Clearyversum

31.05.2007 um 10:59 Uhr

Elfquest Con 2007 ist schon wieder vorbei :-(

Warum gehen die schönen Zeiten im Leben immer so schnell vorbei? Die schrecklichen kommen einem da doch noch viel länger vor...

Wie dem auch sei, die Elfquest Con liegt hinter uns und ich bin froh, dort gewesen zu sein. Es gibt nichts schöneres als Fr. - Mo. einfach nur Elf zu sein, Fröhlich zu zeichnen und malen und sich mit netten und tollen Menschen zu unterhalten. Schöne Zeit wars dort. Viel zu schön, so nimmt man immer fast schon unter Tränen abschied, obwohl doch die meißten hier in der Nähe wohnen, fahren wir alle immer viele Kilometer um uns endlich mal treffen zu können. Komisches Volk wir Elfen...

Auf jeden Fall hatten wir eine große Menge Spaß und ich kann jedem Abenteuer in der Elfenwelt bzw. Elfquest Fan raten, vielleicht nächstes Jahr auch mal bei uns vorbei zu schauen. Wenn wir ganz großes Glück haben, werden dann auch unsere "Elfeneltern" (Wendy und Richard Pini) dabei sein *freu* Auf alle Fälle sammeln wir schon Geld, damit das auch alles klappen kann Fröhlich Das wäre schon sowas von genial...

So, damit ihr auch noch etwas von der Con habt, packe ich euch doch einfach mal ein Foto mit bei :-)

 

Verliebt
 
Was ist denn dort oben? Oder bin ich besessen? Auf jeden Fall ein witziges Bild. 

 

19.05.2007 um 22:13 Uhr

Angst

von: Cleardance   Kategorie: Schwanger? Oder wieder nicht?   Stichwörter: Kinderwunsch, Zyste, Arzt, Angst

Stimmung: Ängstlich

Mein Mann hat es nun doch geschaft, er hat mich überredet, nächste Woche noch vor unserer Elfenconvention zum Arzt zu gehen. Hoffentlich verdirbt mir das nicht alles...

Ich habe nun seit der Zystendiagnose regelmäßig schmerzen im rechten Unterbauch. Ich habe heute mal recherchiert, was das alles sein könnte und mir wurde richtig schlecht. Am meißten Bammel habe ich allerdings vor einem Tumor, oder einer Eileiter-Schwangerschaft. Gut, dass die Zyste den Eileiter verdreht hat, irritiert mich auch. Aber die Vorstellung, der Eileiter könnte vielleicht auf der Con reißen oder sonst irgendwas macht mir schon Angst und ich hoffe ich kann nach dem Arzttermin (welchen ich natürlich schon viel zu lange vor mir her schiebe) mit einem beruhigteren Gewissen fahren. Ansonsten, naja, ansonsten wäre es ein echt schrecklicher Geburtstag. 

Verdammt, warum kommt es immer doppelt dicke? Ich wäre echt dankbar für eure Daumendrücker, die kann ich momentan wirklich gebrauchen. Ich gebe mir solche eine Mühe nicht in irgendwelche Depressionen zu verfallen, doch es fällt wirklich schwer. Ich habe gerade wieder angefangen mit mir glücklich zu sein, mich in Vorbereitungsarbeiten gestürzt und T-Shirts für die Con entworfen. Das hat mich sehr von meinem Kinderwunsch abgelenkt. 

Ich hoffe ja immer noch, dass es einfach verstärkte Postmenstruale Schmerzen sind, ich glaube die Schmerzen nehmen auch in dieser Phase sehr zu. Es nervt nicht zu wissen was los ist, doch ich hatte auch genauso große oder sogar größere Angst vor einer Diagnose. Schon komisch. Doch heute musste ich sogar Nachmittags liegen und ich denke, jetzt wüsste ich lieber was los ist, als ständig davor weg zu laufen. Es hilft ja eh nichts, holt mich eh ein... 

Dennoch werde ich versuchen zur Con zu fahren, es ist meine einzig Richtiger Urlaub im Jahr, diese glücklichen 4 Tage, die möchte ich nicht missen. Ich konnte schon letztes Jahr nicht. Ach ja, drückt mir einfach die Daumen wenn ihr wollt, noch sind es ja ein paar Tage bis wir einen Termin machen können *stöhn*

Danke fürs zu lesen... 

19.05.2007 um 12:22 Uhr

Kampf scheint gewonnen...

von: Cleardance   Kategorie: Unser kleiner Zoo   Stichwörter: Meerschweinchen, Krankheit

Heute kann ich erst einmal eine kleine Entwarnung geben. Woran es lag, dass unser Schwein wie ein Ufo aufgequollen war, wissen wir nicht (ok, klar es waren Gährungsgase, aber welche Ursache ist nicht bekannt). Dennoch scheint es Cäsar sichtlich besser zu gehen und er schaut schon wieder gierig nach der Gurke, die er natürlich noch nicht bekommen wird Fröhlich Doch es beruhigt mich zu sehen, dass er brav sein Heu mümmelt und auch wieder davon spurtet, wenn sich nur einer von uns dem Käfig nähert. Ich hatte schon viel schlimmeres befürchtet. Ach ja, wenn man hören könnte, welch großer Stein mir da gerade vom Herzen gefallen ist, dann hätte man sich vorm Aufschlag die Ohren zu halten müssen und hätte immer noch einen lauten Rums gehört. 

Danke an alle die uns die Daumen gedrückt haben, es scheint geholfen zu haben... 

17.05.2007 um 22:27 Uhr

Kampf auf Leben und Tod...

von: Cleardance   Kategorie: Unser kleiner Zoo   Stichwörter: Meerschweinchen, Krankheit

Stimmung: Ängstlich

Irgendwie habe ich mir den heutigen Feiertag anders vorgestellt. Gemütliches zusammen sitzen, kuscheln und die ein oder andere DVD sehen. Statt dessen, mussten wir heute ganz schnell zum Nottierarzt. Eines unserer Meerschweinchen (Cäsar) war aufgegast. Er sah aus wie ein kleines Ufo, so stark war sein Bauch gebläht. Also rief ich sofort bei der Tierklinik die Notdienst hatte an und wir konnten sofort kommen. Allerdings wurden wir darauf hin gewiesen, dass es 30 Euro extra kostet, wegen dem Feiertag (als ob das in solche einer Situation wichtig wäre). Wir also los und kamen auch sofort dran.

Sie rasierte den armen Kleinen am Bauch und meinte, da hilft jetzt nur schnell eine Notentgasung. Gesagt getan, mit einer Kanüle stach sie in seinen Bauch und das Gas konnte zum Teil entweichen. Selbiges machte sie auch auf der anderen Seite mit etwas weniger Erfolg. Er bekam noch ein Medikament, welches er wenigstens schluckte. Danach sagte sie uns, dass es schlecht um ihn stünde und wir Daumendrücken sollten, dass er morgen noch lebt.

Jetzt sitze ich hier, habe ihn durch streicheln dazu gebracht, doch ein paar Heuhalme zu fressen. Habe ihm etwas Wasser eingeflößt und hoffe, dass wenn ich bald schlafen gehe, ich den Kleinen nochmal lebend wieder sehe. Ich fühle mich schlecht, doch gestern war noch alles in Ordnung. So schnell kann es gehen und schon wieder hat mich die nächste Katastrophe überrant...

Ich wünsche mir so sehr, dass er es schafft, er ist doch gerade mal 4 Jahre alt. Das ist doch noch kein Alter für so ein Schweinchen...

11.05.2007 um 19:24 Uhr

Kampf den Dicken...

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Fett, Diät, Abnehmen, Staat

Als ich die neuen Pläne unserer Regierung hörte, war ich schon ein wenig erschrocken. Ich glaube nämlich nicht, dass sich dicke Menschen ihr Schicksal aussuchen. Es ist so verdammt schwer. Mit Rauchern wird so viel Verständnis geheuchelt, aber dem dicken Menschen steht förmlich auf die Stirn geschrieben, ich bin fett, maßlos und kann mich selbst nicht kontrollieren. So empfinde ich es, wie man dargestellt wird.
Was allerdings bei einigen dahinter steckt, wird nicht zur Kenntnis genommen. Es gibt viele, die nicht einfach nur dick sind, sondern dazu auch krank. Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion zum Beispiel. Die haben es sich bestimmt nicht ausgesucht so zu sein. Dennoch, sie sind dick und selbst schuld. 

Raucher hatten eine Wahl, sie haben irgendwann ihre erste Zigarette gewählt. Manche Dicke bestimmt auch. Klar, es ist meine Entscheidung, etwas süßes zu essen, aber es wird einem auch nicht gerade leicht gemacht. Zigaretten Werbung wurde verboten, doch allein die Süßigkeitenwerbung die täglich in der Kiste flimmert, suggeriert einem doch, dass man sich auch was "gutes" tun darf.

Ich bin nun nicht nur dick, sondern eher schon im Bereich fett an zu siedeln. Bestimmt trifft mich eine große Teil Schuld, doch ich möchte nicht ausgegrenzt werden. Ich möchte nicht beschimpft werden. Oder gar angesehen werden, als hätte ich eine ansteckende Krankheit. Verdammt, ich bin weder ein Monster, noch bin ich blöd, ich bin einfach nur optisch etwas anders. Ich wurde von Eltern groß gezogen, die im Krieg aufgewachsen sind, für sie war immer ein Leitspruch, iss deinen Teller leer, egal wie voll dieser ist. Man lässt nichts stehen. Das ist so in meinem Verhaltensmuster drin, dass es nur schwer ist, mal etwas übrig zu lassen. Ich arbeite daran, versuche von vornherein meinen Teller nicht voller als voll zu machen. Dennoch nehme ich nicht ab. Klar, ich liebe Süßigkeiten. Meine Eltern machten es für mich auch immer wieder interessant. Sie versteckten den "Schatz". So begab ich mich immer wieder auf Schatzsuche und wenn ich ihn gefunden hatte, dann begann eine Orgie. Jetzt sagt ihr, du bist erwachsen, nimm dein Leben in deine Hände. Gut, gerne, doch es ist so verdammt schwer, das sein zu lassen. Oft esse ich nicht mehr etwas süßes, doch ich esse spät abends. Mein Mann kommt recht spät von der Arbeit nach hause und wir möchten gerne gemeinsam essen. Folglich essen wir dann teilweise erst um 22 Uhr, das ist gift für die Figur, doch es ist die einzige Mahlzeit die uns bleibt, außer dem Frühstück. Früher konnten Familien gemeinsam ihr Abendbrot zu sich nehmen, das ist nicht mehr möglich *leider* 

Ja, ich bin schlud, doch auch mein Körper ist ein Problem. Nein, ich bin nicht durch mein Gewicht so kaputt gegangen. Nein, ich habe keinen Zucker, oder gar Cholesterin. Meine Wirbelsäule, war schon bei meiner Geburt im Eimer, mein Schlüsselbein wurde bei meiner Geburt gebrochen, meine Hüftgelenke, die jeden verdammten Tag schmerzen, waren nicht ausgebildet. Schuld daran, hat keiner, doch man sieht mir nur meinen Gang an und sagt: Die Fette Kuh, die schleicht da rum, kommt kaum vorwärts, stöhnt wegen den Schmerzen, soll sie doch was tun. Wenns immer so leicht wäre. Ich habe eine Zeit Kraftsport gemacht, dabei habe ich mir dann auch noch das Oberarmgelenk geschädigt. Wer sowieso jeden Tag Schmerzen hat, der wird nicht einfach ins Fitnessstudio gehen und sich noch mehr davon geben. Der Arzt erklärte meiner Mutter, dass ich vielleicht nie laufen werde, wegen der Schmerzen, ich habe es ihm gezeigt. Als ich bei einem Unfall mein Knie geschädigt habe, hieß es, ohne OP wird das nicht lange gut gehen, das ist nun schon mehrere Jahre her, klar, jeder Schritt ein Schmerz, doch soll ich deswegen aufgeben? Soll ich mich deswegen rechtfertigen?

Unsere Regierung macht es sich verdammt einfach mit ihrem Urteil. Man soll ja ach so Tolerant sein, und bloß keinen Menschen aufgrund seiner Hautfarbe oder Religion ausgrenzen. Aber mit dicken Menschen und Rauchern ist das was anderes?

Ich persönlich hätte auch lieber einen schönen Körper und würde gerne mal einen verdammten Tag ohne Schmerzen leben, doch das werde ich nie. Ich bin da völlig Realistisch. Ich mag auch keinen Qualm um mich haben, dennoch würde ich nie einen rauchenden Menschen ausgrenzen, ihn vielleicht ermutigen, es sein zu lassen, weil ich weiß wie es ist wenn die Bronchien nicht so wollen und wie es sich anfühlt wenn man keine Luft bekommt (ich habe Asthma, nicht das Gewicht). Aber ich möchte einfach behandlet werden wie das Modepüppchen mit dem Brechreiz von nebenan. Ich möchte auch mal vor die Tür gehen und mich angenommen fühlen. Das ist wohl etwas, was diese Regierung lieber nicht sehen möchte und so grenzt sie dicke Menschen, die es eh schon in der Schule nie leicht hatten nur noch weiter aus. Was bleibt dann noch? Wenn man es nicht schafft der Norm zu entsprechen? Wenn man nicht mehr Menschlich behandelt wird? Was bleibt noch?  ...

11.05.2007 um 18:54 Uhr

Stürmische Zeiten

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Wetter, Klimawandel

Was haltet ihr so vom Wetter? Ich für meinen Teil habe mich sogar richtig wohl gefühlt. Klar, es ist etwas diesig, aber diese Weinboen, ein Traum. Gut ich schaffte heute kaum meine Weg zur Apotheke und wieder zurück, doch es war noch nicht einmal kalt, nur herrlich windig. Ich blühe da immer auf. Fast ein wenig wie an der Nordsee...

Dennoch regt mich dieses Wetter auch zum denken an, denn wie weit ist der Klimawandel denn nun schon wieder fortgeschritten. Was tun wir unserer Welt nur an? Ich verzichte so weit ich kann auf mein Auto, meißt steht es eh auf der Straße, teils, weil mich der Stadtverkehr nervt, teils weil ich denke, ich komme auch mit der Bahn an mein Ziel. So kommt es nicht gerade selten vor, dass mein Auto mal 4 oder gar 5 Monate am Stück steht.
Ich rauche nicht, gut, rauchen ist nicht sooo groß als Belastungsfaktor an zu sehen, doch ich verzichte auch meiner Gesundheit zu liebe darauf. Ich denke im Kleinen zu wirken, kann schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein. Auch wenns bestimmt nicht immer leicht ist. 

Was macht ihr so für die Umwelt?