Clearyversum

13.06.2005 um 21:30 Uhr

Sardinien 3

von: Cleardance   Kategorie: Hochzeitsreise

Stimmung: happy und in Erinnerungen schwelgend

Heute kommt erst Tag 4 an die Reihe, ich bin leider nicht früher dazu gekommen. Ich hoffe ihr seid immer noch gespannt wie es denn weiter geht und ich freu mich natürlich auch, wie immer, über eure Kommentare.

Tag 4 oder die Reise nach Arbatax


Heute nun wollten wir Arbatax heimsuchen. Gesagt getan. Nach dem Aufstehen und duschen, bereiteten wir alles für unseren ersten großen Ausflug vor. Ich packte Getränke und den Reiseführer in unseren Rucksack. Als es dann auf kurz nach 10 Uhr zuging, gingen wir los. Wir hatten vorher noch erfahren, dass Morgen in Tortoli Markt sein soll und gingen noch vor der Busfahrt neue Billetis kaufen, da wir uns den Markt morgen nicht entgehen lassen wollten.

Nun nahmen wir unseren Platz an der via Pedro ein und warteten auf den Bus. Immer wieder scherzende, dass der bestimmt an uns vorbei fahren wird. Doch, oh Wunder, er hielt wahrhaftig an. Dann sollte die Fahrt nach Nuoro doch ein Klacks werden.

Unsere Fahrt begann. Ich sah schnell ein, laufen der Tour wäre nicht drin gewesen.

In Tortoli trafen wir auf ein freundliches Paar, welches wir nach dem Abfahrtsort für die Rückfahrt fragten. Same Place, different Time. Nun machten wir uns auf den Weg nach Arbatax. Im Reiseführer stand etwas von gerade Straße die direkt nach Arbatax führt. Ich in meinem Wahn dachte, da kann so weit nicht sein und irrte mich total. Nach einer ganzen Weile, waren die Schmerzen kaum noch zu ertragen und Rene etwas genervt von meinem Gerede, als auch von der Strecke, welche kaum Platz für einen Fußgänger bot. Ab und an sahen wir eine Haltestelle mit Zahlen drauf, doch im Reiseführer stand etwas von 5 x täglich und nicht Stündlich. So zweifelte ich die Angaben an und verzweifelte.

Rene zeterte etwas von wegen: Ich hätte es sagen sollen, wenn ich nicht laufen kann und überhaupt, diese Sitten in den anderen Ländern, das sollen sie sich mal in Deutschland erlauben.

So zickten wir uns eine Weile an, während wir auf den Bus hofften. Man konnte sogar Billetis im Bus erwerben. WOW!

So kamen wir dann endlich ei den Rocco Rosso an und konnten uns umsehen und Fotos machen.





Kurz danach begaben wir uns allerdings auf die Rückreise, da Arbatax ein sehr kleines Dorf ohne größere Lokale (außer einem recht teurem Tourischuppen) war.

Wir nahmen zurück gleich den Bus und waren erstaunt, als der Fahrer irgendwann ran fuhr, winkte, ausstieg mit einem Tschau und den Motor laufen ließ, die Türen jedoch verschlossen. Zu erst dachte ich, HOPPLA, was ist das? Doch dann sah ich, dass er wohl Feierabend hatte und mit einem anderen Fahrer tauschte. Dieser fuhr uns bis zur Statione Arst in Tortoli.

Dort machten wir uns nun auf die Suche nach einer Pizzeria oder einem Ristorante. Diese hatten jedoch geschlossen. Das einzige was ich fand, war eine Gelateria. So aßen wir Eis und ließen es uns bei 2 Superportione ( 2 x 8 Bällchen ) richtig gut gehen. 22.- Euronen kostete der ganze Spaß, doch das Eis war es wert. Auch wenn ich das Lakritz Eis nie wieder probieren möchte *ürgs*


 

Um 15:30 Uhr nahmen wir den Bus zurück und ich legte mich etwas in unser Zelt um meinen Fuß auszuruhen. Rene macht sich noch einmal auf zum Laden, jedoch ohne größeren Erfolg L Dieser war nämlich zu *seuftz*

 

Etwas später liefen wir dann nach Santa Maria um uns ein Ristorante zu suchen. OK Pizza, welches uns von Mitcampern empfohlen wurde, war geschlossen. So liefen wir die Via Plammas noch etwas weiter rauf und entdeckten „Grande Ranch“

Dieses Lokal wurde in unserem Reiseführer als sehr gut angepriesen. So entschieden wir, uns dort ein Mahl zu Gemüte zu führen. Renes Pizza war hervorragend.

Meine Tagliatelle leider nur guter Durchschnitt. Überrascht waren wir von der doch günstigen Rechnung und den großen Portionen.

Ja, da ist Rene doch mal satt geworden. Vielleicht gehen wir da ja noch einmal hin. Für Sonntagabend habe ich mir allerdings das Ristorante vom Tag davor gewünscht *grins*

Nach dem Essen schlenderten wir gemütlich zu unserem Zelt, gingen vorher noch einmal auf die Toilette, denn man weiß ja nie und der Weg kann lang werden.

Dort trafen wir auf Hobby Tierschützer, welche versuchten das Hundegehege zu öffnen um die Tiere zu füttern, welche ja nur so einen komischen „Mampf“ bekämen. Leider haben diese Menschen nicht bedacht, dass sie nicht ewig hier sind und das ungewohnte Futter womöglich sogar den Magen-Darmtrakt des Welpen zum kippen bringen könnte. Sie merken nicht, dass es diesen beiden Hunden weit besser geht als den vielen Straßenhunden, denen wir hier schon begegnet sind. Denn besser solch ein „Mampf“ als überhaupt nichts.



Auch merken sie nicht, dass sie diese Fütterung für ein paar Tage betreiben, sie somit an eine weitere Mahlzeit gewöhnen, doch wenn sie abreisen, ihnen diese wieder entziehen. Darüber kann ich nur den Kopf schütteln und mich wundern. Dann sollen sie doch einfach den Welpen mitnehmen und ihm ein schönes zu Hause geben, doch nicht solch scheinheiligen Aktionen durchziehen *kopfschüttel*