Clearyversum

23.04.2013 um 14:10 Uhr

Welttag des Buchs und mein neues Werk

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Gedicht, Lyrik, Bookrix, schreiben

Stimmung: gut

Erst einmal zum Welttag des Buches, alles Liebe und nehmt euch Zeit, einfach mal wieder ein Buch zur Hand zu nehmen...

 Ich habe mal wieder was geschrieben und würde mich freuen, wenn ihr hinein schauen würdet. Leider kann ich hier keinen Link posten :( Aber vielleicht, wenn ihr euch die Mühe machen wollt, dann könnt ihr mein Werk auf Bookrix lesen. Dort unter Cleardance und dann das Gedicht: "Warum tun Menschen, andern Menschen weh?"

Viel Spaß beim lesen, natürlich reue ich mich auch über eure Anregungen und Kommentare :D

16.08.2011 um 22:39 Uhr

Hilfe für Afrika...

Ich habe mich mal mit dem Thema befasst und würde mich freuen, wenn ihr mein Werk lesen würdet. Vielleicht findet es ja anklang bei euch. Ich würde mich freuen. Helft, anderen zu helfen...

http://www.bookrix.de/_title-de-cleardance-die-sonne-brennt-heiss-in-afrika
Kopiert doch bitte die oben stehende Adresse, da leider die Linkweiterleitung nicht mehr funktioniert.

Danke...

30.05.2009 um 19:10 Uhr

Geburtstagsfeier Chaos...

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Geburtstag, Feier, Party, Corvin, Grillen

Eigentlich wollte ich dieses Jahr, wie immer, meinen Geburtstag feiern und schön grillen im Hof, doch irgendwie sollte es diesmal einfach nicht sein. Irgendwie hatte sich alles verschworen, wir hatten Donnerstags eingekauft, damit wir auch alles parat hatten, haben Freitags schön lange das Tzaziki vorbereitet, es braucht immer relativ lange, bis man die Gurke entwässert hat und der Knoblauch schön durchgezogen ist. Bis dahin lief alles perfekt, doch am Tag der Feier ging alles im Chaos auf. Toll war, dass meine Freundinnen gekommen waren und auf Corvin etwas achteten damit ich etwas ranarbeiten konnte für die Feier. Paprika schnippeln, und was halt so alles gebraucht wird. Dann kam mein Mann auch einigermaßen pünktlich und so bereitete er noch den Garten vor. Alles schön und gut. Wir schleppten alles nach unten und machten den Grill start klar, der nach Anfänglichen Problemen beim zusammenbauen nun endlich stand. Nur das anfeuern wollte nicht so recht klappen. Dann kamen auch nur noch zwei weitere geladene Gäste, von insgesamt 17 mit Kindern. Toll, da waren wir ganze 7 Leutchen, die das Ganze essen definitiv nicht bewältigen konnten. Gut, meine Schwägerin war ebenso wie der Rest der Familie krank und konnte nicht kommen, außerdem hatten wir aneinander vorbei geredet, so dass sie dachte, nur für das darauf folgende Wochenende eingeladen zu sein. Somit hatte sie natürlich auch nicht abgesagt. Meine Nichte erzählte mir, dass mein Neffe wohl was vor hätte und somit wohl auch nicht kommen würde. Super, absagen hätte er wenigstens können. Mein Cousin mit Familie, kam auch nicht runter, warum auch immer, eigentlich war es anders abgesprochen. Tja, und so waren wir „allein“, dann wurde es auch noch extrem kalt, so dass wir nach oben gehen mussten.


Mama, immer schön cool bleiben und ein Buch lesen...

Ihr hättet uns sehen sollen, 7 Leutchen, die im Kinderzimmer auf Kissen hocken und feiern. *lach* Ich glaube das war zumindest meine skurilste Geburtstagsfeier, die ich je hatte. Dennoch hatten wir viel Spaß. Leider warf mein Sohn gegen 22 Uhr die Feier, da er sich überhaupt nicht mehr beruhigen ließ und nur noch am weinen war. So gingen meine Freunde recht früh, doch ich hoffe zumindest, dass sie Spaß hatten.

Am nächsten Wochenende feiern wir noch einmal in anderer Konstellation und ich hoffe, dass es diesmal gut verlaufen wird, ihr könnt ja mal die Daumen drücken.

09.05.2009 um 15:34 Uhr

Der erste (mein erster) Muttertag...

Uhrzeit: 15:34 Uhr

Ich kann es kaum glauben, morgen ist für mich nun der erste Muttertag. Das ist komisch, denn früher hätte ich nie gedacht, dass ich mal Mutter sein werde. Doch nun haben wir unser kleines Wunder hier und ich darf mich Mama oder auch Mutter nennen. Ich weiß, es ist eine Erfindung der Blumenhändler, doch irgendwie finde ich die Idee des Muttertages schön. Einfach mal an seine Mama denken, die so viel für einen macht und gibt. Sie schenken uns unser Leben, begleiten uns durch jede Entwicklungsstufe und erfreuen sich an ihren Kindern. Wahnsinn. Ich denke, wenn es den Muttertag noch nicht gäbe, dann müsste man ihn doch noch erfinden. Denn dieser Tag ehrt unser aller Mütter und das sollten wir immer im Hinterkopf behalten. Es kommt nicht auf Blumensträuße an, oder auf Geschenke, sondern auf die Zeit, die wir ihnen geben können und einen schönen Tag den wir miteinander verbringen dürfen.

Ich für meinen Teil freue mich schon sehr auf meinen ersten Muttertag und hoffe, er wird richtig schön. Mal sehen, was wir unternehmen werden. Wir schwanken noch zwischen Therme und Tierpark. Ich denk, das Wetter wird die Entscheidung für uns treffen.

Mir bleibt jetzt nur noch allen Müttern dieser Welt und ganz besonders meiner Mutter für morgen einen wunderschönen Muttertag zu wünschen…

Euch Kindern sage ich, freut euch an euren Müttern und schenkt ihnen etwas Zeit, Zeit ist das wertvollste was es gibt…

05.05.2009 um 21:50 Uhr

Neue Umfrage

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Umfrage

Stimmung: Neugierig

Ich habe mal ne neue Umfrage ins Leben gerufen und hoffe, ihr beteiligt euch rege. Bin schon gespannt, was dabei heraus kommt, denn zur Zeit habe ich mal wieder das Gefühl, Blogigo ist tot oder keinen Interessiert was sich hier tut...

11.04.2009 um 12:11 Uhr

Frohe Ostern euch allen...

Ich habe eine kleine Präsentation gemacht, leider kann man hier keine Powerpoint Präsentation hier reinstellen, und so habe ich sie nochmals als Fotos abgespeichert und packe sie hier so hinein.

Wir wollen euch allen hiermit eine schöne Osterzeit wünschen...











02.04.2009 um 20:17 Uhr

Dat Clear war beim Frisöööhr...

Es wurde ja auch langsam echt mal nötig und so durfte ich heute endlich zum Friseur...
Ich bin total glücklich mit dem Ergebnis, die Grundfarbe ist Lila, kommt auf den Fotos nicht wirklich heraus, aber ich denke, das könnt ihr euch ja dann auch vorstellen :-)

Hier seht ihr das Ergebnis... Tadaaaaaa...... *lach*


Ich freu mich so :-)

Mir gefällt es jedenfalls. Ich brauchte das auch dringenst. Ich fühlte mich schon eine Weile nicht mehr so wohl und so hat mein Mann das für mich organisiert, bei einem super Laden. Wer das selbst mal ausprobieren möchte, hier der Link zu deren Seite: Cutedrale
Ich glaube, ich habe einen neuen Stammfriseur für mich gefunden *froi*

25.06.2008 um 09:38 Uhr

Einmal noch Unvernünftig sein

Bald ist nun die Zeit der Unvernunft vorbei und ich muss gestehen, ich wollte einmal noch Unvernünftig sein. Mir einen Wunsch erfüllen. Oder erfüllen lassen. Was soll ich sagen, ich habe es getan...
Ich habe mir überlegt, was ich denn super gerne hätte oder machen würde. Machen, ist in meinem Zustand momentan eher nichts, also blieb, was ich gerne hätte übrig. So dachte ich scharf nach und kam auf eine Digitalkamera. Dann fing ich an zu suchen und zu überlegen, welche es denn werden sollte. Denn Unvernunft schön und gut, aber spontan bin ich in solchen Dingen nicht, das sollte schon Hand und Fuß haben. So kam ich dann über diverse Testergebnisse und Fotos von anderen Menschen auf eine Panasonic Lumix FZ18 (eine Spiegelreflex ist einfach noch zu teuer, doch wer weiß, in ein paar Jahren). 

So fing ich an Preise zu suchen und fand dann ein schönes Angebot, dass mich reizte. Danach folgte die Diskussion mit meinem Mann. Einfach mal Unvernünftig sein, ist nicht so leicht, denn schließlich muss ich die nächsten Jahre für unser Kind die meißten Entscheidungen fällen und Vernunft an den Tag legen, besonders im finanziellen Bereich. Geld ist nicht etwas das man im Überfluß hat. Doch ich hatte ja schließlich auch Geburtstag und noch fast nichts geschenkt bekommen. So willigte dann auch mein Mann ein und wir fanden sogar ein Angebot, dass ich nicht über das WWW kaufen musste, sondern beim Elektronik Dealer um die Ecke. Die hatten da eine gute Werbung laufen und so konnten wir knapp 90 Euronen sparen. Ist ne Menge Geld...

Jetzt bin ich froh, dass wir es gemacht haben, gestern war ich enorm unsicher, doch ich weiß, bald habe ich nicht nur eine super Kamera, sondern auch noch ein Spitzenmodel, welches sich zu knipsen lohnen wird. Bis dahin habe ich nun Zeit mich in die Technik ein zu arbeiten und, soweit dies liegend möglich ist, zu üben, damit unser Model auch nicht enttäuscht von den Bildern ist Fröhlich

Einmal nochmal Unvernünftig sein, kann Spaß machen, kostet aber viel Überwindung wenn man so einen kleinen Hosenmatz bebrütet. Ich glaube, langsam werde ich zu erwachsen um meiner Unvernunft den Weg zu ebnen. Aber es war einmal noch, völlig OK und tut sooo gut.

Mein erstes Foto, welches mir gefällt, könnt ihr hier (Woodface) anschauen.

27.07.2007 um 13:39 Uhr

Depressiv...

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Depressiv, Einsam

Stimmung: irgendwie komisch

Heute ist irgendwie ein komischer Tag, ich weiß nicht was mit mir los ist. Ständig fühl ich mich so, als müsste ich heulen *seuftz* Versteh einer was das ist...

Doch vorweg etwas erfreuliches, meiner Tante geht es gut. Der Krebs hat nicht gestreut, sie braucht noch nicht einmal eine Chemo. Ich freu mich wahnsinnig für sie...

Tja, aber irgendwie ist heute doch der Wurm drin. Ich mache mir Sorgen um meine Eltern und auch um meinen Neffen. Es ist alles so verquer zur Zeit. Mein Neffe war anfang der Woche wieder zu meinen Eltern hoch gefahren. Am Mittwoch ist dann irgendwie da oben alles eskaliert. Er war am meckern, auch wegen seiner neuen Freundin, die irgendwie keiner so recht leiden mag, was einerseits daran liegt, dass sie kein Benehmen hat und andererseits daran, dass ich nichts mit ihr anfangen kann und auch nicht mag. Aber man kann sie sogar manchmal ignorieren. Was ich überwiegend getan habe. Wenn er sich gut mit ihr fühlt, so ist dies seine Entscheidung... Auch wenns schwer fällt das zu verstehen. Doch gut, sein Leben.  Dennoch ist wohl die Situation da oben gekippt und endete darin, dass meine Eltern beide aus dem Haus warfen. Ich kanns verstehen, denn wer mitten beim essen die Füße auf die Bank legt oder nie danke sagt oder gar Tschüss, der geht einem irgendwann einfach auf den Nerv. Besonders, wenn dann dauernd, auch in den unpassendsten Momenten gekichert oder gelacht wird.

Jetzt sorge ich mich halt um alle. Einerseits um meinem Neffen, den ich sehr mag und der mir natürlich am Herzen liegt. Der jetzt in einer schweren Situation steckt. Der aber auch keinen Schritt auf meine Eltern zu machen kann oder will...

Auf der anderen Seite meine Eltern, die eh nicht mehr die Jüngsten sind und alles andere als kerngesund. Mein Papa mit seinem kranken Herzen um den ich eh immer Angst habe. Meine Mama mit ihrer empfindsamen Seele, die richtig körperlich darunter leidet und gerade Gewicht verliert. Es sind jetzt 2 Tage her seit dem Tag und sie hat schon 600gr. abgenommen... 

Ich hoffe er wird den Schritt auf die Beiden zu wagen, denn nur so kann das geklärt werden. Das ist die Aufgabe der Jüngeren... Ich wünsche mir so sehr, dass bei ihm die Vernunft siegt. *seuftz* 

22.07.2007 um 15:34 Uhr

Zurück von meinen Eltern

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Goldene, Hochzeit, Krebs, Urlaub

Stimmung: müde und etwas gestresst

Eigentlich sollte dies ein super schönes Fest für meine Eltern werden. Ihre Goldene Hochzeit.

Doch leider mussten sie den Termin verschieben (sprich die Feier), da meine Tante an Darmkrebs erkarnkt ist und operiert wurde in der Zeit und so keiner wirklich Freude an einer Feier gehabt hätte. Ich hoffe jetzt sehr, dass meine Tante Glück haben wird und der Befund für sie gut ausgehen wird. Sie haben sehr viel weg geschnitten und hoffentilch alles erwischen können.

Es war eine sehr traurige Zeit, allerdings tauchten dennoch immer wieder Gratulanten auf und so konnten die Beiden in Etappen doch ein wenig feiern.

Sehr schön fand ich den Besuch des Bürgermeisters, der eine sehr schöne Rede brachte, nur leider blieb diese ungehört, bis auf meine Eltern und mich... Aber schön war sie...

Wie ihr euch denken könnt, war der Urlaub dementsprechend anders als wir es erwartet hätten. Alle Vorbereitungen in Punkto Geschenke waren unnötig. Was ich persönlich sehr schade fand. Aber meine Tante geht definitiv vor.

Freitag haben wir sie dann auch noch im Krankenhaus besucht und da sah sie schon wieder etwas besser aus. Gut, ich hatte sie auch zuletzt kurz bevor sie ins Krankenhaus musste gesehen. Folglich ist es klar, dass sie besser aussieht. *freu*

Ich für meinen Teil bin jetzt etwas erschöpft, habe aber noch eine Woche zum entspannen und um zu überlegen, was ich den Kollegen auf der Arbeit erzählen möchte und was nicht. Sie werden bestimmt fragen was war und so weiter. Zum Glück hatte ich nicht vielen erzählt, dass wir auch noch schwanger waren. Da bleibt mir das wenigstens erspart... Aber zur Goldenen Hochzeit werden sie etwas wissen wollen, da ich ja erzählt hatte, dass es eine sehr große Feier werden sollte. 

So sehen wir mal wieder, das Leben geht sehr seltsame Wege und selten ist es nur positiv und wenn man glaubt, tiefer gehts nimmer, findet sich ein Weg, dass es noch heftiger werden kann. Jetzt bete ich für meine Tante, denn ich habe sie schon sehr sehr gern. Sie ist auch schließlich meine Patentante...  

22.06.2007 um 14:24 Uhr

Ergometer, ahoi

Stimmung: ganz gut

Heute kam unser ersteigertes Ergometer. Ich bin schon sehr gespannt ob es auch wirklich funktioniert. Denn irgendwie scheint der Transporteur, das gute Stück im Regen stehen gelassen haben *seuftz* Naja, nachher bekomme ich die passenden Batterien und hoffe, dass es dennoch funktioniert. Dann kann endlich geradelt werden, was das Zeug hält. Ich freu mich schon tierisch darauf. *grins*

Wir hatten vor ein paar Wochen entschieden, dass wir irgendwas wieder machen müssen und ich dachte zu erst an den Turnverein. Allderings ist es mir peinlich mit meinem Umfang in so etwas zu gehen. Also entschieden wir uns, ein Ergometer für daheim zu kaufen. Aber kein normales, denn so etwas hatte ich ja schon einmal, sondern ein Liege-/Sitzergometer... Die habe ich im Sportstudio an der Uni auch immer so gerne benutzt. Für schlappe 110 Euronen konnten wir dies nun endlich ersteigern. Da gibts wenigstens keine wunden Pobacken mehr *lach*

Unserem Kinderwunsch kanns auch nicht schaden ein paar KGs ab zu speckenFröhlich Naja, jetzt müssen wir ja nur noch eisern an unserem Vorhaben arbeiten. Ich versuche übrigens gerade eine neue "Diät" Abnehmen im Schlaf...
Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob man damit wirklich abnehmen kann. Im moment fühl ich mich nur noch so ekelig satt und aufgebläht. Wie soll ich denn 100 Kohlenhydrate pro Mahlzeit schaffen? Es steht ja auch in dem Buch, dass Bewegung einen großen Anteil daran haben soll, dafür halt das Ergometer. Ich fänd das super wenns klappen würde... Aber auch das werde ich hier bestimmt nieder schreiben...

Ein Foto von dem schönen Stück muss ich noch machen, war noch keine Zeit dafür da...
Drückt mir mal die Daumen, dass es funktioniert. Habe sowas von keine Lust das zu Reklamieren *seuftz* Aber wie heißt es immer so schön und was sage ich mir jeden Tag:

Immer schön positiv denken!

31.05.2007 um 10:59 Uhr

Elfquest Con 2007 ist schon wieder vorbei :-(

Warum gehen die schönen Zeiten im Leben immer so schnell vorbei? Die schrecklichen kommen einem da doch noch viel länger vor...

Wie dem auch sei, die Elfquest Con liegt hinter uns und ich bin froh, dort gewesen zu sein. Es gibt nichts schöneres als Fr. - Mo. einfach nur Elf zu sein, Fröhlich zu zeichnen und malen und sich mit netten und tollen Menschen zu unterhalten. Schöne Zeit wars dort. Viel zu schön, so nimmt man immer fast schon unter Tränen abschied, obwohl doch die meißten hier in der Nähe wohnen, fahren wir alle immer viele Kilometer um uns endlich mal treffen zu können. Komisches Volk wir Elfen...

Auf jeden Fall hatten wir eine große Menge Spaß und ich kann jedem Abenteuer in der Elfenwelt bzw. Elfquest Fan raten, vielleicht nächstes Jahr auch mal bei uns vorbei zu schauen. Wenn wir ganz großes Glück haben, werden dann auch unsere "Elfeneltern" (Wendy und Richard Pini) dabei sein *freu* Auf alle Fälle sammeln wir schon Geld, damit das auch alles klappen kann Fröhlich Das wäre schon sowas von genial...

So, damit ihr auch noch etwas von der Con habt, packe ich euch doch einfach mal ein Foto mit bei :-)

 

Verliebt
 
Was ist denn dort oben? Oder bin ich besessen? Auf jeden Fall ein witziges Bild. 

 

11.05.2007 um 19:24 Uhr

Kampf den Dicken...

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Fett, Diät, Abnehmen, Staat

Als ich die neuen Pläne unserer Regierung hörte, war ich schon ein wenig erschrocken. Ich glaube nämlich nicht, dass sich dicke Menschen ihr Schicksal aussuchen. Es ist so verdammt schwer. Mit Rauchern wird so viel Verständnis geheuchelt, aber dem dicken Menschen steht förmlich auf die Stirn geschrieben, ich bin fett, maßlos und kann mich selbst nicht kontrollieren. So empfinde ich es, wie man dargestellt wird.
Was allerdings bei einigen dahinter steckt, wird nicht zur Kenntnis genommen. Es gibt viele, die nicht einfach nur dick sind, sondern dazu auch krank. Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion zum Beispiel. Die haben es sich bestimmt nicht ausgesucht so zu sein. Dennoch, sie sind dick und selbst schuld. 

Raucher hatten eine Wahl, sie haben irgendwann ihre erste Zigarette gewählt. Manche Dicke bestimmt auch. Klar, es ist meine Entscheidung, etwas süßes zu essen, aber es wird einem auch nicht gerade leicht gemacht. Zigaretten Werbung wurde verboten, doch allein die Süßigkeitenwerbung die täglich in der Kiste flimmert, suggeriert einem doch, dass man sich auch was "gutes" tun darf.

Ich bin nun nicht nur dick, sondern eher schon im Bereich fett an zu siedeln. Bestimmt trifft mich eine große Teil Schuld, doch ich möchte nicht ausgegrenzt werden. Ich möchte nicht beschimpft werden. Oder gar angesehen werden, als hätte ich eine ansteckende Krankheit. Verdammt, ich bin weder ein Monster, noch bin ich blöd, ich bin einfach nur optisch etwas anders. Ich wurde von Eltern groß gezogen, die im Krieg aufgewachsen sind, für sie war immer ein Leitspruch, iss deinen Teller leer, egal wie voll dieser ist. Man lässt nichts stehen. Das ist so in meinem Verhaltensmuster drin, dass es nur schwer ist, mal etwas übrig zu lassen. Ich arbeite daran, versuche von vornherein meinen Teller nicht voller als voll zu machen. Dennoch nehme ich nicht ab. Klar, ich liebe Süßigkeiten. Meine Eltern machten es für mich auch immer wieder interessant. Sie versteckten den "Schatz". So begab ich mich immer wieder auf Schatzsuche und wenn ich ihn gefunden hatte, dann begann eine Orgie. Jetzt sagt ihr, du bist erwachsen, nimm dein Leben in deine Hände. Gut, gerne, doch es ist so verdammt schwer, das sein zu lassen. Oft esse ich nicht mehr etwas süßes, doch ich esse spät abends. Mein Mann kommt recht spät von der Arbeit nach hause und wir möchten gerne gemeinsam essen. Folglich essen wir dann teilweise erst um 22 Uhr, das ist gift für die Figur, doch es ist die einzige Mahlzeit die uns bleibt, außer dem Frühstück. Früher konnten Familien gemeinsam ihr Abendbrot zu sich nehmen, das ist nicht mehr möglich *leider* 

Ja, ich bin schlud, doch auch mein Körper ist ein Problem. Nein, ich bin nicht durch mein Gewicht so kaputt gegangen. Nein, ich habe keinen Zucker, oder gar Cholesterin. Meine Wirbelsäule, war schon bei meiner Geburt im Eimer, mein Schlüsselbein wurde bei meiner Geburt gebrochen, meine Hüftgelenke, die jeden verdammten Tag schmerzen, waren nicht ausgebildet. Schuld daran, hat keiner, doch man sieht mir nur meinen Gang an und sagt: Die Fette Kuh, die schleicht da rum, kommt kaum vorwärts, stöhnt wegen den Schmerzen, soll sie doch was tun. Wenns immer so leicht wäre. Ich habe eine Zeit Kraftsport gemacht, dabei habe ich mir dann auch noch das Oberarmgelenk geschädigt. Wer sowieso jeden Tag Schmerzen hat, der wird nicht einfach ins Fitnessstudio gehen und sich noch mehr davon geben. Der Arzt erklärte meiner Mutter, dass ich vielleicht nie laufen werde, wegen der Schmerzen, ich habe es ihm gezeigt. Als ich bei einem Unfall mein Knie geschädigt habe, hieß es, ohne OP wird das nicht lange gut gehen, das ist nun schon mehrere Jahre her, klar, jeder Schritt ein Schmerz, doch soll ich deswegen aufgeben? Soll ich mich deswegen rechtfertigen?

Unsere Regierung macht es sich verdammt einfach mit ihrem Urteil. Man soll ja ach so Tolerant sein, und bloß keinen Menschen aufgrund seiner Hautfarbe oder Religion ausgrenzen. Aber mit dicken Menschen und Rauchern ist das was anderes?

Ich persönlich hätte auch lieber einen schönen Körper und würde gerne mal einen verdammten Tag ohne Schmerzen leben, doch das werde ich nie. Ich bin da völlig Realistisch. Ich mag auch keinen Qualm um mich haben, dennoch würde ich nie einen rauchenden Menschen ausgrenzen, ihn vielleicht ermutigen, es sein zu lassen, weil ich weiß wie es ist wenn die Bronchien nicht so wollen und wie es sich anfühlt wenn man keine Luft bekommt (ich habe Asthma, nicht das Gewicht). Aber ich möchte einfach behandlet werden wie das Modepüppchen mit dem Brechreiz von nebenan. Ich möchte auch mal vor die Tür gehen und mich angenommen fühlen. Das ist wohl etwas, was diese Regierung lieber nicht sehen möchte und so grenzt sie dicke Menschen, die es eh schon in der Schule nie leicht hatten nur noch weiter aus. Was bleibt dann noch? Wenn man es nicht schafft der Norm zu entsprechen? Wenn man nicht mehr Menschlich behandelt wird? Was bleibt noch?  ...

11.05.2007 um 18:54 Uhr

Stürmische Zeiten

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Wetter, Klimawandel

Was haltet ihr so vom Wetter? Ich für meinen Teil habe mich sogar richtig wohl gefühlt. Klar, es ist etwas diesig, aber diese Weinboen, ein Traum. Gut ich schaffte heute kaum meine Weg zur Apotheke und wieder zurück, doch es war noch nicht einmal kalt, nur herrlich windig. Ich blühe da immer auf. Fast ein wenig wie an der Nordsee...

Dennoch regt mich dieses Wetter auch zum denken an, denn wie weit ist der Klimawandel denn nun schon wieder fortgeschritten. Was tun wir unserer Welt nur an? Ich verzichte so weit ich kann auf mein Auto, meißt steht es eh auf der Straße, teils, weil mich der Stadtverkehr nervt, teils weil ich denke, ich komme auch mit der Bahn an mein Ziel. So kommt es nicht gerade selten vor, dass mein Auto mal 4 oder gar 5 Monate am Stück steht.
Ich rauche nicht, gut, rauchen ist nicht sooo groß als Belastungsfaktor an zu sehen, doch ich verzichte auch meiner Gesundheit zu liebe darauf. Ich denke im Kleinen zu wirken, kann schon ein kleiner Schritt in die richtige Richtung sein. Auch wenns bestimmt nicht immer leicht ist. 

Was macht ihr so für die Umwelt?

28.04.2007 um 12:10 Uhr

"Kosmetikwahn"

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Schminken, Kosmetik

Stimmung: sehr gut

Nun ist es also doch passiert, ich werde weiblicher, interessiere mich für Kosmetik.

Als ich noch jünger war, hätte ich das nie nimmer nicht für möglich gehalten, dass ich jemals für so etwas Interesse bekunden könnte. Doch irgendwie, seit meiner Hochzeit, macht es mir Spaß mit mir und meinem Gesicht zu experimentieren. Ich liebe es, Wirkungen durch unterschiedliche Farbtöne zu konstruieren und mich zu verändern.

Gestern hatte ich den totalen Flash, da meine Finger und Fingenägel alles andere als schön sind und ich mich schon immer dafür schäme (ich bin immer nervös und Nage die Nägel bis aufs Nagelbett herunter),  habe aber auch schon vieles versucht um das zu ändern, nichts hilft wirklich, habe ich mich für künstliche Nägel entschieden (auch weil ich gerne schöne Hände auf der Goldenen Hochzeit meiner Eltern hätte).

Also zogen wir los, kauften neuen Eyeshadow, mehrere Sorten Duschgel, Augenbrauengel und besagte Fingernägel. Heute nun habe ich auch noch vorlackierte gefunden und sie auch gleich noch mit genommen. Plus einen größeren Kosmetikkoffer und vielem anderem mehr.

Nun hat es mich also doch erwischt. Ich bin eine Frau geworden. Früher war ich immer nur der Wildfang, der schlimmer ist als 10 Buben. Wie die Jahre einen doch verändern können... Wahnsinn... 

23.04.2007 um 20:17 Uhr

Arbeitsstress...

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Arbeit, Probleme, Frustrationen

Stimmung: Irritiert und verletzt

Immer wieder, wenn ich mit Kollegen zu tun habe, frag ich mich, warum ich mir so viele Worte zu Herzen nehme? Liegt es an meiner Art, dass ich so sensibel bin? Bin ich so erzogen?

Ich habe kein Problem, wenn mir jemand sagt, dich mag ich nicht und mich ignoriert. Doch ich habe Probleme damit, wenn ein Mensch mich mal so mal so behandelt. Ich weiß langsam nicht, wie ich darauf reagieren soll. Ob ich die Kommentare ernst nehmen sollte, wie ich mich besser verhalten kann.

Kurz zur Situation:
Ich hatte auf der Arbeit etwas heraus zu suchen, was nicht zu finden war. Während das noch im klären war, kam diese Kollegin herein und meinte, ich solle die Leute nicht vom Arbeiten abhalten. (Dies hatte sie schon einmal getan, als ich eine Kollegin nach ihrem Urlaub fragte, wie dieser denn war.)
Ich versuchte ihr zu erklären, dass es noch um eine Akte ging und dieses geklärt werden müsste und dass ich niemanden von der Arbeit abhalten würde.  Darauf verschwand sie.

Ok, ich stand im Weg als sie ihre Kaffeetasse auffüllen wollte, und entschuldigte mich damit, dass ich wohl immer irgendwie im Weg stünde und lächelte. War das etwa eine Einladung mich mal wieder runter zu machen? Hätte sie gelächelt, so hätte ich dies als einen "Witz" ihrerseits abgetan, doch da war nur die Fassade, welche sie immer zur Schau trägt.

Habt ihr schon solche Situationen erlebt? Wie geht ihr damit um, was soll ich machen?

Ich danke Gott, dass ich sie nur morgens und wenn ich gehe kurz sehe und dann weit weg bin vom Schuss, doch warum behandelt sie mich so? Was mache ich falsch? Oder liegts nicht bei mir?

Wisst ihr, es gibt Tage, da ist sie überaus freundlich und man könnte sie wirklich anfangen gern zu haben, doch kurz darauf ist sie so. Ich verstehe das dann einfach nicht. Mit männlichen Kollegen, scheint sie besser klar zu kommen. Tja, daran lässt sich bei mir leider nichts ändern, auch wenn ich gerne mal Herrenhemden trage. Ein Hemd macht noch keinen Mann *seuftz* 

Ich habe eh zur Zeit wieder mal eine schlechte Phase und bin empfindlicher als sonst. Da treffen mich solche Kommentare härter. Manchmal möchte ich sie zur Rede stellen, doch sie hat nen sehr guten Draht zum Chef und ich möchte meinen Job nicht aufs Spiel setzen. Schließlich war ich 2 Jahre arbeitslos. Es ist nicht leicht als Frau was zu finden, so lange man noch im fruchtbaren Alter ist und noch keine Kinder hat.

Vielleicht muss ich einfach lernen, damit zu leben. Auch wenns mir noch so schwer fällt. Ich hasse so etwas, doch ich muss mich durchbeissen, denn ich mag meinen Job...

12.01.2007 um 18:30 Uhr

Das neue Jahr... 2007

Irgendwie ist das komisch, es ist doch erst so kurz 2007 doch der Trott des Alltags hat mich schon fast wieder. Weihnachten war super schön, auch wenn davor hier einiger Stress los brach, doch das ist wohl bei jedem so. Dennoch haben wir den Weihnachtsabend sehr genossen, und es uns schön zu Zweit gemütlich gemacht.

Das Essen mit meinen Schwiegereltern war schön und wir hatten alle sehr gefüllte Bäuche, doch das war ok so. Weihnachten ist nun mal so und ich finde das gehört auch irgendwie dazu. Die Gänsebeine wurden super und ich war sehr begeistert von unserem super schönen Weihnachtsfest. Einfach herrlich und allen scheint es gefallen zu haben. Was mich natürlich am meißten freut.

Die Geschenke sind auch gut angekommen und auch ich kann mich alles andere als beklagen. Mein Mann hat mir ein Bernsteincollier, mit Ohrringen und Armband passend zueinander geschenkt. Ein Traum. Allerdings muss ich gestehen, ich war beim aussuchen dabei. Dennoch war es eine fantastische Idee von meinem Schatz. Er bekam von mir ein Armani Code Eau de Toilette und einen neuen Piercingring für sein Ohr. Den hatte er sich gewünscht.

Allerdings bekam ich sogar noch nach Weihnachten von meinem Mann ein Nintendo DS geschenkt. Ich kanns jedem nur empfehlen. Das macht solch einen Spaß... (Sorry, wegen der Werbung, doch ich bin total begeistert von dem Gehirnjogging). Noch habe ich ja bis Sonntag Urlaub und da genieße ich den Tag bei einem kleinen Spielchen und habe das Gefühl, dass es mir was bringt. Meine Begriffsfindungsstörungen haben sich vermindert und ich kann sogar schon wieder besser Texte vorlesen. Das ist für mich wirklich ein Hammer. Hätte nicht gedacht, dass sich das noch irgendwann einmal bessern würde, und das mit 34 Jahren. Aber, tada, es geht *freu* Deswegen sei mir die kleine Werbung am Rande bitte vergeben.

Dann habe ich noch einen Arm- und Beintrainer bekommen, der mir helfen soll, wieder etwas fitter zu werden. Vielleicht klappts ja... Ich werde es bestimmt berichten *grins*

Sylvester war sehr schön und ruhig, wir haben es uns beim Fondue essen zu viert gemütlich gemacht und dann gemeinsam geböllert. War schön, wenn auch die Raketen echt zu wünschen übrig ließen. Aber so mag ich es, in aller Ruhe feiern mit Freunden. Was möchte man mehr?!
Wir sind dann auch gut und ohne  Kater im neuen Jahr angekommen und irgendwie habe ich einfach das Gefüh, das Jahr ist schon wieder sooooooo alt. Kommt es euch auch so vor? Ist schon seltsam. Ich zucke immer wieder zusammen, wenn mir noch jemand ein frohes neues Jahr wünscht, weil ich das überhaupt nicht mehr parat habe *lach*
Wenigstens habe ich wohl meine Erkältung (die ging über 3 Wochen von meinem 4 Wochen Urlaub) im alten Jahr gelassen. Das ist schon mal ne echt geniale Sache, denn am Montag muss ich einfach wieder ran. Freu mich auch schon wieder auf die Arbeit, auch wenn ich den Geruch nicht wirklich vermisst habe, doch das gehört leider auch dazu... Was soll's Hautpsache einen Job der einen so frei entscheiden lässt, wann man arbeitet. Was möchte ich mehr?! Das ist Luxus pur und macht Spaß...

24.09.2006 um 10:11 Uhr

Endlich Urlaub...

von: Cleardance   Kategorie: Was mich sonst noch bewegt...   Stichwörter: Urlaub, Erholung

Stimmung: ganz gut

Heute ist unser erster Urlaubstag. Ich hatte schon befürchtet, dass es ein Horror Urlaub werden könnte, doch nun sieht es so aus, als ob alles besser werden wird, als erwartet. Ich werde euch mal schnell schreiben, weshalb ich dieses befürchtete...

Letzten Donnerstag bekam ich von meiner Mutter einen der Anrufe, die man lieber nicht bekommen möchte:

M: Bleib ganz ruhig, aber ich muss dir sagen, ich habe heute deinen Vater ins Krankenhaus bringen müssen.
I: (geschockt, Magen zog sich gen Boden) Wie, was? Was ist denn los, was hat er, soll ich heute noch hoch kommen?
M: Du musst dich nicht aufregen, es ist wohl nur der Kreislauf er ist in der Kirche zusammen geklappt. Der Arzt war gleich da, dachte erst an einen Infarkt, doch es war wohl "nur" ein Kreislaufkollaps. Er liegt auf der Wachstation im Krankenhaus. Es geht ihm soweit schon wieder gut.
I: Bist du dir sicher?
M: Du hörst doch meine Stimme und weißt, mir gehts auch gut und du musst dir keine Sorgen machen. Ihr kommt doch eh am Samstag.

Ich denke ihr könnt euch vorstellen wie ich mich gefühlt habe. Er war erst vor einer Woche im Krankenhaus, weil er seine Stimme verloren hat und sie die Ursache nicht finden konnten. Sie wollten dann erst einmal Krebs ausschließen. Ich bin nur noch am rotieren und Panik schieben.

Gestern abend kamen wir dann hier an und ich konnte sogar mit meinem Papa reden, der allerdings immer noch nur flüstern kann (hoffentlich wird das bald wieder. Er singt doch so gerne.) Aber ich muss gestehen, das Gespräche war locker und es hat mich beruhigt. Also hoffe ich, es wir doch noch ein super schöner Urlaub. Mehr wünsche ich mir ja schon fast garnicht. Meinem Vater soll es gut gehen und sie sollen ihr leben noch voll genießen. Nächstes Jahr feiern die Beiden Goldene Hochzeit. Wer kann das noch von sich behaupten in der heutigen Zeit. Ich liebe meine Eltern schon sehr. Sie waren immer für mich da und haben mich in allem was ich machen wollte unterstütz. Standen mir immer zur Seite...
Sie sind einfach toll Fröhlich

So, ich werde mich jetzt ersteinmal fertig machen, gegen 15 Uhr wollen wir ins Krankenhaus und ihn besuchen. Ich hasse zwar Krankenhäuser, doch ich freu mich schon sehr auf ihn...

03.09.2006 um 18:26 Uhr

Es war eine harte Woche...

Stimmung: kaputt

Irgendwie habe ich zur Zeit das Gefühl, als hätten wir nach unserer Hochzeit die Hölle entfesselt. Was natürlich nicht stimmt, doch wenn ich so zurück blicke, muss ich mich schon fragen, wie kann das sein, dass wir so viel Pech hatten. Was haben wir verbrochen?

Alles begann mit der Fehlgeburt unseres Kindes, der Verlußt von Aramis und vielen anderen treuen Tieren. Bis jetzt zu Flitz und auch Karlchen wird wohl irgendwann nicht mehr sein. Letzte Woche war dann auch mein Mann endlich mal beim Doc und auch dort gab es einfach keine richtig guten Neuigkeiten für uns. Da fragt man sich doch schon, hey, was ist los hier...

Über Flitz hatte ich ja schon ausführlich geschreben, so dass ich jetzt "einfach" nur über meinen Mann schreiben möchte. Ich hatte es endlich geschafft ihn zum Doc zu bekommen, er klagte ja nun schon des längeren über Schmerzen beim laufen und mir fiel auch ab und an mal auf, dass er blaue Lippen hat, wenn er abgeschafft ist. Also, versorgte unser Doc ihn mit den Überweisungen für den Kardiologen und Orthopäden.

Vorweg, das mit dem Orthopäden ist nicht wirklich so schlimm. Er hat nur einen Fersensporn, bekommt Einlagen und gut ist...

Die Sache mit dem Kardiologen war und ist komplizierter. Seine Blutwerte sind super... Der Doc fragte ihn auch gleich, was er denn wolle, in seinem Alter hat man noch keine Probleme mit dem Herzen. Dennoch wurde er untersucht. Belastungsekg, Herzultraschall und sogar Ultraschall der Halsvene. Danach war der Doc nicht mehr ganz so herablassend wie am Anfang. Es wurde eine Verdickung der Halsvene fest gestellt. (Jetzt darf ich Kalki zu ihm sagen *lach*) Woher, kann uns keiner sagen. 

Kurz darauf hatte er noch eine Herzsyntigraphie, da warten wir noch auf die Auswertung. Dennoch bin ich arg geschockt. Es macht einem wieder einmal erneut bewußt, wie sterblich wir doch sind.
Es macht mir auch bewußt, wie sehr ich meinen Mann doch liebe, denn ich habe Angst ihn zu verlieren. Ich bin einfach fertig und hoffe, dass die Ärzte recht haben, wenn sie ihm Sport verordnen und meinen, dadurch wird es besser...

Ich für meinen Teil hoffe, dass sich wenigstens bei ihm alles zum besten wendet und dass wir bald die schlechten Zeiten von denen auf der Hochzeit immer die Rede ist, hinter uns lassen können. 

16.08.2006 um 20:41 Uhr

Straßenfest

Stimmung: genervt - unruhig

Ich habe es ja schon öfter erwähnt, ich hasse es wenn sich viele Menschen zu Festen treffen und laute unterschiedliche Musik hören, und sich womöglich dazu noch betrinken. Heute ist es mal wieder so weit. Meine Ängste werden wieder einmal mehr geschürt und ich bibbere mir hier daheim einen ab. Es sind hier so viele Menschen auf der Straße. Autos fahren in Kolonnen durch unsere Straße auf der Suche nach einem Parkplatz, der schon um 12 Uhr nicht mehr zu bekommen war. Der Lärm und das gewimmel nerven mich gewaltig. Wie kann man noch Freude an so etwas finden? 

In ein paar Stunden werden die ersten Schnaps, Wein, Alkopops oder wie auch immer das Gift heißt, welches sie trinken, Leichen durch die Straßen fallen. Sie werden sich beschimpfen, lauthals durch die Gegend laufen und ich werde wieder panisch in meinem Bett sitzen, in der Hoffnung, das keinem etwas passieren möge. Es nicht wieder zu Unfällen oder gar Schlägereien kommt. Das alles haben wir immer wieder mal bei "Festen". 

Für mich fällt das alles nur noch unter Alkoholiker Treffen. Ich glaube, viele können ihr Dasein nur noch mit Alk ertragen. Ist das nicht schrecklich. Gerade die jüngeren Besucher, greifen kräftig zu, es interessiert ja keinen mehr. 

Ich hasse diesen Lärm, die Beschimpfungen, Menschen die sich an unserem Haus urinierend verewigen. Letzt hat uns einer die Tür mit einer Sektflasche beschädigt. Warum muss das sein?
Wie dem auch sei, den Staat freut es  ja mächtig. So kann er  kräftig  Alkoholsteuer  kassieren.

Was mit uns Anwohnern ist, die das nicht ertragen können und wollen, spielt ja keine Rolle wir können ja weg ziehen oder Urlaub nehmen... Haha... Schön wäre es. Wenn ich ein Haus auf dem Land bei meinen Eltern bekäme und dieses bezahlen könnte und wir einen Job bekämen... und so weiter und so fort. Alles in allem wird sich wohl nie etwas ändern. Ich werde immer wieder panisch in meiner Wohnung sitzen und hoffen, dass nichts passiert. Jahr für Jahr, ein wahrer Alptraum...