Das Leben der jungen J

30.10.2013 um 23:08 Uhr

Aus dem Strudel in die Mitte

Stimmung: gelassen, ruhig, ausgeglichen

Ich merke, dass bei mir Ruhe einkehrt. Dass sich sowohl Wut als auch Traurigkeit legt und meiner Mitte wieder Raum gibt.

Ich kann ihn nicht ändern. Ich kann versuchen ihn zu verstehen. Ich kann versuchen ihm ein Spiegel zu sein und ihm zurückzuwerfen, wie er bei mir ankommt und wie ich mich dabei fühle. Vielleicht ist das ein Implus für ihn sein Verhalten zu überdenken. Aber das einzige was ich wirklich ändern kann, ist meine Reaktion auf ihn. 

Gut, er spielt Spielchen, aber es zwingt mich keiner mitzuspielen. Vielleicht will er mich so verletzen, wie ich ihn verletzt habe. Aber ich muss mich deswegen ja nicht zwangsweise schlecht fühlen. Ich kann mich auch einfach mal in meiner Mitte aufhalten und abwarten. Ich kann das von mir abperlen lassen. Ich kann auch einfach mal aufhören mir Sorgen zu machen und die Angst ihn zu verlieren loslassen. Er hat jetzt den Ball und den darf er auch mal haben. Er kann sich auch mal dafür einsetzen, dass es in dieser Beziehung weiter geht. Warum sollte das immer meine Aufgabe sein? Warum trage nur ich dafür Verantwortung?

Ich kann mich nur um mich kümmern. Ich kann nur mit meinen Taten im Reinen sein. Vielleicht kann er mir auch keine Sicherheit geben, weil sie aus mir heraus kommen muss. Vielleicht kann ich sie nicht bei ihm finden, sondern muss sie in mir suchen. Ich wollte ihn nicht verletzen, vielleicht hätte ich mit meinem jetzigen Wissen vorsichtiger gehandelt, aber zu dem Zeitpunkt hätte ich auch nicht groß anders reagieren können. Ich kann mich dafür entschuldigen und ich kann es versuchen zu erklären, aber er muss jetzt einen Weg finden, mir zu verzeihen. Das liegt nun nicht mehr in meinem Verantwortungsbereich. 

Also verbringe ich lieber die Zeit damit, mir Gedanken zu machen, was ich denn mit der vielen freien Zeit anstellen könnte, die ich dann eventuell in Zukunft haben werde. Und da kommen mir viele Dinge in den Sinn: endlich die berufliche Situation bereinigen, wieder mehr malen, mit öfter mit Freunden treffen, mehr meditieren, wieder meine Mitte finden... Und dann wird mir klar, dass das Quatsch ist. Warum sollte ich das nur machen, wenn ich wieder Single bin. Ich kann das ja auch in einer Beziehung tun oder zumindest sollte mich die Beziehung nicht abhalten..

Es tut gut, die Verantwortung abzugeben. Loszulassen. Ich finde gerade wieder zu meinem Urvertrauen ins Universum zurück. Egal, wie der Weg nun weiter geht, es wird ein guter Weg sein. Und die ganze innere Unruhe weicht plötzlich der Gewissheit, dass es mir gut gehen wird. Vielleicht einer mit Art Spannung und Neugierde verbunden, was denn dieser Weg für tolle Dinge für mich bereit hält und ob der Pferdeflüsterer ein Teil davon sein wird. 

Im Grunde ist das die Schottlandeinstellung. So haben wir den tollsten Urlaub aller Zeiten verbracht. Ich habe Verantwortung übernommen, wenn ich wollte und habe sie ihm mindestens genauso oft einfach kampflos überlassen. Ich bin doch nicht weniger wert, nur weil ich mal eine Entscheidung nicht treffe. Oder weil es mal nicht nach meiner Vorstellung geht. Der Pferdeflüsterer darf doch auch mal eine Chance haben. Ich habe gesagt, was mir wichtig war und mich ansonsten zurückgelehnt. Dort war es auch leicht, weil es mir dort sowieso besonders gut ging. Dort konnte ich großzügig und gelassen sein. Dort konnte ich loslassen. Vielleicht ist es nicht so einfach mit dem ganzen Alltag und den Sorgen. Aber ich kann mich hier daran erinnern, so oft wie ich kann und versuchen die Schottlandeinstellung zu bewahren. Denn die hat uns beiden gut getan.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlinarina schreibt am 31.10.2013 um 08:56 Uhr:Tolle einstellung! Versuch sie dir auch für längere zeit zu behalten :)
  2. zitierenangelmagia schreibt am 31.10.2013 um 19:50 Uhr:Ich hatte vor ein paar Wochen/Monaten auch so ein Gefühl und dann kam mir dieselbe Erkenntnis wie dir in der ersten Hälfte deines Textes! Daher kann ich das wörtlich unterschreiben.

    Ich freue mich für dich :)

    Die herzlichsten Grüße an dich.
  3. zitierenVomFeuerkind schreibt am 02.11.2013 um 11:34 Uhr:@linarina: ja, ich versuche mich daran festzuhalten, funktioniert auch ganz gut... soweit...

    @angelmagia: Das ist so schön, oder? Wenn man das Gefühl hat, ganz bei sich zu sein.
  4. zitierenangelmagia schreibt am 02.11.2013 um 13:46 Uhr:Ohja. Das ist wunderschön.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.