Das Leben der jungen J

02.11.2013 um 11:21 Uhr

Langsam wächst die Ungeduld

Stimmung: Sehnsuchtig

Es ist nun Tag sechs nach unserem Streit und außer der kurzen Nachricht am Dienstag habe ich noch nichts weiter vom Pferdeflüsterer gehört. Ich war auch verdammt artig und hab ihm in der ganzen Zeit nur zwei Mails geschrieben. Ich muss ehrlich zugeben, so langsam bröckelt meine Selbstbeherrschung und zerfällt zu Staub.

Ich checke quasi alle 10 min meine Emails (zu blöd, dass man das mittlerweile auch überall tun kann), gucke ständig aufs Telefon, ob er mir nicht ne sms geschickt hat oder versucht hat anzurufen und bin mega enttäuscht, wenn ich nach Hause komme und der AB blinkt nicht. Es fängt an mich wirklich wahnsinnig zu machen. Ich weiß ja auch, dass man das nicht macht. Man sitzt nicht neben dem Telefon und wartet aufs Klingeln. Man geht raus und ist schwer erreichbar. Aber das kann man verdammt noch mal nur sein, wenn der andere es auch versucht. Sonst ist das wirklich witzlos.

Es ist was völlig anderes wenn man sich bewusst entscheidet, sich mal ein Wochenende nicht zu sehen, ansonsten aber alles gut ist, als wenn man gezwungen wird keinen Kontakt zu halten. Ich vermisse ihn so unheimlich. Er fehlt mir. Ich träume schon von Sex mit ihm. Er ist wundervoll leidenschaftlich und kann nicht genug bekommen. Plötzlich wache ich dann erschrocken auf, weil es gar nicht er ist, sondern mein Arbeitskollege, mit dem ich mich genüsslich im Bett räkle.

Ich weiß immer noch nicht, wie ich reagieren würde, wenn er sich meldet. Hängt auch ein wenig von seiner Gestik, Mimik, Stimmlage und auch davon ab, wie er das Gespräch einleitet. Aber in meinem Kopf gibt es ein paar Lieblingsszenarien, die ich toll fände. Er steht unangekündigt vor der Tür, hat Blumen und Frühstück dabei guck zerknirscht und sagt dass er ein Idiot war und ob ich ihm verzeihen würde. Ich würde die Arme öffnen, ihn darin aufnehmen und trösten und dann würden wir übereinander herfallen. Anschließend hätten wir dann ein klärendes Gespräch und alles wäre wieder gut. Nicht ganz so toll, aber immer noch ok, wäre eine lange Mail in der er erklärt, wieso er so reagiert hat, dass er mich doch verstehen kann und mir verzeiht und mich um Verzeihung bittet, weil er so ein riesen Rindvieh war. Das wäre super, aber im Moment würde ich mich auch über so was lächerliches wie eine sms freuen, in der er mich um ein Gesprächstermin bittet.

Meine beiden Freundinnen hier, die ich einbezogen habe und mit denen ich nun irgendwie immer abwechseln rede, sind zu Engelchen und Teufelchen mutiert die auf meiner Schulter sitzen und mir Dinge einflüstern. Engelchen ergreift natürlich Partie für ihn. Sie versucht Erklärungen zu finden und betont ständig, dass er langsam ist und Zeit braucht und dass wir es bisher immer geschafft haben. Wir haben eine so tolle Beziehung in der wir über alles reden können. Schließlich würde er mich doch lieben, darauf sollte ich einfach vertrauen. Teufelchen fragt mich stattdessen, ob ich nicht langsam wütend genug bin und wie lange ich mir seinen Scheiß noch bieten lassen möchte. Schließlich würde er ja auch sonst nicht aus dem Quark kommen, mir kein Stück Sicherheit bieten und zu allem Überfluss auch noch den Platz für jemanden blockieren, der mit mir wirklich eine Zukunft verbringen möchte.

Auch wenn ich ihm gern alle Zeit der Welt geben würde, weiß ich auch, wenn man nicht miteinander redet, dass es irgendwann einen bestimmten Punkt gibt, an dem irgendwie nicht mehr zusammen findet, weil man sich zu weit von einander entfernt hat. Ich möchte nicht, dass das mit uns passiert.

Ich will einfach nur, dass er nach Hause kommt. Warum braucht er nur so lange?