Willkommen bei Susanne Ulrike Maria Albrecht

27.08.2010 um 22:27 Uhr

VOLLENDET von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                               VOLLENDET

                               von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                               Nacht liegt über dem Land

                               Überall kehrt Ruhe ein

                               Das Licht gelöscht

                               Im Einklang

                               Begehren, sehnsüchtig, erwartungsvoll

                               Nur noch:

                               Wir beide!

                               Berauscht von Lust und Liebe

                               Unser beider Leidenschaft

                               Du und ich

                               Glückseligkeit

                               Nur du, nur ich, nur wir!

                               Liebestrunken

                               Nur noch:

                               Wir beide!

                               Sinnestaumel

                               Vollendet

 

                               Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                        

26.08.2010 um 22:05 Uhr

ZUM ZEICHEN FÜR DIE ERFÜLLUNG von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                             ZUM ZEICHEN FÜR DIE ERFÜLLUNG

                          von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                       Hast du das Schloss in den Wolken gesehen?

                                 Es wurde für uns beide gebaut.

                         Die Engel haben sich ganz besonders viel

                                      Mühe damit gegeben.

                        Hast du das Schloss in den Wolken gesehen?

                                  Es wurde für uns beide gebaut.

                            Die Engel haben sich ganz besonders viel

                                       Mühe damit gegeben.

                      Hier und jetzt werden wir beide mehr als reich belohnt.

                          Hast du das Schloss in den Wolken gesehen?

                                  Es wurde für uns beide gebaut.

                             Die Engel haben sich ganz besonders viel

                                          Mühe damit gegeben.

                          Alles ist vollkommen. Einfach, leicht. So wunderbar.

                                            Wir sind beflügelt.

                             Hast du das Schloss in den Wolken gesehen?

                                      Es wurde für uns beide gebaut.

                                Die Engel haben sich ganz besonders viel

                                             Mühe damit gegeben.

                              Zum Zeichen für die Erfüllung. Die himmlischen

                                              Wächter freuen sich.

                                  Es ist getan - Wir sind vereint im Glück.

                               Hast du das Schloss in den Wolken gesehen?

 

                                  Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

11.08.2010 um 21:37 Uhr

JA, WIR SIND IN LIEBE VEREINT! von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                              JA, WIR SIND IN LIEBE VEREINT!

                              von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                              Ja, wir sind in Liebe vereint!

                              Wir wollen die frohe Botschaft verkünden,

                              Wir wollen's dem strahlenden Universum sagen, 

                              Wir wollen's den Sternen anvertraun.

                              Durch Berg und Tal, soll das Echo klingen.

                              Der Erdball soll unser beider Zeuge sein:

                              Ja, wir sind in Liebe vereint!

                              Auf ewig eins!

 

                              Ja, wir sind in Liebe vereint!

                              In unserem Herzen, in unserer Seele, in unserem Geist,

                              Die Körper in Ekstase vereint,

                              Wie auf Wolken getragen,

                              Tauchen wir in eine andere Dimension ein.

                              Ja, wir sind in Liebe vereint!  

                              Auf ewig eins!

 

                              Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

                              http://www.gedichtesammlung.net/liebesgedichte.php?id=1450

 

                                        MEDIENCIRCUS -LITERATUR UND KULTUR     

http://mediencircus.blogspot.com/2010/07/susanne-albrecht-neuerscheinung.html

                           

11.08.2010 um 15:47 Uhr

LIEBE von FRIEDRICH SCHILLER

 

                              Liebe - das schönste Phänomen in

                              der beseelten Schöpfung, der allmächtige

                              Magnet in der Geisterwelt, die Quelle der

                              Andacht und der erhabenen Tugend -

                              Liebe ist eine Anziehung des Vortrefflichen,

                              gegründet auf einem augenblicklichen Tausch

                              der Persönlichkeit, einer Verwechslung

                              der Wesen.

 

                              Johann Christoph Friederich Schiller

 

 

11.08.2010 um 15:29 Uhr

Zitate von Friedrich Schiller

 

                              Nur die heitere, die ruhige Seele gebiert das Vollkommene.

 

                              Denn nur die Starke kann die Freundin sein des starken Mannes.

 

                              Liebe ist die Leiter, worauf wir zur Gottähnlichkeit steigen. Ohne

                              Anspuch, uns selbt unbewußt, ziehen wir dahin.

 

                              In des Herzens heilig stille Räume mußt du fliehen vor des Lebens Drang.

 

                              Das Höchste sind große Gedanken und ein reines Herz.

 

                              Nur durch das Extreme gelangen wir zur Klarheit.

 

                              Es ist nichts als die Tätigkeit nach einem bestimmten Ziel, was das Leben

                              erträglich macht.

 

                              Wenn ich liebe, werde ich um das reicher was ich liebe.

 

                              Ich glaube an die Wirklichkeit einer uneigennützigen Liebe.

 

                              Nichts in der Welt ist unbedeutend.

 

                              Verwandte sind sich alle starken Seelen.

 

                              Nur zwischen Glaube und Vetrauen ist Freude.

 

                              Große Seelen dulden still.

 

                              Der Siege göttlichster ist das Vergeben!

 

                              Freude heißt die starke Feder in der ewigen Natur.

 

                              Die ist es, oder keine sonst auf Erden.

 

                              Wer darf sagen, dass er an der Freude verzweifle, so lange noch Arbeiten

                              lohnen und Hoffnungen einschlagen?

 

                              Im Fleiß kann dich die Biene meistern, in der Geschicklichkeit ein Wurm

                              dein Meister sein, dein Wissen teilest du mit vorgezogenen Geistern,

                              die Kunst, o Mensch, hast du allein.

 

                              Ein frohes, heiteres Gemüt ist die Quelle alles Edlen und Guten. Kleine düstere

                              Seelen, die nur die Vergangenheit betrauern und die Zukunft fürchten sind nicht

                              fähig, die heiligsten Momente des Lebens zu fassen.

 

                              Liebe greift auch in die Ferne, Liebe fesselt ja kein Ort. Wie die Flamme nicht

                              verarmet, zündet sich an ihrem Feuer eine andre wachsend fort.

 

                             Ach, wenn du erfahren wolltest, wie ich dich liebe, so müsstest du mir eine

                             neue Sprache schenken.

 

                             Mit der Größe der Aufgaben wächst die Kraft des Geistes.

 

                             Wie wird mir? Leichte Wolken heben mich, der schwere Panzer wird zum

                             Flügelkleid. Hinauf, hinauf - die Erde flieht zurück, kurz ist der Schmerz,

                             aber ewig ist die Freude.

 

                             Von des Lebens Gütern allen ist der Ruhm das höchste doch, wenn der Leib in 

                             Staub zerfallen, lebt der große Name noch.

 

                             Die Klarheit seines Innern ist für die Menschen das höchste Gut.

 

                             Freue dich mit mir! Es ist so traurig, sich allein zu freuen.

 

                            Wer den Sinn aufs Ganze hält gerichtet, dem ist der Streit in seiner Brust

                            geschlichtet.

 

                            Das Wort ist tot, der Glaube macht lebendig.

 

                            Mit vollen Segeln lief ich in das Meer des Lebens.

 

                            Freiheit kann man einem Menschen zwar lassen, aber nicht geben.

 

                            Übereilung tut nicht gut. Bedachtsamkeit macht alle Dinge besser.

 

                            Die Zeit bringt Rat. Erwart's in Geduld! Man muss dem Augenblick auch

                            was vertraun.

 

                            Sphären ineinander lenkt die Liebe,

                            Weltsysteme dauern nur durch sie.

 

                            Joahnn Christoph Friederich Schiller

 

         

 

       

11.08.2010 um 14:05 Uhr

Die Erwartung - Liebesgedicht von Friedrich Schiller

 

                                Hör' ich das Pförtchen nicht gehen?

                                     Hat nicht der Riegel geklirrt?

                                  Nein, es war des Windes Wehen,

                                  Der durch diese Pappeln schwirrt.

                           O schmücke dich, du grün belaubtes Dach,

                             Du sollst die Anmustrahlende empfangen!

                             Ihr Zweige, baut ein schattendes Gemach,

                             Mit holder Nacht sie heimlich zu umfangen!

                               Und all ihr Schmeichellüfte, werdet wach

                            Und scherzt und spielt um ihre Rosenwangen,

                                Wenn seine schöne Bürde, leicht bewegt,

                                  Der zarte Fuß zum Sitz der Liebe trägt.

 

                                   Stille, was schlüpft durch die Hecken

                                       Raschelnd mit eilendem Lauf?

                                    Nein, es scheuchte nur der Schrecken

                                        Aus dem Busch den Vogel auf.

 

                                    O lösche deine Fackel, Tag! Hervor,

                              Du geist'ge Nacht; mit deinem holden Schweigen!

                                   Breit' um uns her den purpurroten Flor,

                                Umspinn uns mit geheimnisvollen Zweigen!

                                  Der Liebe Wonne flieht des Lauschers Ohr,

                                Sie flieht des Strahles unbescheidnen Zeugen;

                                      Nur Hesper, der verschwiegene, allein

                                    Darf, still herblickend, ihr Vertrauter sein.

 

                                            Rief es von ferne nicht leise,

                                            Flüsternden Stimmen gleich?

                                       Nein, der Schwan ist's, der die Kreise

                                             Ziehet durch den Silberteich.

 

                                        Mein Ohr umtönt ein Harmonienfluß,

                                   Der Springquell fällt mit angenehmem Rauschen,

 

                                      Die Blume neigt sich bei des Westes Kuß,

                                      Und alle Wesen seh' ich Wonne tauschen,   

                                      Die Taube winkt, die Pfirsche zum Genuß,

                                     Die üppig schwellend hinter Blätter lauschen;

                                        Die Luft, getaucht in der Gewürze Flut,

                                       Trinkt von der heißen Wange mir die Glut.     

 

                                                Hör' ich nicht Tritte erschallen?

                                           Rauscht's nicht den Laubgang daher?

                                               Nein, die Frucht ist dort gefallen,

                                                   Von der eignen Fülle schwer.

 

                                           Des Tages Flammenauge selber bricht

                                         In süßem Tod, und seine Farben blassen,

                                          Kühn öffnen sich im holden Dämmerlicht

                                         Die Kelche schon, die seine Gluten hassen,  

                                        Still hebt der Mond sein strahlend Angesicht, 

                                         Die Welt zerschmilzt in ruhig große Massen;  

                                              Der Gürtel ist von jedem Reiz gelöst,

                                           Und alles Schöne zeigt sich mir entblößt.

                                             Seh' ich nichts Weißes dort schimmern?     

                                                Glänzt's nicht wie seidnes Gewand?    

                                                  Nein es ist der Säule Flimmern 

                                                    An der dunkeln Taxuswand. 

 

                                           O sehnend Herz, ergötze dich nicht mehr,

                                             Mit süßen Bildern wesenlos zu spielen!

                                             Der Arm, der sie umfassen will, ist leer,

                                         Kein Schattenglück kann diesen Busen kühlen, 

                                                   O führe mir die Lebende daher,   

                                             Laß ihre Hand, die zärtliche, mich fühlen,

                                            Den Schatten nur von ihres Mantels Saum -    

                                               Und in das Leben tritt der hohle Traum.

 

                                               Und leis, wie aus himmlischen Höhen

                                                  Die Stunde des Glückes erscheint,

                                                    So war sie genaht, ungesehen,

                                                 Und weckte mit Küssen den Freund.

 

                                                  Johann Christoph Friederich Schiller

 

            

07.08.2010 um 21:43 Uhr

KÜSSEN WILL ICH NUR DICH, ICH WILL DICH KÜSSEN von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                                 KÜSSEN WILL ICH NUR DICH, ICH WILL DICH KÜSSEN

                                          von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                                 Gib du mir einen Kuss,

                                 Tausend Küsse geb' ich dir zurück.

                                 Einen Kuss von deinen Lippen,

                                 Ach! mein Herz quillt über vor Freude und vor Liebe!

                                 Küssen ist ein liebliches Abenteuer,

                                 Glaubst du nicht, du Baumeister meiner Glückseligkeit?

                                 Niemals wird es zu viel,

                                 Küssen ist ein liebliches Abenteuer,

                                 Küsse geben, Küsse nehmen, Küsse wiedergeben,

                                 Küssen ist ein liebliches Abenteuer,

                                 Glaubst du nicht, mein bessres Ich?

                                 Gib du mir einen Kuss,

                                 Tausend Küsse geb' ich dir zurück.

                                 Wir wollen es rasch zustande bringen,

                                 Gib du mir einen Kuss.

                                 Wie treu unsere Lippen sich begegnen,

                                 Du Baumeister meiner Glückseligkeit,

                                 Gib du mir einen Kuss,

                                 Tausend Küsse geb' ich dir zurück.

                                 Rasch, ganz rasch wollen wir es zustande bringen,

                                 Wenn wir uns dann küssen,

                                 Steht die Zeit still,

                                 Stunden in denen wir selig sind,

                                 Rasch, ganz rasch wollen wir es zustande bringen!

                                 O wir sind selig, wieder selig sein zu dürfen,

                                 Mein bessres Ich.

                                 Gib du mir einen Kuss,

                                 Tausend Küsse geb' ich dir zurück.

 

                                  Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                    

     

04.08.2010 um 13:45 Uhr

Du bist so still, so sanft, so innig

 

                                (Du bist so still, so sanft, so innig)

 

                                 Du bist so still, so sanft, so innig,

                                 Und schau' ich dir ins Angesicht

                                 Da leuchtet mir verständnisinnig

                                 Der dunklen Augen frommes Licht.

 

                                 Nicht Worte gibst du dem Gefühle,

                                 Du redest nicht, du lächelst nur;

                                 So lächelt in des Abends Kühle

                                 Der lichte Mond auf Wald und Flur.

 

                                 In Traumesdämmerung allmählich

                                 Zerrinnt die ganze Seele mir,

                                 Und nur das eine fühl' ich selig,

                                 Daß ich vereinigt bin mit dir.

 

                                 von Emanuel Geibel

                                 (Franz Emanuel August Geibel)

 

 

                                 Friedrich Schiller:

                                 Was ist das Leben ohne Liebesglanz?

                                 Johann Christoph Friederich Schiller

 

 

                       

02.08.2010 um 22:20 Uhr

EKSTASE ... ELFCHEN VON SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                       EKSTASE ... Elfchen von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                                                  TIEF

                                          INEINANDER VEREINT

                                          HERZ KÖRPER SEELE

                     ENGELHAFT HIMMLISCH LEIDENSCHAFTLICH BERAUSCHT

                                                EKSTASE

 

                           Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

02.08.2010 um 22:09 Uhr

EIN KUSS ... ELFCHEN VON SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                      EIN KUSS ... Elfchen von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                                                   EIN

                                               KUSS MIT

                                          GANZEM HERZEN UND   

                                      GANZER SEELE DIE KÖRPER

                                                   EINS   

 

                                Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht                             

02.08.2010 um 21:54 Uhr

IN SEINEM ZIMMER ... von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

IN SEINEM ZIMMER ...

von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

In seinem Zimmer

tropft der Regen

unaufhörlich

Na und?

 

Unterm Dach

Gegenüber vom

Einkaufszentrum

An der Fassade

steht, von Graffitikünstlern

gesprüht: "Bei ALDI

einkaufen ist cool"

Wenn man immer dem

Getrommel folgt

steht man früher oder

später vor seiner Tür

Und wenn der Niederschlag

weiter anhält

Ist es erst richtig behaglich bei ihm

 

In seinem Zimmer

tropft der Regen

unaufhörlich

Na und?

 

Das bisschen Regen

kann ihm seinen schönen

Alltag nicht vermiesen

Für alle Fälle hat er viele

Behälter aufgestellt

Und es tropft weiter von der

Decke in die Eimer und Töpfe

Dass es ihm helle Freude macht

 

In seinem Zimmer

tropft der Regen

unaufhörlich

Na und?

 

Weil es ihn so entzückt

schlägt er den Takt

und lässt seinen mathematischen

Fähigkeiten freien Lauf

Hat er jedes Loch im Dach

gezählt

singt er bester Laune zur Musik,

die in den Töpfen hallt

den Regen-Rap

 

In seinem Zimmer

tropft der Regen

unaufhörlich

Na und?

 

Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Ab jetzt erhältlich: DISKURS VERLAG, Albrecht, Susanne Ulrike Maria, "Weiße Hochzeit" Lyrik, Taschenbuch, 40 Seiten, ISBN 978-3-9812590-7-0, EUR(D) 6,00. http://www.diskurs-verlag.de/