Willkommen bei Susanne Ulrike Maria Albrecht

26.09.2010 um 14:27 Uhr

Verlosung: Ein handsigniertes Exemplar von "Weiße Hochzeit" von Susanne Ulrike Maria Albrecht zu gewinnen!

 

                                Wer den handsignierten Lyrikband "Weiße Hochzeit" von

                                Susanne Ulrike Maria Albrecht, der vom DISKURS VERLAG

                                herausgegeben wird gewinnen möchte, sollte jetzt bei der

                                Verlosung auf LADY'S LIT mitmachen.

                                Eine Rezension des Buches sowie die ausführlichen

                                Teilnahmebedingungen finden Sie auf Lady's Lit unter dem

                                folgenden Link: http://www.andromache.twoday.net.

                                Viel Glück und viel Spaß!

 

                                DISKURS VERLAG, Albrecht, Susanne Ulrike Maria, "Weiße Hochzeit"

                                Lyrik, Taschenbuch, ISBN 978-3-9812590-7-0, EUR(D) 6,00.

                                http://www.diskurs-verlag.de/

 

 

 

                                Friedrich Schiller:

                                Das Universum ist ein Gedanke Gottes.

                                Johann Christoph Friederich Schiller

 

    

21.09.2010 um 15:29 Uhr

THAT'S AMORE

 

                              A Tribute to DEAN MARTIN (Dino Paul Crocetti)

 

                              THAT'S AMORE

 

                      In Napoli, where love is king, when boy meets girl, here's

                      what they sing: When the moon hits your eye like a big

                      pizza pie, that's amore. When the world seems to shine

                      like you've had too much wine, that's amore. Bells will

                      ring, ting-a-ling-a-ling, ting-a-ling-a-ling, and you'll sing,

                      "Veeta bella". Hearts will play, tippy tippy tay, tippy

                       tippy tay, like a gay tarantella. (lucky fella) When

                       the stars make you drool just like pasta fazool, that's

                       amore. When you dance down the street with a cloud

                       at your feet, you're in love. When you walk in a dream,

                       but you know you're not dreaming, signore, scuzza me,  

                       but you see, back in old Napoli, that's amore.

                       That's Amore.

 

                            Words and Music by Jack Brooks and Harry Warren

 

 

 

20.09.2010 um 20:33 Uhr

DEIN IST MEIN HERZ

 

Ich schnitt' es gern in alle Rinden ein,

Ich grüb' es gern in jeden Kieselstein,

Ich möcht' es sä'n auf jedes frische Beet

Mit Kressensamen, der es schnell verrät,

Auf jeden weißen Zettel möcht' ich schreiben:

Dein ist mein Herz. Dein ist mein Herz

Und soll es ewig, ewig bleiben.

 

Ich möcht' mir ziehen einen jungen Star,

Bis daß er spräch' die Worte rein und klar,

Bis er sie spräch' mit meines Mundes Klang,

Mit meines Herzens vollem, heißem Drang,

Dann säng' er hell durch ihre Fensterscheiben:

Dein ist mein Herz. Dein ist mein Herz

Und soll es ewig, ewig bleiben.

 

Den Morgenwinden möcht' ich's hauchen ein,

Ich möcht' es säuseln durch den regen Hain;

O leuchtet' es aus jedem Blumenstern,

Trüg' es der Duft zu ihr von nah und fern,

Ihr Wogen, könnt' ihr nichts als Räder treiben?

Dein ist mein Herz. Dein ist mein Herz

Und soll es ewig, ewig bleiben.

 

Ich meint', es müßt's in meinen Augen steh'n,

Auf meinen Wangen müßt' man's brennen seh'n,

Zu lesen wär's auf meinem stummen Mund,

Ein jeder Atemzug gäb's laut ihr kund,

Und sie merkt nichts von all' dem bangen Treiben:

Dein ist mein Herz. Dein ist mein Herz

Und soll es ewig, ewig bleiben.

 

Text:      Wilhelm Müller (Johann Ludwig Wilhelm Müller)

Melodie:  Franz Schubert (Franz Peter Schubert)

 

 

17.09.2010 um 20:41 Uhr

ICH LIEBE DICH

 

                                ICH LIEBE DICH

 

                      Ich liebe dich, du Seele, die da irrt

                  im Tal des Lebens nach dem rechten Glücke,

                   ich liebe dich, die manch ein Wahn verwirrt,

              der manch ein Traum zerbrach in Staub und Stücke.

 

                     Ich liebe deine armen wunden Schwingen,

                       die ungestoßen in mir möchten wohnen;  

                    ich möchte dich mit Güte ganz durchdringen,

                       ich möchte dich in allen Tiefen schonen.

 

                             Christian Morgenstern

                   (Christian Otto Josef Wolfgang Morgenstern)     

 

 

                             ICH UND DU

 

                   Wir träumten voneinander

                     Und sind davon erwacht.

                 Wir leben, um uns zu lieben,

               Und sinken zurück in die Nacht.

 

                 Du tratst aus meinem Traume,

                    Aus deinem trat ich hervor,

                  Wir sterben, wenn sich Eines

                       Im andern ganz verlor.

 

                        Auf einer Lilie zittern

                    Zwei Tropfen, rein und rund,

                    Zerfließen in Eins und rollen

                    Hinab in des Kelches Grund. 

 

                         Friedrich Hebbel

                  (Christian Friedrich Hebbel) 

 

 

                       ICH LIEBE DICH IN GOTT 

 

                         Ich liebe dich in Gott

                              und Gott in dir.

                    Wo du auch bist, du bist bei mir.

                Je mehr ich bin vereint mit Gott dem Herrn,

                  je mehr mit dir und wärst du noch so fern.

                      Du kannst ja ohne Gott nicht sein,

                   mein mußt du sein, denn Gott ist mein.

 

                           Hoffmann von Fallersleben

                 (August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

 

                        

13.09.2010 um 22:25 Uhr

CHRISTOPH MARIA SCHLINGENSIEF

 

                                IM GEDENKEN AN CHRISTOPH MARIA SCHLINGENSIEF

                            (24.Oktober 1960 in Oberhausen-21.August 2010 in Berlin) 

 

"Wir brauchen keinen Kanzler und keine Kanzlerin, keinen Bundeskulturminister und kein Deutschland. Ein leeres Kanzleramt ist das größte Kunstwerk dieser Republik."

 

"Politik ist nicht wirklich real an Lösungen interessiert. Genauso wenig wie die Medien. Politik ist eine Simulation, die Lösungen vorgaukelt, die Medien simulieren die Aufdeckung dieser Simulation und manipulieren dadurch auf ihre Art."

 

"Mir kommt es so vor, als würde ganz Deutschland auf dem Klo sitzen und stöhnen. Man weiß genau, was passieren muss, damit es endlich mal weitergehen kann, aber der Deutsche sitzt da und schimpft, dass kein Klopapier da ist und er deshalb nicht kann. So ist Deutschland."

 

                             CHRISTOPH MARIA SCHLINGENSIEF