Das Leben der jungen J

21.03.2012 um 12:08 Uhr

Kopfschmerzen und die Tröte

Stimmung: mies

Ich hätte heute doch ne Krankschreibung einfordern sollen. Ich war beim Frauenarzt. Kontrolltermin. Aber bei der Gelegenheit habe ich mich noch mal auf Blasenentzündung testen lassen. Da hatte ich ja vor der Messe schon Probleme mit und habe mir auch ein Mittel geholt, aber das hat nur so mäßig geholfen. Auf der Messe habe ich dann die ganze Zeit Harn-Tee getrunken, den ich jetzt auch nicht mehr sehen kann. Aber so richtig weg ist es nicht unbedingt. Sagt auch der Test.

Und jetzt gibt es den nächsten Schwung Medikamente. Und ich habe Kopfschmerzen und kann mich heute schwer konzentrieren. Ich wäre heute auch gern zu Hause geblieben. Ich kann gerade einfach nicht mehr. Die letzten Wochen waren sehr anstrengend. Und mir steckt halt die Blasenentzündung in den Knochen.

Warum habe ich die ganze Zeit beim Arzt gemeint, es ist nicht so schlimm... es wäre schon am abklingen? Jetzt sitze ich hier auf der Arbeit und bin völlig fertig. Und ich will Urlaub haben. Wenigstens ne Woche. Heute fällt mir das alles super schwer. Heute würde ich das wirklich brauchen. Vielleicht gehe ich einfach früher.

Und dann bauen die gerade in der Nähe der Arbeit an den Schienen und ständig tutet da deswegen irgend so ein Warnhorn. Der Ton tut halt das, was er soll... er ist durchdringend und warnend. Aber es nervt. Vor allem weil man das alle 15 min hört. Und ich habe Kopfschmerzen!!! Verdammt!!!

Ich bin gestern schon spontan zu Hause geblieben. Das lag aber eher daran, dass ich in der Nacht so lange Hörbuch gehört habe und dann morgens nicht aus dem Bett gekommen bin. Aber ich habe so viele Überstunden, dass ich einen ganzen Monat und ne halbe Woche zu Hause bleiben könnte. Also rief ich an und fragte, ob ich Überstunden abbummeln kann. Das ist im Moment auch nicht so das Problem. Es liegt ja gerade nichts dringendes an. Aber ne ganze Woche zu Hause bleiben ist halt auch nicht drin, dafür ist das eine Projekt in einer zu heißen Phase - wobei ich da nur so für den Notfall anwesend sein muss. Für Fragen. Aber mal sehen. Vielleicht kann ich ja die Vor-Oster-Woche oder die danach Urlaub nehmen. Oder Stunden abbummeln. Ich falle ja nicht von der Scheibe. Ich kann ja Mails lesen und telefonisch bin ich auch erreichbar. Das wäre ja alles überhaupt kein Problem.

Aber heute Abend bin ich erstmal zur Gymnastik verabredet. Und danach Sauna. Ich weiß natürlich nicht, wie es mir dabei geht, aber ich gucke einfach mal in wie weit es mir gut tut. Wenn ich merke, dass es zu viel ist, dann kann ich ja immer noch aufhören.

Und gerade wenn ich mich auf heute abend freue, trötet wieder das Horn und meine Kopfschmerzen explodieren.

19.03.2012 um 17:05 Uhr

Und schon wieder warte ich

Stimmung: geht so

Es sind doch nur 45 Seiten  und die meisten haben Bilder. Große Bilder. Auf manchen Seiten stehen nur 10 Zeilen Text. Wieso braucht mein Kollege dann so lange um den Sinn zu erfassen? Es ist doch  nur ein Handbuch und dabei ist es nicht mal die finale Version. Nur eine Zwischenversion. In 6 Wochen können wir das alles noch einmal machen.

Und ich muss nun warten bis er fertig ist, weil das unbedingt heute noch raus muss. Er hat dieses verdammte Programm doch geschrieben. Da reicht es doch, wenn man mal grob rüber guckt. Da erkennt man doch, ob etwas grob falsch ist. Vieles ergibt sich doch sowieso, wenn man das Programm benutzt. Dazu ist es doch fast idiotensicher.

Er liest nun schon 2h und ist auf Seite 16. Das ist doch kaum zu fassen. Bei dem Thempo wird das nichts mit zeitig Feierabend machen. Und vermutlich macht er 2000 Kommentare statt einfach den Text umzuschreiben. Dann kann ich hinterher noch 4 Stunden dran hängen und die ganzen Änderungsvorschläge einzuarbeiten.

Ich könnte kotzen. Wenn ich wenigstens gerade etwas anderes zu tun hätte. Hab ich aber nicht. Ich habe nun schon ein Geburtstagsgeschenk für den Pferdeflüsterer ausgesucht, ein Kleid für die Veranstaltung am Wochenende bestellt und im Grunde alles abgearbeitet. Wenn ich hier nicht rumsitzen müsste, bis der Typ fertig ist, könnte ich schön früh Feierabend machen und ein paar der 170 Überstunden abbummeln.

Ich will nach Hause. Oder bei dem schönen Wetter nach draußen. Oder Hörbuch hören. Oder Sport machen. Aber nein... ich sitze hier rum und warte. Ich hasse das.

05.03.2012 um 13:40 Uhr

Warten ist die Hölle

Stimmung: kribbelig

Jetzt werde ich gerade total kribbelig. Die letzten Wochen habe ich darauf hingearbeitet und diese Woche geht es endlich los. Und mich quälen die Fragen, ob alles in Ordnung ist, ob alles so geworden ist, wie ich es mir vorgestellt habe, ob das Konzept funktionieren wird... Die letzten Wochen waren wirklich hart. Ständig habe ich den Chefs in den Hintern treten müssen, Entscheidungen abverlangen oder selbst treffen, mir Lösungen für Dinge überlegen müssen, viele Gedanken, viele Designs, viel Arbeit und viel Orga. Und jetzt sehe ich heute, ob es alles so funktioniert hat. Und die Woche über muss es sich beweisen ob mein Konzept aufgeht. Diesmal ist vieles anders als die letzten Jahre. Manches bestimmt besser und anderes vielleicht nicht unbedingt. Aber wir entwickeln uns ja weiter. Wir lernen ja.

Aber jetzt sitze ich hier und muss mich bemühen nicht fahrig zu werden. Nicht total den Kopf zu verlieren. Ich bin fertig mit meinen Aufgaben. Habe das getan, was ich konnte. Habe alles zusammen gesammelt. Und jetzt sitze ich hier und warte bis es los geht. Könnte in die Tischkannte vor Aufregung beißen. Aber es dauert noch. Vielleicht bist heute nachmittag, bis es losgeht. Vielleicht auch bis abends. Wie soll ich denn heute noch die Zeit rumkriegen? Was kann ich denn bis dahin noch tun?

Ich bin kribbelig. Und nervös. Und abfahrbereit. Und mir ist schlecht. Und ich bin bis zum Startschuss an meinen Stuhl gefesselt. Kann nicht weg. Und nichts tun. Nur warten. Es ist die Hölle.