Willkommen bei Susanne Ulrike Maria Albrecht

30.07.2011 um 01:00 Uhr

Zu viel Schnee von Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

                                Sie ist bekannt wie ein bunter

                                Hund

                                Ihr Geschäft läuft auf Hochtouren

                                Jede Liebe hat ihren Preis

                                Sie ist niemals clean

                                Die Hitze brennt in ihr

                                Alle Bonzen dieser Stadt sind ihrer

                                Schönheit ergeben,

                                Geben sich die Klinke in die Hand

                                Sie zockt sie alle ab

                                Mann kann sich nicht satt sehen

                                an ihr

                                Mann kann nie genug bekommen

                                von ihr

                                Sie ist viel zu heiß

                                Und diese Hitze lässt sie frieren

                                Zu viel Weiß, zu viel Schnee für sie

                                in dieser Stadt

                                In den frühen Morgenstunden im

                                Dschungel aus Asphalt ist ihre

                                Reise beendet

                                Sie ruht sich aus

                                Nehmt nur ihr Leben,

                                Sie hat euch so viel gegeben

                                Sie war viel zu schön

                                Und sie war viel zu heiß

                                Und es war zu viel Weiß, zu viel

                                Schnee für sie in dieser Stadt

 

                                Erde zu Erde,

                                Asche zu Asche,

                                Staub zu Staub

 

                                Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht    

 

 

 

                                                Friedrich Schiller:

 

                                                     Nänie

 

                 Auch das Schöne muß sterben! Das Menschen und Götter bezwinget,

                 Nicht die eherne Brust rührt es des stygischen Zeus.

                 Einmal nur erweichte die Liebe den Schattenbeherrscher,

                 Und an der Schwelle noch, streng, rief er zurück sein Geschenk.

                 Nicht stillt Aphrodite dem schönen Knaben die Wunde,

                 Die in den zierlichen Leib grausam der Eber geritzt.

                 Nicht errettet den göttlichen Held die unsterbliche Mutter,

                 Wann er, am skäischen Tor fallend, sein Schicksal erfüllt.

                 Aber sie steigt aus dem Meer mit allen Töchtern des Nereus,

                 Und die Klage hebt an um den verherrlichten Sohn.

                 Siehe! Da weinen die Götter, es weinen die Göttinnen alle,

                 Daß das Schöne vergeht, daß das Vollkommene stirbt.

                 Auch ein Klaglied zu sein im Mund der Geliebten ist herrlich;

                 Denn das Gemeine geht klanglos zum Orkus hinab.

 

                                                  Johann Christoph Friederich Schiller

 

               


Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.