Das Leben der jungen J

30.04.2011 um 19:34 Uhr

"In der Stadt!"

Stimmung: ging so

Mensch... Zufälle gibt es! Da gehen wir gestern auf die Geburtstagsparty von Susi (jetzt ohne Strolch aber mit einem neuen Strolch, der nicht ganz so Strolch ist, wie der andere). Wir sind spät dran, weil der Pferdeflüsterer den früheren Zug nicht bekommen hat. Ich bin immer noch nicht gut drauf - immer noch Kopfschmerzen.

Also wir kommen da rein und dann heißt es schon „Mensch, Pferdeflüsterer... lange nicht gesehen!" und das kam nicht vom Gastgeberpaar. Ich gucke... gucke noch mal und dann sinkt bei mir erst der Groschen. Da sitzen Freunde von Nitida. Wir kennen die beiden. Die beiden gehören zu den zwei Pärchen mit denen Nitida und Freund öfter mal was unternehmen. Wir übrigens auch. Wir vier Mädels machen schon ewig hin und wieder Frauenabende und auch sonst trifft man sich hin und wieder mal.

Aber DIE beiden hatte ich dort wirklich nicht erwartet. Schließlich kennt Susi die Pärchen nicht so wirklich. Naja. Zwei von den Mädels hat sie vielleicht mal gesehen, aber nicht so, dass man deswegen gleich Freundschaft schließen müsste und vor allem nicht das Mädel was da saß. Ich war total buff. Nicht nur weil ich sie jetzt schon nen halbes Jahr nicht mehr getroffen hatte, sondern weil sie in einem Umfeld saßen, wo ich sie nicht erwartet hätte.

Was dann kommt schiebe ich auf meine Kopfschmerzen. Mit etwas überlegen hätte ich auch allein drauf kommen können. Aber nein... ich fragte nach. „Woher kennt ihr Euch denn?" fragte ich neugierig. „Wir haben uns in der Stadt kennengelernt!" kam als Antwort. Häää? Wo bitte? „In der Stadt!" *zwinker*. Ich checkte immer noch nichts. „Ich habe noch nie jemanden in der Stadt kennengelernt!".

Das stimmte. Ich gehöre zwar zu den Menschen, die überall Leute kennenlernen können (sogar zu hause auf dem Sofa - ne Geschichte, die CopyCat immer noch unfassbar findet), aber in der Stadt? Ja... klar... das würde ich VIELLEICHT glauben, wenn sie aus der gleichen Stadt kämen, oder wenn sich ihre Wege ständig kreuzen könnten. Und wenn sie sich wirklich in der Stadt kennengelernt hätten, wäre es ne super Geschichte. Das würden die sich dich nicht nehmen lassen, die zu erzählen. Aber das wollten sie scheinbar nicht. Also steckte da noch etwas anderes hinter... aber was bloß?

Und dann fiel der Groschen. Dass das so lange gedauert hat, muss an den Kopfschmerzen gelegen haben. Natürlich hatten die beiden etwas gemeinsam. Mit Susi und Strolch2 waren wir schon mal in einer frivolen Bar und ich weiß auch dass die anderen beiden dem Thema Partnertausch nicht abgeneigt sind. Und sie wollen die Geschichte nicht erzählen, nicht wegen uns, sondern wegen den anderen Gästen bei denen sie Susi und Strolch2 nicht diskreditieren wollten.

Das war es dann auch. Die kennen sich aus der Swingerszene. Ich fand es trotzdem unfassbar, dass sie dort sitzen. Meine Güte... die Welt ist doch ein Dorf.

 

Das Kaffeetrinken mit CopyCat war übrigens total toll. Süße, ich weiß, dass du das liest. Es hat mi viel Spaß gemacht, wir müssen das bald wieder machen. Halt die Ohren steif und lass dich nicht unterkriegen. Du bist stärker als du denkst. Ich freu mich auf Freitag.

29.04.2011 um 12:53 Uhr

Achtung Frauenthema!

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: CopyCat, Susi

Stimmung: nicht ganz da.

Diesen Monat ist es echt schlimm. Erst sind meine Tage wieder unglaublich spät dran. Dann hatte ich immer wieder so Andeutungen. Mal hier ein Tropfen Blut und dann war es wieder weg. Vorgestern hat es dann doch endlich angefangen. Wobei ich mich schon gewundert habe, dass das Blut nicht so dunkel ist wie sonst am ersten Tag. Abends hatte ich dann Bauchschmerzen.

Normalerweise sind sie dann am nächsten Tag weg. Nicht so gestern. Gestern ging es erst so richtig los. Da bin ich schon mit Bauchschmerzen aufgewacht und es war so unangenehm, dass ich mich das erste Mal seit den ich arbeite wegen meiner Regelschmerzen von der Arbeit abgemeldet habe.

Abends kamen dann noch Kopfschmerzen dazu, die heute auch nicht weggehen wollen. Wobei ich glaube es ist eher so was wie Migräne. Irgendwas stimmt nämlich auch nicht mit meinen Augen.

Am liebsten würde ich auch gleich wieder gehen. Aber ich glaube ich sitze meinen halben Tag ab und gehe dann.

Zu blöd nur, dass ich mit diesen Kopfschmerzen nicht richtig denken kann und ich doch noch weiter an der Spezifikation für das Messsystem arbeiten wollte. Aber dazu reicht es einfach nicht.

Dabei hatte ich eigentlich total gut geschlafen. Ich bin sogar guten Mutes und total ausgeschlafen aufgewacht. Aber das es so schlimm ist, hatte ich nicht erwartet. Mittlerweile habe ich nicht nur Kopfschmerzen, sondern wieder Bauchschmerzen und ich bin sooo müde.

Eigentlich wollte ich heute mit CopyCat Squash spielen gehen, aber so? Das hab ich gestern schon gemerkt, dass das nichts wird und abgesagt. Lieber auf nen Kaffee treffen dachte ich. Aber auch für den fühle ich mich nicht fit genug. Vielleicht nur ein kurzer. Absagen finde ich immer doof. Schließlich habe ich ihr letztens vorgeworfen, dass sie ständig unpässlich ist. Da kann ich ja nicht wegen Unwohlsein absagen.

Und heute abend feiert Susi ihren Geburtstag. Da hab ich schon zugesagt. Ich hasse es abzusagen, weil ich mich gut fühle. Vor allem, weil sie sich schon so dolle darauf freut und ich mich auch. Vielleicht kann ich es da auch etwas kürzer halten.

Ich bin soo müde und soo fertig.

27.04.2011 um 11:48 Uhr

Sammelleidenschaft

Stimmung: geht so

Ich stand heute morgen am Brötchenauto bei uns vorm Büro (was ich nebenbei für die tollste Erfindung aller Zeiten halte) und wollte gerade bezahlen, da fällt mir doch tatsächlich ein 2€ Stück ins Auge. Da sind nur zwei große Blumen drauf und die Jahreszahl. Sonst nichts.

Das hat mich dann plötzlich doch interessiert also habe ich mit einem anderen Geldstück bezahlt und ein wenig recherchiert. Aus Finnland kommt das gute Stück. Nein, keine besondere Gedenkmünze, sondern nur die normale Umlaufmünze. Trotzdem werden sie bei dem Shop mit den bunten Buchstaben für irgendwas zwischen 4€ und 6€ gehandelt. Klar sind diese Münzen bankfrisch und noch nicht im Umlauf gewesen und mit Handschuhen in Drucklufttüten verpackt worden.

Das muss man sich mal vorstellen. Wäre ich jetzt vor 5-10 Jahren einmal durch Europa gereist und hätte mir in jedem Land eine Rolle 2€ Stücke gekauft, sie etwas liegen gelassen, gut behandelt, mit Handschuhen angefasst und in Tütchen verpackt könnte ich sie jetzt für 4-6€ verkaufen. Jede einzelne Münze. Verpackung und Porto natürlich obendrauf. Das ist eine Wertsteigerung von 100-200% auf sagen wir mal sieben Jahre. Mit ein wenig nachdenken und einem Buch aus den Studium würde ich bestimmt auch noch den Zinssatz rausbekommen, der dieser Wertsteigerung zu Grunde liegt.

Ehrlich gesagt ist mir das gerade zu aufwendig, aber er müsste irgendwo zwischen 10 und 20% liegen. Das wäre dann eine Rendite, die deutlich höher liegt als alles was man momentan im Anlagewesen bekommen kann. Klar müsste ich nun noch die Reisekosten abziehen. Aber nehmen wir einfach mal an, dass ich dort sowieso etwas zu tun gehabt hätte. Oder ich mich mit anderen organisiert hätte oder oder oder. Dann hätte ich nur die Lagerkosten (Vielleicht braucht man einen speziellen Schrank, damit keine Feuchtigkeit und kein Licht rankommt) und die Vertriebskosten, die bei dem Shop mit den bunten Buchstaben aber überschaubar sind.

Und da sag noch einer, es lohnt sich nicht, in Geld zu investieren.

Aber dann frag ich mich doch, warum geben Menschen mehr als das doppelte für den nominalen Wert eines Geldstücks aus? Rechtfertigt der ideelle Wert, eine Münze zu besitzen, 100 bis 200% mehr für eine Münze auszugeben? Sind Sammler tatsächlich so bescheuert oder hoffen sie noch auf eine weitere Wertsteigerung in den nächsten ca. 100 Jahren?

Ich werde es nie verstehen. Ich bin kein Sammler. Ich konnte noch nie nachvollziehen, wie wichtig es für jemanden sein kann vollständige Sammlungen zusammen zu bekommen. Ich habe noch nie verstanden, warum Menschen für Dinge aus Ü-Eiern Geld bezahlen oder tonnenweise Ü-Eier kaufen, um irgendwas zu haben - zu besitzen. Was erreicht man damit? Man hat eine Sammlung im Regal stehen, die man auch noch abstauben muss. Vom Sammeln allein ist noch keiner satt oder reich geworden.

Mein Vater hat auch Münzen gesammelt und das mit einer Begeisterung und Leidenschaft getan, die aber gepaart mit Ahnungslosigkeit tatsächlich ein wenig lukratives Hobby ist. Eigentlich war es so gedacht, dass diese Münzen eine Investition darstellen, woran ich übrigens nie geglaubt habe. Letztens, als er sie verkaufen wollte, ist auch tatsächlich deutlich geworden, dass er sich da getäuscht hatte. Er hat nicht mal den Preis rausbekommen, den er dafür bezahlt hat. Vermutlich hätte er sie auch einzeln bei dem Shop mit den bunten Buchstaben verticken sollen. Vielleicht hätte er da jemanden gefunden, der bereit ist wenigstens den Kaufpreis zu bezahlen.

Das ist doch die reinste Verarsche. Da gibt es speudo Münzhändler, die einem eine Versteigerung versprechen und die vielleicht in 150 Jahren auch mal eintreten könnte, aber eben nur in Sammlerkreisen. Überall wird man mit Angeboten und angeblichen Schnäppchen zugemüllt und am Ende verdient nur einer daran: Derjenige, der zur Bank gefahren ist und sich die druckfrischen Münzen direkt von der Bank geholt hat. Der hat die 100% Wertsteigerung.

Und was mach ich jetzt mit meiner Münze? Aufheben und warten und auf eine imaginäre Wertsteigerung hoffen, oder sie in etwas echtes, wie ein Brötchen, umwandeln?

26.04.2011 um 14:59 Uhr

Ein Unglück und so...

Stimmung: Sehr gut

Tja... wie war Ostern? Eigentlich gut. Eigentlich. Wären da nicht diese Dinge gewesen.

Also unser „Erstes Date II" war dann doch noch ganz lauschig. Aber man kann ein erstes Date dann doch nicht nachstellen. Schließlich kennen wir uns jetzt schon viel besser. Es war trotzdem schön, so beisammen zu sitzen und gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen. Wir saßen Händchenhaltend voreinander und sahen uns verliebt in die Augen. Und wir sind mit einem weit besseren Gefühl vom Essen aufgestanden als beim letzen Mal.

Freitag haben wir dann gechillt. Ich glaube wir haben gar nichts so richtig gemacht. Achja.. doch... wir waren auf der Rennbahn und haben die Wirtschaft angekurbelt. Fortuna war uns diesmal nicht hold. Trotzdem war es wirklich ein schöner Tag.

Samstag haben wir uns spontan überlegt, dass wir mein Fahrrad mal wieder fit machen könnten. Ja... richtig! Mein Fahrrad. Ich fand ich könnte bei diesem Wetter mal wieder etwas Rad fahren. Ich weiß auch nicht, wo das plötzlich herkam. Ich habe sonst viel Zeit damit verwendet, allen zu erklären, dass ich Rad fahren total blöd finde. Man schwitzt, es tun mir die Hände beim Fahren weh und der Po auch. Aber ich wollte unbedingt wieder fahren. Schließlich ist es auch eine Art von Sport und davon kann ich gerade nicht genug bekommen. Wunschgewicht ich komme.

Also sind wir zu dem Fahrradhändler unseres Vertrauens und haben eine neue Lenkstange mit Griffen gekauft. Außerdem eine Fahrradkarte und noch etwas Kleinkram. Investition 25€. Und weil schönes Wetter war, ließ der Pferdeflüsterer auf der Beifahrerseite das Fenster runter. Erst machte es bsss, dann krrr, dann schrrrrkrrrschrrr und dann ging nichts mehr. Das Fenster war unwiederbringlich in der Seitentür verschwunden.

Das ist mal blöd. Da steht das Auto zwar abgeschlossen vor meiner Tür, aber eben mit offener Fensterscheibe. Da ich mitten in der Stadt wohne ist das tagsüber vielleicht noch drin, aber nachts auf keinen Fall. Vor allem weil jedes Mal, wenn ein Auto an der offenen Scheibe vorbeigefahren ist, die Innenraumalarmanlage angesprungen ist. Also was tut man nun, wenn man ein Auto nicht abschließen kann? Man fährt aufs Land und stellt es in der Einöde auf einem Privatgelände ab.

Vorher sollte aber das Fahrrad fit sein, denn es musste unbedingt mit. Schließlich hatte ich mich schon auf Rad fahren eingestellt. Und wie das immer alles so ist, tauchen da unvorhergesehene Probleme auf. Also noch mal zum Fahrradhändler meines Vertrauens und eine neue Lenkradbefestigung und einen Bremszug gekauft. Außerdem musste es nun doch das Werkzeug für unterwegs sein. Also noch einmal eine Investition von 25€. Dafür funktioniert es jetzt auch wieder.

Die Reparatur des elektrischen Fensterhebers war nicht so einfach. Die Seitenverkleidung ging zwar total einfach ab, aber leider war der Rest genietet und man kam an den Fehler nicht dran. Selbst  nachdem der Pferdeflüsterer es am nächsten Tag bei ihm aufgebohrt hatte, fehlte immer noch ein Schlüssel um das Schloss auszubauen. Wer Fensterheber sooo verbaut, sollte erschlagen werden. Jedenfalls komme ich da wohl nicht um die Investition von knapp 70€ für das Reparaturkit drumherum. Der Pferdeflüsterer hat dann die Scheibe erstmal hoch gemacht, verkeilt und verschraubt. Sie ist nun erstmal dicht und man kann fahren, aber es ist keine Dauerlösung.

Den Sonntag haben wir dann trotzdem noch etwas genossen. Wir haben auf der Terrasse (nachdem wir sie sommerfein gemacht haben) gefrühstückt, später in der Sonne gelegen, haben dann sogar noch eine kleine Radtour gemacht, Kuchen gegessen und waren abends noch beim Osterfeuer.

Man war ich froh, dass es nur eine kleine Runde mit dem Rad war. Jetzt weiß ich wieder, warum ich Radfahren so hasse: Mir tat der Po weh! Nicht schön. Der Pferdeflüsterer meint, dass es wohl nicht nur ne Frage der Gewöhnung ist, sondern vermutlich des falschen Sattels. Also muss ich da vielleicht auch noch mal etwas Neues kaufen.

Montag waren wir dann am See, um wieder in der Sonne zu liegen. Danach haben wir die Sommerreifen aufgezogen. Und ja... ich muss jetzt unbedingt Bremsen haben. Das sehe ich jetzt auch langsam ein. Vor allem, wenn man die Scheiben vorne und hinten vergleicht... lästig ist, dass auch noch neue Reifen fällig sind. Sommer wie Winter. Also müssen da auch noch mal ca.  800 € ins Auto fließen, besonders weil ne große Inspektion dran ist und wer weiß, was der Zahnriemen (oder wie das Ding auch immer heißt) macht. Und obwohl ich jetzt mehr Geld verdiene, weiß ich noch nicht genau, wie ich es bezahlen soll.

Aber als wären die bevorstehenden Kosten noch nicht genug, fing abends mein Rechner an zu spinnen. Die Grafikkarte macht irgendwas Komisches. Und komischerweise auch nur, wenn der Rechner gleichzeitig den Akku laden muss. Nicht lustig.

Tja.. und dann lag ich am Montag Morgen im Bett und fing an zu grübeln. Ist diese Beziehung wirklich etwas langfristiges? Warum habe ich seit einer guten Woche sexuell keine Lust mehr auf meinen Freund? Warum gehen mir diese ganzen Vorträge derzeit so auf den Keks, die mich sonst vielleicht ein Lächeln gekostet haben? Warum habe ich nun schon das zweite Mal geträumt, dass ich von ihm getrennt bin? Warum habe ich noch keine Beziehung geführt, die länger als anderthalb Jahre ging? Hat diese Beziehung auch so ein Verfallsdatum? Vielleicht deswegen, WEIL ich es in Frage stelle?

Das ist doch gemein, oder? Da bemüht sich der Pferdeflüsterer so um mein Auto und mein Fahrrad und kümmert sich um mich und ich zweifle schon wieder mal an der Beziehung. Kann ich das nicht sein lassen? Es tat mir auch ein wenig leid. Und natürlich ertappte mich der Pferdeflüsterer dabei, als ich gerade am grübeln war.

Er war wirklich toll. Statt daraus die Staatsaffäre zu machen, meinte er bloß, dass ich mal zusammen mit Nitida oder dem Alten Mann zusammen überlegen könnte, wo denn nun genau das Problem liegen könnte. Ich wusste ja nur, dass etwas anders ist, aber nicht was. Und ich kann mit ihm nicht solche Probleme ergründen.

Aber scheinbar hat das drüber Reden schon geholfen. Abends war wieder alles beim alten. Ich hatte sogar wieder Lust auf ihn und war insgesamt zufriedener mit der Gesamtsituation und mit mir selbst. Also weiß ich nicht, ob es nur so was wie ein Schnupfen war, oder doch was ernstes. Scheinbar hat er sich schon damit angefunden, dass ich öfter mal die Dinge in Frage stelle. Das scheint für ihn normal zu sein und kein Grund in Panik zu verfallen.

Das ist doch erstaunlich, da ist er sonst total hilflos wenn es um das Interagieren mit anderen geht und in solchen Situationen, wo andere Männer hilflos werden, ist er ganz souverän.

Apropos Schnupfen: Mein Heuschnupfen ist wieder weg und ich kann mich ungeniert an der schönen Natur erfreuen.

21.04.2011 um 18:29 Uhr

Gewitter im Paradies

Stimmung: mies

Ich hab mich gerade mit ihm gestritten. Kurz vor unserem ersten Date II. Wie passend oder? Wie das kam?

Ich hatte ihn noch kurz angerufen, weil ich wissen wollte, ob er eh noch in einen Laden reinspringt und ob er Hähnchen mitbringen könnte. Es folgte ein bisschen blabla und er fing wieder an laut den Osterablauf durchzudenken. Hatten wir alles schon geklärt. Freitag auf die Rennbahn, Samstag bei ihm im Garten, Sonntag an See oder so und Montag vermutlich zu seinem Tantra-Ding.

Ich glaube das Tantra-Ding wird wohl nichts. Seit er gecheckt hatte, dass es da wohl nicht um Massagen, sondern eher um die Philosophie als solches geht, schien er kein Interesse mehr daran zu haben.

Er dachte also laut, dass er noch gar nicht wisse, dass wir dann Samstag wirklich bei ihm sein sollten, schließlich MÜSSEN wir ja Abends da-und-da sein. Was? Wieso das denn? Was sollen wir denn dort? Ja.. in Swinger-Club. Aha. Das war mir neu. Da hatten wir uns doch angemeldet. Aha. Ja... dunkel kam da was hoch. Stimmt vor Wochen... kann es sein... dass wir uns angemeldet hatten.

Aber wieso MÜSSEN wir da jetzt hin? Werden wir aufgespießt oder so, wenn wir nicht hingehen? Er hätte es auch beinahe vergessen gehabt, vor allem es mal gepflegt unter den Tisch fallen lassen, als wir über den Osterablauf geredet haben.

Ich zunächst mal völlig überrumpelt. Und so reagierte ich mit völliger Fassungslosigkeit. An Ostern? In den Swinger-Club? Das muss doch nicht sein. Aber wir hatten uns doch angemeldet! Ja... trotzdem. MÜSSEN wir jetzt wirklich? Dann ging ich innerlich meinen Diätplan durch und merkte, dass ich Cocktails und üppiges Essen in der Form nicht eingeplant hatte. Klar... Flammenkuchen heute Abend waren drin. Da hatte ich schon vorgearbeitet. Aber der Rest? Dann kann ich wieder nichts trinken, weil einer ja fahren muss und Alkohol hat soo viele Kalorien und wenn ich sowieso schon keine Lust habe, dann ist nüchtern sein eine Qual.

Wir vertagten uns. Aber mich wurmte es immer mehr. Seit wann MUSS man zu so was hin. Ich fühlte mich völlig überrumpelt und diese Formulierung deutete an, dass ich keine andere Wahl mehr habe. Der Rebell erwachte. Und außerdem an Ostern. Und immer wenn es um irgendwelche Freizeitaktivitäten und Abendgestaltungen geht, fällt ihm nichts anderes ein, als einen verdammten Club oder ein entsprechendes Pärchen vorzuschlagen, dass gerade noch ein Date sucht.

IMMER.

NIE fällt ihm etwas anderes ein.

Ich steigerte mich da nun rein. MAL ist das ja vielleicht ganz nett, aber in dieser Häufigkeit? Was er sich immer mit diesem Forum beschäftigt. Und von wem er was alles weiß. Und seit neustem chattet er da auch noch. Es reicht. Ich will mich nicht permanent mit diesem Thema befassen. Spontan ist das doch alles super. Aber MUSS ich nun? Wenn ich mich weigere, was will er machen? Ich lasse mich doch nicht erpressen. Wer ist er denn.

Also rief ich ihn wieder zurück. Dass ich die Art und Weise unmöglich fand. Dass er IMMER von so was so dämlich ankommt. Nie kommt ne Frage, ob ich das immer noch will oder ob es mir noch passen würde. Wenn er mich gefragt hätte, statt mir einen Zwang angedreht hätte, wäre es vermutlich kein Problem gewesen.

Aber anstatt einzulenken und mir den Wind aus den Segeln zu nehmen und sich zu entschuldigen und ne Frage nachzureichen, kam nur: „Warum kommst du ausgerechnet heute damit an. Ich hab jetzt überhaupt keine Lust mehr zu diesem Treffen."

Ja... diese Reaktion war so typisch. Immer flüchtet er. Nie stellt er sich der Diskussion. Und bloß nicht kritisieren und wenn doch dann bitte diplomatisch und zu einem ihm passenden Zeitpunkt, den es natürlich nie gibt.

Ich habe mich verdammt noch mal schon sooo oft bemüht diplomatisch zu sein. Eine Kritik so zu verpacken, dass sie auch richtig ankommt. Hab meinen ersten Frust runtergeschluckt und überlegt, wie ich es angehe. Aber heute hatte ich überhaupt keine Lust auf die rohen Eier zu achten, die meinen Weg pflastern. Darf ich Kritik nicht mal dann anbringen, wenn es mich stört? Muss ich es immer runterschlucken? Nein. Und ich will es auch nicht.

Tja... jetzt ist er natürlich muksch. Eingeschnappt. Er schmollt. Ich hab ihm auf die Füße getreten. Aber statt zurückzutreten sagt er: „Dann ist es auch egal, dann kann man es auch gleich lassen... Nein... er hat nichts."

Wie meine verdammte Mutter. Die macht das auch immer. Und von der lasse ich mich auch nicht erpressen. Dann soll er eben eingeschnappt sein. Dann soll er eben den ganzen Abend schmollen. Find ich zwar ziemlich doof, besonders heute, aber was soll ich machen? Der Schaden ist ja schon angerichtet.

Ist doch seine Entscheidung zu schmollen. Ich habe ihm die Wahl gelassen. Entweder schmollt er jetzt (und versaut wirklich den Tag - obwohl er diesmal mir die Schuld geben wird), oder er findet einen Weg damit umzugehen. Ich bin doch bloß sowas wie ein Gewitter. Aufbrausend und voller Elektrizität. Aber wenn die einmal weg ist, kommt doch wieder die Sonne raus. Er ist doch der von uns, der nachtragend ist. Und wenn er das jetzt sein will, soll er es eben sein. Nur weil ich ihn kritisiere, heißt es noch nicht, dass ich ihn nicht mehr liebhabe.

Wieso musste ich mir ausgerechnet einen Freund suchen, der super miese soziale Kompetenzen hat und a) mit Kritik nicht umgehen kann und b) nicht in der Lage ist, seine Wünsche und Bedürfnisse ausreichend zu artikulieren.

Menno.

So ein Mist. Der Tag ist verflucht.

20.04.2011 um 11:15 Uhr

In Erinnerungen versunken

Stimmung: nachdenklich und verliebt

„Hallo mein Schatz, 11 Monate sind wir heute zusammen. Wer hätte das von uns vor einem Jahr gedacht? Ich liebe dich und wünsche dir einen schönen Tag. Kuss der Pferdeflüsterer."

Diese sms überraschte mich heute morgen und ein schneller Blick auf den Kalender bestätigte, dass heute tatsächlich der 20. ist. Tja.. mittlerweile fängt es an sich alles zu jähren. Sonntag vor einem Jahr haben wir uns kennengelernt. Naja... im Grunde war es die Nacht von Samstag auf Sonntag...

Zeitprung ins Jahr 2010. Ist war der 17.04. Ich war total aufgeregt, weil ich mit Richard der Schlaftablette zu einem Swinger-Event fahren sollte. Die Party hatte ein interessantes Motto. Man traf sich erst in Abendkleidung und dann wurde es den Abend über immer frivoler. Ich war den Tag sehr gut drauf und im laufe des Abends ergab es, dass ich gleich zwei Verehrer hatte, die sich ausgiebig um mich bemühten.

Später als ich fertig war und mich ein wenig bei den beiden revanchierte, stand der Pferdeflüsterer plötzlich daneben auf der Suche nach einem Schlafplatz. Er trug einen Schottenrock und seine blauen Augen überstrahlten alles. Ich fragte ihn, ob ich gleich mal bei ihm weitermachen sollte und so kam es, dass ich als allererstes sein bestes Stück in den Händen hatte, bevor ich etwas anderes anfasste.

Aber schon nach kurzer Zeit war das alles nicht mehr so wichtig. Wir saßen voreinander, blickten uns in die Augen und irgendwas passierte dann mit uns beiden. Es klickte. Ich fühlte mich sofort richtig wohl in seiner Nähe. Wir redeten und redeten und lagen nebeneinander und streichelten uns zärtlich. Nein.. kein Kuss. Kein Sex. Darum ging es auch plötzlich nicht mehr. Es ging um Nähe und Zärtlichkeit.

Tja.. und dann wollte ich nach Hause (ich schlafe lieber im eigenen Bett) und er wollte dort schlafen. Also musste irgendwie ein Abschied her. Aber es zog sich in die Länge und es musste noch eine und noch eine Umarmung sein. Es war, als könnten wir uns irgendwie nicht voneinander losreißen. Als wären wir Magneten. Da wir im selben Forum waren, tauschen wir noch User-Namen und irgendwann schafften wir es auch, uns auch voneinander loszureißen.

Am nächsten Tag hatte ich schon die erste verliebte Nachricht in meinem Posteingang. Später erzählte er mir, dass er es erst am nächsten Tag gerafft hatte, was dort die Nacht mit mir passiert wäre. Aber ja.. es hatte ihn erwischt.

Montag Abend hatten wir unser erstes Telefonat. Fünf Stunden ging es und war nur deswegen begrenzt, weil irgendein Akku alle war. Es war so schön. Es war als würden wir irgendwie miteinander verbunden sein. Wir machten für Donnerstag ein erstes Date aus.

Mittwoch war ich dann spontan mit Susi und Strolch in einer Bar, wo mehrere Live-Bands auftraten. Ich dachte einen kleinen Moment nach und schrieb dem Pferdeflüsterer eine SMS, ob er auch auf Live-Bands stehen würde und ob er nicht Lust hätte zu kommen. Ja... hatte er. Er kam zwar spät, weil er nicht die richtige Straße ins Navi eingeben hat und als er eintraf, waren die tollen Bands alle schon fertig. Also gingen wir noch in eine andere Bar und der Pferdeflüsterer trank seinen ersten Chai Latte.

Wir hielten ein wenig Händchen und es baute sich immer wieder diese Spannung auf, die den ersten Kuss ankündigt. Wo sich die Köpfe zueinander neigen und man weiß, dass es passieren muss. Dummerweise hat der Pferdeflüsterer immer wieder diese Stimmung kaputt gemacht. Entweder hat er gegrinst und mit damit zum lachen gebracht oder er hat den Kopf irgendwie schief gelegt oder er hat andere Faxen gemacht. Dann baute sich die Spannung wider auf und der Pferdeflüsterer tat wieder was dummes und der Zauber war verflogen. Das lief bestimmt 4-5 Mal so ab.

Irgendwann konnte der Pferdeflüsterer es wohl nicht mehr aushalten und überrumpelte mich mit einem Schmatzer auf den Mund in einem Moment, wo die Spannung gerade weg war. Tja... und das ist nun der erste Kuss an den ich mich mein Leben lang dran erinnern werde.

Als er mich zum Auto brachte, holten wir einen richtigen ersten Kuss nach. Mit Spannung und Zunge und allem. Es war toll. Er kann toll küssen.

Den Abend fuhr ich wie auf einer Wolke nach Hause. Gut wir hatten uns nicht unter typischen Bedingungen kennengelernt, aber es sah so aus, als würde sich daraus die Bilderbuch Beziehung entwickeln. Ich war verliebt. Mich durchströmte ein Gefühl tiefer Zufriedenheit und ich fühlte mich stark zu dem Pferdeflüsterer hingezogen. Ich war so glücklich und so aufgeregt, weil ja am nächsten Tag das offizielle erste Date sein sollte.

Aber leider lief es nicht so toll. Der Pferdeflüsterer erzählte viel von seiner Arbeit, dem Kollegen, der ihn nervt, dem Chef, der ihn nicht anhört und von der allgemeinen Situation, die ihn unzufrieden macht. Er erzählte von seinem miesen Verhältnis zu seiner Mutter, von seiner Kindheit und von den Schwierigkeiten in der Schule. Im Grunde machte er alles falsch, was man nur falsch machen kann inklusive dem hässlichsten Hemd, was ich jemals gesehen habe.

Die Stimmung wurde immer gedrückter und immer depressiver. Der Pferdeflüsterer hörte auch nicht auf zu reden und egal was ich versuchte, es wurde nicht besser. Ich fing an zu glauben, dass der Pferdeflüsterer ernsthaft Probleme haben musste und setzte langsam und schweren Herzens die rosa Brille ab. Das war bestimmt nicht der Mann, mit dem ich alt werden wollte. Ich hatte doch noch genug selbst mit meiner Situation zu tun. Schließlich hatte ich gerade beschlossen, dass ich wohl meinen Lebenstraum (meine Selbstständigkeit) aufgeben musste.

Und als er mich fragte, wann wir uns wiedersehen, konnte ich nach einigem Zögern nicht anders, als ihm zu sagen, dass ich das vermutlich nicht kann. Das hatte ihn heftig getroffen. Die Enttäuschung stand ihm ins Gesicht geschrieben und er musste mit den Tränen kämpfen. Ich auch. Es war eine verzweifelte Situation. Wie konnte das bloß passieren? Es sah doch so gut zwischen uns aus. Außerdem gab es doch da dieses Gefühl... Dieses Gefühl zueinander zu gehören. Was sollte ich bloß tun?

Wir nahmen noch einen Drink und hielten traurig Händchen. Voneinander los kamen wir nicht. Dazu war die Verbindung irgendwie zu stark. Wir versuchten uns gegenseitig zu trösten, aber die Worte reichten für diese Frustration nicht aus. Als ich ohne ihn nach Hause ging hielt ich beim Kiosk an und kaufte mir einen riesigen Schokoriegel und Gummibärchen, die ich schon auf dem Heimweg aß. Der Pferdeflüsterer erzählte, dass er nur mit viel Glück den Abend überhaupt heile nach Hause gekommen ist. Er konnte die Straße nämlich nur verschwommen sehen.

Nach dem furchtbaren Wochenende bei der Silberhochzeit meines Bio-Papas, war ich dann soweit, ihm noch eine Chance zu geben. Schließlich hatten wir ja bereits ein gutes Treffen und ein tolles Telefonat gehabt. Sollte das alles Einbildung gewesen sein? Bestimmt nicht.

Es folgte ein Monat lang auf und ab. Aber wir fanden am Ende trotzdem noch zusammen. Das Gefühl vom Anfang war eben so stark, dass es uns einen Weg finden ließ. Und dieses Gefühl ist bis heute zwischen uns vorhanden. Ich fühle mich nach wie vor noch sehr wohl wenn ich in seiner Nähe bin. Es ist ein Gefühl tiefer Zuneigung und Liebe.

Manchmal denke ich, dass es genauso sein musste. Alles war im Nachhinein irgendwie gut. Weil ich die rosa Brille nicht auf hatte, konnte ich ihn mir genau ansehen und bewusst eine Entscheidung für ihn treffen. Ich hatte den Mut ihm Dinge zu sagen, die ich mich verliebt nicht getraut hätte und die sich als Prima Basis für unsere Beziehung herausstellten. Und der Pferdeflüsterer musste beweisen, dass er es wirklich ernst meint.

Freitag ist ein Jahr seit dem ersten verkorsten Date vergangen. Und wir dachten, dass wir es einfach noch mal nachholen. Allerdings auch wie letztes Jahr auf einem Donnerstag. Dass wir noch mal dort essen gehen und noch einmal dort was trinken gehen, wo wir vor einem Jahr gewesen sind. Und dann machen wir es besser. Dann hat der Abend hoffentlich den Abschluss, den wir beide uns eigentlich gewünscht hätten.

Und nein... vor einem Jahr hätte das von uns beiden keiner gedacht, dass wir es schaffen und so lange zusammenbleiben.

Ich hätte auch keinen Tag missen wollen. Der Pferdeflüsterer ist ein wirklich liebevoller, umsichtiger und mitdenkender Partner. Ich liebe ihn wirklich sehr, auch wenn mich manchmal seine Schwächen in den Wahnsinn treiben. Aber so lange ich ihm noch sagen kann, wenn mich etwas stört, kann ich damit leben. Wir streiten uns selten und wenn doch, ist es meist nach einer Umarmung wieder gut. Es fühlt sich immer noch toll an, sich an ihn anzukuscheln oder sich an ihn anzulehnen. Er macht meine ganzen verrückten Ideen mit und ihm war es noch nie peinlich mit mir sich irgendwo blicken zu lassen. Er kümmert sich um mein Auto und mein Fahrrad und bringt mir hin und wieder mal ein paar Blümchen mit - einfach weil er findet, dass es mal wieder dran wäre. Wir haben ein Sex-Leben, das auf keinen Fall langweilig ist und Eifersucht kennen wir beide nicht. Wir haben einen ehrlichen Umgang miteinander und bereden Wünsche und Sorgen. Es ist nicht so, dass wir einander gehören, sondern eher als würden wir den Weg miteinander teilen. Deswegen weiß ich auch nicht, ob wir die nächsten 50 Jahre zusammenbleiben, obwohl ich die Möglichkeit nicht ausschließen kann. Wir begegnen uns jeden Tag aufs Neue mit Respekt und entscheiden uns dann ihn weiterhin miteinander zu verbringen.  

Das letzte Jahr hat uns zusammengeschweist und ich bin froh ihn zu kennen, ihn als Partner zu haben und ihn zu lieben. 

"nein... das hätte keiner gedacht. Aber es waren sehr schöne 11 Monate. Danke dafür. Ich liebe dich. Kuss Feuerkind."

18.04.2011 um 11:58 Uhr

Allergieschub

Stimmung: schniefend

Heute morgen habe ich das erste Mal in Ruhe im Bademantel auf meinem Balkon gesessen und meine Tasse Tee geschlürft. Frühling ist ja so was tolles...

Allerdings finde ich das auf der Arbeit gar nicht so toll. Vor meinem Bürofenster stehen Erlen und ich muss wohl doch ne Allergie haben. Immer wenn das Fenster offen ist, tränen mir wie doof die Augen. Außerdem läuft mir auch die ganze Zeit die Nase. So schlimm ist es sonst nirgends. Nur da. Das ganze Wochenende habe ich super überstanden. Selbst beim Pferdeflüsterer auf dem Land habe ich kaum Probleme. Da sind ja auch eher Birken als Erlen. Und jetzt... läuft mir permanent die Nase weg.

Das war auch früher nicht so schlimm, aber seit dem Umzug haben sich auch die Bäume vorm Fenster verändert. Ich bin kurz davor mit einer Säge die scheiß Bäume abzuholzen. Aber das kann man ja auch nicht machen... Oder? Schließlich blühen die ganz nett. Tja.. und jetzt sitze ich bei super schönen Sonnenschein drinnen und muss das Fenster zumachen, weil ich sonst die Tastatur nicht mehr sehen kann.

Ich finde das soo gemein. Wenn das nicht bald besser wird, muss ich wohl doch zu Drogen greifen.

14.04.2011 um 17:33 Uhr

Autoreparatur

Stimmung: abwartend, leicht genervt

Der Pferdeflüsterer ist ja ein begeisterter Autoschrauber.

Jetzt mussten da letztens irgendwelche Ventilkappen ausgetauscht werden, weil er vermutet hat, dass die für den Ölverlust verantwortlich sind. Und diese Reparatur zieht sich nun etwas hin. Ich versuch das mal aus der Sicht des Laien zu beschreiben.

Um an die Verntilkappen ranzukommen muss gefühlt das ganze Auto zerlegt werden. Die liegen nämlich irgendwo im Motor und die Schauben dafür sind... naja verdeckt. Und natürlich kommt es IMMER zu schier unlösbaren Problemen, die zu einer Zeitverzögerung führen. 

Problem Nr. 1:
Die Teile kamen nicht pünktlich. Der Pferdeflüsterer hatte das Wochenende frei und wollte loslegen und die Teile waren nicht da.

Problem Nr. 2:
Die Schrauben vom Motor oder der Kappe dazu oder was auch immer ließen sich nich lösen. Das heißt das Feuerkind musste den Pferdeflüsterer in den Baumarkt fahren, damit er ein Spezialwerkzeug kaufen konnte.

Problem Nr. 3:
Dann fehlte ein anderes Spezialwerkzeug, was man mich im Baumarkt kaufen kann. Also hat das Feuerkind, nett wie sie ist, den Pferdeflüsterer zu einer mach-es-dir-selbs-Werkstatt gefahren, damit er sich dort das Werkzeug ausleihen konnte.

Problem Nr. 4:
Nachdem er alles ausgetausch hat, was er austauschen wollte und wieder Teile zusammengebaut hat, springt das Auto trotzdem nicht an. Es gibt keinen Zundfunken.

Jetzt dauert das ganze schon die dritte Woche. Immer wieder fängt er etwas an und stößt auf ein Problem und muss nachdenken oder etwas besorgen, was auf dem Dorf wo er wohnt ohne Auto schwierig ist. Und ich muss dann dafür gerade stehen. Es war mein Auto, dass nach HH gefahren ist, mein Auto, dass zum Baumarkt gefahren ist, mein Auto, dass zu ihm nach Hause gefahren ist, weil er nicht weg konnte. Er hat sogar schon 2kg abgenommen, weil er sich keinen Süß-Nachschub kaufen konnte.

Ich bin es leid immer unter diesen Problemen zu leiden. Ich will nicht immer einspringen, bloß weil der Pferdeflüsterer nicht mal jemanden um Hilfe bitten kann. Dieses Wochenende ist schluss. Er hat frei, also ist ein Wochenende bei mir dran. Ist mir egal, wie er es schafft zu mir zu kommen. Meinetwegen kann er auch die 30km mit dem Fahrrad fahren. 

13.04.2011 um 12:20 Uhr

Swing

Stimmung: Sehr gut

Ich glaube, jetzt wird es aber doch endlich mal wieder Zeit für ein Update. Ich find es gerade so schwierig Zeit zu finden.Ich machs kurz, weil ich eigentlich mal wieder über ein Sexthema schreiben will, was ich gern im Gedächtnis behalten will.

Der Pferdeflüsterer hatte letzte Woche Geburtstag und wir haben uns einen wirklich schönen Tag mit Sauna, Massage und lecker Steak am Abend gemacht. Ja...obwohl es sein Tag war, habe ich mir auch eine Massage gegönnt. Ich fand, es war mal nötig. Es war voll schön und der Pferdeflüsterer hat sich riesig gefreut, weil er schon lange nicht mehr an seinem Geburtstag etwas Besonderes gemacht hat. Ich fand es toll, seinen Nerv getroffen zu haben, weil ich es wichtig finde, wenigstens einen Tag im Jahr die Hauptperson zu sein.

Über das neue Telefon vom Pferdeflüsterer schreibe ich die Tage mal was und über die Autoreparatur auch. Das sind alles Themen, die einen eigenen Eintrag verdienen.

Auf der Arbeit komme ich quasi überhaupt nicht hinterher, was auch der Grund für meine Schreibfaulheit ist. Der eine will einen Design für ne App haben, der andere will, dass ich ihn bei dem Einrichten des Telefons unterstütze und der Chef will, dass ich mit ihm in einem Meeting sitze, in dem es um ein Messsystem geht und versuche die Berechnungsvorschriften zu verstehen, damit ich es ihm erklären kann. Naja.. vielleicht war das nicht der Sinn meiner Anwesenheit, eigentlich sollte ich nur Protokoll schreiben, aber mal ehrlich, darauf läuft es gerade hinaus. Wussten meine Chefs, dass ich das kann? Nein. Macht es mir Spaß? Ja. Ich liebe es. Ich habe schon lange nicht mehr sooo mein Gehirn anstrengen müssen. Man braucht Pythagoras und viel räumliches Vorstellungsverögen. Und ja.. ich muss tief graben, aber ich kapiere es schneller, als mein Chef. Und da bin ich gerade total stolz drauf. Und auch darauf, dass meine Chefs total überrascht sind, was alles in mir steckt. Letztens hab ich schon mit einer Gausch-Kurve gepunktet. Etwas worauf sie a) nicht gekommen sind und b) auch nicht umsetzen konnten. Tja... ich bin dann doch noch etwas mehr als die Pixel-Schubserin.*freu*

Aber jetzt komme ich zu dem eigentlichen Thema. *Achtung es geht um Sex*

Wir waren am Samstag in Hamburg. Erst haben wir einen Besuch der R*eeperbahn abgestattet. Eigentlich wollten wir dem Pferdeflüsterer etwas neues zum anziehen für S*wingerClub-Besuche kaufen. Aber anscheinend beschränken sich sexy Klamotten für Männer auf eine mehr oder weniger schwarze Unterhose und einem T-Shirt. Wenn man es etwas schwuler haben will kann man auch noch Badeanzüge für Männer bekommen oder Netzteile wahlweise in weiß oder rot. Gern verkauft werden auch Stringtangas. Und nein... wenn man nicht den total durchtrainierten Body hat, sehen diese Dinge einfach nicht sexy aus. Wirklich nicht. Auch nicht, wenn man eigentlich nur einen kleinen Rettungsring hat. Und ich kann den Pferdeflüsterer ja nicht mit etwas in den Club nehmen, dass ich selbst nicht sexy finde.

Aber wir dachten in HH bekommt man so was bestimmt. Und ja... die Auswahl an Netzteilen, Badeanzügen und Strings ist auch ungleich höher, aber deswegen immer noch nicht schön. Achja.. man hat auch die Wahl zwischen Unterhose in Armyfarben, Unterhose im Tigerlook, Unterhose in Lederimitat und Unterhose in Lack. Und nein... wir haben nichts gefunden. Wobei... ich hatte so ein tolles Teil in der Hand aber das war wirklich teuer. Das war der Pferdeflüsterer nicht bereit zu bezahlen. Schließlich ging es wieder um etwas, was im weitesten Sinne eine Unterhose war. Aber es war ein tolles luftiges Material.

Also wenn jemand etwas tolles weiß, darf er/sie gern mit Vorschlägen ankommen.

Das schlimme ist, dass man sich in den Clubs nicht mal etwas abgucken kann. Die Männer haben nichts Spannendes an. Meistens ist es nur ein normaler Slip und ein weißes T-Shirt. Am schlimmsten sind die Badelatschen. Gibt es keine sexy Schuhe für Männer? Nein... gibt es leider nicht. Bei den Frauen ist es etwas anders. Manchmal jedenfalls. Einige sind wirklich kreativ. Aber auch da langweilt mich mittlerweile, dass alle meinen, dass Halterlose Strümpfe und Highheels und irgendwie schwarze Unterschwäsche sexy ist. Irgendwie stumpft man da auch ab. Früher fand ich das wirklich sexy und jetzt, wo ich so viele Frauenbeine in Highheels oder Stiefeln gesehen habe, interessiert es mich kaum noch. Kein Wunder, dass ich mich spontan so selten aktivieren lasse - ich bin einfach nicht angetörnt.

Also wir sind dann jedenfalls noch in einen Club gegangen. Und ja... obwohl ich dort noch nie war, war ich kaum aufgeregt und wenig kribbelig. Wie gesagt... man stumpft eben ab. Ist halt ein Club wie jeder andere auch. Man kann essen und tanzen - nur dass man eben fast nackt ist.

Und trotzdem war es ein wirklich schöner Abend. Also erstmal haben sie mit der Musik genau meinen Geschmack getroffen. Und dann stand so ein total niedlicher Typ hinter der Bar, der obendrauf auch noch herrlich frech war. Ich hatte also endlich mal wieder jemanden, mit dem ein verbaler Schlagabtausch richtig Spaß machte. Einen würdigen Gegner. *grins* Das war toll... Und außerdem war er auch noch nett anzusehen - zwar nicht richtig durchtrainiert aber trotzdem schlank. Und er hatte keine Unterhose mit T-Shirt an. Sondern nur ne Jeans. Aber wie gesagt der Oberkörper konnte sich auch sehen lassen. Also DAS hat alles schon sehr viel Spaß gemacht.

Und weil ich dann auch gut drauf war, habe ich einfach mal aus Just for Fun mit einem Typen geflirtet. Ich dachte, dass ich doch einfach mal das Heft in die Hand nehmen könnte. Der Pferdeflüsterer ist bei so was ja irgendwie immer hilflos. Eigentlich kann man das gleiche machen, wie sonst in der Bar, nur dass man sich weniger genieren muss. Schließlich wissen ja alle Seiten, worauf es hinauslaufen soll. Warum ich so was bisher nicht gemacht habe? Mh... weil ich nicht einen Mann anheizen wollte, von dem ich nichts will. Und von 99% der Männer will ich nichts. Bei etwa 5% könnte sich was ergeben, wenn ich mich ausgiebig mit ihm unterhalten habe. Aber diesen Abend war ich richtig gut drauf und so legte ich los.

Seine Freundin hab ich zuerst gar nicht wahrgenommen, aber eigentlich war sie wirklich ne hübsche. Außerdem war sie total darauf aus, mal wieder was mit einer Frau zu haben - wie ich auch. Und dann fanden wir uns auch noch beide scharf. Also haben wir uns zu viert zurückgezogen, wo wir Frauen  übereinander hergefallen sind. Das war toll... und vor allem schon so lange her... Frauenhaut ist eben doch was anderes. Sie war schlank und ließ sich völlig gehen. Wahnsinn.

Die Männer saßen anfangs artig daneben und sahen zu. Der Pferdeflüsterer wollte ohnehin mir gern mal dabei zusehen... aber welcher Mann träumt da nicht von? Später kamen beide Männer dazu. Total heiß natürlich. Und nein... ich hatte tatsächlich keinen Bock auf den Typen. Außerdem war er mir manchmal unangenehm dominant.

Und jetzt kommt der Teil wo viele Frauen mit dem Kopf schütteln werden: Ich sah zu, wie mein Freund mit einer anderen Frau Sex hatte - und ich fand es geil. Ich fand den Ausdruck auf dem Gesicht vom Pferdeflüsterer geil und die Art wie er sie angefasst hat. So geil, dass mich selbst der Gedanke daran immer noch wuschig macht.

So wuschig, dass wir es nach dem Kaffeetrinken mit einer Freundin am Sonntag kaum noch nach Hause schafften und direkt auf dem Wohnzimmer Fußboden übereinander hergefallen sind.

Es war also wirklich ein total cooles Wochenende. Erstaunlicherweise fühle ich mich jetzt noch stärker zu meinem Freund hingezogen und ich bemerke bei ihm ähnliches. Er findet es toll, dass er mal wieder mit einer fremden Frau Sex haben durfte und ich ihm das erlaubt habe. Er weiß, dass es nicht der Regelfall in einer Beziehung ist. Ich freue mich, dass ich mal wieder meine Bi-Seite ausleben durfte. Es schon wirklich toll eine Beziehung zu führen, die auf andere Dinge und nicht auf Besitzdenken aufbaut. Eine Beziehung, in der beide Seiten Freiräume haben und es keine Tabus gibt.