Das Leben der jungen J

21.12.2011 um 14:55 Uhr

Silvester-Dilemma

Stimmung: traurig

Tja... nun ist das passiert, was ich die ganze Zeit befürchtet hatte, seit ich mich dem Pferdeflüsterer zusammen bin: Wir sind offiziell bei Freunden von mir ausgeladen worden.

Es geht um die Silvesterplanung. Dieses Jahr hat der Pferdeflüsterer an Silvester frei und wir könnten tun und lassen, was wir wollen. Nur zu Hause rumsitzen wollen wir nicht - jedenfalls nicht allein. Also habe ich ein paar Freunde gefragt, was sie so an Silvester machen. Nitida und Freund wollten sich mit zwei befreundeten Pärchen (nennen wir sie mal „Bill & Brenda" und „Far-Away & Heimkehrer") abends gemütlich treffen und was essen. Wir kennen die beiden anderen auch, haben uns auch ein paar mal zu acht getroffen und mit den Mädels verstehe ich mich sehr gut. Eigentlich habe ich sie beide auch schon zu meinem Freunden gezählt. Aber weil Nidita nicht wusste, ob sie uns einfach einladen kann, habe ich eins der Mädels (Far-Away) angerufen und gefragt und die hat uns auch spontan eingeladen.

Und nun kommt raus, dass sich Far-Away offenbar zu weit aus dem Fenster gelehnt hatte, als sie uns eingeladen hat und Bill und Brenda waren sauer, weil man ohne sie zu fragen die Runde erweitert hatte. Also gab es ein wenig knatsch. Far-Away & Heimkehrer stellten also fest, dass die Runde weder zu sechst noch zu acht stattfinden würde und machten einen Alternativvorschlag, den keiner annehmen wollte. Aber offenbar eskalierte es noch ein wenig mehr hinter den Kulissen, weil Bill unmissverständlich klar gemacht hat, dass er definitiv nicht kommen will, wenn wir beide kommen würden und Heimkehrer aber gern mit Bill feiern wollte und dann gab es noch etwas mehr Stress und die Gruppe zersplitterte sich in unterschiedliche Lager und irgendwie verging allen die Lust auf Silvester.

So wollte ich das nicht. Außerdem ist mir noch nicht klar, was Bill denn für ein Problem mit mir oder uns oder nur dem Pferdeflüsterer haben sollte. Im Grunde haben wir uns viel zu selten gesehen, als dass man da eine wirkliche Antipathie entwickeln könnte. Ich meine, wir sind doch alle erwachsen, da kann man doch ein Problem mal ansprechen, oder? Da muss man sich doch nicht kindisch hinstellen und sagen, wenn die kommen, komme ich nicht. Ist ja wie im Kindergarten. Wenn wir wenigstens mal ne wirklich echte Meinungsverschiedenheit gehabt hätten oder gemein gewesen wären. Ja gut... wir sind uns mal in einem anderen Kontext begegnet. Bill und Brenda sind nämlich auch auf einer S*winger-Seite angemeldet, wo sie Susi und Strolch2 kennengelernt haben. Und dann saßen sie plötzlich auf deren Geburtstagsfeier und es war klar, wo sie die beiden her kennen. Kann sein, dass der Pferdeflüsterer dort ein wenig schlecht aufgefallen ist. Susi und Strolch2 melden sich auch selten. Aber das kann auch andere Gründe haben.

Ich weiß ja, dass der Pferdeflüsterer manchmal schwierig sein kann, aber so, dass man ihn nicht ignorieren kann? Und ja.. er ist anders, wenn andere dabei sind, als wenn wir allein sind. Aber wie soll ich denn nun damit umgehen, dass wir ausgeladen wurden?

Vielleicht kommt da auch gerade eine Angst aus meiner Kindheit raus. Ich habe mich früher immer sehr darum bemüht, dass mich möglichst alle anderen Leute mögen - was eigentlich nie funktioniert hat. Und habe mir oft eingeredet, dass mich Leute nicht mögen, obwohl es nicht unbedingt gestimmt hat. Wie oft habe ich kleine Anzeichen für voll genommen und mich in keiner-mag-mich-Stimmung reingesteigert. Ich weiß ja, dass ALLE ein großes Wort ist und dass mich niemals alle mögen werden. Genauso wie niemand. Und eigentlich dachte ich, dass ich das endlich hinter mir gelassen habe. Dass ich mich endlich so akzeptiere wie ich bin und dass ich viele Freunde habe, die das auch tun.

Und nun gibt es da Bill, der nicht kommen will, wenn wir dabei sind und wühlt das alles von damals wieder hoch. Ich kann das leider nicht ignorieren und mit kindischem Verhalten seinerseits abtun. Für mich ist das ein ernsthaftes Problem. So ernst, dass ich meine Beziehung zum Pferdeflüsterer in Frage stelle. Wie soll ich denn mit jemandem zusammen sein, der dafür sorgt, dass mich andere Leute meiden? Wie kann denn jemand der richtige sein, wenn er nicht auch zu meinen Freunden passt?

Gut, im Grunde weiß ich nicht, was Bill gegen den Pferdeflüsterer oder mich oder uns beide hat. An sich könnte es mir egal sein, was Bill denkt, denn er ist auch nicht unbedingt oben auf meiner Sympathieliste. Aber da so eine Nr. durchzuziehen, ist schon gemein. Vor allem finde ich es unmöglich, weil er auch allen anderen Silvester versaut hat. Sowas würde mir nicht einfallen. Da müsste jemand mich schon persönlich angegriffen und ich müsste schon einen Klärungsversuch unternommen haben, damit ich sage, ich komme nicht, wenn jemand anderes da ist.

Normalerweise würde ich die Flucht nach vorn antreten und Bill anrufen und fragen, was er für ein Problem mit mir/uns hat. Aber wie gesagt, wir sind nicht so wahnsinnig dicke. Und ich verstehe nicht, warum Nitida nicht schon mal angedeutet hat, dass Bill etwas gegen uns hat.Im Grunde ist es bestimmt nur eine Art Missverständnis. 

Ich weiß nicht mal, ob ich dem Pferdeflüsterer das so mitteile. Mich belastet es schon sehr. Und es macht mich sehr traurig. Es macht mich traurig, dass sich meine Freunde (und zu denen zählen ich schon Nitida und Far-Away) wegen mir in die Flicken bekommen haben, dass die Runde jetzt völlig zerschlagen ist, dass es jemanden gibt, der mir aus dem Weg geht und ich nicht weiß warum und ich im Grunde völlig hilflos bin, weil ich keine Ahnung habe, wie ich damit umgehen soll.

 

13.12.2011 um 11:51 Uhr

Geburtstagsbedingte Endzeitstimmung

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: Pferdeflüsterer

Stimmung: war schon besser

Er rückt schon wieder näher... mein Geburtstag. Und noch ist noch nicht der Zustand eingetreten, wo ich mich darauf freue demnächst eine Schnapszahl zu haben. Danke Pferdeflüsterer, dass du mich gestern daran erinnert hast. Als wäre das Leben nicht schon schwer genug, da kommst du gestern an und meinst, ich wäre ja immerhin noch dichter an der 30 als an der 40. Super.

Ich bin wie immer, kurz vor meinem Geburtstag knörig und in Jahresendzeitstimmung. Was war alles, wie geht es weiter...? Ich hoffe das ist Donnerstag wieder alles in Ordnung und die Freude tritt endlich ein. Schließlich gibt es vielleicht das ein oder andere Geschenk.

Ich bin jedenfalls maulig. Nicht dass es irgendeinen Grund hätte, der Mauligsein rechtfertigen würde. Eigentlich ist ja alles ok. Mein Job macht Spaß, der Pferdeflüsterer ist nach wie vor ein toller Freund, der mich letztens mit einem super süßen Adventskalender überrascht hat (mit dem ich hier nicht mal angegeben habe) aber zufrieden bin ich gerade nicht.

Ich habe schon wieder zugenommen. Klar Urlaub und Stress haben nicht unbedingt zu einem optimalen Essverhalten geführt und für Sport habe ich schon seit ner Ewigkeit keinen Rhythmus. Also brauch ich mich nicht wundern. Aber schlecht fühle ich mich deswegen trotzdem. Ich hab es eben einfach nicht im Griff. Und das ärgert mich. Und dass ich kaum Sachen habe, die passen und in denen ich mich wohl fühle passt mir auch nicht. Also fühle ich mich unwohl und unsexy und unsportlich.

Aber man kann ja leider nicht aufhören zu essen. Man muss essen. Aber wie bekomme ich es hin, das richtige zu essen? Wie kriege ich es trotz Stress hin mich an bestimmte Ernährungs-Prinzipchen zu halten - in Zeiten, in denen mir alles egal ist und ich froh bin, dass ich es morgens mit dem duschen hinbekomme und Hunger zu etwas unangenehmen ist, was man möglichst schnell stillt? Klar ist dann Fast Food die erste Wahl. Wie bekomme ich es hin, regelmäßig Sport zu machen, wenn ich mal das Wochenende in der Stadt bin und dann mal das Wochenende auf dem Land? Wenn ich Abends teilweise bis 22/23 Uhr arbeite, tot ins Bett falle und morgens es einfach nicht hinbekomme morgens früher aufzustehen. Wie kriege ich es hin, Kontrolle darüber zu bekommen, was ich wie esse. Und vor allem, wie schaffe ich es mir selbst für Fehler zu verzeihen und mich dann nicht zu geißeln oder in Ist-doch-Egal-Stimmung zu verfallen und noch mehr zu essen? Und ja... ich habe ein verdammtes Problem. Und ja.. ich weiß nicht wie ich es allein lösen soll.

Und dann ist da noch irgendwas mit dem Pferdeflüsterer. Weil ich in der letzten Zeit so viel gearbeitet habe, haben wir uns deutlich weniger gesehen. Meist erst am Samstag Abend um uns dann am Montag morgen wieder zu verabschieden. Ich habe das Gefühl, dass es uns nicht gut tut. Irgendwie ist die Verbindung nicht mehr so da wie am Anfang. Vermutlich bilde ich es mir nur ein und eigentlich ist alles in Ordnung. Aber wir kriegen beide den Hintern nicht hoch und gammeln das Wochenende auf dem Sofa vor uns hin. Der Pferdeflüsterer macht viel öfter sein eigenes Ding und ich ärgere mich, dass ich mein eigenes Ding nicht mitgebracht habe oder mir nichts einfällt. Wir sind langweilig geworden. Und ich ertappe mich immer öfter bei dem Gedanken, dass doch auch nett wäre, wenn ich den Pferdeflüsterer mal ein Wochenende gar nicht sehen würde. Und dass ich abends kein Bedürfnis habe, seine Stimme zu hören. Mich nerven auch öfter die Gesprächsthemen, die wir haben. Mich überkommt auch immer seltener dieses wohlige Gefühl, jemanden gefunden zu haben, mit dem ich Alt werden will. Rückt das Ende näher?

Aber dann haben wir doch wieder einen guten Abend, ein gutes Gespräch und ein inniges Gefühl, eine wunderbare Verbindung. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass wir uns seltener gesehen haben oder ob wirklich das Ende bald da ist. Ich will mich nicht vom Pferdeflüsterer trennen. Er hat so viel, was ich gern mag  und er ist so ein toller aufmerksamer Freund und wir streiten wenig und vieles läuft eben wirklich gut. Aber dann geht er mir auch unglaublich auf den Keks, weil er manchmal nicht mitbekommt, dass außer ihm noch jemand ein Problem hat, weil er nicht sieht, dass er nicht gerade ein Meister sozialer Kompetenz ist und nichts daran ändert, weil sich sein Leben, seit wir zusammen sind im Kreis dreht und er nichts tut um auszubrechen und weil ich es müde bin darauf zu warten, dass er mehr Begeisterung oder Emotionen zeigen kann.

Ich weiß er ist so und ich liebe ihn ja trotzdem. Es ist ja auch legitim, dass einem am Partner nicht alles gefällt, aber das Gesamtpaket muss eben passen. Und eigentlich passt es auch. 

Aber irgendwas muss sich eben ändern. Bloß was? Und wie hält man eine Liebe am Leben?

Ich denke ich schiebe das meiste auf geburtstagsbedingte Endzeitstimmung  und Überempfindlichkeit und hoffe das es wieder von selbst weg geht.