Clearyversum

18.08.2011 um 07:24 Uhr

Kindermund

Corvin steht vor mir und schaut mich an. Denkt nach und dann sagt er: "Mama, die Ampel ist rot, wir müssen stehen bleiben."
Ich schaue ihn an, wir sind doch zu Hause, was meint er denn jetzt schon wieder und sage: "Ja, wenn die Ampel rot ist müssen wir stehen bleiben."
Er lächelt mich an und sagt: "Wenn deine Haare grün sind, dürfen wir gehen, dann ist die Ampel auch grün."

Ich habe mir vor einiger Zeit die Haare knallig rot gefärbt und irgendwie fand er wohl dass meine Haare Ampelrot sind. Aber grün, färbe ich sie mir auch keinen Fall und wenn wir auf ewig an der Ampel stehen müssen. Was Kinder sich so überlegen...

10.08.2011 um 10:59 Uhr

Corvins zweiter Tag im Kindergarten

Heute kamen wir etwas knapp, was mir zeigt, lieber zu früh, als zu spät kommen. Die Kinder saßen schon alle um einen Tisch und sangen ein Geburtstagslied. Darauf war Corvin nicht vorbereitet. Wir zogen ihn schnell um, kurze Verabschiedung und rein. Ich sollte so gegen zehn Uhr anrufen wie es läuft. Also fuhren wir heim. Wer wir sind? Stimmt, ich habe ja völlig vergessen zu schreiben, dass Rene mit gekommen war. Daheim gingen wir als erstes zu meinen Eltern. Dort warteten wir, bis zum ersten Anruf. Frau Sammet meinte anfangs wäre es etwas schwer gewesen da er aus seiner Routine gebracht worden wäre und er lieber spielen anstatt feiern wollte doch dann klappte es ganz gut. Er bekam auch ein Stück Kuchen und als ich anrief spielte er gerade in der Bauecke. Herrlich...

Nächster Anruf sollte in einer Stunde erfolgen. So gingen wir hoch, Rene ging einkaufen und macht die Tiere sauber, ich kochte einen Rindswurst, Paprika, Zwiebel, Tomaten, Mais, Karotten und Käse Eintopf, dazu gab es dann Reis. Gegen elf Uhr rief ich wieder an und Frau Sammet erzählte mir, dass er gerade ganz glücklich n der Sandkiste spiele. Dann meinte sie sie würde ihn mal fragen ob ich ihn schon abholen soll und ging zu ihm.

Frau Sa.: Corvin, ich telefoniere gerade mit deiner Mama soll sie dich schon abholen?
Corvin: Ich muss doch Kindergarten bleiben...
Frau Sa.: Sie hören es ja, er fühlt sich wohl. Kommen sie doch so gegen halb zwölf, viertel vor zwölf ihn abholen. Er macht sich sehr gut, das ist nicht üblich aber das hatte ich heute früh schon gesehen, beim verabschieden. Da können sie wirklich Stolz drauf sein...
Ich: Das bin ich auch. Fein, ich komme dann so gegen halb zwölf viertel vor. Ich freue mich so. Bis dann...

Also fuhr ich los... Im Kindergarten, saß mein Schatz in der Sandkiste und baggerte glücklich vor sich hin. Als er mich sah, meinte er, ich muss das noch fertig machen und wollte nicht mit kommen. Frau S. erzählte mir, er hätte schön mitgespielt, mit den Tieren und Autos. Das hört man doch wirklich gern und freut mich riesig. Nach ein paar versuchen von mir und Frau S., hatte ich eine Idee ich schlug vor, seine Regenjacke gegen seine andere Jacke zu tauschen und zog ihm die Regenjacke aus. Dann meinte ich, aber ohne Jacke ist es viel zu kalt. So kam er dann doch wirklich ohne meckern mit. Drinnen ging er noch mal schnell aufs Klo. Danach fragte ich, ob es bei morgen neun Uhr bleibt und verabschiedete mich.

Auf dem Heimweg fragte ich Corvin ob er einen schönen Tag gehabt hätte und er sagte ja und erzählte, dass sie eine Garage gebaut hätten und er hätte sie kaputt gemacht, aber keiner wäre sauer gewesen...

Daheim aßen wir, nach einem kurzen Besuch bei Oma und Opa etwas und sahen etwas fern wobei ich leider wegdöste. Gegen halb zwei, zwei fragte Corvin ob er schon ins turnen dürfe, was ich erst einmal verneinen musste, da der Kurs erst um viertel nach drei anfing. Wir hatten schon beim Mittagessen besprochen, dass wir heute turnen gehen wollten. Er versprach heute auch mit zu machen. Leider blieb es dabei. Wobei er heute sogar, das Aufwärmen mit machte. Allerdings wollte er sich mal wieder nirgends anstellen. Hoffentlich lernt er das noch. Morgen ist ja wieder Turnen...

Nach dem Turnen gingen wir noch schnell zur Post und holten Geld für meine Eltern. Zwischenzeitlich konnte Corvin am Computer spielen, was er sehr gerne machte. Anschließend holten wir noch Laugenstangen und gingen heim. Corvin blieb noch ca. eine Stunde bei Oma und Opa und ich konnte duschen und das Abendessen vorbereiten. Gegen achtzehn Uhr wollte der Kleine hoch und wir sahen noch ein wenig Sandmännchen TV, bevor es direkt nach dem Schlafsand ins Bett ging. Ich las noch ein wenig aus "Der coole Anton" vor und Corvin schlief recht schnell ein und ich folgte auch bald danach. Mal sehen, welche Abenteuer uns morgen erwarten werden...

09.08.2011 um 23:35 Uhr

Corvins erster Tag im Kindergarten

Wir standen, wie immer recht früh auf und ich ging, dank einer Ablenkungstaktik, als erste ins Wohnzimmer. Dort hatten wir ein paar Überraschungen für ihn aufgebaut. Einen neuen Kindergarten Rucksack mit Sitzunterlage und Regenhülle. Eine kleine Rabe Socke Tasche mit Wechselkleidung, Regensachen, Gummistiefeln, Turnsachen und Hausschuhen. Nachdem wir alle Bürokratie mit Übergabe der Arztunterlagen, entgegen nehmen des unterschriebenen Vertrages, erledigt hatten, konnte ich gegen zehn Uhr schon gehen. Wir sagten Corvin, ich würde kurz ohne ihn einkaufen gehen, ob das für ihn OK wäre und ihm war es recht. so besprach ich kurz mit der Gruppenleiterin, wie es ablaufen sollte und ging. Corvin blieb zurück und ich in der Nähe. Ein Cafe konnte ich nicht finden und so setzte ich mich an eine Bushaltestelle. Ich sollte mich um halb elf mal kurz melden, wie es lief und bekam über Frau P. bescheid, ich sollte so zwischen viertel nach elf, halb zwölf, zurückkommen. So machte ich es auch. Ich kam zurück und im Kindergarten herrschte Trubel. Frau S. wies Corvin darauf hin, dass ich wieder da war, doch so Freudig wie ich mir das vorgestellt hatte, reagierte er nicht. Ein wenig war ich schon enttäuscht. Frau S. gab mir Corvins Brotdose und suchte erst einmal seinen Rucksack. Als ich ihn nach dem Rucksack fragte, brachte er ihn mir gleich.

Dann machte ich einen großen Fehler... Die anderen Kinder wollten gerade nach draußen gehen um ein wenig zu spielen und Corvin fragte mich, ob er auch dürfe. Ich sagte ja und half ihm beim umziehen. Kurz vorher ging er sogar hoch mal auf Klo. Allein und ohne zu murren. Dann sagte mir Frau Sa. aber, dass dies nicht ginge, da er eh schon länger da wäre als bei der Eingewöhnungsphase üblich. Toll... Also musste ich mein Kind enttäuschen. Ich suchte ihn schnell und erklärte ihm, durch seinen lautstarken Protest hindurch, dass es mein Fehler gewesen war und es mir Leid tat. Wie zu erwarten, schimpfte er, sagte, der Kindergarten wäre blöd und er möchte nie mehr wieder kommen. So sauer war er. Er sagte dann aber dennoch kurz Tschüss und, dank meines Köders, Eis essen zu gehen, zogen wir dann relativ versöhnlich davon.

Von der Bushaltestelle aus, rief ich bei meiner Mutter an und sagte ihr sie sollte sich fertig machen, wir würden sie gleich abholen kommen. so machten wir es auch. Wir drei gingen zum Eissalon, Rene kam nach und Opa bekam noch ein Bällchen Nusseis mitgebracht. Schade, dass es ihm so schlecht geht, dass er nicht mitkommen konnte. Wir hoffen alle darauf, dass auch wieder bessere Zeiten kommen werden. Dass muss einfach...

Nach dem Eis essen gingen wir kurz zur Bibliothek, eine CD, die ich bestellt hatte, war eingetroffen und zum anhören bereit. Anschließend ging es noch zum Saturn und mit einem neuen Kopfhörer und einer Infobroschüre zum Thema Satelitenanlage, wieder nach Hause. Bei meinen Eltern, machte er leider einen Stinker in die Hose. Deswegen und auch weil ich keine Wechselkleidung dabei hatte, gingen wir zügig nach oben und ließen den Abend schön mit Abendbrot und dem Film Cars ausklingen.

Unser Sohn ist jetzt ein Kindergartenkind *freu*

03.07.2011 um 22:37 Uhr

Wie die Zeit vergeht...

von: Cleardance   Kategorie: Kindergartenkind Corvin   Stichwörter: Corvin, Kindergarten, Abenteuer, Opa, Oma, Papa, Mama

Stimmung: aufgeregt

Mensch, wie doch die Zeit vergeht. Es ist nun schon wieder einige Monate her, seit ich hier Staub gewischt habe. Mein Papa kämpft immer noch sehr tapfer gegen seine Erkrankung und ich bin froh, dass er nicht aufgibt. Vielleicht spendet ihm auch unser kleiner Sonnenschein ein wenig Kraft. Ja, unser kleiner Sonnenschein... Mensch wenn ich mir vorstelle, wie lange es her ist, seit ich hier über meine Schwangerschaft geschrieben habe. Könnt ihr euch vorstellen, dass es nun bald 3 Jahre sind, seit er hier ist? Ich frage mich immer wieder, wo doch die Zeit geblieben ist. Er ist schon langsam ein richtig großer Junge. Er ist wissbegierig und interessiert an allem. Er ist selbstbewußt und stark. Ich muss das schreiben, ich bin seine Mutter. Aber es ist auch einfach wahr uns so schreibe ich es hier auf, damit es jeder lesen kann. Ich liebe mein Kind und bin froh und stolz, dass ich ihn haben darf und er sich so gut entwickelt.

Morgen ist es nun so weit, Corvin hat seinen ersten Schnuppertag im Kindergarten. Erst einmal hatte ich es im Februar kaum für möglich gehalten, dass wir überhaupt einen Platz bekommen würden. Doch nach einer Mail und vielen Wegen, haben wir es geschafft, wir haben einen Kindergartenplatz. Vorerst nur einen Halbtagsplatz, aber das ist besser als nichts... Zumal er sich wirklich dort wohl zu fühlen scheint. Wir waren schon mal dort, mit allen anderen Eltern, deren Kinder jetzt auch in den Kindergarten kommen werden. Es hat gut getan, zu erleben, wie sehr er dort erwünscht ist und er sich wohl fühlt. Die Leiterin war total begeistert von ihm, stellte ihn vor uns sagte dazu, er ist völlig Problemlos. Ist schön, mal so etwas zu hören. Ganz begeistert war sie, als sie unserem Sohn einen Apfel angeboten hatte und er zu ihr sagte: Nein, danke!... Da kam sie zu mir und sagte. Ihr Kind hat gerade Nein, danke zu mir gesagt, das habe ich noch nie erlebt. Ich halte das für völlig normal, dass man sich so benimmt. Scheint aber nicht in Mode zu sein... Dann ging er wohl in der Spielküche spielen und da hat er dann die Teller "gespült und wieder eingeräumt. Auch darüber war sie hin und weg. Ja, Erzieherinnen sind auch sehr leicht zu beeindrucken und es freut mich, dass sie ihn so sehr mögen... 

Wie dem auch sei, morgen ist sein erster Schnuppertag und ich bin schon sehr gespannt, wie es werden wird und wie er sich benehmen wird. Ich hoffe, er wird auch weiterhin so fröhlich, selbstständig und lieb sein, wie schon beim letzten mal. Doch ich lasse mich gerne überraschen. Werden eh nur ein bis zwei Stunden sein. 

Vielleicht finde ich ja nun öfter Zeit euch über seine Abenteuer im Kindergarten und darum herum zu schreiben... Wir werden sehen... 

Natürlich freue ich mich wie immer über eure Kommentare...