Das Leben der jungen J

08.07.2010 um 23:06 Uhr

Ich will keinen Floh im Ohr haben!

von: VomFeuerkind   Kategorie: Das Schwiegermonster   Stichwörter: Pferdefüsterer, Nitida, Mutter

Stimmung: traurig bis sauer

So richtig gut geht es mir heute nicht. Ich hänge irgendwie durch. Ich bin irgendwie traurig und froh mal einen Abend für mich zu sein. Und ich weiß nicht so richtig was los ist. Natürlich zieht mich meine momentane finanzielle/berufliche Situation runter. Und vielleicht ist es auch, weil mal wieder ein Besuch bei meinen Eltern ansteht.

Meine Freundin hat vor fast einem Jahr geheiratet und wir Mädels fanden den Junggesellinnen Abend so toll, dass wir den unbedingt wieder holen wollten. Und das ist nun Samstag. Ich freu mich auch riesig drauf. Genauso wie auf den Geburtstag von Nitidas Freund morgen abend. Aber zu meinen Eltern zu fahren und mich vermutlich mit meiner Mutter darüber auseinander zu setzen, dass sie schon wieder anfängt gegen meinen Freund zu intrigieren, finde ich schon fast unerträglich. Ganz abgesehen davon, dass sie ohnehin rumzetern wird, dass ich wieder einmal nur zum schlafen nach Hause komme und dass sie so was schnipisches sagen würde, wie „ICH kenn ihn ja nicht. MIR hast du ihn ja noch nicht vorgestellt." Wir sind 1,5 Monate zusammen. Es ist doch nicht das erste was man macht, wenn man frisch verliebt ist. Und mögen wird sie ihn ja eh nicht.

Nein sie kennt ihn nicht. Aber das was sie sagt ist auf eine derart subtile Art und Weise gemein, dass es mir wirklich zuwieder ist. Klar ist er Pferdewirt und hat so viel mit Landwirtschaft zu tun. Aber muss man dann so Sachen fragen, ob wir beide Gesprächsthemen haben oder ob er Tischmanieren hat? Sie tut ja so, als wären alle Bauern Trampel mit nem IQ von 50 und einer Einstellung zu Frauen die vor 40 Jahren vielleicht aktuell war.

Und das ärgert mich. Sie kennt ihn nicht und versucht nicht mal ne gute Meinung zu haben. Er ist eben nicht der gutaussehende, golfspielende Yuppi mit dem Traum-Job, der dicken Kohle und dem Porsche, den sie sich für ihre Tochter vorgestellt hat. Aber so einen will ich auch nicht. Wollte ich nie. Aber sie schon. Und scheinbar ist dieser Wunsch noch größer, als mein wirkliches Glück. Jemanden mit dem sie angeben kann. Sie hat sogar schon mal den Vorschlag gemacht, dass ich mir doch mal in einem dieser angesagten Clubs mal einen der Fußballspieler aus der ersten Liga suchen soll, die man hier teilweise trifft. Mit der Begründung - und jetzt kommt es: DIE hätten wenigstens Kohle.

Erstens habe ich diese Typen sowieso NIE erkannt, sondern bin immer erst darauf aufmerksam geworden wenn meine männliche Begleitung ganz wuschig geworden ist und hyperventilierend und im Ultrabereich quitschend meinte „ohh... guck mal das ist XY" und ich dann gelangweilt antwortete „Wo? Ach DER? Das ist nen Fußballspieler, richtig?" weil mit die Bundesliga überhaupt nicht interessiert. WM und EM schon.

Zweitens wüsste ich überhaupt nicht, was ich mit denen reden sollte. Ich hatte schon mal überlegt, ob ich nicht einfach mal zu einem hingehe und frage, was er so macht und wenn er antwortet „Ich spiele in der ersten Mannschaft von XX" hätte ich einfach ein „aha" gesagt und dann ein nach anderen Smalltalkthemen suchendes „und...? hast du irgendwelche interessanten Hobbies?" hinterher geschoben. ICH hätte so was sehr lustig gefunden.

Drittens interessieren sich Berühmtheiten niemals für eher unscheinbar aussehende, kleine, etwas pummelige Mädchen, die eher auf den zweiten Blick durch ihre inneren Werte überzeugen. Die werden eh die ganze Zeit von diesen Tussis umschwärmt. (ich hoffe ich beleidige hier niemanden)

Und viertens kann ich mich überhaupt nicht als Fußballtussi vorstellen. Und dann muss ich mich womöglich die ganze Zeit mit den anderen Fußballtussis abgegeben und den ganzen Tag über Maniküre, Frisöre und Nasenkorrekturen reden. Nein danke. So groß kann Liebe gar nicht sein.

Aber mich ärgern solche Vorschläge von meiner Mutter einfach. Das zeigt eben, dass sie überhaupt nicht weiß, wer ich bin und was zu mir passt. Und dabei musste ich mir die letzten Wochen, Monate, ach was sag ich, Jahre anhören, dass sie mir doch auch mal jemanden wünscht, mit dem ich so richtig glücklich werden kann. Bei dem das so richtig passt. Und vermutlich hat sie in Gedanken hinterher geschoben, das er auch noch dies, das und jendes mitbringen soll.

Und was sie nun seit Jahren immer gemacht hat, wenn ich ihr jemanden vorgestellt habe, sie hat mir immer wieder tröpfchenweise einen Floh ins Ohre gesetzt, dass derjenige nicht gut (genug) für mich sei. Sie hat nie direkt gegen ihn gekämpft, sondern immer nur an mein Gewissen appelliert. Der eine hatte ne unmögliche Familie (was stimmte; reich, aber unmöglich), würde mich absichtlich klein halten und mich unterdrücken und der andere würde einfach nicht mit soviel geben wie ich. Er würde mir sogar Energie absaugen. Noch schlimmer ist das Schlechmachen im Nachhinein, á la „Ich hab es dir ja gesagt!"

Das schlimmste ist, dass ich es irgendwann auch geglaubt habe und mich getrennt habe.

Ich habe Angst, dass mir das jetzt mit dem Pferdeflüsterer nun ebenso geht. Aber ich will mich nicht mehr von meiner Mutter beeinflussen lassen. Weder in die eine noch in die andere Richtung.

Aber diese Frage, ob er denn Essen könnte und ob wir was zum reden hätten, lässt mich fast würgen.

Letztens fing schon wieder was anderes an. Es kam einfach die ganz subtile Frage von ihr, ob ich mir das überhaupt leisten könnte, immer zu ihm raus zu fahren. Diese ganzen zusätzlichen Spritkosten, wären doch ne ziemliche Belastung.... Mich ärgert, dass ich es nicht vernünftig gekontert habe. Es ist nämlich nicht so, dass NUR ich die 40km hin und zurück fahre. (Was ich nebenbei nicht mal viel finde. DAS fährt sie mindestens zwei bis dreimal in der Woche nur um zum Sport zu kommen!!!!!!!!!!!) Wir wechseln uns ab. Außerdem ist es so unglaublich praktisch wenn ich da bin. Dann können wir morgens gemeinsam frühstücken, weil ich nicht so früh da sein muss wie er.

Und dann hab ich ihr erzählt, dass ich auf der Suche nach nem Job wäre und mir etwas rausgesucht habe, dass bei ihm in der Nähe ist. Klar interessiert mich der Job, sonst würde ich mich nicht bewerben. Aber es ist auch ein Grund dichter bei ihm zu arbeiten. Schließlich könnte es ja mal vorkommen, dass wir zusammenziehen. Und er kann nicht weg. Sein Job hängt daran, dass er bei den Pferden wohnt. DAS ist meiner Mutter mal so richtig ein Dorn im Auge.

„Kind... du hast doch schon mit 6 gemeint, dass du mal nach Hannover oder in eine andere große Stadt ziehst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du in ein Dorf ziehst, dass kleiner ist, als dein Heimatdorf." Und sie hat nen Punkt. Klar kann ich es mir noch nicht vorstellen, wirklich mit Leib und Seele ins Niemandsland zu ziehen. Dorthin, wo es schon ein Happening ist, dass der Postbote kommt. Meinen Fuß so richtig aus der Stadt rauszunehmen. Aber ich ziehe es in Betracht. Wobei wir sein Wohnkonzept noch etwas weiblicher machen müssten, damit ich mich so richtig wohl fühlen könnte. Es ist im Moment alles so funktional und nicht unbedingt einfach nur sinnlos schön (wie Bilder oder Vorhänge).

Das ist ja immer das schlimme. Sie hat ja meistens recht. Und irgendwann komme ich zu dem Schluss, dass es das doch nicht wert ist. Das es doch nicht richtig ist.

Aber ich habe nun jemanden gefunden mit dem das Leben Spaß macht. Mit dem ich reden kann. An den ich mich anlehnen kann. Der ähnliche Vorlieben bei Freizeitgestaltung und Sex hat. Der Blödsinn mitmacht. Mit dem man Probleme lösen kann. Mit den ich zusammen sein will. Mit dem ich eine Familie planen will. Und der das auch will.

Ich will mir das von meiner Mutter nicht zerreden lassen. Ich will, dass sie ihm ne faire Chance gibt. Ich will nicht immer dagegen kämpfen müssen. Ich will, dass sie ihn akzeptiert. WEIL ICH IHN LIEBE. Nicht weil er das ist was sie sich vorgestellt hat.

Er kriegt das natürlich auch alles mit und kann dem auch nicht mehr Vorurteilsfrei begegnen. Aber so will ich das nicht. Ich will, dass sich mein Freund mit meiner Mutter versteht und dass meine Mutter ihn auch mag. Aber das werde ich wohl erstmal nicht bekommen.

Also werde ich wohl mit ihr reden. Und davor graut es mir schon. Es kommt dann sicher so was wie „Was hat dir denn der Pferdeflüsterer für Flausen in den Kopf gesetzt? (Logisch ist er schuld, dass ich solche ketzerischen Gedanken habe) Jetzt bin ich schuld, dass deine Beziehungen nicht gehalten haben? Klar logisch, gibt mir ruhig die Schuld an allem. Und weißt du was? Ich will ihn gar nicht mehr kennen lernen. Und zur Hochzeit komme ich auch nicht. Sie findet ja eh nicht in unserer Kirche statt, dann kann ich auch gut darauf verzichten...Und wenn du uns irgendwann mal brauchst, brauchst du gar nicht wieder ankommen."

Nebenbei lassen mich solche Sätze auch würgen.

Manipulierendes, eingeschnapptes und erpressendes Miststück.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGewuerzgurke schreibt am 09.07.2010 um 03:34 Uhr:Ich kann grad gar nicht alles zusammenfassen, was ich zu deinem Eintrag denke. Mein Freund ist viellciht auch nicht das Paradebeispiel, aber tatsächlich tut meine Mam solche Dinge wie, ihm Artikel zu seiner Situation aus der Zeitung ausschneiden und so Zeug... Ich finds ja süß^^
    Aber mal davon abgesehen? Hannover find ich hässlich ;)
    Die Stadt, in der ich wohne, die auch da nah ist, ist noch kleiner, aber trotzdem Großstadt ;) Trotzdem mööchte ich hierbald weg sein. Nach dem Studium, immerhin komme ich aus einer größeren Stadt. Aber die andere Sache ist, dass ich mal einen Bauernhof erben werde, und mir sehr gut vorstellen kann, mit meinem Freund da zu leben...,
    aaaaber...ich hab keinen Führerschein, und dafür ist es WIRKLICH sehr am Ende der Welt....
    mal sehen...
    3 Jahre studieren ich hier eh noch...
    PS: Ich brauchte mehrer Versuche, den Kommentar, zu posten, und es ist sicher auch nicht alles enthalten...
  2. zitierenVomFeuerkind schreibt am 09.07.2010 um 08:03 Uhr:Hannover ist wirklich hässlich und um nichts in der Welt würde ich da wohnen wollen, besonders nach den Leuten zu urteilen, die ich dort kennengelernt habe (ich hoffe schon wieder niemanden zu beleidigen, aber selbst die Hannoveraner sagen das). Aber als ich 6 war, war das die größte Stadt, die am weitesten weg lag, die ich mir vorstellen konnte.

    Auf dem Land zu wohnen ohne Führerschein ist aus meiner Sicht die Hölle. Aber was nicht ist, kann ja noch werden?? Der PF ist ja so süß, dass er das sogar akzeptieren würde und dass er sich genau wie ich vorstellen kann eine Stadtwohnung zu haben, wie andere Leute ein Strandhaus. Ich brauch den Trubel und die Action manchmal. Bei ihm ist es wirklich NICHTS los. 40km in das Stadtzentrum ist wirklich nicht weit.

    Welche Mutter hat schon das Paradebeispiel eines Schwiegersohns abbekommen? Aber ist es nicht wichtig, dass man ihn trotzdem akzeptiert, weil man als Tochter eben einfach glücklich ist?

    PS: ist nicht schlimm.. wenn dir noch was einfällt, dann los...
  3. zitierenDakini schreibt am 09.07.2010 um 09:54 Uhr:Liebes Feuerkind, ich denke Du benötigst Abstand von Deiner Mutter. Wenn es Dir so zuwider ist zu Hause zu übernachten, warum übernachtest Du nicht bei Freunden? Es findet sich da sicher eine Lösung. Sagen wird sie so oder so etwas, also ist es gleich.

    Und hast Du ihr mal in Ruhe gesagt, wie es sich für Dich anfühlt, wenn sie so über Deine Freunde spricht? Sage ihr wie Du das Gesagte empfindest, was es mit Dir macht. Mach es in Ruhe oder versuche es zumindest. Versuche nicht gleich auf die erste Schippe Deiner Mutter zu springen. Ich denke, jeder von uns solche Sprüche in der ein oder anderen Weise schon gehört und wir tendieren oft dazu genau diesen Schuh anzuziehen, weil es eben die Mutter ist. Es ist aber unsere Entscheidung, ob wir den Schuh anziehen oder ob wir ihn stehen lassen.

    Viel Glück wünsche ich Dir und habe ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüsse
    Dakini
  4. zitierentrinidad schreibt am 09.07.2010 um 14:56 Uhr:dass du dir nicht von deiner mutter drein reden lassen solltest, ist klar. dass du sie auch einfach reden lassen kannst und dabei auf durchzug stellen, wuerde dir das leben vereinfachen. aber dass du nach 1.5 monaten beziehung schon davon sprichst, familie zu planen etc, find ich eben auch krass. lass dir doch zeit und vor allem, warum erzaehlst du ihr ueberhaupt etwas vom PF oder von euren unternehmungen? geniess doch erst mal deinen freund fuer dich alleine...
  5. zitierenmmh schreibt am 11.07.2010 um 11:49 Uhr:Ich will überhaupt keine Flöhe!!! Auch nicht im Ohr.
    Es gibt tolle Pipetten von Frontline, die man im Nacken aufträgt ;-)))

    Von außen kann niemand Innenverhältnisse beurteilen. Das obliegt nur denen, die betroffen sind. Deine Mutter hat vermutlich jedoch Bedenken - wahlweise den Anspruch ans eigene Kind- dass es Dir nicht gut gehen könnte.

    In solchen Fällen: bleib bei Dir selbst (und atme einmal tief durch!).

    Und irgendwie ist es doch ihr Job als Mutter ;-))))

    Ich freu mich schon, wenn mein Nachwuchs irgendwann mal...*muuuuhhaaaaaahaaaa* Ich werde guuuuuut sein ;-)

    Let the floh flow....
  6. zitierenShadoweyes schreibt am 12.07.2010 um 11:38 Uhr:Ich habe das Drama schon mitten hier....Und ich weiß,das ich bei meinem SOHN genau hinsehen werde...keine Ahnung warum,aber das ist mein Gefühl;-))))) Das ist nämlich ein ganzer Kerl und da muss die Frau auch Bock drauf haben. Aber entgegen jeder Familientradition hat er CHARME...*totalamgrinsen*
  7. zitierenVomFeuerkind schreibt am 12.07.2010 um 11:39 Uhr:Tja.. es ist eben nicht so leicht mit meiner Mutter. Ich habe sie immer viel an meinem Leben dran teilhaben lassen und jetzt wo es mir auf den Keks geht, kann ich nicht einfach auf null runterschalten.

    Wenn ich zum Beispiel bei wem anderes schlafen würde hätte ich hinther mehr Probleme als vorher. Das wäre etwas, was sie nie verstehen würde.

    Oder wenn ich ihr nichts von ihm erzählen würde, müsste ich sie anlügen - schließlich ist er mittlerweile ein großer Teil von meinem Leben. Vielleicht nicht bei "was hast du denn am Wochenende gemacht?" sondern bei der Frage nach dem "mit wem". Und LÜGEN kann sie auf den Tod nicht ausstehen. Sie riecht sie auch irgendwie. Wenn ich das lange genug mache, redet sie nie wieder mit mir. DAS muss auch nicht sein.

    Auch wenn ich inzwischen viele Dinge normal ansprechen kann, viele Dinge, die sie sagt ignorieren kann und mich immer seltender auf ihre Spiele einlasse, ist es bei bestimmten Dingen immer sehr schwierig. Meistens vor dem Gespräch.

    Und ja... es ist ihr Job. Aber muss sie den immer so ernst nehmen?

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.