Einhornkotze

08.11.2017 um 17:31 Uhr

Achten auf die Selbstachtung

von: Ai_ne   Stichwörter: Depression

Ich habe heute einen durchaus blöden Artikel gelesen, in der online Version von Barbara (mein Gott, dass ich diesen Satz jemals schreiben würde...). Der Artikel hieß irgendetwas mit "Lass deine innere Türkin raus" oder so. Im Prinzip ging es aber in diesem Artikel um Selbstachtung.
Letzten Sonntag sprach ich mit einem Borderline über Selbstachtung und wie wichtig diese doch sei. Ich nickte brav und stimmte zu.
Und dann liest man einen bescheuerten Artikel, in einem Klatschblatt und es fällt auf: Ja, ist wichtig, hab ich nur nicht.
Da ich ja ein Freund von denk- und merkwürdigen Wörtern und Sätzen bin, nehme ich das Wort Selbstachtung mal auseinander bzw. bringe die 2 einzelnen Wörter mal in Beziehung zueinander.
Selbst- ist ja klar. Das kommt vom allgemeinen Sein und bezieht sich auf eine eigene Person selbst, was ich mal als ganz bewerten würde. Sprich: Es bezieht sich auf die eigene ganze Person.
Achtung -kann als Warnung verstanden werden oder auch als etwas in acht nehmen, sprich etwas beschützen wollen.
Beides Wörter deren Bedeutung schon alleine gut klingeln und zusammen nahezu fantastisch. Selbstachtung ist also meines erachtens nach, "das Achten/schützen wollen der ganzen eigenen Person".
Könnte man so in den Duden drucken oder mir auf die Tapete. Da würde es vermutlich noch eher einen Sinn ergeben. Im Urlaub machen bin ich definitv nicht gut.
Ich verwechsel immer mir selbst etwas gutes tun mit mich selbst vollkommen gehen lassen und vernachlässigen.
Hört sich doof an? Glaubt mir, ist es auch. Ein paar Besipiele, damit das Ganze klarer wird?
a) Ich will mich entspannen und ausruhen im Urlaub. Im Umkehrschluss schaffe ich es nicht aus dem Bett aufzustehen und mich anzuziehen.
b) Erholen. Am besten mal nichts tun, die Seele baumeln lassen. Was ich hätte tun müssen ist: Sport! Das hilft enorm bei Depressionen und gegen eine Wampe. Ich war einmal schwimmen.
Von meinen Essgewohnheiten und Raucherpausen mal ganz zu schweigen.
Das voreilige Fazit meines Urlaubes: Ich hoffe, ich habe daraus gelernt...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.