Clearyversum

09.02.2013 um 10:01 Uhr

Lang, lang ist es her...

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach

Mensch, war ich schon lange nicht mehr hier, aber es war einfach zu viel los in der vergangenen Zeit.
Viele Veränderungen haben sich vollzogen. Ein geliebter Mensch musste gehen. Ich musste in neue Verantwortungsbereiche hinein wachsen und wachse immer noch. So vieles, vieles neues. Wahnsinn. Ich glaube ich schaffe es nicht alles hier aufzuzählen. 

Mein Kind ist nun schon bald 5 Jahre alt. Wahnsinn. Er ist schon so groß und faszinierend in seinen Gedankengängen. Immer wieder verblüfft er uns mit neuen Überlegungen, so dass wir uns erneut fragen, wie kommt er nur auf solche Ideen. 

Gestern hat er bei der Polizei angerufen. Anschließend hat er bei Oma aufgeräumt um zu mir hoch zu gehen, damit er verhindern kann, dass die Polizei mich verhaftet, weil er ja dort nicht einfach so hätte anrufen dürfen. *kicher* Ja, so ist er... Er saß da und weinte weil er Angst hatte, dass er mich hergeben müsste und dann sagte er: Wenn du dann im Gefängnis bist, muss ich mir ne neue Mama suchen! (Danke mein Schatz.) Danach meinte er, er käme dann zu mir und würde mich dort wieder raus holen... Habe ich nicht ein liebes Kind?!

Zur Zeit spielen wir ungeheuer viele Spiele. Mein Sohn spielt jetzt schon mit Begeisterung Spiele, die eigentlich noch nichts für ihn sind, aber da er schon gut zählen kann und fasziniert ist davon, lernt er recht schnell und kommt sogar gut gegen uns Erwachsene an. Ich überlege, ob ich hier nicht vielleicht ein paar unserer Brettspiele vorstellen sollte und dazu schreiben soll/kann, ob es uns wirklich gefällt und wie es unserem Kind gefällt. Hättet ihr daran denn Interesse? Ich glaube ich starte dazu mal eine Umfrage ;)

 

27.07.2011 um 18:59 Uhr

Wie sagt man...

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach   Stichwörter: Opa, Oma, Krebs, Krankheit, Corvin

Stimmung: traurig

...einem wichtigen Menschen, was er einem bedeutet? Wie sagt man, ich liebe dich? Wie sagt man all die Dinge die doch so wichtig sind? Warum kann ich das nicht, obwohl ich es so gerne sagen würde? Warum bin ich so unfähig meine Gefühle zum Ausdruck zu bringen?

Ich weiß warum, weil ich das Gefühl habe, wenn ich es sage, klingt es so als würde ich Abschied nehmen und dazu bin ich definitiv nicht bereit. Nein, ich gebe nicht auf, daran zu glauben, dass mein Papa das schafft. Ich will, dass er wieder gesund wird und diesen schlimmen Kampf für sich gewinnt. Es geht nicht anders. Er ist doch einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Er hat mich gemacht, zusammen mit meiner Mama...

Ich war immer ein Papa Kind. Ich war so froh, einen so tollen Papa zu haben. Ich war Stolz auf ihn, bin es noch heute. Mein Papa ist ein guter Mensch und ich frage mich, warum so viele gute Menschen, solche Lasten aufgehalst bekommen. Meine Eltern haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin. Er ist so wichtig in meinem Leben. Ich kann mich immer auf ihn verlassen. Doch heute, von der Krankheit gezeichnet... Das tut einfach weh, aber ich glaube an ihn, ich glaube an seinen Kampfgeist und ich glaube, dass wenn wir nur stark genug glauben, wir alles erreichen können. Wir schaffen es, dass er diese gemeine Krankheit in ihre Schranken verweist. 

Ich hoffe so sehr, dass mein Sohn ihm den Willen und die Hoffnung gibt, das alles schaffen zu können. Ich hoffe so sehr, dass er wirklich will und dass wir eine Hilfe für ihn sind. Wir sind eine Familie und Familie ist wirklich wichtig. Wir halten zusammen. Egal wieviel Streit wir manchmal haben, es ist wichtig, dass wir dennoch in Notzeiten füreinander da sind und Berge versetzen, wenn es sein muss. Wir schaffen alles. Also, Krebs, zieh dich warm an, du hast es mit dieser Familie zu tun und du hast keine Chance, wir glauben nicht an dich, warum solltest du dann an dich glauben? VERSCHWINDE und lass deine Geisel frei. Wir geben nicht auf, wir nicht. Wir sind eine Familie, Papas und Mamas Familie... 

Mein Papa hat so viel in seinem Leben gewagt und hat so viel erlebt, er ist Krank, weil seine Arbeit ihn Krank gemacht hat. Nicht weil er Jahre gesoffen hat, oder gar geraucht... NEIN!!! Mein Vater ist Krank, weil es damals keinen guten Schutz gab und man zu wenig über Asbest wusste. Heute, dürfte das nicht mehr passieren. Doch heute ist nicht damals und so können wir nicht mehr ändern, was ist. Wir müssen damit leben. 

Ich möchte ihn so gerne in den Arm nehmen (was nicht geht, weil es ihn schmerzt). Möchte ihm sagen, wie wichtig er für mich ist. Was er für mich ist. Wie sehr ich ihn Liebe. Komisch, dass wir das unseren Eltern nicht sagen können. Oder bin ich nur Unfähig, meine Gefühle zu zeigen? Habe ich Angst ihn traurig zu machen. Ich hoffe sehr, dass er stolz auf mich ist. Vor ein paar Jahren, da hatten wir Streit. Das war vor der Geburt meines Sohnes, das sagte er zu mir, in einer hitzigen Diskussion, ich wäre der größte Versager der Familie. Das tat weh und es tut immer noch weh... Aber vielleicht hat er auch recht, ich habe mein Studium abgebrochen. Ok, ich habe auch eine kleine Familie gegründet und bin wohl ne ganz gute Mutter (zumindest sagt meine Mama das immer). Aber leider habe ich keine Arbeit. Ist auch schwer, wenn ein Kind noch nicht im Kindergarten ist und dann nur bis 12 Uhr betreut ist. Aber egal, wir kommen auch so um die Runden, ohne etwas von unserem Staat zu fordern. Eigentlich haben wir es doch geschafft. Ich hoffe er ist stolz auf sein Nesthäkchen und ist mir nicht böse, dass ich meine große Chance, mein Studium einfach abgebrochen habe. Sonst habe ich mich immer durchgebissen, doch das ging einfach nicht. Leider... Heute würde ich gerne wieder stuideren, doch dafür ist es heute zu spät und zu teuer. Wäre ja ein zweites Studium... 

Ich sage jetzt einfach nochmal was mich wichtig ist:

PAPA, ICH LIEBE DICH! DANKE, für mein Leben. DANKE, dass du mich zu der gemacht hast, die ich bin. DANKE, für alles. DANKE...

 

01.02.2011 um 15:51 Uhr

Ich muss mal Staubwischen...

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach

Wahnsinn, war ich so lange nicht mehr hier? Ich glaube ich sollte erst einmal etwas staubwischen. Ich habe euch ja ganz schön vernachlässigt. Es ist aber auch wirklich viel passiert. Im letzten Jahr waren wir viel bei meinen Eltern. Erst hatte mein Vater eine Lungenentzündung, dann ist bei meiner Mutter die Galle entfernt worden. Natürlich erst, nachdem diese gerissen war. 

Corvin hat die Zeit bei meinen Eltern sehr genossen und war gerne mit mir bei ihnen. Mein Mann musste meißt viel arbeiten, hat es aber soweit möglich eingerichetet, dass er auch einen Teil seiner Zeit mit uns verbracht hat. 

Ich glaube ich schaffe es nicht, das komplette Jahr hier aufzuarbeiten, doch lasst euch gesagt sein, es war sehr turbulent und am schlimmsten war für uns die Zeit vor Weihnachten bis heute. Mein Vater hat kurz vor Weihnachten die Diagnose bekommen, dass er Krebs durch Asbestose hat. Als er die Lungenentzündung hatte, konnte man es wohl schon auf dem CT erkennen, doch wohl nicht in der Klinik in der er war. Immer wenn er sagte, er hätte doch noch schmerzen, wurde gesagt, das wären Wundschmerzen. Nach vielen Behandlungen und Untersuchungen bei immer wieder anderen Ärzten hat er dann endlich eine genaue Untersuchung bekommen mit einer ziemlich erschütternden Diagnose. Mein Papa hat Krebs. Der Krebs hat die Lunge, den Brustraum, den Bauchraum, das Herz und noch vieles mehr befallen. Sein einer Arzt meinte, er würde da nix mehr machen, es blieben ihm noch 3 Monate und gut. Ich habe mich eingesetzt, dass er zu uns kommt und hier in einer renomierten Klinik behandelt wird. Heute hat er seine 3. Chemo bekommen. Jetzt müssen wir warten... Leider geht es ihm nicht wirklich gut, er kann kaum noch etwas essen, versucht sich aber mittlerweile dazu zu zwingen. Nährstoffe und Kalorien bekommt er über eine Infusion. Ebenso auch Flüssigkeit.Letzte Woche haben sie ihn Punktieren müssen und 1,2 Liter Wasser aus dem Bauch geholt. Ich weiß, es sieht nicht gut aus, doch wir (auch er) wollen nicht aufgeben. Und falls einer meint, klar immer die Raucher. Mein Vater hat 1972 mit meiner Geburt damit aufgehört. Allerdings hat er in einem Betrieb gearbeietet, in dem Asbest zum Arbeitsmaterial gehört und das Asbest ist daran schuld. Was uns am meisten ärgert ist, dass wenn der Arzt damals die CT Bilder besser angesehen hätte, er ihm das Leben hätte retten können. Jetzt spielen wir nur noch auf Zeit. Mein Sohn bekommt alles mit und ist oft dabei, wenn der Pflegedienst ihn an den Tropf hängt. Ich persönlich finde es wichtig, dass er es mitbekommt. Er soll so viel wie möglich noch mit ihm erleben und ihn erleben. Ich möchte ihn auch davon nicht fern halten, denn ich fand es immer sehr schwer, als ich ausgeschlossen wurde, als mein Opa ins Krankenhaus kam. Der Unterschied ist, mein Papa ist hier bei uns im Haus und wir können ihn jeden Tag sehen und müssen nicht in eine Sterilität des Krankenhauses gehen. Mein Sohn hat ein gutes Feingefühl und ist ruhiger als bei mir, wenn er zum Opa kommt. Er genießt aber diese Zeit die er mit ihm hat und mein Papa isst sogar etwas mehr, wenn der Kleine nur dabei ist. 

Wie es mir geht? Ich darf es mir nicht anmerken lassen, muss für alle stark sein. Für meinen Sohn, meinen Papa und noch viel mehr für meine Mama, die noch mehr als alle anderen darunter leidet. Ich habe Angst vor diesem Jahr, doch danach wird man nicht gefragt und so versuchen wir, jeden Tag intensiv mit ihm zu genießen. Auch wenn wir nicht so oft zu ihm runter gehen, damit er schlafen kann. Es reicht, wenn mein Sohn täglich 1/2 bis 1 Stunde bei ihm verbringen darf...

So, viel mehr gibt es aktuell nicht zu schreiben, denke ich. Ich hoffe ich werde hier noch gelesen und komme auch demnächst mal wieder dazu, neue Bilder zu posten. Ihr werdet euch wundern wie sehr sich der Kleine verändert hat. Ach ja, eine Sache noch, mein Sohn hat zum ersten Mal geküsst Fröhlich Ich finde das sowas von putzig...

20.03.2008 um 11:56 Uhr

Meine Rennmaus ist weg...

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach   Stichwörter: Auto, erstes, Auto, Polo, Anfängerauto

Heute wurde meine Rennmaus verkauft. Es war mein erstes Auto nachdem ich meinen Führerschein bekommen habe (10 Jahre ist das nun her). Sie hat mir immer treue Dienste geleistet. Sogar meinen ersten Unfall hat sie sehr gut überstanden. Rennmaus 1: Mercedes 0 Punkte. Da ist mir ne Frau seitlich n mein Auto gefahren und hat sich gewundert, dass ihr Auto ein Totalschaden war. Meiner hingegen hatte nur ein paar Kratzer. Ein tolles Auto war es. Ist es noch. In den 10 Jahren haben wir viel gemeinsam erlebt. Ich bin viel mit ihm gefahren, wenn auch nicht so viel wie andere das vielleicht tun. Doch auf Conventions und so weiter hat er mich immer treu und sicher gebracht. Er wird mir fehlen. Sehr sogar. Doch wir brauchten wegen unserem Krümelchen ein neues Auto. Eines, das 4 Türen hat und nicht nur 2, eines das auch hinten über 3 Punkt Gurte verfügt und nicht nur Bauchgurte. Eines mit Airbags. Eines, das für eine Familie reicht und nicht nur für 2 Personen. Abschied tut weh... Ich denke die wenigsten können dieses Gefühl, welches ich zu diesem Gegenstand aufgebaut habe, verstehen, doch es ist einfach so, ich habe dieses Stück Blech und Metall gern gehabt. Es war halt meine Rennmaus. Es hatte eine Persönlichkeit. Ich habe ihn gehegt und gepflegt. Beulen ausgebessert und ihn geputzt. Alles was man halt tut um sein Autochen zu pflegen. Das einzige was ich mir noch wünsche ist, dass er noch lange fahren wird, denn das hat sich dieses kleine treue Wägelchen echt verdient und keinen schrecklichen Tod auf dem Autofriedhof. Dafür ist er mit seinen knapp 20 Jahren einfach zu jung und zu gut in Schuss.
Eine Ähra geht zu Ende und ich habe das Gefühl, ich hätte ihn einfach so eingetauscht gegen ein neues Auto, ihn verstoßen... Ist irgendwie komisch dieses Gefühl.

Ob ich je eine solche Verbindung zu unserem neuen Wagen aufbauen werde, weiß ich noch nicht. Er steht in der Garage und wartet darauf, dass wir ihn starten. Irgendwie habe ich dabei aber noch Hemmungen. Er hat jetzt ein Elektronikgehirn, das macht ihn mir so undurchschaubar. Mein kleiner alter Polo hatte alles Mechanisch und man konnte verstehen, warum er das oder jenes macht, wenn ich dies oder jenes tue. Doch bei so einem Elektronikhirnchen, wer weiß wie der tickt... Aber das werden wir ja noch erleben.

Machs gut meine kleine Rennmaus, schön war die Zeit die wir hatten... 

24.10.2007 um 15:36 Uhr

Veränderungen...

Jetzt bin ich kaum eine Woche aus dem Urlaub zurück und habe schon ein rießiges Pensum hinter mir. Am liebsten würde ich tot in mein Bettchen fallen, doch das geht einfach noch nicht. Ich muss ja noch Brot backen.

Es hat ein paar minimale Veränderungen in unserem Leben gegeben. Nein, ich bin noch nicht wieder Schwanger. Aber wir haben uns entschieden, unser Leben ein wenig anders zu organisieren, damit wir einfach mehr Zeit füreinander haben. Mein Mann hat ja abends, wenn er heim kam immer gekocht, das wollten wir jetzt nach dem Urlaub ändern, nicht nur, weils nicht wirklich gut ist Abends noch so viel zu essen, sondern einfach wirklich der Zeit wegen. Meine Gerichte mochte er nicht, deshalb war er dazu verdonnert.

Im Urlaub haben wir dann positiv bemerkt, wie viel schöner es ist, ein gemeinsames Abendbrot zu essen und keiner muss gehetzt durch die Küche springen um noch dies und jenes in die Sauce zu geben. Ich habe mich dann auch noch dazu entschlossen, Brot selbst zu backen Fröhlich. Allerdings noch mit Fertigbackmischungen. Ich werde mich mal umsehen, ob ich nicht noch ein schönes Backbuch mit leckeren Brotrezepten finde, oder gar im Netz auf etwas stoße.

Jetzt sind die Abende viel gemütlicher, wir haben mehr Zeit und ich glaube, das essen bekommt uns auch. Allerdings muss ich jeden, wirklich jeden Tag ein neues Brot backen. 750g Brote reichen bei mir und meinem Mann, wenn ich 3 Scheiben esse, gerade mal einen Tag. Also habe ich jetzt die mehr arbeit, aber irgendwie mag ich das gemansche mit dem Mehl, erinnert irgendwie an die Kindertage *lach*

Der nächste große Wunsch wäre eine Brotbackmaschine, allerdings muss ich mich da noch etwas schlau machen. Wenn wer einen Tip hat, immer raus damit :-)

 

So, und morgen werde ich hoffentlich mal berichten können, wie unser Termin in Sachen Kinderwunsch und Humangenetikerin geklappt hat. Drückt uns doch bitte auch weiterhin die Daumen...

26.09.2007 um 16:46 Uhr

Das Cleary war beim Friseu(öh)r...

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach

Ich habe es getan. Was für manche Frauen wohl eine Selbstverständlichkeit ist, ist für mich heute ein sehr großer Schritt gewesen. Das letzte Mal war ich glaube ich vor einigen Jahren bei einem richtigen Friseur...

Alles fing damit an, dass wir jetzt die Goldene Hochzeit meiner Eltern nachfeiern möchten. Folglich habe ich mir gedacht, meine Mutter muss ich mal mit etwas längeren Haaren überraschen, als meinem sonstigen Militärisch Kurzhaarschnitt aus dem Rasierer... Gesagt getan, so züchte ich meine drei Locken nun schon seit etwas über 2 Monate und siehe da, sie können endlich gestylt werden. *freu*
Nun dachte ich, schöne Lila Strähnen wären doch echt was und würden bestimmt auch ganz toll aussehen. Also, suchte ich nach einem Friseur bei uns, der auch Strähnchen macht. Gesagt getan... Dann kam ich auf Extensions. Getöntes Haar wäscht sich ja recht schnell raus. Folglich, Lila Extensions müssen her. Die nächste Suche begann. Mir fiel ein Friseur ein, bei dem ich schon vor Jahren mal war, die hatten aber nur orange Strähnchen auf Lager *seuftz*

Nach der Arbeit stolperte ich dann in einen Laden der hier um die Ecke ist und fragte da nach einem Haarschnitt etc. Hast du nen Termin, war die Antwort. Ich so: Nö! Dann geht das heute nicht. Ich so: Ok, dann will ich nen Termin. Antwort, Geht nicht, die machen wir nur für den jeweiligen Tag. Ich war dermaßen demotiviert und gefrustet. Ich startete gleich in Angriffsmodus und was machen Leute die arbeiten? *grml* Also stürmte ich etwas sauer... Viel zu sauer aus dem Laden...

Lief die Haupteinkaufstraße hoch und runter, fand natürlich keinen anderen Friseur, der einigermaßen peppig genug war und dachte, mist, und da kann ich doch nach der Nummer nun auch nicht hin *seuftz*

Mein Mann dort angerufen, ob sie denn Lila Strähnen da hätten und überhaupt und ob das auch sicher klappen würde, wenn wir morgen anrufen wegen nem Termin. Sie sagten klar klappt das und so begann das warten und eine unruhige Nacht...

Am nächsten Morgen hibbelte ich schon früh rum und musste bis 11 Uhr warten, vorher ging nichts. Dann rief mein liebster tollster Mann dort an und machte nen Termin für mich aus. Boah, wie lieb...
Er brachte mich auch mit hin und hörte auch brav bei der Beratung mit zu. Ich fühlte mich richtig gut aufgehoben und ließ sie einfach mal machen. Leider klappte es mit meiner Idee die Haare am Haaransatz zu verlängern nicht... Dafür bekam ich wundervolle schöne Lila Extensions in den Pony gemacht. Ich bin wirklich sehr zufrieden *freu* Ich schätze, ich züchte nun doch etwas mehr Haare auf meinem Kopf und gehe ab und an mal dort hin und lasse mich verschönern...

Ach ja und hier kommt das Ergebnis:

 

01.04.2007 um 13:55 Uhr

Flohmarktfunde

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach   Stichwörter: Flohmarkt, Hörbücher, stöbern

Stimmung: ganz ok - etwas Migränig

Heute war mal wieder Flohmarkt im hiesigen Bürgerhaus und das kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Ich stöbere zu gerne in Dingen, die Andere nicht mehr haben wollen. Deshalb liebe ich Sperrmülltage auch so sehr *grins*

Heute habe ich endlich mal wieder richtig zuschlagen können. Wie ihr ja schon gelesen habt, liebe ich Hörbücher und bin ständig auf der Suche nach neuen. Heute konnte ich mir ganze 5 neue kaufen. Sie waren günstig und ich hoffe jetzt, dass sie auch gut sind. Das kann ich ja dann gleich unter Cleary-tik erzählen, wenn ich sie gehört habe. Doch ich möchte noch schnell schreiben, welche Hörbücher ihren Weg zu mir gefunden haben: Assassini; Die Purpurnen Flüsse; Eisfieber; Der Marlowe Code und last but noch least Die Bibel Verschwörung. Ich bin schon sehr gespannt, wie sie sein werden. Doch vorher muss ich endlich mal Harry Potter 6 zu Ende hören. Aber da bin ich schon bei CD 16, das ist schon mal was. 

Tja, leider haben wir nicht noch mehr finden können Traurig Doch der nächste Flohmarkt kommt bestimmt. Um genau zu sein, nächsten Sonntag und den darauf folgenden Montag Fröhlich Ich bin süchtig, kanns einfach nicht lassen. Aber Flohmärkte sind auch einfach zu schön... Mich hat heute sogar schon wieder die Vorfreude auf unseren ersten eigenen Flohmarkt in diesem Jahr gepackt. Und wenn nur einmal Eisessen dabei heraus springt, dann hats sich schon rentiert, mir macht das allein schon so viel Spaß, dass ich nicht darüber grübel, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt. Ich finde, man macht das, einfach weil man Freude daran hat und wenn nur 10 Euro nach Abzug der Standplatzgebühr bei Rausspringt, dann sinds wenigstens 10 Euro, besser als wenn ich es weg geworfen hätte oder? Außerdem freut sich dann ein anderer über sein Schnäppchen, so wie ich mich heute über mein Schnäppchen gefreut habe Fröhlich So muss das sein... 

22.12.2006 um 11:37 Uhr

Weihnachtsstress, oh Weihnachtsstress

von: Cleardance   Kategorie: Das Leben danach   Stichwörter: Weihnachten, Tannenbaum, Festessen

Stimmung: Die Ruhe vor dem Sturm

Nun dauert es nicht mehr so lange bis Weihnachten und ich bin krank Traurig Dennoch muss hier noch einiges Organisatorisches geklärt werden. Es will und soll ja auch alles schön sein und werden. Den Weihnachtsbaum habe ich schon geschmückt und meine beiden neuen Wölfe machen sich auch verdammt gut an meinem Baum. Hach ja, normal kann doch wirklich jeder. Bei uns müssen Wölfe an den Baum *grins*

 


Leider scheint meine Erkältung wohl doch schlimmer zu werden, anstatt ab zu klingen. Doch vor Weihnachten gehe ich zu keinem Arzt. Man stelle sich das Trauma vor, Weihnachten im Krankenhaus. Sowas kommt für mich nicht in Frage. Doch noch kann ich laufen, habe wie immer kein Fieber und muss nur Husten wie verrückt. Damit kann man doch leben.

Ich habe hier einfach noch viel zu viel zu tun. Ich arbeite noch immer Händeringend am Geschenk für meine Mutter, das einfach nicht fertig werden will, doch ich werde es noch schaffen. Es muss ja erst am 25.12. oder 24.12. fertig sein. Da wir dieses Jahr nicht gemeinsam feiern werden *schnüff*

Doch dafür machen mein Mann und ich uns einen gemütlichen zweisamen Abend, bei Nudelsalat und Weißwurst. Klingt komisch, wird aber bestimmt schmecken.

Am 25.12. kommen meine Schwiegereltern vorbei und es wird richtig schön geschlemmt. Weihnachtsgansbeine mit Schmandgemüse und Rosenkohl. Ich glaube mein Mann wollte auch noch Rotkohl dazu machen. Eventuell mache ich sogar noch ein paar schöne Maronen dazu. Mal schauen. Zum Kaffe haben wir Zupfkuchen und ne Schokotorte geplant und dann werden wir kugelnd in der Ecke liegen *grins*

Ich freue mich schon sehr auf diese Zeit. Einfach die Seele baumeln lassen und es sich gut gehen lassen. Was ich geschenkt bekomme weiß ich schon, ist aber für mich Zweitrangig, denn ich freue mich viel mehr darauf, dass die anderen ihre auspacken und sich hoffentlich freuen. Das freut mich wirklich immer am meißten. Denn wie heißt es so schön: Geben ist seeliger denn nehmen.

Dennoch freue ich mich auch auf mein Geschenk. Was ich bekommen werde, schreibe ich, wenn ich es habe *grins* Vielleicht sogar mit Foto...

Doch jetzt ist noch ein bischen Vorbereitung angesagt. Möchte ja auch hübsch sein, für meinen Mann und da hieß es, Haare ab, Farbe drauf und hoffen, dass es was geworden ist. Zumindest ist mir schon mal unser gestern gekaufter Rasierer kaputt gegangen. Denn muss mein Schatz morgen noch zurück geben. Das ärgert mich so sehr, doch wenn ich das mache, dann kommt nix gutes bei raus *grml* So ein Mist... Doch in der Stimmung mach ich nur den Verkäufer rund und der kann ja nix dafür und ich möchte kein schlechtes Gefühl verbreiten. *seuftz*
Drückt mal die Daumen, dass Rene das hin bekommt. War schließlich kein Billigteil. Dafür hat der Alte aber noch mal gefunzt und ich habe den Schnitt sogar einigermaßen hin bekommen. Manchmal klappts ja nicht so wie man sich das Wünscht und besonders wenn man alleine am Schneiden ist. Doch eigentlich bin ich sogar zufrieden. Ich hoffe mein Mann auch *liebguck*

Tja, und nun wäre ich bei den Wünschen für euch alle angelangt liebe Leser:

ICH WÜNSCHE EUCH ALLEN EINE SUPER SCHÖNE UND GERUHSAME WEIHNACHTSZEIT. ICH HOFFE IHR FINDET ENTSPANNUNG UND RUHE UND KÖNNT EUCH RICHTIG ERHOLEN.

ALLEN DENEN ES GESUNDHEITLICH NICHT SO GUT GEHT, WÜNSCHE ICH VON GANZEM HERZEN, DASS SIE BALD WIEDER GESUND WERDEN MÖGEN UND SCHLIEßE SIE IN MEINE GEDANKEN MIT EIN. BESONDERS DENKE ICH DA AN MICHA1302. ICH HOFFE SEHR BALD WIEDER WAS VON IHM HIER LESEN ZU DÜRFEN.
ICH HOFFE ES GEHT DIR DEN UMSTÄNDEN ENTSPRECHEND GUT.

ICH WÜNSCHE ALLEN SCHON MAL VORAB EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR AUF DAS ES FÜR VIELE UM EINIGES BESSER WIRD ALS DAS ALTE...

Wunderschöne Weihnachten euch allen. Habt immer Freude im Herzen.