Küss' mich - wenn Du kannst!

27.11.2012 um 17:11 Uhr

Das geht gar nicht

Zuletzt glaubte ich noch, es kann gar nicht mehr schlimmer kommen und alles ist ausgereizt. Aber dass das doch möglich ist sollte ich gestern früh erfahren als ich bei der Arbeit ankam. Herr und Frau Geschäftsinhaber haben sich entschlossen einige unserer Räumlichkeiten neu zu tapezieren und darin auch neuen Teppichboden verlegen zu lassen. Ich wunderte mich zwar, weil es ja angeblich finaziell so schlecht steht, dass sie die Konditionen auf unsere Kosten anheben mussten und fand auch nicht wirklich, dass das nötig war. Aber okay, das habe ich ja nicht zu entscheiden. Aber jetzt kommt der Hammer. Nun müssen sich die Kunden gleich an der Tür solche fabelhaften Plastiküberzieher über ihre Schuhe ziehen, damit der Boden ja nicht dreckig wird. Mal abgesehen davon, dass es draußen zur Zeit noch trocken ist, der Kunde bevor er uns erreicht über zwei Etagen sisalbelegter Treppenstufen steigt und zwei Abtreter passiert, sieht das sowas von lächerlich aus und ist zudem in meinen Augen entwürdigend. Völlig vermessen diese Aktion. Da kommen sie nett und adrett - teilweise in Anzügen daher und sitzen dann mit diesen fürchterlichen blauen Plastiküberzügen an den Füßen und sehen plötzlich aus wie alberne Schuljungs, die was ausgefressen haben. So was kann doch kein Mensch ernst nehmen. Entsprechende Reaktionen der Kunden blieben erwartungsgemäß nicht aus. JEDER fand das unmöglich. Das juckte Frau Geschäftsführerin aber nicht, im Gegenteil. Sie biss sich fest wie ein Terrier und verteidigte damit, dass man sich als Besuch ja auch überall die Schuhe auszieht. Sicher doch. Privat bin ich dafür und mag es auch wenn keiner mit Straßenschuhen in meiner Wohnung herum läuft. Der kleine Unterschied ist aber, dass es sich hier um zahlende Kunden handelt. Aber wahrscheinlich sind es noch zu viele. Das hat mit Stil und Klasse nun mal gar nichts zu tun und wenn Ihr noch so viel Aufwand mit den Räumen betreibt. Wieso habt Ihr Euch nicht gleich für wasserfestes Linoleum entschieden. Sieht zwar auch sch... aus aber das wäre ein kleineres Übel. Bravo, Ihr versteht es Euer Geschäft zu ruinieren.

Und dann gab es noch etwas Erfreuliches: J. ist schwanger.

 

24.11.2012 um 11:12 Uhr

Begegnung

Es war wohl kein Zufall, weshalb er ausgerechnet zu mir kam. Er wirkte unsicher etwas fahrig aber insgesamt sehr freundlich. Er schaute mir immer nur kurz in die Augen und dann wieder schnell weg. Er schämte sich, sein Shirt auszuziehen und entschuldigte sich sogleich, für das was er da auf dem Rücken hätte. Dieser war sehr stark mit Pusteln und Beulen übersät. Das sah wirklich sehr schlimm aus aber es ist nicht so, dass ich so etwas nicht schon gesehen hätte. Er erzählte mir, dass er kein Händchen bei Frauen hätte und er wohl zu lieb wäre. Ich glaubte ihm das sofort und die Erscheinungen auf seiner Haut deuteten auf noch viel tiefer Liegendes hin. Aber er räumte ein, dass er doch auch ein Sturkopf sein könnte. Bisher hatte er noch nie eine Beziehung. Er erzählte mir von seinen Depressionen weshalb er sich in Therapie begab. Er tat mir leid und ich versuchte ihn etwas aufzubauen. Letztlich konnte es aber nur ein winziges Tröpfchen sein, was ihn für den Moment vielleicht etwas besser fühlen ließ. Ich sollte an solche Begegnungen denken wenn ich mir mal wieder einbilde, dass ICH Probleme hätte.

 

17.11.2012 um 09:16 Uhr

Unbewusst daher gesagt


"Man kann für S*ex bezahlen. Aber guten S*ex kann man nicht kaufen."

 

10.11.2012 um 11:52 Uhr

Es bleibt wie es ist

Einen Tag bevor ich bei der Konkurrenz schnuppern wollte ereilte mich ein Zeichen, dass die Entscheidung über Tun oder nicht Tun sehr vereinfachte. Es muss ein Zeichen gewesen sein. Und im Nachhinein stellte es sich als gut heraus, dass ich es nicht getan habe.

 

03.11.2012 um 20:33 Uhr

Überlegungen

Ich weiß gar nicht ob es ein Zufall war. Auf jeden Fall bietet sich mir gerade die Gelegenheit ein wenig auswärts zu schnuppern. Eigentlich wollte ich das nie. Meine Grundprämisse war immer Loyalität - auch mir selbst gegenüber. Doch wozu soll ich F. & Co gegenüber jetzt noch loyal sein? Wo sie doch alles andere als das sind. Sie würden Vater und Mutter verkaufen wenn es nur Kohle bringt. Es macht keinen Spaß mehr und ich bin froh wenn ich so wenig wie möglich mit ihnen zu tun habe. Letztens machte F. eines von seinen flachen Späßchen in meine Richtung. Ich bin kaum drauf eingegangen. Beim nächsten mal hatte er wieder schlechte Laune.

Ich hab mich mal etwas intensiver mit der anderen Möglichkeit befasst. Sieht gar nicht übel aus. Obwohl ich doch ein bisschen Lampenfieber habe. Mal sehen wie es sich anfühlt.