Clearyversum

29.12.2005 um 17:45 Uhr

Umfrage gestartet...

Stimmung: etwas müde

Ich möchte mal eine kleine Umfrage starten, da ich in letzter Zeit immer wieder lese, wieviele Kinder man haben sollte (Bsp: 1 Kind Familien in China) und ob man überhaupt Kinder in Deutschland bekommen sollte.
Ich lese immer wieder wie schlecht Kinder hier angesehen sind und wie genervt die Menschen sind, wenn sie ein Kind mal weinen hören (ging mir früher nicht anders *pein* Dennoch habe ich nie ein Kind angemeckert.)
Ich möchte mal hören und sehen, wie ihr das seht.

Ich persönlich könnte mir vorstellen 2 oder 3 Zwerge zu bekommen. Darüber hinaus? Okeee, wenn man Adoptieren könnte oder so...
Aber mehr an eigenen glaube ich nicht. Natürlich würde ich auch keines hergeben, wenn es denn mal geklaptt hätte. Wo 2 oder 3 satt werden, da wird auch ein 4 oder 5 satt.

Was denkt ihr? Was erlebt ihr? Stimmen könnt ihr rechts in der Umfrage abgeben, Kommentare hier...

Ich bin gespannt...

28.12.2005 um 14:21 Uhr

Mir gehts wieder besser und ich hibbel jetzt wieder...

Stimmung: optimistisch - entspannt

Ich möchte ja nicht nur negatives schreiben und ich möchte mich erst einmal ganz doll für die lieben Worte von Zingana bedanken. Klar, weiß ich logisch vom Kopf her, dass dies keine Strafe ist, dennoch kommt das Unterbewußtsein dann immer mal dazwischen und brüllt, das ist deine Strafe, weil du es vielleicht verdient hast.

Jetzt habe ich mich aber wieder gefangen und blicke Hoffnungsvoll in die Zukunft. Das neue Jahr steht nun bald wieder vor der Tür und ich habe da gestern etwas gesehen, dass die Chinesen sagen, das neue Jahr steht im Zeichen des roten Feuerhundes (hoffe ich habe es richtig gemerkt) Das wäre doch ein gutes Jahr für ein Kind.
Ich hibbel auch schon wieder und hoffe dass es bald klappt und wir mit einem Kind gemeinsam in die Zukunft gehen dürfen.

Vielleicht klappt es ja auch schon mit einem positiven Schwangerschaftstest im neuen Jahr (Januar?) Das wäre wundervoll und ein sehr guter Start ins neue Jahr...

17.12.2005 um 23:30 Uhr

Heute gehts mir schlecht...

Stimmung: depressiv-wund-kaputt-einsam

Ich bin heute allein daheim. Mein Mann ist auf einer Weihnachtsfeier. Seit heute morgen ist irgendwie der Wurm drin. Ich liege im Bett und weine vor mich hin. Ich frage mich mal wieder, warum ist alles so wie es ist? Warum mussten wir diese Erfahrung machen? Was hat das für einen Sinn? Worin liegt dieser Sinn? Ich würde so gerne verstehen, warum es Menschen gibt, die sich nie Gedanken über eine gute Schwangerschaft machen, rauch und saufen und dennoch ein gesundes tolles Kind bekommen. Ich würde es einfach nur gerne verstehen. Klar, ich bin ein wenig Eifersüchtig, doch ich wünsche diesen Menschen genauso Freude an ihren Kindern... Dennoch verstehe ich diese Form von Gerechtigkeit nicht. Ich habe viel erlebt, bin durch sehr viele tiefs gegangen und habe gelitten, bis ich meinen Mann traf, ich dachte nur läge die schwerste Zeit hinter mir. Doch ich habe mich getäuscht. Ich befinde mich gerade darin und heute schwimmt mir meine ganze Kraft und Stärke davon. Alles in mir fühlt sich Wund und leer an und wenn ich das Foto (Ultraschallbild) von unserem Zwerg sehe (wieso haben wir ihm nie einen Namen gegeben?) dann schmerzt es. Ich hardere mit Gott und suche den Sinn dieser Prüfung. Ich bin immer versucht ein guter Mensch zu sein. Ich weiß ich bin jähzornig und manchmal bei Diskussionen ungerecht, doch ich bemühe mich ein besserer Mensch zu werden. Gut, das fällt mir manchmal schwer, wenn ich in die Stadt gehe und zu viele Menschen genau wie ich unterwegs sind. Da kann ich selten entspannt bleiben. Doch ich bemühe mich. Habe ich deshalb diese Prüfung verdient? Warum zeigt mir keiner den Weg? Wo ist der Hinweis den ich suche? Man sagt doch, alles im Leben hat einen Sinn. Wo ist der für dies hier? Ich habe Angst, je stärker der Wunsch wird, ein Kind zu bekommen, umso schlechter stehen unsere Chancen. Ich kann es jedoch nicht unterdrücken und verzweifle langsam daran. Ich zerbreche innerlich. Ich hoffe mein Mann versteht mich etwas, doch meißt zeige ich ihm meinen Schmerz schon nicht mehr. Er empfindet einfach anders, da kann ich nicht verlangen, dass er begreift, was in mir vor geht.
Stückchen bei Stückchen versuche ich mein Herz zu reparieren, doch wenn dann so Tage wie der heutige kommen, dann weiß ich nicht mehr wo hin. Dann würde ich gerne schreien und weinen und wüten. Doch was bringt das?
Gestern habe ich erneut jemanden erklären müssen, dass wir unseren Zwerg verloren haben. Ich kann mit den Reaktionen der Menschen nicht umgehen. Ich weiß nicht, was ich sagen soll, wenn mir jemand sein Mitleid bekundet. Ich weiß es nicht. Es fällt mir so schwer, darauf zu antworten. Denn sie verstehn nicht, was in mir los ist und ich versuche es mit einem lächeln zu überspielen. Meine Unsicherheit zu übergehen. Meine Trauer in mir zu verschließen. Sage dann so etwas, wie wer weiß wofür das gut war... oder sonst irgend einen dummen Spruch. Schlimm ist es, wenn ich mir dann selbst zu höre. Da erschrecke ich über mich, doch das ist meine Unsicherheit. Bloß keine Schwäche zeigen. Ich muss doch stark sein.

VERDAMMT ICH KANN NICHT MEHR STARK SEIN...
VERDAMMT ES TUT NUN EINMAL WEH...
VERDAMMT ICH ZERBRECHE, WARUM SIEHT DAS DENN KEINER?
WARUM IST DENN NIEMAND HEUTE DA, DER MICH IN DEN ARM NIMMT.
WARUM FÜHLE ICH MICH SO ALLEIN?
WOFÜR WERDE ICH BESTRAFT?