Küss' mich - wenn Du kannst!

31.01.2013 um 09:49 Uhr

Liebe und Liebe

Erst dachte ich H. muss gespürt haben, dass da was in der Luft liegt. Ich kann das gar nicht richtig benennen. Während ich mich innerlich abwandte muss sich etwas auf ihn übertragen haben. Möglicherweise war es aber auch genau umgekehrt? Jedenfalls war es für mich kein Zufall, dass H. letztes mal herumdruckste und es dann auf den Punkt brachte. Er spürte genau wie ich, dass wir an einem ganz bestimmten Punkt angelangt sind, der nach irgendeiner Art der Veränderung verlangte. 

Wir redeten. Uns beiden tat es gut damit etwas von unserer jeweiligen - ganz unterschiedlichen Anspannung herauszunehmen. 

Während H. um Zeit bat bot ich an, den Kontakt ganz zu lösen, um lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende zu erzeugen. Ich möchte nicht, dass er meinetwegen leidet. Unerwarteter Weise musste ich selbst dabei schlucken. H. ist mir wirklich wichtig geworden in den Jahren. Wir haben so eine tolle Ebene, können miteinander lachen und albern sein aber auch genau so gut super tolle Gespräche führen. Ich kann mich ihm öffnen und gleichzeitig in seine Seele schauen. Ich könnte ihm alles anvertrauen und weiß so viel mehr als andere - viel engere Menschen um ihn herum. Er ist sanft und respektvoll. Aber H. liebt mich auf eine fast schon schmerzhafte Weise.

Es kann und wird nie eine Zukunft für uns geben. Ich liebe ihn auch... aber nicht als Mann. "Nur" als Mensch und Freund. Ich begehre ihn nicht. Und überhaupt verbieten mir unter den gegebenen Umständen meine Prinzipien derartige Überlegungen. Das war eigentlich von Anfang an klar.

Am Ende kniete er vor mir als würde er mir einen Heiratsantrag machen wollen und entschied, dass ihm gerade wieder klar geworden ist, dass er auf mich nicht verzichten wolle und sagte, dass wir uns in 4 Wochen, wenn er von seiner Geschäftsreise zurück ist wiedersehen werden. 

 

22.01.2013 um 17:03 Uhr

Durchhalten

Es ist schwer geworden.

Bitte lass' das als eine Phase vorüber gehen. 

Ich bin doch noch drin?

 

11.01.2013 um 23:01 Uhr

Überwindung

H. kenne ich jetzt schon seit etwa 3 Jahren. Uns verbindet mittlerweile sowas wie Freundschaft. Momentan kann ich H. aber gar nicht so richtig ertragen. Es kostet mich Überwindung mir nichts anmerken zu lassen und so wie immer zu sein. Ich hoffe, dass das nur so eine Phase ist und sich bald wieder "normalisiert".

 

11.01.2013 um 21:22 Uhr

Keine Problemzonen

 

Er streifte mir die Dessous von der Hüfte und begründete:

Da  SIND  keine Problemzonen.

 

08.01.2013 um 21:17 Uhr

Immer diese Titel

J. ist nun schon im dritten Monat schwanger. Alle um sie herum haben sie bedrängt sie solle es wegmachen lassen. Einschließlich der Erzeuger dieses Kindes. Er wäre schon längst mit ihr zusammen wenn sie nicht schwanger wäre (!!!). Dabei hat er sie nie gefragt ob sie verhütet. Nun gut, es gehören immer zwei dazu aber er mag die Konsequenz nicht targen. Ihren Eltern wollte sie eigentlich zu Weihnachten davon erzählen. Hat sich dann aber doch nicht getraut. Allein dieser Fakt und wenn ich sie mir in ihrem Wesen so anschaue sagt mir, dass bei ihr so einiges schief gelaufen ist. Die ganze Welt dreht sich nur um sie und ihr Geltungsbedürfnis ist manchmal schon sehr anstrengend. Ich weiß gar nicht so recht warum ich sie trotzdem irgendwie mag. Vielleicht weil ich ganz tief eine sehr verletzte Seele wahrnehme.

Und dann habe ich einen neuen Menschen kennen gelernt. Nach dem dritten Mal in kürzesten Abständen ist abzusehen, dass er mich nun regelmäßig besuchen wird. Der nächste Termin steht schon. Er ist Schönheitschirurg, weiß aber nicht, dass ich das weiß und dabei werde ich es auch belassen. Angenehm, dass er seinen Erfolg und die Millionen nicht so raushängen lässt. 

Geld verdirbt nicht den Charakter. Er bringt ihn zum Vorschein.