all about Emirates

27.08.2008 um 15:00 Uhr

Hotels in Dubai über die Wintermonate schon fast ausgebucht

(openPR) - An dieser Stelle möchten wir wieder Deutsche Touristen informieren die einen Urlaub in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate planen. Die Wüstenmetropole Dubai wird immer mehr von Touristen aus aller Welt besucht. Das hat zur Folge, das die Luxushotels in Dubai bereits über die Wintermonate von Oktober bis April schon sehr gut ausgelastet sind und die Reiseveranstalter nur noch begrenzte Hotelkapazitäten haben. Die Wintermonate sind auch die beliebteste Reisezeit für Dubai, da die Temperaturen sehr angenehm sind bei durchschnittlich 25 Grad am Tag. In den letzten 10 Jahren wurden über 60 neue Hotels in Dubai gebaut. In den nächsten Jahren sollen nochmals viele Luxushotels dazukommen. Ob diese den Touristenandrang bändigen können, bleibt fraglich.

Das neueste fünf Sterne Hotel in Dubai The Palace at The Old Down ist schon über die Wintermonate komplett ausgebucht. Dieses befindet sich direkt neben dem höchsten Gebäude der Welt, Burj Dubai. Hotelgäste können von den luxuriösen Suiten direkt auf den Burj Dubai schauen. Wenn ein neues Hotel in Dubai seine Tore öffnet ist es sehr schnell ausgebucht, da die neuen Hotels in Dubai immer noch besser sind als die anderen Luxushotels in Dubai die schon einen sehr hohen Standard haben. Wer noch im Sommer oder über die Wintermonate nach Dubaí Reisen möchte, der sollte sich sehr schnell beeilen. Auch die hohen Hotelpreise schrecken die Touristen nicht ab. Der durchschnittliche Übernachtungspreis liegt derzeit bei 120 Euro pro Nacht und macht Dubai zu einem der teuersten Reiseziele der Welt.

Weitere Informationen über das Emirat.
http://emirates.blogsome.com/
http://emirates-online.blogspot.com
http://www.ebloggy.com/blog.php?username=Emirates&id=1
http://emirates.motime.com
http://emirates.blog.com
http://emirates.bloghi.com/

20.07.2006 um 16:56 Uhr

Die Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate

Die Vereinigten Arabischen Staaten können auf eine längere Geschichte zurückblicken als es das offizielle Gründungsdatum vermuten lässt. Die VAE wurden am 2. Dezember 1971 durch die Beendigung des britischen Protektorats und den Zusammenschluss der einzelnen Emirate zu einer Förderation gegründet.

Begonnen hat die Geschichte der Vereinigten Arabischen Emirate jedoch bereits im 3. Jahrhundert vor Christus. Zu dieser Zeit entstand in der Nähe des heutigen Abu Dhabi eine Kultur Namens Umm an-Nar`s.

Ab 1498 kamen die Portugiesen in die Region und errichteten 20 Jahre später eine erste Zollstation in der Gegend von Julfar um Steuern auf den Handel der Golfregion mit Indien erheben zu können.

Im 17. Jahrhundert gründete der regligöse Führer dieser Zeit al Wahab die Sekte der Wahabiten. Die Wahabiten – „Rückkehrer zum echten Islam“ – schlossen sich mit Wüstenkriegern der Region zusammen und eroberten die arabische Halbinsel. Es entstanden mehrere Kleinstaaten am Persischen Golf.

Ab 1747 ließen sich einzelne Stämme, vor allem Quawasim (an der Küste) und Banu Yas (im Inland), im Gebiete der heutigen Vereinigten Arabischen Emirate nieder. Die Quawasim fielen in der Folgezeit insbesondere dadurch auf, dass sie Piraterie gegen Handelsschiffe im persischen Golf betrieben. Dies rief einen Konflikt mit den Briten hervor, die etwa zur selben Zeit die Region um den Persischen Golf für sich entdeckten. Die Briten erklärten das Gebiet kurzerhand zur „Piratenküste“ und setzten zum Angriff gegen die Quawasim und ihre Zentren den Hafenstädten Schardscha und Ra´s al-Chaima an.

Zwischen 1806 und 1820 verbündete sich das unter der Piraterie leidende Oman mit den Briten, die wiederum ihre Handelswege nach Indien absichern wollten, und es begann der Kampf gegen die Quawasim. Eine im Jahr 1820 in die Golfregion entsandte Flotte der Briten suchte und zerstörte systematisch jedes Schiff des Gegners, welches auf dem Meer zu finden war. Die Briten zwangen neun arabische Scheichtümer einen von ihnen ausgearbeiteten Friedensvertrag zu unterschreiben und es gelang die Piraterie einzudämmen. Die Scheichtümer kamen somit unter britisches Protektorat.

In den Jahren 1835 bzw. 1853 folgten weiter Verträge mit den Briten. Auf der einen Seite wurde der Sklavenhandel entlang der Küste verboten und zum Anderen trat der „Vertrag über den ewigen Frieden zur See“ in Kraft.

Durch das Verbot des Sklavenhandels entlang der Küste gewann der Stamm der Banu Yas an Bedeutung. Die bisherige Einnahmequellen – Schutzgelderpressung von vorbeiziehenden Karawanen und Landwirtschaft – wurden in den Hintergrund gestellt und die Banu Yas etablierten sich im Sklavenhandel, dessen bedeutsamstes Zentrum Buraimi wurde. Eine Funktion, die die Stadt bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts behielt.

Um andere europäische Konkurrenten aus der Region fernzuhalten, schließen die Briten im Jahr 1892 separate jedoch identische Verträge mit den einzelnen Scheichtümern ab, wodurch diese zum britischen Einflussgebiet werden. In Europa setzte sich die Bezeichnung Trucial Coast (Waffenstillstandsküste) durch. Die britische Regierung begnügte sich jedoch mit der Kontrolle außenpolitischer Belange und hatte ansonsten wenig Interesse an den Aktivitäten innerhalb der einzelnen Scheichtümer.

Erst mit der Entdeckung zahlreicher Erdölvorkommen zu Mitte des 20 Jahrhunderts änderte sich die Haltung der Briten im Bezug auf die unter ihrem Schutz stehenden Scheichtümer. Bevor jedoch die kommerzielle Ausbeutung der Gebiete beginnen konnte, mussten die Grenzen der einzelnen Scheichtümer genau festgelegt werden. Es war schwierig, sich innerhalb der Scheichtümer zu einigen und so wurden die Grenzen der sieben Emirate, die die späteren VAE bildeten, von den Briten festgelegt.

Mit Beginn der Ausbeutung der Erdölvorkommen im Jahr 1962 gewann die Region mehr und mehr an Bedeutung. Selbständigkeit erlangten die Vereinigten Arabischen Emirate dann im Jahr 1972, nachdem die Briten bereits 1968 angekündigt hatten, sich ab 1971 aus der Region um den Suezkanal zurückzuziehen. Die Scheichtümer Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm al-Quwain und Fujaira gründeten am 2. Dezember 1971 die Vereinigten Arabischen Emirate. Als siebenter Bundesstaat tritt am 10. Februar 1972 Ras al-Khaimah den VAE bei.

Heute sind die Vereinigten Arabischen Emirate ein wichtiges internationales Geschäftszentrum dieser Region und gelten als eines der stabilsten und friedlichsten Länder der arabischen Welt.

17.07.2006 um 20:56 Uhr

Die Bevölkerung der Vereinigten Arabischen Emirate

 

Bevor ich zur Bevölkerung komme, noch kurz etwas zur Flora und Fauna in den Vereinigten Arabischen Emiraten. :O)

 

Flora und Fauna

 

Diese Abschnitt über die Vereinigten Arabischen Emirate kann relativ kurz gehalten werden, da Wüsten den größten Teil des Landes überziehen. Diese Wüsten sind größtenteils unbewachsen, bieten jedoch auch Gebiete, in denen karge Sträucher und Büsche den Boden bewachsen. Nur vereinzelte Akazienbäume können den Blick  ein wenig ablenken und auf sich ziehen. Einzig im Nordosten der Vereinigten Arabischen Emirate befinden sich einige Oasen in denen sich Dattelplantagen befinden.

 

Seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts werden unter großen Anstrengungen viele Wüstengebiete systematisch erschlossen und durch gezielte Bewässerung für den Ackerbau nutzbar gemacht. In kleinen Mengen können in diesen Gebieten Obst, Gemüse und Zitrusfrüchte angebaut werden.

 

Zum Schutz der einheimischen Flora und Fauna wurde auf der Insel Beni Yas ein Naturschutzgebiet eingerichtet.

 

 

===================================================

 

 

Bevölkerung der Vereinigten Arabischen Emirate

 

Im Gegensatz zu Deutschland haben die Vereinigten Arabischen Emirate kein Problem mit einem Schwund der Bevölkerungszahl. Das Land ist eines der am schnellsten wachsenden Staaten auf der Welt. Dies beweisen die erhobenen Bevölkerungszahlen. Wurden bei der Gründung des Landes noch 180.000 Einwohner gezählt, so ergab die letzte offizielle Zählung im Jahr 2004 den 24-fachen Wert. Mittlerweile zählt das Land 4,32 Millionen Einwohner. Bei der nächsten Volkszählung wird erwartet, dass das Land die fünf Millionengrenze überschreitet.

 

Die rasanten Sprünge der Bevölkerungszahlen lassen sich jedoch leicht erklären, wenn ein Blick auf die Zahl der Gastarbeiter im Land fällt. Schätzungsweise 3-3,5 Millionen Ausländer sollen sich dauerhaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufhalten. Wobei diese Zahlen nicht von offiziellen Stellen bekräftigt werden. Über die genaue Verteilung der im Land sesshaften Gastarbeiter werden daher auch keine genauen Zahlen bekannt gegeben. Überwiegend sind es aber Asiaten, Europäer und Bewohner der Anrainerstaaten, die zum Arbeiten in die Vereinigten Arabischen Emirate kommen.

 

Da jeder, der eine Anstellung in den Vereinigten Arabischen Emiraten Vorweisen kann, ungeachtet seiner Herkunft eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhält, wirkt sich dies auch auf die Zusammensetzung der Bevölkerung insgesamt aus. Zu dreiviertel besteht die Gesamtbevölkerung aus Gastarbeitern. Bei Verlust des Arbeitsplatzes wird jedoch die erteilten Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis ebenso schnell wieder entzogen.

 

Insgesamt sind die Rechte der Gastarbeiter in den Vereinigten Arabischen Emiraten jedoch eher beschränkt. Wobei eine Unterscheidung zwischen Gastarbeitern aus Industriestaaten und ungelernten Arbeitskräften gemacht wird. Die Stellung der ungelernten Kräfte ist weitaus schlechter. Für alle Gastarbeiter existieren keine Mitbestimmungsrechte und nur vereinzelte Gewerkschaftsbündnisse.

 

Die einheimische Bevölkerung setzt sich zum großen Teil aus Sunniten und Schiiten zusammen. Dieser Bevölkerungsschicht stehen wiederum zahlreiche Sozialleistungen des Staates zu.

19.06.2006 um 14:40 Uhr

Geographie & Klima in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Die geographische Lage

Die Vereinigten Arabischen Emirate liegen im Nahen Osten auf der Arabischen Halbinsel. Die Nachbarländer sind (im Uhrzeigersinn) Oman, Saudi-Arabien und Katar. Außerdem liegt das Land im Norden am Persischen Golf und im Osten am Golf von Oman.

Das Land besteht überwiegend aus trockener Sandwüste; im Osten erstreckt sich das felsige Hadschar-Gebirge. Als bedeutende Oasen sind im Emirat Abu Dhabi die Stadt al-Ain und die Liwa-Oase zu nennen. Große Mengen von Grund- und Oberflächenwasser können aus dem Hadschar-Gebirge gewonnen werden. Flussbetten, die sogenannten Wadis, durchziehen das Land. Die höchsten Erhebungen (bis 1500 m) befinden sich ebenfalls im Hadschar-Gebirge, während sich der Großteil des Landes bis zu 100 m über Normalnull erhebt.

Das Klima in den Vereinigten Arabischen Emiraten

In den VAE herrscht im Inland trockenes Wüstenklima. An den Küsten kann insbesondere in den Sommermonaten die relative Luftfeuchtigkeit sehr hohe Werte erreichen. Insgesamt ist es eines der heißesten Klimate der Erde. Es regnet oftmals nur an einem oder zwei Tagen im Jahr. Hier die durchschnittlichen Temperaturen und Niederschläge in

Abu Dhabi:

Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Minimal (°C) 14 15 17 21 24 26 29 30 27 23 19 16
Maximal (°C) 24 25 29 33 38 39 40 40 39 35 30 26
Niederschlag in mm 11 38 34 10 3 1 2 3 1 2 4 10