Clearyversum

24.12.2008 um 15:26 Uhr

Unser erstes Weihnachten mit Corvin

Stimmung: glücklich und entspannt

Unser erstes gemeinsames Weihnachtsfest. Es war super schön…

Doch ich denke ihr wollt noch mehr darüber lesen?! Denn schön, beschreibt ja nicht alles und es gibt da soviel dazu zu sagen bzw. zu schreiben.

Alles fing schon morgens an, wir standen gemütlich auf, unser Sohn hatte in dieser Nacht mal länger geschlafen, ich schiebe es mal auf den Karottenbrei, den er Mittags bekommt und der ihm zu schmecken scheint und ihn sättigt.

Übrigens hat er heute schon ½ Gläschen verspeist, nur das am Rande…

Der Kleine war hier schon ein wahrer Sonnenschein, bis es zum anziehen ging. Sein Weinen drang natürlich auch gleich ganz brav an Omas Ohr… So ein Kerl, eigentlich wollten wir doch ein Geburtstagständchen singen und nicht weinen. Doch nachdem wir es geschafft hatten, den Kleinen zu wickeln und an zu ziehen, gingen wir zu meinen  Eltern herunter und fuhren wie geplant fort. Meine Mutter freute sich gar sehr über das kleine Liedchen und nahm ihren Enkel gleich freudig strahlend auf den Arm.


Corvin mit seiner Oma C...

Nach dem Frühstück gingen Oma und Opa erst einmal einkaufen und wir nahmen die ganzen Anrufe für meine Mutter entgegen, anlässlich ihres Geburtstages. Nachdem sie zurück gekommen waren, wurde auch bald das Mittagessen bereitet und für Corvin die genannte Menge Frühkarotten.

Am Nachmittag, schmückten Oma und Opa dann gemeinsam den Tannenbaum und wir gingen noch etwas hoch. Ich genoss mein Bad und der Kleine schlief friedlich auf Papas Arm und beide gemeinsam im Sessel. Nicht gerade bequem für Papa, aber der Kleine genoss es Fröhlich

Nach dem Kaffee trinken ging es in die Kirche zur Weihnachtspredigt. Die Kinder vom Ort hatten ein Grippenspiel vorbereitet, das auch etwas moderner gestaltet war. Echt schön gemacht. Unser Kleiner erschrak sich erst als die Orgelmusik anfing, doch nachdem wir ihn aus dem Wagen geholt hatten, fing er auch gleich an zu schlafen. Ich gab ihn dann an Oma weiter und siehe da er schlief friedlich bis zum Ende der Kirche. Alle waren total fasziniert, was für einen lieben Jungen wir doch haben. Tja, und Mama war ganz stolz auf ihren kleinen Jungen, ist doch auch klar…


Weihnachten kann kommen...

Daheim angekommen, bereiteten wir zum einen das Käsefondue vor, was man übrigens, wenn man keine Brennpaste für das Stöfchen hat, wunderbar auch in der Mikrowelle zubereiten kann…

Vor dem Essen kam aber noch die Bescherung und so packten wir die vielen Geschenke aus und unser Sohn, der ja schon an Nikolaus geübt hatte, riss herrlich die vielen kleinen  Pakete auf und lachte vor sich hin. Ok, das Papier war natürlich interessanter und jeder Fitzel wanderte erst einmal in seinen Mund, bevor wir ihn auf den Boden warfen, doch er hatte sichtlich Freude daran.

Ob ihn nun das kleine Telefon oder sein Leapfrog Gerät am meisten erfreut hat, kann ich noch nicht sagen, denn wie das so ist, die Flut an Geschenken ist immer etwas unüberschaubar und für so ein kleines Kind viel zu viel, dennoch erfreuen auch wir Erwachsenen uns daran. Ob wir es hauptsächlich für uns machen, bleibt da mal in den Raum gestellt. Seine neuen Schuhe, die er für seinen neuen Anzug bekommen hat, fand er auf jeden Fall total schön und wollte sie auch gleich in den Mund nehmen. Woran wir ihn jedoch erfolgreich hinderten.

Als er dann anfing zu weinen, beendeten wir auch so langsam die Schenkerei und freuten uns, den Tag bei einem schönen Käsefondue zu ende bringen zu können.

Erwischt


Mütze, yeah, yeah, yeah...


Opas Mütze und ich...


Born to wear a Mütze...

Tja, nun steht uns nur noch ein Abend mit vielen Geschenken bevor und ich bin schon gespannt, wie dieser verlaufen wird. Aber eines weiß ich ganz sicher, mein Sohn ist jetzt schon langsam Profi im Geschenke aufreisen und wird auch dabei wieder seine Freude haben und lachen…

Ich denke am 26.12. geht es also weiter, und so kann ich nur schreiben, Fortsetzung folgt…

23.12.2008 um 15:18 Uhr

Corvin mit 5 Monaten

Stimmung: glücklich

Mensch, wie die Zeit doch vergeht, jetzt ist unser Sohn heute so kurz vor Weihnachten schon ganze 5 Monate alt. Ich kann es kaum glauben, die Zeit scheint seit seiner Geburt eine neue Definition bekommen zu haben. Irgendwie verläuft sie schneller als früher. Einfach der Wahnsinn.

Corvin hat heute seine erste Beikost probieren dürfen, da er nicht mehr so richtig satt wurde und uns förmlich beim essen, die Nahrung aus dem Mund geschaut und mitgekaut hat. Das war eine Freude… Er hat es ganz professionell gemacht. Löffelchen kennt er ja nun schon von seinen Vitamin D Tabletten oder dem Sab Simplex und so nahm er diesen auch mehr als gerne in den Mund. Er leckte sich förmlich die Lippen nach den Karöttchen, schon bei der Zubereitung konnte er es kaum erwarten, bis es endlich los ging mit der ersten Karottenmahlzeit seines Lebens. Schnell aufgewärmt, dank Oma und auf dem Tisch. Dazu kam dann auch noch gleich eine weitere Neuerung, der Hochstuhl…

 

Er meisterte das alles hervorragend und man sagen, es schien ihm Freude zu bereiten. Wenn ich sonst so lese, mein Kind hat einen ganzen Löffel Karottenbrei gegessen, muss ich doch im Gegenzug schreiben, mein Sohn hat 4-5 kleine Löffelchen gegessen. Ich hätte weniger erwartet.

  

Nun sitze ich hier stolz und freue mich daran, dass ich auch gleich das Ganze auf Video fest gehalten habe. Das Lätzchen hat natürlich auch seinen Anteil bekommen, ebenso, wie der schöne neue Schlafanzug, doch Verluste gehören zu den kleinen Erfolgen des Lebens… 

Hast du meinen Brei gesehen? Ist der schon alle???

Doch ich möchte euch auch nicht seine neuesten Daten vorenthalten. Corvin ist heute knapp 68 cm groß, sein Kopf hat einen Umfang von 42,5 cm und seine Füße sind bei 10,5 cm angelangt.

Sein Gewicht betrug heute sage und schreibe 6982 Gramm, er ist ein richtiger kleiner Wonneproppen geworden.

Hoffentlich habe ich es mit der Beikost schon richtig gemacht, doch es war kein Zustand mehr, ihn kaum noch satt zu bekommen.  Stillen tue ich ihn ja dennoch auch weiterhin und werde das hoffentlich noch eine ganze Weile können, denn richtig abstillen möchte ich noch nicht. Ich hoffe jetzt hält mich keiner für eine schlechte Mutter, denn ich habe mir die Entscheidung Beikost oder noch nicht, wirklich nicht leicht gemacht. Doch ich stehe hinter dieser Entscheidung, denn danach konnte ich das erste Mal seit langem, ein sehr zufriedenes Kind einen längeren Mittagschlaf machen sehen. Das ist ein richtiges Erfolgserlebnis kann ich euch sagen, ich möchte das nicht mehr missen müssen.

So, dann folgt natürlich noch ein aktuelles Foto von unserem Zwerg und als Highlight auch noch ein Foto von seinem Klon, oder soll ich Papa schreiben???

Corvin
Corvins Papa

Ach ja, gestern hat er sogar „hmpa“ gesagt, und heute war „baba“ dran. Ich finde das so was von lustig. „mämä“ kommt immer aus ihm heraus, wenn er an die Milchbar möchte. Natürlich ist das noch keine bewusste Zuordnung von Namen zu den Personen, doch es ist lustig, wenn man es hört und erkennt. Selbst meine Nichte war erstaunt, als der Kleine „alo“ sagte und meinte, „der Corvin hat gerade „Hallo“ gesagt“. Wie so kleine Lautäußerungen einen in eine gewisse Extase versetzen können. Sein morgendliches „Hi“ das er mir jeden morgen nach dem Öffnen der Augen entgegenhaucht, scheint so routiniert, dass man kaum glaube kann, dass er noch nicht weiß, was er da von sich gibt… Dennoch lässt es mich erstrahlen und ich genieße es total… 

Er ist halt unser größter Schatz und ich freue mich schon so sehr auf Weihnachten. Das dieses Jahr etwas ganz besonderes wird. Nicht nur weil es das erste Weihnachten zu dritt ist, sondern auch, weil meine Mama da 70 Jahre jung wird und es somit noch besonderer werden wird. Ich freue mich schon sehr auf morgen...

Euch allen wünsche ich wundervolle Feiertage und ich hoffe ich kann die Tage dann auch mit einem schönen Bericht über das erste Weihnachtsfest aufwarten. Bis dahin, lasst es euch gut gehen und ich hoffe ihr lest auch weiter bei uns mit und freut euch, ebenso wie wir, an den kleinen Entwicklungsschritten, die unser Sohn hinter sich bringt…