Willkommen bei Susanne Ulrike Maria Albrecht

27.04.2011 um 23:17 Uhr

LIEBESGEDICHTE

 

 

                                      SCHAUDER

 

                        Jetzt bist du da, dann bist du dort.

                       Jetzt bist du nah, dann bist du fort.

                     Kannst du's fassen? Und über eine Zeit

                         gehen wir beide die Ewigkeit

                        dahin - dorthin. Und was blieb? ...

                  Komm, schließ die Augen und hab mich lieb.

 

                                 CHRISTIAN MORGENSTERN

                 CHRISTIAN OTTO JOSEF WOLFGANG MORGENSTERN  

 

 

                               DU BIST WIE EINE BLUME

 

                                 Du bist wie eine Blume

                              so hold und schön und rein;

                           ich schau dich an, und Wehmut

                              schleicht mir ins Herz hinein.

                              Mir ist, als ob ich die Hände

                                aufs Haupt dir legen sollt,

                              betend, daß Gott dich erhalte

                                so rein und schön und hold.

 

                                          HEINRICH HEINE

                            CHRISTIAN JOHANN HEINRICH HEINE

 

 

                                 DIE ROSE, DIE LILIE 

 

                                 Die Rose, die Lilie

                               die Taube, die Sonne,

                         die liebt ich einst alle in Liebeswonne,

                       die Kleine, die Feine, die Reine, die Eine;

                             sie selber, aller Liebe Bronne,

                        ist Rose und Lilie und Taube und Sonne.

 

                                           HEINRICH HEINE

                                 CHRISTIAN JOHANN HEINRICH HEINE

 

 

                                DIE LIEBE

 

                       Die Liebe hemmet nichts;

                    sie kennt noch Tür und Riegel

                       und dringt durch alles sich;

                           sie ist ohn Anbeginn,

                          schlug ewig ihre Flügel

                         und schlägt sie ewiglich

 

                          MATTHIAS CLAUDIUS

 

 

                        HAT DICH DIE LIEBE BERÜHRT

 

                          Hat dich die Liebe berührt,

                         Still unterm lärmenden Volke

                          Gehst du in goldner Wolke,

                           Sicher vom Gotte geführt.

                             Nur wie verloren umher

                         Lässest die Blicke du wandern,

                       Gönnst ihre Freuden den andern,

                         Trägst nur nach einem Begehr.

                          Scheu in dich selber verzückt,

                         Möchtest du hehlen vergebens,

                          Daß nun die Krone des Lebens

                        Strahlend die Stirne dir schmückt.

 

                                            PAUL HEYSE

                                 PAUL JOHANN LUDWIG HEYSE

 

 

                                     GLÜCKES GENUG

 

                           Wenn sanft du mir im Arme schliefst,

                               ich deinen Atem hören konnte, 

                             im Traum du meinen Namen riefst,

                              um deinen Mund ein Lächeln sonnte -

                                        Glückes genug.

                           Und wenn nach heißem, ernstem Tag

                           du mir verscheuchtest schwere Sorgen,

                                 wenn ich an deinem Herzen lag

                               und nicht mehr dachte an Morgen -

                                       Glückes genug.

 

                                          DETLEV VON LILIENCRON

                               FRIEDRICH ADOLF AXEL FREIHERR VON LILIENCRON

 

 

                                      LIEBE

 

                              Liebe greift auch in die Ferne,

                                   Liebe fesselt ja kein Ort.

                             Wie die Flamme nicht verarmet,

                                  Zündet sich an ihrem Feuer

                                    Eine andre wachsend fort.

 

                                             FRIEDRICH SCHILLER

                                JOHANN CHRISTOPH FRIEDERICH SCHILLER

 

 

                              SELIG DURCH DIE LIEBE

                    

                                Selig durch die Liebe

                               Götter - durch die Liebe

                               Menschen Göttern gleich!

                              Liebe macht den Himmel

                               Himmlischer - die Erde

                                Zu dem Himmelreich.

 

                                          FRIEDRICH SCHILLER

                                JOHANN CHRISTOPH FRIEDERICH SCHILLER

 

 

                                       PURE MAGIE

 

                                  Wunsch der Seele

                                   Herz in Flammen

                           Ein Meer von Worten auf der Zunge

                                 Vergoldetes Schweigen

                                       Die Berührung

                                         Pure Magie

                                        Du wagst es

                                    Deine Lippen sagen es

                                           Liebe

 

                                        SUSANNE ALBRECHT

                            SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

 

                                   VOLLENDET

 

                            Nacht liegt über dem Land

                               Überall kehrt Ruhe ein

                                 Das Licht gelöscht

                                    Im Einklang

                      Begehren, sehnsüchtig, erwartungsvoll

                                     Nur noch:

                                     Wir beide!  

                            Berauscht von Lust und Liebe

                               Unser beider Leidenschaft

                                      Du und ich

                                     Glückseligkeit

                                Nur du, nur ich, nur wir!

                                       Liebestrunken

                                          Nur noch:

                                         Wir beide!

                                       Sinnestaumel

                                          Vollendet

 

                                             SUSANNE ALBRECHT

                                  SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.04.2011 um 10:14 Uhr

JESUS WORTE - ICH BIN DAS LICHT DER WELT

 

 

                                 Jesus spricht:

 

                                 "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt,

                                 der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern

                                 wird das Licht des Lebens haben."

 

                                 "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!"

 

                                 "Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende."

 

 

25.04.2011 um 10:06 Uhr

MEIN TREUER HIRTE

 

                                 Der Herr ist mein Hirte,

                                 mir wird nicht's mangeln.

                                 Mein treuer Hirte, sei mir nah,

                                 steh' immer mir zur Seiten.

 

 

25.04.2011 um 09:59 Uhr

GLAUBENSBEKENNTNIS

 

                                Ich glaube an Gott, den Vater,

                                den Allmächtigen,

                                den Schöpfer des Himmels und der Erde.

 

                                Und an Jesus Christus,

                                seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

                                empfangen durch den Heiligen Geist,

                                geboren von der Jungfrau Maria,

                                gelitten unter Pontius Pilatus,

                                gekreuzigt, gestorben und begraben,

                                hinabgestiegen in das Reich des Todes,

                                am dritten Tage auferstanden von den Toten,

                                aufgefahren in den Himmel;

                                er sitzt zur Rechten Gottes,

                                des allmächtigen Vaters;

                                von dort wird er kommen,

                                zu richten die Lebenden und die Toten.

 

                                Ich glaube an den Heiligen Geist,

                                die heilige christliche Kirche,

                                Gemeinschaft der Heiligen,

                                Vergebung der Sünden,

                                Auferstehung der Toten

                                und das ewige Leben.

 

                                Amen.

 

 

     

23.04.2011 um 13:00 Uhr

WIE EIN KOMET von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                               Wie ein Komet

                                     von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                         Wenn Träume schlafen gehen

                          Wenn alles still steht,

                         wie in Blei gegossen

                          Rufe nach mir und ich werde

                         deiner Stimme folgen bis in die

                           tiefsten Tiefen hinein

                         Du findest mich auch in der Nacht

                           Das Licht, das in mir strahlt

                         zeigt Dir den Weg

                           Wenn alle anderen füreinander

                        unsichtbar sind, werden wir für

                           einander sichtbar sein

                        Wer weiß schon,

                          ob die Welt,

                       in der wir leben,

                         Realität oder Traum ist?

                       Wie ein Komet rasen wir am

                          Himmel entlang

                       Wo wollen wir hin?

                         Wir haben die ganze Nacht,

                       um es herauszufinden

                         Alles auf Anfang

 

                                       Copyright Diskurs Verlag

 

                       Diskurs Verlag

                       http://www.diskurs-verlag.de/

                       Albrecht, Susanne Ulrike Maria

                       Weiße Hochzeit//Lyrik

                       http://www.diskurs-verlag.de/belletristik-lyrik.html

                       Taschenbuch, 39 Seiten, Erstausgabe 2010

                       ISBN 978-3-9812590-7-0, Ladenpreis 6,00 EURO

 

 

                      Friedrich von Schiller

                      Ich glaube an die Wirklichkeit einer uneigennützigen Liebe.

                      Johann Christoph Friederich Schiller  

                      http://engel0311.jimdo.com/über-mich/

                      http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de

          

23.04.2011 um 12:24 Uhr

FRIEDENSTEXT von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

                                Hab eine Blume gefunden

                                              von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                     Hab eine Blume gefunden,

                     denk an mich

                     und pflück sie nicht.

 

                    Auf deiner Haut ruht sich

                    ein Schmetterling aus,

                    ich denk an dich

                    und lass ihn fliegen.

 

                   Blutgetränkte Erde,

                   ist der Sieg des Friedens

                   nur ein sehnsuchtsvoller Traum?

 

                  STILLE

 

                  Im Garten Eden findet die

                  Beschwerlichkeit ihr Ende,

                  umschlungen von der

                  Leichtigkeit

                  ruhen wir uns ewig aus.

 

                                            Copyright Diskurs Verlag

 

                  Diskurs Verlag

                  http://www.diskurs-verlag.de/

                  Albrecht, Susanne Ulrike Maria

                  Weiße Hochzeit//Lyrik

                  http://www.diskurs-verlag.de/belletristik-lyrik.html

                  Taschenbuch, 39 Seiten, Erstausgabe 2010

                  ISBN 978-3-9812590-7-0, Ladenpreis 6,00 EURO

 

 

                  Friedrich von Schiller   

                  Krieg ist ewig zwischen List und Argwohn;

                  nur zwischen Glauben und Vertrauen ist Friede.

                  Johann Christoph Friederich Schiller

                  http://engel0311.jimdo.com/über-mich/

                  http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de

  

22.04.2011 um 23:23 Uhr

OSTERLIED

 

                               OSTERLIED

 

                         Das Grab ist leer, das Grab ist leer!

                         Erstanden ist der Held!

                         Das Leben ist des Todes Herr,

                         Gerettet ist die Welt!

                         Gerettet ist die Welt!

 

                         Die Schriftgelehrten hatten's Müh,

                         Und wollten Weise sein;

                         Sie hüteten das Grab, und sie

                         Versiegelten den Stein,

                         Versiegelten den Stein.

 

                         Doch ihre Weisheit, ihre List

                         Zu Spott und Schande ward;

                         Denn Gottes Weisheit höher ist,

                         Und einer andern Art,

                         Und einer andern Art.

 

                         Sie kannten nicht den Weg, den Gott

                         in seinen Werken geht;

                         Und dass nach Marter und nach Tod

                         Das Leben aufersteht,

                         Das Leben aufersteht.

 

                         Gott gab der Welt, wie Moses lehrt,

                         Im Paradies sein Wort;

                         Und seitdem ging es ungestört

                         Im stillen heimlich fort.

                         Im stillen heimlich fort.

 

                        Bis dass die Zeit erfüllet war

                        - Die Himmel feirten schon -

                        Da kam's zutage, da gebar

                        Die Jungfrau ihren Sohn,

                        Die Jungfrau ihren Sohn,

 

                        Den Seligmacher -- . Hoch und hehr,

                        Und Gottes Wesens voll

                        Ging er in Knechtsgestalt einher,

                        Tat Wunder und tat wohl,

                        Tat Wunder und tat wohl,

 

                        Und ward verachtet und verkannt,

                        Gemartert und verklagt,

                        Und starb am Kreuz durch Menschenhand;

                        Wie er vorhergesagt,

                        Wie er vorhergesagt;

 

                        Und ward begraben, und beweint,

                        Als sei er tot, allein

                        Er lebt, nun Gott und Mensch vereint,

                        Und alle Macht ist sein,

                        Und alle Macht ist sein.

 

                        Halleluja! das Grab ist leer!

                        Gerettet ist die Welt,

                        Das Leben ist des Todes Herr!

                        Erstanden ist der Held!

                        Erstanden ist der Held!

 

                               MATTHIAS CLAUDIUS

                       

22.04.2011 um 23:00 Uhr

IN DER OSTERNACHT

 

                               IN DER OSTERNACHT

 

                           Süß duftet und leise atmet

                           Draußen die Osternacht,

                           Ruhig träumen die Gassen,

                           Vom blauen Monde bewacht.

 

                            Die dürren Zweige der Linde

                            Wiegen und schwanken im Wind,

                            Und durch die schauernden Lüfte

                            Das Blut des Frühlings rinnt.

 

                            Die Glocken tönen und läuten

                            Leise ins stille Gemach,

                            Sie läuten und rufen den Frühling

                            Im klopfenden Busen wach.

 

                            Und von den Blättern der Bibel

                            Hebe ich träumend mein Haupt, -

                            Und schaue des Heilands Augen,

                            Den längst ich gestorben geglaubt.

 

                            Ich sehe die roten Wunden

                            Und den bleichen, friedlichen Mund,

                            Und um die Schläfe geflochten

                            Der Dornen blutigen Bund.

 

                            Ich trinke von seinen Augen

                            Der Tränen schmerzliche Glut, ...  

                            Und fühle, wie sanft seine Rechte

                            Auf meinem Haupte ruht ...

 

                            Unnahbar unendliche Gottheit,

                            Sind's wilde Schmerzen allein,

                            Die von dir reden und zeugen

                            Und deinem göttlichen Sein?

 

                            Sind's nur die Schauer des Todes,

                            Aus denen dein Mund uns spricht,

                            Und strahlt nicht auch leuchtend im Frühling

                            Dein himmlisches Angesicht?

 

                             Die Glocken tönen und läuten,

                             Es webt und quillt in der Luft,

                             Rings flüstert ein süßer Zauber,

                             Und strömt ein Rosenduft.

 

                             Durch meine Seele ergießt sich's

                             Wie lodernder Rosenschein ...

                             Du süße, du schöne, du hohe

                             Geliebte, da dachte ich dein!

 

                                   WILHELM ARENT

    

          

21.04.2011 um 21:15 Uhr

JESUS

 

 

                                                JESUS

 

 

                                                JESUS,

                                           DER GESALBTE,

                                           GOTTES SOHN,

                                             HEILAND 

                                       ERLÖSER DER SEELEN

 

21.04.2011 um 21:04 Uhr

DER EINSAME CHRISTUS

 

                              DER EINSAME CHRISTUS

 

                              Wachet und betet mit mir!

                               Meine Seele ist traurig

                                 bis an den Tod.

                              Wachet und betet mit mir!

 

                                   Eure Augen

                               sind voll Schlafes -

                             könnt ihr nicht wachen?    

                                     Ich gehe,   

                          euch mein Letztes zu geben - 

                                  und ihr schlaft ...

 

                                Einsam stehe ich

                               unter Schlafenden,    

                              einsam vollbring ich

                        das Werk meiner schwersten Stunde.

 

                             Wachet und betet mit mir! 

                                Könnt ihr nicht wachen? 

                                   Ihr alle seid in mir,

                                  aber in wem bin ich?

 

                                       Was wisst ihr

                                   von meiner Liebe,

                                       was wisst ihr

                              vom Schmerz meiner Seele!

 

                                      O einsam!

                                         einsam!

                                 Ich sterbe für euch -

                                    und ihr schlaft!

                                       Ihr schlaft!

 

                           CHRISTIAN MORGENSTERN 

 

15.04.2011 um 14:20 Uhr

LIEBES - LIED

LIEBES - LIED Wie soll ich meine Seele halten, daß sie nicht an Deine rührt? Wie soll ich sie hinheben über Dich zu andern Dingen? Ach gerne möcht ich sie bei irgend was Verlorenem im Dunkel unterbringen an einer fremden stillen Stelle, die nicht weiterschwingt, wenn Deine Tiefen schwingen. Doch alles, was uns anrührt, Dich und mich, nimmt uns zusammen wie ein Bogenstrich, der aus zwei Saiten eine Stimme zieht. Auf welches Instrument sind wir gespannt? Und welcher Geiger hat uns in der Hand? O süßes Lied. RAINER MARIA RILKE ( Rene Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke)

15.04.2011 um 13:56 Uhr

KASTRATEN UND MÄNNER

 

                               FRIEDRICH SCHILLER

 

                               Kastraten und Männer

 

                               Ich bin ein Mann! - wer ist es mehr?

                               Wers sagen kann, der springe

                               Frei unter Gottes Sonn einher

                               Und hüpfe hoch und singe!

                              

                               Zu Gottes schönem Ebenbild

                               Kann ich den Stempel zeigen,

                               Zum Born, woraus der Himmel quillt,

                               Darf ich hinunter steigen.

 

                               Und wohl mir, dass ichs darf und kann!

                               Gehts Mädchen mir vorüber,

                               Rufts laut in mir: Du bist ein Mann!

                               Und küsse sie so lieber.

 

                               Und röter wird das Mädchen dann,

                               Und's Mieder wird ihr enge -

                               Das Mädchen weiß, ich bin ein Mann,

                               Drum wird ihr's Mieder enge.

 

                               Wie wird sie erst um Gnade schrein,

                               Ertapp ich sie im Bade?

                               Ich bin ein Mann, das fällt ihr ein,

                               Wie schrie sie sonst um Gnade?

 

                               Ich bin ein Mann, mit diesem Wort,

                               Begegn' ich ihr alleine,

                               Jag ich des Kaisers Tochter fort,

                               So lumpicht ich erscheine.

 

                               Und dieses goldne Wörtchen macht

                               Mir manche Fürstin holde,

                               Mich ruft sie - habt indessen Wacht,

                               Ihr Buben dort im Golde!

 

                               Ich bin ein Mann, das könnt ihr schon

                               An meiner Leier riechen,

                               Sie donnert wie im Sturm davon,

                               Sonst würde sie ja kriechen.

 

                               Zum Feuergeist im Rückenmark

                               Sagt meine Mannheit: Bruder.

                               Und herrschen beide löwenstark

                               Umarmend an dem Ruder.

 

                               Aus eben diesem Schöpferfluss,

                               Woraus wir Menschen sprudeln;

                               Quillt Götterkraft und Genius,

                               Nur leere Pfeifen dudeln.

 

                               Tyrannen hasst mein Talisman

                               Und schmettert sie zu Boden,

                               Und kann ers nicht, führt er die Bahn

                               Freiwillig zu den Toten.

 

                               Pompejen hat mein Talisman

                               Bei Pharsalus bezwungen,

                               Roms Wollüstlinge Mann für Mann

                               Auf teutschen Sand gerungen.

 

                               Saht ihr den Römer stolz und kraus

                               In Afrika dort sitzen?

                               Sein Aug speit Feuerflammen aus

                               Als säht ihr Hekla blitzen.

 

                               Da kommt ein Bube wohlgemut,

                               Gibt manches zu verstehen -

                               "Sprich, du hättst auf Karthagos Schutt

                                Den Marius gesehen!" -

 

                                So spricht der stolze Römersmann,

                                Der Bub tät fürbaß eilen;

                                Das dankt der stolze Römersmann,

                                Das dankt er seinen Pfeilen!

 

                                Drauf täten seine Enkel sich

                                Ihr Erbteil gar abdrehen,

                                Und huben jedermänniglich

                                Anmutig an zu krähen. -

 

                                O Pfui und Pfui und wieder Pfui

                                Den Elenden! - sie haben

                                Verlüderlicht in einem Hui

                                Des Himmels beste Gaben,

 

                                Dem lieben Herrgott sündiglich

                                Sein Konterfei verhunzet

                                Und in die Menschheit schweiniglich

                                Von diesem Nu gegrunzet,

 

                                Und schlendern elend durch die Welt,

                                Wie Kürbisse von Buben

                                Zu Menschenköpfen ausgehöhlt,

                                Die Schädel leere Stuben!

 

                               Wie Wein, von einem Chemikus

                               Durch die Retort' getrieben:

                               Zum Teufel ist der Spiritus,

                               Das Phlegma ist geblieben.

 

                               Und fliehen jedes Weibsgesicht,

                               Und zittern, es zu sehen, -

                               Und dörften sie - und können nicht!

                               Da möchten sie vergehen! -

 

                               Und wenn das blonde Seidenhaar,

                               Und wenn die Kugelwaden,

                               Wenn lüstern Mund und Augenpaar

                               Zum Lustgenusse laden,

 

                               Und zehenmal das Halstuch fällt,

                               Und aus den losen Schlingen,

                               Halbkugeln einer bessern Welt,

                               Die vollen Brüste springen, -

 

                               Führt gar der höllsche Schadenfroh

                               Sie hin, wo Nymphen baden,

                               Daß ihre Herzen lichterloh

                               Von diebschen Flammen braten,

                        

                               Wo ihrem Blick der Spiegelfluss

                               Elysium entziffert,

                               Arkana, die kein Genius

                               Dem Aug je bloß geliefert,

 

                               Und Ja! die tollen Wünsche schrein,

                               Und Nein! die Sinne brummen -

                               O Tantal! stell dein Murren ein!

                               Du bist noch gut durchkommen! -

 

                               Kein kühler Tropfen in den Brand!

                               Das heiß ich auch beteufeln!

                               Gefühl ist ihnen kontreband,

                               Sonst müssen sie verzweifeln!

 

                               Drum fliehn sie jeden Ehrenmann,

                               Sein Glück wird sie betrüben -

                               Wer keinen Menschen machen kann,

                               Der kann auch keinen lieben.

 

                               Drum tret ich frei und stolz einher

                               Und brüste mich und singe:

                               Ich bin ein Mann! - Wer ist es mehr?

                               Der hüpfe hoch und springe.

 

                               JOHANN CHRISTOPH FRIEDERICH SCHILLER

 

 

                 Schön wie ein Gott und männlich wie ein Held.

                 Friedrich Schiller aus: Die Braut von Messina

    

                O, du bist blind mit deinen sehenden Augen!

                Friedrich Schiller aus: Wallensteins Tod

 

                In deiner Brust sind deines Schicksals Sterne.

                Friedrich Schiller aus: Die Piccolomini

 

               Daran erkenn ich meine Pappenheimer.

               Friedrich Schiller aus: Wallensteins Tod

 

               Große Seelen dulden still.

               Friedrich Schiller aus: Don Carlos

 

              Ehret die Frauen, sie flechten und weben.

              Himmlische Rosen ins irdische Leben.

              Friedrich Schiller aus: Gedichte

 

              In wenig Tagen kann sich viel ereignen.

              Friedrich Schiller

 

               Zürne der Schönheit nicht, dass sie schön

               ist, dass sie verdienstlos, wie der Lilie

               Kelch, prangt durch der Venus Geschenk.

               Friedrich Schiller

 

               Die ist es, oder keine sonst auf Erden!

               Friedrich Schiller aus: Die Braut von Messina

 

               Das ist der Liebe heiliger Götterstrahl,

               der in die Seele schlägt und trifft und zündet.

               Wenn sich Verwandtes zum Verwandten findet,

               da ist kein Widerstand und keine Wahl:

               Es löst der Mensch nicht, was der Himmel bindet.

 

               JOHANN CHRISTOPH FRIEDERICH SCHILLER 

 

        

           

                         

08.04.2011 um 11:33 Uhr

OSTERAKTION 2011

 

                                Zum Osterfest verlost der Diskurs Verlag http://www.diskurs-verlag.de/

                                gemeinsam mit seiner Autorin Susanne Ulrike Maria Albrecht

                                http://www.diskurs-verlag.de/belletristik-lyrik.html einen

                                großartigen Preis! Zu gewinnen gibt es ein handsigniertes Exemplar

                                des Lyrikbandes "Weiße Hochzeit". DISKURS VERLAG, Albrecht, Susanne

                                Ulrike Maria, Weiße Hochzeit//Lyrik, Taschenbuch, 39 Seiten,

                                Erstausgabe 2010, ISBN 978-3-9812590-7-0, EUR(D) 6,00.

                                Senden Sie hierzu einfach eine formlose Email an engel0311@gmx.de

                                mit dem Betreff "Weiße Hochzeit". Einsendebeginn ist der 12.April 2011,

                                Einsendeschluss am 21.April 2011. Unter allen Einsendungen entscheidet

                                das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird per E-Post

                                benachrichtigt.

                                Der Diskurs Verlag und Susanne Ulrike Maria Albrecht wünschen allen

                                Teilnehmern viel Glück!

 

                                Friedrich Schiller:

                                Welchen Leser ich mir wünsche?

                                Den unbefangensten, der mich,

                                sich und die Welt vergisst und

                                in dem Buche nur lebt.

                                Johann Christoph Friederich Schiller

 

                               

                                EIN FROHES UND GESEGNETES OSTERFEST EUCH ALLEN!

 

                                Gott gab uns seinen Sohn,

                                der immer bei uns steht.

                                Der Osterglocken Ton

                                ist wie ein Dank - Gebet:

                                Du hilfst uns aus Gefahr!

                                Wir stimmen fröhlich ein:

                                Gott, Du warst immerdar

                                und Du wirst ewig sein!

 

 

 

                                Das Gefühl von Ostern

                                von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                                Du atmest ein

                                Du atmest aus

                                Das Lied, das in Dir spielt

                                Ist Dir so vertraut

                                Kein Weg ist Dir zu weit

                                Es ist etwas das bleibt

 

                                Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

                                http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de

 

                               

 

02.04.2011 um 16:19 Uhr

GROßER GOTT, WIR LOBEN DICH

 

                                 GROßER GOTT, WIR LOBEN DICH

 

                                 Großer Gott, wir loben Dich;

                                 Herr, wir preisen Deine Stärke.

                                 Vor Dir neigt die Erde sich

                                 und bewundert Deine Werke.

                                 Wie Du warst vor aller Zeit,

                                 so bleibst Du in Ewigkeit.

 

                                 Alles, was Dich preisen kann,

                                 Cherubim und Seraphinen,

                                 stimmen Dir ein Loblied an,

                                 alle Engel, die Dir dienen,

                                 rufen Dir stets ohne Ruh:

                                 "Heilig, heilig, heilig!" zu.

 

                                 Heilig, Herr Gott Zebaoth!

                                 Heilig, Herr der Himmelsheere!

                                 Starker Helfer in der Not!

                                 Himmel, Erde, Luft und Meere

                                 sind erfüllt von Deinem Ruhm;

                                 alles ist Dein Eigentum.

 

                                 Der Apostel heiliger Chor, der

                                 Propheten hehre Menge

                                 schickt zu Deinem Thron empor

                                 neue Lob - und Dankgesänge;

                                 der Blutzeugen lichte Schar lobt

                                 und preist Dich immerdar.

 

                                 Dich, Gott Vater auf dem Thron,

                                 loben Große, loben Kleine.

                                 Deinem eingebornen Sohn singt

                                 die heilige Gemeinde, und sie ehrt 

                                 den Heiligen Geist, der uns seinen

                                 Trost erweist.

 

                                 Du, des Vaters ewger Sohn, hast die

                                 Menschheit angenommen, bist vom hohen

                                 Himmelsthron zu uns auf die Welt gekommen,

                                 hast uns Gottes Gnad gebracht, von der

                                 Sünd uns frei gemacht.