Das Leben der jungen J

30.12.2009 um 15:35 Uhr

Weihnachtsreport

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: Nitida, derAlteMann, Susi, Strolch, SMPaar, LordO, AWL

Stimmung: durchweg gut

Der Augenarzt ist zufrieden mit der Entwicklung des Matschauges. Ich noch nicht. Mir fehlen immer noch 40% am Charmefaktor. Es ist immer noch ein wenig geschwollen und ein wenig rot, aber lange nicht so schlimm wie die Tage. Hab ich nicht ein Glück, dass es sich um eine bakterielle Infektion handelt und nicht um eine virale? Ich wusste bisher ja nicht mal, dass das Virusinfektionen im Auge überhaupt gehen. Jedenfalls wird es besser. Und man kann definitiv eine allergische Reaktion ausschließen. Also Nitida, ich kann also auch weiterhin auf deiner Katzendecke schlafen: Es war nur ein dummer Zufall gewesen...

Womit ich nun endlich bei meinem verspäteten Weihnachtsrückblick angelangt bin. (Jetzt wo die Buchstaben nicht mehr vor meinen Augen verschwimmen und ich wieder einigermaßen gucken kann.)

Heiligabend hatten Nitida, ihr Freund und ich einen wirklich gemütlichen Abend bei ihr. Wir haben lecker Entenbrust in Orangensauce gekocht. Vorher gab es noch einen Salat mit Orange und hinterher Organgencreme. Alles super lecker. Eigentlich wollten wir danach noch feiern gehen. Das wäre mal meine Chance gewesen. Ich war noch nie Weihnachten feiern. Da wo meine Eltern wohnen und wo ich bisher jedes Weihnachten verbracht habe, ist nichts los. Aber nein, wir versackten nach dem guten Essen, wie alte Leute, auf dem Sofa. Dafür aber mit Jahreshoroskop von Lillestorry (Danke noch mal). Ich werde wohl auch im nächsten Jahr keinen festen Partner finden, dafür aber umso mehr experimentellen Sex haben. Nitida wird im nächsten Jahr ihren Traumjob mit Traumbezahlung finden und trotzdem nicht glücklich werden.

Am nächsten Morgen wachte ich mit einem roten Auge auf. (Wie gesagt... hat nichts mit den Katzen zu tun - reiner Zufall). „Morgen" ist natürlich gelogen. Es war kurz nach eins. Es folgte ein ausgiebiges, gemütliches Frühstück. Die kleine Zickerei verbuche ich mal unter Morgenmuffeligkeit. Weil ich ja noch mit dem Alten Mann verabredet war, machte ich mich dann auch bald auf den Weg.

Dort war auch sehr gemütlich und vor allem total stressfrei. Wir tranken Tee, aßen ein paar Kekse, später Salat und Gemüsepizza. Das war genau das richtige nach dem Festessen am Vortag. Zwischendurch laß er mir immer ein paar Passagen aus „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" vor. Er kann wirklich toll vorlesen.

Gerade beim Essen ereillte mich Hiobs-Botschaft Nr. 1: Der Hund von Susi&Strolch ist vor ein Auto gelaufen und jetzt tot. Voll traurig. Die hatten den erst seit wenigen Wochen. Susi erklärte später, dass sie ihn nicht angeleint hatte, dass sie schuld wäre. Und auch wenn Strolch es nicht ausspricht, er macht ihr schon Vorwürfe. 10 min später kam Hiobs-Botschaft Nr. 2: Eine Freundin ist gerade wieder nach 3 Tagen Krankenhausaufenthalt mit Verdacht auf Schlaganfall entlassen worden. Das schockte mich total. Schlaganfall??? In ihrem Alter? Sie ist so alt wie ich! Nein ich könne nichts tun, meinte sie. Warum darf ich eigentlich nie helfen??? Doch, bei Susi&Strolch durfte ich noch vorbeigehen.

Also fuhr ich am späten Abend (ich hatte mich mit dem Alten Mann ganz schön verklöhnt - es war aber auch wirklich nett) dort noch vorbei, um Händchen zu halten. Nahm den einen in den Arm und den anderen. Die waren beide ganz schön durch den Wind.

Am nächsten Tag war das mit dem Auge immer noch nicht besser. Egal, die  1h15min Fahrt bis zu meiner Tante würde ich schon durchstehen. Laut war es. Erstaunlich wie laut 4 Erwachsene und Oma und ich sein können. Es hat keiner der 4 den anderen ausreden lassen (was sonst immer mein Part ist - wenigstens weiß ich jetzt wo ich das her habe). Naja.. zumindest bis zum Abendessen, da hatten dann scheinbar alle schon ihre 10000 Wörter geredet. Aber trotzdem, ein wenig Familie muss man sich schon geben. Außerdem gab es jetzt das erste Mal wirklich Geschenke. Meine Eltern schenkten mir das gleiche Holzrätsel wie letztes Jahr ("Ehrlich?" - "Ja!"). Es gab noch super Marmelade und Kaffee, und ein bisschen Geld auch. Wenigstens freuten sich meine Eltern über den Gragganmore (=Single Malt Whisky), 12 Jahre, Sonderabfüllung, ganz großes Ding. Wobei ich nicht sicher bin, ob sie sich wirklich trauen, den auch zu probieren, und dabei würde er ihnen tatsächlich schmecken! Aber die sind halt so eingefahren und testen nicht gern neues. Und weil es schon seit Jahren der 20€ Supermarkt Glenfiddich sein muss... Egal... Müssen sie wissen. Und wenn sie ihn nicht trinken, nehm ich ihn halt nächstes Mal wieder mit zurück. Ich mag den. Ich kriege den schon mit Nitida oder dem Alten Mann getrunken. Meine Trante freute sich über ein Kräuter-Kochbuch und meine Oma über Schal und Handschuhe. (jaja.. es waren die warmen und super weichen)

Wieder im Lande fuhr ich noch kurz beim SM-Paar vorbei, weil SM-Er Geburtstag hatte. Ist doch wirklich ein blöder Tag, der 26.12. Darum beneide ich ihn auch nicht. Der Aufenthalt war nur kurz, weil die noch einen Clubbesuch (= wenn die beiden das sagen handelt es sich IMMER um einen Swingerclub) geplant hatten. Ob ich auch mitwolle, fragten sie. Ne.. meinte ich, ich fühle mich wegen den widerlich roten Augen überhaupt nicht sexy.  Das wäre doch egal, ich müsse doch gar nichts machen. Nene... den Tag nicht. Außerdem hatten sich abends noch Lord O und sein Freund angekündigt.

Lord O ist mein Lieblings Just-Sex-Partner (gleich nach AWL. Wobei das bei AWL für mich nicht nur Just-Sex ist). Immer wenn wir uns trafen, war es wirklich außergewöhnlich. Entweder wegen den Umständen oder wegen der Location. Spaß macht es in jedem Fall immer (irgendwann berichte ich da mal ausführlich von). Blöderweise hat er die Philosophie, dass man sich solche Erinnerungen ewig aufsparen muss, bevor man die nächste haben kann. Das heißt, sie sind entsprechend selten. Also muss man die Gelegenheit am Schopfe packen.

Ich schmiss mich also in Schale und dann stand Lord O mit seinem durchaus attraktiven Freund vor mir. Was ich dann die ganze Nacht und am nächsten Morgen mit den beiden getan habe, bleibt mein Geheimnis. Aber denken könnt ihr es Euch schon, oder? *grinstbreit* Jedenfalls war das ein äußerst befriedigendes Weihnachtsgeschenk. Wobei mir der Freund mit seinem nervigen Gequatsche hinterher schon tierisch auf den Wecker ging und ich froh war, dass Lord O ihn dann morgens wieder mitgenommen hat.

Naja.. das ist wieder so eine Sache die nur vordergründig toll ist. Es ist nämlich total anstrengend sich um zwei Männer ausführlich zu kümmern. Ich zieh da eher die Variante mit zwei Frauen vor. Trotzdem hat es Spaß gemacht. Und ja ich war physisch total befriedigt. Aber es fehlte was. In den Arm genommen werde fehlte. Aufgefangen werden fehlte. Gefühl fehlte. AWL fehlte. Also bekam ich (mal wieder) nach dem Sex einen Moralischen und texte AWL an. Totaler Blödsinn - ich weiß. Das ist so ein Ding zwischen uns. Wird wohl niemand verstehen. Er ist bei so was echt süß. Und vor allem fängt er mich auf, obwohl er nicht dabei war. *seufz* Ich wünschte, er wäre bei diesen ganzen Erlebnissen dabei. Aber er hat ja nie Zeit und ständig macht mir seine verfickte Familie einen Strich durch die Rechnung. *seufz noch mal*

Wie dem auch sei... es war ein wirklich schönes Weihnachten. Ein paar nicht so tolle Dinge sind passiert, aber unterm Strich halte ich es durchaus für gelungen. Außerdem hatte ich zu fast jedem Kontakt der mir irgendwie wichtig ist - und das ganz stressfrei!

29.12.2009 um 13:36 Uhr

Matschauge Teil II

Stimmung: immer noch matschig

So... Meine Augen sehen immer noch gruselig aus. Von daher stört es mich eigentlich auch nicht, dass AWL das Shooting abgesagt hat. Seine Mutter und seine Schwester haben eben aus dem Zug angerufen. "Huhu... wir hatten gerade eine total toll Idee. Da du ja zwischen den Tagen zu Hause bist und wir nicht wollen, dass du dich langweilst, haben wir uns spontan überlegt, dich besuchen zu kommen. Wir sitzen schon im Zug und sind um 13h da. Holst du uns bitte ab?"

Das finde ich ganz schön frech! Das hätte sich meine Mutter nich trauen dürfen. Die hätte ich gelyncht. Seine Mutter fährt wohl abends wieder und seine Schwester, die er schon lange nicht gesehen hat, bleibt wohl bis morgen. Das wird sich wohl ewig durchziehen, dass ich hinter seiner doofen Familie zurückstecken muss. 

Aber ich hab das Gefühl, dass das Mittel ein wenig hilft. Das eine Auge ist ein wenig abgeschwollen und das andere tränt nicht mehr permanent. 

28.12.2009 um 23:31 Uhr

Matschauge lässt grüßen

Stimmung: matschig

Morgen ist es so weit, ich treffe AWL wieder. Wir wollen Fotos machen und seit dem ersten Weihnachtstag hab ich eine total unattraktive Bindehautentzündung. Erst war das linke Auge nur rot und hat beim Blinzeln weh getan. Dann hat das rechte Auge auch noch angefangen und als das am zweiten Weihnachtstag immer noch nicht weg war, hab ich mit Tropfen meiner Tante angefangen mein Auge zu bearbeiten. An sich dachte ich auch, dass es einigermaßen funktioniert hat, aber heute morgen hab ich die Augen fast nicht aufbekommen, weil sie so ekelhaft verklebt waren. Und als ich dann in den Spiegel sah, fand ich mich selbst sooo wiederlich und abstoßend...

Kennt ihr die eine Szene in dem einen Will Smith Film (Hitch der Date doctor), wo er irgendwas isst, gegen das er allergisch ist, und dann in einer Apotheke in einen Zerrspiegel seine zugeschwollen Augen sieht und dann panisch alles vorrätige Allergiemittel einkauft? So sahen meine Augen heute morgen auch aus. Leider ist es keine Allergie.. Ich seh aus als hätte ich die letzten Tage nichts anderes getan, als geheult. Sie sind rot, quasi blutunterlaufen, extrem angeschwollen, sie eitern, sie tränen (naja zumindest das linke) und jedes Anfassen ist schmerzhaft. Super sexy... Sehr attraktiv... 

Klar, war ich heute beim Arzt. "Bringen Sie Wartezeit mit!" meine die Sprechstundenhilfe am Telefon. Als ich eintraf meinte die Sprechstundenhilfe, was ich denn hätte und warum ich in die Sprechstunde reinwill. Ich meinte: "Sehen sie mich an gute Frau, ich glaube die Frage erübrigt sich." Sie blickte von ihrem Papiergewusel hoch, schluckte und antwortete nach einer unfreundlichen Pause: "T'schuldigung, ich war für einen Moment schockiert!"

Man sollte annehmen, wenn man schon das Personal bei einem Augenarzt mit roten, geschwollenen, triefenden Augen schockiert, dass man vielleicht etwas früher dran kommt. Nein.. natürlich nicht. Es ging alles der Reihe nach. 2,5 Stunden saß ich da. Man war der Laden voll. Inzwischen bekam ich von dem Licht Kopfschmerzen. Also saß in einem Wartezimmer neben einem quengelden Kind, dass mit dem Kinderpastikstuhl werfen und trommeln spielt. Zum Schluss fing es auch noch an zu weinen. Darüberhinaus war es soooo langweilig. Ich hatte mir ja extra ein Buch mitgebracht, aber ich konnte mich nicht auf das Gelesene konzentrieren und davon taten mir die Augen noch mehr weh. Also klappte ich das Buch zu und sehnte mich nach einen Hörbuch oder jemanden der mir ne Geschichte vorlesen würde.

Der Typ neben mir war eigentlich ganz süß, aber ich versuchte meinen Blick eigentlich eher (wie es so überhaupt nicht meine Art ist) meine Augen am Boden kleben zu lassen. Naja.. ein bißchen kamen wir dennoch ins Gespräch. Meine Augen sind echt mein wirkliches Flirtkapital. Die nicht zur Verfügung zu haben ließen mir nur Witz übrig... und der war naja... wegen der Umstände...eher auf Sarkasmusniveau. Hab mich auch nicht getraut ihn nach der Nr. zu fragen. 

Die Behandlung selbst dauerte nur 3min. Augen unterm Mikroskop betrachten, Diagnose (die ich schon kannte) stellen: Bindehautentzündung und Mittel verschreiben. Jetzt tropfe ich fleißig stündlich Antibiotika in die Augen. das rechte Auge schwillt auch schon ein wenig ab. Aber das linke... da tut sich gar nichts. Ich hab auch eher das Gefühl, dass das Mittel effektlos rausgetränt wird.

Sorgen macht mir eigentlich, dass ich mich wegen der Augen null sexy fühle und flirten überhaupt nicht funktioniert. Wie soll ich denn da morgen auf den Bildern super aussehen? Hab AWL schon vorgewarnt. Aber vermutlich denkt er, dass ich - typisch Frau eben - total übertreibe. Er kommt also morgen um 15/16h her mit seiner kompletten Ausrüstung. Mal sehen, wie das wird. Aber wenigstens sehe ich ihn wieder.

Meine Weihnachtszusammenfassung folgt dann die Tage... 

24.12.2009 um 14:06 Uhr

Ich sags...

Stimmung: ein wenig festlich

 

 

Ich sag es mit meinem Lieblingsklassiker:

 

 

Ich wünsche allen Lesern Frohe Weihnachten!

23.12.2009 um 14:40 Uhr

morgen Kinder... ist es so weit

Stimmung: immer noch nachdenklich...

Stellt Euch vor, morgen ist Weihnachten und ich bin immer noch nicht in Weihnachtsstimmung. Ich treff mich gleich mit Stern89, weil wir beide noch einen Haufen Geschenke brauchen (ich hab erst eins). Aber wirklich stimmungsvoll will es mir nicht werden. Vielleicht sollte ich nächstes Jahr einfach mal ein wenig Weihnachtsdeko in meine heiligen Hallen lassen.

Ansonsten grüble ich immer noch über AWL und meine Jobsituation nach und darüber, was mich denn nun verdammt noch mal wieder glücklich machen kann. Welche Entscheidung da helfen würde. Meine ganzen B-Kategorie-Freunde fragen sich schon, wo ich die ganze Zeit stecke und warum ich so doof abgetaucht bin. Ja ist richtig. Mich strengt das gerade total an. Mit Leuten reden, ihnen zu erzählen, dass alles total toll läuft, auch wenn es gelogen ist und mir deren Lebensgeschichten anzuhören. Im Moment kriege kaum meine A-Freundschaften gepflegt. Ich bin nicht in Telefonlaune und in Treffen-Laune auch nicht.

Ich habe mir tatsächlich auf Annas Empfehlung hin ein Buch gekauft mit dem Titel: Die Kunst sich selbst zu lieben!" Irgendwie fand ich es auch ne tolle Idee. Im Grunde finde ich das immer noch. Allerdings frustriert mich das darin lesen irgendwie noch mehr, weil mir dann plötzlich bewusst wird, dass verdammt viele Probleme in meiner Kindheit damit angefangen haben, dass meine Eltern selbst nicht vernünftig in der Lage waren, Liebe zu geben. Sie haben mich umsorgt, keine Frage. Ich hatte Essen und Kleidung und Gespräche und durfte mich kreativ ausleben, ausprobieren und hab ne tolle Ausbildung bekommen und einen einjährigen Aufenthalt in den USA. Und trotzdem fehlte da immer was. Tja... und dieses Buch bringt diese ganzen schmerzlichen Erfahrungen irgendwie wieder an die Oberfläche. Erfahrungen, die ich eingentlich schon wegtherapiert geglaubt habe. Vielleicht sollte ich die ganzen Symptome- und Auswirkungen- und Ursachenerklärungen weglassen und gleich zu den Wie-macht-man-es-denn-nun-anders-Seiten vorblättern. Oder ich lege das Buch noch eine Weile in die Ecke, bis ich wieder einigermaßen emotional stabil bin, um mich mit diesen ganzen Themen auseinander zu setzen. Man muss ja nicht alles übers Knie brechen.

Ein gutes hat es trotzdem: Das Buch lässt mich Veränderungen erkennen! Es HABEN sich schon Dinge verändert. Ich bin nicht mehr da, wo ich vor fünf Jahren war. Es ist nicht mehr ganz so schlimm, wie früher. Ich nähere mich immer an, mich immer mehr so zu akzeptieren wie ich bin. Auch wenn ich es nicht immer schaffe und mich immer noch viel zu häufig selbst in Frage stelle. Aber das wird schon. Ist eben ein Prozess.

22.12.2009 um 22:15 Uhr

Den Kopf gewaschen bekommen

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: job, schwuler, Freund

Stimmung: immer noch nachdenklich...

„Du wirst doch jetzt nicht alles hinschmeißen! Für einen stinknormalen 40h Job? Es fängt doch gerade an gut zu laufen! Du bist doch viel zu clever und deine Ideen sind viel zu gut, um sie einem Arbeitgeber in den Rachen zu schmeißen, der das nicht mal zu schätzen weiß! Du willst deine ganze Freiheit aufgeben, um dir von irgendeinem Idioten sagen zu lassen, was du zu tun und zu lassen hast? Ich dachte immer, du bist eine Frau mit Biss, eine zielstrebige Frau, eine Frau, die weiß was sie will! Was ist denn aus dem Mädel geworden, dass sich vor zwei Jahren gegen den Chef aufgelehnt hat, weil der wieder eine total bescheuerte Idee hatte! Das bist du doch gar nicht! Jetzt häng dich da gefälligst rein, dann läuft es auch besser! Dann kannst du dir auch Leute leisten, denen Du Scheiß delegieren kannst! Dann bist du nicht mehr allein! Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass wir beide mal so eine Diskussion führen. Ich hab immer zu dir aufgesehen und dich für deinen Mut bewundert! Diese Idee hat Potential! Und das weißt du auch! Und jetzt willst du alles hinschmeißen, weil dir mal 1-2 Steine in den Weg gelegt wurden? Weil nicht alles glatt läuft? Tja... das Leben läuft eben nicht immer glatt. Aber aufgeben ist keine Lösung!"

 

Das war quasi das Fazit meines schwulen Freundes gestern abend. Recht hat er. Anscheinend war es wohl nötig, dass das mal jemand sagt....

21.12.2009 um 17:08 Uhr

Vom Sehen und Gesehen werden

von: VomFeuerkind   Kategorie: Männergeschichten   Stichwörter: AWL, Pantoffelheld

Stimmung: den Gedanken nachsinnend

Mich lässt AWL doch irgendwie nicht richtig los. Ich hatte Samstag abend schon einmal ein paar Anwandlungen. Ich war fest davon überzeugt, dass er da gerade an mich denken würde. An sich war das auch der Grund dafür, dass ich ihn gestern angerufen habe, weil ich wissen wollte, ob meine Vermutung stimmt. Hab ich aber leider vergessen zu fragen. Heute morgen gab es auch schon wieder ein nicht ganz so freundschaftliches Gefühl.

Samstag war es mehr ein Gefühl, als würde er sich in Löffelchenstellung an mich ankuscheln. So rum hatte ich das schon ewig nicht mehr. Vor unserem Gespräch hat es sich oft so angefühlt, als würde ich mich AN IHN ankuscheln und ihn trösten. Nach dem Gepräch war das völlig weg, bis Samstag. Ganz am Anfang war es noch etwas anders. Da war es so, als würde ich mich wie ne Katze auf seinem Schoß zusammenrollen. Das war voll schön. Hat Geborgenheit vermittelt. (Vermutlich haltet ihr mich jetzt alle für irgendwie durchgedreht!)

Heute morgen, war es eher so was wie sexuelles Begehren. Wobei das nicht zwingend etwas damit zu tun haben muss, dass er an mich denkt. Ich hab über die Fotosession nachgedacht und mich haben die Bilder in meinem Kopf und wie sie entstehen könnten, schon sehr scharf gemacht. Der Rest kam, weil mir Szenen unserer gemeinsamen Nacht ins Gedächtnis sprangen. Wenn er so auftritt, wie an den Abend... Holla, werden das dann sexy Bilder. Wenn er es schafft, das, was er erotischerweise in mir sieht, im Bild festzuhalten... Das wird vor erotischer Energie knistern ohne Ende. Keine Ahnung, wie ich mich dann zurückhalten soll. Vor allem törnt es mich unglaublich an, wenn Männer ihre Leidenschaften leben. Und da fotografieren seine Leidenschaft ist... Uuuhhuhhhuuuhhh... Das berühmte Spiel mit dem Feuer..!!

Aber das Interessante ist, dass es mich nicht glücklich macht. Eigentlich sollte mich ein solcher Gedanke beflügeln. Der Gedanke, dass er da sein könnte und mich in den Arm nimmt. Dass er mich begehren könnte. Aber das tut es nicht. Es macht mich nicht glücklich, in dieser Weise an ihn zu denken. Nein. Eher traurig. Vielleicht liegt es daran, dass ich an sich schon weiß, dass aus uns beiden nichts wird. Dass es in der Realität nicht eintreten wird, dass er ne Nacht bei mir schläft, den Außenlöffel macht und mir liebevoll „Schlaf gut und träum was süßes" ins Ohr flüstert. 

Ich habe letztens in einem Buch gelesen, dass Lieben etwas mit Sehen zu tun hat. Erst wenn man bereit ist sich selbst und den anderen komplett zu sehen, alle Fehler und Schwächen wahrzunehmen und diese auch zu akzeptieren, ohne sie zu bewerten, dann liebt man erst richtig. Das ist interessant. Scheinbar hab ich dann noch nie wirklich geliebt. Und am Anfang hatte ich bei ihm, so sehr, wie noch nie zuvor, das Gefühl, mich würde jemand vollständig sehen. Als würde er mich komplett wahrnehmen. Das war eine interessante Erfahrung, die mir in vielen Bereichen die Augen geöffnet hat.

Im Moment fürchte ich, dass er seine liebevolle Seite irgendwo unter den Sorgen um seinen Sohn vergraben hat. Ich glaube, dass er sich verschließt. Dass er Dinge nicht sehen will, weil er sich nicht mit dem Schmerz, der damit zu tun hat, auseinander setzen will. Weil er wegen dem Schmerz nicht ehrlich zu sich selbst sein kann. Und so wird er sich auch nicht für mich öffnen können. Und wieder ein trauriger Gedanke - vermischt mit Mitleid.

In solchen Momenten denke ich oft, dass es bestimmt auch eine bessere Idee wäre, wenn ich die Sache einfach auf sich beruhen lassen würde. Das Shooting absagen würde. Mich einfach nicht mehr bei ihm melden würde. Wo mich das doch alles nicht glücklich macht. Aber auch dieser Gedanke, ihn aus meinem Leben zu streichen, macht mich nicht glücklich. Irgendwie ist das noch nicht fertig. Da ist noch ne Aufgabe, ne Frage, die noch nicht gelöst ist. Irgendwas, was ich noch nicht gelernt habe. Und es bleibt der Gedanke, dass er mich schon mal gesehen, wirklich wahrgenommen hat. Da schwingt natürlich Hoffnung mit, dass das wiederkommt. Tja, die verdammte Hoffnung ewig.

Außerdem will ich unbedingt diese Fotos haben. Ich will mich durch seine Augen sehen... Und ich will eins davon im Schlafzimmer an die Wand hängen.

 

Da ist dann noch dieser andere, der mich gerade zum Nachdenken bringt. Er ist ein Pantoffelheld. Ein Freund des Haartypen. Wir haben uns letztens zufällig in der Disco kennengelernt. Wir haben ja noch mehr gemeinsame Bekannte. Er hat eine komplette Odyssee mit seiner Ex hinter sind. Die beiden haben 9x dass Trennungs- und Zusammenkommen-Spiel abgezogen. Meistens auf seine Initiative hin.

Eigentlich zeigt das, dass er nicht in der Lage ist, eine Entscheidung zu treffen und dazu zu stehen. Im Grunde ist er ein Häschen und noch dazu Sklave seiner Triebe, die ihn immer wieder den gleichen Fehler machen lässt. Irgendwie traurig. Im Moment ist eine Trennungsphase und wie er sich ausdrückt, diesmal auch endgültig. Trotzdem macht ihn das alles - und die Tatsache, dass ich mit seinem Kumpel geschlafen habe - nicht wirklich zu einem ernstzunehmenden Kandidaten. Aber er ist ganz süß. Er hat einen total niedlichen Schelm in den Augen und so haben wir uns letztens auf nen Kaffee getroffen.

Es war ein langer Kaffee. Mit Essen. Von 18:30h bis 2h. Einschätzen kann ich ihn trotzdem irgendwie nicht. Ich kriege kein wirkliches Bild von ihm. Er ist irgendwie verschlossen. Braucht scheinbar ne Weile, bis er warm wird und sich ein wenig in die Karten gucken lässt. Manchmal auch ne Weile, bis er antwortet. (Wie war das? Geduld ist nicht meine Stärke? Ja. Genau! Aber das kenn ich schon vom alten Mann). Aber bei mir hat kein besonderes Gefühl eingesetzt. Trotzdem war es zwischendurch, wenn er mal ein wenig von der Oberfläche runterkam, wirklich schön.

Er hat einige gute Gedanken zu Themen, die mich auch beschäftigen. Er hat letztens auch jemanden kennengelernt, bei dem er das Gefühl hatte, sie würde ihn komplett wahrnehmen. Diese Frau hätte auch einiges in seinem Denken bei ihm verändert. Es hat aus verschiedenen Gründen trotzdem nicht mit den beiden funktioniert. Und der Grund warum er von seiner Ex nicht loskommt, ist ähnlich, wieso ich nicht vom Haartypen wegkam. Anfassen und scharf sein.

Ich wusste jedenfalls nicht, wie ich das Treffen mit ihm einordnen sollte. Und ich hatte das Gefühl, es würde ihm ähnlich gehen. Aber auch er hat ne super süße SMS zum Geburtstag geschrieben und so dachte ich, dass ich ihn mir noch ein wenig genauer ansehen könnte und wir verabredeten uns für gestern Abend zum Weihnachtsmarkt. DAS hat er dann leider abgesagt. Zuerst war er nur verkatert (Folge: Treffen zu einem späteren Zeitpunkt... kein Problem) und dann hatte er einen Streit mit seiner Ex!!!! WEGEN MIR!!! Weil er sich von ihr nicht verbieten lassen wollte, mich näher kennenzulernen. Und jetzt will sie kein Kontakt mehr mit ihm. Blöde Kuh... (Folge: Er war total deprimiert und hat komplett abgesagt)

Aber er lehnt sich wegen mir gegen sie auf? Dabei kennt er mich doch gar nicht. Wer weiß, vielleicht bin ich das gar nicht wert, weil ich nicht die Frau für sein Leben bin. Weiß er doch noch gar nicht. Oder sieht er schon etwas, dass ich nicht sehe? Aber wieso dann die Absage? Warum dann das schlechte Gefühl? nimmt es ihn mehr mit als er zugeben will, dass sie keinen Kontakt mehr will?

Oder ist das etwa nur eine Grundsatzgeschichte? Merkwürdig. Merkwürdig. Mal sehen, was er dazu noch so erzählt. Bisher haben wir den Kontakt noch nicht abgebrochen.

20.12.2009 um 22:55 Uhr

Männer sind komisch...

von: VomFeuerkind   Kategorie: Männergeschichten   Stichwörter: AWL

Stimmung: warm (im Herzen)

Tja, jetzt ist das Gespräch mit AWL 2 Wochen her und plötzlich geht das, was die letzten 2,5 Monate nicht ging? SEHR merkwürdig.

Die erste Mail von AWL kam am Tag nach unserem Gespräch. Das Gespräch, wo wir uns  darauf geeinigt haben, dass er sich nicht auf eine Beziehung einlassen kann, weil er das regelmäßige Melden nicht hinbekommen würde. Ja, schrieb er, es hätte ihm wirklich gut getan, mit mir zu reden und hoffentlich bin ich ihm wegen des Ausgangs des Gesprächs nicht böse. Und er freue sich auf das Fotoshooting und darauf mich wieder zusehen. Und dann hat er sich noch dafür bedankt, dass ich ihm zugehört habe. Das fand ich wirklich nett. Er hätte das ja nicht noch mal extra betonen müssen. Ich schrieb also was nettes zurück, so nach dem Motto, es hat mir auch Spaß gemacht und ich freue mich auch und so...

Dann kam die nächste Mail am Freitag. Exakt 3 Tage später. Er wünsche mir ein schönes Wochenende und frage sich ob ich was schönes vorhabe und erzählte, dass sein Sohn, dem es wieder besser geht, zu Besuch ist. Hätte er wieder nicht tun müssen. Vor dem Gespräch hat er es auch nicht getan. Ich schrieb zurück, dass ich gleich zur Weihnachtsfeier gehen würde und von meinem Auftrag, den ich vor Weihnachten abwickeln müsste.

Letzten Dienstag (ok, das waren fünf Tage) hatte ich ja Geburtstag und weil man in dem Forum, in dem wir uns kennengelernt haben, Sekt-icons ausgeben kann, schickte ich ihm auch eins. Und er schrieb tatsächlich ne nette Geburtstags-SMS.

Dann wieder 2 Tage später, also letzten Donnerstag, bekam ich wieder eine Mail mit „hallo Hübsche", dass er gerade an mich gedacht hätte, dass er sich freue mich wieder zu sehen und hoffe, dass wir am 29.12 unser Shooting machen können. Ja, schrieb ich, der 29. passe gut. Und was er denn nun Weihnachten machen würde. Darauf hin meinte er, dass er Weihachten mit seinem Sohn feiere... und noch etwas bla bla drumherum.

Heute hab ich ihn angerufen. Ja, ich hätte ihn geweckt, aber das mache überhaupt nichts. Ja, ihm und seinen Sohn ginge es gut, er erholt sich ziemlich gut derzeit, und er hat schon total tolle Ideen wegen dem Shooting. [noch etwas ausschmückendes bla bla drumherum]. Ja, mir ginge es auch gut, der Auftrag läuft gut, ich lieg gut im Zeitplan und ich wisse noch noch nicht, was ich jetzt mit meinem vielen Urlaub bis Neujahr anfangen sollte. Apropos, was wäre denn mit Silvester? Achja.. ne, das könne er nicht mit mir verbringen, weil seine Tochter ihn, seinen Sohn und ihren Freund auf ne geschenkten Trip nach Berlin mitnimmt. Da freue er sich schon total drauf. Obwohl es natürlich schade, ist, dass wir uns da nicht sehen können. Aber wir hören uns ja bestimmt vor Weihnachten. (achja???) Darüberhinaus zählt er anscheinend die Tage bis zu unserem Foto-Shooting-Treffen. Mehrfach kam so was in der Art: „Übermorgen in einer Woche ist es soweit! *freu*"

Ich versteh es nicht. Also entweder geht es ihm nur um die Bilder und ich bin nur Mittel zum Zweck, oder ich hab beim letzten Treffen tatsächlich einen Nerv getroffen und er ist tatsächlich irgendwie an mir interessiert. Sein Kommunikationsverhalten ist um 180° gedreht. Das kriegt ja fast freundschaftliche Züge. Das ist lange nicht mehr so einseitig, wie vorher. Wenn er so weiter macht, wird mir die Freundschaftsnummer wirklich schwer fallen. Einen Penny, für seine Gedanken...

18.12.2009 um 19:08 Uhr

Feuerkinds Gefühl für Schnee

von: VomFeuerkind   Kategorie: aus dem Geschichtenfundus   Stichwörter: Diplom, CopyCat

Stimmung: Schnee, Schnee!!!!

Heute morgen, als ich das Haus verließ, war es weiß. Nicht viel. Nur ein bisschen. Aber selbst das ist schon ne Menge für den Norden. Dazu sind wir hier zu dicht am Golfstrom. Hier kriegt man sonst eher selten Schnee. Eigentlich nie. Aber das war ja nicht das einzig ungewöhnliche: Das Wetter war mal richtig schön und nicht so musselig, wie sonst. UND es schneite im Laufe des Tages noch ein wenig weiter. Mittlerweile sind es wohl so 5cm. Die liegen da so rum... Ich bin ganz buff, jedes Mal wo ich aus dem Fenster gucke.

Die Tatsache, dass es hier nie schneit und es auch nie liegen bleibt, erinnert mich an das andere Mal, wo es auch so war.

Es war der 27.11.2005. Ein ansonsten total gewöhnlicher Donnerstag. Ich weiß das deswegen noch so genau, weil ich an dem Tag meine Diplomfeier hatte. Meine Mutter rief morgens an und meinte:

„Hier schneit's, bei euch auch?"

„Ja." Meinte ich,

„Soll ich Stiefel mitbringen?"

„I wo... das bleibt hier doch eh nicht liegen!"

Später waren wir also auf meiner Diplomfeier. Nebenbei war die echt nichts besonderes. Da macht man 6 Jahre rum, um dieses doofe Papier zu bekommen, dann bekommt man es zunächst mit der Post zugeschickt und dann wirklich langweilig und unfestlich überreicht. Das hat ja kaum fürs Fotoalbum getaucht. Da war meine Abi-Fete und die Auszeichnung in den USA, für besonders tolle Leistungen in der Schule, viel spektakulärer. Gut, es gab noch 1-2 Häppchen Fingerfood, man konnte noch dem einen anwesenden Professor „hallo" sagen und wir haben 3 Flaschen überteuerten Jahrgangssekt mit Diplom-Etikett gekauft (eine für mich, eine für meine Eltern und eine für meinen Bio-Papa - die wartet da jetzt auf den besonderen Anlass, wie z.B. meine Hochzeit (also NIE), um getrunken zu werden).

Hinterher sind wir (meine Eltern, meine Tante, mein Bio-Papa (ohne Frau), mein damaliger Freund und meine engsten Freunde, wie CopyCat und so) in mein damaliges Lieblingsrestaurant. Während wir dort saßen und das leckere Essen genossen, konnte man an der großen Fensterfront ein äußerst ungewöhnliches Schauspiel beobachten: Es scheite! Und wie! Dicke Flocken flogen vom Wind verweht quer am Fenster vorbei. Wenn ich nicht schon mal in den Bergen Urlaub gemacht hätte, hätte ich mir bei diesem Schauspiel schon die Augen gewischt. Aber ich tat es trotzdem, weil ich so was in den ganzen 6 Jahren, die ich zu dem Zeitpunkt hier verbracht hatte, noch NIE gesehen hatte.

Innerhalb kürzester Zeit lagen tatsächlich 10cm.

Nach dem Essen sind wir dann noch weiter gezogen. Hier gibt es so eine Kneipenstraßen am Wasser. Im Sommer ist es dort echt schön. Im Winter... naja... man kann ja drin sitzen. Weil ich dort in der Nähe wohnte, gingen wir also zu Fuß dahin. Ja, es lag viel Schnee. Und ja, es war rutschig.

Ich kann mich noch wie heute daran erinnern, dass meine Mutter die ganze Zeit rummoserte.

Sie: „Du hast doch gesagt es bleibt nicht liegen!"

Ich: „Ja, dachte ich ja auch. Das ist hier niiiiieeeeeee so. Wirklich."

Sie: „Aber ich hab extra deswegen Trittchen angezogen und es ist so saumäßig glatt. Ist es denn noch weit?"

Ich: „Nein, es sind nur fünf min."

Sie: „FÜNF MINUTEN? Warum sind wir denn nicht mit dem Auto gefahren?"

Ich: „Weil das Auto dann auch genau dort stehen würde, wo es jetzt auch parkt, weil man einfach nicht dichter dran parken kann."

 

Sie murmelte dann die ganze Strecke noch was, wie ‚ich werde nie wieder auf dich hören' oder ‚Trittchen... ich hab Trittchen an!' oder ‚Schnee... ich glaub es nicht!'....

Wir saßen dann kurze Zeit später in einem netten Lokal, blickten von innen auf die zugeschneite Straße, die wegen des Mittelalter-Weihnachtsmarktes blau beleuchtet war und tranken leckeren Kakao. Aber wegen des Schnees werde ich den Tag wohl nicht vergessen. Hier der Beweis:

 

 

17.12.2009 um 13:08 Uhr

Nichts mit ...und Frieden auf Erden!

von: VomFeuerkind   Kategorie: aus dem Geschichtenfundus   Stichwörter: Gitarist, Nitida

Stimmung: den Tag...?? Sommersturm!

(Spoilerwarnung an CopyCat: Achtung, jetzt kommt die Geschichte, von der Du nichts mehr hören willst.)

Aber hier kommt die Geschichte, die ich lieber nicht durchlebt hätte. Jedenfalls das Finale nicht. Allerdings muss ich ein wenig ausholen...

 

Der Gitarist ist ein Freund von Nitida. Ich fand ihn schon ne ganze Weile irgendwie großartig. Also haben wir Mädels einen Plan ausgeheckt und ein wenig am Schicksal gedreht. Wir haben einfach mehr Spieleabende als normal organisiert, damit der Gitarist und ich uns dabei über den Weg laufen konnten. Das hat auch an sich total gut funktioniert. Wir hatten letztes Jahr im August ein paar Dates und haufenweise nette Telefonate und tolle Küsse. Er kann wirklich toll küssen. Es wirkte so, als würde sich da zwischen uns etwas anbahnen.

Dann passierte etwas wirklich merkwürdiges. Von einen Tag auf den anderen, war er nicht mehr wirklich zu erreichen und irgendwie nicht mehr präsent. Ich hatte damals so ein merkwürdiges Gefühl, so wie Abschied. 100 Punkte für das Bauchgefühl, denn beim nächsten Spieleabend war er plötzlich wieder mit seiner Ex zusammen. Die Ex, die ihn eine Woche zuvor noch umbringen wollte.

Ich konnte sie auch fast verstehen, weil der Gitarist schon ein Frauenheld ist und sich auch nicht gut um sie gekümmert hat. Da sind plötzlich Geschichten zu Tage gekommen.... Das glaubt man schon gar nicht mehr. Ich war also irgendwie sauer, weil er so unsportlich war. Das zog sich dann ne Weile hin. Bis zu dem Tag, wo seine Band in meiner Stadt einen Auftritt hatte.

Toller Abend. Und er sah so scharf auf der Bühne aus... Wie kann man nur in seinem Instrument so dermaßen aufgehen? Wir kamen wieder ins Gespräch, ich kaufte ne CD und er ignorierte meinetwegen einen Groupy. Wie der Zufall so spielt, war am nächsten Abend spontan ein Spieleabend, den wir dann um-die-Häuser-ziehenderweise ausklingen ließen. Irgendwann waren nur noch wir beide übrig und es gab einen ausgedehnten Abschiedskuss. (An sich wäre das schon fast einen eigenen Eintrag wert, aber ich kürze das mal (auch wenn es nicht viel hilft), um zum Punkt zu kommen. Schön war es auf jeden Fall). In der Nacht folgte noch Sex. Nur Sex. Ohne Verpflichtungen. Und es war großartig. Toll. Unglaublich. Er geht total darin auf, jemanden anderes Lust zu bereiten und in Extase zu bringen. Ich konnte das super gut genießen und er umgekehrt genauso. Eine Wellenlänge... (fast so toll wie mit AWL). Geschlafen hab ich die Nacht nicht.

Aber damit war es ja nicht gut. Wir trafen uns weiterhin, Telefonierten regelmäßig und hatten wundervollen Sex. Ich fand ihn einfach toll. Er war einfach jemand, bei dem man so richtig die Seele baumeln lassen konnte, mit dem sich Zeit wie Urlaub angefühlt hat. Wenn man mit ihm Zeit verbrachte, war er vollkommen da. Ist doch dann vollkommen egal, ob er es noch mit anderen Frauen treibt. Mein Geburstagssex hatte ich letztes Jahr mit ihm. *grins*

Perfekt ist der Junge natürlich nicht. Eigentlich niemand mit dem man sich längerfristig einlässt. Kann er auch nicht. Er braucht viel zu sehr den Reiz des neuen... Außerdem muss immer alles spontan sein. Aber wenn man meinen und seinen Terminplan über einander legt, bleibt nicht viel Raum für Spontaneität. Nicht einfach...

So und dann passierte damals die Katastrophe mit dem Teufel und ich war am Boden zerstört. Hoffnungslos sozusagen. Und ich konnte nicht anders und heulte mich bei ihm aus. Er war da. Ließ mich heulen, nahm mich in den Arm, tröstete mich, fing mich auf. Das war so schön... und vermutlich der Moment in den ich mich in ihn verliebte.

Damit fing alles an. Ich war ein emotionales Wrack und brauchte ne Schulter und er zog sich immer weiter zurück. Wir gingen dann noch am Valentinstag romantischerweise ins Theater und hinterher ins Bett. Und danach war Funkstille. Fast. Bis auf hin und wieder eine sporadische SMS. Ich fand ja, dass er abgetaucht ist. Vermutlich wieder mit seiner Ex zusammen. (War dann auch so) und ich wurde immer pissiger.

Auf die eine SMS mit „wir treffen uns bestimmt in kürze" rastete ich total aus. Ich rief ihn an, und weil er nicht ranging nölte ich seinen AB voll. Was ihm denn einfiele so einen Scheiß zu schreiben, dass sein verdammtes „in kürze" schon mehrere Wochen lang wäre, dass es eine aktive Handlung von ihm voraussetzen würde, dass er doch sagen könnte, wenn er nichts mehr mit mir zu tun haben wollte, dass ich das alles blöd finde, vor allem weil ich ihn wirklich gern hab.... und endete damit, dass er sich sein verdammtest „in kürze" in die Haare schmieren könnte.

Geändert hat es an seinem Verhalten nichts, aber ich fühlte mich auf jeden Fall besser. Ich hatte meinem Ärger Luft gemacht. Das war ok. Es folgte eine ziemlich lange Funkstille.

Ca. 2-3 Monate später (mittlerweile war es Sommer 2009) hatte ich meinen Ausbruch schon längst bereut. Ich vermisste die Gespräche mit ihm. Er kam mir auch noch hin und wieder in den Sinn. Irgendwann ließ Nitida ihm gegenüber einfach mal fallen, dass ich mich inzwischen verliebt hätte. Das stimmte nicht wirklich, aber es führte zu einer Reaktion von ihm. Promt (naja... 4 Tage später) rief er an. Er wolle einfach mal wieder mit mir reden und hätte sich gefragt, ob wir uns mal wieder treffen könnten. Stern89 war gerade zu Besuch und ich war entsprechend kurz angebunden. Außerdem nervte mich der Zeitpunkt. Warum interessiert er sich nun ausgerechnet jetzt für mich? Das musste was mit Nitidas Aussage zu tun haben. Wieso kommt er ausgerechnet dann an, wenn ich mich vermeintlich frisch verliebt habe???? In mir grummelte es. Weil er sich so doof verpisst hatte, weil er wieder mit seiner Ex zusammen und jetzt wieder auseinander war und weil der Zeitpunkt einfach zum kotzen war.

1-2 Wochen später war, welch Zufall, Depeche Mode Party in Nitidas Stadt. Ich bin hingefahren und war total gut drauf. Flirtete... Tanzte... Feierte...

Bis er auftauchte.

Ja ich hätte es wissen müssen. Ist ja auch seine Stadt und seine Musik. Aber irgendwie hatte ich mich keinen Plan gemacht, wie ich nun damit umgehen sollte. Ich fragte also Nitida und sie sagte:

„Mach doch das wonach dir ist. Wonach ist dir denn?" (Diesen Satz würde sie bis an ihr Lebensende bereuen....)

„Ihm mal gehörig in den Arsch zu treten!" Alle Wut sammelte sich in meinem Bauch. Und bevor ich sie wieder schön klein verpacken konnte, stand er plötzlich vor mir.

Er: „hi!"

Ich: „Hi...." Ich fasste einen Entschluss und wollte mit ihm noch mal über das gewesene reden, es aus dem Weg räumen...!

Ich: "Sag mal... können wir beide uns mal eben kurz draußen unterhalten?"

Er: „Ach du... heute nicht!"

Ich dachte nur, das ist doch jetzt nicht wahr. Ich platze, wenn ich das nicht aus der Welt schaffe. Wenn ich dass nicht löse. Und dann weicht er mir SCHON wieder aus? Lässt ein klärendes Gespräch SCHON wieder nicht zu...? Das ging nicht. Gar nicht. Wieso traut der sich so was? Ich war sooo stinkig und sooo sauer und die Tatsache, dass ich mir keine Luft machen darf gärte in mir. Ich fing an zu zittern, die Wut breitete sich aus und es brach plötzlich und unaufhaltsam aus mir hervor. Als hätte jemand mein Gehirn ausgeknipst und mich nur noch mit meinen Emotionen allein gelassen.

Ich: „gut dann eben hier! SAG MAL TICKST DU NOCH GANZ RICHTIG? WAS FÄLLT DIR EIGENTLICH EIN? BIST DU NOCH GANZ FRISCH?"

Er: „Was ist denn jetzt los? Was hast du denn für ein Problem?"

Ich: „WAS ICH FÜR EIN PROBLEM HABE? DU BIST MEIN PROBLEM! ERST TUST DU SO, ALS WÜRDEN WIR WAS MITEINANDER ANFANGEN UND DANN BIST EINFACH WEG UND KOMMST PLÖTZLICH WIEDER AN, WENN NITIDA SAGT, DASS ICH MICH VERLIEBT HÄTTE?"

Er: „Ach komm schon. Du bist doch selbst daran schuld!"

Und das war der ausschlaggebende Satz! Keine Einsicht! Keine Entschuldigung! Nichts! Es wäre meine Schuld??? (teilweise mag er da ja recht haben, aber so sah ich das in dem Moment gar nicht). Eh ich es mich versah ging ich auf ihn los. Schubste ihn mit den Händen vor mich her und boxte ihn hart auf die Schulter. Bei jedem Fragezeichen gab es einen erneuten Schubser: „ICH BIN SCHULD? ALLEIN? UND DU HAST DAZU GAR NICHTS BEIGESTEUERT?" Bis jemand (ich glaube er selbst) meinte, dass jetzt gut wäre. Es war ja nicht so, dass er mir körperlich etwas entgegenzusetzen hatte.

 

Mittlerweile war er auch richtig sauer.

Er: „WAS FÄLLT DIR EIGENTLICH EIN? MIR HIER SO EINE SZENE ZU MACHEN? DA HAST UD ÜBERHAUPT KEIN RECHT ZU! WIR HATTEN DOCH KEINE BEZIEHUNG. DAS HÄTTE ICH VON DIR AM ALLERWENIGSTEN ERWARTET. DU BIST DOCH SONST SO BESONNEN!" Ich hatte noch nie Wut in seinen Augen gesehen, aber es war beeindruckend. Und es holte mich erstaunlicherweise runter.

Ich meinte dann nur so was, dass ich sein Verhalten zum kotzen fand und dass er auch was dazu beigesteuert hat. Er gab auch zu, dass er auch nen Fehler gemacht hat etc...

Für mich endete das Gespräch mit „für mich ist das jetzt damit erledigt. Ich kann mit der Situation jetzt prima leben. Und ich werde dich nicht irgendwie angiften, wenn wir uns bei Spieleabenden über den Weg laufen." Er war davon noch nicht so überzeugt. Wirkte nicht besänftigt.

Ich war jedenfalls total fertig. Plötzlich ging mir auf, was ich denn nun eigentlich getan hatte. Ich hatte jemanden geschlagen. In der Öffentlichkeit. Hatte völlig meine Beherrschung verloren. So, wie schon ewig nicht mehr. Ich stand da und schüttelte über mich selbst den Kopf. War total geschockt von meiner eigenen Reaktion. Ich konnte es nicht fassen. Schämte mich vor mir selbst und vor meinen Freunden. Was denken die jetzt wohl von mir? Ich würde mir die Freundschaft kündigen, wenn ich meine Freundin wäre.

Also verschwand ich erstmal für ne Weile und ging um den Block. Als ich wiederkam, verpasste Nitida mir einen Einlauf, wie ich ihn von ihr noch nie erlebt hatte. Was mir denn einfiele, nach dieser Aktion, einfach zu verschwinden und dass sie sich Sorgen gemacht hätte. Dass sie befürchtet hätte, ich würde mich verlaufen, schließlich kenne ich mich da überhaupt nicht aus oder vergewaltigt werden, durchaus wahrscheinlich, bei dem ganzen Gesockse was da vor dem Club rumläuft, oder noch schlimmer, dass ich mich auf der Autobahn umbringen wollen würde... Und warum ich nicht ans Handy gegangen wäre (lag im Auto) Natürlich wäre das ne total blöde Aktion gewesen, sau dumm und super bescheuert, aber deswegen kündigt sie mir noch lange nicht die Freundschaft. Sie hätte mich immer noch lieb. 

Das tat mir noch mehr leid. Ich wollte nicht, dass Nitida auch noch sauer auf mich ist. Ich brach in Tränen aus und heulte mich ne halbe Ewigkeit bei ihr aus. Den Rest des Abends verbrachte ich mit Trübsal blasen und meinen Daumen kühlen, der bei der ganzen Rangelei auch noch was mitbekommen hatte und die nächsten drei Wochen getaped war. 

 

Später tat mir meine Reaktion immer noch leid und ich schrieb eine Entschuldigungsmail. Aber es kam keine Antwort. Und bisher haben wir uns auch nicht wiedergesehen oder gesprochen.

16.12.2009 um 17:06 Uhr

31 und der Tag der Tage

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: Susi, Strolch, Nitida, CopyCat, DerAlteMann, Teufel

Stimmung: Im weitesten Sinne sonnig

So... nun noch ein letztes Mal, wo ich irgendwas über meinen Geburtstag schreiben werde. Diesmal als Rückblick. Dann ist auch wirklich gut und ich werde ihn nicht mehr erwähnen bis November 2010. Vor allem mach ich das alles mit der Geschichte mit der Prügelei in der Disco wieder gut (die anscheinend alle brennend interessiert). Versprochen...

So.. ich fange jetzt mal am Montag Abend an. Ich dachte nach der Arbeit plötzlich, dass ich abends nicht allein sein will. Dann wäre es plötzlich null Uhr, ich hätte Geburtstag und ich säße da, wie Harry Potter in Teil 1, und singe mir mein eigenes Geburtstagslied? Ne ne ne! So traurig wollte ich das nicht angehen. Also fuhr ich zu Susi&Strolch (nein Pele, wieder nicht deine Sippe). Mit ner DVD im Schlepptau (mir war nach „Tatsächlich Liebe“) rauschte ich da an. 2 Stunden später saßen Susi und ich zusammengekuschelt auf dem Sofa und wischten uns die Augen, weil der eine Typ extra portugiesisch gelernt hat und nach Portugal gefahren ist, um seine Liebste um ihre Hand zu bitten oder der kleine Junge, der extra Schlagzeug gelernt hat, um ein Mädel in der Schule zu beeindrucken... Ach... wat nen toller Film. Ich will auch so einen tollen Mann haben...! *schnüff* 

Als Strolch dazu kam, eröffnete ich den beiden, so um 23h, dass sie jetzt das große Los gezogen haben und mit mir in meinen Geburtstag reinfeiern dürfen und dass ich (da es ne spontane Idee war) nicht mal Sekt mitgebracht hätte. Überrascht waren sie. Hatten keine Ahnung. Lesen scheinbar nicht meinen Blog... *grins*. Ich hatte es tatsächlich mal am Rande erwähnt, aber es nicht großartig ins Gedächtnis geprügelt. Trotzdem freuten sie sich wie doof, öffneten eine Flasche Sekt und wir schmusten bis 3 Uhr unanständig, aber sehr befriedigend (für alle) miteinander rum. Geburtstagssex = abgehakt! Hey.. und es hat sogar funktioniert!

Am nächsten Morgen stand Stern89 um 11h vor meiner Tür, mit weißem Hemd, Kravatte, schickem Mantel, Top gestylt incl. der Brille für besondere Anlässe UND mit einem Blumenstrauß. Ich sag's Euch Mädels... dieser Mann ist einfach ein Traum. Wenn er doch nur 10 Jahre älter wäre... (Ach ne... dann wären wir trotzdem nicht für einander geschaffen). Mich rührte diese Aktion jedenfalls und ich blinzelte eine Träne weg. Und ich verzeihe ihm, dass er weiße Lilien - die Todesblumen - mitgebracht hat, weil er dachte, dass wären meine Lieblingsblumen. Weiß war richtig, aber Rosen wären es gewesen (das mit den Rosen hat Der Alte Mann total gut drauf). Ansonsten sind Lilien allemal besser als Nelken.

Das Telefon klingelte. Geschäftlich. Als ich auflegte meinte er: „noch mehr technische Begriffe, die ich nicht kenne und ich wäre gegangen... Aber beeindruckend war das schon. Wirkte irgendwie kompetent." (Lieber Freund von Nitita, wenn du das jetzt liest, mach bitte keine gegenteiligen Kommentare. Lass mich einfach in dem Glauben, dass ich doch zumindest in etwa weiß was ich tue und mit jemanden wie dir einigermaßen auf Augenhöhe diskutieren kann.)

Das Frühstück war toll. Stern89 war wie gewohnt charmant und wir witzelten ewig miteinander rum. Ein wenig zu lange. Es war 13:45 als wir das Café verließen. Also hab ich doch keine Zeit mehr Bananenbrot zu backen. Bis das im Ofen ist... und dann muss das ja auch min. 1,5 Stunden backen. Das schaff ich dann nicht bis meine Eltern kommen. Scheiß Zeitstress ewig. Die Alternative war Apfel-Streusel-Kuchen und Schnell-leb-Kuchen (eingentlich ist es ein schneller Lebkuchen, den man nicht ewig liegen lassen muss. Aber ich hab mich abends versprochen und dann wurde daraus ein Schnellleb Kuchen. Finde ich auch sehr passend, weil ich doch immer so hektisch bin. Rezept gebe ich gerne auf Anfrage raus). Das waren die einzigen Kuchen, für die ich die Zutatenliste im Kopf hatte.

Stern89 half mir beim backen. Mit weißem Hemd und Kravatte. Das hat echt Spaß gemacht. Er ging in der Helferlein-Rolle total auf. Rührte mit Begeisterung mit dem Mixer, wog Sachen ab... und betonte, dass er es toll findet, dass ich ihm verantwortungsvolle Dinge, wie das Eieraufschlagen, übertragen habe. Wir haben ständig irgendwelche Sachen gewettet. Nicht um Geld oder so, sondern nur des Spaßes wegen.

Ich: „Du brauchst noch das neue Mehl, das sind keine 350g mehr!"

Er: „Doch bestimmt... wetten?"

Aber auch mit viel auf die Tupperdose klopfen, um den letzten Staub rauszukriegen, wurden es nicht mehr als 320g.

Er: „so'n Mist!" *grmml*

Ich: „Das sind auch keine 250g Zucker mehr!"

Er: „doch bestimmt... wetten?"

Na gut, wenn er unbedingt will, dachte ich... Hab ja eh immer Recht. Als Schütze hat man das Recht doch irgendwie auch gepachtet. Diesmal aber mal nicht. Es waren genau 250g.

Er: „Fühlt sich scheiße an, mal nicht Recht zu haben, oder? *zwinker* Das Gefühl habe ICH bei DIR ständig! So!"

 

Das Telefon klingelte. Mein Bio-Papa.

Er: „Alles gute zum Geburtstag..." Toll, dachte ich. Er klingt schon so wie an seinem Geburtstag. Irgendwas stimmt doch da nicht.

Ich: „Ist bei Euch alles in Ordnung?"

Er: „Ja... klar..." Pause! Ich dachte da kommt vielleicht noch was!

Er: „Erzähl mal was!" Hä? Was ne bescheuerte Frage. Ist es ihm auch schon aufgegangen, dass wir uns nichts zu sagen haben?

Er: „Wie läuft es mit der Firma?"

Ich: „Ja... soweit ganz gut." [etwas mehr bla bla...]

Er: „Na dann ist ja gut. Kommst du Weihnachten nach Hause?" Reine Höflichkeitsgeschichte. Seine Frau will mich doch eh nicht dabei haben. Es ist doch immer soooo anstrengend, für eine Person mehr zu kochen.

Ich: „Ne...Aber Mutti hat sich auch schon drüber aufgeregt!"

Er: „Ach so... Na dann... machs mal gut."

Ich: „mh... ja, du auch. Grüß mal schön!"

 

Ich war nachhaltig irritiert. Stern89 meinte nur so, dass ich vor dem Gespräch besser drauf gewesen wäre.

Noch bevor der Kuchen fertig war (vielen dank für die Erfindung von Umluftbacköfen) verschwand Stern89 (er müsse noch lernen) und meine Eltern klingelten 10min später an der Tür.

 

Meine Mutter war ziemlich irritiert, als ich meinte, dass ich Abends noch ne Essenverabredung hätte.

Sie: „ich hätte gedacht, du nimmst dir mehr Zeit als ne halbe Stunde. Wo wir doch extra hergefahren sind!"

Ich: „Jetzt spinn mal nicht rum. Es ist jetzt kurz nach 3 und Essen gehe ich erst um 7. Das sind fast vier Stunden. Sonst fahrt ihr doch auch immer wieder um diese Zeit. Weil du am nächsten Tag raus musst und Papi eh nach 3 Stunden hibbelig wird. Wir hatten von Kaffee geredet. Nicht von Kaffee und Abendessen." (Papi nickte bei den Worten fleißig)

Sie: „Ich wollte aber bis um 22h bleiben! Ist schon schade, dass wir jetzt nur noch zwischen Tür und Angel abgefrühstückt werden. Früher waren wir dir mal wichtiger. Ich dachte wir gehen irgendwo hin Kaffee trinken und dann auf den Weihnachtsmarkt und hinterher noch schick essen... "

Ich: *rollte mit den Augen* „ist auch vollkommen egal, ich hab einen Tisch bestellt und ich sag da nichts dran ab. (Mein Vater meinte dann, dass ich recht hätte mit der Zeit und sie ließ das Thema fallen)

Ich: „Wo wollen wir denn hingehen?"

Sie: „Naja.. jetzt hast du ja Kuchen gebacken, dann können wir auch hier bleiben!"

Ich: „Klar können wir. Ist ja genug da, wobei ich den eigentlich morgen für die Arbeit brauche..."

Sie: „Ach, der ist für die Arbeit." *enttäuscht guck* "Soso...!"

 

Nächste Szene um ca. 17h. Nachdem ich mir schon 1,5h lang, die total langweilige Geschichte, von dem immer gleichen Urlaub, mit den immer gleichen Leuten, die mich wie immer gleich grüßen ließen, angehört hatte. Achja.. ganz gleich war es natürlich nicht. Der Service hätte so unglaublich nachgelassen, sie wären ja sooo enttäuscht und sie arbeiteten schon an einem Beschwerdebrief.

Ich: „So... wollen wir jetzt noch auf den Weihnachtsmarkt?"

Sie: „Ne.. jetzt musst du ja gleich zu deinem Essen und mit Zeitdruck mag ich da nicht hin."

Ich: „Länger als 2 Stunden läufst du doch da eh nicht rum."

Sie: „Ne, dass ist mir jetzt zu stressig."

Ich: *rollte wieder mit den Augen* (DAS ist genau der Grund, warum ich dieses Jahr an Weihnachten nicht nach Hause fahre) „Gut, dann eben nicht." (bestimmt kam dann noch ein Satz mit „ich hätte es schön gefunden, wenn..." oder „ich finde schade, dass..." aber an den kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern.)

Also noch mehr Geschichten von dem immer gleichen Urlaub. Dann fingen wir an, mit dem Morse-Alphabet (danke an Wiki) unsere Namen auf der winzigen Bongo-Trommel aus der Dom-Rep zu trommeln. Das war wenigstens lustig. Aber ich war froh, dass ich sie dann wieder rauskomplimentieren konnte. Besuch der Eltern = abgehakt!

 

Also war ich SEHR rechtzeitig im Restaurant. Sushi... ist doch einfach das größte und DER Garant schlechthin, dass sich meine Eltern nicht doch noch ans Essen anhängen. Das mögen sie nämlich nicht. Also machte ich, während ich in Ruhe auf meine Gäste (Nitida, CopyCat und Der Alte Mann) wartete, meine SMS-Geburtstagspost. AWL hatte doch tatsächlich geschrieben. Und mein schwuler Freund, von dem ich schon ewig nichts mehr gehört hatte und mein Date von letztem Donnerstag...

Der Abend dort war wie erwartet lustig. Wir kennen den Laden ja schon. Die uns auch... :) Und weil wir dann immer den ganzen Laden mit unseren Geschichten unterhalten, aber eigentlich gern wiederkommen wollen, fällt das Trinkgeld immer reichlich aus.

Der Alte Mann kannte ja die ganzen Schoten, die uns drei Mädels so umranken noch nicht, also gab eine Anekdote die nächste - er muss ja schließlich auf den aktuellen Stand gebracht werden. Geschenke gab es auch. *freut sich wie doof* *kicher* Ein super toller City-for-Two-Gutscheinblock, Wellness-seife und eine kleine Flasche eines wirklich guten Single-Malt Whiskeys von der Isle of Sky. Voll toll. *grins* Ich werde also mit allen dreien abwechselnd irgendwas tolles machen. Irgendwo essen gehen oder so. Selbst schuld, wenn die einem so was schenken. Und vielleicht gibt es dann auch den ein oder anderen Bewertungsblogeintrag.*grins*

Das Telefon klingelte. Unbekannte Nr. Mhh... Mist. Ich war leider zu spät. Also rief ich zurück... AB! „Der Teilnehmer ist leider nicht erreichbar, bitte hinterlassen sie eine Nachricht für: 'den Teufel'..."

„iiiihhhhhhhh" „uuuaaaa".... Sagte ich und warf angewidert und mich schüttelnd das Telefon zurück in meine Handtasche. Frauenhandtaschen sind schon eine tolle Erfindung - da kommt das Handy so schnell nicht wieder raus. Warum ruft der überhaupt an? Der soll doch gehen, wo er wohnt...

Der Alte Mann: „Freundlichkeit ist die schönste Form Abneigung auszudrücken!" (oder so ähnlich... bitte hilf mir da mit der genauen Formulierung!) iiiihhhh... Jetzt muss ich mich auch noch dafür bedanken. Hätte er es nicht einfach ignorieren können, wie ich seinen auch ignoriert habe?

Auf jeden Fall hatten wir mächtig Spaß. Bis CopyCat die Geschichte von dem Staubsauger erzählte. Dann tat der grüne Tee seine Wirkung und wir brüllten schon bei der Einleitung los. (Tut mir leid Süße... aber diese Geschichte war einfach viel zu gut.. ich kann die nicht für mich behalten):

CC: „Also ich leihe mir ja seit 2 Jahren immer den Staubsauger meiner Ma aus, nachdem mein Werbegeschenk der Sparkasse irgendwann das zeitliche gesegnet hatte. [Anm. d.V.: Ihre Ma wohnt 15 min weit weg]. 2 Jahre! Und neulich kam ich nach Hause, steht da in der Küche ein kleiner blauer Staubsauger rum. Also fragte ich meinen Mitbewohner, wo der denn herkäme. Er meinte, ‚wieso, den haben wir doch schon bestimmt 2 Jahre'. ‚tatsächlich? Wieso das denn?' ‚Ja, den hast du doch gekauft, nachdem der alte Staubsauger kaputt gegangen ist'. Da hatte ich doch vollkommen verdrängt, dass ich einen Staubsauger gekauft habe und fahre seit 2 Jahren immer zu meiner Ma, um mir den Staubsauger zu leihen." *rofl*

Das Essen war auf jeden Fall das absolute Highlight. Genau die richtigen Leute in genau dem richtigen Umfeld. Ich vergaß den Ärger über meinen Bio-Papa, den Teufel und meine Mutter. Ich beschloss einfach, sie nächstes Jahr nicht wieder zu meinem Geburtstag einzuladen. Sondern irgendeinen Tag danach. Dann muss ich mich auch nicht mehr ärgern.

Mein Geburtstag klang dann noch bei mir aus, wo Nitida und ich noch ne Cola tranken, ein wenig mehr schnackten (etwas, was wir immer seltener tun, seit wir nicht mehr zusammen arbeiten und seitdem sie einen Freund hat), bis sie dann zu ihrem Freund abdüste. Natürlich beladen mit Streuselkuchen und Schnellleb-Kuchen.

Heute morgen setzte leider nicht das Glücksgefühl ein, dass ich sonst immer am Tag nach meinem Geburtstag habe. Ich fand 31 plötzlich alt und schrullig und spleenig. 30 war ok, aber 31??? Irgendwie enttäuschend. Ich werde alt und kann es nicht aufhalten. Und nichts hab ich erreicht. Ach egal.. meine Zeit kommt auch noch. Und vielleicht gewöhne ich mich auch noch daran.

 

PS: So... morgen kommt die Disco Geschichte. Versprochen.

15.12.2009 um 05:08 Uhr

Geburtstagsstöckchen

Stimmung: Sonne, Sonne und noch mal Sonne

Da ich mir eh immer zu meinem Geburtstag die Gedanken mache, die sich andere zum Jahresende machen (was fast aus Gleiche rauskommt, weil das Jahr ja nur noch 15 Tage dauert), kommt nun rechtzeitig zu meinem Ehrentag mein Jahresrückblick.

Ansonsten gehe ich nachher noch mit meinen Eltern Kaffee trinken und mit den Mädels und dem Alten Mann Sushi essen. Den Geburtstagssex hab ich letzte Nacht schon mit meinem Lieblingspärchen gehabt. :)

 

Dieses Jahr zum ersten mal getan?

Oh... da gab es viel:

  • Blog geschrieben
  • ein Festival besucht
  • bewusst einen Mann um den Finger gewickelt
  • Jemanden in der Disco verprügelt
  • Selbstständig gemacht
  • Ne Webseite geschrieben
  • Nen Workshop gehalten
  • Jakobsmuscheln gegessen
  • Trauzeugin gewesen
  • Allein im Restaurant gegessen
  • Allein einen Tag in der Sauna verbracht
  • Eine Wiskeyprobe besucht
  • viele Sexperimente (3er, 4er, SM, frivole Bar, frivoler Geburtstag...)

 

Dieses Jahr nach langer zeit wieder getan?

  • mich bei einem Internetforum angemeldet
  • Blind Dates (ne Menge)
  • Sex ohne Gefühl
  • Die Freundschaft zu Stern89 aufleben lassen

 

Dieses Jahr leider gar nicht getan?

  • Golf gespielt
  • Klettern gelernt
  • Freunde in München besucht
  • Urlaub gemacht
  • Sozial engagiert

 

die schönsten Erlebnisse waren...?

Mh... das ist jetzt schwierig. Besonders toll war

  • das Frühstük mit AWL und das Liegen am See,
  • der Sex mit dem Tischler im Keller der Klinik,
  • der Geburtstag von Nitidas Freund, wo ich mich mit Leitungswasser völlig weggeschossen habe,
  • der Tag mit dem Alten Mann am Meer
  • und die Hochzeit meiner besten Freundin.

 

Erkenntnis des Jahres:

  • 30 sein ist eigentlich total toll.
  • Ich bin irgendwie schon ziemlich cool und ich will einen Mann, der das sehen kann und auch noch zu schätzen weiß.
  • Ich gehe gern mal auf ein Konzert.
  • Ständig gibt es Situationen für die ich nicht die richtige Hintergrundmusik habe.
  • Ich habe tatsächlich ne Bi-Neigung, eine voyeristische und exibitionistische Ader

 

innerhalb dieses Jahres hat mich vor allem überrascht,

  • Dass ich Facettenreich bin und dass viel weniger Leute aus meinen Umfeld, als ich immer dachte, diese Facetten sehen können und mich dann auch noch dafür lieben.
  • Dass mich scheinbar die Momente, in denen ich nicht laut und extrovertiert bin, sondern in denen ich nachdenklich und verletzlich wirke, besonders liebenswert machen.
  • Dass ich mich nicht verstecken muss.

 

Beste Idee des Jahres

  • zum Mera Luna zu fahren
  • mich in einem Internetforum anzumelden
  • Blog zu schreiben
  • Mir einen Vertriebspartner zu suchen

 

3 dinge, auf die ich gut hätte verzichten können:

  • Den Stress mit dem Teufel,
  • die Frustration plötzlich allein beruflich weiter machen zu müssen,
  • die kreativ-tote Phase am Ende des Jahres,
  • die Prügelei in der Disco.

 

3 Erfahrungen, auf die ich nicht verzichten möchte:

  • AWL kennengelernt zu haben,
  • den Alten Mann kennengelernt zu haben,
  • Meine Sexperimente.

 

Beste Tat des Jahres:

  • Mich vom Haartypen zu trennen.

 

Neue Lieblingskleidungsstücke:

  • Schwarzes Kleid mit tollem Ausschnitt
  • Schwarzes Goth-Röckchen mit passenden Stiefeln
  • Jeans mit Overkneestiefeln

 

Most-called persons:

  • Nitida und Stern89.

 

Männer geküsst:

  • 12

 

Frauen geküsst:

  •   3

 

verliebt:

  • Ja. 2 mal. Den einen hab ich verprügelt und der andere lässt mich immer noch nicht wieder richtig los.

Beziehung:

  • Nichts langfristiges.

 

Getränk des Jahres:

  • Whiskey
  • Havanna Club Cola
  • Pussi-Bier (Green Lemon)

Essen des Jahres:

  • Lasagne. Die spielte irgendwie ziemlich oft ne entscheidende Rolle.

 

Songs des Jahres:

  • Love (Petshop Boys)
  • Wrong (Depeche Mode)
  • Wir werden sehen (2Raumwohnung)
  • Irgendwas bleibt (Silbermond)
  • Augen auf ich komme (Oomph)
  • Beyond the Sea (Boby Darin)

 

Konzert des Jahres:

  • Mera Luna Festival in Hildesheim und da der Auftritt von "The Prodigy".

 

Buch des Jahres:

  • Die Stieg Larson Bücher

 

Film des Jahres: 

  • Hangover

 

TV Serie des Jahres:

Mhh.. das waren auch viele:

  • True Blood,
  • Moonlight,
  • Fringe,
  • Torchwood,
  • Dharma&Greg,
  • IT-Crowd (engl)

 

Stadt des Jahres:

  • Irgendwie bin ich dieses Jahr nicht wirklich rausgekommen.

 

Wort des Jahres: 

  • „Sexperimente"

 

Alkoholexzesse:

  • Einige. Besonders heftig war es auf dem Festival. 

davon gekotzt:

  • Nie! Ich kotz nicht von Alkohol. Aber ich knutsch dann fremd.

 

Krankenhausbesuche:

  • Keiner (oder zählt der Sex dort als Krankenhausbesuch??)

 

zugenommen oder abgenommen?

  • Ungefähr gleich. Vielleicht kürzlich 2kg mehr. Die Zeit vor Weihnachten ist aber auch wirklich gemein.

 

Haare länger oder kürzer:

  • ungefähr gleich.

kurzsichtiger oder weitsichtiger?

  • Ich glaube ein wenig schlechter. Das muss ich mal testen lassen

 

mehr ausgegeben oder weniger?

  • Ich glaube es war so im Rahmen. Wobei ich schon viele Schuhe gekauft habe.

 

Blog des Jahres:
Meiner... Aber nur, weil ich ihn dieses Jahr angefangen habe zu schreiben.

Ansonsten sind meine Favoriten „der gebackene Mann" „Königin der Salatherzen" und „Mein Leben ist ein Schokokeks"


vorherrschendes Gefühl für nächstes Jahr?

Freudige Erwartung

 

14.12.2009 um 10:15 Uhr

Über Geburtstage und warum es cool war, 30 zu sein

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: Nitida, derAlteMann, CopyCat

Stimmung: Sonne, Sonne und noch mal Sonne

Heute morgen schlug ich um halb acht (!) total ausgeschlafen (!!!) die Augen auf und grinste glücklich vor Vorfreude vor mich hin. Morgen, ja morgen habe ich Geburtstag. Toll. *freu* Ein bisschen geht da eine Ära zu Ende, was schade ist, und eine neue beginnt. Am liebsten scharre ich an dem Tag Leute um mich, die mir das ganze Jahr über bei gestanden haben. Verbringe Zeit mit Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind. Außerdem gibt es vielleicht, wenn ich Glück habe, ein kleines Geschenk. Etwas, wo sich jemand Gedanken gemacht hat. So was ist doch wirklich großartig.

An sich habe ich zu meinen Geburtstagen immer ein gespaltenes Verhältnis. Als ich noch Kind war, sind sie immer in einer Katastrophe geendet. Ich hab mich immer wie doof gefreut, weil man dann ja Geschenke bekommt. Andere bekommen zweimal im Jahr Geschenke: zum Geburtstag, der irgendwann Mitte des Jahres lag, UND zu Weihnachten. Aber weil bei mir diese beiden Tage immer so dicht zusammen lagen, bekam ich verbundene Geschenke, für Geburtstag UND Weihnachten ZUSAMMEN. Es fühlte sich also immer so an, als wäre das nur einmal im Jahr. Also freute ich mich auf das EINE Mal im Jahr besonders.(Damals wie heute!)

Ich lud immer haufenweise andere Kinder ein. Und damit fing schon das erste Problem an: wenn man kurz vor Weihnachten Geburtstag hat, können viele Kinder nicht, weil sie beim Tanzen oder beim Flöten oder so ne Weihnachtsfeier haben - das hat sich bis heute auch nicht geändert, nur dass es nicht mehr Kinder sind, sondern Erwachsene und dass es nicht mehr ums Flöten geht, sondern um den Kegelverein und die Arbeit. Außerdem war ich immer Außenseiterin, weswegen ich sowieso nie so viele Freunde hatte und viele Kinder immer absagten, weil sie nicht zu mir kommen wollten. Also, war ich meist schon enttäuscht, weil ich so viele Absagen bekam, die ich damals sehr persönlich nahm.

Das zweite Problem waren meine Eltern. Bei anderen Kindergeburtstagen war das Geburtstagskind immer DIE Hauptperson. Durfte alles bestimmen. Wer anfing, wer danach kam und vor allem, war es meist bei allem die/der erste. Wie gesagt, ich war Außenseiterin. Ich wurde immer als letztes in die Mannschaft gewählt. Und ich fand, das könnte wenigstens an meinem Geburtstag anders sein. Aber nein... Meine Eltern hatten da ihre ganz eigene Philosophie: Wenn man Gastgeberin ist (und das bin an MEINEM Geburtstag dann ICH!!) lässt man den Gästen den Vortritt. DAS ist echt bescheuert. Wirklich.

Ach ja.. ne schlechte Verliererin war ich auch noch. Es kam also immer wie es kommen musste, an irgendeinem Punkt rastete ich aus. War sauer auf meine Eltern, auf meine Gäste, auf mich und vor allem auf das blöde Weihnachten, das mir immer meinen Tag kaputt machte. (Gut, das mit Weihnachten kam erst später... Ich komme auch heute immer erst nach meinen Geburtstag in Weihnachtsstimmung)

Irgendwann besserten sich meine Geburtstage. Ich fand mich mit meiner Gastgeberin-Rolle ab, wir gingen mit einer kleinen Truppe kegeln und auf den Weihnachtsmarkt (was wirklich nicht jeder zu seinem Geburtstag machen kann!!) und so wurden meine Geburtstage auch beliebt.

Irgendwann, so mit 16, fing ich ein anderes Konzept an: Ich traf mich nur mit meinen zwei besten Freundinnen und spielte einen kompletten Abend lang Skat. Das war zu der Zeit, wo wir das alle in der Pause spielten und es uns gegenseitig beibrachten. Die große Feier lagerte ich aus, ans Wochenende. Auch in Zukunft vermied ich es an meinem Geburtstag selbst zu viel Stress zu haben. Reinfeiern ging, aber an meinem Geburtstag zu viele Leute um mich zu haben, ging gar nicht - zu große Katastrophen. Dafür waren die an-einem-Wochenende-kurz-vor-Weihnachten-Feiern richtig gut. Schon fast legendär.

Mittlerweile ist es also für mich zu einer Art Tradition geworden, meinen Tag mit den Leuten zu verbringen, die mir am wichtigsten sind. Letztes Jahr, als 30 wurde und überraschender Weise immer noch nicht verheiratet war *zwinker*, war ich einfach mal nicht da. Es wusste auch nur der kleinste Kreis, was ich mache. Man, war meine Mutter sauer (sie war nicht Bestandteil, des kleinsten Kreises). Aber ich hab reingefeiert und dann einen kompletten Tag mit Nitida in der Sauna-Oase verbracht und mich hinterher mit ihr und CopyCat zum Sushi-essen getroffen. So ähnlich werde ich das morgen auch handhaben. Sushi mit Nitida, CopyCat und dem alten Mann. Meine Eltern kommen zum Kaffee und ich überlege, ob ich noch mit Stern89 frühstücken gehe.

Geburtstagssex, eine Sache, die ich letztes Jahr angefangen habe und so toll fand, dass ich sie gern jedes Jahr hätte, werde ich dieses Jahr wohl auslassen. Der einzige mit dem ich gerne Sex hätte (AWL), hat Frühschicht. Zum Kaffee will ich ihn nicht dabei haben, wegen Sushi hab ich ihn nicht gefragt und danach muss er schon schlafen, weil er ja am nächsten Tag um 5h schon anfangen muss.

Eine ganz andere Sache, die meinen Geburtstag betrifft, sind immer diese Es-geht-ein-Jahr-zu-Ende-was-ist-denn-überhaupt-passiert-Überlegungen. Die kann ich auch nicht ausknipsen. Also habe ich meist schon vor allen anderen Jahresendstimmung. Das fängt eigentlich schon im November an. Ich bin melancholisch, nachdenklich und kaum auszuhalten. Auch lange nicht so produktiv oder kreativ. Meist gibt es dann auch noch irgendeine Art von Schicksalsschlag. Wobei es, wenn man mal von der Sache mit AWL absieht, dieses Jahr wirklich harmlos war. Mit meinem Geburtstag ist es dann schlagartig vorbei. Neuer Mut, neue Tatkraft, eine neue Chance, ein neuer Anfang.

Ein bisschen traurig bin ich schon, nicht mehr 30 zu sein. 31 ist doch irgendwie nicht so cool. Aber schön war es... Im Nachhinein verstehe ich diesen ganzen 30-Stress eh nicht. Ich war wirklich gern 30.

 

20 Gründe, warum es toll war, 30 zu sein.

  1. Man hat eine gewisse Reife, die einen unglaublich interessant macht und die aus einem heraus stahlt.
  2. Man ist trotzdem noch jung genug, um spritzig zu sein und feiern zu gehen.
  3. Man weiß auf ne tiefe, intuitive Art, was man will.
  4. Man versteht Zusammenhänge ganz anders als mit 20.
  5. Man durchschaut Sachen ganz anders als mit 20.
  6. Man WEISS plötzlich Dinge, von denen man mit 20 noch nicht mal wusste, dass sie existieren.
  7. In der Disco, fallen einem Balzrituale auch als solche ins Auge und man findet sie lächerlich.
  8. Man muss nicht mehr auf jeden blöden Anmachspruch reinfallen.
  9. Man weiß, wie Geschichten mit bestimmten Männern enden. Und deswegen lässt man sie.
  10. Oberflächlichkeiten, wie blaue Augen, werden zu einem Nice-to-Have und Charakterzüge werden wesentlich wichtiger.
  11. Man sieht ein, dass das Leben zu kurz ist, um es mit Nebensächlichkeiten zu verschwenden.
  12. Man kann plötzlich sagen, was man denkt.
  13. Man traut sich einem Mann Anweisungen geben, wie er besser lecken kann oder wie der Sex besser wird.
  14. Man kann Sprüche machen, wie: „Als ich in deinem Alter war, war Pluto noch ein Planet." oder „Das Lied aus den 70ern lief bei meiner Zeugung."
  15. Man kann einen hängenden Busen und einen schlaffen Po mit „ich bin eben keine 20 mehr" entschuldigen.
  16. Niemand nimmt es einem übel, wenn man mal zu müde, für irgendwas ist.
  17. Man kennt seine Grenzen und muss sie nicht ständig wieder ausreizen.
  18. Man wird von anderen plötzlich ernst genommen und von jugendlichen um Rat gefragt.
  19. Man ist langsam wirklich und ehrlich unabhängig von anderen und besonders von den Eltern.
  20. Man kann mit einem Mann knutschen, ohne ihn gleich heiraten zu müssen.

 

Aber 31 sein, wird bestimmt auch nicht schlimm. Aber das wird sich ja dann zeigen. Jedenfalls freue ich mich schon auf morgen.

:)

 

11.12.2009 um 14:36 Uhr

Neulich am Feuerzangenbowlenstand

von: VomFeuerkind   Kategorie: aus dem Geschichtenfundus   Stichwörter: Nitida, derAlteMann

Stimmung: Sonnig

Nitida, ihr Freund, der Alte Mann und ich standen auf dem Weihnachtsmarkt, tranken Feuerzangenbowlen und freuten uns über unsere heiße Bowle, die beim zweiten Versuch auch richtig lecker war. Besonderes Happening war, dass der Weihnachtsmarkt wie alle Geschäfte bis Mitternacht offen hatte. Super... kein Stress beim Saufen. Wir witzelten ein wenig rum, freuten uns des Lebens und dann kam Johanna.

Johanna fiel schon von weitem auf. Nicht weil sie eine so unglaubliche Ausstrahlung hatte (hatte sie nicht. Sie war ganz süß, aber das war es dann auch. Vermutlich wusste sie nicht mal wie man „clever" schreibt - war sie nämlich auch nicht.). Nein, weil sie schon so aussah, als wäre sie schon bei ihrem 5. Becher. Dauergrinsen über beide Backen. Man gut dass sie Ohren hatte, sonst wäre das Grinsen ringsrum gegangen. Und sie fiel schon von weitem auf, weil man sie hörte. Über die Distanz und die ganzen Hintergrundgeräusche hinweg. Sie hatte eine sehr furchtbare Stimme. Eine Quäkstimme, die in den Ohren weh tat. Und sie fiel auf, weil sie sich an jeden Mann (der halbwegs nach was aussah) ransoftete. Ne.. moment „ransoften" hat ja irgendwas graziles. Das war es nicht. Anspringen trifft es besser.

Dummerweise redeten die Jungs, die sie interessierten gerade mit uns. Also kam Johanna einfach mal dazu, was ich schon ziemlich nervig fand. „Hallo ich bin Johanna. Und wer seit ihr?" Quäkte sie super laut und lallte dabei. Die Jungs waren anscheinend nett und smaltalkten mit ihr auf niedrigsten Niveau - höher ging wegen ihres Intellektes nicht. Allerdings nervte mich auch, dass die überhaupt mit ihr redeten. Aber wir wissen ja: Dumm fickt gut. Irgendwann kam das Thema aufs Alter. Sie drehte sich um, sah Nitida und mich an und sagte: „na ihr seid doch auch schon min. 35. Du (sie zeigte auf Nitida) vielleicht 32." Sie checkte, dass wir sichtlich irritiert waren. Noch nie in meinem Leben hat mich jemand auf deutlich über 30 geschätzt. „Was denn? Ist ja jetzt nicht so, dass ich euch gerade schön trinken würde." Quäkte sie als Antwort.

Mir platzte der Kragen. So eine blöde Kuh. Was fällt der eigentlich ein. Ich meinte also zu den Jungs: „seht mal zu, dass ihr dem Mädel mal was in den Mund steckt, dann muss ich mir das dämliche Gequatsche nicht mehr länger anhören." Das fand Johanna überhaupt nicht witzig. Wir anderen alle schon. Wenigstens verzog sich Johanna ne Weile. Irgendwann kam sie zurück, guckte mich an und fragte mich: „Du magst mich nicht, oder?" „Ne", sagte ich. „Wer aufdringlich ist, mich zu alt schätzt und sich dann nicht entschuldigt, sondern auch noch nen blöden Spruch macht, den mag ich nicht!" Naja ihr täte das alles leid und überhaupt hätte ich die tollste Ausstrahlung, die sie je irgendwo gesehen hätte. Blabla... Und dann ging sie aufs Klo und ward glücklicherweise nie wieder gesehen. Vielleicht ist sie reingefallen. *freu*

Aber wir bekamen Gesellschaft von Monika. Ganz anderes Kaliber. Viel eher mit Tiefgang, aber vor allem war sie ein Luder. Der Alte Mann hatte einen offensichtlichen Faible für sie. Sie stellte fest, dass sie mich irgendwie sexy findet und meinte, dass sie und ihr Freund, der übrigens kein Hemd unter 200€ trägt und ein totaler Macho wäre, noch eine Hausfreundin suchen. Ob ich nicht Interesse hätte. Aber im Grunde bin ich schon die Hausfreundin von Susi & Strolch. Und bei meiner derzeit nicht wirklich funktionierenden Libido geht ja nicht mal da was. Außerdem, sie war ja ganz süß, aber wer will denn schon jemanden mit Boddybuilderformat und Armaniklamotten. Ich glaube nicht, dass ich den scharf finden könnte. (Da bin ich irgendwie schwierig - und wählerisch.) Vor allem brauch ich da noch den Brainfuckfaktor. Also nein. Ich will nicht deren Hausfreundin sein. Sie schien da nicht so wählerisch, weil sie Nitida und ihrem Freund später das gleiche Angebot machte.

Jedenfalls erfuhren wir so manches von Monika und ihren Vorlieben. Wir redeten über Dominanz und Unterwürfigkeit, über die Wirkung von High Heals auf Männer, erfuhren, dass sie ein Profil beim Joyclub und bei der Sklavenzentrale und poppen.de hat. Außerdem hat sie eine eigene Firma und überhaupt war sie sehr gesprächig. Aber auch irgendwie lustig. Durchgeknallt eben. Naja. Nitida ging sie mindestens so auf den Keks wie vorher Johanna. Aber Nitida swingt auch nicht. Das sei nichts für sie, sagt sie.

Aber das war mal wieder typisch - so was passiert mir ständig. Ich gehe Feuerzangenbowle trinken und werde gefragt, ob ich nicht jemandes  Hausfreundin sein will. Wobei ich diesmal nicht mal genau weiß, ob das wirklich an mir gelegen hat, dass wir die beiden am Hals hatten.

Am Ende hatten wir alle doch irgendwie unseren Spaß, haufenweise Storrys für die nächsten kalten Tage und natürlich auch ordentlich einen im Tee.

10.12.2009 um 12:05 Uhr

Ich glaube ich werde impotent

von: VomFeuerkind   Kategorie: Männergeschichten   Stichwörter: Susi, Strolch, AWL

Stimmung: wolkig

Gestern war ich das erste Mal seit dem super-sonder-extra-tollen Sex mit AWL wieder scharf. Gut, ich hatte auch meine Tage, da kommt das schon mal vor. An sich ist der Grund ja auch vollkommen egal. Ich war scharf. Juhu. Das heißt, ich komm langsam über AWL hinweg. Großartige Neuigkeiten. Ich überlegte kurz und ging in Gedanken die Kerle durch, die ich gerade so kenne, mit wen es Spaß machen würde und wo ich hinterher keinen Stress hätte. Also kam mir Strolch in den Sinn.

Susi & Strolch haben eine offene Beziehung und hin und wieder haben wir mal Sex zu dritt oder ich mit ihr allein oder mit ihm allein. Ich bin auch die einzige Frau, mit der sie ihn allein losziehen und Sex haben lässt. Naja.. das war jedenfalls der Plan. Bisher hat es nur einmal zu dritt geklappt und einmal mit ihm allein. Normalerweise enden wir kuschelnderweise bei ner DVD auf dem Sofa, weil immer irgendeiner von uns dreien gerade nicht mag. Normalerweise wechseln wir Frauen uns da ab. Männer können ja eh irgendwie immer und Strolch wird immer schon ganz hibbelig, nur weil er mit zwei Frauen auf dem Sofa sitzt. Ich mag die beiden trotzdem und schmusen ist auch wirklich echt schön.

Aber gestern sollte das anders sein. Strolch und ich trafen uns also in seiner Lieblingskneipe und starteten dort schon mal das Vorspiel. Kurze Zeit später sind wir zu mir. Erst noch nen DVD und legten dann los. Doch dann, plötzlich, mitten im Akt, legte sich ein Schalter um und ich konnte nicht mehr. AWL kam mir in den Kopf. Ich dachte daran, wie das mit ihm gewesen war. Dass es mir so super viel Spaß gemacht hatte. Dass es so wahnsinnig emotional gewesen war. Dass ich mit da so toll fallen lassen konnte und dass ich da so unglaublich tolle Orgasmen gehabt habe. Mir fiel wieder ein, dass ich mir damals gesagt hatte, dass ich nie wieder schlechten Sex will und dass ich liebend gern mit ihm exklusiv Sex bis zu meinem Lebensende hätte. (Wobei exklusiv relativ ist. Vermutlich würden wir uns hin und wieder jemanden dazu holen - wir stehen da beide drauf. Und nen Club würden wir bestimmt auch mal besuchen...) Vor allem wollte ich nicht mehr einfach nur f.... - ohne Gefühl.

Aber auch wenn ich Strolch richtig gern hab, so mit Gefühl läuft das in der Beziehung nicht. Es lag auch nicht an ihm. Er hat eigentlich alle richtigen Knöpfe gedrückt. Es lag eindeutig an mir. Ich hoffte nur, dass es jetzt bei ihm wenigstens schnell geht, aber nein, Strolch musste unbedingt seine Potenz beweisen. Also hier noch nen Stellungswechsel und da noch ne Spielerei... Und ich merkte, wie bei mir immer mehr die Lust wegging. (AWL hätte bemerkt, dass ich nicht mehr richtig bei der Sache bin *seufz*) Ich konnte mich auch überhaupt nicht fallen lassen. Auch etwas, dass ich nicht von mir kenne, ich kann mich sonst immer fallen lassen. (bei AWL hat das super funktioniert, aber Strolch ist eben nicht AWL *seufz noch mal*) Und mir stiegen die Tränen in die Augen, weil ich ihn so vermisste und ich das plötzlich alles so doof fand.

Ich fand doof, dass mir AWL nicht aus dem verdammten Kopf ging, dass ich immer noch so an ihn denken musste, dass ich immer noch Gefühle für ihn habe und dass ihm scheinbar meine Orgasmen gehören obwohl er sie nicht mal will. Das ist so unfair. Wenn ich schon nicht in einer Beziehung bin, will ich auch wenigstens rumvögeln, wenn mir danach ist. Ich verfluchte ihn innerlich und ich war stinksauer auf mich, weil ich mich nicht fallen lassen konnte. Ich bin also doch noch nicht über ihn hinweg. So ein Mist. Und mir tat Strolch leid... Ich hasse Männer (und Frauen) die Sex anfangen und es dann nicht fertig bringen und jetzt war ich selbst eine von denen. Grummel. Mist, mist, mist!!

Wenigstens hat Strolch es mir nicht übel genommen. Er war echt süß. Nahm mich in den Arm und versicherte mir, dass es nicht schlimm wäre. (Nein, sicher nicht...!) „Ich bin für dich da, wenn du wen brauchst" sagte er. Er wäre eigentlich nur sauer auf AWL, weil der mir so den Kopf verdreht hat und am liebsten würde er in meinen Kopf steigen und ihn da eigenhändig rausholen. Strolch hat AWL ohnehin gefressen. Er kann sich das gar nicht gut ansehen, dass ich so unter der Geschichte leide. Vor allem hält er ihn für ein riesen Rindvieh, weil er mich nicht will, wo ich doch in seinen Augen so wahnsinnig großartig bin (gleich nach Susi natürlich).

„Oh man... ich brauch so dringend wieder was fürs Herz!" meinte ich. „Oh ja... das brauchst du wirklich... Ich hoffe, du bist bald wieder die alte." antwortete er.

Ich war dann plötzlich zu gar nichts mehr im Stande und wollte nur noch allein sein. Also schickte ihn zurück zu seiner Freundin und hoffte, dass sie ihn noch ranlassen würde.

 

Aber so kann das ja nicht weiter gehen. Das ist doch keine Lösung. Dieser verdammte AWL hat sich ja mal überall reingekrochen. Aber was wäre denn eine Lösung... *denk*

Lösungsalternative 1:
Ich entsage erstmal eine ganze Weile irgendwelchen Männern - aber das ist langweilig.

Lösungsalternative 2:
Ich habe doch Sex mit AWL, bis es mich emotional zu Grunde richtet - aber das will ich mir eigentlich nicht antun.

Lösungsalternative 3:
Ich versuche AWL so gut es geht zu vergessen - einfacher gesagt als getan.

Lösungsalternative 4:
Ich finde endlich wen fürs Herz und fürs Bett - auch einfacher gesagt als getan.

Bin halt doch irgendwie Ratlos.

09.12.2009 um 18:18 Uhr

Winterschlaf

Stimmung: müde

Im Moment könnte ich so was wie Winterschlaf machen. Ach halt, mach ich ja schon. So schlimm war das noch nie. Ich gehe abends um 12h oder so ins Bett (wie sonst auch) und dann stelle ich mir meinen Wecker auf 8h (wie sonst auch) und stelle dann morgens um 8h fest, dass ich nicht wach werde. Überhaupt nicht.

In solchen Situationen ist selbstständig sein total bescheuert. Weil man halt nicht zu ner bestimmten Zeit im Büro sein muss. Es gibt keinen Chef, der einem sagt, sei um spätestens 9h da, sonst Verwarnung oder Kündigung.

Ja.. und weil es keinen Druck gibt, fällt es mir dann besonders schwer aufzustehen, wenn ich morgens so müde bin. Also stell ich mir den Wecker ne Stunde später und schlafe noch mal wieder richtig ein. So... das Spiel, spiele ich momentan bis so um 11h und dann kriege ich es endlich hin aufzustehen und mich um meine Firma zu kümmern. (Keine Sorge... ich arbeitete dafür abends länger...) Termine lege ich mir, wenn möglich auch eher auf den Nachmittag.

Das heißt also, ich schlafe fast jeden Tag 10-12 Stunden. Das sollte doch genug sein. Aber nein.. ich komme nicht richtig in Gang (was auch daran liegen könnte, dass ich schon mal eine total gute kreative und produktive Phase verschlafen habe, die ist nämlich von 9h-12h) und bin auch abends um 10h locker wieder müde.

Winterschlaf! Anders kann man das schon nicht mehr bezeichnen.

Ich bin auch sonst nicht so das Energiebündel, was ich früher immer so war. Mich strengen haufenweise Sachen einfach mal extrem an. So ganz alltägliche Dinge, wie einkaufen oder kochen. Oder mit Leuten zu telefonieren. Ich kann auch gerade kaum wen um mich herum ertragen und wenn, dann bin ich eigentlich fast nur körperlich anwesend.

Chatten nebenbei auf der Arbeit funktioniert gerade auch nicht. Hat mich früher nicht gestört, heute reißt es mich so dermaßen aus meinem Rhythmus raus. Konzentration und Schnelligkeit sind im Moment nicht gerade meine Stärke. Das kenn ich von mir gar nicht. Ich konnte mich immer auf meinen kühlen Kopf in stressigen Situationen verlassen.

Es ist auch nicht so, dass ich viel nachdenke oder unruhig schlafe. Ich brauch im Moment scheinbar einfach viel Schlaf.

Aber das ist so ja kein Zustand. Geht ja jetzt auch schon viel zu lange so. Also versuche ich gerade aktiv Dinge gegen die Müdigkeit zu tun. Also was hilft noch, abgesehen von Kaffee und schlafen? Schüsslersalze puschen mich immer. EFT (danke an Anna) hilft auch bei vielen Dingen gut. Sport soll auch immer super sein. Sonst noch Ideen?

08.12.2009 um 22:56 Uhr

Zufriedenheit im Angesicht des Versagens

von: VomFeuerkind   Kategorie: Männergeschichten   Stichwörter: AWL, Nitida, deralteMann

Stimmung: wechselhaft
Musik: Silbermond - irgendwas das bleibt

So.. nun endlich gibt es ein Feedback zum Wochenende. Ihr wartet sicherlich schon alle sehnsüchtig darauf. Ich war doch emotional ein wenig durchgerüttelt. Also Samstag bin ich 60 km in die nächste Stadt den Alten Mann besuchen gefahren und war mit ihm auf dem Weihnachtsmarkt. Nitida und ihr Freund waren auch dabei. Meine Güte, was Menschen auf Feuerzangenbowle alles so anstellen... Aber dazu später mal mehr. Sonntag hab ich dann auch noch dort verbracht. Erst gemütlich frühstücken mit dem alten Mann und dann Kaffee bei Nitida. War auch gut so, weil ich dann weniger über das anstehende Gespräch mit AWL nachdenken musste.

Jedenfalls hat gestern das Gespräch dann auch stattgefunden. Um 13:30 stand AWL bei mir vor der Tür. Er sah so aus, wie sich seine Stimme immer so anhörte. Ich hab mich regelrecht erschrocken, wie wenig Ausstrahlung er im Moment hat. Er wirkte niedergeschlagen, kraftlos, resigniert - und alt. Selbst der Schelm schien fast verschwunden zu sein.

Ich vermisse den alten AWL. Den von vor dem großen Unglück. Er war lustig, liebevoll und feinfühlig, mit der richten Prise Kreativität, Enthusiasmus und Begeisterungsfähigkeit, mit dem man ohne Tabus über alles reden kann und der mit den richtigen Fragen zum Nachdenken und Reflektieren angeregt hatte. Der einem einen Spiegel vorgehalten hat. Deswegen schätze ich ihn ja auch so sehr. Fast alles was ich so an ihm mag ist hinter einer dicken Wand von Frustration und Traurigkeit verborgen.

Aber er hat sich tatsächlich geöffnet und erzählt, wie es ihm nun geht, dass er sehr unter dieser Situation leidet, dass er kaum noch vernünftig schlafen kann und dass er befürchtet nirgends etwas zu erreichen. Immer wenn er von seinem Sohn zurückkommt hat er das Gefühl, dass es keinen Unterschied gemacht hat, ob er nun da war oder nicht. Er fühle sich kraftlos und ratlos und er leide darunter, dass er keine Zeit mehr für sich selbst hat. Im Grunde gönnt er es sich nicht, sich gut zu fühlen. Auf der Arbeit ist es auch gerade sehr anstrengend. Außerdem gehen ihm die vielen Leute auf den Keks, die alles besser wissen und haufenweise tolle Ratschläge haben. Mach doch mal dies und versuch mal jenes. Aber sie hätten ja im Grunde keine Ahnung. Er mag es auch nicht mehr wieder und wieder alles von vorn zu berichten. Aber ständig fragen irgendwelche Leute danach.

Aber bei mir wäre es anders. Ich würde ja auch wirklich zuhören. Hinterfragen, mitfühlen, zum Nachdenken anregen. Ihm helfen seinen eigenen Weg zu finden. Ich fragte ihn „was brauchst du eigentlich gerade?" Er guckte mich ne zeitlang überrascht an und antwortete schließlich, das wisse er nicht.

Wir rissen auch das „uns"-Thema an. Es hat ihn ziemlich überrascht, dass ich mich in ihn verknallt hatte. Wo wir uns doch nur ein paar Mal gesehen hatten. Und wirklich gezeigt hätte ich das da auch nicht gerade. Ne.. sagte ich.. passte irgendwie nicht. Jedenfalls könnte er sich darauf gerade nicht einlassen. Er hätte so viel um die Ohren. Und er würde dann mit einer Beziehung eine Verantwortung übernehmen, der er nicht gerecht werden kann. Es wäre ja unfair, wenn er sich dann 1-2 Wochen einfach mal nicht melden würde. Und das würde passieren. Weil er gerade nicht anders kann.

Ich konnte das nachvollziehen. Ich wusste ja, was er sagen würde. Es kam mir auch plötzlich lächerlich vor, es überhaupt zu versuchen. Die Zeit war dafür doch noch gar nicht. Er konnte das Gefühl noch nicht haben, weil ich es ihm wirklich noch nicht gezeigt hatte. Und ich wollte jetzt nich alles ausdiskutieren und damit alles kaputt machen. Aber seine Reaktion finde ich sehr fair. Ich hab ihm meine Freundschaft angeboten. Dass ich gern für ihn da wäre, ihn auffange, ihm zuhöre, ihn in den Arm nehme. Nur Sex könnte ich ihm nicht bieten, das würde ich emotional nicht hinbekommen. Ich will halt nicht, dass er völlig aus meinem Leben verschwindet. Dazu schätze ich ihn zu sehr.

Was ist denn nun mit deiner Fotografie? Fragte ich. Nichts, meinte er. Er hätte gerade weder Zeit noch Muse dafür. Und dabei würde er wirklich gern mehr machen. Er würde sich da gern weiterentwickeln. Seinen Stil finden. Und wir einigten uns darauf, dass wir beide mal ein Akt-Shooting machen. Und je mehr wir darüber sprachen, desto mehr blühte er auf. Schwärmte, entwickelte Ideen, zeigte mir Fotos. Der alte AWL blitzte durch und er entspannte sich sichtlich.

Prima: Win Win für alle! Ich kriege endlich ein Foto für die leere Wandfläche in meinem Schlafzimmer, er tut das, was ihm gut tut und wir verbringen Zeit miteinander - nähern uns an. Ich will ja schon ne Weile Fotos machen lassen. Ich habe auch haufenweise Ideen. Ich würde gern unterschiedliche Facetten zum Vorschein bringen und auf Celluloid bannen. Das gute ist, viele von diesen Facetten hat er eh schon gesehen und die anderen würde ich vor ihm auch nicht scharmvoll zu verbergen versuchen. Gute Voraussetzungen für tolle Fotos mit ihm.

Ich wusste ja schon im Vorfeld, dass es ihm gut tun würde, Zeit mit mir zu verbringen. Und ich hatte Recht. Das Treffen tat ihm sichtlich gut. Als er ging umarmten wir uns noch mal innig und er bedankte sich.

Als er weg war, war ich verwirrt. Es war schön. Es hat mir Spaß gemacht. Ich freute mich, dass ich es geschafft hatte ihn aufzumuntern. Und ich vermisste den alten AWL mehr denn je. Ich fühlte mich einsam. Mehr denn je. Und ich wusste nicht, wie ich das nun alles finden sollte. Ich fühlte mich ihm näher als die ganze letzte Zeit und dabei hat er mir gerade gesagt, dass wir (im Moment) keine Beziehung haben werden.

Ich wusste nicht, ob ich traurig sein sollte, dass ich ihn nicht rumkriegen konnte oder mich freuen, dass er weiterhin irgendwie Bestandteil von meinem Leben sein wird. Dass er nun endlich gecheckt hat, was ich mit „ich wäre gern für dich da" gemeint habe. Dass er es nun wirklich auch selbst will. Zumindest gerade im Moment. Hab heute morgen schon ne super süße Dankesmail bekommen. Und er hat mir ein Fenster gezeigt (die Fotografie), mit dem man zu ihm durchdringen kann. Noch ist irgendwie nichts verloren. Nur ein wenig vertagt.

Nitida war gestern abend für mich da. Ließ mich bei sich auf dem Sofa sitzen und in den Fernseher starren. Kochte mir was leckeres zu essen. Nahm mich in den Arm, als mich die Frustration doch kurz übermannte.

Auch jetzt mit drüber schlafen und Abstand weiß ich immer noch nicht, wie ich die Situation finden soll. Ich tendiere aber merkwürdigerweise irgendwie zu Zufriedenheit.

04.12.2009 um 22:45 Uhr

Erkenntnisse einer Saunagängerin

Stimmung: Sommerurlaub

Heute habe ich mir freigenommen und meinen Wellnesstag-Gutschein in der Oase eingelöst. So. Und jetzt bin ich super entspannt. Allerdings hätte ich nie gedacht, dass ich mich dort allein über 9 Stunden aufhalten kann, es gerade mal geschafft habe 10 Seiten zu lesen und fast ein wenig Zeitstress hatte.

Zeitstress? Wie geht das denn? Ist doch bloß Sauna... Ja... Das hab ich auch gedacht. Aber es ging schon damit los, dass im Gutschein eine Rasul-Zeremonie und eine Teilkörpermassage enthalten war und man dafür im Vorfeld einen Termin brauchte.

Also lief ich heute um 11:30 in der Oase auf. Meine Rasul begann um 12h. Also hatte ich gerade noch Zeit mich Sauna-fertig zu machen und zwei Liegen zu reservieren. Zwei??? Ja, Zwei! Ich wollte nicht, so dicht bei anderen Leuten liegen und mir dann immer die aussuchen, wo sich gerade niemand aufhält. Wäre nicht nötig gewesen, weil ich insgesamt eh nur 40min dort verbracht habe. Aber das weiß man ja vorher nicht.

Rasul ist ok. Man sitzt im Dampfbad und hat da irgend so eine Kreidepampe, die man sich auf den ganzen Körper verteilt. Das soll wohl sehr reinigend sein. Da wo ich es aber nötig hätte, dass sich da etwas reinigt, wäre die Stirn gewesen und die sollte man nun gerade frei lassen. Nachdem die Pampe schön eingeschwitzt war (wobei das bei mir und meiner Mikro-Schwitzerei wieder nicht funktioniert hat), hat man sich mit Salz abgerieben und abgeduscht. Leider war das Zeug irgendwie hartnäckig. Es hinterließ einen merkwürdigen Film. Nächstes Mal mach ich auch diese Kakau-Sache, die riecht wenigstens lecker. Zum Schluss kam noch Makadamia-Nuss-Öl drauf. Das Ergebnis war, schon irgendwie nett. Die Haut fühlte sich ganz weich an. Eigentlich hat es ja auch Spaß gemacht, sich wie ein Kind dick mit Pampe einzureiben und war ein toller Auftakt. Allerdings war mir danach irgendwie kalt (der Saunameister hat ständig die Tür aufgemacht und kalte Luft reingelassen), also ging ich noch schnell in die 80° Schwedensauna. Die ist nett, aber nichts besonders.

So.. da hab ich wohl zu lange rumgebummelt. Denn, als ich um 13:15 im Restaurant saß und meinen Frühstücksgutschein einlösen wollte, stellte ich fest, dass ich 15 min zu spät war. Blöd. Dabei hätte ich wirklich gern Müsli gegessen. Nein, sie machten auch keine Ausnahme. Also Kein Müsli, sondern Waffeln. Auch lecker. Aber weil die so rumgebummelt haben, habe ich den 13:45-Aufguss in der Evento-Sauna verpasst. Gut, dann eben später. Also doch Plan B. Aufguss in der Banja-Sauna um 15:00, dann bin ich gerade wieder fit für meine Massage um 15:40. Also war noch etwas Zeit, um ein bisschen zu lesen und zu relaxen. Relaxen auf Komando... irgendwie geht das nicht. Um 14:30 wurde ich ein bisschen unruhig. Kribbelig. Warten ist doch in jeder Situation blöd. Also was tun? Sauna ging ja nicht, weil ich dann für den Aufguss nicht fit wäre. Also ging ich nach nem kurzen Besuch im Schwimmbecken (war das Wasser immer schon so kalt, oder ist mir das nur noch nie aufgefallen, weil ich sonst immer so aufgehitzt war??) schon mal rüber zur Banja, um mir einen Platz zu sichern. 

Banja ist eine 80° Sauna in der auch gequatscht werden darf. Ibu, der schwarze Saunameister mit einem Knack-Arsch und viel zu kurzem Handtuch stellte sich vor und begann mit seinem „Aufguss" Nein, es war kein Aufguss im klassischen Sinne, sondern es wurde Birkentee mit Birkenwedeln auf den heißen Steinen verteilt und dann mit den Wedeln ordentlich gefächert. Naja.. das Ergebnis ist vermutlich das selbe. Und hurra, ich schwitzte. Wobei ich eher fand, dass die Luftfeuchtigkeit an mir kondensierte.

Schnell abkühlen und zur Massage. 40 min. Ich fand letzten Dienstag, als ich alles gebucht habe, dass 20 min bestimmt zu wenig sind und hatte aus der Teilkörper ne Ganzkörper gemacht. Das war auch wirklich schön. Wobei ich auf den Kaffee zu den Waffeln besser verzichtet hätte. Jetzt rumorte wegen der Laktose mein Bauch und ich musste mich stark darauf konzentrieren nicht zu pupsen. 

Jetzt aber schnell in die Himalaya-Salzsauna. Da ist schließlich um 16:30 Gongritual. Die Salzsauna ist total schön. Da bestehen alle Wände aus Salzkristallen, die von hinten beleuchtet werden. Sie ist nur ca. 60° warm. Mein absoluter Favorit. Allein wegen der Atmosphäre. Leider ist der Ofen ein wenig laut. Aber da kann man drüber hinweg hören. Zum Beispiel, wenn man sich auf die leise Entspannungsmusik konzentriert. Knack-Arsch Ibu kam wieder rein und erklärte, dass es jetzt nicht ums Schwitzen ginge, sondern um Meditation. Er goss Wasser auf die Steine, schlug den Gong, hier und da mal auf ne Klangschale und wedelte mit einem Handtuch. Aber weil er sich dabei so wahnsinnig viel Zeit ließ und es auch wirklich bestimmt 20 min dauerte, konnte ich mich wirklich gut entspannen. Erstaunlich war auch, dass es scheinbar allen anderen ähnlich ging. (Es wurde niemand kribbelig... Ungeduld von anderen macht immer die ganze Stimmung kaputt) Ich driftete jedenfalls in einen wirklich stark meditativen Zustand ab, der auch noch anhielt, als Ibu fertig war und alle fluchtartig die Sauna verließen. Irgendwie ist ein Aufguss schon elementar. Feuer in Form von Hitze aus dem Ofen, Luft, die einem zugefächelt wird, Wasser, das man ausschwitzt und Erde auf der man sitzt, bzw. wie in diesem Fall, einen in Form von Kristallwänden umgibt. Großartig. 

Ich gönnte mir also eine Pause. Man braucht ja auch ein wenig Regenationszeit nach nem Sauna-Gang. Himmel, schon 17:30?? Dabei wollte ich doch um 17:45 nun den Evento-Aufguss mitmachen. Jetzt aber schnell. Die Evento Sauna (75°) ist auch eine Entspannungssauna. Es wird Vogelgezwitscher eingespielt und auf 3 Fernsehern wird ein virtueller grüner Wasserfall simuliert. Wieder hatte ich Glück und Knack-Arsch Saunameister Ibu kam rein (... der ist übrigens auch vornerum ganz ansehnlich... also... bis zum Hals, danach... ist es nicht mehr gaaanz so sehenswert.), goss Wacholderflüssigkeit auf die Steine und wedelte mit einem Handtuch. Nach allem was ich schon erlebt hatte, war dies der gewöhnlichste Aufguss. Aber es roch lecker und ich schwitzte (oder besser kondensierte).

Noch ein bisschen mehr Regenation und dann essen. Ich traf ein Pärchen aus der Rasulzeremonie wieder (die Zeremonie war erstaunlich gesellig) und sie luden mich ein, mit ihnen zu essen. Aus dem Frühstücksgutschein wurde ein Salat und ich freute mich über Gesellschaft. Mittlerweile war es 19:45. Der nächste spannende Aufguss wäre der Lavendel-Aufguss in der Schwedensauna um 21:15 gewesen, aber den wollte ich nicht abwarten. So langsam wurde ich kribbelig. Ich brauchte wieder Kontakt zur Zivilisation. Wer weiß, wer schon alles versucht hat mich zu erreichen oder mich angeschrieben hatte (im AWL-Forum maile ich seit ein paar Tagen mit nem netten Arzt aus HH - DER antwortet wenigstens auch zeitnah!!!).... Also lies ich den Tag bei offenem Feuer in der Kaminsauna und im Wirlpool ausklingen und saß schlussendlich um 21:10 im Auto.

Der Tag war wirklich super. Am besten war mit Abstand die Salzsauna und wegen eines Aufgusses dort, würde ich glaube ich wohl jederzeit dort wieder hingehen. Am meisten hat mich überrascht, dass ich allein so gut klar kam. Irgendwas hat sich dann doch etwas verändert.

Früher hab ich mir in solchen Situationen immer überlegt, was wohl die anderen denken, wenn sie sehen, dass ich allein da bin. Vermutlich, dass ich keine Freunde hätte. Ich hatte immer das Gefühl, die andern würden mich bemitleiden. DAS alles war mir heute völlig egal. Was geht es denn irgendwen an, warum ich irgendwo allein rumlaufe? Und ich hatte ja Spaß. Ich habe mich überhaupt nicht allein oder einsam gefühlt. 

Früher hab ich mich auch immer wegen allem möglichen geschämt. Weil mein Busen nun doch mittlerweile einen Stift festklemmen kann, weil mein Bauch vielleicht zu dick ist, weil man sehen könnte, dass ich Cellulite habe etc.pp. Aber erstens liefen da so viele furchtbare Menschen rum, da war ich ne Schönheit gegen, außerdem gab es haufenweise Männer, incl. Knack-Arsch Ibu, die mit mir flirteten und zweitens war es mir auch da egal, was die Leute dachten. Ich bin, wie ich bin. Und so ist das gut. Reicht ja, wenn ich mich toll finde.

 

03.12.2009 um 01:51 Uhr

Ach... die guten Vorsätze... alle dahin!

von: VomFeuerkind   Kategorie: Männergeschichten   Stichwörter: AWL

Stimmung: von Gewitter bis Regen

So... jetzt reicht es. Mein Geduldsfaden ist gerissen. Hab eben den guten AWL, der ja ach so beschäftigt ist und so wahnsinnig viele Probleme hat, dass er sich nicht mal telefonisch bei mir melden kann, in dem Internetforum in dem wir uns kennengelernt haben zum wiederholten Male online gesehen. Und dieses mal hab ich mich nicht zurückhalten können...

Ich hab ihm folgendes geschrieben:
„Anscheinend muss ich es doch so langsam persönlich nehmen, dass du scheinbar hier [Anmerkung des Verfassers: im Forum] doch in der Lage bist deine Kontakte aktiv zu pflegen, zumindest dich öfter online zeigst, und es trotzdem nicht schaffst mich zwischendurch mal anzurufen.
Es tut mir echt leid, dass es in deiner Familie gerade so stressig ist. Aber auch meine Geduld hat auch mal ein Ende.
Pass gut auf dich auf (das war doch, wenn ich mich richtig erinnere, deine Schlussformel...)
J"

Und dann habe ich noch hinterher geschickt, weil es mir erst in den Sinn kam, als die Mail schon weg war, dass ich es unbedingt loswerden wollte:
„Außerdem hätte ich gedacht, dass du mehr soziale Kompetenz beweisen würdest und es mir wenigstens sagst, dass du kein Interesse an mir hast."

Scheiße... ich bin sooo sauer, dass ich nicht mal vernünftig tippen kann. Da nutzt jetzt, liebe Anna, auch keine Klopfakupressur. Und ja.. wenn ich wütend bin neige ich zu Aktionen, die ich morgen wieder bereuen werde. Tu ich jetzt auch schon..

...denn seine Antwort kam prompt:
„Ich bin hier um mich abzulenken und es hat mir dir nichts zu tun und wenn ich könnte würde ich dich gern wieder sehen, doch mir ist nicht danach. [Anmerkung des Verfassers: ACH JA???? IST JA NICHTS NEUES!!]
Mein Sohn ist jetzt in einen Klink.
Mir geht es seelisch nicht so gut.
Und es tut mir leid, dass Du so über mich denkst.
Sicherlich hast du aber auch das recht dazu.
tut mir leid AWL"

Na toll.. was soll man denn dazu sagen.... Er tut mir verdammt noch mal leid. Wirklich. Ich konnte also nicht anders. Diesmal ließ ich die Katze aus dem Sack. Rückte endlich mit dem raus, was mir ohnehin schon auf der Seele brannte. Ich hatte ja eh nichts mehr zu verlieren und bevor ich diese Worte niemals loswerden würde...:
„Ich weiß halt langsam nicht mehr, wie ich damit umgehen soll. Ich kann doch auch nichts dafür, dass ich mich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt in den tollsten Menschen auf der Welt verliebt habe. Und ich kriege einfach kein Feedback...
Ich habe dir 100 und eine Türen aufgemacht, durch die du alle nicht durchgegangen bist. Ich wäre gern irgendwie an deinem Leben beteiligt anstatt als Zuschauer in einem Theater darauf zu warten, dass der Vorhang aufgeht, um dann festzustellen, dass das Stück schon vorbei ist. Ich mach mir Sorgen um dich. Und ich wäre gern irgendwie für dich da."

Also lautete seine Antwort:
„Du hast dich verliebt in mich??? Ich weiß, dass ich nicht einfach bin und was meine Familie angeht bin ich schon viele male auch den Bauch gefallen.
Ich weis, dass ich mich auch ändern muss.
Doch es nicht einfach - kuss AWL"

Tolle Erkenntnis wirklich. Er muss sich ändern... Haha! Vermutlich werde ich nachdem ich drüber geschlafen habe auch noch anders drüber denken. Aber weil ich schon mal einen Lauf hatte, schrieb ich also zurück:
„ja.. hab ich... und es fällt mir nicht leicht, weil ich deine Seite nicht einschätzen kann. Es fängt an weh zu tun... ich wollte immer mit dir drüber reden, aber es gab nie den passenden Moment. Und Geduld ist eigentlich nicht meine Stärke.
Mir würde es schon reichen, wenn du dich in deinem Kommunikationsverhalten öffnen würdest."

Er (war ja klar, dass er nicht auf das Verliebtseinthema einging):
„Das werde ich, wenn ich am Sonntag wieder da bin. Am Montag muss ich nur bis 13 uhr arbeiten, wenn du Zeit hast würde ich mich dann gern treffen und wir können reden. Ich werde dir von mir erzählen und mich öffnen.
Hast du Zeit ??"

Wieso um alles in der Welt will er sich plötzlich öffnen? Naja... besser spät als nie! Grundsätzlich kann ich alles möglich machen. Aber nur...:
„Wenn du nicht wieder absagst..."

Weil ich es nicht noch mal durchstehe, wenn wieder irgendwas dazwischen kommt. Dieser Zustand ist einfach unhaltbar.

Er:
„Nein werde ich nicht. Um 14 Uhr bei dir??
GEHT DAS?"

Ich (zähneknirschend, weil ich mich eigentlich lieber bei ihm treffen würde, weil ich da gehen kann, wenn er doof ist. Aber ich wollte jetzt auch nicht ewig hin und her mailen. Ich wollte das Treffen. Wo, war ja letzlich auch egal. Hier kann ich ihn auch rausschmeißen, wenn er doof ist):
„ja.. geht!"

Er:
„ich werde am montag um14 uhr bei dir sein und ich freu mich darauf dich zu sehen."

Soso... interessant. Er freut sich also... wer soll ihm denn das glauben... Ich freue mich bedingt. Eigentlich nur auf das Ende der Leiden der usw... 

Ich:
„gut...ich will einfach nur meinen Frieden mit der Situation finden. So oder so.
Und das mit deinem Sohn tut mir leid."

Er:
„danke dir dafür, dass du es verstehst. Werde mich gut um meinen Sohn kümmern.
hab dich lieb AWL"

Achja?? Hab dich lieb??? Wo kommt das denn jetzt auf einmal her... solche Töne kenn ich gar nicht von ihm. So was hat er noch nie gesagt, geschrieben oder sonst wie verlauten lassen. Naja.. Wir werden da mal nicht in Hoffnungstaumel verfallen. Vermutlich ist das so ein „Hab dich lieb" das ich immer zu meiner besten Freundin sage.

Ist ja auch vollkommen egal. Hauptsache, die Sache kann endlich geklärt werden und findet dann hoffentlich endlich einen Abschluss. Und ja, ich hab alle guten Vorsätze über den Haufen geworfen. Dabei ist noch nicht mal Neujahr. Von wegen, ich melde mich nie wieder... und der Typ kann gehen wo er wohnt und so... Aber geht nicht so hart mit mir ins Gericht. Ich konnte nicht anders. Auch unnütz zu betonen, dass er keine Gefühle für mich hat, weil er sich sonst anders verhalten hätte. In dem Gespräch gerade und die letzte Zeit sowieso. Aber es ist jetzt auf dem Tisch. Und das ist gut so. 


01.12.2009 um 14:14 Uhr

Der Wind der Veränderung

von: VomFeuerkind   Kategorie: Männergeschichten   Stichwörter: AWL

Stimmung: windig
Musik: Beyond the Sea (Bobby Darin)

Ein Altes Sprichwort sagt: „Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Segelschiffe"

Es ist Zeit für Veränderungen. Ich finde, ich habe jetzt genug Zeit in einer lethargischen Starre verbracht. Ich habe jetzt lange genug mehr vegetiert, als gelebt. Keine Energie für gar nichts gehabt. Gut. Das geht auch schon ne Weile. Mindestens schon seit September. AWL ist nicht an allem Schuld, aber er macht es auch nicht besser.

Beruflich bin ich schon ne Weile in einer Findungskrise. Ich weiß nicht, ob ich das, was ich mache, wirklich noch 10 Jahre weitermachen will, aber auch nicht was ich statt dessen machen soll. Klar, ich hab mein Unternehmen, aber es nervt mich, dass ich es mir nicht leisten kann, dort Leute anzustellen. Und dass es immer mehr dahin entwickelt, dass ich mich und meine Kompetenz am Markt anbiete. Die logische Konsequenz ist, dass ich mich auch weiterhin allein durchschlagen muss.

Aber ich bin ein Teamplayer. Ich mag es Ideen mit anderen zusammen zu entwickeln. Mal ne Kaffeepause mit jemanden zu teilen und über andere abzulästern. Dieses ewige Alleinsein nervt. Da hilft auch leider mein neuer Büronachbar nur bedingt. Wir verbringen nämlich äußerst selten gemeinsam Zeit  in unserem Büro.

Das Singlesein nervt mich im Moment auch mehr als sonst. Sonst finde ich mich damit ab, dass ich hohe Ansprüche habe, auf die eigentlich keiner passen kann. Aber im Moment brauche ich diesen Ankerpunkt. Diese Sicherheit, diese Stabilität. Ich glaube sogar, dass es mir als Single oftmals besser geht, als wenn ich verliebt/in Beziehung bin, weil ich dann keine Erwartungshaltungen habe, denen eh nicht entsprochen wird. Ich habe dann nicht die Erwartung, dass mich jemand auffängt, dass jemand für mich da ist. Ich kümmere mich dann um mich und achte darauf, was ich tun muss, damit es mir wieder gut geht.

Mit AWL ist es auch leider so, dass ich schon von ihm erwarte, dass er sich irgendwie engagiert - was er bekanntlich ja eh nicht macht. Ich verbringe trotzdem Zeit mit warten, mit Sorgen machen und mit Selbstzweifeln. Das passiert irgendwie automatisch. Und es hat mich damals so schnell erwischt, dass es mich regelrecht überrumpelt hat. Ich tendiere dazu, mich in Beziehungen selbst aufzugeben und mich einem Anderen unterzuordnen. Mich zu sehr darauf zu verlassen, dass jemand da ist, der mich auffängt. Ich dachte ich hätte das gelöst, aber es ist nicht so. Stattdessen bin ich in Lethargie verfallen. Ich habe mich von ihm abhängig gemacht. Hab mich gefreut, weil wir verabredet waren, und getrauert, weil er sich nicht gemeldet hat.

Ich frage mich schon seit Wochen, wo meine ganze Energie hin ist. Wo sich mein Elan, meine Begeisterungsfähigkeit, meine Fröhlichkeit und meine Zielstrebigkeit versteckt haben. Ich kenn das von mir gar nicht. Und schon gar nicht so lange. Ich hab sonst so viel Power, dass ich andere damit oft nerve. Natürlich nicht meine Freunde, die kennen und lieben das meist. Ich hatte keine Lust - zu nichts. Auf Sex, auf Treffen mit Leuten, reden, Sport, arbeiten... Der Herbst und das Jahresende tun ihr übriges. Aber es wurde immer schlimmer. Ich konnte mich selbst eigentlich nicht mehr ertragen. Wäre ich ein Igel hätte ich mich am liebsten in irgendeinem Erdhaufen verkrochen und geschlafen. So lange bis, sich die Welt von Herbst/Winter in Frühling umgewandelt hätte. Bis alle meine Probleme sich von allein lösen.

Leider tun sie das nicht.

Heute morgen bei ner Tasse Kaffee auf dem Balkon (Meine Güte ist das schön im Moment: sonnig, kalt, klar...) hatte ich so was wie eine Erleuchtung: Ich muss einfach wieder anfangen zu leben. Etwas verändern. Aus dem Winterschlaf aufwachen.

Das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Aber es heißt im Klartext, dass ich aus meinem Erdhaufen wieder rauskriechen muss und aktiv am Leben teilnehmen muss. Wieder die Sachen tue, die ich gern tue: Wieder mehr Sport machen, sich mal etwas gönnen, mich mit Menschen treffen, die mir gut tun. Arbeiten gehört eigentlich auch zu den Dingen, die ich gern mache. Ich liebe meine Arbeit, sonst hätte ich mich damals nicht dafür entschieden. Auch wenn es mal schwer ist.

Natürlich heißt es auch, dass ich wieder aktiv flirte. Also werde ich wohl doch die Einladung von einem Kumpel vom Haare-zu-kurz-Typen annehmen. Den hatte ich am Wochenende zufällig kennengelernt. Obwohl ich nicht glaube, dass ich mich für jemanden begeistern kann, der 9x den gleichen Fehler (Trennung, Wiedervereinigung mit seiner Freundin) macht und nichts daraus lernt. (Im Moment ist gerade Trennung.) Aber er war wirklich süß. Hatte einen niedlichen Schelm in den Augen. Und er hat mich angeschrieben, obwohl ich wie gewohnt frech war.

Es heißt auch, dass ich endlich meinen Saunaoasen-Gutschein einlöse. Am Freitag werde ich einen Tag frei nehmen und mich da mit Massagen und Frühstück und so verwöhnen lassen. Nicht, um eine andere Form von Bettdecke über meinen Kopf zu ziehen, zu praktizieren, sondern, um mich wieder lebendig zu fühlen. Wieder in meinem Körper anzukommen.

So. Wenn irgendein Mann Teil von meinem Leben sein will, dann bitte. Aber ich will nicht mehr von der Zuneigung eines Mannes abhängig sein. Mich davon abhängig machen. Und wenn das bei AWL schon jetzt so schlimm ist, ist er vielleicht eh nicht der Richtige. Wie soll sich das denn noch entwickeln, wenn sich die Gefühle noch steigern.

Das bringt mich dann wieder zu der Frage, wie muss es sich denn anfühlen? Bei welcher Art Mann kann ich denn ich selbst bleiben?

Also muss ich mir vielleicht doch einen Mann backen!