Sehenswürdigkeiten zählt.



Den Nachmittag verbrachten wir am Strand und Rene machte seine ersten intensiven Erfahrungen mit dem Meer. Er begab sich hüfthoch in das mir noch zu kalte Nass. Mir wurde es irgendwann zu warm und so geleitete mich mein Mann zurück zum Zelt und ich schlief ein wenig. Mein Fuß pochte mittlerweile auch ohne Belastung vor sich hin.

Den Sonnenuntergang sahen wir uns am Meer sitzend an. Wir sammelten auch ein paar Muscheln am Strand und genoßen das herrliche Lichtspiel welches sich uns bot.



Mal sehen, was der nächste Tag für uns bereit halten würde. Hoffentlich mal keine Pannen und Kathastrophen. Eigentlich sollten wir uns doch erholen und nicht von einem Schock zum nächsten wanken. Doch ich positiv eingestellt und schätze, das wird schon alles werden *grins*

30.05.2005 um 18:00 Uhr

Sardinien

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeitsreise

Stimmung: entspannt

Ich glaube ich bin euch einen Bericht über unseren Urlaub in Sardinien schuldig, dem möchte ich doch an dieser Stelle auch noch einmal nach kommen (Den Hochzeitsbericht habe ich ja schon nachgereicht, allerdings zurück datiert auf den 14.Mai. Viel Spaß beim lesen)

Sardinien war echt klasse. Ich möchte euch dann mal einen kurzen Abriss über unsere Erlebnisse geben. Ich hoffe euch vielleicht auch ein bischen Lust auf dieses schöne Land und vielleicht auch auf den tollen Camping Platz zu machen, auf dem wir waren

Tag 1 - Die Odyssee beginnt

Der erste Tag war schon ein klein wenig Stressig, doch von sehr viel Vorfreude geprägt. Wir wurden um 6.30 Uhr abgeholt und dann ging die Fahrt zum Flughafen Köln/Bonn schon los. Wir holten noch eine Freudin am Flughafen Frankfurt ab und los gings.
Um 10.30 konnten wir schon einchecken und so langsam stieg unser Nervositäts Pegel. Fliegen, habe ich ja schon länger nicht mehr gemacht und jetzt so völlig unvorbereitet, fühlte ich mich doch etwas unsicher.
Wir brachten unsere Freunde um 11.30 Uhr zurück zu ihrem Auto. Auf dem Weg hätte ich dann noch fast Bruno Ganz umgerannt, anfangs hatte ich ihn nicht erkannt, doch mein Mann machte mich darauf aufmerksam. Er stand halt beim Check-In Schalter. Angesprochen haben wir ihn nicht, obwohl ich ihm gerne gesagt hätte, dass er wirklich brilliant in dem Film "Der Untergang" war. Doch ich denke auch ein Schauspieler braucht auch mal seine Ruhe vor Fans und Menschen die ihn bewundern.
Nachdem wir unsere Freunde zum Auto begleitet hatten, begaben wir uns zum Sicherheitscheck und kamen natürlich ohne Probleme gleich weiter in den Gate Bereich. An unserem Gate sahen wir dann auch noch Olli P. mit Familie (Irgendwie schien das ein Tag der Stars werden zu wollen *girns*). Ihn sprachen wir ebenfalls nicht an.
Um 12.30 Uhr fing dann das Boarding an. Wir stellten uns an, wurden eine Treppe runter geschickt. Dort wurden noch einmal Bordingpass und Flugticket kontrolliert und dann ab in den Bus. Mit dem Bus fuhren wir zum Flugzeug und dann galt es sich einen Platz aus zu suchen. Wir hatten das Glück in der 3ten Reihe einen Sitzplatz zu bekommen, direkt am Fenster. Nachdem alle an Bord waren, fuhren wir aufs Rollfeld und ab gings. Ich hatte etwas Angst und das wurde durch die vielen Luftlöcher beim Start noch verstärkt. Dennoch kamen wir gut hoch und ich konnte sogar ein paar schöne "Über den Wolken" Fotos machen.



Die Landung war klasse und mir ging es wirklich gut dabei. Als wir unser Gepäck wieder beisammen hatten, machten wir uns auf die Suche nach dem Busunternehmen, mit dem wir nach Nuoro fahren sollten. Am Flughafen, fanden wir nur einen leeren Schalter vor. So informierte ich mich an der Information, wie das ganze denn funktionierte. Wir mussten rüber zu den Busplätzen und dort das entsprechende Ticket im entsprechenden Bus kaufen. So warteten wir, bis unser Bus endlich kam. Doch Tickets bekamen wir nicht *grml* Warum konnte mir keiner erklären, auch nicht die Frau, die dort ihren Mann besuchte. Sie begriff auch nicht, warum wir keine kaufen konnten. Der Busfahrer schickte uns dann zu einem anderen Bus, der schon länger dort stand. Wir luden unser Gepäck ein und fragten nach den Tickets bis Nuoro. Doch auch nach einer Wartezeit, bewegte sich der Bus immer noch nicht. So riefen wir Michaela (vom Camping Platz Mare Blu) an, da sie uns ja in Nuoro abholen wollte und wir nicht am Treffpunkt ankommen würden zur vereinbarten Zeit. Sie sagte, sie würden uns abholen und wir sollten aussteigen (an dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen: Dies gehört nicht zum normalen Service auf dem Camping-Platz, das war eine Ausnahme, die von unseren Freunden organisiert wurden). Gegen 18.30 wurden wir dann von den Beiden abgeholt. So ging unsere Reise endlich weiter. Wir waren schon sehr gespannt, wo wir denn die Woche Sardinien verbringen durften. Michaela erzählte uns einiges zu den Städten die wir passierten. Was ich persönlich sehr genial fand.
Gegen 21.30 Uhr kamen wir an und konnten uns das erste Mal umsehen. Es war ein Traum. Der Strand war herrlich. Für die erste Nacht bekamen wir einen Bungalow, da es für den Zeltaufbau zu spät war für ungeübte Camper wie uns. Wir fielen in unsere Betten und schliefen sehr bald darauf ein...

Tag 2 - Mir ist zum heulen

Der nächste Morgen wurde durch einen Traumhaften Sonnenaufgang eingeleitet. Wenn ein Tag schon so beginnt, was kann dann noch passieren. Viel, würde ich heute sagen.



Wir machten uns kurz nach dem Aufstehen an den Zeltaufbau. Leider regnete es. Doch wir schafften es das Zelt zum stehen zu bringen binnen einer Stunde.
Als wir fertig waren, klärte das Wetter etwas auf (war doch klar oder?) Rene fragte, ob Michaele uns wieder zurück bringen könnte  zum Flughafen am nächsten Montag, doch sie war nicht so wirklich begeistert. Klar, es war noch Vorsaison und da gab es noch reichlich zu tun. Das war anfangs doch ein Problem für mich und ich drehte am Rad, da ich Angst hatte, dass wir unser Flugzeug nicht bekommen würden.
Rene zog dann los zur Touristen Information um heraus zu bekommen, wie wir denn zurück kommen könnten. Diese hatte jeodch noch geschlossen. Ich blieb zurück und mir ging es nicht so wirklich gut. Als ich es nicht mehr aushielt, machte ich mich ebenfalls nach Santa Maria Narravese auf um Rene zu finden. Als ich die Straße, die mich auf die Hauptstraße brachte hoch lief, kam mir Rene entgegen. Wir gingen wieder zurück und warteten bis die Touristen Information öffnete. Dort erhielten wir die Auskunft, dass es wohl zwei Möglichkeiten gäbe, zurück zu kommen. Ein Bus fuhr am Montag von Santa Maria nach Nuoro, von dort mussten wir nur noch einen weiteren Bus finden, der uns nach Olbia bringen würde. In Olbia mussten wir dann nur noch einen Weg zum Flughafen finden. Das alles stimmte mich wenig positiv, da einfach noch zu viele vielleichts und könnte enthielt. Wir gingen danach erst einmal zum Kiosk, wo die Tickets für die Busse verkauft wurden und fragten dort mit unseren schlechten Italienisch Kenntnissen nochmals nach. So ganz sicher waren wir uns aber noch nicht, ob das ganze klappen würde. Wir kauften erst einmal keine Tickets und entschieden alles weitere noch einmal durch zu sprechen. Unser Rückweg führte uns am Strand entlang und wir zogen unsere Schuhe aus und liefen entspannt durch die herannahenden Wellen, die es noch bis an Land schafften. Das Wasser war leider noch zu kalt zum schwimmen, doch zum durchlaufen konnte man sich gut daran gewöhnen.
Unser erstes warme Essen, nahmen wir in einem Ristorante direkt an unserem Strand entgegen. Die Portionen waren relativ klein (der Pizzakoch war an diesem Abend nicht da) und ich glaube Rene war nicht sonderlich zufrieden. Ich fand die Ravioli mit Käse-Minz Füllung genial, doch die Portion hätte etwas größer sein können. Belohnt wurden wir mit einem tollen Blick auf das Meer und so vergaßen wir ein wenig, dass das Essen nicht so pompös war, wie wir es erwartet hätten...
Fortsetzung die nächsten Tage

25.05.2005 um 08:36 Uhr

Wir sind zurück...

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeitsreise

Stimmung: kulturgeschockt

Wir sind nun wieder hier und Deutschland hat uns wieder. Eigentlich, wollten wir ja gar nicht  zurück fliegen. Es war einfach zu schön. Bilder werden noch folgen, müssen vorher noch verkleinert werden und ausgewählt (klar bei fast 800 Fotos) Die passen leider nicht hier hoch.
Der Bericht wird bald kommen, muss erst einmal die Eindrücke und Gedanken sammeln und ordnen. Wir haben ja zum Glück eine Art Tagebuch geführt und so kann ich alles sehr gut rekonstruieren.

Ich vermisse im moment das leise säuseln des Meeres und die Traumhaften Sonnenaufgänge, die es so schön leicht gemacht haben, morgens auf zu stehen.

Doch lange Rede kurzer Sinn, wartet einen Moment und ihr werdet die Infos bekommen...  Keine Sorge, das wird schon recht bald sein *grins*

14.05.2005 um 20:44 Uhr

Sardinien wir kommen

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeitsreise

Stimmung: hibbelig

Da wir ja das Glück haben eine Hochzeitsreise machen zu dürfen und sich auch ein Tiersitter, der sich während der gesamten Zeit um unsere Tiere kümmert gefunden haben, dürfen wir nun bald auf nach Sardinien.

Wir freuen uns schon sehr darauf. Doch ich freue mich am meißten auf die Fotos, die folgen werden
Lasst euch einfach überraschen...

14.05.2005 um 13:12 Uhr

Wie unsere Hochzeit war

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeit

So, nun werde ich euch mal erzählen wie unsere Hochzeit war

Mein Schatz hatte mich erst nachdem ich vollständig angekleidet war, zu sehen bekommen und seine Reaktion war echt genial. Ich hatte ihn wohl umgehauen *freu*
Als er da so im Flur stand, überreichte ich ihm seine beiden Hochzeitsgeschenke (ok, das wäre ja eigentlich Aufgabe des Mannes, doch ich wollte ihn zu gerne überraschen). Ich schenkte ihm einen neuen Ohrring und eine Kette mit einer Indianerfeder (silber) über die er sich Wahnsinnig freute. Ich dachte mir, ich habe meinen Wolf als Zeichen und er braucht auch dringend eins. Er trug sie auch gleich *freu*
Kurz darauf ging es los...

Wir hatten ja einen recht frühen Termin 9:10 Uhr und trafen uns mit allen Gästen, die kommen wollten vor dem Römer in Frankfurt. Alle waren pünktlich und somit viel die erste Sorge schon einmal von mir ab. Meine direkte Familie war ja mit uns gekommen und die Anderen selbst angereist. Mein Vater hatte sein Auto zur Feier des Tages vorher nochmals waschen lassen und es war ein tolles Gefühl, als wir hier los fuhren. Ich kanns nicht wirklich beschreiben. Teils Nervosität, teils übermäßige Freude und ein Kribbeln im Bauch vom feinsten.
Wir hatten noch etwas Zeit, bis unsere Trauung dran war. Man muss dafür nämlich draußen warten und es dürfen nur die Menschen mit rein, die auch auf der Gästeliste stehen. Diese Übergab ich dann dem Pförtner und er brachte sie nach oben in die Verwaltung. Als wir nun an der Reihe waren, wurden wir nach drinnen gebeten. Wir liefen die schöne Treppe hoch und begaben uns in den Vorraum. Dort wurden wir als Brautpaar gleich in das Vorzimmer gebeten und die Trauzeugen sollten gleich mit kommen. Dort wurden nochmals unsere Identitäten überprüft und los gings.
Der Standesbeamte, hielt eine tolle Rede und ich war total begeistert. Er verglich die Ehe mit den Jahreszeiten. Einen lauen Frühling, einen heißen Sommer und so weiter... Klang wirklich genial und passte perfekt auf uns. Ich empfand das ganze schöner als auf der Hochzeit meines Bruders. Lag wohl auch daran, dass der Standesbeamte eine schöne Stimme und einen tollen Vortragsstil inne hatte. Die Standesbeamtin, welche meinen Bruder traute, war sehr leise und saß da hinter ihrem Schreibtlisch. Unserer Stand und sprach uns richtig an und gab uns das Gefühl einfach der Mittelpunkt zu sein und nicht seine Rede. War toll...

Nachdem er fertig gesprochen hatte, sah mich mein Mann an und sagte:
"Mit diesem Ring nehme ich dich zur Frau." Ich war baff und überlegte wie ich antworten sollte. So sagte ich: "Mit diesem Ring nehme ich dich zu meinem Mann." Was besseres viel mir nicht ein, da wir das nicht abgesprochen hatten. Leider...
Anschließend küssten wir uns. Unsere Gäste johlten. Dann ging es an das Unterschreiben. Ich durfte als erstes und auf den Fotos erscheint es, als würde ich ersteinmal den Vertrag studieren wollen *grins*



Dann durfte mein Schatz unterschreiben und auch das ging Problemlos *grins* Er musste da zum ersten Mal mit seinem neuen Nachnamen unterschreiben. Das hatte was *grins*



Anschließend wurde gratuliert und mein Mann weinte sogar. Ich war so glücklich und baff, denn nun war ich ja wirklich und wahrhaftig unter der Haube, dass ich einfach nur grinsen konnte. Obwohl ich sonst so nah am Wasser gebaut bin.

Danach gingen wir auf den Flur und vor den schönen alten Holzschrank, welcher ein Muss auf den Hochzeitsfotos von Frankfurter Ehepaaren ist. Es ist glaube ich so das übliche Standard Bild für Römer getraute Ehepaare *lach*



Dann schickten wir unsere Gäste vor und genoßen den Auftritt, in dem wir die Rot ausgelegte Treppe herunter schritten. Draußen erwartete uns ein Reis-Regen und wir waren so glücklich (okeee, der Reis sammelte sich artig in meinem Kragen und im BH *lach*). Ich möchte dieses Erlebnis auf keinen Fall mehr missen. Es war so phantastisch.



Auf dem Römer am Brunnen fotographierten wir noch eine ganze Weile und gaben uns so richtig den Kameras hin.
Kurz drauf ging es auch schon los, nach Hause. Mein Mann und ich wollten noch mit ein paar Freunden in den Park, wo wir eine Fortsetzung der Fotosession abhielten. Es entstanden einige wunderschöne Fotos. Unter anderem dieses hier:



Als wir fertig waren, führte uns unser Weg direkt in die Gaststätte (Malepartus) wo wir Tische reserviert hatten. Es war eine schöne Stimmung und das Essen war spitze. Selbst der Freund meiner Tante, welcher Metzger war(ist), war vom Essen begeistert. Das will schon etwas heisen.

Nach dem MIttagsessen, gingen die ersten schon nach Hause, bzw. zurück an die Arbeit, was ich sehr schade fand. Doch wenn die Pflicht ruft, da ist kein halten mehr.

Die restlichen Gäste zogen mit uns nach Hause und dann fingen auch schon die Vorbereitungen für das Kaffeetrinken an. Wir hatten reichlich, sehr reichlich Torten gekauft. Es war recht harmonisch und so genossen wir den frühen Nachmittag.

Bevor es das Abendbuffet gab, kam mein Trauzeuge zurück und brachte uns ein Geschenk mit. Wir durften es öffnen und dann begann eine Abenteuerliche Reise durch unser Haus. Unsere Freunde und einige Verwandte hatten für unsere Hochzeitsgeschenke zusammen gelegt und David hatte sich dafür eine Reise ausgedacht, die uns durch das Haus in dem wir leben führte. Wir mussten zu Beginn runter auf die Straße während die Geschenke versteckt wurden. Soviel vermuteten wir da schon. Paul wartete mit uns unten vor der Haustür und passte auf, dass wir ja nicht in unserem "Reiseführer" voraus lesen. Nur die erste Aufgabe durfte gelesen werden. So startete das Ganze. Wir wurden hoch gerufen und Rene bekam die erste Aufgabe. Er musste das Geschenk suchen.
So sammelten wir einen Hinweis nach dem Anderen. Als wir dann ein Zelt und Schlafsäcke fanden, sowie eine Sardinen Dose (Rene assoziierte gleich die Dose mit Sardinien *grins*) ahnten wir schon, dass es wohl auf Reisen gehen würde. Doch wir vermuteten, erst im August (darüber hatten wir ja schon einmal gesprochen) Doch, es sollte anders kommen. Wir bekamen einen Briefumschlag in die Hand gedrückt und dort stand drin, dass wir am Montag nach Sardinien fliegen würden und dort unseren Honeymoon verbringen dürften. Für Schwangerschaften die eventuell dabei entstehen könnten wurde allerdings keine Haftung übernommen *lach*
Wir waren beide so überrascht. Klar hatten wir gewitztelt, dass wir wohl nach Timbuktu geschickt werden würden, doch wir hatten das nie ernst gemeint. Ich und fliegen. Mein letzter Urlaub, lag nun schon fast 11 Jahre hinter mir, genauso wie mein letzter Flug. Ein bischen bammel und Angst hatte ich schon. Doch die Freude überwog. Was für ein Geschenk. Der restliche Abend verlief und ich bekam fast nichts mehr mit, da ich immer noch so baff war und es nicht fassen konnte, was Alle auf die Beine gestellt hatten. Ein Traum. Sie haben uns einen Traum geschenkt. Ich hoffe sie wissen, was sie uns da für einen Gigantischen Wunsch erfüllt haben. Wir hätten nie gedacht, noch eine Hochzeitsreise machen zu dürfen. Wenn ich daran denke, stehen mir die Tränen in den Augen.
DANKE, ihr habt uns einen wahrhaftigen Traum geschenkt....

Über die Hochzeitsnacht schweige ich mich dann auch mal brav aus *grins*

14.05.2005 um 11:10 Uhr

Wir sind verheiratet :-D

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeit

Stimmung: überglücklich

Wir haben uns getraut

Seit gestern sind wir nun ordentliche Eheleut *freu*
Ich kann euch nicht sagen, wie gut ich mich fühle und wie sehr ich mich freue. Es war eine wunderschöne Trauung und der Standesbeamte hat eine richtig schöne Rede gehalten. Er hat die Ehe mit den Jahreszeiten verglichen und ich denke, damit hat er schon recht.

Nach der Trauung standen wir in einem Lichter Meer aus Blitzen und kurz drauf gab es einen Hagelschauer aus Reis. Ich kann nur sagen, es war ein Traum von einer Hochzeit. So hatte ich mir das ganze schon vorgestellt.

Ich möchte euch unser erstes Hochzeitsfoto nicht vorenthalten, deshalb werde ich dies hier einfach mal einfügen. Ich denke ihr könnt sehen, wir glücklich wir sind



Unsere Freunde hatten dann noch ein ganz besonderes Spezial für uns vorbereitet *freu* Sie haben uns schon auf eine Abenteuer Reise geschickt, auf der wir hier im Haus unsere Geschenke suchen mussten. Immer abwechselnd. So bekamen wir so nach und nach eine komplette Campingausstattung zusammen. Der Hammer jedoch kam zum Schluß.
Wir dürfen eine Hochzeitsreise machen *hüpf* Für uns war unsere Hochzeitsreise eigentlich so geplant ( Feiern, packen, hoch zu meinen Eltern) Jetzt jedoch sieht das ganze etwas anders aus. Am Montag werden wir nach Sardinien fliegen und zelten. Ich wollte schon seit langer Zeit endlich mal wieder Zelten fahren und ich kanns glaub ich immer noch nicht so recht begreifen, wie uns geschehen ist. Ich sitze ab und an hier ungläubig vor mich hin grinsend und bin total baff, was unser wunderbarer Freundeskreis sich da ausgedacht hat. Das ist der absolute Hammer...
An dieser Stelle man an ganz dicker Knuddler an alle unsere Freunde die dies hier hoffentlich doch auch mal lesen werden. Ihr wisst nicht, was ihr uns für eine Freude gemacht habt *freudenträne aus Auge wisch*
Wir hätten es nie für möglich gehalten, so bald eine Reise antreten zu dürfen. VIELEN DANK !

Ich sitze nun hier und grübel, was wir einpacken werden und bin immer noch total gerührt auch wenn ich gestern abend vielleicht auch ein wenig geschockt war, was nicht heißen soll, dass ich mich nicht gefreut hätte. Ich konnte das ganze nur einfach nicht wirklich realisieren. Ich habe wirklich eine ganze Nacht gebraucht, um das alles zu verstehen und es wirklich zu begreifen, was wir da geschenkt bekommen haben. WOW

Aber unsere Verwandten waren auch super lieb und haben es uns ermöglicht, dass wir uns tatsächlich ein neues Bett kaufen können *freu* Und auch ein wenig Geld ist noch übrig, dass wir uns auch noch eine Digitalkamera für die Reise kaufen können. *heul vor freude* Wir hätten all dies nie für möglich gehalten...

DANKE AN EUCH ALLE, ihr habt uns sehr sehr glücklich gemacht...

13.05.2005 um 03:00 Uhr

GEHEIRATET HABEN WIR HEUT...

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeit

Stimmung: Überglücklich

Geheiratet haben wir heut,
doch ohne großes Hochzeitsgeläut.
Dennoch feiern wir,
dieses große Ereignis hier.
Alle Gäste sind schon da,
unsere Freunde und auch unsere Mama und Papa.
Laßt uns feiern liebe Leut,
denn Petra (Clear) und René (Hawk) haben geheiratet heut...




Copyright by Cleardance anno 2005

03.05.2005 um 19:39 Uhr

Kosmetik Junkie

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeit

Ich glaube so langsam entwickel ich mich zu einem Kosmetik Junkie. Heute habe ich mir tatsächlich den 3 Lippenstift in zwei Wochen gekauft. So viel Geld habe ich in den Letzten 10 Jahren nicht für Komsetische Produkte ausgegeben. Irgendwie scheint zu heiraten gar nicht so schlecht für die Wirtschaft zu sein

Naja, ich hoffe zumindest, dass ich jetzt mehr als genug Schminke habe und eine wunderbare Braut sein werde. Doch das mag auch im Auge des Betrachters liegen. Dieses Wochenende werde ich mich noch ein wenig meinen Schminkübungen hingeben *grins* Mal sehen, ob ich das ganze noch etwas perfektionieren kann...
Drückt mir die Daumen

02.05.2005 um 21:46 Uhr

Hochzeitsgeheimnisse

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeit

In den letzten Tagen drängt sich mir ein komisches Gefühl auf. Immer wieder wird in meiner Nähe getuschelt. Leute, die sonst nichts miteinander zu tun hatten, rufen hier an und fragen nach der Telefonnummer des anderen. Wäre ich etwas paranoid, würde ich sagen, hier ist eine Verschwörung im gange.

Als Drahtzieher scheint sich mein bester Freund seit sehr vielen Jahren heraus zu kristallisieren. Was sie wohl im Schilde führen? Ich bin doch so schrecklich Neugierig *seuftz*

Etwas nicht zu wissen, zehrt schon sehr an meinen Nerven. Allerdings sind die Verschwörer wohl gut organisiert, denn bislang haben wir noch keine richtige Idee, was sie planen. Das will bei mir Spion doch schon was heisen.

So werde ich mich nun doch etwas gedulden und dann letzten Endes super überrascht sein, da sie etwas gefunden haben, was ich mir nie hätte vorstellen können *grins*

01.05.2005 um 11:14 Uhr

Nur noch 11 Tage...

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeit

Stimmung: geladen und nervös

Die Nervosität steigt wieder. Nun sind es noch genau 11 Tage bis wir unseren Text: "Ja, ich will" beherrschen müssen

Es ist schon ein seltsames Gefühl und so langsam gerate ich in Panik, wenn ich denke, dass wir von diesen 11 Tagen, noch einmal 5 Tage in Berlin verweilen werden. Die Zeit wird knapp und das macht mir etwas Angst. Schließlich ist hier noch so viel zu tun. Die Wohnung muss sauber gemacht werden, schließlich kommen meine Eltern und auch Verwandte. Da sieht man mal, wie sehr man unter dem Scheffel der Gesellschaft steht. Doch ich möchte einfach einen wundervollen Tag verbringen und auch für mich muss es hier blitzen.

Meine Reptilien müssen noch sauber gemacht werden, damit alles sehen, wie schön es aussieht, wenn der Winter aus den Terrarien auszieht...

Es gibt noch so viel zu bedenken und zu organisieren. *stöhn*
Doch innerlich ist so ein kitzelndes und hüpfendes Gefühl. Einfach unbeschreiblich und es nimmt mich immer mehr ein.

Jetzt habe ich mich auch schon für die Schminke entschieden. Es wird das oberste Foto vom letzten Eintrag werden. Da fand ich einfach die Farben in ihrer Harmonie einfach echt klasse.