Willkommen bei Susanne Ulrike Maria Albrecht

17.05.2011 um 15:00 Uhr

POESIE UND POETEN

 

                              The unsinkable Titanic

 

                              The unsinkable Titanic - Hey, oh, allright, oh

                              Sieht man um sich, was passiert,

                              wohin es geht's oder auch nicht,

                              hilft nur eines

                              Schampus, Kaviar, Noblesse im Gesicht

                              Let's deca-dance in jedem Fall,

                              die Smokingträger überall -

                              denn Nobel geht die Welt zugrund'

                              ob dieser oder jener Stund

                              Morbidity for you and me ... say

                              Die Titanic sinkt in Panik ganz allanig - aber fesch

                              mit all den Millionen Cash und all der teuren Wäsch'

                              Die Titanic sinkt in Panik ganz allanig - aber gut,

                              denn wer sich retten tut, der hat zum Untergang kann Mut

                              Decadence for you and me, decadence

                              In jedem Fall entscheid' ich mich,

                              egal, ob nobel oder nicht,

                              besser neureich sein als nie reich sein

                              und in Gesellschaft nicht allein

                              Let's deca-dance at all events,

                              im Walzerschritt zum letzten Tritt,

                              denn wer den Walzer richtig tritt,

                              der ist auch für den Abgang fit

                              Morbidity for you and me ... say

                              Die Titanic sinkt in Panik ...

                              The unsinkable Titanic

                              Die Titanic sinkt in Panik ...

                              Die Titanic sinkt in Panik ganz allanig (rep till fade)

 

                              FALCO - JOHANN "HANS" HÖLZEL

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  

                              Einen wie Dich könnt' ich lieben

 

                              Wer weiß denn

                              Was ein Frauenherz

                              Heimlich bewegt

                              Für wen es lodernd entbrennt

                              Doch plötzlich fühlst Du,

                              Dass es für Dich innig schlägt

                              Wenn es Dir selig bekennt

                              Einen wie Dich könnt' ich lieben,

                              Zärtlich und doch voller Glut

                              Einem so wie Dir ganz gehören

                              Und ihm tausend Schwüre schwören

                              Einen wie Dich könnt' ich lieben

                              Bliebe mein Herz ihm so gut

                              Einem so wie Dir möcht' ich geben

                              Meine Seele und mein Leben

                              Er soll mir alles sein

                              Meine Sonne, mein Glück, meine Welt

                              Ich kann nicht sagen

                              Was mir an Dir so gefällt

                              Ist es Dein Lächeln, Dein Blick

                              Ich weiß nicht

                              Ob ein Rausch auf die Liebe mich hält

                              Ich fühl' nur

                              Du wärst mein Glück

                              Einen wie Dich könnt' ich lieben,

                              Zärtlich und doch voller Glut

                              Einem so wie Dir ganz gehören

                              Und ihm tausend Schwüre schwören

                              Einen wie Dich könnt' ich lieben

                              Bliebe mein Herz ihm so gut

                              Einem so wie Dir möcht' ich geben

                              Meine Seele und mein Leben

                              Er soll mir alles sein

                              Meine Sonne, mein Glück, meine Welt

 

                              Text: BRUNO BALZ

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

                              Bittschrift

 

                              Dumm ist mein Kopf und schwer wie Blei.

                              Die Tobaksdose ledig,

                              Mein Magen leer - der Himmel sei

                              Dem Trauerspiele gnädig.

                              Ich kratze mit dem Federkiel

                              Auf den gewalkten Lumpen;

                              Wer kann Empfindung und Gefühl

                              Aus hohlem Herzen pumpen?

                              Feur soll ich gießen aufs Papier

                              Mit angefrornem Finger? ---

                              O Phöbus, hassest du Geschmier,

                              So wärm auch deine Sänger.

                              Die Wäsche klatscht vor meiner Tür,

                              Es scharrt die Küchenzofe -

                              Und mich - mich ruft das Flügeltier

                              Nach König Philipps Hofe.

                              Ich steige mutig auf das Roß;

                              In wenigen Sekunden

                              Seh ich Madrid - am Königsschloß

                              Hab ich es angebunden.

                              Ich eile durch die Galerie

                              Und - siehe da! - belausche

                              Die junge Fürstin Eboli

                              In süßem Liebesrausche.

                              Jetzt sinkt sie an des Prinzen Brust

                              Mit wonnevollem Schauer,

                              In ihren Augen Götterlust

                              Doch in den seinen Trauer.

                              Schon ruft das schöne Weib Triumph,

                              Schon hör ich - Tod und Hölle!

                              Was hör ich? - einen nassen Strumpf

                              Geworfen in die Welle.

                              Und weg ist Traum und Feerei -

                              Prinzessin, Gott befohlen!

                              Der Teufel soll die Dichterei

                              Beim Hemderwaschen holen.

 

                              JOHANN CHRISTOPH FRIEDERICH SCHILLER

    

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

                             Ein Traum oder Wirklichkeit?

 

                             Eine Stadt gleicht der anderen, die Menschen versinken in Monotonie und Müll

                             Jahrhunderte kommen, Jahrhunderte gehen, und nie geschieht etwas

                             Ist diese Welt ein Traum oder Wirklichkeit?

                             Wenn sie ein Traum ist, dann wollen wir aufwachen 

                             Und nie wieder schlafen gehen!

                             Ist sie Wirklichkeit, bleibt nur noch die eine Frage:

                             Ufo verzweifelt gesucht, welches Raumschiff nimmt uns mit

                             Und bringt uns nicht zurück?

                             Dinge müssen gesagt und getan werden um die Monotonie voranzutreiben

                             Für einen Moment hält die Welt den Atem an

                             STILLE

                             Dann wie ein Faustschlag ins Gesicht, die Wortfetzen:

                             "Sie hatte sich nackt mitten auf sein Gesicht gesessen"

                             Auf jede Aktion folgt eine Reaktion

                             Ist da noch etwas, was wir wissen müssten?

                             Jahrhunderte kommen, Jahrhunderte gehen, und nie geschieht etwas

                             Die Welt versinkt in Chaos, Gewalt und Krieg

                             Keine Reaktion, alle verroht und abgestumpft

                             Die Menschheit versinkt in Gleichgültigkeit, Müll und Monotonie

                             Die Welt ist so transparent geworden

                             Und das macht die Menschen füreinander unsichtbar

                             Der Nachrichtensprecher verliest die neueste Sensation

                             STILLSTAND

                             Alles auf Anfang

                             Der Countdown läuft

                             Und der Rest ist Schweigen

                             Alles auf Anfang

 

                             SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

                           Johann Christoph Friederich Schiller spricht

                           in seinem viel zu kurzem Leben nicht nur

                           von "Freiheit", er ist frei, innerlich unabhängig.

                           Die Räume, die seine Gedanken durchschreiten,

                           kennen keine Grenzen.

                           Er ist aktueller denn je, ein revolutionärer Geist

                           im besten Sinne, einer, der Ideale einer

                           besseren Welt aufstellt und zeigt, wie man

                           um sie kämpft.

                           Die Unsterblichkeit von ihm und seiner Ideen

                           zeigen von welcher Unsterblichkeit er spricht.

                           "Dich schuf das Herz, du wirst unsterblich leben"

                           Seinen Worten sind in der Tat Flügel gewachsen!

                           Einst schrieb er: "... nach meinen Begriffen

                           gehört es zum Wesen der Poesie, dass in ihr

                           Ernst und Spiel immer verbunden seyen."

                           Und so wagt er es auch Verse aus Gedichten auf

                           Kärtchen freizusetzen, in der Hoffnung, den

                           Spieltrieb des Lesers und damit auch Neugier

                           auf sein Gesamtwerk zu wecken, denn:

                           "Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst."

                           "Mein Geist dürstet nach Taten, mein Atem

                            nach Freiheit."

 

                           " ... Reicht dir die Dichtkunst ihre Götterrechte,

                            schwingt sich mit dir den ew'gen Sternen zu.

                            Mit einer Glorie hat sie dich umgeben;

                            Dich schuf das Herz, du wirst unsterblich leben."

 

                             JOHANN CHRISTOPH FRIEDERICH SCHILLER 

 

 

                            " ... Den wunderbaren Klang

                              deiner Seele vernehme ich genau."

 

                             SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

       

17.05.2011 um 00:39 Uhr

Delphinpaar

By: TwitterButtons.com
By TwitterButtons.com/

 

 

 

 

12.05.2011 um 00:09 Uhr

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

Folge mir auf Twitter

http://twitter.com/Delphinpaar

 

 

Wettbewerb Künstler des Jahres 2011, bitte abstimmen! Kultur Netzwerk / Kultur Szene

http://www.kultur-szene.de/susanne_ulrike_maria_albrecht/seite_detail-4171.html

 

 

Nur allzu gerne lasse ich mich von

Johann Christoph Friederich Schiller,

Falco - Johann "Hans" Hölzel

und mir selber inspirieren.

Und von Menschen aus meinem direkten Umfeld.

Mein Gedicht "Überirdisch geküsst"

http://www.gedichtesammlung.net/liebesgedichte.php?id=1069

zeugt davon.

Mit besonderer Freude widme ich mich auch der Satire.

Man nehme eine einfache Rezeptur und aus einem oder mehreren Märchen wird eine Persiflage.

http://glareanverlag.wordpress.com/category/susanne-um-albrecht

"Aufruhr im Niemandsland" ist einer meiner persönlichen Lieblingstexte und ein hochgelobtes

Werk, das in vielen Literaturzeitschriften und Anthologien publiziert wurde. Genau wie meine

Poesie "Weiße Hochzeit", nach der auch mein gleichnamiger Lyrikband benannt ist. Das Gedicht

wurde unter anderem in dem Tiroler Kult-Magazin "Cognac&Biskotten" veröffentlicht.

"Zum Zeichen für die Erfüllung" und "Ein Gefühl wie Weihnacht" erscheint in "Inskriptionen No.4".

Auf dem "Umsonst und Draussen Festival 2011" in Würzburg wird ein Poem von mir ausgestellt.

Apropos veröffentlichen: Meine Kriminal-Satire "Verdächtige und andere Katastrophen" kommt

demnächst auf den Markt.

Hier findest Du dann alles zum Buchstart von "Verdächtige und andere Katastrophen" von

Susanne Ulrike Maria Albrecht.

Nach dem Erscheinungstermin

erfolgt dann noch eine Verlosung.

Sicherlich kommt in meiner Schwarzhumorigen Kriminal-Satire auch die Liebe nicht zu kurz ...

 

"Liebe also - das schönste Phänomen in der beseelten Schöpfung, der allmächtige Magnet

in der Geisterwelt, die Quelle der Andacht und der erhabensten Tugend - Liebe ist nur der

Widerschein dieser einzigen Urkraft, eine Anziehung des Vortrefflichen, gegründet auf einem

augenblicklichen Tausch der Persönlichkeit, eine Verwechslung der Wesen." - sagte einst schon

Johann Christoph Friederich Schiller.

 

Auszug aus dem Lyrikband "Weiße Hochzeit" von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Wie ein Komet

von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Wenn Träume schlafen gehen

Wenn alles still steht,

wie in Blei gegossen

Rufe nach mir und ich werde

deiner Stimme folgen bis in die

tiefsten Tiefen hinein

Du findest mich auch in der Nacht

Das Licht, das in mir strahlt

zeigt Dir den Weg

Wenn alle anderen füreinander

unsichtbar sind, werden wir für

einander sichtbar sein

Wer weiß schon,

ob die Welt,

in der wir leben,

Realität oder Traum ist?

Wie ein Komet rasen wir am

Himmel entlang

Wo wollen wir hin?

Wir haben die ganze Nacht,

um es herauszufinden

Alles auf Anfang

 

Copyright Diskurs Verlag

Susanne Ulrike Maria Albrecht, Weiße Hochzeit, Lyrik, Diskurs Verlag, Taschenbuch, 39 Seiten, ISBN 978-3-9812590-7-0, EURO 6,00.

Der Gedichtband ist beim Verlag unter vertrieb@diskurs-verlag.de erhältlich.

 

 

Exposee: "Verdächtige und andere Katastrophen"

         von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Der ehrgeizige Hauptkommissar Gregor Brandolf, genannt Kommissar "Eifer" und sein

stressgeschädigter Assistent Paul Maurus tappen im Dunkeln.

Ihr neuester Fall, der Mord an der Klavierlehrerin Rosamunde Stichnote lässt sie auf der

Stelle treten. Zuerst ist Kommissar "Eifer" nur mit einem Hauptverdächtigen konfrontiert,

den er in Windeseile der Tat überführen will. Aber es tauchen immer mehr obskure Gestalten

auf, die alle mehr als nur ein Motiv für den Mord haben.

Während der laufenden Ermittlungen geraten die beiden immer tiefer in die Spirale des

Wahnsinns. Kommissar "Eifer" steht kurz davor, den Verstand zu verlieren. Daraufhin muss

sein neurotischer Gehilfe die Sache selber in die Hand nehmen ...

 

Leseprobe:

"Ich kann nicht gestehen, was ich nicht getan habe!" Jürgen Stein war verärgert. Er blickte

abwertend zu seinem Scharfrichter, der so hässlich war, dass sich abermals sein sensibler

Magen regte. Dieses Ekel konnte sich glücklich schätzen, dass er nichts Essbares mehr zu

sich genommen hatte. Dann betrachtete er eingehend dessen Helfershelfer, der offenbar

genauso irre war wie er selber. Keiner hätte das besser beurteilen können. Nicht umsonst

sagte man: Nur ein Irrer erkennt einen Irren. Und der hier schien ihm sogar um einige

Ticks voraus zu sein.

"Sehen Sie mal, was ich hier habe! Diese anonymen Drohbriefe habe ich heute bei Ihnen

sichergestellt!" Kommissar "Eifer" öffnete siegessicher die grüne Mappe und breitete die

Briefe auf seinem Schreibtisch aus.

"Was?! Sie waren in meiner Wohnung?"

"Wenn Sie das Dreckloch, in dem Sie hausen, als Wohnung bezeichnen wollen, ja! Übrigens,

hier ist der Durchsuchungsbeschluss. Alles ganz legal!" Er schob ihm das Schriftstück hin.

"Außerdem sollten Sie mir dankbar sein, dass ich Ihren Saustall sozusagen einmal gründlich

ausgemistet habe. Wo Sie doch bald in Untersuchungshaft sitzen werden!" Kommissar "Eifer"

warf ihm einen verächtlichen Blick zu.

"Sie scheinen sich Ihrer Sache sehr sicher zu sein, Herr Hauptkommissar."

"Oh, ja! Das bin ich in der Tat. Worauf Sie sich verlassen können. Wie heißt es doch gleich?"

Er wandte sich an seinen Assistenten und schnipste auffordernd mit den Fingern. "Wie heißt es 

doch so schön, Maurus?"

Der fühlte sich überrumpelt und wusste nichts weiter als "Chef?" zu erwidern.

"Nun mal raus mit unseren Wahlsprüchen, Maurus!"

Paul konterte zögernd: "Ohne Fleiß kein Preis, Chef?!"

"Bingo, Maurus! Tun Sie sich keinen Zwang an, weiter im Text!" beharrlich schnalzte er

mit den Fingern.

"Chef, Sie meinen bestimmt: Nichts ist wie es scheint. Vertraue niemandem!"

"Unbestreitbar, unsere oberste Prämisse, um die tägliche Arbeit hier bewältigen zu können!

Jeder ist eine denkbar kriminelle Kreatur, und in jedem Keller stößt man irgendwann

auf eine Leiche ..."

"Ich habe keinen Keller!" entgegnete Jürgen Stein beherzt.

"Gutes Argument, aber leider wenig überzeugend!" Kommissar "Eifer" wandte sich an seinen

Gehilfen. "Sehen Sie mal, Maurus, wir haben es hier mit einem Komiker zu tun. Und er ist

beinahe so witzig wie Sie ..."

Rasch fiel ihm Paul ins Wort. "Da wir gerade beim Thema sind, fällt mir ein: Neugier bringt die

Katze um, Chef!"

"Volltreffer, Maurus!" hochmütig wiederholte er das Sprichwort. "Neugier bringt die Katze um, ...

hält aber den Kriminalisten am Leben! Wie Sie sehen, Herr Stein, habe sogar ich einen

gewissen Sinn für Humor. Widmen wir uns also wieder den ernsten Dingen. Dieses halbe

Dutzend Drohbriefe wurde mittels Zeitungsbuchstaben erstellt, wie unschwer zu erkennen

ist. Genau wie die Botschaft, die wir neben dem Mordopfer gefunden haben. Allerdings sind

diese Schreiben hier weniger poetischen Tenors."

 

Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht freut sich über Facebook-Fans!

Finde mich auf Facebook

http://www.facebook.com/pages/Susanne-Ulrike-Maria-Albrecht/157155514312640?v=info&edit_info=all

 

Gewinne ein handsigniertes Exemplar von "Weiße Hochzeit" und eine Ausgabe von

"Verdächtige und andere Katastrophen" der Autorin Susanne Ulrike Maria Albrecht.

Die humorvolle Kriminal-Satire "Verdächtige und andere Katastrophen" kommt demnächst

auf den Markt. Pünktlich zum Buchstart beginnt die Verlosung ...

Die Teilnahmebedingungen werden zu gegebener Zeit veröffentlicht.

An der Verlosung können nur Fans teilnehmen.

 

Hiermit weise ich darauf hin, dass das von mir angekündigte Gewinnspiel in keiner

Verbindung zu Facebook steht und in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt

oder organisiert wird.

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

Eitersbergstraße 14

66482 Zweibrücken

Deutschland

Tel.: 06332-206580

E-Mail: engel0311@gmx.de

susanneulrikemariaalbrecht@yahoo.de

http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de

http://engel0311.jimdo.com/

          

06.05.2011 um 16:05 Uhr

Und wenn ich morgen ...

 

                              Und wenn ich morgen meinem Gott

                              gegenüberstehe, kann ich ihm sagen:

                              Ich bin unschuldig -

                              ich habe niemanden was getan,

                              ich habe niemanden gelegt,

                              ich habe niemanden betrogen.

                              Ich habe niemandem wehgetan ausser

                              mir selbst -

                              und das wird er mir verzeihen.

 

                             Falco - Johann "Hans" Hölzel

 

                            If I face my God tomorrow,

                            I can tell Him I am innocent.

                            I've never harmed anyone. I have

                            cheated no one. I have deceived no one.

                            I have hurt no one.

                            Except myself.

                            And that He will forgive me.

 

                            Falco - Johann "Hans" Hölzel

 

                            Ich bin bereit, denn es ist Zeit

                            Für unser'n Pakt über die Ewigkeit

                            Muss ich denn sterben, um zu leben?

 

                           Falco - Johann "Hans" Hölzel

                           

                           Out of the dark

                           Into the light

 

05.05.2011 um 14:05 Uhr

SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

 

                              ENGEL

                              von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                              Zeit der Wunder

                              Klang der Seele

                              Die schönste Zeit steht uns bevor

                              Die Wolken scheinen still zu stehen

                              Das Ungesagte flüstert im Wind

                              Unhörbar nähern wir uns der völligen Stille

                              Nur der Wind hält einen Monolog

                              Um uns herum lautlose Stille

                              Die Engel tragen die Botschaft der

                              Seelenverschmelzung in das Universum

                              Irgendwann werden die Wolken über den

                              Himmel jagen und den Blick freigeben für die

                              Ewigkeit

                              Wunder werden wahr

 

                              Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

 

                              MAIENZEIT

                              von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                              Sterne am Himmelszelt

                              Strahlen so hell

                              Verleihen der Nacht

                              Ein festliches Gewand

                              Freudetrunken

                              Vom sanften Flügel

                              Umschlungen

                              Es ist soweit

                              Maienzeit

 

                              Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                             Du denkst an was

                             Gedanken spielen Pingpong

                             In deinem Kopf

                             Der Wind trägt sie weit fort

                             Aber wohin?

                             Wohin?

                             Vom Flügelschlag eines

                             Engels berührt

                             Du weißt alles, was du wissen musst!

 

                             Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                             TANZ DER LEIDENSCHAFT

                             von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                             Weckruf des Impulses

                             Hautnah pulsierende Zeit

                             Verschmelzen in der Hingabe

                             Die Körper

                             Ineinander

                             Verschlungen

                             Licht im Blick

                             Unsere Gesichter sind so nah,

                             Dass unsere Augen fast zu einem

                             Einzigen verschwimmen

                             Blicke in die tiefsten Tiefen

                             Und Winkel deiner Seele hinein

                             Unsere Körper sind eins

                             Die Gedanken tanzen Walzer

                             Den wunderbaren Klang deiner

                             Seele vernehme ich genau

                             Zauberstaub wirbelt auf

                             Ein funkensprühendes Feuerwerk

                             Reigen der Leidenschaft

                             Alles auf Anfang

 

                             Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                             DELPHINPAAR

                             von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                             Die unsterbliche Seele

                             So weit wie der Horizont.

                             Ein edelmütiges Geschöpf -

                             Botschafter der Liebe -

                             Aus Dank für die Erfüllung

                             Von Neptun als Sternbild

                             Am Himmel platziert,

                             Mit funkelnder Schönheit

                             Die Nacht erhellt.

                             Ein Delphinpaar steigt wie

                             Beflügelt aus dem Ozean empor,

                             Springt freudvoll über die

                             Höchsten Wellen, schwimmt

                             Seite an Seite

                             Himmelan.

                             Grüßt Neptun von mir.

 

                             Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                             ÜBERIRDISCH GEKÜSST

                             von Susanne Ulrike Maria Albrecht

                                   ( für Ralf )

                             Sterne am Himmelszelt

                             Strahlen so hell,

                             Verleihen der Nacht

                             Ein festliches Gewand.

                             Freudetrunken

                             Leben, andernfalls Traum.

                             Freier Flug,

                             Müheloses Schweben,

                             Auf den Schwingen getragen.

                             Überirdisch die Liebkosung,

                             Dem Himmel so nah.

                             Jubilieren.

                             Vom sanften Purpurflügel

                             Umschlungen.

                             Du bist da,

                             Ganz nah,

                             Kann deinen Flügelschlag spüren.

                             Hand in Hand

                             Himmelan.

                             Gruß des Engels.

 

                             Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                             Ein Zitat von Susanne Albrecht:

                             Lyrik ist die Momentaufnahme der Seele.

                             Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                             http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de

                             http://engel0311.jimdo.com/

 

                             Diskurs Verlag http://www.diskurs-verlag.de/

                             Albrecht, Susanne Ulrike Maria

                             Weiße Hochzeit//Lyrik

                             http://www.diskurs-verlag.de/belletristik-lyrik.html

                             Taschenbuch, 39 Seiten

                             Erstausgabe 2010

                             ISBN 978-3-9812590-7-0

                             EURO 6,00 

 

http://www.literaturverfuehrung.de/index.php/neue-autoren-nachwuchsautoren-jungautoren-/37-albrecht-weisse-hochzeit

http://www.maierlyrik.de/blog/2010/03/28/gastlyrik-gold-von-susanne-ulrike-maria-albrecht/

http://bbb.junkfree.de/wordpress/blog-vorstellung-susanne-ulrike-maria-albrecht/1278/

http://www.maierlyrik.de/blog/2010/03/15/susannes-weblog/

http://bbb.junkfree.de/wordpress/susanne-ulrike-maria-albrecht-das-interview/1486/

                            

                           

      

 

 

         

05.05.2011 um 13:12 Uhr

Eine Seele ...

 

                                Eine Seele ist nie

                                ohne Geleit der Engel,

                                wissen doch diese

                                erleuchteten Geister, dass

                                unsere Seele mehr Wert

                                hat als die ganze Welt.

 

                                       Bernhard von Clairvaux

 

05.05.2011 um 13:05 Uhr

"Und es begab sich, dass er ..."

 

                              "Und es begab sich, dass er an einem Ort

                               war und betete. Als er aufgehört hatte,

                               sprach einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre

                               uns beten, wie auch Johannes seine Jünger

                               lehrte. Er aber sprach zu ihnen: Wenn

                               ihr betet, so sprecht: Vater, Dein Name

                               werde geheiligt. Dein Reich komme. Unser

                               tägliches Brot gib uns Tag für Tag und

                               vergib uns unsre Sünden, denn auch wir

                               vergeben allen, die an uns schuldig werden.

                               Und führe uns nicht in Versuchung.

                               Und ich sage euch auch: Bittet, so wird

                               euch gegeben, suchet, so werdet ihr finden,

                               klopfet an, so wird euch aufgetan.

                               Denn wer da bittet, der empfängt und

                               wer da sucht, der findet, und wer

                               da anklopft, dem wird aufgetan."

 

                               Lukas 11, 1-4 & 9 & 10

                            

04.05.2011 um 13:05 Uhr

EIN TAG IM MAI von SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

 

                               Ein Tag im Mai

                               von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                              Der Tag hat glanzvollen Charakter,

                              ihm liegt der Mai zugrunde

                              Die Farben am Himmel, schimmern

                              Orange in unterschiedlicher Abstufung

                              Es herrscht regenbogenfarbenes Licht

                              Die Sonne gibt reichlich Purpur dazu

                              Lichtstrahlen glitzern in den Wipfeln

                              Die Landschaft erstrahlt unberührt

                              in festlichem Licht

                              Du und ich, wir beide sind in Liebe vereint

 

                             Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

 

                             Auf einem regenbogenfarbenen Lichtstrahl

                             Ein Elfchen von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

                             Du

                             Und ich

                             Wir werden getragen

                             Auf einem regenbogenfarbenen Lichtstrahl

                             Himmelan

 

                            Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

 

                            Friedrich Schiller:

                            Der Mensch ist frei geschaffen, ist frei.

                            Johann Christoph Friederich Schiller

 

 

 

                           Friedrich Schiller:

                           Freust du dich deines Lebens,

                           O Wandrer, so soll es mir lieb sein,

                           Auch ich lebte, auch ich hab mich des

                           Lebens gefreut.

                           Johann Christoph Friederich Schiller

 

                          http://susanne-ulrike-maria-albrecht.over-blog.de

                          http://engel0311.jimdo.com/

 

 

 

                           Diskurs Verlag http://www.diskurs-verlag.de/

                           Albrecht, Susanne Ulrike Maria

                           Weiße Hochzeit//Lyrik http://www.diskurs-verlag.de/belletristik-lyrik.html

                           Taschenbuch, 39 Seiten

                           Erstausgabe 2010

                           ISBN 978-3-9812590-7-0

                           Ladenpreis 6,00 EURO

 

 

 

                           Schweig still mein Herz

                           die Bäume beten

                           Ich sprach zum Baum:

                           erzähl mir von Gott.

                           Und er blühte.

 

                           Rabindranath Tagore

                           Rabindranath Thakur

 

 

 

                           Alles, was die Seelen

                           ersehnen, werden sie

                           erhalten!

 

                           Khalil Gibran

 

   

03.05.2011 um 14:05 Uhr

DER MAI

 

                               DER MAI, DER MAI, DER LUSTIGE MAI,        

 

                                  DER KOMMT HERAN GERAUSCHET.

                        ICH GING IN DEN BUSCH UND BRACH MIR EINEN MAI,

                                          UND DER WAR GRÜNE.      

                         TRA - LA - LA, TRA - LA- LA - LA - LA - LA, DER MAI,

                                          UND DER WAR GRÜNE.

 

                                DER MAI, DER MAI, DER LUSTIGE MAI

 

                                          ERFREUET JEDES HERZE.

                       ICH SPRING IN DEN REIH'N UND FREUE MICH DABEI

                                   UND SING UND SPRING UND SCHERZE.